Montag, 14. Mai 2018

Heucheln mit Gündogan und Özil - Lesson 1



https://www.youtube.com/watch?v=h9wAow64xVk&feature=youtu.be

Schön, nicht? Durchaus, aber...

https://www.welt.de/newsticker/sport-news/article176338056/Fussball-Vor-WM-Nominierung-Oezil-und-Guendogan-treffen-Erdogan.html

http://www.spiegel.de/sport/fussball/mesut-oezil-und-ilkay-guendogan-treffen-recep-tayyip-erdogan-a-1207631.html


Und was lernen wir nun daraus? Dass man in Deutschland leicht heucheln kann, sind die ja hierzulande sockeblöd, weswegen es auch keine Konsequenzen geben wird. Ich würde die benachteiligten ( denn genau davon wird man schwafeln, garantiert) Multi-Millionäre ja kicken, aber wer bin ich schon, deshalb: Weiter so! Weil, wer ko, der ko eben.

Guten Tag





Kommentare:

  1. Der Faschist Erdogan empfängt "deutsche" Nationalspieler wie Özil und Gündogan. Für Erdogan ist das natürlich ein gefundenes Fressen. Für die beiden Nationalspieler, meiner Meinung nach, nicht! Ich habe nix gegen den Islam, solange er privat praktiziert wird. Aber sich, auch noch stolz, mit Erdogan ablichten zu lassen, in freundschaftlichen Posen, das geht mir viel zu weit. Die Frage nach den Werten der Sportler muss erlaubt sein. Mag ein Ilkay Gündogan oder ein Mesut Özil etwa die Behandlung der liberalen Presse in der Türkei? Finden sie es gut, dass eine junge Mutter ins Gefängnis geht, nur weil sie in einer TV-Sendung gesagt hat, dass sie nicht möchte dass unschuldige getötet werden????

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/ausland/T%C3%BCrkische-Mutter-muss-mit-Kind-ins-Gef%C3%A4ngnis-article3836031.html

    Ich mag die Türkei und ich mag die säkularen Türken, kenne auch viele von diesen. Aber der Faschist Erdogan wird auf mittlere Sicht ein Sargnagel für die Türkei sein. Da bin ich mir sicher...

    AntwortenLöschen
  2. Was lernen wir daraus: dass die die am heucheln sind, das größte Glück im Leben haben........

    AntwortenLöschen
  3. Über diese Angelegenheit einfach hinwegzugehen, ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen, die sich nicht von Erdogan für seinen Wahlkampf einspannen lassen, wie z.B. Emre Can. Wenn Gündogan Herrn Erdogan als "seinen Präsidenten" betrachtet, sollte er sich vielleicht besser um eine Position in der türkischen Nationalmannschaft bewerben. Özil und Gündogan haben sich jedenfalls keinen Gefallen damit getan.

    AntwortenLöschen