Freitag, 23. Januar 2015

Christoph Sieber - keine Toleranz gegenüber der Intoleranz

Freitag ists, weswegen hier wiedermal ein Kabarettist zu Wort kommt, und so spricht nun zu Ihnen ein Christoph Sieber, der sich Gedanken macht wie es nun weitergehen sollte:


https://www.youtube.com/watch?v=vtsFTmH4eTQ

Wie? Wirklich zum Lachen ist dies nicht? Mag sein, aber es steckt viel Wahrheit in seinen Worten, auch wenn er manches nur oberflächlich anreißt, jedoch kann man ihm dies nicht vorwerfen, erklingt in den 9 Minuten ja trotzdem noch mehr Sinn als in so mancher ellenlangen Bundestagsdebatte, und so klatsche ich nun vor allem beim letzten Satz: Keine Toleranz gegenüber der Intoleranz! Nicht gegenüber Salafisten. Auch keine gegenüber Mini-Adolfs. Und ebenso auch nicht gegenüber einer verknöcherten Weißbier-Partei:

http://www.focus.de/politik/deutschland/oeffentlichen-frieden-sichern-csu-will-blasphemie-haerter-bestrafen_id_4400405.html

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/gotteslaesterung-csu-will-blasphemie-haerter-bestrafen/11222306.html

Letztere nimmt allerdings nach der verkackten Autobahnmaut ohnehin keiner mehr ernst. Nein, auch dann nicht, wenn der heilige Horst noch so sehr grinst. Luja sog i! Und schade, dass Ludwig Thoma nicht mehr lebt, hätte der ja noch viel zu spotten gehabt.

Guten Abend und einen schönen Samstag

PS.: Hier ein Link für all diejenigen, die - so wie auch ich - den Blasphemieparagraphen am liebsten abgeschafft sehen würden:

https://boxvogel.wordpress.com/2015/01/23/petition-zur-streichung-des-gotteslasterungsparagraphen-veroffentlicht/




Khaled B. - ein Spielball der Egomanie




Dieses Bild sprang mir heute auf meiner Pinnwand entgegen, und auch wenn ich zumeist ein Freund der harten Worte bin, so gefällt mir dieses doch so gar nicht, zeigt es ja das größte Problem Deutschlands auf, spuckt ja jeder genüsslich gegen den anderen, jedoch ohne dabei auch nur einen Funken zur Lösung beizutragen. Ja, natürlich kam die Forderung nach einer "Rache für Khaled" aus dem ultralinken Lager, und dies war furchtbar dämlich, allerdings ist es meiner Meinung ebenso dämlich wenn nun die Schadenfreude über deren festgefressene Weltsicht das Spotttöpfchen füllt, vergessen ja so alle gemeinsam das Opfer, wird es ja einzig fürs eigene Ego am Leichtentisch zerfleddert. Dabei wäre so viel zu tun, vor allem in der hiesigen Asylpolitik, ist die ja wirklich unter aller Sau.

Wie? Nein, ich meine damit nicht die Anzahl der aufgenommenen Flüchtlinge, sondern den fehlenden Plan, der sich immer mehr bemerkbar macht, wird ja gepfercht und sich selber überlassen, weswegen derartige  Konflikte auch in Zukunft auf der Tagesordnung stehen werden, auch wenn GsD die wenigsten derartig blutig enden wie im Fall des Khaled Bahray, was allerdings nicht unser Verdienst ist, sondern einzig Glück. Kaum einer bekleckert sich da mit großem Ruhm, reichts ja nur fürs Schwingen großer Reden, und ebenso für immer mehr Demonstrationen, bei denen man lüstern gegeneinander einbrüllt, was ziemlich lächerlich erscheint, müssten ja beide Gruppierungen eigentlich engumschlungen über die Hauptstraße schunkeln, schließlich eint einen die Wurstigkeit gegenüber den Asylwerbern. Zumindest wenn man gegenüber sich selber ehrlich wäre.

Vor lauter Egomanie scheint kein Erbarmen und vor allem keine konstruktive Debatte mehr möglich zu sein, und so teilt man nun die Welt in Gut und Böse, in Liberal und Konservativ, in linke Zecken und braune Sülze, in wir und die da auf der anderen Seite, wobei auch aus der Politik kaum ein Wort der Vernunft dringt, beteiligt sich dort ja so mancher beim blödsinnigen Pappschildhalten samt spaltendem Fingerzeig gegenüber dem jeweiligen Feindbild. Begleitet wird die Symphonie des Stumpfsinns vom lauten Klatschen der jeweiligen Seelenfänger, welche sich immer mehr auf ihre Ernte freuen, geht sie ja furchtbar gut auf, die Saat, und die Früchte sind bald zum Greifen nah.

Nur an die Khaleds denkt keiner, sind die ja einzig Bälle, die man sich zuspielt. Mittel zum Zwecke der Selbstdarstellung. Ist aber auch verständlich, ist ja nach Pegida und No-Pegida keine Energie mehr übrig, deswegen müssen sie selber sehen wie sie weiterkommen. Tut uns schrecklich leid. Oder auch Pech gehabt.

Guten Tag


Donnerstag, 22. Januar 2015

Wer zum Teufel ist Umm Luqmaan?

Manchmal entspringt auch einem Salafisten die Wahrheit, wenn auch ungewollt, und so ist es auch im folgenden Fall bei Bernhard Falk, offenbart er da ja etwas, von dem vor allem von Nagie und Konsorten das Gegenteil behauptet wird, spricht man ja immer von dem großen Sieg, der da irgendwann für die Wahabitensekte kommen mag, jedoch ist der weiter denn je von einem entfernt:




Man beachte den letzten Satz, interessiert ja anscheinend keine Sau, was mit Umm Luqmaan passiert, was auch kaum verwunderlich ist, widert ihre Geschichte ja jeden normalen Menschen mächtig an:

http://www.express.de/bonn/salafisten-braut-prozess-gegen-karolina-r---ohne-kind-in-den-terrorbunker,2860,29612414.html

Ja, auf Facebook gibts natürlich Unterstützer, ...

http://www.ruhrbarone.de/wo-terrorverdachtige-islamisten-hilfe-finden/89997

....aber es sind immer dieselben, die da wie ein abgegriffener Werbekugelschreiber von Hand zu Hand wandern, weswegen sich wohl auch der Geldsegen in eher bescheidenen Grenzen hält, muss ja zuerst die Wampe all der Prediger gefüllt werden, weswegen es für die Umm wohl nur für den Kauf einer angebrochenen Tamponpackung gereicht hat.

Nein, da ist nicht mehr viel übrig, und der Nachschub für Bettelbriefe reißt ja auch nicht ab,...

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/is-islamischer-staat-polizei-nimmt-syrien-rueckkehrer-fest-a-1014335.html

....zudem haben Kinder, nach denen man an den LIES!-Ständen vor allem schielt, kaum Taschengeld, ....



...und viele von denen werden ja auch mit dem Erwachsenwerden klüger, was die Einnahmen immens nach unten drückt. Nur die Blöden bleiben übrig,...

http://www.salzburg.com/nachrichten/wissen/sn/artikel/psyche-von-dschihadisten-eher-geltungsbeduerftig-als-krank-134790/?nc=1

...und so ists auch nicht verwunderlich, dass der Bernhard alleine seinen Arsch platthockt. Der alte Mann mit der Sozialkompetenz eines 3jährigen. Dumm gelaufen aber auch.

Guten Abend


Der Tod des Khaled B. - die Geier kreisen schon

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/dresden-mitbewohner-von-getoetetem-khaled-b-fordern-schnelle-hilfe-a-1014200.html

Ich besitze leider keine Kristallkugel, hat die letzte ja anscheinend Umm Khaled Al Masriya erworben, weshalb sie den Täter auch ohne Wissen erkennen kann,...



...., jedoch bin ich kein Orakel, weswegen ich nur zwei Dinge zum Tod des Khaled B. sagen möchte: Mein Beileid für die Angehörigen. Und möge der Täter schnell gefunden und ebenso schnell seiner gerechten Strafe zugeführt werden. Nein, auch der ermittelnden Polizei möchte ich keine ans Schienbein becken, habe ich ja Vertrauen, dass sie alles zur Lösung des Falles tun werden, ....

http://www.zeit.de/2015/04/tod-asylbewerber-khaled-b-dresden

.....und so kümmere ich mich stattdessen um die Geier, die schon lüstern über dem Leichnam kreisen, freut sich so mancher Vogel ja schon auf neues Futter:




Endlich ist einer gestorben, und man reibt sich gierig die Hände, auf dass man den Toten nun genüsslich ausweiden kann, weswegen der junge Mann nun wohl zum zweiten Mal zum Opfer wird, wird er ja bald unterstrichen von schwülstigen Bildunterschriften auf allen Salafistenseiten prangen. Anstand gibts keinen, muss man ja zuschlagen solange die Geschichte noch warm ist, und so übt man schon im Kämmerchen die Krokodilstränen, die man nun gut sichtbar mit Unschuldsmine vergießen wird.

Nein, Anteilnahme sieht anders aus, sollte sie ja nicht von jemandem kommen, der an der Spaltung der Gesellschaft maßgeblich mitbeteiligt ist, und so mag zwar unbestritten sein, dass in unserem Land gerade Rassisten wieder im Aufwind sind, allerdings nähren sich diese von dem ebenso dämlichen Gegenüber, schaukeln sich braunes Gesocks und Salafisten ja gegenseitig hoch. Das eine kann nicht ohne dem anderen sein, weswegen sie sich auch in der Vorgehensweise ähneln, wird ja auch von den Rechten jedes Opfer, dass von einem Täter mit fremdländisch anmutenden Namen ermeuchelt wurde, bis zum letzten Blutsstropfen instrumentalisiert, und so mancher Volldepp führt sogar Listen, auch wenn ich mich frage, was diese bringen sollen, rammen sie die Axt ja nur noch tiefer in die hiesige Bevölkerung.

Deutschland braucht kein ich und die anderen, sondern ein dickes und fettes wir, für dass allerdings weder ein Lutz noch ein Pierre benötigt wird, sondern einzig die Stimme der Vernunft. Keine machtgierigen Selbstdarsteller, keine hintertriebenen Sektenprediger, sondern den Mann bzw die Frau von nebenan. Den Rudi, den Ali, die Susi, die Ayshe und die Sarah. Gehen Sie aufeinander zu. Und stolpern sie dabei nicht über Hetzer, lungern die ja gerade an jeder Ecke. Manch einer hat ein kleines Bärtchen. Andere einen roten Flauschebart. Behämmert aber sind sie beide.

Guten Tag

Mittwoch, 21. Januar 2015

Der FC Bayern München und der Menschenschinderfreund

http://web.de/magazine/sport/fussball/kritik-fc-bayern-muenchen-testspiel-saudi-arabien-30379566

http://www.n24.de/n24/Sport/Fussball/1-bundesliga/d/6016602/bayern-muenchen-brueskiert-menschenrechtler-und-saudis.html

Ja, Karl Heinz Rummenigge hat recht, brennts ja wirklich, jedoch weniger bei seinen Spielern, sondern  auf dem Rücken von Raif Badawi, welcher - unseren großartigen "Freunden" sei dank - diese Woche endlich wieder ausgepeitscht werden kann:

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/raif-badawi-saudi-arabischer-blogger-wird-wieder-ausgepeitscht-a-1013976.html

Vielleicht durfte er ja den bayrischen Mannen beim Kicken zusehen, tun die Hiebe dann ja gleich viel weniger weh, und ebenso vielleicht schenkt VW dem saudischen Blogger ja einen gut gepolsterten Autositz, auf dass er danach zumindest wieder halbwegs sitzen kann. Menschenrechte? Fürn Arsch, vor allem wenn die Kasse klingelt, und sollte sich  Kim Jong Un demnächst für eine Erneuerung seiner Privatflotte entschließen, dann schwingt man sicher auch bald in Nordkorea die Haxen, denn Sport hat unpolitisch zu sein, zumindest wenns den Umsatz steigert.

Wie? Unsere Regierung liefert ja auch fleißig Waffen an den Menschenschinderstaat am Golf, weswegen die Kritik ungerecht ist? Nein, ist sie nicht, sind ja beide gleichwertig mit Verachtung zu strafen, und so werde ich in Zukunft den Wolfsburger Autobauer genauso meiden wie die Millionentruppe von der Protzarena, wobei die gerade ohnehin fürchterlich beschäftigt sind, ziehen sie ja eine kriechende Schleimspur durch die Wüste:

http://www.sport1.de/fussball/bundesliga/2015/01/testspiel-in-riad-prinz-bin-musaid-sauer-auf-fc-bayern-muenchen

Auf die Regierung pfeif ich mittlerweile ohnehin auf große Teile davon, und da vor allem auf die derzeitige SPD-Führung, haben die ja wiedermal alles verraten, für was sie zu stehen vorgaben. Aber wenn der Trog gut gefüllt ist, dann frisst eben jeder gerne draus, selbst wenn man vorher noch so sehr die Nase gerümpft hat. Wohl bekomms.

Guten Abend


Vom Wegsehen in Dietzenbach und der Verzweiflung des Pierre Vogel

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36082&key=standard_document_54202731

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36082&key=standard_document_54212563

Allein ist man mit dem obigen Vorgehen in Dietzenbach nicht (Tarek Ibn Ali wandert wie ein Wanderpokal umher), üben sich ja viele im ganz harten und fürchterlichen Wegsehen, und doch tut man dies dort irgendwie eifriger, sieht man ja noch starrer nicht hin, und schon ist alles wieder gut. Ok, ab und an versucht man ein Gespräch, wird deswegen aber fürchterlich ausgelacht, und man steckt nun das Köpfchen schnell in die Sandkiste, auf dass einen die bösen Extremisten nicht mehr gar so ausspotten, schließlich hat man Gefühle, und die stehen in der heutigen Zeit unter allgemeinen Artenschutz.

Nein, an der ganzen Misere ist nun garantiert Hr-Online schuld, hätten die ja einfach nicht darüber berichten müssen, was auch der Vogel Pierre so sieht, fühlte er sich ja wirklich wohl in der hessischen Stadt, weswegen er nun fürchterlich zürnt, verbrennt ja gerade sein nächstes Loch:




Man kann die Verzweiflung förmlich riechen, plagen ihn ja schon Albträume von schwitzender Arbeit, und so plant er nun die Flucht nach vorne, möchte er ja Großes vollbringen:




Folgen wird seinem Aufruf keiner, was auch gut so ist, so sollen die Verbände zwar mit seinen vor allem jugendlichen Anhängern sprechen, auf dass sie diese seinen gierigen Klauen entreißen, aber keinesfalls mit ihm, spricht man ja prinzipiell nur über Rattenfänger, nie aber mit ihnen, lässt man ihnen ja sonst einen Status angedeihen, der ihnen nicht zusteht. Nein, man debattiert nicht mit Idioten, ziehen sie einen ja bekanntlich auf ihr Niveau hinunter, und da sind sie unschlagbar. Oder wüssten Sie wie man darauf antworten sollte?

video


Eben. Seinen Nachnamen kann man ihm ja auch von der Ferne zeigen.Taptaptap.....

Guten Tag



Dienstag, 20. Januar 2015

Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch heraus

Ich halte ja nicht viel von Umfragen, weiß man ja nie, wem da nun genau ein Fragezeichen entgegengeschmettert wurde, weswegen es um die Aussagekraft zumeist schlecht bestellt ist, und doch kann es ab und an durchaus erhellend sein, vor allem wem man das schnatternde Klientel kennt, weswegen ich Ihnen auch das folgende Gewusel bei Abu Ibrahim und seiner Tauhid-Gurkentruppe zeigen möchte, gibt sich dort ja gerade die geistlose Salafihorde die Tastatur in die Hand:





(Danke für den Hinweis)


Nun ist eine Unterhaltung nur mit Seinesgleichen ja wie das Schütteln der eigenen Palme, weswegen ich dem Treiben ein wenig Würze beifügen möchte, und ich schreibe nun hier einen kleinen Kommentar, auf dass ihn die mitlesenden Hinterbänkler lesen und ebenso verinnerlichen mögen:

Wer andere als - ich fasse zusammen - dreckige Abschaum-Kuffar-Ratten bzw ehrlose Wohlstands-Muslime bezeichnet, wer meint, dass er wegen seinem vorgeschobenen Glauben (in Wirklichkeit ists ja nur übertünchte Faulheit) von ebendiesen ausgehalten werden muss, und wer meint, dass ihn sein Pimmelchen zu etwas besserem macht, der kann sich getrost über die Häuser gen Irgendwo werfen, wird ihm hier ja niemand eine Träne nachweinen. Wenn Euch denn jemand haben möchte, was stark bezweifelt werden kann, so mag zwar der Al-Bastardi nach Euch lechzen, dies jedoch auch nur, weil er jemanden braucht, der so doof ist, sich freiwillig in die Luft zu knallen. Oder ihm die Ledersocken blankleckt, reichts ja nicht zu mehr, woran ihr einzig selber die Schuld tragt. Nicht wir. Und auch kein Gott, hasst der ja Gestalten, die seit der Windelhose nichts dazugelernt haben.

So, das wars, will ich die Heulsusen ja nicht cerebral überfordern, rauchts ja sonst eventuell aus den Ohren, und dass will wirklich keiner, stinken ja schon die Kommentare genug. Fürchterlich.

Guten Abend