Montag, 14. April 2014

Frohe Ostern wünscht der Georg

Der Osterhase naht und auch ich ziehe mich für eine Woche vom Schreiben zurück (Kommentare werden natürlich auch weiterhin freigegeben), jedoch verabschiede ich mich natürlich nicht ohne einen Gruß an meine Salafis in den Urlaub, dürfen sie ja mit einem OSS117 noch einmal freudig grölen:

http://www.youtube.com/watch?v=b_CNXOc2xqI


Man liest mich wieder am Dienstag, den 22.4.2014. Wenn Sie mögen.

Guten Abend und frohe Ostern


Die Radikalisierung der Sarah O.

http://www.blick.ch/news/schweiz/in-winterthur-wurde-sie-zur-gotteskriegerin-id2793303.html

Ja, so schnell kanns gehen, ist der Weg von strengläubig zu radikal ja nicht wirklich weit, vor allem, weil erster Begriff an Schwammigkeit kaum zu überbieten ist.Wann und vor allem wie ist man strenggläubig? Wenn man pünktlich seine 5 Gebete verrichtet? Wenn man zum Ramadan fastet? Kein Schweinefleisch isst und Alkohol meidet? Wahrscheinlich, aber das alleine ist noch nicht gefährlich, wird ja erst dann ein Problem daraus, wenn man den rein spirituellen Pfad verlässt und dem Ganzen noch die Politik beimengt und eine uralte Rechtsordnung über die der heutigen Zeit stellt, ist man dann zwar immer noch streng, aber eben auch schon radikal und man folgt der Pfeife eines Nicolas Blancho, der mittlerweile überall seine Seelen fängt:

http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2010-14/artikel-2010-14-bin-laden-in-biel.html

Verwoben mit unseren Sektierern wäscht man nun gemeinsam seine Hände in Unschuld und fühlt sich verfolgt, jedoch wird man dies leider viel zu wenig, tut sich der Staat ja überall schwer und lässt zähneknirschend geschehen, was mittlerweile immer mehr jungen Menschen den Tod bringt.

Nun könnte man natürlich sagen, dass man den Islam doch einfach verbieten könnte und gut ists, jedoch ist dies der gänzlich falsche Denkansatz, bestraft er ja vor allem diejenigen, die nichts dafür können, weswegen es einzig einer mutigen Definition bedarf: Was ist durch die Religionsfreiheit gedeckt und was eben nicht. Wie? Das würde all den Islamverbänden so gar nicht schmecken? Wahrscheinlich, jedoch verstehe ich ohnehin nicht, wie ein Land, das Staat und Religion trennt, sich von diesen durch die Landschaft treiben lässt, haben sich Gesetzgeber ja nicht nach selbstherrlichen Vorständen zu richten, sondern umgekehrt, sonst werden die Worte eines Ludwig Feuerbach für uns alle irgendwann wahr:

"Denn nicht Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde, wie es in der Bibel steht, sondern der Mensch schuf, wie ich im »Wesen des Christentums« zeigte, Gott nach seinem Bilde."

Beim Islam passiert dies gerade eben und es sind die machtgeilen, verlogenen, verbrecherischen und gewissenlosen Gläubigen, die gerade schaffen, während der Rest der Menschheit sprachlos zusieht. Aus falsch verstandener Toleranz und vorauseilendem Gehorsam, meint man ja wirklich Gutes, tut aber fürchterlich Schlechtes. Ja, auch und vor allem für all die friedlichen Muslime, denn die löffeln immer wieder die Suppe aus, die andere ihnen eingebrockt haben. Weil die, die es eigentlich wissen müssten, die Marktschreier wichtiger nehmen, als sie in Wirklichkeit sind.

Guten Tag


Sonntag, 13. April 2014

Das Kreisen des Bernhard Falk

http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/themen/islamistenhochburg-bonn/Meine-Tochter-ist-keine-Terroristin-article1316268.html

Ich will mich hier nicht über die Schuld bzw Unschuld der inhaftierten Karolina auslassen, gibt es dafür ja Richter und die werden hoffentlich Licht ins Dunkel bringen, und ich möchte deswegen auf etwas anderes eingehen, ists ja wiedermal der umtriebige Bernhard Falk der da im Artikel auftaucht - kreisend wie ein Aasgeier über der ausgemachten Beute.

Niemand hat ihn gerufen, niemand will ihn eigentlich um sich haben und doch ist er da, saugt er sich ja wie eine Zecke an die Verwandtschaft der irregeleiteten Salafi-Ummah-Opfer,.....



...und er macht das fremde Elend zu seinem persönlichen Kampf, was den Angeklagten zwar eher schadet, schließlich macht sich ein verurteilter Terrorist nicht gut als Leumund, ihm aber in seiner Selbstherrlichkeit gänzlich egal ist. Es geht ihm nicht um Wahrheit und Gerechtigkeit, sondern einzig ums Sonnen im grellen Licht und so beweihräuchert er sich gerne selber, tut er ja soviel für die Verdächtigen und er klebt unter Todesverachtung Anti-Merkelbildchen in sein Ego-Freundschaftsbüchlein:



Wahnsinn! Ist das mutig! Danach hat er sicherlich einem Kuffarkind die Sandkastenschaufel abgenommen und dessen imperialistischen Kaugummi zerkaut. Ja, so sehen echte Helden aus! Also im Salafismus, würde ihm sonst ja keiner die Hand reichen und ihn einzig mit dem bedenken, dass er sich auch verdient hat: einem Lachen und zwar einem lauten. Und einem mitleidigen obendrein.

Guten Tag, einen schönen Sonntag und ein Mahlzeit an den Muntasir


Freitag, 11. April 2014

Dawa in der JVA Wiesbaden

Dass Salafisten mittlerweile schon Bonbonverteilend vor Schulen herumlungern, ist mittlerweile ja schon bekannt, jedoch strecken sich die gierigen Sektengriffel auch immer mehr gegen Knast, so weiß man ja, dass vor allem Kriminelle von der voglianischen Herrmenschen-Ideologie magisch angezogen werden, brauchen sie ja so ihre Taten nicht reflektieren und eine 30-Sekunden-Kirmes-Boxer-Shahada macht einen sofort frei von jeder Schuld. Unterstützt wird dieses Ansinnen zumeist von einer Behörden-Blauäugigkeit, die wohl auch gerade in Wiesbaden um sich greift, brüstet sich im folgenden Video ja Ex-Knacki Bilal, dass er die Nagiebande in seiner zweiten Heimat kräftig vorangebracht hat:

https://www.youtube.com/watch?v=l6goGdKJKCU

(falls gelöscht, bitte eine Nachricht an mich)

Vorher ein kleiner Gangster mit Hoffnung, nachher ein Extremist mit Hirnschaden - wenn das keine gelungene Resozialisierung ist, dann weiß ich es auch nicht. Danke dafür.

Ich geh jetzt in den freien Samstag und gurgel vorher noch kräftig mit dem Inhalt einer Glenmorangie-Flasche, ertrage ich ja schön langsam die Zustände ohne Whiskyunterstützung nicht mehr. Möge die Leber mit mir sein. Und mit manch anderen bitte endlich Hirn.

Guten Abend, einen schönen Samstag und Prost


Das Sabri und die NPD

Ja, es ist schon eigenartig wie sehr sich die Ideologien all der hiesigen Extremisten ähneln, so schimpft man zwar vordergründig aufeinander, tauscht sich hinter dem Rücken der Medien aber freudig aus und so ists auch bei den Salafisten und der NPD, postet sich der Sabri ja im Folgenden quer durch den braunen Sumpf:



Nun ist der gemeine Vogelanhänger ja bekanntlich nicht mit einer großen Kreativität ausgestattet, weswegen er auch zumeist ausleiht und auch in diesem Fall findet sich das geistige Vorbild woanders....



....wobei vor allem die Herkunft äußerst interessant ist:



Nicht umsonst klingen die Betitelungen der beiden Gruppierungen also ähnlich, sind Salafisten und Faschisten ja Brüder im Geiste und sie schunkeln in unbeobachteten Momenten wohl kuschelnd dem Diktatur-Sonnenaufgang entgegen, auf dass bald wieder irgendein verklemmter Bartträger denn verwaisten Führerposten einnehmen möge. Nein, zugeben würden die das niemals und doch verabschiedet man sich wohl mit feuchten Küsschen und lüsternen Popoklatschern. Wenns keiner sieht. Und man unter sich ist.

Nun hat dieser Plan allerdings einen Haken, lässt sich galoppierende Blödheit ja nur schwerlich übertünchen und ich danke hiermit jenem Leser, dem diese Inzucht der Hirnschwindsucht aufgefallen ist, wäre ich ja ohne solche Unterstützer nichts, außerdem hätten wir dann alle weniger zum Lachen. Und die Trachten-Wahabiten weniger zum Schäumen. Ja, heute ist wieder ein schöner Tag.

Guten Tag




Donnerstag, 10. April 2014

Die 529 Todesurteile von Ägypten

Und wieder habe ich eine Petition für Sie, zu deren Unterstützung ich Sie ersuche, geht in Ägypten ja gerade Fürchterliches vor, wogegen unsereins die Menschlichkeit gebietet anzugehen:

https://www.amnesty.de/urgent-action/ua-075-2014/528-todesurteile

http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-uno-prangert-todesurteile-gegen-529-muslimbrueder-an-a-960654.html

Nein, ich bin nach wie vor kein Freund der Muslimbrüder und auch nicht ihrer Anhänger, jedoch muss Recht auch ebensolches bleiben wenn jemand vor Gericht steht, der einem nicht zu Gesicht steht, und in einem anständigen Rechtssystem gebietet es deswegen Richtern auch ....

....nach bestem Wissen und Gewissen ohne Ansehen der Person zu urteilen...

....., wobei das Verfahren zudem auch noch fair sein sollte und dies selbst dann, wenn es der Straße so gar nicht gefällt. All dem widerspricht das Urteil von Minya, hatten die meisten Angeklagten ja nichtmal das Recht auf eine angemessene Verteidigung, weswegen ich Ihnen die folgende Unterschriftenliste ans Herz legen möchte:

http://www.avaaz.org/de/stop_mass_execution_loc/

Nun könnte ich dem Aufruf noch viele Worte folgen lassen, jedoch wäre dies unnütz, sagte vor über 2000 Jahren ja schon ein  Marcus Tullius Cicero:

"Nichts, dem die Gerechtigkeit mangelt, kann moralisch richtig sein."
Dies hat bis heute seine Gültigkeit. Zumindest sollte es so sein.


Guten Abend



Von Drohungen gegen Hamed Abdel Samad und Krebswünschen gegen Wolfgang Bosbach

Ich habe Ihnen ja versprochen, dass ich die salafistischen Reaktionen auf den Maischberger-Auftritt eines Hamed Abdel Samad zeigen werde und nun ist es soweit, schlief das Gesindel ja wie üblich lange, jedoch tut man nun seine ganze Menschenverachtung kund:



Die meisten Kommentare, die da darunterstehen, erspare ich Ihnen, kann man diese ja mit "Wähähä, das ist so ungerecht", "Wähähähä, immer diese Hetze" und " Wähähä, der Islam wird aber trotzdem siegen, oder?" zusammenfassen und dieses Geflenne kennen wir schon zur Genüge, langweilt man sich da ja beim Durchlesen, jedoch stechen zwei Personen hervor und wir wollen gleich mit unserem Freund Mohamed Abu Flash beginnen, der einem Bosbach Krebs im finalen Stadium wünscht:



Nein, ein Gewissen hat man nicht im erlauchten Vogelclub, muss man dieses ja bei Sekteneintritt den Hunden in den Napf donnern, auf dass es diese schleunig futtern mögen, und knisterndes Stroh ist ab nun der ständige Erleuchtetenbegleiter, stopft man dies ja freudig in Hirn und Herz. Wie ein Walking-Dead-Zombie latscht man ab diesem Zeitpunkt durchs Gemüse, allerdings mit einem Unterschied, kann ja kein finaler Michonne-Hieb das sabbernde Martyrium beenden, ist da oben ja nichts mehr, was man zerstören kann.

Genauso wie bei einem Erol Abu Ishaaq alias Erol Selmani, so kann sein erster Kommentar über Antonia Rados Knie zwar noch als unfreiwilliges Kabarett abgetan werden....


....., jedoch steigert er sich schnell zu mordlüsterenen Mob:



Sollten Sie sich nun fragen, wo der Herr so im normalen Leben durchs Unterholz pirscht, dann sei Ihnen mitgeteilt, dass er Ihnen wahrscheinlich schon begegnet ist, verteilt er ja mit einem Schmalzgrinsen Nagiekorane und er erzählt Ihnen dabei sicherlich auch die Story vom friedlichen Pferd:



Wie? Ich hetze? Nö, ich zeige nur das wahre Gesicht hinter der Maske und dies mag zwar einigen nicht gefallen, ist aber trotzdem die Wahrheit. Die einzige. Und die kommt - wie man hier gerade wieder gut sieht - niemals aus Salafistenmund.

Guten Tag