Montag, 10. September 2018

Gastbeitrag: Zukunft ist das, was wir alle daraus machen


Mir geht es hier und jetzt um *dieses* Thema. Muss keiner was zu sagen, aber wenn, dann bitte keine Whataboutismen.

Wer mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich schon immer massive Probleme damit hatte, in politisch „links“ oder „rechts“ einzuteilen, geschweige denn eingeteilt zu werden. Dadurch bin ich bereits auf der „Liste der gefährlichsten Linken Deutschlands“ gelandet, andererseits höre ich von links immer wieder ein kollektives Zischen durch die Zähne, wenn deutlich wird, dass ich nicht unter dem Kara-Ben-Nemsi-Syndrom leide und den Kuschelkurs nicht mitfahre. Das ist zu gleichen Teilen belustigend wie erschütternd, zeigt es doch, dass viele es sich auf „ihrer Seite“ bequem einrichten, hat man dort ja bequemerweise jemanden, der einem in jeder Situation sagt, was man nun zu diesem oder jenem präzise zu denken und zu sagen hat.

Lange Zeit hat sich dieser ständige Zwist zwischen der Selbstdenkerei und dem Nachschlagen im Handbüchlein seiner Wahl in harmlosen Sphären bewegt. Allzu lange vielleicht, denn nun wurden wir aus dieser Sphäre der Bequemlichkeit hinauskatapultiert und sind zum Teil dezent überfordert. Was sollen wir tun? Was denken? Was muss jetzt unsere Meinung dazu sein? Mit was treten wir niemandem auf die Füße, mit was könnten wir aus Versehen das Gleiche denken wie das verpönte „andere“ Lager? Die Not ist groß, das Gejammer laut. Die Defensive ist jämmerlich.
In einem stillschweigenden Übereinkommen wurde sich auf die erbärmlichste aller Strategien geeinigt: Der andere darf nicht recht haben. In keinem Punkt. Nicht mal in Pünktchen. Und das muss so laut wie möglich kund getan werden. Wie denn auch nicht? Die Politiker machen es uns ja momentan vor, sagen viele. Sie steigen in die Gosse, in der Hoffnung, da auf den kleinen Mann zu treffen. Moment. Und das ist cool für Euch? Wie wäre es, denen zu zeigen, wir leben nicht da unten im Morast der schlammigsten Gedanken. Ihr holt uns da nicht ab, Ihr versucht, uns da rein zu bugsieren.
Seit wann gibt man sich damit zufrieden, auf die Politiker zu zeigen und zu quengeln „Schau‘ Mama, der macht das auch so“? Wirklich. Seit wann?
Die Politiker machen nicht uns. Wir machen sie.

Seid links. Seid rechts. Nichts könnte mir egaler sein, beurteile ich ja niemanden danach. Und ohne Gegensätze kann keine Gesellschaft wirklich und wahrhaftig leben.

Aber.

Es ist Zeit, zu begreifen, wann man als Kollektiv arbeiten muss. Nämlich dann, wenn es darum geht, Gefahren zu bekämpfen, unsere Gesellschaft zu schützen. Rechts gegen links ist wie gesagt ein Grundbestandteil, es ist ebenso nötig wie im Endeffekt ungefährlich für unsere Werte.

Nazis sind nicht nötig. Sie sind nicht ungefährlich. Sie sind eine Gefahr, eine der größten und greifbarsten. Lange wähnten wir sie zahnlos, sich in dunklen Ecken und kleiner Zahl irgendwie durchschlagend, Möchtegernrebellen, die kein anderes Zuhause fanden.

Es ist mittlerweile überdeutlich, dass dem mitnichten so war. Sie waren da, die ganze Zeit, nur war es außerhalb der dunklen Ecken nicht sicher für sie. Weil jeder, ob rechts, links, grün, rot, sie als Geächtete behandelt hat. Weil sie den einen Schritt weiter als alle anderen gegangen waren. Den Schritt *zu* weit. Jetzt ist der Boden da draußen wieder bereitet, von vielen unbemerkt. Und sie kommen wieder heraus.

Und nun muss trotz aller Zwistigkeiten der letzten Jahre, aller Kloppereien und Rechthabereien eins absolut und ohne Frage glasklar sein: Auch wenn wir in vielem auf unterschiedlichen Seiten stehen- gegen die stehen wir gemeinsam auf derselben.

Es darf nicht mehr dazu kommen, dass ein besorgter Bürger denkt, hmmmm.... also die Gutis verstehen mich nicht.... Nazis sind zwar echt uncool, aber irgendwie haben Sie in mannnnchen Dingen ja ääääähnliche Kritikpunkte wie ic.... scheiß drauf! Scheiß‘ auf die!

Es darf ebensowenig sein, dass ein besorgter Bürger automatisch in Sippenhaft genommen wird- ‚Schaut mal, was „Eure“ Seite da wieder macht!‘

Es hat uns überrumpelt. Uns alle. Und vielleicht haben sich da einige mitziehen lassen, bevor sie wussten, wie ihnen geschah. Egal. Zieht Euch wieder raus. Redet nicht schön, was da grade läuft. Seid laut dagegen. Seid laut gegen die Richtigen.
Keiner ist schuld an denen, aber groß werden sie nur dann, wenn zu viele die Klappe halten vor lauter Angst, sie könnten dann eventuell auf einmal am selben Strang ziehen wie die verhasste Gegenseite.

Diese Zeiten sind besorgniserregend. Es schockt, es macht traurig, macht fassungslos.

Aber wir sind nicht hilflos. Wir verlangen uns nur grade. Und vielleicht ist es auch ein Wake Up Call für alle anderen. Dass am selben Strang ziehen nach all der Zeit vielleicht doch mal wieder ganz gut tun kann.

One Love ❤️..



Wahre Worte, ich ziehe die Brille vor Schnuppi...und wir alle sollten es uns zu Herzen nehmen...

...guten Tag



Freitag, 7. September 2018

Nein, Ahmad, kein Dank von mir...



Sorry, aber ich danke ihm nicht, dem Ahmad Mansour, so schätzte ich ihn zwar in vorangegangenen Zeiten immer als Stimme der Vernunft, die ist ihm aber in diesem Kommentar komplett verloren gegangen, ist ja eben nicht die Migration die Mutter vieler der heutigen Probleme, sondern vielmehr ein schon immer vorhandener Rassismus, der aus so manchen Köpfen nicht verschwinden mag.

Wie? Früher war der aber nicht zu sehen und zu hören, zumindest nicht in diesem Ausmaß? Wohl wahr, es gab aber auch kein Thema, an das man sich so billig ranwanzen konnte, was nun anders ist, ätzt ja jeder eifrig gegen Zuwanderer, womit es zur Modeerscheinung wurde, bei der man - selbst wenn man auf hiesigen Straßen "Ausländer raus" brüllt - sogar noch in Schutz genommen wird. Alles tooootall unverstandene Bürgerlein, die doch gar nicht anders können, als den Arm zum Gruß zu erheben...so arm, die kleinen Racker. Hört Ihnen einfach zu, den kleinen Häslein, dann wird das schon wieder..
.
Wird es aber nicht, egal, wie sehr man den Hinternzeigern zu Chemnitz zuhört, da lässt sich kein Verstand einhauchen, egal, wieviel man ins aus der Hose hängende Antlitz argumentiert, es bleibt für immer ein dunkler Ort, in dem einzig braune Pampe beheimatet ist.

Das weiß sicher auch der Ahmad, weswegen ich mich nun frage, was ihn bei diesem Kommentar geritten hat. Ist es der Jubel, der immer aufbrandet, wenn man in den mittlerweile übervollen Wir/Die-Zug aufspringt? Hat man sich so sehr dran gewöhnt, dass man es nicht mehr missen möchte? Oder fehlen einem nur einfach immer mehr die Gegenstimmen, die einem ab einem bestimmten Bekanntheitsgrad nicht mehr erreichen? Ey, die nicken alle, also muss ich recht haben...kann gar nicht anders sein...

Egal, werde ich den Grund für seinen obigen Text ja nicht herausfinden, aber eines weiß ich mit Gewissheit, haut er ja nun auch auf den Keil, der uns immer mehr auseinandertreibt. Und dafür gibt es von mir kein Danke. Nur einen traurigen Blick. Das, Ahmad, hätte ich mir gerade von Dir nicht erwartet...

Guten Tag

Zusatz: Und er scheint sich mittlerweile auch der Kritikfähigkeit der AfD angeschlossen zu haben, antwortete man ja auf meinen Hinweis, dass er stolz sein kann auf die, die sich da gerade bei ihm bedanken ( Multi-Kulti ist tot....Afd-Anhänger, die von der Chemnitz-Lüge quasseln usw usf),so:



Entfreundung folgte postwendend....man hat sich anscheinend schon zu gut gebettet. Dem sei so...ich werds überleben.







Dienstag, 4. September 2018

Ich hätte da eine Frage...

Der folgende Screen stammt von diesem Blog, und zeigt einen Kommentar, den ich natürlich nicht freischalten werde, mir stellen sich jedoch ein paar Fragen:

1. Wie kommt man darauf, dass einem bei diesem Vokabular jemand zuhört?

2. Warum wehren sich gerade solche Menschen zumeist, als Rassist betitelt zu werden, wo sie doch als solcher ganz leicht zu erkennen sind, und zwar durch ihre eigenen Worte.

Und 3. Wann war der Tag nochmal, als das Wort " Meinung" zu einem Freudenwörtchen für Braunschlümpfe degradiert wurde?



Antworten werden dankend angenommen

Guten Tag


Freitag, 31. August 2018

Ausländer raus - nicht mit mir

Ich verstehe Menschen nicht. Tat ich noch nie. Werde ich wohl auch nie. Das ist Normalzustand. Gerade aber kommt eine neue Dimension dazu, verlangen ja einige wirklich, dass man auf die Leute, die da in Chemnitz durch die Strassen gepöbelt haben, zugehen soll. Weil sie ja so arm sind und auch ihre Probleme haben. Und weil Leute wie ich sie erst zu Nazisympathisanten gemacht haben, waren sie ja zuvor total nette Kerlchen, die keinem Wässerchen die Klarheit nehmen konnten.

Sorry, aber....Nein. Dick unterstrichen. Niemals. Never. Wer mit "Ausländer-raus"-Rufern durch die Gegend jodelt, der ist selber dafür verantwortlich, denn niemand hat ihn dazu gezwungen. Keine Merkel, keine Flüchtlinge, und auch kein Georg. Er selber war es. Ganz allein. Geboren als Dummnuß. Und wohl irgendwann auch gestorben als ebensolche.

Klingt arrogant? Ist es aber nicht, denn wenn man klüger ist, dann ist man es nunmal, und es ergibt absolut keinen Sinn, sich intelligenztechnisch nach unten zu begeben, sind am Ende ja dann nicht alle klug, sondern einfach nur strunzeblöd.

Nein, nachgeben ist kein Gegengift, es verschlimmert die Sache nur, deswegen gibts nur eins: Selber über sich nachdenken, die Schlüsse daraus ziehen, und dem innerem Schweinhund die Wurst verstecken. Und nicht auch noch Leckerlis zuwerfen.

Nun gibt es ja auch Freunde und Bekannte. die sich immer mehr dem wirren Geist der Gosse anschließen, und an diese möchte ich nun das Wort richten: Ihre seid in meinem engsten Kreis, weil ich unter anderem Eure Offenheit und Eure Vernunft schätze. Die gerade verloren gehen, weil Ihr den einfachen Weg einschlagt. Ich weiß, das ist verlockend, und es gibt dabei viel Jubel, aber der ist hohl, gilt das Klatschen ja nicht Euch, sondern einzig dem Klatscher selber. Und ja, es wird mir das Herz brechen, wenn Ihr weiter in diese Richtung wandert, aber nichts wird mich dazu bewegen, mitzugehen, werde ich ja weiterhin so bleiben, wie ich immer war: jemand, dem es vollkommen egal ist, woher jemand kommt. Seht Ihr das anders, dann wünsch ich Euch trotzdem alles Gute für die Zukunft. Allerdings ohne mich.

Ich habe fertig


Freitag, 24. August 2018

Jumana Doll - von Schleierpuppen, Fake-Parfums und Eid-Bällen

https://www1.wdr.de/nachrichten/salafisten-radikalisieren-kinder-100.html

https://vunv1863.wordpress.com/2018/08/23/salafistische-kinder-indoktrination-haekelschwestern/#more-14983



Na, wie finden Sie das? So als Vorbereitung für das spätere Leben als Fußabstreifer durchaus nicht schlecht, oder? Da weiß man sofort, wohin das Häslein hoppelt...wobei das im 2-Meter-Umkreis des heimischen Herds ohnehin nicht sonderlich weit sein dürfte.

Zu erreichen ist die Schleier-Puppen-Seite nicht mehr, aber, wenn man ein bisschen gräbt, dann wird man trotzdem fündig, wirbt die "Dame" auf Telegram ja mit einer Firma, die den klingenden Namen "Golden Musk" trägt:



Verkauft wird dort vor allem Putzzeugs für das Zahnproblem zwischendurch, wobei das nicht alles ist, vertickt man ja auch nachgemachte Parfums,...





...wo ich mich nun frage, ob man dies denn überhaupt darf. Eine kurze Recherche übers Internet hat ergeben, dass dem anscheinend nicht so ist, aber dies sollten die Behörden klären, wobei sie sich dabei sicherlich auch gleich um die Frage kümmern können, ob auch die Steuergelder fleißig abgeführt wurden. (Falls sich jemand mit einer Anzeige beteiligen möchte, sei hier darunter der FB-Link angeführt):

https://www.facebook.com/Golden-Musk-1870925136541813/?ref=br_rs

Geliked wird auf dieser Seite übrigens von so gut wie nur einer Person, welche sich die Betitelung
FaTuba LilGhuraba an den Niqab gezimmert hat,..ihr dürfte bei der Erleuchtung jedoch entgangen sein, dass man bei Facebook seinen Namen nur vordergründig ändern kann, weswegen in der Adresszeile - na, was glauben Sie?...Gratulation, Sie haben gewonnen...Jumana Doll aufscheint.



Nun ist dies aber noch nicht das Ende des wilden Gewusels, wird dort ja für einen Eid-Ball geworben (bei 21 Euro Eintritt, wird da wohl Kaviar kredenzt), bei dem schon wieder ein Name auftaucht, diesmal allerdings ein durchaus bekannter (Man beachte das Wort "Erwachsene", was bei dem angegebenen Alter von 12 durchaus leicht verwirrend ist, finden Sie nicht?) :



"Ein Burkini oder eine Burka behindern nicht“, sagt Rahman, „sie helfen den Frauen, dass sie sich so geben können, wie es sich Allah für sie wünscht – und das ist nun mal eben möglichst bedeckt.“

Und schon wieder wird mir warm ums Herz...so warm, dass ich mich bei den Worten des Abdul Rahman alias Hayul Musalin sogar an Sie wende, soll man Freude ja teilen, deswegen teilen Sie doch dem Bellagio Eventhouse zu Hamburg mit, wer da so durch seine Hallen kugelt:



Schunkelt man nicht, ists gut. Und wenn doch, dann wissen zukünftige Kunden immerhin, wer da vor ihnen übers Parkett tanzte. Und schon wieder macht sich ein wohliges Gefühl....

PS.: Mit den "Frauen der Ummah" werde ich mich noch ausführlicher beschäftigen, vor allem, nach dem ich gelesen habe, wohin die Gelder gehen:





Guten Tag





Mittwoch, 22. August 2018

Israa al-Ghomgham und die Todesstrafe

https://www.n-tv.de/politik/Saudi-Arabien-will-Aktivistin-hinrichten-article20586260.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/saudi-arabien-israa-al-ghamgham-droht-die-enthauptung-a-1224434.html

Sind sie nicht nett, unsere Freunde aus Saudi Arabien? Da könnte einem fast warm ums Herz werden, so menschenfreundlich sind die Herren mit dem neckischen Bademantel, oder? Nach Kino und Frauenführerschein, jetzt auch noch eine kleine Enthauptung zwischen Morgenlatte und Mittagsschläfchen. Ja, es geht voran, im Land der Wahabiten, da können wir, die Verbündeten, schon mächtig stolz drauf sein. Ich ziehe meinen Hut...wäre ich in Riad, wärs wohl gleich der ganze Kopf...

Guten Tag...mir ist er schon vergangen...







Montag, 20. August 2018

Die 10 Gebote des Sigmar Gabriel


1. Schenk Dein Handy am Schulhof vorsorglich dem Klassengorilla , denn sonst könnte er Dir bei der Zwangsabnahme eins über die Birne brettern.

2. Wenn Du eine etwas dunklere Hautfarbe hast, mal Dich weiß an, sonst könnte eine Nazihohlbirne nach der Keule greifen.

3. Wenn Du Jude bist, tarne Dich als Mekkapilger, sonst könnte jemand auf die Idee kommen, dass er Dich auf der Straße seinen Gürtel schmecken lässt.

4. Wenn Dir ein Psychopath hinterherschmachtet, spreize vorsorglich die Beine, sonst könnte er Dich vergewaltigen.

5. Gib selber einem Diktator Deiner Wahl Deine Stimme, sonst könnte er mit Gewalt die Macht an sich reißen.

6. Konvertiere vorsorglich zu dem Glauben, der gerade angesagt ist, sonst könnte ein selbsternannter Gottesstellvertreter auf die Idee kommen, eine Bombe zu bauen.

7. Fahr Deinen Mann/Deine Frau jeden Samstag freudig lächelnd in den Puff, sonst legt er/sie sich einen Harem zu, und das willst Du doch nicht, oder?

8. Wenn Du homosexuell bist, verleugne Deine sexuelle Ausrichtung, sonst könnte sich jemand voll toll beleidigt fühlen.

9. Sag niemals Deine Meinung und äse immer mit all den Idioten still auf der Wiese, sonst siehe Gebot 8. 

10. Lass Dir vorsorglich Rückgrat und Hirn entfernen, sonst faselt es Dir die SPD qualvoll aus dem Leib.
 


Amen...oder so...