Montag, 10. September 2018

Gastbeitrag: Zukunft ist das, was wir alle daraus machen


Mir geht es hier und jetzt um *dieses* Thema. Muss keiner was zu sagen, aber wenn, dann bitte keine Whataboutismen.

Wer mich ein bisschen kennt, weiß, dass ich schon immer massive Probleme damit hatte, in politisch „links“ oder „rechts“ einzuteilen, geschweige denn eingeteilt zu werden. Dadurch bin ich bereits auf der „Liste der gefährlichsten Linken Deutschlands“ gelandet, andererseits höre ich von links immer wieder ein kollektives Zischen durch die Zähne, wenn deutlich wird, dass ich nicht unter dem Kara-Ben-Nemsi-Syndrom leide und den Kuschelkurs nicht mitfahre. Das ist zu gleichen Teilen belustigend wie erschütternd, zeigt es doch, dass viele es sich auf „ihrer Seite“ bequem einrichten, hat man dort ja bequemerweise jemanden, der einem in jeder Situation sagt, was man nun zu diesem oder jenem präzise zu denken und zu sagen hat.

Lange Zeit hat sich dieser ständige Zwist zwischen der Selbstdenkerei und dem Nachschlagen im Handbüchlein seiner Wahl in harmlosen Sphären bewegt. Allzu lange vielleicht, denn nun wurden wir aus dieser Sphäre der Bequemlichkeit hinauskatapultiert und sind zum Teil dezent überfordert. Was sollen wir tun? Was denken? Was muss jetzt unsere Meinung dazu sein? Mit was treten wir niemandem auf die Füße, mit was könnten wir aus Versehen das Gleiche denken wie das verpönte „andere“ Lager? Die Not ist groß, das Gejammer laut. Die Defensive ist jämmerlich.
In einem stillschweigenden Übereinkommen wurde sich auf die erbärmlichste aller Strategien geeinigt: Der andere darf nicht recht haben. In keinem Punkt. Nicht mal in Pünktchen. Und das muss so laut wie möglich kund getan werden. Wie denn auch nicht? Die Politiker machen es uns ja momentan vor, sagen viele. Sie steigen in die Gosse, in der Hoffnung, da auf den kleinen Mann zu treffen. Moment. Und das ist cool für Euch? Wie wäre es, denen zu zeigen, wir leben nicht da unten im Morast der schlammigsten Gedanken. Ihr holt uns da nicht ab, Ihr versucht, uns da rein zu bugsieren.
Seit wann gibt man sich damit zufrieden, auf die Politiker zu zeigen und zu quengeln „Schau‘ Mama, der macht das auch so“? Wirklich. Seit wann?
Die Politiker machen nicht uns. Wir machen sie.

Seid links. Seid rechts. Nichts könnte mir egaler sein, beurteile ich ja niemanden danach. Und ohne Gegensätze kann keine Gesellschaft wirklich und wahrhaftig leben.

Aber.

Es ist Zeit, zu begreifen, wann man als Kollektiv arbeiten muss. Nämlich dann, wenn es darum geht, Gefahren zu bekämpfen, unsere Gesellschaft zu schützen. Rechts gegen links ist wie gesagt ein Grundbestandteil, es ist ebenso nötig wie im Endeffekt ungefährlich für unsere Werte.

Nazis sind nicht nötig. Sie sind nicht ungefährlich. Sie sind eine Gefahr, eine der größten und greifbarsten. Lange wähnten wir sie zahnlos, sich in dunklen Ecken und kleiner Zahl irgendwie durchschlagend, Möchtegernrebellen, die kein anderes Zuhause fanden.

Es ist mittlerweile überdeutlich, dass dem mitnichten so war. Sie waren da, die ganze Zeit, nur war es außerhalb der dunklen Ecken nicht sicher für sie. Weil jeder, ob rechts, links, grün, rot, sie als Geächtete behandelt hat. Weil sie den einen Schritt weiter als alle anderen gegangen waren. Den Schritt *zu* weit. Jetzt ist der Boden da draußen wieder bereitet, von vielen unbemerkt. Und sie kommen wieder heraus.

Und nun muss trotz aller Zwistigkeiten der letzten Jahre, aller Kloppereien und Rechthabereien eins absolut und ohne Frage glasklar sein: Auch wenn wir in vielem auf unterschiedlichen Seiten stehen- gegen die stehen wir gemeinsam auf derselben.

Es darf nicht mehr dazu kommen, dass ein besorgter Bürger denkt, hmmmm.... also die Gutis verstehen mich nicht.... Nazis sind zwar echt uncool, aber irgendwie haben Sie in mannnnchen Dingen ja ääääähnliche Kritikpunkte wie ic.... scheiß drauf! Scheiß‘ auf die!

Es darf ebensowenig sein, dass ein besorgter Bürger automatisch in Sippenhaft genommen wird- ‚Schaut mal, was „Eure“ Seite da wieder macht!‘

Es hat uns überrumpelt. Uns alle. Und vielleicht haben sich da einige mitziehen lassen, bevor sie wussten, wie ihnen geschah. Egal. Zieht Euch wieder raus. Redet nicht schön, was da grade läuft. Seid laut dagegen. Seid laut gegen die Richtigen.
Keiner ist schuld an denen, aber groß werden sie nur dann, wenn zu viele die Klappe halten vor lauter Angst, sie könnten dann eventuell auf einmal am selben Strang ziehen wie die verhasste Gegenseite.

Diese Zeiten sind besorgniserregend. Es schockt, es macht traurig, macht fassungslos.

Aber wir sind nicht hilflos. Wir verlangen uns nur grade. Und vielleicht ist es auch ein Wake Up Call für alle anderen. Dass am selben Strang ziehen nach all der Zeit vielleicht doch mal wieder ganz gut tun kann.

One Love ❤️..



Wahre Worte, ich ziehe die Brille vor Schnuppi...und wir alle sollten es uns zu Herzen nehmen...

...guten Tag



Kommentare:

  1. Unabhängig von allen Differenzen bin ich da voll auf deiner Seite. Nur gemeinsam sind wir stark gegen diesen Sumpf. Für ein tolerantes und vielseitiges Land.

    LG aus Kiel

    AntwortenLöschen
  2. was für ein grotesker, vermeintlich linker Stumpfsinn:

    "Es ist mittlerweile überdeutlich, dass dem mitnichten so war. Sie (die Nazis) waren da, die ganze Zeit,..."

    Und warum haben sie, die Nazis, in den bald 70 Jahren BRD-Geschichte nicht braun gewählt; warum haben bei der BTW 2013, also noch bevor die AfD rechts abgebogen ist, gerade einmal 1,5% NPD gewählt?

    "...nur war es außerhalb der dunklen Ecken nicht sicher für sie."

    Warum sind die Wahlen in der BRD noch gleich geheim? - Dieser "Schnuppi" verbreitet linksfaschistische Propaganda, wie sie schon das untergegangene Regime in Ostberlin verbreitete, um die Demokratie in der BRD zu diffamieren; und so etwas findet der Blogwart also tüchtig toll. Applaus!

    AntwortenLöschen