Sonntag, 16. Oktober 2011

Georg Elser in eigener Sache

Heute einmal kein Bericht über Deso Dogg oder Pierre Vogel, sondern ein Posting in eigener Sache, werde ich doch immer wieder mit denselben Fragen und Vorwürfen konfrontiert, welche ich aus Zeitmangel nicht alle direkt beantworten kann, deshalb tue ich es eben hier.

Welche Vorwürfe? Nun, die eine Seite wirft mir vor zu islamfreundlich zu sein, während mir die andere genau das Gegenteil unterstellt, wobei das für mich ja bedeutet, dass ich genau dort bin, wo ich sein will, nämlich in der Mitte. Ich habe nichts gegen den Glauben und auch nicht gegen Religionen, auch wenn ich einige überhaupt nicht verstehen kann, was ich aber auch nicht muss, schließlich verstehe ich ja auch Einsteins Relativitätstheorie nicht wirklich und will sie deswegen trotzdem nicht verbieten lassen. Wir sind Gott sei Dank ein freies Land und das ist auch gut so, solange man sich nicht isoliert und man ein wirkliches Miteinander lebt, ein echtes Multi-Kulti, wo jeder sein Gegenüber respektiert und achtet. Multi-Kulti ist tot? Dieser Satz treibt mir die Zornesröte ins Gesicht, weil er nämlich nicht stimmt bzw nur stimmt, wenn man Blind und Taub durchs Leben geht, verstehen sich die Mehrheit der verschiedensten Kulturen ja sehr gut, was mittlerweile ja sogar zu einer Durchmischung geführt hat, die ich sehr begrüße. Dies alles würde jedoch noch viel besser klappen, wenn es da nicht diese Störfeuer aus den verschiedensten Ecken geben würde, versuchen ja verschiedenste Gruppierungen diese Entwicklung zu untergraben, um ihren persönlichen Vorteil daraus zu ziehen.

Da haben wir auf der einen Seite die Rechten, die meinen, dass nur im Blonden und Blauäugigen die Zukunft zu finden ist, und deswegen alles Fremdländische verdammen, egal ob sie das nun an der Hautfarbe oder an der Religion festmachen. Wobei diese Herrschaften mit letzterem so gut wie gar nichts zu tun haben und ihren Glauben immer nur dann aus der Schublade holen, wenn eine Wahl ins Hause steht, macht sie ja sittsames Verhalten sehr gut auf dem tiefbraunen Hemdchen, schon der alte Adolf wusste dies gut für seine Zwecke zu nutzen.In Wirklichkeit handelt es sich aber um Kleingeister, die ihr eigenes Versagen damit übertünchen wollen, in dem sie es anderen in die Schuhe schieben, wobei diese Vorgehensweise auch bei der nächsten Vereinigung zu finden ist.

Die Vogel-, Ciftci, Deso Dogg-Anhänger sind da nämlich um nichts besser, sind dort ja auch an allem die Deutschen bzw die Ungläubigen Schuld, selbst ist man für nichts verantwortlich, wird man doch schmählich um seinen Platz in der Gesellschaft betrogen, selbst das Sauerwerden der Milch ist sicherlich direkt vom Feind angeordnet worden. Ach wie ist das doch schön, wenn man sich um nichts kümmern muss, die Hände in den Schoß legen kann und ein Buch zum Lebensinhalt verklärt, dass man nicht mal im Ansatz verstanden hat. Warum auch, kaut doch der Neo-Prediger alles vor, was man so wissen muss, wobei er natürlich alles weglässt, was ihm bei seinem eigenen Aufstieg im Wege stehen würde. Nur engstirnige Zahler sind nunmal gute Fans, alle anderen könnten ja irgendwann selber zu denken beginnen und das sinkende Schiff für einen seriösen Imam, der womöglich sogar noch studiert hat, verlassen. Und wie verhindert man dieses Schreckensszenario? Man isoliert seine Jünger, redet ihnen ein, dass sogar schon die bloße Freundschaft mit einem Kaffir Pickel und Juckreiz auslöst und stempelt jeden Kritiker zum Lügner, egal was er auch zu sagen hat. Das Wort "Toleranz" wird zum Wahlspruch, wobei dieses nur für sich selber eingefordert wird, alles andere wäre ja gegen Allahs und vor allem gegen den Fundi-Willen.

Warum aber setze ich mich nicht mit den Nazis, sondern mit den radikalen (auch diese Wort wird mir wieder im Munde herumgedreht werden, ich trau mich wetten) Muslimen auseinander? Weil es mittlerweile dutzende Anti-Rechts Seiten gibt, aber noch keine einzige Seite, die sich aus der Mittte heraus mit den Salafisten (oder Wahabiten, oder auch Voglianer, sie wissen schon wen ich meine) beschäftigt. Eine Seite die nur die verdammt, die dies auch verdient haben und nicht einen Generalverdacht über jeden ausspricht, der sich beim Beten gegen Mekka wendet. Sehen Sie sich doch um im Netz, entweder man hetzt oder man redet sich die Welt schön, beides ist für ein friedliches Zusammenleben nicht förderlich, Probleme müssen nämlich angesprochen werden, egal ob dies jemanden passt oder auch nicht.

Aber was will ich? Ich will mit einem Muslimen an einem Tisch sitzen können, ohne das ich missioniert werde, genausowenig wie ich ihm meinen Glauben bzw Nichtglauben aufs Auge drücken werde. Ich möchte, dass er mir Frohe Weihnachten wünscht, genauso wie ich ihm zu seinen Festen Freude und Frieden wünsche und dies aus ganzem Herzen. Ich wünsche mir, dass unser aller Kinder zusammen in die Schule gehen und zusammen am Spielplatz toben, ohne dass der Rudi oder der Ali schlechter ist, oder die Unterschiede herausgestrichen werden, zählt für mich ja der Mensch, Hautfarbe und Glaubensausrichtung sind mir gänzlich egal. Ich möchte, dass man nicht nur über den andern lachen kann, sondern auch über sich selber und dies am besten zusammen, wäre es ja um einiges friedlicher auf dieser Welt, wenn nicht jeder seinen eigenen Schmarrn derartig ernst nehmen würde. Ja, ich finde es witzig, wenn man den ganzen Tag fastet und sich am Abend den Bauch vollschlägt, genauso finde ich es aber lustig, wenn wir ein paar Tage vor Weihnachten einen Baum fällen, nur um uns zwei Wochen lang über die abfallenden Nadeln zu ärgern.Warum? Weil mir Gott bzw die Evolution das Lachen ermöglicht hat und ich dies nicht brachliegen lasse, wäre das ja Verschwendung von Ressourcen.

Ich weiß, dass man auch nach diesem Beitrag über mich herfallen wird, aber es ist mir egal. Genauso wie es mir egal ist, wenn ich die religiösen Gefühle von jemanden verletze, schließlich bin ich nicht für die Humorlosigkeit einiger Menschen verantwortlich. Dafür ist bei dem einen Gott, bei dem anderen Darwin der geeignete Ansprechpartner, ich bitte also diesen beiden Herreb die Ohren bei Bedarf vollzusingen. Ich werde nämlich auch weiterhin das sagen, was ich mir denke, egal wieviele Drohungen oder Anfeindungen ich auch bekommen werde, hat man ja zu kritisieren, was einem nicht gefällt, zumindest wenn man auch ein weiteres Körperteil benutzt, dass heutzutage leider immer mehr in Vergessenheit gerät: Das Rückgrat.

Guten Tag

1 Kommentar:

  1. Schöes Statement, Georg - kann ich so unterschreiben!

    AntwortenLöschen