Samstag, 10. Dezember 2011

Das Märchen von der Niqab-Frau

Ich möchte heute gerne über ein Bild sprechen, welches immer wieder gerne benutzt wird, um die Überlegenheit der gläubigen Frau zu untermauern und die "westliche" im Gegenzug abzuwerten, damit man auch weiterhin den Schleier über so manch weibliches Gesicht hängen kann:



Schön, nicht? So sieht also eine Fundi-Wandtapete aus, unsereiner hat diese schwülstigen Bilder ja schon lange aus seinem Heim verbannt, ich kann mich noch mit Schaudern an die englische Telefonzelle erinnern, welche an meiner Kinderzimmertür prangte. Ganze Südseeinseln wurden an die Wand gekleistert, wollte man sich ja geistig in Urlaub begeben, im Prinzip also nicht anders, als bei dem obigen "Kunstwerk".  Nur, dass da eben jeder seinen eigenen Träumen nachhängt, je nach Geschlecht. Der eine, dass sich seine Angetraute weiterhin mit Suren und Hadithen zum Haus- und Hofsklaven degradieren lässt, die andere, dass dieses Martyrium zumindest im Himmel ein Ende hat und sie dort für ihre Unterwürfigkeit belohnt wird.

Wobei ja eines wirklich interessant ist, so sind es ja gerade die Frauen, die diesem Photoshop-Machwerk mit Inbrunst huldigen, wird ja die rechte Dame gerne als Schlampe, oder zumindest leichtes Mädchen betitelt, je nach Gusto und Laune. Gehirnwäsche? Möglich, jedoch tippe ich eher auf Selbstschutz, will man sich ja die Wahrheit selber nicht eingestehen, sonst fängt die Fassade zu bröckeln an, wird ja aus dem erleuchteten Diamant sonst schnell eine stumpfer Putzlappen. Auch der unterschwellig mitschwingende Neid ist zu erkennen,  will man ja auch gerne das Haar dem Sommerwind entgegenhalten, darf dies jedoch nicht, darum solls auch sonst niemand, geteiltes Leid ist eben auch bei Niqabträgerinnen nur halbes Leid. Nur spielen die heimischen Damen da nicht mit, darum muss man sie abstufen, belächeln und beleidigen, sonst wird man ja seines eigenen Daseins nicht mehr froh, was eben nur mit einer gehörigen Portion Selbstbetrug hinzubekommen ist.

Allah will es so? Nun, dann frage ich mich allerdings, warum er nicht gleich einen Benzinkanister mit einem Geschlechtsteil ausgestattet hat, und sich die Mühe machte, den weiblichen Wesen spezifische Körpermerkmale angedeihen zu lassen, wenn er die dann sowieso unter eine Haufen Stoff verhüllt sehen will. Scheint wohl ziemlich viel Langeweile gehabt zu haben, zwischen "es werde Licht" und "es war der Mensch", darum hat er sich anscheinend ein paar Quälerein ausgedacht, wie man den weiblichen Wesen das Leben am besten verhunzt. Blasphemie? Nein, Logik, meine Herrschaften, etwas also, das Generationen von Männern im Islam ausgemerzt haben, um ihre eigene Überlegenheit in den Koran zu meißeln, können sie sich ja so heute noch als Krone der Schöpfung sehen und sich bei jeder Gelegenheit wie ein Gorilla auf die Brust klopfen. Uhuhuhuh, ich Tarzan, Du Jane, hol mir mal ne Flasche Rosenwassersprudel.

Ich verteidige die rechte Dame nur, weil ich den fleischlichen Lüsten frönen will, läuft mir im Geheimen doch das Wasser im Munde zusammen? Schwachsinn, ich denke mir gar nichts dabei und das ist ungelogen,verstehe ich ja auch nicht warum, schließlich sabber ich ja auch nicht in die Geldlade der Aldi-Kassiererin, nur weil ich ihr Haar erblicke. Männer haben aber solche Gelüste? Sie verwechseln da etwas, sprechen Sie ja eher von hormongesteuerten Dummbeuteln, von geifernden Testosteronbestien, welche wie ein läufiger Hund auf jedes Östrogendüftchen anspringen, das der Wind um ihre Schnauze weht. Das sind keine Männer, das sind Relikte aus Urzeiten, wo man zwecks Paarung dem Weibchen den Knüppel über den Hinterkopf zog, damit sie schön stillhält. Das braucht man heute aber nicht mehr, jetzt hämmert man ihr den Koran ins Hirn, was so ziemlich denselben Effekt hat,oder sogar noch besser ist, schließlich kann einem die Untergebene so auch noch die Füße waschen. Ok, sie sieht dann zwar irgendwie aus, wie Darth Vader, aber alles kann man eben nicht haben. Besser so, als man müsste in Zukunft selber seine angemüffelten Socken waschen.

Guten Tag

Kommentare:

  1. Verstanden haben Sie leider nicht das Geringste. Wäre ja auch sehr verwunderlich.

    AntwortenLöschen
  2. Woher wissen Sie eigentlich, was die Frauen müssen, wollen, fühlen, denken, beneiden, oder dass sie sich selbst betrügen? Bitte geben Sie uns eine ernsthafte Antwort - woher wissen Sie, was in den Frauen angeblich wirklich vorgeht, wie Sie es hier so darstellen? Wie kommen Sie darauf? Sind Sie ein Hobbypsychologe, der in fremde Seelen etwas hinein interpretiert?

    AntwortenLöschen
  3. Was soll ich denn verstehen? Was soll ich denn tolerieren? Intoleranz? Nun, man mag es mir verzeihen, aber für die besitze ich keine Toleranz. Da hilft auch kein "ich diene Gott, deswegen bin ich etwas besseres", ist dies ja auch nur eine weitere Stufe auf der Leiter des Selbstbetrugs.

    Im übrigen sollten Sie viellcieht mal ihre Schwestern in Saudi Arabien oder Afghanistan dieselbe Frage stellen. Die, die sich mit Benzin übergießen, damit sie diesem Joch entkommen. Die, die sich Auspeitschen lassen dürfen, wenn sie gegen dieses Gebot verstossen. Mal gucken, was die so zu Ihren salbungsvollen Kommentaren sagen.

    AntwortenLöschen
  4. Sehen Sie, werte Leser? ;-) Nicht eine einzige vernünftige und erklärende Antwort auf die Fragen konnte der Herr geben, woher er diese auch so großen Mengen an Empathie (pah!!) hat, sich in diese Frauen einzufühlen. Er kennt keinen einzigen Hintergrund in deren Köpfen, sondern dichtet sich x-beliebiges zusammen. Leser(innen) aus Saudi Arabien werden wir hier wohl kaum haben, oder beherbergen Sie schon internationale Höhenflüge mit Ihrem dümmlichen Blog?
    --> Möge auch so Manche Kritik berechtigt sein, ja, aber dies hier ist nichts weiter als ein gelangweilter Schwätzer.

    AntwortenLöschen
  5. @ano2
    Der Salöafismus lebt nur von Indoktrination und verzerrender Propaganda und einen Schuss Gewalt. Und so geht das auch in Saudi-Arabien vonstatten. Von klein an mit der Hölle gedroht und nur die Verschleierten als ehrbar gepriesen und wer nicht kuschen wollte, der wurde geschlagen.

    Ich bezweifle stark, dass man durch rationale Aufklärung zu so einem Modell kommt.

    AntwortenLöschen
  6. Mein Leser wissen schon, wer der Schwätzer ist, da bin ich mir sicher. Und sie werden jetzt mächtig enttäuscht sein, aber ich habe Saudische Leser. Und Ägyptische. Und welche aus Tunesien. Und aus Algerien und vielen anderen Ländern. Selbst Afghanistan ist drunter. Also los - erzählen Sie den dort ansässigen Damen die Schönheit des Schleiers - wird sicher lustig.

    AntwortenLöschen
  7. Immer noch keine Antworten... es wird langsam armselig.

    Wer hat etwas von der "Schönheit des Schleiers" gesagt? Es geht hier um deutsche oder europäische Frauen und deren Empfindungen und Beweggründe.

    Ihre internationale Leserschaft ist beeindruckend. Ihre Phantasie hingegen erst recht.

    AntwortenLöschen
  8. Antwort siehe oben, neues Posting ;)

    AntwortenLöschen
  9. Herr Anonymus... das nun empfinde ich, als begeisterter Leser dieses Blogs nun wieder als armselig!
    Herr Elser trifft mit erfrischendem Humor und Satire genau den Nagel auf den Kopf, worum es hier geht: um die intolerante Sichtweise der ach so Toleranten, aber ständig unverstandenen religiösen Eiferer, die zudem gern mit ausgestrecktem Zeigefinger auf jeden Andersgläubigen zeigen und sich in der Opferecke zusammenrotten.
    Aber so wie Herr Elser schreibt, gibt es auch in anderen Ländern Menschen, denen die Religion nicht das Gehirn vernebelt hat!
    Amen!

    AntwortenLöschen
  10. "deutsche oder europäische Frauen und deren Empfindungen und Beweggründe."

    Der fanatische Versuch, seine selbstbewussten Mitmenschen mit einem Stück Stoff abzuwerten. Da das aber öffentlich nicht so gut ankommt, wird etwas von Schutz und Ehre gefaselt.

    AntwortenLöschen
  11. Ich bin eine westliche Frau, die noch ein paar der Christen-Fundis in ihrer Kindheit zu spüren bekam und ich habe Jahre gebraucht, um diese Glaubensscheiße zu überwinden.

    Frauen werden im Namen der Religion seit Jahrhunderten geknechtet und mundtot gemacht. Ihre Gehirne werden gewaschen, nur damit sich ein paar Männchen als Alphamännchen fühlen können.

    Die Christen haben hier zum Glück nichts mehr zu melden und dem Islam wird es nicht besser gehen - welche Freude.

    Irgendwann wird es keine Frauen mehr geben, die sich wegen eines nicht existierenden Gottes quälen lassen - nur weil ein "Prophet" Stimmen gehört hat. Heute nennt man die Krankheit der Propheten übrigens Schizophrenie...

    Es grüßt die Clari
    die immer noch für die befreiung der Frau kämpft
    (ausgenommen der deutschen die konvertiert sind - die wollen ja freiwillig ihr Hirn unterm Schleier kochen)

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde diesen Text wunderbar. Inhaltlich und auch die Art zu schreiben gefällt mir. Religion ist gefährlich, es ist ein unsichtbares Produkt und kann deshalb wie kein Anderes verkauft werden...

    AntwortenLöschen