Montag, 1. August 2011

Religiöse Eiferer unerwünscht









Freude bricht aus auf Dawa-News, fühlt man sich durch Ken Jebsens Beitrag ja in seiner Kritik betätigt, doch haben sie meiner Meinung daran etwas falsch verstanden. So sagt er doch nirgends, dass es keine Anschläge von fundamentalistischen Terroristen gibt, sondern, dass die Berichterstattung einseitig ist und auch gerne ein Generalverdacht über alle Muslime ausgesprochen wird. Er hat recht, dies ist vollkommen falsch, haben ja die überwiegende Mehrheit der Gläubigen bzw die, die wir für gläubig erachten (seis wegen dem Namen, oder auch der Herkunft) nichts mit diesen Zündlern zu tun. Genausowenig, wie die Mehrheit der Christen mit dem Attentäter von Oslo, nur wird über die immer größer werdenden religiösen Eiferer dieser Religion so gut wie nie berichtet. Warum eigentlich? Weil wir nur sehr ungern über Landsleute herziehen und wir eben an christliche Traditionen gewöhnt sind, auch wenn wir diese schon lange nicht mehr praktizieren? Warum freut sich ein Land auf den Besuch eines Kirchenoberhaupts, dass z.B. mit seiner Ablehnung von Kondomen jährlich Zehntausende in den Tod treibt?

Oder wie siehts denn mit denen aus:



Ich kann kaum einen Unterschied zu Pierre Vogel Auftritten erkennen, sogar der Schwulenhass ist der derselbe und selbst die Abwertung der anderen Gläubigen ist dort Programm, so ist der Taufschein-Christ ja im Prinzip dasselbe, wie der Vogelsche Disco-Muslim. Der einzige Unterschied besteht in der Anzahl der Anhänger, sind die paar Verwirrten, die den Salafisten zuhören, wohl eher ein kleiner Haufen, vor allem wenn ich mir die Leserzahl des Pro-Christ Schmierblättchens anschaue, die mit 100.000 beziffert wird.

Natürlich macht dies den Salafismus um keinen Deut besser und er gehört aufs schärfste kritisiert, aber auch solch Organisationen wie Pro-Christ, denn die sind genauso eine Sekte, wie die Vogelbrüder. Und ich pfeif drauf, ob die christlich sind, sind sie - zumindest für mich - genauso unnötig, wie jede andere elitäre Sekte und gehören deshalb auch genauso bekämpft.

Guten Tag

Kommentare:

  1. Übrigens ist Günther Beckstein Mitglied
    bei Pro Christ, dass nur mal so zur Info.

    AntwortenLöschen