Freitag, 26. August 2011

Warten auf Pierre Vogel

Sie haben ein bisschen Geld übrig und wissen nicht wohin damit? Der fahrbare Untersatz wurde schon zu Zeiten der Abwrackprämie erneuert, im Urlaub waren Sie heuer auch schon und ihr Anlageberater macht sich mit ihrem sauer ersparten Moneten wahrscheinlich sowieso nur ein paar schöne Tage in einem Rotlichtetablissement in Ungarn? Auch die Matratze wölbt sich schon über den angehäuften Scheinchen, ein schwerer Bandscheibenvorfall steht ins Haus? Ihnen kann geholfen werden:











Nicht schlecht, oder? Knapp 10 Euro für einen Vogelfilm, so manche Filmfirma würde wohl vor Neid erblassen. Und dabei springt einem der Held dieser Machwerke nicht mal im angesagten 3D aus dem Bildschirm entgegen und auch die Liste der Drehorte ist eher leicht überschaubar, variiert die doch nur in der Auswahl der aufgezimmerten Fototapeten. "Warten auf Godot" mit Pierre Vogel, in verschiedenen Mützchendesigns, auch wurde der Name des zu Erwartenden durch Allah ersetzt, doch wartet man von DVD zu DVD auch geduldig auf dessen Ankunft. Selbst der wiederkehrende Dialog aus Becketts-Stück passt dazu, wenn auch mit kleinen Abwandlungen:

Komm wir leben!
Wir können nicht.
Warum nicht?
Wir warten auf Allah!
Ah!

Und bis dorthin füllen sich die Taschen der erlauchten Sektenchefs, der Leibesumfang steigt proportional zum angehäuften Wohlstand und eventuell können sich auch die Laus und Ciftcis bald ein eigenes Wunschkennzeichen leisten. Als Filmstar lässt es sich eben schön leben, vor allem wenn man kein Gewissen und genug doofe Fans hat - dann braucht man nämlich nichtmal wirklich etwas können, predigen reicht.

Guten Abend


Kommentare:

  1. Wunderbar wie hier für Pierre Vogel und dawa-news.net Werbung gemacht wird! Danke, danke, danke! :)

    AntwortenLöschen
  2. Bitte, gern geschehen. Wo bleibt mein Anteil vom Kuchen? Schließlich will ich mir auchmal eine Riesenkarosse mit Wunschkennzeichen leisten.

    AntwortenLöschen