Montag, 13. November 2017

Von Schleier-Feministinnen und Kopftuch-Ballkindern

Wirklich überzeugt war ich von der Huffington Post ja noch nie, allerdings geht schlimmer ja bekanntlich immer,  und so meint man mittlerweile im Ober-Riader Wahabitenboten zu schmökern, wird ja zum Beispiel flugs die islamische Frau zur Vorzeige-Feministin umgejubelt:

http://www.huffingtonpost.de/gabby-aossey/islam-frauen-muslima-feministin_b_15808082.html

Man kann sich nun fragen, ob dies vor oder nach der Steinigung passiert, aber darauf mag die Autorin Gabby Aossey nicht eingehen, genausowenig, wie auf die Frage, warum sich die "sexuell befreite" Muslima nicht vier Toyboys ins Bettchen holen darf, wo sie doch so gleichberechtigt ist. Warum sie weniger erbt. weiß man auch nicht, und warum sie sich ein Tuch über den Kopf binden muss, während der angetraute Heini seine männliche Rübe unbedeckt gen Sonne recken kann, bleibt auch ein Rätsel. Aber, vielleicht kommt ja noch ein 2.Teil, war Jason Vorhees ja auch nicht in einem Aufwasch fertig.

Nein, alles an Wunderlichkeit ist das nicht, wird die folgende Aussage von Hamed Abdel Samad ja auch in rasanter Geschwindigkeit umgewerkelt, auf dass er nun zum Hetzer werde:




http://www.huffingtonpost.de/2017/11/12/nationalmannschaft-kopftuch-muslima_n_18534302.html

Vorweg: Ich bin, was die Sache mit dem Kopftuch bei dem Fussballmatch angeht, auch zwiegespalten, so stimme ich Hamed Abdel-Samad und Ahmad Mansour zwar inhaltlich zu,...





...andererseits frage ich mich, wie man das machen soll, ohne es auf dem Rücken der Kinder auszutragen. Wäre es besser gewesen, sie hätte nicht da stehen können? Ich finde nicht, deswegen haben mM zwar beide recht, mit dem, was sie sagen,  es hilft nur in diesem Fall nicht viel, wäre es ja noch schlimmer, wenn man das Mädchen ausgeschlossen hätte. Und wohl auch nicht förderlich für ihren weiteren Werdegang, bleibt ein Weggestoßener ja nicht in wenigen Fällen sein ganzes Leben ein ebensolcher.

Nein, die Angelegenheit ist keine leichte, und gerade deswegen ist es wichtig, dass darüber gesprochen wird...also über das Thema an sich, nicht über eine einzelne Person, was jedoch immens kontraproduktiv ist, das sind Zwangsmissversteher auf beiden Seiten. Solche wie zB die Autoren des obigen Artikels, so kann man zwar anmahnen, dass der Hamed die Kommentare besser moderieren sollte, weniger wert macht das seine Aussage aber grundsätzlich nicht.

Wobei auch die andere Seite mit dem verkorksten Lesen zwischen den Zeilen nicht besser ist, las ich ja auf Facebook manchen, der "Kopftuch runterreißen" gröllte, was die beiden aber mit keiner Silbe so geschrieben haben. Und - so sehe ich das zumindest - auch nicht gemeint haben, gehts den Beiden ja vielmehr um die gesellschaftliche Diskussion zu dem Thema, weswegen ich auch  den - geistig sehr limitierten - Herrschaften der Dauerwutfraktion ein Halten der Klappe ans Herz legen möchte, hauen sie ja mit Ihrer Selbstüberschätzung einen noch tieferen Keil in die ohnehin schon tiefgespaltenen Gesellschaftsschichten. Ja, reden hilft da viel. Viel reden sogar. Und lange. Aber bitte mit Hirn. Ohne Hass. Und Kara Ben Nemsis braucht auch kein Mensch.

Guten Tag









Kommentare:

  1. Ich muss Hamed Abdel-Samad und Ahmad Mansour absolut Recht geben. Das Tuch auf dem Kopf des Kindes hat dort nichts verloren. Das hat auch nichts mehr mit Religion zu tun und selbst wenn, gehört Religion nicht auf ein Fussballfeld. In den meißten muslimischen Ländern ist es Tradition, dass eine Frau nachdem sie geheiratet hat das Kopftuch anlegt-TRADITION-nicht Religion auch wenn die Tradition stark von dieser beeinflusst wird. Selbst bei den Wahabiten laufen die meißten Mädchen in dem Alter ohne Kopfbedeckung in der Öffentlichkeit rum. Mit dieser falsch verstandenen Toleranz und der offensichtlichen Sturheit der Eltern wird genau das erreicht, was man vermeiden will : Wut und Hass auf der einen und Fitna auf der anderen Seite.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Selbst bei den Wahabiten laufen die meißten Mädchen in dem Alter ohne Kopfbedeckung in der Öffentlichkeit rum."

      Was nicht überall auf Gegenliebe stösst.
      Wie ein wahabitisch/salafistischer Gelehrtenkreis forderte die Mädchengeburten direkt nach der Geburt zu verhüllen, um die männlichen Geburten vor schädlichen Einflüssen zu schützen.
      Ja woher soll der Storch den die Burkas haben.

      Löschen
    2. ich stelle mir gerade vor, eine Muslima gebärt Zwillinge, Mädchen UND Junge... Kopfkino

      Löschen
  2. Kleine verschleierte Kopftuchmädchen als islamistische Vorzeigemodelle waren bis vor einigen Jahren in Europa noch undenkbar, aber Dank des vorauseilenden Gehorsams der deutschen Gutmenschen, wurde diese weitere islamisierung jetzt sogar so weit getrieben und durch den Fußball auf einen weiteren Höhepunkt der Selbstzerstörung geleitet, wodurch nur die Abschaffung der Kuffar das Ziel sein kann.

    http://m.spiegel.de/politik/deutschland/deutsch-tuerken-gegen-kopftuch-symbol-der-unterdrueckung-a-442656.html

    Jeden Tag dulden es unsere Gutmenschen und fördern es größtenteils sogar, dass sich der Islam im Westen immer mehr ausbreitet.

    Heute ist es das Koptuchmädchen was durch Gutmenschen zu einem Vorzeigeobjekt Instrumentalisiert worden ist und morgen wird es die Sharia sein, die sich in Deutschland Dank der Gutmenschen durch den Islam durchgesetzt haben wird.

    Zu den Gutmenschen ist jede weitere Erklärung wie eine Perle vor die Sau geschmissen, denn ihre Hirne beinhalten keinen Funken Verstand, sondern nur eine kleine Masse, die aus Teflon besteht, - wo nichts hält - da kann auch niemals etwas von Verstand haften bleiben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und die Crux an der ganzen Sache ist, der Gutmensch denkt tatsächlich er/sie tut was Gutes und erreicht am Ende nur das Gegenteil.
      Was ich nicht verstehe...da wird ständig von den sog. Gutmenschen nach möglichem Rassismus in der deutschen Gesellschaft gesucht, Faschismus, völkischer Nationalismus usw. ..aber gleichzeitig holt man sich eine Ideologie ins Land, die in sich geschlossen total faschistisch und intolerant ist. Damals schon wurde das Dritte Reich als Schutzherr der Muslime präsentiert, " eine für Soldaten praktische und sympathische Religion" hat Heinrich Himmler geschwärmt. Der Islam war für Hitler politisch bedeutsam.
      Wenn man also von einer deutschen Erbschuld ausgeht müsste man dann nicht eher der hier in Deutschland lebenden jüdischen Gemeinde Schutz geben, die durch den starken islamischen Einfluss in DE nicht unbedingt sicherer lebt? Müsste man sich dann nicht eher um die hier lebende slawischen Bevölkerung kümmern von denen ca 27 Millionen im Zweiten Weltkrieg umgekommen sind?
      Es gibt unter den Muslimen sehr viele gute und tolle Menschen, keine Frage, aber das sind dann genau die, die nicht ständig nach Religionsfreiheit in Deutschland schreien, deswegen übersieht man sie...leider..

      Löschen
    2. " die nicht ständig nach Religionsfreiheit in Deutschland schreien, deswegen übersieht man sie...leider.."
      Wieso leider, leiden sie unter Geltungssucht ?
      Gehts denen anders als den Bahai und anderen ?
      Warum redet man den meist über Muslime, weil der Krawall da nie weit ist.

      Löschen
  3. Kleines psychotisches Trauma mit Gutmenschen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Kleines psychotisches Trauma mit Gutmenschen?"

      Klein ist gar kein Ausdruck! Aber du musst mal sehen wenn es den Gutmenschen an die Kohle geht, oder denen zu nah auf ihren eigenen Besitztum gerückt wird. Dann hört man aus deren Ecke nur ein lautes und langezogenes: "Mimiiiiiiiiiiiiiiimimi!" :-D

      https://www.welt.de/politik/deutschland/article153728556/Linke-Wagenburgler-koennen-richtig-spiessig-sein.html

      Löschen
  4. Ihr alle habt echt ein Problem mit eurem Kopf, wenn ihr über ein Stück Stoff hitzig debattieren müsst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ihr alle habt echt ein Problem mit eurem Kopf, wenn ihr über ein Stück Stoff hitzig debattieren müsst."

      Da müssen doch die Muslime ein viel größeres Problem in ihren verworrenen Köpfen haben,weil sie glauben, dass man, wenn man als Frau diesen Kopfumhang nicht trägt, in die Hölle kommt. :-D

      Löschen
    2. Da können die Muslime nichts für , das hat der Mohammed mit seinen zweideutigen Anweisungen bei denen vor 1600 Jahren losgetreten.
      Die mehr Fundamentalen meinen zu müssen, andere sehen das anders.
      Ausserdem gehts ja nichtmal um Stoff, sonedern um Bedeckung. In Berlin ist ein religionsgemäßer Laden mit Bedeckung statt Kopftuch Mützen zB mit Ohrenklappen aller Art. Lappenmützen, Bärenfell.......
      Im Koran steht nicht ein Wort von Kopftuch.
      Nur "Teil des Gewandes", kann auch der Schlüpfer sein.

      Löschen
  5. "Mattel bringt eine Barbie mit Hidschab auf den Markt"

    http://www.bz-berlin.de/panorama/mattel-bringt-eine-barbie-mit-hidschab-auf-den-markt

    Jetzt bin ich aber überrascht! Für Muslime ist es im Islam doch strengstens verboten mit Puppen zu spielen und erst recht mit den Puppen, die nach dem eigenen Ebenbild einer Muslima von den Ungläubigen hergestellt worden sind.

    Aber zum Glück gibt es dazu ja auch noch eine der vielen Fatwas, die einem das selbstständige Denken abnimmt und keine eigenständige Handlung zum "Puppen-Spiel" zulässt!

    Pierre Vogel würde für Muslime das Spielen mit einer Barbiepuppe der Ungläubigen wohl mit folgenden Worten zitieren: "Doch wenn jemand in dieser Hinsicht auf der sicheren Seite sein möchte, sollte er den Kopf abtrennen oder ins Feuer halten, bis er weich wird, und ihn verformen, sodass die (Lebens)Merkmale verschwinden."

    https://islamfatwa.de/soziale-angelegenheiten/95-familie-und-kinder/erziehung-umgang-mit-kindern/312-spielzeug-in-gestalt-von-menschen-oder-tieren

    Nun denn, da werden dann sogar schon die kleinen verschleierten Mädchen sehr früh lernen müssen, wie sie die Köpfe der ungläubigen Puppen abzutrennen haben.

    https://www.youtube.com/watch?v=0q-bXl3o9uk&app=desktop

    Abgesehen davon frage ich mich was ein verschleiertes und muslimisches Mädchen in einem Fußballstadion zu suchen hat, wo tausende Ungläubige einem Ballspiel der Ungläubigen zujubeln und wo es vor allen Dingen auch noch nackte und männliche Körperteile zu sehen bekommt!

    Sarkasmus on: Eigentlich ist es von den Ungläubigen doch absolut unverantwortlich solch eine junge Muslima der Gefahr auszusetzen, dass sie sehr wahrscheinlich durch diese Fußballveranstaltung zu einer Ungläubigen wird.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Mattel bringt eine Barbie mit Hidschab auf den Markt"

      Da kann man nur hoffen, dass Mattel sein Angebot erweitert und es dann heißt: "Mattel bringt den Proleten Mohammed mit einem Esel auf dem Markt!"
      :)

      Löschen
    2. "Abgesehen davon frage ich mich was ein verschleiertes und muslimisches Mädchen in einem Fußballstadion zu suchen hat, wo tausende Ungläubige einem Ballspiel der Ungläubigen zujubeln und wo es vor allen Dingen auch noch nackte und männliche Körperteile zu sehen bekommt!"

      Das ist ein glasklarer Regel und Glaubensverstoß durch diese Muslima gegen den Islam.

      Wenn gläubige Muslime sie danach ordnungsgemäß durch die Scharia bestraft würden, dann wäre das wohl zumindest der letzte lebendige Auftritt für diese Muslima in der Öffentlichkeit gewesen.

      Löschen
    3. "Abgesehen davon frage ich mich was ein verschleiertes und muslimisches Mädchen in einem Fußballstadion zu suchen hat"
      Die Feinheiten beachten, ins Fußballstadion, nicht zum Fussball.
      Das ist für kulturelle Großveranstaltungen gedacht in Beleitung der Familie.

      Löschen
    4. "Für Muslime ist es im Islam doch strengstens verboten mit Puppen zu spielen"

      Dafür benützen iranische Kindergärten Plüschpuppen mit ausgeprägten Geschlechtsorgane für den Sexualunterricht. Mädchen lernen schon mit 3 Jahren wie sie die Beine spreizen sollen und Jungs, wie sie ihr Glied einführen und sich bewegen sollen...

      Löschen
  6. Jahrelang haben die Europäer den Muslimen während der Kolonialzeit ihre Werte aufgezwungen und die Frauen gezwunfgen Kopftücher auszuziehen jetzt will man das wieder in Europa aber ich sage was geht die Nichtmuslime an was die Muslimische Frau anzieht von mir aus könnt ihr ja bei Adam und Ewa oder anderen Nacktdatingshows mitmachen aber lasst die Muslimische Frau in Ruhe ihr habt nicht die Wertehoheit .und mansour und Abdel Samad sind hasserfüllte Islamhasser die sich an anderen Islamhassern eine goldene Nase verdienen.Der eine wurde doch mal als Kind vergewaltigt und hat dieses schlimme Trauma leider nie verkraftet und ist deshalb so denke ich.Seine blicke zeigen das manchmal.Der tyo wurde aber zum Glück dutzende male widerlegt auch wenn EA den Islamhassern nicht passt.Merke nackte Frauen und Pienos Pornis Pornos sind okay Alkohol und Tabak auch aber ein Kopftuch ist ein Problem

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Europäer haben muslimische Frauen gezwungen Kopftücher zu tragen? Wohl zu viel Pornos geschaut, du kleiner Sünder ;-) Denk dran: Allah sieht alles und deine Hand kann davon schwanger werden!

      Löschen
    2. "Jahrelang haben die Europäer den Muslimen während der Kolonialzeit ihre Werte aufgezwungen "
      Jahrhunderte haben die muslimischen Horden von Spanien, Nordafrika, Balkan bis Wien, Fernost bis Indien die Völker unterworfen, kolonialisiert und ihnen ihre Werte aufgezwungen.
      Von den x-Millionen Sklaven garnicht zu reden.

      Löschen
    3. "anderen Nacktdatingshows mitmachen aber lasst die Muslimische Frau in Ruhe ihr habt nicht die Wertehoheit .und mansour und Abdel Samad sind hasserfüllte Islamhasser"
      Haben wir hier und kritische Beobachter, die ihre Meinungen gut fundieren sind absolut keine "Hasser", lediglich Ablehner wie viele dieser Steinzeitrituale einer künstlichen Götzenwelt von Aliens, Geistern und Dschinns (wo sind die eigentlich, sollen doch überall sein).
      Spinner abzulehnen hat mit Hass nichts zu tun.
      Ausser mit Waffen hat sich Islam nie Respekt verschaffen können,oder ist schon mal ein Land niedergebetet worden ?

      Löschen
    4. Was sind denn Pienos Pornis Pornos?

      Löschen
    5. Das Kopftuch ändert gar nichts so lange die 5 Kilo Schminke noch im Gesicht ist und die " Ey Du Bitch ich hole meinen Cousin der fickt Deine Mutter" Sprache nicht von den Lippen weicht.

      Löschen
    6. "Jahrelang haben die Europäer den Muslimen während der Kolonialzeit ihre Werte aufgezwungen"

      War es nicht eher umgekehrt? Besonders im Osmanischen Reich.....

      Löschen
  7. Respekt für alle Frauen die sich noch verschleiern ,bei den ganzen Nazis und Islamhassern ist das mutig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. mit ähnlich beschränkter Sicht antworte ich darauf mal: bei den ganzen Islamisten und anders Gläubigen Hassern, ist das bescheuert.

      Löschen
    2. Respekt für alle Frauen, die sich gegen den Willen ihrer Kerle weigern ein kopftuch zu tragen, DAS ist mutig!

      Löschen
    3. So isses!!!!!
      Frauen aller Länder steht auf und wehrt Euch!!!
      Ich breche jedes mal in Begeisterungsstüme aus, wenn ich erzählt bekomme, dass die 9-jährige Tochter meiner (türkischen) Freundin den Familienclan, während der Ferien in der Türkei,geschlossen zum Schweigen gebracht hat indem sie sich gegen bestimmte "Traditionen", Verhaltensweisen, oder wie auch immer man etwas nennen soll, was ihr nicht gepasst hat, erfolgreich gewehrt hat. Und das beste ist, dass die Kleine damit durchkommt, weil ihre Mutter ihr beisteht.

      Löschen
  8. Anonym14. November 2017 um 00:20

    "Respekt für alle Frauen die sich noch verschleiern ,bei den ganzen Nazis und Islamhassern ist das mutig."

    Nö,das hat nichts mit Mut zu tun. Das ist eine reine Provokation!

    AntwortenLöschen
  9. Fakt ist doch, das Kopftuch ist bereits Realität in Deutschland. Und es wird immer mehr zu Realität, je mehr Menschen es tragen. Will man, dass über diese Realität nun in der Öffentlichkeit totgeschwiegen wird? Will man die Ghettoisierung von Muslimen herbeikritisieren? Mädchen müssen das Tuch so oder so tragen, ob so zur Schau gestellt oder nicht. Will man aber wie die Fußball integretativ wiren oder abschotten (einfach nur, weil einem die Faktenlage nicht in den Schuh passt)?

    AntwortenLöschen
  10. Mittlerweile ist es in Europa zur Mode geworden, dem Islam immer mehr in den Hintern zu kriechen. Da kommt es auf ein kleines Kopftuch-Ballmädchen mehr oder weniger auch nicht mehr drauf an.

    https://www.welt.de/sport/fussball/article161523729/Real-Madrid-aendert-Wappen-fuer-muslimische-Fans.html

    In ca. zehn Jahren wird der Islam in Deutschland die Deutungshoheit haben und dann werden die Fußballstadien sowieso für ganz andere Zwecke missbraucht. Da werden dann die Lederbälle gegen Steine ausgetauscht und die dummen und gutgläubigen Kuffar ihre letzten "Spielminuten" erleben. :)

    Nur um hier eines klar zu stellen: Ich bin weder ein verlogener und deutschlandfeindlicher Salafist, noch bin ich den dummen und gutgläubigen Kuffar zuzuordnen! ;-)

    AntwortenLöschen