Freitag, 3. November 2017

Gastbeitrag: Hamed Abdel-Samad und der Anschlag zu NY

Mich beschäftigt in letzter Zeit ein Umstand, der nicht ganz so einfach zu beschreiben ist. Und zwar, wie man in heutigen turbulenten Zeiten mit Krisen umgehen sollte und welche Rolle ein jeder in dieser Situation spielen kann, um deeskalierend zu wirken.
In Zeiten, wo viele Themen polarisieren und ein gewisses Lagerdenken entsteht, Wir-gegen-die-Mentalität, sind gerade Menschen gefragt, die als Vermittler fungieren könnten. Menschen, die in der Öffentlichkeit Vertrauen erwecken und die richtigen Wörter finden, um zu verbinden anstatt zu spalten, um auf die Vernunft zu appellieren anstatt primitive Emotionen zu erwecken.
Heute morgen las ich einen Facebook-Beitrag vom berühmten Hamed Abdel-Samad, den ich einmal vorweg teilweise für einen kompetenten Analytiker halte. Aber wie man in diesem Beitrag erkennt, mag ebendieser Hamed auch Menschen gegeneinander auszuspielen und Misstrauen zu säen, um bei seinem Publikum "anzukommen".

Ich mag eigentlich keine persönlichen Diskreditierungen, aber ich möchte unbedingt diese Verhaltensweise verstehen. Ein junger 23-jähriger Hamed nutzt die Chance, um in Deutschland studieren zu können, lernt eine wesentlich ältere Lehrerin kennen, um sie des Pass wegens zu heiraten und verbringt seitdem sein Leben nicht mehr dort, wo er am wenigsten (verständlicherweise) sein möchte.

Und nun zum aktuellen Anlass: er nimmt den feigen Anschlag von vor ein paar Tagen,...

https://www.merkur.de/politik/terror-in-new-york-is-bezeichnet-attentaeter-als-soldaten-kalifats-zr-8953599.html


... der von einem Mann aus Usbekistan verübt wurde (der seit 7 Jahren in den USA lebt), zum Anlass, um ein Programm anzugreifen, das Leuten eine Chance gibt nach USA immigrieren zu können. Wieviele dieser Menschen, die infolge dieses Programms in die USA gekommen sind, haben einen Anschlag verübt? Wieso wird das Problem des Terrors ganz anders gehandhabt und fast vergessen, wenn ein alter wohlhabender Mann wahllos in die Menschenmenge schießt? Zählt neuerdings nur die Wahrnehmung als Realität und Emotionen als Fakten, mit denen man(n) spielen kann, um Aufmerksamkeit zu bekommen?

Gez.Der unsichtbare Samariter


Wie sehen Sie das? Eine berechtigte Frage? Oder doch alles ganz anders?

Guten Tag und ein schönes Wochenende






Kommentare:

  1. Respekt KRITIK an Abdel Samar dafür Respekt den er scheint mir auch Hasserfüllt und berechnet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstmal ist Kritik weder gut noch schlecht.
      Gibt auch positive Kritiken.
      Ausserdem g9ibts nicht nur Hass oder Liebe, Islam kann einem auch völlig egal sein und trotzdem kann man die üblen Seiten anmerken.
      Die blutige Geschichte bis heute spricht für sich, manipulativ bis zum Erbrechen ohne den geringsten Beleg.
      Bevor man irgendwas diuskutiert müsste erstmal ein Gott bewiesen werden.
      Da keiner allgemeingültig eine Gott von Manitou bis Bhudda definieren kann erübrigt sich erstmal eine Gottesdiskussion. Man wüsste ja garnicht wovon man redet, Zeus oder Xenuchipietel.

      Löschen
    2. Den Unterschied zwischen Denn und Den kennste auch nich...

      Löschen
  2. Wieso wird das Programm angegriffen ?
    In dem Beitrag wird er lediglich erwähnt.
    Alles aufzubauschen ist auch nicht förderlich.
    Ist doch eine völlig richtige Bemerkung.
    Das Reininterpretieren sollte man Religiösen überlassen, die machen das schon immer.

    AntwortenLöschen
  3. Passend zur Überzensur.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article170307616/Islamisten-werden-in-Schutz-genommen-aber-Kritiker-gesperrt.html
    "Auf seinem Twitter-Account konnte Abdel-Samad das Video am Freitag nicht verbreiten, denn dieser sei ohne Angabe von Gründen gesperrt worden, wie er auf Facebook schrieb. Diese Entscheidung verbindet er mit heftiger Kritik am Kurznachrichtendienst: „Willkommen in der schleichenden Diktatur!“ Sein Profil war von Freitagmorgen an für mehrere Stunden nicht erreichbar.

    Am späten Nachmittag wurde die Sperrung wieder aufgehoben, laut Abdel-Samad nach Nachfragen eines Rechtsanwalts und mehrerer Medien. Er erwarte weiter eine Erläuterung: „Was machen eigentlich Leute, die keinen Anwalt haben und medial nicht präsent sind? Müssen sie immer dieser Willkür ausgesetzt bleiben?“...

    Nachdem ich Bilder und Posts eines algerischen Islamisten veröffentlicht habe, der in seiner Heimat für Gewalt gegen religiöse Minderheiten im Gefängnis war und nun in Deutschland Asyl beantragt, hetzte er und seine Freunde gegen mich im Netz und verlangten meine Seite zu attackieren. Facebook reagierte nicht, Twitter aber wohl. Islamisten werden in Schutz genommen und sie dürfen weiterhin gegen den Westen, aber Kritiker des Islamismus werden gesperrt. Wir bewegen uns definitiv in die falsche Richtung!...

    Hamed Abdel-Samad
    6 hours ago

    Bevor Twitter jetzt behauptet, dass ich gegen die Regel verstoßen habe: Ich habe seit einem Jahr auf Twitter nichts direkt gepostet. Alles, was ich auf Facebook schreibe erscheint automatisch auf Twitter. Allerdings nur die ersten 140 Zeichen. Den Rest muss man dann über den Link auf Facebook lesen. Da ich kein Fan von 140-Zeichen-Botschaften bin, muss Twitter mich dafür bestraft haben, was ich auf Facebook geschrieben habe. Zu viel zu den Richtlinien!"

    Da ist dann wohl vorrauseilender Gehorsam.
    Wer definiert eigentlich "erlaubte" Islamkritik ?
    Die Islamisten ?
    Arbeitet man denen nicht zu wenn man jede Abweichung von der kritischen "Ideallinie" sofort mit erhobenem Zeigefinger begegnet ?

    AntwortenLöschen
  4. Es ist vollkommen lächerlich, sich für die Kritik an nachweislich geisteskranken Islamisten rechtfertigen zu müssen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich lese da auch keine Kritik an der Greencard Lotterie, er schreibt das in meinen Augen eher als Feststellung.
    Soweit ich es richtig verstanden habe, hat sich diese Usbeke auch erst in den USA radikalisiert, so wie sich viele Einwanderer auch erst in Deutschland radikalisiert haben, was ich auch nicht ungewöhnlich finde, bei dem täglichen Irrsinn den man v.a. mit der deutschen Bürokratie erlebt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "bei dem täglichen Irrsinn den man v.a. mit der deutschen Bürokratie erlebt."
      Dann warst du aber noch nicht woanders, da müssten in Italien nur Attentäter rumlaufen.
      Mehrer Jahrzehnte hier haben bei mir noch nichtmal zu Diebstahl gereicht, allerdings hab ich auch keine fundamantalislamische Erziehung mit usbekisch islamischer Kultur hinter mir.

      Löschen
    2. Ich habe sogar mal in Italien gelebt und das sogar ganz im Süden auf der wunderschönen Stiefelspitze. Es mag dort sicherlich um einiges chaotischer zugehen bis hin zu Dingen die einfach gar nicht funktionieren aber tendenziell wird man nicht so von oben herab behandelt wie in Deutschland. Sätze wie " Kauf Dir erstmal eine Tüte Deutsch" oder ein Verhalten als sei man ein unmündiges Wesen was vom Mond kommt sind keine Seltenheit....das andere Extrem sind die pädagogischen Gutmenschen, die meinen, dass man junge arabische Männer in einem Integrationskurs mit QiGong Entspannungsübungen wach halten müsse....totales Selbstmordszenario.. ...und bei Personen, die von zu Hause aus so erzogen werden als seien sie die Herrenmenschen aufgrund ihrer Religion, kann das nun mal fatale Konsequenzen haben....ich sage nicht, die Deutschen sind dran Schuld, dass die alle so fundamentalislamisch austicken, als objektiver Beobachter stelle ich nur fest, dass man gewisse Eigenschaften die kulturell und/oder religiös gegeben sind auch sehr negativ fördern kann.

      Löschen
  6. "...Irrsinn den man v.a. mit der deutschen Bürokratie erlebt."
    Irrsinnig ist es wohl eher, die Ursache für eine Radikalisierung in der "deutschen Bürokratie" zu verorten. Lustig, dieser Blödsinn.

    AntwortenLöschen
  7. "Aber wie man in diesem Beitrag erkennt, mag ebendieser Hamed auch Menschen gegeneinander auszuspielen und Misstrauen zu säen, um bei seinem Publikum "anzukommen"

    Das ist mir auch schon aufgefallen und das nicht erst heute. Ich habe ihn früher sehr geschätzt, aber, als er anfing als Gastredner bei den Pegida-Demos mitzumachen sank meine Sympathiequote ihm gegenüber...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "als er anfing als Gastredner bei den Pegida-Demos mitzumachen sank meine Sympathiequote ihm gegenüber... "
      Wieso, Sippenhaft, weil due was nicht magst darf dort auch kein anderer seine Position vertreten und verbreiten ?
      Entweder irgendetwas stimmt oder tut es nicht, egal wo es gesagt wird.
      "Redet nicht bei Pegida" rückt da in die Nähe " Kauft nicht bei Juden"

      Löschen
  8. Mir geht jedesmal einer in der Hose ab wenn ich sehe, mit welcher Virtuosität das Elserlein sich die Realität zurechtbiegt. Nahezu jede Lüge fängt mit einer Selbstlüge an. Das Georg merkt das also gar nicht mal, er lebt seelenruhig in seiner Blogspot-Echochamber. Es ist vollbracht: Jetzt ist also Hamed Abdel Samad der böse Bube. Würde das Elserlein seiner eigenen Person mindestens das selbe Misstrauen entgegen bringen, würde er bereits ein halbes Jahrzehnt als Suizidaler erhängt auf dem Dachboden vergammeln. MfG Georgina Elster

    AntwortenLöschen