Mittwoch, 27. September 2017

Das Ende des Mutlu Günal?

http://www.zeit.de/politik/2017-09/mutlu-guenal-rechtsanwalt-terror-anil-o-mandatsverhaeltnis

http://www.tagesspiegel.de/politik/anwalt-mutlu-guenal-salafisten-verteidiger-geraet-selbst-ins-visier-der-justiz/20379172.html

Natürlich gilt auch für Mutlu Günal die Unschuldsvermutung, und doch fühlt man sich unweigerlich an die Geschichten der RAF erinnert, wo so mancher Rechtsanwalt mit den Terroristen sympathisierte, und einige - darunter Horst Mahler - sogar für die Mitgliedschaft in den Bau wanderten.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-mahler-auf-der-flucht-von-der-raf-zum-nazi-a-1144137.html

https://www.welt.de/geschichte/raf/article162944916/So-kamen-Schusswaffen-in-den-Hochsicherheitstrakt.html

Wirklich neu wäre diese Geschichte um ein zu nahes Verhältnis zwischen Rechtsbeistand und Klienten also nicht, und so können wir gespannt sein auf die weiteren Ermittlungsergebnisse. Die ich mit einem Lächeln ungeduldig erwarte, kommt nach dem Hochmut ja sooft der Fall. Vielleicht auch dieses Mal. Wer weiß?

Guten Tag







Kommentare:

  1. Auch wenn mir Herr Mutlu Günal als bevorzugter Verteidiger der Salafi-Ummah immer sehr suspekt war, muss ich ihm zunächst die Unschuldsvermutung zugestehen, bis zum Nachweis seiner Schuld oder eben auch nicht. Suspekt ist in diesem Fall vor allem auch der Zeuge der Anklage, dem nicht ganz ohne Grund unterstellt wird, Rache an Herrn Mutlu Günal nehmen zu wollen, weil er ihn nicht verteidigen wollte.

    Viel spannender ist derzeit ohnehin der Prozess gegen seine Merkwürden, "Sheikh" Abu Wala'a, weil ja ein großer Teil der nationalsalafistischen Einheitsummah offene Symphatie für den höchsten Verteter des Kalifats in Deutschland gehegt hat (einschließlich uns Burnie, dem sozialrevolutionären Salafi-Knasthelfer). In diesem Fall ist Pierre Vogel ja vorgeworfen worden, durch seine unbedachten Aussagen den "ehrenwerten Sheikh" praktisch ans Messer der Kuffar geliefert zu haben.

    Derweil verkümmert die viel gepriesene Salafi-Dawa zu Werbeaktionen für Textilien, Hadsch-Reisen und Entwicklungsdienste, wobei sich der Account des eingekerkerten Sven Lau offenbar besonders gut als Werbefläche nutzen lässt (so ist er wenigstens überhaupt noch zu etwas nützlich).

    Und nicht vergessen: Allah prüft vor allem diejenigen, welche er ganz doll liebt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "In diesem Fall ist Pierre Vogel ja vorgeworfen worden, durch seine unbedachten Aussagen"

      Keinesfalls "unbedacht". PV hatte damals Adressen/Aufenthaltsorte/Bilder/Etc. von IS-Sympathisanten einsammeln lassen. Natürlich braucht man nur wenig Fantasie, dass da auch der Geheimdienst höchst interessiert war. Private salafistische Spitzel, die in Moscheen nach möglichen Jihadisten Ausschau halten, ist wohl besser als jeder teuer bezahlte V-Mann... Die entsprechenden E-Mails auszulesen, dürfte z.B. auch recht einfach gewesen sein.



      Somit haben manche Muslime den Tatvorwurf erbracht, dass er "Ungläubige (willentlich) gegen Muslime unterstützt hat" (bzw. "Khawarij", die aber auch noch als Muslime gelten). Das ist für diese Muslime nach deren Verständnis eine Handlung des "Großen Unglaubens" bzw. "Kufr akbar", also eine Handlung, wodurch man Apostat wird... Wobei man dazu sagen muss, dass die selben PV auch schon für vorherige Handlungen für einen Abtrünnigen hielten, dessen Blut und Besitz für Muslime erlaubt sei.

      Löschen
    2. @Anonym 27. September 2017 um 02:36

      "Auch wenn mir Herr Mutlu Günal als bevorzugter Verteidiger der Salafi-Ummah immer sehr suspekt war, muss ich ihm zunächst die Unschuldsvermutung zugestehen, bis zum Nachweis seiner Schuld oder eben auch nicht." <-- Hier erwähnen Sie die Unschuldsvermutung, welche Sie Mutlu Günal zugestehen...


      ...um die gleiche Unschuldsvermutung dann dem Zeugen der Anklage abzusprechen und ihm einen Rachefeldzug gegen Mutlu Günal zu unterstellen! --> "Suspekt ist in diesem Fall vor allem auch der Zeuge der Anklage, dem nicht ganz ohne Grund unterstellt wird, Rache an Herrn Mutlu Günal nehmen zu wollen, weil er ihn nicht verteidigen wollte."

      Hoffentlich sind Sie kein Richter @Anonym 27. September 2017 um 02:36, denn sonst müsste ich mir um Ihre Wahrung der geforderten Neutralität große Sorgen machen!

      Löschen
    3. Ich habe lediglich erwähnt, dass der Zeuge der Anklage in diesem Fall suspekt ist, nicht jedoch, dass er schuldig ist.

      Löschen
  2. Wo ist eigentlich Börnie hin? Auf FB nichts zu finden. Und auf der FB Seite "im Auftrag des Islams" gibt's auch kein mimimi. Hat die Sache Günal etwas mit Falks Verschwunden zu tun? Immerhin ist Falk ja großer Fan von Günal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe gehört das der Börnie jetzt wirklich so richtig zum Islam konvertiert ist und sich deshalb als echt gläubiger Moslem von FB entfernt hat, weil für einen echten Moslem das FB durch und durch verboten ist. Ob's stimmt sei dahingestellt, aber wenn der Börnie ein waschechter Moslem sein möchte, dann bleibt ihm gar nichts anderes übrig.

      Löschen
    2. Burnie ist im tiefsten Inneren seines Herzen ein Sozialrevolutionär geblieben (also im Grunde genommen ein Kafir).

      Löschen
  3. Börnie war so dumm auf seiner FB Seite Abu Walaa zu huldigen. Darauf hat man seine Accounts gelöscht. Jetzt hat er nur noch Twitter auf dem er seinen Müll verbreiten kann. Mal sehn wie lange noch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er ist bei YouTube aktiv, schaue mir die Videos an, er bekämpft den Vogel und andere Dumpfbacken.

      Löschen
    2. "Er ist bei YouTube aktiv, schaue mir die Videos an, er bekämpft den Vogel und andere Dumpfbacken."

      Dreimal rate ich jetzt was mit "andere Dumpfbacken" gemeint sein könnte:

      1. Die Kuffar.

      2. Diejenigen, welche die Demokratie verteidigen.

      3. Frauen, welche unverschleiert sind.

      Löschen
    3. "er bekämpft den Vogel und andere Dumpfbacken."

      Er bekämpft sich selbst ?

      Löschen
  4. Wie Schadenfroh ihr seit wenn Muslime angeklagt werden ,ich wurde mir eher wunschen das der Staat mal so entschlossen gegen die Millionen Pädophilie in diesem Land vorgehen wurde .Feindbild Islam dient nur zur Ablenkung damit die Eliten von sich ablenken und neue Überwachungsgesetze verabschieden und Kriege rechtfertigen.Und ihr denkt noch ihr habt den durchblick .

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wie Schadenfroh ihr seit wenn Muslime angeklagt werden ,ich wurde mir eher wunschen das der Staat mal so entschlossen gegen die Millionen Pädophilie in diesem Land vorgehen wurde."

      Ich würde mir wünschen, dass jeder Staat und jede Religion so konsequent gegen die Pädophilie in ihrem Land vorgehen würde, dass dort der Missbrauch von Kindern und jeder Verstoß gegen die Menschenrechte immer mehr eingedämmt werden würde.

      Vielleicht wird mein Wunsch hoffentlich eines Tages weltweit dazu führen, dass es keine Pädophilie und keinen Missbrauch der Menschenrechte mehr geben wird, wodurch sich die dort agierenden Herrenmenschen nicht mehr das Recht herausnehmen können, um sich dort noch immer über die Rechte eines jeden einzelnen Menschen glauben hinwegsetzen zu können.

      Löschen
    2. "entschlossen gegen die Millionen Pädophilie in diesem Land vorgehen wurde .Feindbild Islam"
      Wo sind die denn ?
      Vielleicht die islamische Lösung gegen permanente sexuelle Muslimbelästigung Frauen in unattraktive Säcke stecken ?

      Löschen
    3. Also irgendwie scheint ihr Salafis geradezu besessen zu sein von der Pädophilie. Möglicherweise hängt dies ja auch mit der Biographie vom Propheten himself zusammen. Wie alt war Aishe noch mal als der Prophet die Ehe mit ihr vollzog?

      "Und ihr denkt noch ihr habt den durchblick"

      Naja, wir denken das nicht nur, wir wissen es sogar (zumindest schlagen wir euch penetrante Bildungsverweigerer in dieser Hinsicht ja um Längen!).

      Und da du ja so besessen bist vom Thema Pädophilie, will ich dir den folgenden Artikel nicht vorenthalten:

      http://diepresse.com/home/ausland/welt/5100141/Das-harte-Los-der-Kinderbraeute

      Löschen
    4. ",ich wurde mir eher wunschen das der Staat mal so entschlossen gegen die Millionen Pädophilie in diesem Land vorgehen wurde"
      Sind das die, welche Kinder heiraten, weil deren Prophet auch schon 6 jährige vernascht hat ?

      Löschen
    5. @ Anonym 27.09. 0919 hrs

      I am surprised that million of pedophiles roam the streets of Germany. My wife, her mother and her daughter reported differently after spending some 2 weeks over there. They rather feel pedophiles are more rampant in our Muslim home country.
      Feindbild Islam. You must be a joker. When I look at the Feindbild Non Musli in my own home country I prefer any Western democracy to any Muslim majority country.
      Durchblick. I would say they have on average more Durchblick than the average Muslim. Just for the sake of freedom of opinion and freedom of the press and this very funny right freedom from and of religion. When I learn what Muslim kids - compared to Chinese, Indian and indigenous kids in my own home country - know about the world - the Muslim kids always end last. And now you might ask where the Salafi kids are. Well they already dropped of the cliff of knowledge into the abyss of ignorance and arrogance ie stupidity and supremacy.

      Löschen
  5. "Drohungen wegen Bild von Moschee auf Waschbeckentisch"

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/drohungen-wegen-bild-von-moschee-auf-waschbeckentisch-aid-1.7112263

    So sind sie nun mal, die radikalisierten Anhänger des Islam. Regen sich über den Verkauf von einem Waschbeckentisch mit einer Moschee auf, beklagen sich aber nicht wenn der Koran auf den Straßen wie ein Werbeflyer kostenlos verramscht wird!

    Es wird allerhöchste Zeit dass der neue Innenminister von NRW nicht den Fehler wie sein Vorgänger macht und im Gegensatz dazu die Salafisten so schnell wie es nur irgendwie geht, verbieten wird.

    http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/gefaehrder-in-nrw-regierung-koennte-salafistische-netzwerke-verbieten-aid-1.7113772

    AntwortenLöschen
  6. "Ein verdeckter Ermittler hatte die Predigten heimlich aufgenommen und den 40-Jährigen dadurch überführt: Im britischen Stoke-on-Trent ist ein Imam jetzt zu einer sechseinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

    In seinen Predigten versuchte der Geistliche, Erwachsene und Minderjährige zu manipulieren. Der Märtyrertod für den Islam sei wichtiger als die Schule, sagte er demnach beispielsweise zu Kindern, von denen zwei sogar jünger als fünf Jahre waren."

    Erinnert doch irgendwie an den abgetauchten LIES Mufti, der kleine Kinder belehrte ihre Eltern zu verlassen, wenn sie die Islam nicht annahmen.
    Auch an Pierre Vogel der kleine Mädchen zu strammen Salafistinen, die später Polizisten Messer in den Hals rammen auszubildet.

    AntwortenLöschen