Freitag, 29. September 2017

Rückkehrhilfen - Gut, aber...

Ein langes Wochenende naht, und so möchte ich die 4 ruhigen Tage für eine Diskussion nutzen, sah ich ja im Fernsehen eine Doku über Rückkehrhilfen, die ich hier - mit ein paar Fragen versehen - verlinken möchte:


https://www.youtube.com/watch?v=aQk65r2TL1M

Ich für meinen Teil erachte die Grundidee für sehr gut, allerdings ist das mM nur die halbe Miete, sollte derartiges ja auch vor Ort unterstützend begleitet werden, auf dass sich mehr Erfolg einstellen möge. Und mehr Sinn so manche Geschäftsidee begleitet, wäre es im ersten Fall ja wahrscheinlich klüger gewesen, wenn man in den Laden des Vaters investiert hätte.

Wie sehen Sie das? Was sind Ihre Verbesserungsvorschläge? Oder meinen Sie gar, dass das hinausgeworfenes Geld ist? Ich bin auf Ihre Meinung gespannt. Möge die Diskussion fruchtbar sein.

Guten Tag und ein schönes Wochenende



Kommentare:

  1. Kleiner Rückblick, Sept. 2013 war hier ein Beitrag über die dubiose "Helfen in NOt" Org. die auch PV tatkräftig betrommelte.
    Jetzt ein Beitrag einer aus BRD zum IS mit ihrem Mann gewanderten im SPIEGEL
    http://www.spiegel.de/international/world/isis-a-german-love-story-goes-awry-in-the-caliphate-a-1170226.html#ref=rss (auch ind dt. Fassung)

    Dort beschreibt eine junge Frau ihren Werdegang mit folgendem Detail
    " In the evenings, they watched videos of the people suffering in Syria. They went to benefits organized by a group called Helfen in Not, or help in need. The intelligence agencies suspect the group supports jihadi organizations.

    "The videos personally really spoke to me," Elif says. "I wanted to do something." She says she asked her friends for donations. "And then came this thing, that we flew to Syria." Employees of the group, she says, brought the couple and their son to the airport in the summer of 2013. They traveled to Turkey, to Gaziantep at the Syrian border.

    Elif was four months pregnant when she walked over the green border with her suitcase...."

    Die freundlichen Helfer haben ihren IS Tourismus 2013 demnach tatkräftig für Spenden unterstützt.
    So ein Puzzle Teilchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 29. September 2017 um 09:37 - "Kleiner Rückblick, Sept. 2013 war hier ein Beitrag über die dubiose "Helfen in NOt" Org. die auch PV tatkräftig betrommelte."

      Diese den Staat beschnorrende Bajuffen mit ihren ungepflegten Bärten und ihre von oben bis unten zugenähten Lustsklavinnen, die hängen doch alle irgendwie mit dem IS unter einer Decke - und wenn sie hinter ihren Bärten oder unter ihrer Zelle aus schwarzem Stoff nur so denken wie dieser!

      Löschen
  2. Alle sind verrückt nur ihr nicht ne?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 30. September 2017 um 03:56 - "Alle sind verrückt nur ihr nicht ne?"

      Du solltest schon ehrlich zu dir selbst sein und zugeben, daß man dann, wenn man sich wie die Salafisten für einen krankhaft-brutalen Gottesstaat begeistert und dessen abartige Körperstrafen bejubelt, nicht nur ballaballa-verrückt ist, sondern auch noch überaus bescheuert sein muss!

      Löschen
    2. Nicht verrückt genug für steinalte Mythen wo Götter armen Beduinen in Höhlen auflauern und ihnen den Kopf mit Blödsinn vollhämmern, was zu unendlichen Blutbädern führte und führt.

      Löschen
  3. Rückkehrerhilfe ist wichtig, das stimmt! Vielen ist es auch hilfreich geworden hier zu lernen, wie man arbeitet, sich eine Existenz erschafft usw beziehungsweise, zu lernen, dass nichts vom Himmel kommt. Nun ja, man könnte auch sagen Allah, Gott, das Spaghettimonster, oder wer auch immer hat uns Arme gegeben, und damit meine ich die Körperteile, UND den Kopf und wir müssen nur/nun lernen sie einzusetzen. Wie das getan wird bleibt jedem selbst überlassen und sofern er das tut, ohne andere dabei zu verletzen ist es auch richtig!

    AntwortenLöschen
  4. Während wir uns hier über "Rückkehrhilfen" Gedanken machen, positioniert sich gleichzeitig China als wichtigster Handels- und Entwicklungspartner, der in Afrika auf mehr Akzeptanz stößt, als es Europa oder Amerika je gelingen dürfte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "positioniert sich gleichzeitig China als wichtigster Handels- und Entwicklungspartner"

      Wenn wir das chinesische landgrabbing , nicht nur in Afrika, betreiben, riesige Landflächen aufkaufen und den Ertrag ins Heimatland bringen, was meinst du wer zuerst wieder "Imperialismus, "Kolonialismus", brüllt.
      Zudem ist den Chinesen jedes noch so üble Regime egal, solange es ihren Interessen dient.
      Bei der Bevölkerung kommt da garnichts an.
      Wär auch das erste Mal das China für selbstloses Handeln bekannt wäre.

      Löschen
    2. Abu Dunjaschaden3. Oktober 2017 um 08:06

      Eine Rückkehrhilfe ist meiner Meinung nach nicht ausreichend. Damit hilft man vielleicht dem einzelnen Migranten, wieder nach Hause zurückzukehren und sich dort eine Perspektive aufzubauen. Andererseits werden sich dann andere auch solch eine Rückkehrhilfe einfordern wollen. Ich denke, diese Länder müssen insgesamt mehr unterstützt werden, nicht nur einzelne Personen. Die DDR hat damals Entwicklungshilfe geleistet, die die Länder voranbringen sollte, z.B. ein Zementwerk in Äthiopien gebaut oder Landmaschinen für Kaffee getauscht, Ingenieure ausgebildet und Ärzte, Krankenschwestern, die ihre Länder voranbringen sollten. Ich denke, so schlecht war diese Hilfe nicht.
      Vor allem Bildung und Ausbildung ist in den Ländern wichtig und Aufklärung. Sie müssen erfahren, dass Deutschland auch nicht das Schlaraffenland ist, dass dort auch Probleme sind, dass einem dort auch nichts zufliegt.
      Echte Entwicklungshilfe ist aber schwierig in einer Welt, in der harte Wirtschaftskämpfe ausgetragen werden. Letztendlich sieht jedes Land zu, wo es bleibt.

      Löschen
    3. "Eine Rückkehrhilfe ist meiner Meinung nach nicht ausreichend. Damit hilft man vielleicht dem einzelnen Migranten, wieder nach Hause zurückzukehren und sich dort eine Perspektive aufzubauen."

      Amerika besteht ja praktisch aus europäischen,chinesischen... Migranten.
      Glaub kaum, das die Indianer mit Rückkehrhilfen ihr Land zurückbekommen.
      Ob das Europäern mit Arabern o.ä, besser geht, wohl kaum.
      Die einzig wirksamen Rückkehrhilfen haben sich in Spanien und vor Wien gezeigt bis wohin die Araber und Türken emigriert waren.
      Ziemlich blutige Schlachten.

      Löschen
  5. Muslimische Verschwörungstheoretiker, die sich gerne die Opferrolle überstülpen, also Menschen, die 9/11 für Fake-News und False Flag halten, stecken nun ein wenig in der Klemme...

    In diesem Fall behauptet das FBI nämlich nicht nur nicht, dass Muslime involviert gewesen seien, es BESTREITET diese Behauptung des IS sogar explizit und sagt somit, dass der Anschlag nichts mit dem Islam zu tun gehabt habe.

    Für diese Leute muss das doch irgendwie schwierig sein, das kognitiv richtig einzuordnen...

    PS: Meines Erachtens nach wird noch herauskommen, dass der Anschlag eben sehr wohl vom ISIS inspiriert war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und das hat mit Georgs jetzigen Beitrag inwiefern etwas zu tun?

      Löschen
  6. Zur Erinnerung an vorgestern und gestern: Es haben drei unterschiedliche Attentate in Kanada/Montréal, Frankreich/Marseille und in Amerika/Las Vegas stattgefunden!


    2. Oktober 2017 | 17.57 Uhr
    "Attacke bei Open-Air-Konzert
    Schüsse in Las Vegas – Polizei spricht nun von 58 Todesopfern"

    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/schuesse-in-las-vegas-polizei-spricht-nun-von-58-todesopfern-aid-1.7119146

    2. Oktober 2017 | 00.19 Uhr
    "Mann tötet zwei Frauen
    IS-Terrormiliz reklamiert tödlichen Angriff in Marseille für sich"

    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/marseille-mann-ersticht-zwei-frauen-im-hauptbahnhof-aid-1.7117499

    1. Oktober 2017 | 18.28 Uhr
    "Polizei geht von Terror aus
    Fünf Verletzte bei Auto- und Messerattacken in Kanada"

    http://www.rp-online.de/politik/ausland/terror-in-kanada-fuenf-verletzte-bei-auto-und-messerattacken-aid-1.7117543

    ___________________________________

    So, und jetzt ratet mal worüber in den Online-Zeitungen und TV- Sendern nur noch berichtet wird, obwohl nicht nur in Amerika, sondern auch in Frankreich und Kanada Anschläge auf unschuldige Menschen verübt worden sind.

    Ja genau, es wird nur noch über den Abschlag berichtet, wo die Polizei schon nach wenigen Stunden davon ausgegangen ist, dass dieser Akt nicht dem Terror zugeschrieben werden konnte!

    2. Oktober 2017 | 19.10 Uhr
    "Angriff auf Konzertbesucher in Las Vegas Schütze soll sich erschossen haben – FBI geht nicht von Terror aus"

    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/las-vegas-schuetze-soll-sich-erschossen-haben-fbi-geht-nicht-von-terror-aus-aid-1.7119363

    In den Medien wird die Angriffsserie in Kanada erst gar nicht mehr erwähnt, wo durch einen islamistischen Terroristen fünf Menschen verletzt worden sind und die kanadische Polizei ausdrücklich von einem Terroranschlag gesprochen hat.

    Das gleiche "Phänomen" lässt sich in den Medien auch zu dem mörderischen Anschlag in Frankreich/Marseille finden, wo ein Mann als "Soldat" des Islamischen Staates (IS), hinterhältig zwei Frauen mit seinen Messer bestialisch auf offener Straße abgeschlachtet hat.

    Wieso wurden die beiden Vorfälle aus Kanada und Frankreich so schnell aus dem Focus der Berichterstattung genommen, obwohl es sich hierbei um Anschläge von Islamisten handelte, wogegen es sich bei dem Vorfall in Amerika/Las Vegas, um keinen Anschlag mit islamistischen Hintergrund handeln soll und darüber noch immer sehr fleißig in den Medien berichtet wird?

    Wer es selber nicht glaubt, der kann sich jetzt noch ganz aktuell davon überzeugen, dass in den Medien nur noch über Las Vegas berichtet wird, aber nicht mehr über Kanada und Frankreich mit den dort stattgefundenen Angriffen durch Islamisten, obwohl alle drei Vorkommnisse mit Toten und Verletzte, höchstens zwei Tage von einander entfernt einzuordnen sind!

    Dient diese verwässerte Berichterstattung der Medien nicht sogar schon dazu, um den Terror, der aus dem Islam entsprungen ist, bei uns im Westen salonfähig zu machen und um ihn als eigentlich harmloser darzustellen, als er in Wirklichkeit ist, wenn er schon nach einem bzw. nach zwei Tagen in der Schublade verschwindet und durch die Medien gar nicht mehr darüber bericht wird?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Medien verschweigen uns viel mehr als uns lieb ist. Da wird der Hintergrund eines Attentats mittlerweile auch mal ganz schnell unter den Tisch fallen gelassen. Ein "Phänomen" mit dem wir in Zukunft wohl öfter konfrontiert werden, damit man uns auch weiterhin für dumm verkaufen kann.

      http://www.rp-online.de/panorama/ausland/schwerer-unfall-in-london-auto-faehrt-auf-buergersteig-und-verletzt-elf-fussgaenger-aid-1.7129274

      Löschen
    2. Da ist es ja wieder, dieses merkwürdige "Phänomen"!


      http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/berlin-reinickendorf-mann-faehrt-mit-mietwagen-auf-menschengruppe-zu-aid-1.7197107

      Löschen
    3. Immer wieder wird dieses merkwürdige "Phänomen" in der Welt der "Ungläubigen" auftauchen. Jeden Tag und immer wieder...

      http://m.rp-online.de/politik/ausland/explosion-in-new-york-in-manhattan-in-u-bahn-station-2017-vier-verletzte-aid-1.7259234

      Der Daesh hat es genauso angekündigt gehabt.


      Wer nicht zuhören will, der muss irgendwann ganz bitter zur seinem Dazulernen fühlen und sich dem fügen.

      Löschen
    4. "Immer wieder wird dieses merkwürdige "Phänomen" in der Welt der "Ungläubigen" auftauchen. Jeden Tag und immer wieder..."

      21.12.2017 | 17.35 Uhr
      Vorfall in Melbourne
      Autofahrer rast absichtlich in Menschenmenge

      http://m.rp-online.de/panorama/ausland/melbourne-in-australien-autofahrer-rast-absichtlich-in-menschenmenge-aid-1.7280515

      Keine weiteren Fragen euer Ehren, bis zur nächsten "Verhandlung"!

      Löschen
  7. Ja, es ist schon lustig, zu registrieren, man muss nur illegal hier "einreisen" um mit Geld-"Spende" wieder auszureisen. Das spricht sich rum.

    AntwortenLöschen