Montag, 25. September 2017

Von der AfD und der Überraschung

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wahlergebnisse-volksparteien-laufen-waehler-weg-afd-und-fdp-profitieren-a-1169611.html

Tja, nun ist es also passiert, was allerdings nur für den eine Überraschung darstellt, der sich die letzten Monate auf einer Antarktis-Expedition befunden hat, war ein derartiges Ergebnis ja sonst für jeden voraussehbar. Ebenso wie die nun folgende Selbstzerfleischung der AfD,...

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/frauke-petry-wird-afd-fraktion-im-bundestag-nicht-angehoeren-a-1169661.html

...weswegen ich es immer noch gut finde, dass diese "Partei" nun im Bundestag vertreten ist, müssen sie ja nun zeigen, was sie können, was aus meiner Sicht bei einem großen Nichts angesiedelt ist. Vor allem, da der Braunflügel gerade die Oberhand hat, was so manchem Wähler nicht gefallen dürfte, hoffte ja so mancher nach einem Wahlerfolg auf eine Auskehr, die nun zwar eintrifft, die Alternative aber noch mehr ins ultra-rechte Lager rutschen lässt.

Egal, wird das ja alles die Zeit weisen, und doch möchte ich auf eine Frage antworten, die gerade oft gestellt wird: Wie jetzt mit der AfD umgehen? Aus meiner Sicht so, wie man es schon vorher tun hätte sollen: Gar nicht, denn wer mit einem nicht zu kleinen Teil an Rassisten und Weltkriegsfolkloretänzern einzieht, den sollte man am besten ignorieren. Bis ihn der Staub auf den Schultern gnädig verschwinden lässt.

Was sagen Sie? Dann werden die noch mehr Stimmen dazubekommen? Sie haben recht, weswegen man das Durchzugsöhrchen ja nicht deren Wählern zukommen lassen sollte, sind da ja Ängste vertreten, um die man sich wirklich kümmern sollte. Altersarmut zum Beispiel. Der lasche Umgang mit so manchem Islamisten ( man beachte bitte die Endung -isten). Die Kopflosigkeit in der Integrationspolitik. Das Kuscheln mit der Ditib. Und auch die nachvollziehbare Angst, dass man sich bald eine Wohnung nur noch mit einem Lotto-Sechser leisten wird können. Das alles hätte man schon lange in den Griff bekommen müssen, aber nun hat man es zumindest halbwegs begriffen. Hoffe ich zumindest. Wenn man diese Probleme nun endlich angehen sollte, dann wird die AfD von ganz alleine in der Versenkung verschwinden, bleibt ihr dann ja nur noch die NPD-Stammwählerschaft, und mit der reichts nichtmal zum Gewinn der 100-Meter-Langsamguck-Weltmeisterschaft.

Sie sehen also, dass es keine Auseinandersetzung mit der AfD braucht, damit diese verschwindet, reicht ja ein Lauschen auf manche Probleme des kleinen Mannes (und der ebenso kleinen Frau). Und ja, ein paar Prozent werden dem Gauland und seinen Recken trotzdem immer noch bleiben, aber ein paar Ewiggestrige wird ein Land schon aushalten. Auch wenn sie noch so laut brüllen, sie sind ein Miniminiminiminderheit. Und damit garantiert nicht DAS Volk. GsD.

Guten Tag




Kommentare:

  1. Der Wahlerfolg der AfD überrascht mich nicht. So wie die Stimmung in meiner ostdeutschen Provinz ist, haben die Leute einfach ihren Protest damit ausgedrückt. Der Rechtspopulismus ist gefährlich. So manche Äußerung führender Köpfe dieser Partei ist einfach daneben. Die Wehrmacht toll zu finden und ein Ende unserer Kriegsschuld zu fordern, widerstrebt mir und aus manchen Kommentaren der Befürworter dieser Partei spricht dermaßen unverhohlen Hass und Menschenverachtung, die ich nicht teilen und akzeptieren kann. Aber ich kann verstehen, dass die Menschen v.a. im Osten in der AfD z.Z. die Protestpartei sehen, die am ehesten ihre Sorgen und Probleme anspricht.
    Ich denke, der Osten hat genügend eigene Probleme, da brauchen wir uns keine neuen aufhalsen durch massenhafte unkontrollierte Zuwanderung.
    Wir brauchen keine Migrantenghettos wie im Ruhrgebiet, wo man sich als Deutsche fremd im eigenen Land fühlt. Wir brauchen keine Leute, die nicht willens sind, uns und unsere Kultur kennenzulernen und zu achten. Wir müssen uns nicht fremde Probleme hier hereinbringen wie die türkische Innenpolitik, den Krieg in Syrien, im Irak, Lybien. Und wir brauchen auch nicht den Islam. Wer Muslim ist, soll das still für sich ausleben. Aber uns muss die "wahre Religion" im atheistischen Osten nicht aufgedrückt werden. Wenn ich im Video sehe, wie in einem Wohngebiet in Halle öffentlich gebetet wird, dann fühlt man sich da einfach im falschen Film, fremd im eigenen Land.
    Und ich muss mir auch nicht von einer Integrationsbeauftragten sagen lassen, wir hätten keine spezifisch deutsche Kultur. Das empfinde ich selbst als Klatsche gegen mich. Dann frage ich doch Frau Öszugus, wie Ostdeutschland und Westdeutschland überhaupt hätten zusammenfinden können, wenn es keine gemeinsame deutsche Identität und Kultur gebe. Darüber hinaus haben wir noch unsere spezifisch ostdeutsche Kultur, die ein Teil unserer ostdeutschen Identität und unserer Biographie ist.
    Die AfD hat am ehesten diese Themen öffentlich angesprochen. Inwiefern sie sich konstruktiv in die neue Regierung einbringen wird, werden wir sehen.
    Ich sehe es verquer für die Partei, wenn sich vernünftigere Stimmen wie Frau Petri von ihr verabschieden und sie sich selbst zerlegen.

    AntwortenLöschen
  2. Kann man so und so sehen.
    Die AfD ebsteht ja zu großen Teilen aus altem CDU Material. Wenn man sich die millionenfachen Wählerwanderungen ansieht und die AfD als weit rechts betrachtet, waren SPD, CDU, CSU wohl ein Sammelbecken für Rechtsextreme.
    Oder die alte Mitte ist jetzt rechtsextrem und die anderen sind weit ins linke Lager gedriftet.
    Alles Ansichtssache.

    AntwortenLöschen
  3. Leider hat der Osten ein Rassismus Problem ,beschweren sich daß man für Flüchtlinge zahlen muss aber Kriegen selber soli. Feindbild Islam und Flüchtlinge kompensieren bei vielen ihr eigenes Versagen .Da fragt man sich ob der Mauerfall wirklich positiv für Deutschland war jetzt haben wir mehr Rassisten,Solli und diese seltsame Sprache aber will auch nicht verallgemeinern gibt ja auch dort vernünftige.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ein Glück, dass Du so frei von Vorurteilen bist. Übrigens zahlen wir Ossis genauso Solidaritätszuschlag und dieser ist nicht nur für den Osten bestimmt. Kannst Dich ja mal unter:
      https://www.steuerklassen.com/steuern/solidaritaetszuschlag/
      informieren, bevor Du uns Deine Klischees um die Ohren haust.

      Es gibt Rassismus im Osten, keine Frage und sicher findet man den auch bei Pegida- und AfD- Anhängern. Brennende Asylheime und Straßenschlachten brauchen wir nicht und dagegen muss man entschieden vorgehen. Trotzdem haben die Menschen auch das Recht, dem Islam und der Flüchtlingsfrage kritisch gegenüberzustehen und ihre Kritik ist nicht ganz unberechtigt. Es kann nicht sein, dass wir unkontrolliert die Flüchtlinge hier reinlassen, ohne zu wissen, wer da kommt, was es für ein Mensch ist. Es kann nicht sein, dass hier Leute mit zig Identitäten rumlaufen. Und dass nicht jeder, der hierher kommt, ein ehrlicher, anständiger Mensch ist, ist nun mal eine Tatsache, die wir auch zur Kenntnis nehmen müssen. Leider kommen nun mal auch kriminelle Flüchtlinge zu uns. Und auf die können wir gern verzichten. Drogendealer, Ladendiebe, Frauenbelästiger, Vergewaltiger und sogar Mörder brauchen wir nicht. In einem Ort bei Dresden haben jetzt alle minderjährigen Flüchtlinge Ladenverbot wegen Ladendiebstahl. So was regt die Leute berechtigterweise auf. Ebenso, wenn Migranten ihre Unterkunft selbst zerlegen, sich gegenseitig in den Einrichtungen prügeln, ihre Heime anzünden, weil es keinen Schokopudding gibt. Man hört, dass sie sich darüber beschweren, dass die Toiletten nicht sauber sind. Warum putzen sie diese nicht mal selbst? Haben doch Zeit dazu. Wenn man hört, dass die Deutschkurse nicht wahrgenommen werden, wo andere darum kämpfen müssen, eine Umschulung bezahlt zu bekommen. Ist doch klar, dass dieser das als ungerecht empfindet und sich denkt: "Die Flüchtlinge bekommen es zugesteckt und ich kann zusehen, wo ich bleibe."
      Was den Islam betrifft, so ist er im Osten fremd. Wir haben unsere Kultur und unsere Sprache, auf die wir auch stolz sein können. Da bin und bleib ich ostdeutscher Patriot. Ich lieb mei Säggsch.

      Löschen
    2. Der Osten??? Der WESTEN hat am meisten die AfD gewählt! Aber schön, dass man Vorurteile gegenüber den Osten des Landes hat. ERBÄRMLICH!!!

      Löschen
    3. "Der Osten??? Der WESTEN hat am meisten die AfD gewählt!"
      Prozentual der Osten weit mehr.
      Ist doch schön wie man sich immer das Richtige für einen rauspicken kann.
      Die Zunahme der A++ Geräte korreliert auch wunderbar mit dem Anstieg der Flüchtlinge seit 2015.
      Jetzt weisst du woran es liegt.
      Mehr Flüchtlinge , mehr Energiespargeräte.
      Die kaufen eben bewusst.

      Löschen
  4. Hoffentlich stellt die AFD in 4 Jahren die nächste Regierung, dann jagen wir die ganzen Islamisten aus Deutschland raus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn CDU-SPD-Grüne & Linke so wie bisher ihre politische Schlamperei fortsetzen und sich weiterhin im radikalen Islam einschleimen, dann wird vor Beendigung der jetzigen Wahlperiode etwas ganz anderes passieren, was den genannten Parteien durch ihre Anbiederung an den radikalen Islam widerfahren wird.

      Der Teil der Bevölkerung wird immer weiter anwachsen, wodurch es nicht mehr hingenommen wird, dass man noch einer unkontrollierten Einwanderung ohne Obergrenze zustimmen soll, weil unter den
      nach Deutschland kommenden Einwanderern auch ein nicht überschaubares und nicht im Zaum zu haltendes Klientel steckt, welches seine höchst kriminellen Absichten nur solange unter seiner Harmlosigkeit kaschiert, bis dass es auch die Hand gebissen hat, wodurch es in Deutschland freiwillig und mit viel Applaus aufgenommen worden ist.

      Löschen
  5. Ich kann die AfD nicht leiden. Da sie nun aber demokratisch einwandfrei in den Bundestag gewählt wurde, müssen wir uns mit ihr auseinandersetzen. Nun sitzen auch sie im Glashaus.

    AntwortenLöschen
  6. Da üben die Abergläubischen doch schon mal den Schulterschluss.
    "Die Bischofskonferenz unterstützt die Einführung von islamischem Religionsunterricht an Schulen. Auch die religiöse Betreuung von Muslimen in deutschen Gefängnissen und die Einrichtung muslimischer Grabfelder auf öffentlichen Friedhöfen werden als sinnvoll angesehen. "

    AntwortenLöschen
  7. Mal unter die Lupe nehmen.
    "Es ist ein höchst seltener Vorgang, mit dem sich die Generalbundesanwaltschaft derzeit befasst: Sie ermittelt, wie der Spiegel am Vormittag berichtete, gegen den Bonner Rechtsanwalt Mutlu Günal wegen des Verdachts der "Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland". Günal ist in der islamistischen Szene einer der bekanntesten Anwälte. Neben ehemaligen Mitgliedern der Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) vertrat er auch den radikalen Prediger Sven Lau. "

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann die AFD auch nicht besonders leiden, aber ob man sie nun mag oder nicht, es ist der Wille des Volkes, dass AFD Parteimitglieder den Deutschen Bundestag mit ihren Ansichten " bereichern", ob zum Positiven oder Negativen. Wenn Frau Merkel und ihre Helfer Millionen von Flüchtlinge integrieren können, dann sollten sie es auch schaffen 94 AFD Mitglieder im Bundestag zu integrieren.
    Frau Merkel hat so viel geschafft, sie schafft das auch.

    AntwortenLöschen