Dienstag, 31. Januar 2017

Pierre Vogel im Dschungelcamp 2018?

Schon des öfteren habe ich angemerkt, dass der Vogel Pierre auf dem absteigenden Ast herumtänzelt, ist seine Zeit ja zu Ende, weswegen er seine Kohle nun mit Wanderungen gen Mekka verdient, verdingt er sich dort ja als Reisebüro-Uschi:




Vergleichbar ist dies mit dem Abstieg von so manchem A-Promi, dessen Alphabetwertung irgendwann zum Dasein als Kreuzfahrtschiff-Musikuntermalung abrutschte, sich dann noch tiefer gen Texiltdiscounter-Unterwäscheeröffner wandelte, und bei manchem dann sogar zum Strip-Boy-Leben verkümmerte. Bis ser dann schlussendlich im Dschungelcamp aufschlug...

http://www.sueddeutsche.de/medien/dschungelcamp-marc-terenzi-koenig-mit-stripper-kodex-1.3354315

Wird aus dem Prediger der neue Marc Terenzi? Und...schafft er es vielleicht sogar zum König, also zu einem der wenigen Abschlüsse in des gescheiterten Boxers Leben? Man weiß es nicht, aber ich ersuche RTL dringend um Verhandlungen mit dem Rotbärtchen, denn so billig wie jetzt war er noch nie zu haben. Fast auf Ramschniveau. Mit Aussicht auf ZZZ-. Ich verpflichte mich sogar schriftlich zum Zusehen,,,wenn aus des Schwätzers Mund endlich nicht nur Müll raus-, sondern auch reinkommt. Lasset die Spiele beginnen....biiiiittteeee....


Guten Tag


Kommentare:

  1. Nach seinem Rückzug in die Blockhütte scheint bei der rheinischen Muslim-Konvertüte tatsächlich langsam die Luft auszugehen. Die laufende Buchverteilung scheint irgendwie auch nicht der Brüller zu sein, also bleiben ihm quasi nur noch die spärlichen Videos (meist aus der Konserve) und die Reiseleitung ins Land der geizigen Ölprinzen und verabscheuungswürdigen Palastgelehrten.

    Das alles ist aber im Sinne der Street-Dawa nicht sonderlich bedenklich, sondern ist eher als integraler Bestandteil von Allahs Plänen zu sehen, der seinen größten Fan nur ein wenig prüft, eben weil er ihn so furchtbar liebt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "so furchtbar liebt."
      Wahrlich, sogar das Paradies ein eseitig ewiger Puff mit ständid 72 Weibern an den Hacken, einzige Entspannung , fressen was reingeht.
      Nicht mal ein Hund ist erlaubt. (Katzen sind auch nicht ok)
      Dann so Beschreibungen, ein Baum in dessen Schatten man tausend Jahre reiten kann.
      So einen armseligen Gaul hatte ich auch mal.

      Löschen
  2. Jo, so als erste Vorstufe zum später täglichen Höllenbuffet.

    AntwortenLöschen
  3. Abu Hamster lässts sich aber auch mal gut bezahlen, na ja, die Hamsterbäckchen wollen halt gefüllt werden ... und dann auch noch "inkl. Schlafsack & Keksen" ... mehr Infos unter: "Baklava-reisen.de" ... "Führung und Betreuung deutschähnlichsprachig" ... viel Spaß bei der Abzock-Kaffeefahrt um den Ummawürfel ... auf das keiner einen Drehwurm kriege!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie hier früher mal zu Vogels Hochzeiten schon diskutiert ist die Wirklichkeit der Reisne, bzgl. Unterbringung , Verpflegung, Service, finanzielll Abwicklung, Rückerstattung bei Nichtreise usw.
      alls andere als in den kunterbunt Broschüren.
      Soll alles nach den Teilnehmeaussagen absolut chaotisch organisiert und völlig amateurhaft durchgeführt worden sein.
      Füllt Bände mit Warnungen davor.

      Löschen
  4. Die ganze Karawane zieht mal wieder mit dem Vogel nach Mekka. Die zieht dabei doch ganz bestimmt am Finanzamt vorbei, oder etwa nicht?

    Nennt man sowas nicht Steuerhinterziehung oder Steuerbetrug?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym 31. Januar 2017 um 04:06

      "Die ganze Karawane zieht mal wieder mit dem Vogel nach Mekka. Die zieht dabei doch ganz bestimmt am Finanzamt vorbei, oder etwa nicht?"

      Die Steuerbehörde dürfte bei den Machenschaften durch Pierre Vogel, wie der Fall Abou Nagie mit seiner Steuerhinterziehung bewiesen hat, offensichtlich restlos überfordert sein.

      Da wird dann mit Vorliebe besser bei den Steuersündern genauestens kontrolliert und nachgeforscht, die sich dabei nicht auf einen Allah als legitimierten Fürsprecher dieser Straftaten gegen die Kuffar berufen können.

      Löschen
  5. Vogel soll angeblich den Sabri verprügelt haben. Steht jedenfalls auf der Seite von Falk. Dort wird auch fleißig "diskutiert". Etliche "Perlen" sind dort hinsichtlich der Frauenrolle im Islam zu finden. Köstlich und besser als jede Comedy.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier Auszüge aus dem Wortlaut auf Falk News:

      "Am gestrigen Montagnachmittag war Bruder Sabri B. A. mit seinem Pkw in der Bonnstraße unterwegs ... Plötzlich wurde die Fahrertür von außen aufgerissen und es wurde auf Sabri eingeschlagen; dabei wurde er verletzt und sein Wagen beschädigt. Passanten, die dies beobachteten, riefen Polizei und Krankenwagen.
      Sabri sagt, dass er den Täter eindeutig als P. Vogel erkannt habe..."

      Nee, was für ein Spaß! Der Sabri war bestimmt in einem weißen Mercedes unterwegs und die haben gedacht da sitzt der Abu Wallalocke drin.

      Löschen
    2. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Alles im Namen des einzig wahren Gottes.

      Löschen
    3. "Sabri sagt, dass er den Täter eindeutig als P. Vogel erkannt habe...""
      Wann hat der den mal was richtig zuordnen
      können ?

      Löschen
    4. Da wird sich der Sabri in Zukunft wohl vollverschleiern müssen wenn er nicht nochmal durch den Sharia-Police-Offizer verprügelt werden möchte. Und was den Pierre Vogel sonst noch betrifft: Dem würde eine Vollverschleierung auch bestens zu Gesicht stehen, wenn er selbige über sein abschreckendes Gesicht ziehen würde.

      Löschen
    5. https://m.facebook.com/falknews2/posts/1816793175241705

      Hä hä hä, dett sind allet nur mittellose IS-Tagelöhner im Streetfighterdawamodus. Mann wat sind die Knalltüten alle meschugge. :-)))))

      Löschen
  6. Auch wenn das euch Nazis nicht passt:

    http://www.ditib.de/detail1.php?id=562&lang=de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schatz... du weisst, dass deine ach so heilige Ditib Dreck am Stecken hat?

      Löschen
    2. @Anonym 31. Januar 2017 um 08:05
      "Auch wenn das euch Nazis nicht passt:
      […]"


      Och, ich denke, den drei übriggebliebenen Nazis wird das schon passen: Die haben sich doch mit den Moslems immer vorzüglich verstanden. Et vice versa.

      Löschen
    3. "Schatz... du weisst, dass deine ach so heilige Ditib Dreck am Stecken hat?"

      Übersetzung:

      "Bewerfe mit Dreck. Irgendwas bleibt schon haften."

      Löschen
    4. Ich glaube nicht an den Dreck, mit dem Handlanger von Gülen-Terroristen in Deutschland die DITIB bewerfen.

      Löschen
    5. "Auch wenn das euch Nazis nicht passt:"

      Schätz doch mal, wieviele hier sind um die 90 ?
      (Nicht von sich als Durchschnitt ausgehen)

      Löschen
    6. " heilige Ditib Dreck am Stecken hat? "
      Ist aber nett gesagt für eine islamistische Spionage Organisation des Religionsministeriums.

      Löschen
    7. Anonym31. Januar 2017 um 08:05

      Du solltest es besser vermeiden mit Steinen auf andere zu schmeißen, während die neuen Nazis in Moscheen vor ihren Anhängern predigen.

      "Hetze in Ditib-Gemeinden gegen Andersgläubige"

      http://hessenschau.de/tv-sendung/video-27810.html

      Löschen
    8. DITIB-Vorstand: Antisemitismus und Christenfeindlichkeit inakzeptabel

      http://www.ditib.de/detail1.php?id=563&lang=de

      Löschen
    9. ""Hetze in Ditib-Gemeinden gegen Andersgläubige""
      Das ist nun massig im Koran und den Hadithen und heutigen islmischen Äußerungen zu finden.
      Auch so ein Erdogan konnte da nicht immer die Klappe halten.
      "In my country there are 170,000 Armenians. Seventy thousand of them are citizens. We tolerate 100,000 more. So, what am I going to do tomorrow? If necessary I will tell the 100,000: OK, time to go back to your country. Why? They are not my citizens. I am not obliged to keep them in my country.

      As quoted in "Shut Up About Armenians or We'll Hurt Them Again", Slate (April 5, 2010)

      Auf gut Deutsch, " Hört auf mit den Armeniern oder wir geben ihnen nochmal auf die Fresse"

      Für die Mädels hier

      Our religion [Islam] has defined a position for women: motherhood. Some people can understand this, while others can’t. You cannot explain this to feminists because they don’t accept the concept of motherhood.
      As quoted in "Recep Tayyip Erdoğan: ‘women not equal to men’", The Guardian (November 24, 2014)

      You cannot place a mother breastfeeding her baby on an equal footing with men. You cannot make women work in the same jobs as men do, as in communist regimes. You cannot give them a shovel and tell them to do their work. This is against their delicate nature.
      As quoted in "Recep Tayyip Erdoğan: ‘women not equal to men’", The Guardian (November 24, 2014)

      What women need is to be able to be equivalent, rather than equal. Because equality turns the victim into an oppressor and vice versa.
      As quoted in "Recep Tayyip Erdoğan: ‘women not equal to men’", The Guardian (November 24, 2014)

      Löschen
  7. Trump regiert das mächtigste Land der Welt lasst 5 jährige Fesseln und schickt per Drohne unschuldige in den Tod und ihr redet über Pierre naja schone Nachricht für euch ben Hatira hat nen neuen Verein der Verein kaufte ihn aufgrund des rauswufs um ein Zeichen zu setzen das hier Muslime herzlich willkommen sind. Übrigens wenn Pierre so unbedeutend geworden ist was hier schon seit Jahren gesagt wird was schreibt ihr dann täglich über ihn ist ein unbedeutender Muslim euch so wichtig das ihr ständig über ihn redet komisch ich zB. Rede nicht täglich über Kandidaten vom Dschungel Camp wie ihr sagt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym31. Januar 2017 um 09:02

      Selbstverständlich "reden" wir hier in erster Linie über Pierre Vogel und nicht über Donald Trump, schließlich lautet der Aufmacher dieses Blogs ja auch, Pierre Vogel und seine Welt und nicht Donald Trump, wie er leibt und lebt!

      Löschen
    2. @Anonym 31. Januar 2017 um 09:02
      "[…] schone Nachricht für euch ben Hatira hat nen neuen Verein der Verein kaufte ihn aufgrund des rauswufs um ein Zeichen zu setzen das hier Muslime herzlich willkommen sind. […]"

      Na, dass in Erdogans Türkei nicht nur Mohammedaner sondern sogar islamische Terroristen willkommen sind, bedarf doch keiner Erwähnung, das ist längst bekannt.
      Und ob der gute Änis jetzt mit Darmstadt oder Gaziantepspor absteigt, ist ja nun auch schon egal, nicht wahr? Sieht so aus, als ob der Jung inzwischen auf Schlusslichter abonniert wäre.
      Die Spenden an Ansaar International werden dann in Zukunft wohl etwas magerer und in TRY statt in € überwiesen. Der liebe Herr Ben-Hatira sollte aber vielleicht darauf achten, dass sein Wert nicht schneller sinkt als der der Lira, sonst spielt er demnächst in 'ner Kneipenmannschaft.


      "[…] ist ein unbedeutender Muslim euch so wichtig das ihr ständig über ihn redet komisch […]"

      Kennst du den Witz mit braun-grün karierten Wüstenmaus?

      Löschen
    3. Anonym31. Januar 2017 um 09:02

      Nun ja, für mich gehört Pierre Vogel eindeutig zu einer unbedeutenden Art, was ihn aber deswegen nicht ungefährlich macht. Siehe was er aus dem einst kleinen Mädchen Safia gemacht hat, die erst neulich wegen eines hinterhältigen Messerangriffs auf einen Polizisten verurteilt worden ist.

      Wer sich dann noch als ein Fürsprecher dieses wahnsinnigen Vogels aufspielt, der ist entweder selber durch diesen Wahn befallen, oder absolut blöde in seinem eigenen Kopf.

      Löschen
    4. "um ein Zeichen zu setzen das hier Muslime herzlich willkommen sind"
      Wo ist denn "hier" so überall, wichtiger, welche Muslime.
      Hier ist doch kein Umerziehungslager für Attentäter und Leute die sich nicht in die Gesellschaft einfügen, sondern sie zerstören wollen.
      Die lädt der Verein ein ?
      Hier ist ja dann wohl das Vereinsheim oder die islamische ABteilung in Knästen, die manchmal zu 90% muslimisch belegt sind.

      Löschen
  8. http://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/5158343/Trump-nennt-Iraks-Oel-Kriegsbeute

    hier er will sich das Öl ml wieder unter den Nagel reißen wie schon Bush und co. und ihr hbt nichts besseres zutun als über Vogel zu hetzen Vogel wirft keine Drohnen auf Menschen und beutet Länder aus und radikalisieren könnten hassprediger nicht wenn der Westen nicht dauernt zu Pässe zuspielt darüber hinaus ist Vogel nciht wirklich radikal d gibt es ganz andere wie gesagt schaut euch ne rede von pegida an dann von herr Vogel die einen fordern alle Muslime raus und der Herr Vogel kritisiert meistens nur Muslime und nicht Andersgläubige ausser das Nichtmuslime in die Hölle kommen aber das sollte euch ja als Atheisten nicht jucken.
    Und Fürsprecher bin ich nicht ich setze es nur in verhältnisse wir haben ganz andere Probleme als Pierre Vogel .
    Alle Mächte rüsten auf auch Atomar,die Klimaerwärmung nimmt immer weiter zu ,die Trinkreserven in der dritten feld sind aufgrund unseres Fleischverbrauchs und Fischerei fast verbraucht was einen weiteren riesigen Flüchtlingsansturm zur Folge haben wird da wird Herr Vogel euer kleinstes Problem sein und wie gesagt solange er keine Straftaten begeht ist doch alles okay

    @ωҰα31. Januar 2017 um 12:04
    -Breno zündete ein haus an Bayern stand hinter ihm(Straftat)
    -Reus fuhr Jahre lang ohne Führerschein Dortmund stand hinter ihm
    -Ribery hatte Sex mit einer Minderjjährigen Bayern stand hinter ihm.
    -Messi Und Hoeneß hinterzogen steuern Bayern/Barca standen hinter ihnen(Straftat9

    Ben Hatira half Menschen in Not und selbst wenn ANsaar nicht euren Werten entspricht so ist das unterstützen dieser Organisation keine Starftat

    Fazit:Starftaten werden verziehen andere Meinungen und hilfe für arme menschen jedoch nicht.Hier zitiere ich mal Faru Hecht Galinski eine sehr kluge Frau:
    Ich bin sehr froh darüber, dass sich Ben-Hatari nicht einschüchtern lässt, er kann wenigstens erhobenen Hauptes in den Spiegel schauen! Was ist denn eigentlich mit den ganzen israelischen Spielern, die in deutschen Fußballclubs spielen? Wenn die sich mit der Politik des "Jüdischen Staates" solidarisieren und Hilfsorganisationen unterstützen, die diese Besatzung dadurch finanziell unterstützen? werden die dann auch diffamiert, oder entlassen? Wohl kaum, denn es sind ja "die Guten", wenn sie sich für den jüdischen Besatzerstaat einsetzen. Ekelhafte Doppelstandards. Aber die mediale hetze wird nicht aufhören gegen Änis Ben-Hatari, dass ist zu befürchten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kennst Du den Begriff "whataboutism"? Das passt auf Dich ziemlich gut! Einfach mal google fragen, falls nicht. Ich hoffe Du verstehst das ...

      Ausserdem stünde es Argumenten gut zu Gesicht, wenn sie auch kausal zusammenhängen würden, was man bei Trinkwassermangel AUFGRUND von Fischerei definitiv bezweifeln kann ... "Hilfe für Menschen in Not" ist auch ne tolle Beschreibung für humanitäre Terrorunterstützung, "Bruder Timur" ... und niemand wirft mit Drohnen. ...

      Nochmal anders ... nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich ... immer schön beim Thema bleiben! ;)

      Löschen
    2. "Wohl kaum, denn es sind ja "die Guten", wenn sie sich für den jüdischen Besatzerstaat einsetzen. "

      Meinst du jetzt die otomanische Kolonisation mit Palästinensern ca.1860-70 unter Vertreibung der jüdischen Bevölkerung ?

      Oder die muslimische Invasion des gesamten Nahen Ostens (und dem Rest der alten Welt) vom Mekka aus unter den blutigesten Eroberungskriegen jener Zeit ?
      Geschichte vergisst nicht.

      Löschen
    3. Kann man "relativiern bis zur Unkenntlickeit"
      eigentlich studieren oder ist dir das etwa ganz alleine eingefallen.
      Moscheesminare ?

      Löschen
    4. "und niemand wirft mit Drohnen"

      Naja, doch. Die Israelis haben neuerdings one-way Drohnen.

      Löschen
    5. "Herr Vogel kritisiert meistens nur Muslime und nicht Andersgläubige"
      Ach, hör dauernd das Nichtmuslime den falschen Glauben haben und ihn verfolgen würden.

      Löschen
    6. Wiso muss man das den unter den Nagel reissen.
      Das wird da freiwillig verkauft und zwar so teuer wie möglich.
      Wo lebst du eigentlich, Moscheekeller, nur den Iman Propagandasender ?

      Löschen
  9. Ander wollen weg werden aber nicht rausgelassen.
    Die Behörden können sich auch nicht entscheiden.

    "http://www.spiegel.de/panorama/justiz/berlin-polizei-nimmt-mutmassliche-is-terroristen-fest-a-1132590.html"

    Na wo war wohl deren Freizeitgestaltung ?
    Richtig !
    Durchsucht wurden im Rahmen der Anti-Terror-Razzia nicht nur Wohnungen, sondern auch eine Moschee in Berlin-Moabit, die auch Amri aufgesucht hatte. Dabei handelt es sich einem Polizeisprecher zufolge um die Fussilet-Moschee in der Perleberger Straße, die als Salafisten-Treffpunkt bekannt ist.

    Amri soll vor seiner Tat den Moscheeverein "Fussilet 33" in Moabit besucht haben.

    Vorsitzender von "Fussilet 33" war laut aktuellem Jahresbericht des Berliner Verfassungsschutzes der selbsternannte "Anführer" oder "Emir" Ismet D., der in Moabit durch seinen Islamunterricht Muslime - meist Türken und Kaukasier - für den Dschihad in Syrien radikalisiert haben soll. Bereits im Januar 2015 ging die Polizei mit Durchsuchungen gegen den Moscheeverein und seine Funktionsträger vor. D. und ein Mitangeklagter stehen seit Januar 2016 vor dem Berliner Kammergericht.

    AntwortenLöschen
  10. https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=128357121010248&id=100015078813739&__tn__=R

    Dett gloobe icke jetze abba nücht. Dem Vogel hammse den Pullermann wegjeschmirjelt und jetze isser ne jefiederte Transe unter ner Burka. Verdamnte Hacke, dett kommt davon, wennste vor ner künstlichen Jeschlechtsmetamorphose  die Dawa in jede Hütte rein transplantieren möchtest. Und in unser Moabit hat et durch die fleißijen Staatspatronen inner Terrorhütte wieder janz ordentlich jebummst.

    AntwortenLöschen
  11. Allah snackbar, take beer.

    AntwortenLöschen
  12. Für die passende Garderobe hat der Pierre natürlich auch vorgesorgt.
    Voll an der Marketing Front der Mann, predigt jetzt auf Modeschauen.
    https://www.facebook.com/Tubacollectiongermany/photos/a.266995716830525.1073741828.265255933671170/569531399910287/?type=3&theater

    AntwortenLöschen