Dienstag, 14. Februar 2017

Muslime in der CDU - wenn Religion und Politik sich das Händchen halten

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/interview-muslime-in-der-union-aid-1.6061461

https://www.facebook.com/erol.oezkaraca/posts/10155026273126737

"Muslime in der CDU" hört sich ja aufs erste Lauschen durchaus nicht schlecht an, allerdings verpufft das Wohlwollen beim Nachlesen ganz, ganz schnell, hat das Ganze ja einen Geburtsfehler, und zwar den Stallgeruch, der im zweiten Link angesprochen wird, frisst der Bauer ja bekanntlich nur das, was er kennt, weswegen einem Cihan Sügür bei all der dick aufgetragenen demokratischen Tünche dann doch bei jedem Satz irgendwo die Religion aus den Poren tröpfelt, auch wenn er es noch so sehr in schöne Worte zu packen versucht.

"Lasst uns mehr Religion wagen" ist der unterschwellige Slogan, mit dem er in die politische Geschichte einzugehen versucht, was an sich gut zur Union passt, tummeln sich da ja auch immer noch christliche Ewiggestrige, die am päpstlichen Ring nuckeln, jedoch braucht man zum alten Esel nicht auch noch einen neuen, sollte ersterer ja eigentlich schon lange an Altersschwäche verreckt sein.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, soll ja jeder glauben, was er will, allerdings sollte das - zumindest in der heutigen Zeit - auf politische Entscheidungen keinen Einfluss haben, und genau das sehe ich im obigen Fall nicht gegeben, weswegen ich hoffe, dass der sehr geehrte Herr Sügür sich aus der Parteienlandschaft verzupft, spricht ja auch er für niemanden, genauso wie die wandelnde Empörung Aiman Mazyek, bei dem nix mit genau nix zusammenhängt. Vorgegeben wird ihm dies aus fernen Gefilden, was man auch im Falle des umschmeichelten Bloggers Cihan zumindest vermuten kann, vor allem, wenn man das folgende Zitat betrachtet:

"Ein Beispiel ist das Thema "Importimame". Alle verlangen plötzlich, die so genannten Importimame zu verbieten und verkennen dabei die Realität, dass die Moscheegemeinden sich hier in 60 Jahren eine Infrastruktur aufgebaut haben, die seinesgleichen sucht. Nicht mit staatlichen Mitteln, sondern aus den privaten Taschen der Leute. Und wenn sie einen Raum mieten und ihn zur Gebetsstätte machen, dann brauchen sie auch einen Theologen. In den 80er Jahren ist die türkische Regierung hingegangen und hat gesagt "Ihr braucht einen Imam? Wir schicken euch einen". Dieses System hat in den vergangenen Jahrzehnten reibungslos funktioniert."

Nein, das hat es eben nicht,...

http://www.deutschlandfunk.de/krisenmanagement-von-ditib-ankara-gibt-noch-immer-den-ton-an.886.de.html?dram:article_id=378346

....was er schon damals gewusst haben könnte, sprach er ja auch folgendes:

"Aber am Ende muss die Moscheegemeinde den Imam auch wollen. Der Staat kann sie nicht dazu zwingen."

Doch, das kann er. Und das muss er auch, wenn er denn an Integration interessiert ist. Und letzteres braucht es mehr wie je zuvor. Was es aber so gar nicht braucht, sind Politiker, die eigentlich nicht die vertreten, die hier leben, sondern die, die gerne den Daumen auf den ihnen immer fremder werdenden Ex-Bürgern halten möchten. Nein, das muss nicht sein. Oder wie ein anderer pseudofrömmelnder Spinner sagen würde: Totally disaster. That´s true. No fake news. Ausnahmsweise.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Nicht nur Muslime sind die schnellen Wendehälse , das kann Mutti auch.

    "Innerhalb von drei Tagen hat Angela Merkel eine bemerkenswerte Kehrtwende hingelegt. Am Samstag hatte die Bundeskanzlerin in ihrem Podcast die wichtigsten Gesprächsthemen für den Besuch des tunesischen Ministerpräsidenten Youssef Chahed dargelegt. Wörtlich sagte Merkel: "Was die Frage von Auffanglagern anbelangt, so müssen wir das hier - im gegenseitigen Respekt voreinander - ruhig besprechen, welche Möglichkeiten da sind."

    An diesem Dienstag nun war Chahed im Berliner Kanzleramt zu Gast, man unterhielt sich beim Mittagessen - die Auffanglager aber, so zumindest behauptete es die Kanzlerin anschließend, seien kein Thema gewesen. "Über solche Einrichtungen in Tunesien haben wir nicht gesprochen", betonte Merkel. Auf Nachfrage sagte sie sogar, der Begriff "Auffanglager" sei nicht Teil ihres Sprachschatzes - dabei hatte sie selbst das Wort drei Tage zuvor in den Mund genommen."
    spon

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mich noch gut daran erinnern als Billy Wrandts Slogan "Mehr Theokratie wagen" Millionen von hirntoten Eichhörnchen in die Walurne trieb.
    Ibn Slam Böhmerwahn

    AntwortenLöschen
  3. Alle die durch ihren Glauben vorgeblich durch eine eingebildete überirdische Macht fremdgesteuert sind, stellen eine potentielle Gefahr für ihre vernunftbegabten Mitmenschen dar. Das fängt schon bei scheinbar so harmlosen Floskeln an wie "so wahr mir Gott helfe ..."!

    AntwortenLöschen
  4. Religionsgegner glauben, sie hätten es einfach, weil das Christentum kaum mehr Zulauf hat und sich gegen Angriffe kaum noch erwehrt. Dabei ist Christentum zum Spott-Opfer verkommen und sie glauben, der Islam würde sich irgendwann einreihen. Aber da wir eine immer größere muslimische Population haben, die ihre Religion noch halbwegs Ernst nimmt, werden die Atheisten an der Umsetzung ihrer Fantasien scheitern. Ausser sie wollen einen Krieg entfachen. Aber nein, dafür sind die neuen Generationen der Atheisten zu behütet aufgewachsen und zu verweichlicht ("postheroisch"). Also muss wohl oder übel mit den Muslimen und dem Islam kooperiert werden, auch wenn es den Radikaleren nicht gefällt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sich die Zivilisation versucht sich weiterzuentwickeln ist wohl an manchen vorrübergegangen.
      Ganz ruhig, die erste Demokratie Athens hatte
      40 000 Einwohner und ca. 200 0000 Sklaven.
      Wenn du so willst, wir sollten jeder ein paar haben.

      Löschen
    2. Es gehört nun mal zur Natur des Glaubens, sich selbst (und somit auch den Glaubensbrüdern) kräftig in die Tasche zu lügen, anders kann es psychologisch auch gar nicht funktionieren. Und ebenso verhält es sich mit der Annahme, dass sich der Islam immer weiter ausbreitet, denn sie verkennt die Tatsache, dass sich kaum ein vernünftiger Moslem offen zu seiner (inneren) Apostasie bekennen wird, droht ihm doch sonst akute Lebensgefahr. Bezüglich der angeblich nicht vorhandenen Bereitschaft, notfalls auch einen Krieg gegen religiöse Fanatiker zu führen, wäre ich mir mal lieber nicht so sicher, der effiziente Einsatz von Drohnen gegen die Anhänger des Kalifates deutet jedenfalls nicht darauf hin (es muss ja nicht unbedingt ein fairer Krieg sein ;-)

      Löschen
  5. Beamte des Bundeskriminalamts und der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz durchsuchen nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen seit dem Morgen Wohnungen von vier Geistlichen des türkischen Islamverbandes Ditib. Die Ermittler schlugen im Auftrag der Bundesanwaltschaft zu, die seit Monaten gegen Mitarbeiter des in Köln ansässigen Vereins wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit ermittelt. (spon)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sind wohl schon 10 Imane durchsucht worden.

      Löschen
  6. An Boxvogel:

    Du bist eine Nazi!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An "Anonym 15. Februar 2017 um 16:28":

      ... und Du bist ein #diot! Dadurch, dass Leute wie Du den Begriff "Nazi" einfach so und völlig ohne Begründung raushauen, interessiert es keine Sau mehr, ob da wieder einer irgendwo "Nazi" schreit! Dadurch hören viele inzwischen gar nicht mehr hin, wenn jemand sowas sagt ... zieht nicht und disqualifiziert Dich ... ausserdem bist Du wahrscheinlich nicht besonders helle, da Du nichtmal EIN mikriges Argument nennen kannst ... Hohlbirne ...

      Löschen
    2. Tätö, tätö, tätö, bumbum!

      Löschen
    3. @ Anonym 15. Februar 2017 um 16:28

      Und du bist ein faschistoider Sofa-Islamist mit erschreckend schwachem Bildungsniveau. Die Nazi-Keule wirkt eher bei euch Juden-, Schwulen- und Demokratie-Hassern.

      Löschen
    4. Kaum, noch keine 90.

      Löschen
    5. "Und du bist ein faschistoider Sofa-Islamist mit erschreckend schwachem Bildungsniveau. Die Nazi-Keule wirkt eher bei euch Juden-, Schwulen- und Demokratie-Hassern."

      Mi mi mi...

      Löschen
  7. Meine uneingeschränkte Solidarität mit DITIB.

    AntwortenLöschen
  8. Zu dem Thema äusserte ich mich letzten Monat schonmal woanders. D.

    ---------------

    Zum Zustand der CDU in Essen.
    Die folgende Zitate von Leyla Duman – eine christ-demokratische Muslima aus Essen – stammen von der Facebook-Seite Peter Taubers, dem CDU-Generalsekretär.


    "Wir Leben in Freiheit ,in Sicherheit und haben unsere Grundwerte .Dies alles verdankt jeder einzelne Bundesbürger unserer CDU,das sollten wir alle zu schätzen wissen. "

    "Stellen Sie sich auch hinter der Partei und entscheiden Sie mit wie unsere Zukunft aussehen sollte.Die neueste Debatte z.b ist bezüglich der Videoüberwachung auf offentlichen Plätzen und einige stellen sich wieder quer dem Gegenüber .Es ist wichtig ,dass kriminelle abgeschreckt werden ,wir wollen weiterhin in Sicheheit leben. Das alles ermöglicht die CDU ,das wissen Sie doch. " [..] "Werbung?Ich spreche aus Überzeugung."

    Genau das befürchte ich bei Merkel auch immer ...


    "Ich als Moslem wähle die Christdemokraten ,warum tuen Sie es nicht, obwohl Sie ein Christ seien wollen!"
    "Hahaha ich bin genau so viel deutsch wie Sie.
    Gewalt ist die Sprache der dummen,Rassismus ist darüber hinaus.Srry,aber musste jetzt sein.Wir haben anders Glaubige zu respektieren.Ehlibeyt ist das schönste was es gibt und Sie haben meinen Glauben zu respektieren. Dies setzt alleine unser Grundgesetz voraus:)"

    Ganz schön naiv, das junge Ding :D :D

    Aber zumindest hat Merkel ihre Moslems besser erzogen als die SPD.

    AntwortenLöschen