Donnerstag, 4. Mai 2017

Martin Lejeune und der Bauch der Schwangeren


https://www.youtube.com/watch?v=-0PJ3VgbtKk

Ich hab mir dieses Video jetzt ganz genau angesehen (Ja, ich bin echt hart im Nehmen), aber von einem Schlag in den Bauch einer Schwangeren hab ich nichts vernommen, weswegen ich dem gefilmten Herrn empfehle, dass er das verwackelte Filmchen sichert (notfalls habs auch ich) und eine Anzeige ins Auge fasst, übertreibt es der Traurige der traurigen Gestalten ja schön langsam etwas zu sehr. Zeugen gabs wohl auch genug, weswegen der Erfolg durchaus mit denen sein könnte, die sich das behämmerte Gequatsche  des Martin so geduldig angetan haben.

All das, was der Hosentaschenjournalist erzählt, kann ich also nicht erkennen, dafür jedoch etwas anderes, versucht er ja mit derartigen Märchengeschichten seinen schwindenden Anhängern kräftig das Geld aus der Tasche zu ziehen:





In Sachen Schäbigkeit kann man ihn kaum übertrumpfen, den Martin, das muss man ihm lassen, weswegen ich mich nun auch frage, ob da überhaupt eine schwangere Dame die Kamera schwenkte, und so seien hiermit meine Leser aufgerufen: Falls Sie dabei waren, erzählen Sie mir doch bitte Ihre Sicht der Dinge. Und sollten Sie ein Foto haben, dann geben Sie mir Bescheid. Ich verfremde auch das Gesicht, denn um das geht es ja nicht. Danke im Voraus. Und...


...einen guten Tag


Kommentare:

  1. Neuerdings ist Martin Lejeune auch ein "aktivierender Journalist", was auch immer das zu bedeuten hat!

    https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/fr/cp0/e15/q65/18221737_1046012498833345_3626895685107259438_n.jpg?oh=37e2bcc9ef825265e2e2e79b08a73171&oe=59B57FD7

    Man muss sich nach den vielen Vorfällen durch Martin Lejeune  wirklich große Sorgen um ihn machen, denn wenn der so weiter macht wie bisher, dann ist der doch tatsächlich noch im Stande einen dritten Weltkrieg auszulösen.

    Wenn der in der Klapsmühle landet, wo er eigentlich hingehört,  dann bringt der es auch noch fertig sein eigenes Spiegelbild zu interviewen, ohne dass ihm das auffallen würde.

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt hält dieser, dieser, dieser keine Ahnung wie ich den bezeichnen soll, (das Wort für diesen Volltro**el muss erst noch erfunden werden,) sogar schon schulpflichtige Kinder von ihrem Schlaf ab. Wenn der Lejeune den Erwachsenen auf den Sack geht, dann ist das eine Sache, aber wenn der sich jetzt mit seinem blöden Gelaber an Kinder vergreift, dann ist er eindeutig zu weit gegangen.

    Aber ein Gutes hat das Ganze dann doch noch, denn der 13-Jährige hat den Lejeune vor laufender Kamera vorgeführt!

    "13-Jährigem Schüler wurde von seinen Lehrern in Berlin das Gehirn gewaschen gegen Reis Erdogan"

    https://www.youtube.com/watch?v=rH5hqPPzRUM

    Der 13-Jährige hat was im Kopf, der scheint ein cleverer Bursche zu sein. Man kann nur hoffen das ihm dieser kranke Facebook und YouTube - Junkie  nicht die Zukunft zerstört. Der Junge ist dem Lejeune mit seinen 13 Jahren jetzt schon um Lichtjahre voraus, obwohl ich sogar glaube, dass der 13-Jährige den Lejeune auch als 4-Jähriger mit seinem noch jungen Verstand um viele tausend Jahre übertroffen hätte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss sich nach den vielen Vorfällen durch Martin Lejeune wirklich große Sorgen um ihn machen, denn wenn der so weiter macht wie bisher, dann ist der doch tatsächlich noch im Stande einen dritten Weltkrieg auszulösen.

      Löschen
  3. Hm, schon ganz schön dreist, was sich alles so Journalist schimpft,trifft auf wie ein propagandistisch agitatorisches Rumpelstilzchen.
    Journalismus ist das sicher nicht der ganzen Versammlung pauschal antideutsch und Nazimethoden vorzuwerfen.
    Bei Nazis wärs wohl ganz anders zugegangen.
    Zu einem Pressemann "MOrgen werd euch die POilizei abführen und in Geheimgefängnisse verschleppen,morgen ihr, heute ich."
    Sieht aber garnicht so aus als wenn er gerade in einem Geheimgefängnis sitzt.
    Das ist ein laufender Versuch, auch von seiner zeternden "Kamerafrau" etwas zu provozieren.
    Neutraler Journalismus ist das sicher nicht, der hat keine vorgefassten Feindbilder und nennt Staatsführer nicht "König" oder "Führer".

    AntwortenLöschen
  4. Der eigentliche Witz bei Erdogans deutschem Hofnarren liegt darin, dass er von türkischen Medien gerne als deutscher Ansprechpartner (aus-)genutzt wird. Und auch russische Medien verachten im Allgemeinen seine Dienste nicht. Dies wiederum lässt natürlich Rückschlüsse auf die Qualität dieser Medien zu, wobei sich RT nicht verkneifen konnte, über Martins Lejeunes traumatisierendes Halbmarathon-Erlebnis zu berichten (das Titelbild ist göttlich):

    https://deutsch.rt.com/kurzclips/48617-berlin-erdogan-fan-wird-geschlagen/

    Aber selbst in den türkischen Medien fragt man sich mittlerweile, wer dieser Martin Lejeune denn eigentlich ist (ist zwar auf türkisch, aber der google-Übersetzer liefert ins Englische gute Ergebnisse):

    https://www.ilkelihaber.com/kim-bu-martin-lejeune/

    Mit der Aufforderung zur Unterstützung seines aktionistischen Journalismus hat er sich den Ruf als Deutschlands peinlichster und lächerlichster Realsatiriker wirklich redlich verdient!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Dies wiederum lässt natürlich Rückschlüsse auf die Qualität dieser Medien zu"

      Na dazu hätte es den Martin gar nicht gebraucht. Das erkennt wohl auch bis auf ein paar linksverdrehte Spinner jeder der sich mal ein bisschen mit diesen vom Kreml gesteuerten Medien befasst.

      Willst du die Medien diskreditieren musst du nur lange genug Lügenpresse rufen und ein paar Artikel schreiben die gut in das Weltbild der Verdrehten passen, und schon hast du den Spieß umgedreht. Unterschätze nie die Macht der ungebildeten und unzufriedenen Bürger!

      Halt wie Lejeune. Lenk von den eigenen Problemen ab und unterstelle sie anderen, irgendwer wirds schon Glauben. Reicht schon wenn er den Nerv von 1-2 % erreciht. Bei 80 Millionen sind das immerhin schon bis zu 1.6 Mio!

      Löschen
  5. https://youtu.be/PIAXG_QcQNU
    Just a short song for all my friends from the fundamentalist religious delusional FC ie Freaking Club. But I will be happy if anyone can enlighten me on a single website of the FRF ie Freaking Religious Fundamentalists that does not have a "donation" button incl. their account details.

    AntwortenLöschen
  6. Anyone who wants to donate to me please contact George.
    Reason: any reason you prefer - retards.
    Donation Receipt: I will issue - retards.
    Legality of said receipt: I do not know - find out yourself - retards.
    My account: overseas - where they do not ask questions - retards.

    AntwortenLöschen
  7. MLJ has "interest free" bank accounts.
    What a joke - my 3rd world Muslim wife said. She did ask me: are European Muslims outright stupid or ignorant or delusional to believe in the words of an individual like MLJ.
    Both of us had a good laugh.
    Keep on going MLJ. One day you will win a stand up comedy trophy. However, not in the Muslim world - we are too clever not to recognise that you are a crook.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. At the moment MLJ could take any bank (if only they would take him ;-), none of them are paying interests. So what?

      Löschen
    2. @ Anonym 2313 hrs
      Me so sorry for attacking your intelligence. 0 % interest rate!?!?
      MY 3RD WORLD Muslim wife could not stop laughing. Well than - go and hide under your coconut shell. At least you do not accuse MLJ to be a total fuckwit.

      Löschen
  8. Ich kann für Martin Lejeune und seine parodiert wirkende Selbstdarstellung nur noch Mitleid empfinden. Sein kompletter Bewegungsablauf, wenn er mit den Händen gestikuliert und seine verunglückte Rhetorik, die mit einem fanatischen Gesichtsausdruck gepaart ist, das kann nur auf ein krankhaftes Allgemeinbild seines psychischen Zustandes hinweisen.

    Er sieht in allem was seiner Liebe zu Erdogan auch nur ansatzweise im Wege stehen könnte, den Feind, den Dämon, das perfide Böse was Erdogans und seine Existenz zerstören möchte. 

    Man mag sich nicht ausmalen wie Martin Lejeune reagieren würde, wenn seinem Vorbild, dem er anbetungswürdig verfallen ist, etwas schicksalhafte aus der Bahn werfen würde. Martin Lejeunes Märchenschloss würde wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen und damit wären auf einem Schlag auch seine gesponnenen Wunschträume dahin.

    Dieser kranke Mann, diese tickende Zeitbombe, sollte sich dringend zu einer fachärztlichen Hilfe begeben, bevor er sich oder anderen einen irreparablen Schaden zufügen kann.

    Vielleicht finden sich die Symptome, die Martin Lejeune zu dem gemacht haben was er heute ist, zur weiteren Behandlung in seiner vergangenen Kindheit wieder. Es wäre ihm trotz seiner nicht nachvollziehbaren Handlungen eine schnelle Hilfe zu wünschen, denn wer psychisch erkrankt ist, der ist durch seine irrationalen Auftritte zu allem fähig.

    http://www.soft-skills.com/glossar/manische-episode/

    AntwortenLöschen
  9. Was Lejeune macht ist weder mit "Journalismus" noch mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung vereinbar. Was Lejeune da betreibt ist Störung der öffentlichen Ordnung par Excelence, und ich frage mich ob das nicht schon mindestens eine Ordnungswiedrigkeit darstellt.

    Der Mann ist offensichtlich geistig gestört. Ihm geht es einzig und allein um die Selbstdarstellung und Aufmerksamkeit. Sein Sprachschatz begrenzt sich auf 2 dutzend Wörter die abwechslend, ob es passt oder nicht, in den Äther geworfen werden.

    Der Schaden, den dieser Mann insbesondere seinen doch ach so geliebten türkischen Mitbürgern bescherrt ist noch gar nicht richtig abzusehen. Was passieren wird ist, das dieser Mann früher oder später eine große Mitverantwortung trägt wenn es zu Gewalttaten kommt. Er sucht und versucht geradezu den Eklat herbeizuführen um sich dann einen darauf runterzuholen.

    Jetzt schon 13 jährige Kinder in seine Schmutzkampagne einzubeziehen halte ich für strafrechtlich relevant, auch wenn die Eltern "vielleicht" mit im Raum sind!

    Was für ein wiederlicher, selbstverliebter Versager der zum Selbstzweck Menschen auf derart schändliche Weise missbraucht. Da möchte ich eigentlich nur noch kotzen und ihn mit seinen Salafi- und Erdofreunden durch den Bosporus nach Süden schwimmen lassen. Und zwar da wo die meisten Fäkalien eingeleitet werden, da fallen sie dann nicht ganz so doll auf.

    Immerhin, der 13 jährige hat den Martin ganz schön alt aussehen lassen, aber das ist ja auch nichts Neues. Jeder blamiert sich halt so gut wie er kann.

    Erinnert mich an solche Gangster die per Facebook Video damit prahlen wie viel Geld sie gerade geklaut haben. Weisste Martin, das ging nur noch nie gut für solche Leute aus!

    AntwortenLöschen
  10. Israelisches Grillfest vor den hungerstreikenden Gefangenen

    Das ist ja an Menschenverachtung kaum noch zu überbeiten findet jedoch in Deutschland kein Gehör sind halt keine Muslime die Übeltäter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Israelisches Grillfest vor den hungerstreikenden Gefangenen
      "
      EIner von den fake Twittermeldungen, tausendfach in der Echokammer verbreitet.
      Wie die schrcklichen Berichte vin den irkaischen Soldaten in Kuwait die Babys aus Brutkästen gerissen hätten. War ein fake der Tochter des amerikanischen Kuwait Konsuls.
      Der Film der gerade vorfabriziert aus Versehen von Al Jazeera über einen syrischen Giftgasangriff der noch garnicht stattgefunden hat veröffentlicht wurde.
      Schön vorsichtig mit "Sensationsmeldungen" aus Krisengebieten.
      In Propagandakriegen stirbt die Wahrheit zuerst.
      Schon wenn 3 Nachbarn im Garten nebenan auf einmal grillen, bekomme ich höchstens den Rauchgestank mit.
      Ausserdem war das wohl Schweinefleisch, das essen die sowieso nicht.

      Löschen
    2. Anonym4. Mai 2017 um 14:22

      "Israelisches Grillfest vor den hungerstreikenden Gefangenen"

      Ich kann deine Aufregung deswegen nicht nachvollziehen, denn die einen grillen weil es ihnen Spaß macht und die anderen sind freiwillig in den Hungerstreik getreten.

      Löschen
    3. "Israelisches Grillfest vor den hungerstreikenden Gefangenen
      Das ist ja an Menschenverachtung kaum noch zu überbeiten findet jedoch in Deutschland kein Gehör sind halt keine Muslime die Übeltäter."

      Wann bist du denn mit anderen Muslimen das letzte Mal auf einer Demo gewesen, um gegen die Massenabschlachtungen der Christen durch den IS/Daesh zu demonstrieren?

      Vermutlich noch nie! Stimmt's?

      Löschen
    4. Schneiden die Israelis ihren Gefangenen die Kehle durch? Die Meldung mit dem Grillfest ist einfach grotesk lächerlich, wenn du sie einmal mit den Gräueltaten der Hamas vergleichst. Du bist und bleibst ein mieser, erbärmlicher Heuchler!

      Löschen
    5. Bitte, um Link! Zumal, dass ich das kaum glaube! Es sind schon genug Fakes kursiert, dass zb Juden Tee tranken und den Bomben auf Gaza zusahen usw, was alles nicht gestimmt hatte. Heul doch, Suse!

      Löschen
    6. Selbst wenn das stimmen würde: Einen Hungerstreik so zu brechen halte ich für wesentlich humaner als die Menschen mit Sonden zwangszuernähren.

      Schließlich hat die niemand dazu gezwungen in den Hungerstreik zu treten.

      Löschen
    7. Wo kommen diese unsinnigen Zahlen den her.
      Wann wurden denn Pakistan oder Yemen bombardiert ?
      Im Irak und Syrien wird von einer "großen" Koalition gearbeitet.
      Und zwar gegen den IS, in Syrien auch, bis auf den Zwischenfall in Deizz Ezzor(irrtümlich wegen der engen,schwankenden Kampflinien) und dem Flugplatz letztens mit wenig Schaden und gerade mal ca. 5 Toten.

      Löschen
    8. Wo kommen diese unsinnigen Zahlen den her.
      Wann wurden denn Pakistan oder Yemen bombardiert ?
      Im Irak und Syrien wird von einer "großen" Koalition gearbeitet.
      Und zwar gegen den IS, in Syrien auch, bis auf den Zwischenfall in Deizz Ezzor(irrtümlich wegen der engen,schwankenden Kampflinien) und dem Flugplatz letztens mit wenig Schaden und gerade mal ca. 5 Toten.

      Löschen
    9. Jetzt schon 13 jährige Kinder in seine Schmutzkampagne einzubeziehen halte ich für strafrechtlich relevant, auch wenn die Eltern "vielleicht" mit im Raum sind!

      Was für ein wiederlicher, selbstverliebter Versager der zum Selbstzweck Menschen auf derart schändliche Weise missbraucht. Da möchte ich eigentlich nur noch kotzen und ihn mit seinen Salafi- und Erdofreunden durch den Bosporus nach Süden schwimmen lassen. Und zwar da wo die meisten Fäkalien eingeleitet werden, da fallen sie dann nicht ganz so doll auf.

      Immerhin, der 13 jährige hat den Martin ganz schön alt aussehen lassen, aber das ist ja auch nichts Neues. Jeder blamiert sich halt so gut wie er kann.

      Löschen
  11. 100 Tage Trump

    -5 Bombaadierte Länder(Syrien,Irak,Pakistan,Afghanistan,Yemen).

    -Mehr als 3600 Luftangriffe

    -ca. 12000 abgefeuerte Bomben

    -über 5700 getötete Zivilisten

    Das Gesicht ändert sich aber das System bleibt.


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "-5 Bombaadierte Länder(Syrien,Irak,Pakistan,Afghanistan,Yemen).
      "
      Wo kommen diese unsinnigen Zahlen den her.
      Wann wurden denn Pakistan oder Yemen bombardiert ?
      Im Irak und Syrien wird von einer "großen" Koalition gearbeitet.
      Und zwar gegen den IS, in Syrien auch, bis auf den Zwischenfall in Deizz Ezzor(irrtümlich wegen der engen,schwankenden Kampflinien) und dem Flugplatz letztens mit wenig Schaden und gerade mal ca. 5 Toten.
      Warne da wirklich keine Krankenhäuser , Blutbanken, Schulen, das übliche Propagandagetöse dabei ?
      Jedes Dorf in Syrien hat schon mindestens 5 Krankenhäuser.

      Löschen
    2. Und? Wer wirft die Bomben? Deutschland? Oder sind es nicht vielmehr die Türkei, Russland, die USA, der Iran? Schön, reg dich über Trump auf, das ändert aber nichts am Islamismus. Dein Relativismus läuft definitiv ins Leere. Solange du deinen Lebensmittelpunkt hier in Deutschland wählst, bist du genau viel oder so wenig dafür verantwortlich, wie alle deine Mitbürger. Warum fängst du nicht endlich an, aus dem Quark zu kommen, etwas Ordentliches zu lernen und deinen Lebensunterhalt selbstständig zu verdienen?

      Löschen
    3. und alle 5 Länder hat Trump bombardiert?

      Löschen
    4. Wo kommen diese unsinnigen Zahlen den her.
      Wann wurden denn Pakistan oder Yemen bombardiert ?
      Im Irak und Syrien wird von einer "großen" Koalition gearbeitet.
      Und zwar gegen den IS, in Syrien auch, bis auf den Zwischenfall in Deizz Ezzor(irrtümlich wegen der engen,schwankenden Kampflinien) und dem Flugplatz letztens mit wenig Schaden und gerade mal ca. 5 Toten.

      Löschen
    5. Anonym4. Mai 2017 um 14:29

      100 Tage Trump

      -5 Bombaadierte Länder(Syrien,Irak,Pakistan,Afghanistan,Yemen).

      -Mehr als 3600 Luftangriffe

      -ca. 12000 abgefeuerte Bomben

      -über 5700 getötete Zivilisten

      Das Gesicht ändert sich aber das System bleibt. 
      _________________________________________________


      Zumal du diesen ganzen Mist den du da verbreitest, von Jürgen Todenhöfer, den Freund aller Islamisten, 1 zu 1 übernommen hast!

      https://www.google.de/imgres?imgurl=https://lookaside.fbsbx.com/lookaside/crawler/media/%3Fmedia_id%3D10154617888310838&imgrefurl=https://fr-fr.facebook.com/JuergenTodenhoefer/&h=800&w=800&tbnid=wpz6cbv7xPdG4M&tbnh=225&tbnw=225&usg=__I_vmIh3ExH32b5HEmXDd6UiEiMs=&docid=FSFv5UZVSuh3eM

      Du kannst dich selber veräppeln, aber hier wirst du mit deinem geklauten Mist keinen Blumentopf gewinnen.

      Löschen
  12. Gedanken zu Martin Lejeune:

    Erst dachte er, er wäre Palästinenser. Erst moderat, schrieb hier und da etwas für die taz und für andere Medien. Als er die Exekution von "Kollaborateuren" durch die Hamas im Gazastreifen beklatschte, war es allerdings aus damit. Die Medien, sogar die taz (deren Nahost-Korrespondentin Susanne Knaul die Leser einst mit dem schönen Satz "Kauft nicht bei diesen Juden!" beglückte), wandten sich von ihm ab.
    Also wurde er radikaler. So radikal, bis sein Wahn in einer Demonstration "für die Gaza-Opfer" vor dem Shoa-Mahnmal in Berlin mündete.
    Reaktion: Zunächst hat sich der palästinensische Posterboy der Endgame/Mahnwache-Aluhutbewegung, Fuad Afane (alias Fuad Musa), von ihm öffentlich distanziert und ihm vorgeworfen, ein zionistischer Agent zu sein, der der palästinensischen Sache schaden wolle.
    Danach hat sich Dror Dayan, das jüdische Feigenblatt der "Kauft nicht bei Juden"-Bewegung (BDS Berlin), ebenfalls öffentlich von ihm losgesagt und ihm Antisemitismus vorgeworfen. Das allein ist schon ein einmaliger Vorgang in einer Szene, für die es keine Antisemiten mehr gibt (nur noch Israelkritiker).
    Was tun? Zum Islam konvertieren. Aber nicht ohne vorher mit dem als extremistisch-salafistische Organisation beobachteten Verein Ansaar International an die Grenze zu Syrien zu reisen und "Hilfsgüter" abzuliefern.
    Als die sogenannte Pro-Palästina-Szene nichts mehr mit ihm zu tun haben wollte, dachte er plötzlich, er sei Türke. Seitdem mimt der mittlerweile Moslem gewordene Lejeune den ehrenamtlichen Pressesprecher Erdogans und tritt im türkischen Propagandafernsehen auf. Er posiert auf Fotos mit Provinzbürgermeistern, türkischen Olympioniken und stellt sich mit selbstgebastelten Schildern an den Flughafen, um den Türkeitourismus anzukurbeln.
    Neuester Tiefpunkt des immer mehr in seine Wahnwelt abdriftenden Anzugfetischisten (auch dies übrigens bloß Staffage, um seinen Bedeutungsschwund zu konterkarieren) ist sein Post über angeblich verschwundene Kinder. 9000 muslimische Kinder seien in Deutschland verschwunden, womöglich vom deutschen Staat vergast worden, und, wer weiß, vielleicht werden es bald sechs Millionen sein, so vermutet er. Das war selbst den devotesten Erdoganisten zu viel, es hagelte Kritik aus dem Lager seiner engsten Verbündeten, die Kritik zu üben oder Dinge zu hinterfragen eigentlich nie gelernt haben.
    Diese Entwicklung ist für Lejeune typisch. Denn er ist ein Profilneurotiker, den nichts mehr schmerzt, als der stärker werdende Bedeutungsverlust, den er nicht aufzuhalten vermag. Seit seinem Hamas-Blogpost ging es bergab für Lejeune, der nun nichts mehr hat außer ein paar Social-Media-Kanäle, auf denen er seinen geistigen Verfall minutiös dokumentiert.
    Je radikaler Lejeune wird, desto mehr Anhänger wenden sich von ihm ab. Je mehr Anhänger sich von ihm abwenden, desto radikaler muss er werden, um neue - radikalere - Anhänger um sich zu scharen. Nun gehen ihm nach den Hamas-Anhängern die Erdoganisten flöten und man muss sich fragen: What's next?
    Wenn wir nun aber davon ausgehen, dass Lejeune mit jedem Rückschlag radikaler und wahnsinniger wird, ist es dann vermessen, in ihm ein potenzielles Sicherheitsrisiko zu sehen? Im Kalifat wimmelt es von Islamkonvertiten, die von einer hanebüchenen Propaganda angestachelt wurden, derzufolge die westliche Welt sich im Endkampf mit dem Islam befindet. Wo also ist da der Unterschied zur Geisteswelt eines Islamkonvertiten Lejeune, der die Ermordung von Menschen durch Islamisten (Hamas) gutheißt, mit Salfisten an die syrische Grenze reist und in Betracht zieht, Deutschland ( = die Ungläubigen) habe 9000 muslimische Kinder vergast?
    Leute sind schon für weniger in den Jihad gezogen.

    Quellenangaben:  https://www.facebook.com/imaboyband/posts/547820862095446

    AntwortenLöschen
  13. Martin Lejeune = Ein weiterer Feind in Deutschland


    Bizarre Querfront – Salafisten im Schulterschluss mit Islamhassern, einem Journalisten und der Mahnwache

    https://www.ruhrbarone.de/bizarre-querfront-salafisten-im-schulterschluss-mit-islamhassern-einem-journalisten-und-der-mahnwache/128185

    Salafisten jubeln – Journalist und Israelhasser Martin Lejeune tritt Islam bei

     https://www.ruhrbarone.de/salafisten-jubeln-journalist-und-israelhasser-lejeune-tritt-islam-bei/130642

    AntwortenLöschen
  14. Der Lejeune ist im Kopf schwanger. Der erzählt den Lesern im Frühjahr auf seiner Facebookseite etwas über frisch gepflückte Walnüsse aus Adilcevaz (Türkei), die aber nur von Mitte September bis Ende Oktober geerntet werden. Kein Wunder das dieser Lügner das Bild bei Google geklaut hat. :-D

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1047557355345526&set=a.538385436262723.1073741829.100002738150270&type=3&theater

    https://www.google.de/search?tbs=sbi:AMhZZiv2nIfegJazz60rttOAircdz8tc8Xgj5X7zXeuu8dUvak-LRuu9K1DUb18wxSVopk3T7NdtZM_1MZqq5XOOPA7rHGB1kVk4jLwkt5sXqrPDhED18VH7c6M2V2u9wN_1Fgk15SGacoYGBAU1SnlvgtqwQz0KnP4NeyM1bSJAgAKW1Zn3o8ERrla9amDeMK-mgdrg_11VkwdWZjEueuYMpEq0mWIljyrXrYB2HzJsAmo3eyUTKeZ8WhuKHkGX6_1vY1dM3XXVky0bIRGTW4S9ermP9zkyyVyhhXb7PECae03Fz4gcRfo7OkiteiRzXzxbiRvk2NE76bNcNKqPwoDDPImc989ltZv_1mh1Jtfz6E64MmWcoytHQk2JeSmf_1X7hcLejQ-4aBLbvDDClEPIq5PSY6QULmlp_1qdHHtgLtiWO-8gSpXGJJuXVBIvOF1Lv2JC8THR4ux-uIJE3bS20xkimkCKtMbYoEa2lqjStSu8RSVTy9PFJ35AYCHJYsHdBiaW9tQwpmr3Sh4zp0JxJ8aHUS1QI3nVsxUq4vCpPuuzBwIRrzh5BLTNPS5DFzy6v1oVq2AQ97q05PKyMK9nLEr4pPdf11L_10ukwxSEfKBigx7C-Q2MXl-AZKQSdzLBjT0KjqVo-aHcKmdNx1SxQN8ZoY-X_1zupOpaf_11TQAnQ9l53MNbNQNn8TjLZGHIsDBtgjYy4IZYwR8AjxeURfXlj9Dv4D7wB1WbhuMGpEqOJ30sb8svDaYqiUro0J5zEbrEJjRYhB82oR73ojru2HeGvtZMvzcs5d4A-54xHgYFvUZ-IhY0ZFKZ3p2r0pSdo8u62hcxOqyrrCekygjAX1_1RdtyGRxCULTOkNOgdQi2N19AzHBO-GbpJbk8ATu3_1D1wJPdx5H2XUKc7z03xLr4mDL0nClRwNEx4BsOmMkrTOd134hO8qQAESxafuU5M8Y5iwlssZRt7R66F_1CfvHZgpN1uFE73juGURGPgN2xLBwvunL21itQR-i-Ar1veNKp0uo6aNSAfEd3XcZoazlUZVj6nXxq1HQdDFywUp-CxuMtDCSEMLvrMTeOWtdSbxs2VsaMj_1i0uDWqqh_1QQVlco870_11BC1F6dEVoFOB0RHi9hc3LczYCtdJZmdv_1xoUG_1dMvj4AxnR5mG9SRGs5sLyYGfsDABVWnONIYe1czORxBK6CWR5rJSqxXuzWyxuY7-cNqSJ_1PkRsYfa_1a6F_1r61MQkCOqY6X3V4TF29hM7AGMyGWm80V07cO_1tSRUcJojrGHjhlvqvEUrFEnuzwojx2GL1fW-r_1-WuIRDC6EQ1HqfGdw0nkj9FNFlezHK5wa6b9UZeLtm2nm52eaqHWOxZq2OeM8KiOee3fHdGx51QCdIAQ-UQF9HurdwwaK-JUMZmqMf-YJMIwsEHjZ-rHzBiuGyD_1UapN0tpMmrXxHRmxGixUY1FcvfOYFNAUi5003KDdLo7Lb2yIzvjbQJyJL0a1EB-NTNBEl1JC0yxDxyDbriNbCSg-bSg1c334feZ3_1nsA_1mt_1u9U4m8ysakrEQmkbXtzY9qMpy-yZZRNMzqdkBxqxsXdyDPmXqZtYAyXKWPoi94cNoIS6wrCT9Qatq_1ISspqVxdjCZ6Dc2PQNDmPQpyWTessjjyni5qsZHzL0K7CkjJuFHm8uR3tq77L0dz6yS-8eJvnRzFE66Rwoo0Iq1jSH_1uA9Hm7ewjcIuVc

    AntwortenLöschen
  15. Wenn Martin Lejeune die Situation der Muslime mit derjenigen der Juden vor 75 Jahren vergleicht, verschweigt er geflissentlich, das er ja eigentlich den Holocaust verleugnet:

    https://www.ruhrbarone.de/martin-lejeune-zweifelt-holocaust-an-und-wuenscht-juden-den-feuertod/136194

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wenn Martin Lejeune die Situation der Muslime mit derjenigen der Juden vor 75 Jahren vergleicht, verschweigt er geflissentlich, das er ja eigentlich den Holocaust verleugnet:"

      Das hast du vollkommen richtig erkannt. Wenn du den Lejeune mit seinen Aussagen konfrontierst, dann geht der allerdings wieder auf die Barrikaden und schwafelt wieder etwas von Nazi und Stasistaat. Die hellste Leuchte ist dieser Held der Trolle ganz bestimmt nicht, der ist eher so ein drehendes Fähnchen in der Abenddämmerung.

      Löschen
  16. crazy Typ ist das.

    https://youtu.be/3x5QCvtRFaI

    AntwortenLöschen