Montag, 8. Mai 2017

Martin Lejeune und die Frühjahrs-Walnuss

Viele Lichter brannten wohl ohnehin nie, jetzt allerdings scheinen beim Martin auch noch die letzten auszuglühen, und so beschreitet er nun auch noch den Weg der Botanik, ist er ja schon der GJAZ, der größte Journalist aller Zeiten, weswegen es neuerer Ufer bedarf:




Ja, jeder abseits der Lejeuneschen-Wahnwichtel-Kommune weiß natürlich, dass diese hundsgemeine Walnuss erst im Herbst ihr hängendes Leben aushaucht, zudem wird sie auch nicht gepflückt, stürzt sie sich ja in einem Akt der Nächstenliebe vom Baum, auf sie dort in grünlicher Frische dem Sammler die Arbeit erspare.

Nun mag so mancher anmerken. dass sie die Stimme der Stimmlosen da aber im Geschäft ganz schön beschissen haben, drehten sie ihm ja schamlos Obst vom Vorjahr an. jedoch seien all die Konsumentenschützer beruhigt, isst die hohle Nuss ja nicht seine Verwandten, weswegen sie auch die Bilder aus dem Internet borgte:



Tja, Martin, das war jetzt wohl - wiedermal - nix, aber wir konnten zumindest herzhaft lachen. Und dafür sei Dir Dank gezollt, wobei ich mich schon auf die nächste Werbeeinschaltung freue. Die Ankara-Mango eventuell. Oder das anatolische Buschkänguru. Wir dürfen gespannt sein.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Erdogans deutscher Hofnarr verwurstet auf seinem Facebook-Account schamlos, was er so im Internet findet. Die Verwendung von Enaudis Musik bei seiner "Die-Muslime-sind-die-Juden-von-heute"-Propaganda hat er vermutlich auch nicht von der GEMA absegnen lassen, aber wie so oft gilt: Wo kein Kläger, da kein Recht!

    Mittlerweile hat er ja mit dem Segen von Facebook auch so ziemlich alle kritischen Kommentare entfernt, so dass auch er praktisch nur noch Zustimmung von seinen türkischen Landsleuten erfährt. In dieser Hinsicht hat er ja bereits viel von seinem Reis gelernt.

    So richtig grotesk lächerlich wird es dann aber, wenn er abwechselnd zum Nazi-Deutschland-Bashing mal wieder für einen Urlaub in der Türkei wirbt. Solange die türkischen Touristik-Profis ihn dabei gewähren lassen, müssen die sich nicht wundern, wenn der Türkei-Tourismus in diesem Jahr aber so richtig abschmiert.

    Und so kommt dann zusammen, was schon immer zusammen gehört hat: Türkische "Nazi"onalisten, die schon aus reinem Patriotismus nirgendwo anders Urlaub machen würden, und echte "Nazi"-Deutsche, die sich an türkischen Stränden so günstig wie noch nie besaufen und sich gleichzeitig vom dankbaren türkischen Hotelpersonal den Arsch hinterher tragen lassen können. Wer braucht da noch den Ballermann auf Malle? Maddin, du bist ein echter Held!

    AntwortenLöschen
  2. Die Walnüsse hat der Lejeune bestimmt wie ein verünglückter Tarzan und ganz ohne Leiter von Liane zu Liane höchstpersönlich vom türkischen Boden gepflückt.

    https://www.youtube.com/watch?v=ESWHZWiiK3k&app=desktop

    Jetzt fehlt diesem Urwaldmenschen nur noch eine Jane, wenn er sich denn endlich von seinem Erdowahn trennen kann!

    AntwortenLöschen
  3. Tja, der Maddin; das kann er auch nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Warum hält der Martin eigentlich wichtige Beweise zurück? Zum Beispiel das laut seinem REIS die Türken Amerika entdeckt haben?

    Alles andere, also die Stiftungen und so hat er ja schon offen gelegt. Wobei, was hat er eigentlich offengelegt? Ich weiß jetzt das es in der Türkei deutsche Stiftungen gibt. Skandal!
    Wobei, warum denn jetzt eigentlich? Ist jetzt die pure Existenz ein Skandal? Weil mehr hat der Martin bisher ja nicht aufgedeckt oder bewiesen.

    So langsam bin ich auch ein wenig enttäuscht und ungehalten, denn was soll ich meinen Kindern erzählen wenn sie mich Fragen wer denn nun Amerika entdeckt hat? Asterix oder waren es doch die Osmanen?

    Ist Deniz Yücel ein Spion? War James Bond in Wahrheit ein Türke? Ist die Haselnuß nun Schwarzbraun oder einfach nur Braun? Waren die Türken schon auf dem Mars?

    Ich forde den Martin hiermit auf nun endlich mal Fakten auf den Tisch zu legen. Nicht das am Ende der Erdi oder Martin gar selbst noch als Lügner oder Aufschneider dasteht.

    Immerhin, ich konnte meine Kinder mit seinen Videos sehr zum lachen bringen. Von "wer ist denn der dumme August" bis hin zu "Papa, hat der Mann keine Freunde?" war so ziemlich alles dabei.

    Sie waren allerdings auch sehr traurig als ich ihnen sagen musste das wir diesen Clown nicht zu unserem nächsten Geburtstag einladen können.
    Bei -12 Dioptrien ist es mir zu Riskant das der beim Topfschlgen eher ein Kopfschlagen draus macht.

    Aber da Martin so gerne aufdeckt, wir könnten auch statt Topfschlagen etwas spielen was ihm liegt, zB. Memory mit 4 Karten, oder Stadt, Land, Fluß (Türkei, Türkei, Türkei). Oder aber vielleicht ....

    Martin Lejeune deckt auf! Beim Teutates!

    AntwortenLöschen
  5. George,
    How xenophonic you can get?!
    MlJ praises our walnuts from Turkey. One of our main Muslim achievements.
    Not so much from MLJ about our missing Muslim education in schools, Muslim health care and insurance, Muslim unemployment funds, Muslim pension funds, Muslim tolerance or vice versa, Muslim wars.
    Then again those topics require a bigger brain than that of a walnut.
    And he pretends to speak for Muslims. Send in the guys with the white jackets.

    AntwortenLöschen
  6. George,
    Maybe you can transfer this message to MLJ.
    Whilst he is highlighting the persecution of Muslims in Western Countries he might have an opinion of the persecution on non Muslims (we love to mix religion and race) in so called Muslims countries.
    But that might be too difficult for him. Thus a much more easier question. Why are non Muslims not granted citizenship in Muslim countries even if they are married for a decade to a Muslim of the same country. Ok - that is a really stupid question after reading the Quran, Hadiths and Sunna. But I still ask him. I love asking stupid questions.

    AntwortenLöschen
  7. Stellt euch einmal einen Familienurlaub bildlich vor! Ihr würdet in der Türkei am Strand auf einem Schwarz-Rot-Goldenen Handtuch liegen und plötzlich steht der Maddin in der Sonne vor euch mit seinem heiligen Erdogan-Poster in den journalistisch-feingehaltenen Patschehändchen!

    Na? ...Was denkt Ihr wohl was dann passieren würde?

    Der Maddin, also dieser weltbeste Journalminimalist, dieser freidenkende Einzel- und nahkampf-erprobte Terminator aus Erdotürkistan, der würde euch im Leben kein Eis verkaufen wollen. Im Leben niemals würde er sich dazu erniedrigen, denn der würde euch mit einem sehr langen Vortrag über seinen Reis-kochenden-Erdogan überraschen.

    Und wenn er dann dieses Handtuch mit den Farben des National-Stasi-Staates erblicken sollte, auf dem Ihr es euch bequem gemacht habt, dann werdet Ihr in diesem bis dahin erholsamen Urlaub etwas erleben, wovon Ihr eventuell noch euren Urenkeln sehr lebhaft berichten könnt.

    Abgesehen davon solltet Ihr es dann tunlichst vermeiden euer Kind beim Vornamen zu nennen, wenn es den Vornamen Deniz in seinem Reisepass stehen hat, denn das könnte unter Umständen für den Deniz und für euch selber einen spontanen Urlaubsabbruch bedeuten, den Ihr dann mit dem Deniz gegen eine überbelegte Gefängniszelle eintauschen müsstet!

    Das mit der lebhaften Berichterstattung an eure Urenkel kann sich selbstverständlich auch durch unvorhergesehene Umstände, die sich während eures Aufenthaltes in der Türkei abgespielt haben, für sehr sehr lange Zeit in anatolischer Luft auflösen.

    Wünsche angenehmen Aufenthalt in der Türkei und angenehme Reis-verköstigung, der Maddin wird's schon hin_richten!

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt aber mal ganz im Ernst!

    Muss man Menschen wie dem Martin nicht helfen? Es ist ja offensichtlich das bei diesem Menschen eine psychische Störung vorliegt.

    So lustig wir uns auch über seine Beiträge machen, so traurig ist offensichtlich die Geschichte die hinter diesen Beiträgen steckt.

    Zumindest sollte man das ernsthaft untersuchen lassen. Ich weiß zwar nicht wie man das erreichen kann, aber da gibt es doch bestimmt auch Mittel und Wege? Immerhin besteht ja die Gefahr das der Martin nicht nur sich selbst schädigt, sondern auch andere.

    Insofern ist er schon nah dran, wenn nicht sogar drüber, eine Gefahr für sich und seine Umwelt darzustellen.

    Sollte sich im Zuge einer Untersuchung rausstellen das er einfach nur ein großes A...loch ist (was auch nicht ganz abwegig ist), dann muss man trotzdem darauf achten das durch ihn niemand zu Schaden kommt. Was er mit sich selbst anstellt ist mir dann ziemlich egal, ist ja jeder selbst seines Glückes Schmied.

    Kennt sich in diesem Segment jemand aus oder weiß jemand wie die Rechtslage ist?

    Wir wollen ja nur helfen, gell!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Kennt sich in diesem Segment jemand aus oder weiß jemand wie die Rechtslage ist?"

      Die offizielle Rechtslage in Deutschland besagt, dass jeder solange das tun und lassen kann, solange er/sie keiner anderen Person einen Schaden zufügt.

      Wenn ich das als Beispiel auf den Martin oder auf die Salafisten übertragen würde, dann müsste ich sie eigentlich auf eine sehr hohe Schadensersatzsumme verklagen müssen.

      Aber ich möchte bei dem ganzen Dilemma ein Auge zudrücken, denn der Schaden den die sich selber zugefügt haben, der ist aus meiner Sicht unbezahlbar!

      Jeder der es nötig hat, der blamiert sich nicht nur so gut er kann, er wird auf kurz oder lang auch die Zeche dafür zahlen müssen. Der eine etwas früher und der andere ist dann etwas später dann.

      Löschen
    2. "Die offizielle Rechtslage in Deutschland besagt, dass jeder solange das tun und lassen kann, solange er/sie keiner anderen Person einen Schaden zufügt."

      Somit fügt der Islam keine Person einen Schaden zu indem er mit aller Macht versucht ihre Seele zum Islam zu bringen oder durch Tod zu reinigen. Der Lohn im Jenseits wird nach der verqueren Ideologie unendlich sein, nur zu ihrem Besten oder dem Besten der Ummah die ihrer gottgegebenn Aufgabe nachkommt.
      Auch die Hexenverfolgung sollte , theoretisch (meistens standen handfeste Vorteile im Hintergrund)sollte der Reinigung dienen , um doch noch ins Paradies einzugehen.
      Waäre im Rahmen der Gleichheit und Religionsfreiheit nur logisch, wenn wie in den amtlichen Kirchen weitgehend die interne Gesetzesgebung akzeptiert wird.
      Die großzügige Finanzierung und Kirchensteuereintreibung müsste man dann dementsprechend auf auf den Zakat der Muslime ausweiten.
      Gleiches Recht für alle heisst es ja schliesslich auch hier.

      Löschen
  9. Martin pflückt die Walnüsse im Frühling von den Bäumen und ich Ernte den Spargel im Winter.

    Zwei Wunder, eins für Martin und

    eins für mich.

    Halleluja! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wenn mich irgendjemand danach fragen sollte, wo ich den Spargel ernte, dann kann ich darauf nur antworten: Von den Ästen!

      Sonst wär's ja auch kein richtiges Wunder. ;-)

      Löschen
  10. Hätten Martins Eltern damals den Wickeltisch nicht auf Beton gestellt, dann wäre dem Martin im Nachhinein wohl vieles erspart geblieben, denn auch ein Fall aus einem Meter Höhe kann bei einem Kleinkind sehr großen Schaden anrichten.

    Ob sich seine Eltern überhaupt keiner Schuld bewusst sind? Wenn ich dabei an die Ursache und ihre Folgen denke, dann hätte der Martin, so wie ich ihn einschätze, gute Chancen seinen alten Wickeltisch durch den Versuch auf eine rückwirkende Schadensregulierung zu verklagen!

    AntwortenLöschen
  11. Will mir irgendjemand erzählen daß Herr Lejeune als Journalist von seinen Fähigkeiten halbwegs gut leben kann?

    Jetzt weiß ich auch wieso der so ausgehungert aussieht. Wenn er 10Kg. weniger auf den Rippen hat, dann ist der arme Kerl unsichtbar.

    AntwortenLöschen
  12. Was wird denn jetzt aus der gestellten Strafanzeige von Martin Lejeune? Die ist doch jetzt schon über einen Monat alt (vom 02.04.2017) und es ist nichts mehr von diesem Fatzke Lejeune zu hören. Das war wohl wieder nur heiße Luft gegen den Wind geblasen!

    "Martin Lejeune : Ich appelliere an den von der SpringerPresse fehlgeleiteten #FreeDeniz-Schläger"

    https://m.youtube.com/watch?v=itQnSHzVaoc

    Und wieso hat der immer noch nicht die türkische Staatsangehörigkeit angenommen, wenn in der angeblich ach so demokratischen Türkei alles so easy ist?

    "Wenn ich ein Türke wäre"

    https://m.youtube.com/watch?v=oP-aUyog0Mo

    Beim Martin Lejeune ist mehr Schall und Rauch vorhanden, als dass dieser Vollpfosten überhaupt einen wahren Satz über seine Lippen bringen kann. Der lebt weiterhin in seiner Parallelwelt und haut seine Anhängerschaft gleich mit in die Pfanne für die Oberdeppen und Vollidioten. Vielleicht sollte ich Martins Lebenswerk verfilmen!?

    Martin Lejeune in voll HD - Eine Komödie, wie sie die Welt garantiert noch nie gesehen hat - FSK ab 6 Jahren freigegeben


    **Martin Lejeune mit seinem Sack Reis und der verunglückten Nase des Grauens**

    Es spielen:
    In der Hauptrolle • Martin Lejeune
    In den Nebenrollen • Auch Martin Lejeune
    Auf dem Poster •  Erdogan, der Sack Reis, der die Welt islamisieren wollte


    Die Regie führte Martin Lejeune
    Kameraassistent • jeder der wollte

    Verantwortlich für den Filmschnitt • Martin Lejeune
    Synchronisation • Martin Lejeune
    Dramaturgische Darstellung  • Martin Lejeune
    Maske und Schminke • Martin Lejeune

    Verantwortlich für die Beleuchtung und eine akkurat geschnittene Beinbehaarung • Martin Lejeune
    Drehort • überall

    Zuständig für die Nazi und Stasi-Methoden • Martin Lejeune 

    Drehbuchautor • Reis Recep Tayyip Erdogan

    Mit freundlicher Unterstützung und erteilten Drehgenehmigung des Nazi und Stasistaates Erdowahn

    Für das leibliche Wohl ist ausreichend gesorgt.
    Popcorn und Taschentücher gehen während der Fimvorführung selbstverständlich auf's Haus!

    AntwortenLöschen
  13. Lejeune hat mal wieder sein Titelbild aktualisiert, und was sehe ich dazu geschrieben?

    „Niemand und kein Land hat das Recht, sich über die Justiz zu stellen.“

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1049852971782631&set=a.276447412456528.48584.100002738150270&type=3&theater

    Wenn das der IS liest, dann ist die Rübe schneller ab, als es sich Erdogan oder Lejeune jemals vorstellen könnten! :-D

    Ich wusste schon immer das der Lejeune kein  (auf)richtiger Moslem ist. Der ist und bleibt eine Pappnase, die täglich um ihr erbärmliches Überleben zu sichern, im Internet irgendwelche Unwahrheiten verbreiten muss.

    Normalerweise müssten der Lejeune und Erdogan jetzt von Pierre Vogel wegen deren Abkehr vom Islam mit vollem Karacho zusammengefaltet werden. >:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anonym 1245 hrs
      Your last sentence must be a joke.
      Everything helps the Ummah. We will kill them later.
      "The revolution eats its own children".
      Understand dear Anonym - Pee Wee might well be a wanker - but he is not a stupid one.

      Löschen
  14. Sven Lau, eine Symbolfigur des "Friedens"! LoL

    https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/sven-lau-101~_v-videowebm.jpg

    Der "friedliche" Pharisäer mit einer AK47 in seinen Händen. Was für ein scheinheiliger Gig! :-))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Junge, wenn Bewaffnung selbst in den USA zum Alltag gehört, wie soll man sich dann unbewaffnet zwischen all den Banden in Syrien bewegen können (selbst wenn man nur zur Hilfe dort ist)? Und AK47 ist dort anscheinend schneller zu bekommen als eine Colt, als was laberst du?

      Löschen
    2. "Junge, wenn Bewaffnung selbst in den USA zum Alltag gehört, wie soll man sich dann unbewaffnet zwischen all den Banden in Syrien bewegen können"

      Wenn man sich zwischen den Banden bewegt, dann kann man ganz schnell zu einem Mitläufer, oder aber zu einem charismatischen Anführer werden. Diese Rolle wird Sven Lau übrigens auch für Deutschland zugesprochen.

      Löschen
    3. "wie soll man sich dann unbewaffnet zwischen all den Banden in Syrien bewegen können"

      Die haben auch ganz bestimmt auf einen Sven Lau gewartet weil der ja dort so wahnsinnig humanitäre Hilfe geleistet hat.

      Was wollte er denn da unten? Ich sehe normalerweise keine bewaffneten Mitarbeiter von (richtigen) Hilfsorganisationen die mit Ak47 oder Colts durch die Gegend laufen.

      Die wollen nämlich normalerweise leben retten und keins mit der Bleispritze auspusten. Und in welche Gefahr sie sich begeben, das ist denen in der Regel auch klar!

      Das die Hilfsorganisationen eine bewaffntete Begleitung zur Seite gestellt bekommen habe ich durchaus schon gesehen und das ist auch nicht ungewöhnlich. Das die Helfer selbst eher wie Kämpfer aussehen und bewaffnet sind eher nicht.
      Es sei denn sie wollten einer ganz speziellen Gruppe helfen (und nicht allgemein humanitär) und sich zu denen durchkämpfen.

      Nur der kleine Sven, der ist zufällig und ganz überraschend in Gefahr geraten und musste sich deshalb mit einem breiten Lächeln im Gesicht bewaffnen!

      So wie auf dem Bild wo er auf einem Panzer steht, und auch breit lächelnd die AK47 um die Schulter hängen hat?

      Sieht für mich nach allem aus aber mit Sicherheit nicht nach humanitärem Hilfsdienst! Wo sind denn die Bilder wo er Essen und Wasser an die Bedürftigen verteilt?

      Wird doch sonst auch alles bis ins kleinste Detail von den Brüdern "dokumentiert".

      Also ich sehe nur einen Typen mit ner AK47 der sich wie Bolle freut damit fotografiert zu werden.

      Löschen
  15. Der Türkei muss es richtig dreckig gehen wenn der rückwärts laufende Marathonläufer aus Berlin immer öfter die Werbetrommel dafür rührt. Der bettelt ja schon förmlich darum das die Deutschen die Türkei besuchen. Dann soll er mal schön weiter betteln, aber nicht mit mir. Ich hab doch nicht blöd auf der Stirn stehen. Zuerst beleidigt er die Deutschen und dann bettelt der um Almosen. Das kann er vergessen.

    AntwortenLöschen
  16. Tja, eine Zierde für die Türkei ist der Maddin nicht. Vielleicht sollte er besser sein Geld verdienen mit Spargel pflücken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube nicht dass der sich zum Pflücken des Spargel eignet, denn mit dem Bücken nimmt er es ja nicht so genau und außerdem muss er ja seine Schwachmaten mit irgendeinen Firlefanz bereichen, oder den Holocaust verleugnen. (Siehe Video!)

      https://www.ruhrbarone.de/martin-lejeune-zweifelt-holocaust-an-und-wuenscht-juden-den-feuertod/136194

      Mittlerweile frage ich mich, ob der überhaupt weiß wie Spargel aussieht.

      Löschen
    2. Mit 2 kurzgeschnittenen und in die Nase gesteckten Spargelstangen lässt sich allerdings vorzüglich Nasenbluten stoppen!

      Zumindest äußerlich. ;-)

      Löschen
    3. "Mit 2 kurzgeschnittenen und in die Nase gesteckten Spargelstangen lässt sich allerdings vorzüglich Nasenbluten stoppen!

      Zumindest äußerlich. ;-)"


      Brüll! :-D Jetzt habe ich mir doch tatsächlich das Sahnehäubchen von der Torte geblasen! Dieser Kommentar war wirklich allererste Sahne, nur mein weibliches Gegenüber fand das dann irgendwie doch nicht ganz so lustig, das mit dem in ihrem Gesicht gelandeten Sahnehäubchen. :-D

      Ich hoffe sie wird mir diesen kleinen Fauxpas noch heute Abend verzeihen! ;-)

      Und der Martin, der benimmt sich wieder, wie sollte es auch anders sein, wie eine Knalltüte, die tagtäglich ihresgleichen sucht.

      Wenn dieser Komödiant weggeschlossen würde, dann würden seine anderen Zellengenossen den Vater Staat sehr schnell wegen seelischer Grausamkeit auf Schadensersatzansprüche verklagen und um ihre sofortige Standortverlagerung flehen.

      https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1050505508384044&id=100002738150270

      Der Typ ist aber auch sowas von hinüber und dermaßen entgleist, den bekommt man niewieder auf eine halbwegs vernünftige Spur.

      Wenn ich könnte, dann würde ich den Lejeune in eine Gummizelle einquartieren, wo das abwaschbare und unkaputbare Konterfei von Deniz Yücksel in Lebensgröße an der Zellendecke festgedübelt wäre. ;-)

      Löschen
  17. Dieser hirnlose Journalist ist in den letzten drei Tagen so verdächtig still geworden.

    Ob der jetzt auch noch seine Stimme verloren hat? Das wäre dann ja mal eine verdammt gute Nachricht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht hat sich der Lejeune das Poster von seinem Reis an die Schläfe genagelt. Dann bekommt der dolle Journalist am Ende wenigstens doch noch einen Preis in Abwesenheit verliehen, der ihm schon immer zugestanden hat,



      den Darwin Award.


      Löschen