Dienstag, 19. Januar 2016

Ahmad Mansour oder Aiman Mazyek - wer liegt richtig?

Heute ist Ihre Meinung gefragt, was Sie natürlich immer ist, aber heute noch viel mehr, möchte ich ja zwei Sendungen gegenüberstellen, und beginnen möchte ich mit der Maischberger-Talkrunde vom 13. dieses Monats, in der ein Aiman Mazyek erklärt, dass Massenvergewaltigungen in der muslimischen Welt im Reich der Märchen zu verorten sind bzw die Geschehnisse zu Köln nichts mit dem Islam zu tun haben:


https://www.youtube.com/watch?v=PtOIPmPqvFE

Gegenübergestellt sei dem Anne Will vom 17. Januar, wo Ahmad Mansour anmerkt, dass gerade das, was von einigen Verbänden gepredigt wird, ein nicht zu unterschätzender Teil des Übels ist:


https://www.youtube.com/watch?v=FFWOW4RHk5c

Es ist schade, dass beide Meinungen sich nicht in einer Sendung gegenüberstanden, weswegen dieser Missstand hiermit behoben sei, und so sei nun das Heft in Ihre Hand gelegt, würden mich ja Ihre Ansichten zu dem Thema interessieren, ist ja ein offener Diskurs gerade jetzt mehr als wichtig, und dies auch unter den Otto-, Ayshe-, Mehmet,- und Susi-Normalbürgern. Wer also liegt richtig? Oder liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte? Und wie kann man dies ändern? Ich freue mich auf Ihre sachlichen Kommentare - meiner folgt in den nächsten Tagen.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Ich finde die Frage komisch, denn es steht doch schon von vornherein fest, dass hier ca. 100% Mansour Recht geben werden. Und was Mazyek betrifft, den mögen doch nicht mal die hier anwesenden Salafisten.

    Nach längerer Abwesenheit meldet sich auch Krass wieder mit einer bisweilen 14 teiligen Vortragsreihe über das Christentum zurück (dabei behandelt er die Entstehung, die Glaubwürdigkeit, Verfälschungen und weitere vielfältige Themen im Bereich der Bibel und des Christentums):

    http://www.warum-christ.de/index.php?kap=1

    Für Christen dürfte der Inhalt sicher interessant sein, aber auch hochbrisant, da man einfach merkt, dass viele Kritikpunkte Hand und Fuß haben und auch so von Historikern vermittelt werden. Er muss sich vorher wohl intensiv mit bibelkritischer Literatur beschäftigt haben...

    Es stellt sich gar nicht die Frage, ob die Reihe eine Berechtigungsdasein besitzt, gibt es doch auch viele Menschen, die den Islam ebenso kritisch beäugen. Der offensichtliche Unterschied ist nur der, dass Krass immerhin sehr sachlich bleibt und auf jedwede Polemik völlig verzichtet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gäääähn, Salafisten-Propaganda ist einfach fürn Arsch, wie deine Meinung!

      Löschen
    2. "dass Krass immerhin sehr sachlich bleibt und auf jedwede Polemik völlig verzichtet."

      Wie bitte ?
      Da hat jemand die ganz ideologische Brille auf. Natürlich steht das Christentum auf genauso wackeligen Füßen wie der Islam, ist ja auch eine abrahamitische Religion die auf dem Axiom, nicht dem Beweis, eines wie auch immer gearteten Gottes beruht, der neben der Shcaffung dieses unermesslichen Universums die Zeit hat ausgerechnet diesem verlorenen Winkel des Universums vorzuschreiben wie man mit Ehebruch umzugehen hat. Alleine das ist schon reine Idiotie. Haben Religionen vielleicht herausgefunden, das sich die Sonne nicht um die Erde dreht und nicht flach ist ?

      Alles an den Religionen entspricht der unwissenden Geisterwelten früherer Zeiten, die sind vielleicht fürs Gemüt und Lenkung gut, aber nicht dazi geeignet die Zivilisation irgendwie vorwärtszubringen.
      Die größten Schlächter über Jahrtausende, da verblasst jeder moderne Weltkrieg unter ferner liefen.

      Her mit dem Göttern, dann reden wir weiter.
      Wie Koran und Bibel zustande kamen ist schon eine Odysee der Willkühr , lange nach dem Tod ihrer Protagonisten.

      Wo sind die Dinos ?

      Löschen
    3. "Für Christen dürfte der Inhalt sicher interessant sein, aber auch hochbrisant, da man einfach merkt, dass viele Kritikpunkte Hand und Fuß haben und auch so von Historikern vermittelt werden."

      Wie jede Art von Lehre, Koran auch überreichlich, da wird auf einmal wörtlich genommen was bei anderer Gelegenheit abenteuerlich interpretiert wird. Wobei es jeweils eine Gegeninterpretaition gibt.

      Löschen
    4. "Es stellt sich gar nicht die Frage, ob die Reihe eine Berechtigungsdasein besitzt,"
      Alles hat eine Berechtigung, fragt sich nur ob sie irgendwie sinnvoll ist.
      Warum macht er das nicht mit dem Koran ?
      Ist auch kein Problem oder mit der Edda oder dem Bhuddismus oder den Zoroastrieren.
      reines Rumtheoretisieren ind spirituellen Glaubensraum eines uraltem Mythos.
      Warum erklärt er nicht mal wie die Hölle in die Thora kam, die war nicht immer drin ?

      Löschen
    5. "Ich finde die Frage komisch, denn es steht doch schon von vornherein fest, dass hier ca. 100% Mansour Recht geben werden. Und was Mazyek betrifft, den mögen doch nicht mal die hier anwesenden Salafisten."
      Man muss sein eigenes Scharz-Weiss Denken nicht auf andere übertragen.

      "Er muss sich vorher wohl intensiv mit bibelkritischer Literatur beschäftigt haben..."

      Nicht mit historischer, zb der Unmöglichkeit der Sintflut die auch im Koran steht, der Exodus, der so garnicht stattgefunden haben kann.

      Löschen
    6. "Es stellt sich gar nicht die Frage, ob die Reihe eine Berechtigungsdasein besitzt, gibt es doch auch viele Menschen, die den Islam ebenso kritisch beäugen. Der offensichtliche Unterschied ist nur der, dass Krass immerhin sehr sachlich bleibt und auf jedwede Polemik völlig verzichtet."

      Es ist natürlich das gute Recht des Ingenieurs Krass, das Christentum kritisch zu hinterfragen.

      Mir ergeht es dabei aber so, wie mit Theoretikern der "radikalen Linken". Ihre Analysen kapitalistischer Wirtschaftsformen sind meist gar nicht so schlecht, haben sie doch keine Scheu vor den zweifelsohne vorhandenen Schwachpunkten. Meist sind aber die Handlungsempfehlungen, die aus der Analyse folgen, ebenso ideologisch und realitätsfern, wie die, der "Kapitalismusgläubigen". Außerdem hat die Geschichte bewiesen, dass Revolutionen der "radikalen Linken" die Welt nicht unbedingt zu einem besseren Ort gemacht haben.

      Entscheidend ist, dass für Krass der Koran eine wörtlich zu nehmendes perfekte Botschaft ist, welche einem einzigen Propheten mitgeteilt wurde. Krass möchte durch seine Kritik an der jüdischen und christlichen Religion letztlich nur die Vollkommenheit der eigenen Religion beweisen. Dass er es sachlich tut und auf jedwede Polemik verzichtet, macht ihn weniger angreifbar, aber in der Sache nicht minder gefährlich.

      gez. Großer Kommentator

      Löschen
    7. Bitte was? Was soll denn der Schwachsinn, die "Glaubwürdigkeit" des Christentums oder sonst irgendeiner Religion zu überprüfen? Streich Gott aus diesen Religionen, und es bleibt NICHTS übrig! Marcel Krass ist ein Spinner. Bei ihm sieht man, was bei "Endstation" Islam herauskommt. Von mir aus kann der krasse Matzl auch gern weiterhin seinen Quark für sich behalten.

      Löschen
    8. @Anonym19. Januar 2016 um 04:04
      "[…]
      hochbrisant, da man einfach merkt, dass viele Kritikpunkte Hand und Fuß haben
      […]"



      Habe ich das nun richtig verstanden:
      Da hat einer 'nen gefälschten Hunderter gefunden, hat ihn im Stil der 'Naiven Kunst' …

      Zitat:
      " künstlerische Arbeiten von Autodidakten […] mit betont einfacher, unbekümmerter, phantasievoller Wahl der Bildmotive. Die Art der Darstellung ist ebenfalls oft einfach, beispielsweise ohne Schattenwürfe, mit vereinfachter Darstellung der Lebewesen und Gegenstände. Die Werke stellen oft die persönlichen Wunschträume der Urheber dar."
      Zitat Ende


      … abgemalt, hat dann noch quer drüber "wirklich echt" geschrieben und behauptet nun, da man ihm vorwirft, Falschgeld zu produzieren, dass ja nur dieVorlage falsch war, seiner dagegen wäre wirklich echt, schließlich stände es doch darauf?

      Und solche Typen und die, die es ihm auch noch glauben, laufen wirklich frei herum?
      Da soll noch einer behaupten, die Welt sei ein Ort der Betrübnis, … *gnihihi*

      Löschen
    9. " Dass er es sachlich tut"
      Sachlich innerhalb der Religion, aber nicht absolut.

      Die Alchimisten haben auch ganz sachlich begündet das sie aus Blei Gold machen könnte.
      So theologische Anwandlungen funktionieren nur innerhalb des Mythos selbst, wo keiner genau weiss wo der herkommt.

      Schon die älteren , zahlreiche Korane wurden möglichst vernichtet, dankenswerter weise nicht alle. Auch die 48 Evangelien die es nicht in die Bibel geschafft haben weil die Gnostiker vor dem Heiden Konstantin knapp, sehr knapp, verloren in Nicäa, sind erhalten.
      Passten aber nicht in das Geschäftsmodell der RKK und der Römer die das ja dann in den Staat liessen. Alle Germanen mussten dann umgetauft werden, erst wurden sie arianische getauft.
      Hör mir auf mit Religion.

      Löschen
    10. "Warum erklärt er nicht mal wie die Hölle in die Thora kam, die war nicht immer drin ?"

      Oder einmal die Menschen zuerst da waren und woanders die Tiere zuerst ?
      Warum Tiere sprechen können, warum Dinar als Währung im Koran steht, den Mohammed noch garnicht kannte ? Der Schekel auch.
      Den gabs zwar, war aber ekien Währung.
      So detailliert sind die Gelehrten am Moscheetag immer ausgewichen, auch bei den Qumranrollen.
      Das Berge wie Pflöcke die Erde zusammenhalten hat Krauss ja auchmal "bewiesen".
      Dabei treiben die mit den tektonischen Platten locker durch die Meere. Auch das Allah das Eisen sandte.
      Müssen die Einschläge ja bis ins Erdinnere eingedrungen sein.
      Hätte die Erde wohl auseinandergesprengt.

      So diese schlichten Gemüter, da man ja nicht genau weiss wie das Universum entstanden ist muss es einen Gott geben.

      Oder Milliarden die zu faul sind sich zu bilden und das langsam rauszubekommen.
      Was den Schluss zulässt Muslime sind faul, denen reichts wenn ihnen gesagt wird wo und wie sie langlaufen sollen und zu welcher Zeit man sich bücken muss.
      EIne Herde mit einem Schäfer.

      Löschen
    11. " Krass wieder mit einer bisweilen 14 teiligen Vortragsreihe über das Christentum zurück"
      Was er nicht verstanden hat, zB die unbefleckte Empfängnis.

      Was immer auch Mohammed oder der Übersetzer darunter verstehen mag. Nach katholischer Lehre, von evangelischen Kirchen kritisiert, heißt "unbefleckte Empfängnis", mit der Maria empfangen worden sein soll "frei von der Erbsünde" und nicht irgendetwas ohne Flecken.

      Löschen
    12. "Für Christen dürfte der Inhalt sicher interessant sein, aber auch hochbrisant, da man einfach merkt, dass viele Kritikpunkte Hand und Fuß"
      Das kann man nur behaupten, wenn man sich nie damit beschäftigt hat und einfach alles glaubt was einem erzählt wird, islamisch eben.

      Nenn doch mal einen hochbrisanten Punkt und stell DU dich der Diskussion statt blind zu glauben.
      Ich erwarte es nicht, aber vielleicht bist du ja die Ausnahme.
      Meistens wird nur abgeblasen wie ein Wal und dann herrscht Stille auf Nachfrage.

      Löschen
    13. "Entscheidend ist, dass für Krass der Koran eine wörtlich zu nehmendes perfekte Botschaft ist, welche einem einzigen Propheten mitgeteilt wurde."
      Christentum ist wenigstens in der Geschichte aus vielen Einflüssen gewachsen.
      Islam ist ein hastig zusammengekippter Cocktail aus allen Zutaten die gerade greifbar waren und dem Geschmack eines einzelnen Analphabeten entstanden, der genug Charima und Gewalttätigkeit besass alle zu terrorisieren die ihm nicht gewachsenn waren.

      Wahrscheinlich kannte er nicht mal das Gilgameschepos wovon ihm Asuszüge zugetragen wurden und im Koran landeten aus Persien.

      Löschen
    14. "Dass er es sachlich tut und auf jedwede Polemik verzichtet, macht ihn weniger angreifbar, aber in der Sache nicht minder gefährlich."
      Es macht ihn (M.Krass) bzw. den Islam auch nicht überzeugender.

      Guter Kommentar vom Großen Kommentator.

      Löschen
    15. "Wahrscheinlich kannte er nicht mal das Gilgameschepos wovon ihm Asuszüge zugetragen wurden und im Koran landeten aus Persien."

      Ja, und erst die Hymnen des Ephrem in syro-aramäischer Sprache, die Mohammed bekannt gewesen sein dürften und die dann zum Teil als koranische Offenbarungen wiederauftauchten.

      http://www.deutschlandfunk.de/gespraech-mit-christoph-luxenberg-ueber-sein-buch-die-syro.730.de.html?dram:article_id=101867

      Löschen
    16. "gibt es doch auch viele Menschen, die den Islam ebenso kritisch beäugen. "
      Welchen besonders, meist den des sunnitisch geschriebenen Koran und dieser unsäglichen alles rechtfertigenden sunna wo irgendein Abu, Ibn, Schlabadad mal irgendwann irgendwas gesagt haben soll was nach Wunsch wie ien Gestzt ausgelegt wir, obwohl diese ganzen Haditsammlungen teils widersprechen oder anders formuliert überliefern und dann noch nach Auswahl der 7-9 Rechtsschulen . Die Grundlage für dieses Willkür Schariasystem der Sunniten. So extrem sind sonst keine.

      Löschen
    17. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    18. Da Dir Papi und Mami keine Manieren beigebracht haben, mach ich das jetzt: Dein Kommentar wurde wegen galoppierender Dummheit gelöscht.

      Löschen
    19. Das sagt die Hetzerien die kein sinn im leben hat.Wie fühlt es sich an mitverantwortlich zu sein das die Moschen brenen und Flüchtlingesheime?Julius Strauch wäre stoltz auf dich.Deine Dummheit macht dich auch nicht Hässlicher als du es bist.Ist ja auch was.

      Löschen
    20. "...Julius Strauch..."

      Wer zum Teufel ist Julius Strauch?

      Löschen
    21. @ Georg E.24. Januar 2016 um 13:46
      Also wenn das der Grund war, dann dürftest du ja eigentlich gar keine Kommentare der praktizierenden Salafisten veröffentlichen ...

      Nimm ihnen nicht ihre unheilbare Blödheit übel. Vermutlich meinte er Julius Streicher. Allerdings können sich die praktizierenden Salafisten erfahrungsgemäß viel besser mit dessen Judenhass identifizieren als normale Menschen.

      Löschen
    22. Das war nicht der Grund für die Löschung, sondern eine Gewaltandrohung gegenüber einem vorangegangenen Schreiber.

      Löschen
    23. "Anonym27. Januar 2016 um 03:07
      Das sagt die Hetzerien die kein sinn im leben hat.Wie fühlt es sich an mitverantwortlich zu sein..."

      Falls ich 7.01 gemeint bin.

      Wie wärs denn mal zu sagen was eigentlich gemeint ist, statt rumzufabulieren.
      Wie fühlt es sich an an einer Lehre mitverantwortlich zu sein, die den Nahen Osten mit ihren sadistischen Berufssöldnern aller Welt, welche zu nichts anderem zu gebrauchen sind,in ein Inferno verwandelt hat und Millionen Flüchtling in die Flucht trieb.
      Wäre das nicht geschehen wär hier vielmehr Ruhe. Die Kriegstreiber flüchten jetzt auch in Mengen hierher seit ihre islamistischen Felle wegschwimmen.
      Eine für heute grottenschlechte Steinzeitlehre erzeugt grottenschlechte Ergebnisse wenn sie nicht reformiert und nach einer völlig unsinnig überlieferten sunna, die manchmal sogar den Koran aufhebt und ergänzt als wenn man selbst Gott wäre.
      Wobei sich viele Auslegungen auch noch widersprechen. Die Speerspitze des allgemeinen Übels sind nunmal einige Spielarten der Sunniten die die Welt mit Terror überziehen.

      Löschen
  2. Zunächst einmal fiel mir in den letzten öffentlichen Diskussionen in Radio und TV auf, wie man die Sprache wechselt (trügerisch!). Nun sagt man eben nicht mehr "Mit dem Islam hat das nichts zu tun". Nein, nun trennt man den Islam von der Kultur. 1. Ist das falsch; denn ausgerechnet ist kaum etwas auf der Welt soviel Kultur (UND Politik!) wie der Islam und 2. soll da ja nun für noch mehr semantische Verwirrung gesorgt werden. Manche Moderatoren scheinen den dialektischen Trick (von Kelek u.ä.)nicht zu bemerken oder sträflich auf Widerspruch zu verzichten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ""Mit dem Islam hat das nichts zu tun". Nein, nun trennt man den Islam von der Kultur. "

      Netter Trick sich der Verantwortung zu entziehen.
      Die Mädchenverstümmelung hat zwar nichts mit Koran zu tun, aber mit islamischer Kultur.
      Wer das duldet integriert das in seine Kultur, gerade in diesem großen Umfang.
      Da werden viele billige Worte der Theoretiker gewechselt, die mit dem wirklichen Leben meist garnicht groß in Berührung kommen.

      Mit den Leuten der Strasse, welche abseits ihrer schönen Welt leben.
      Seit 1600 Jahren gabs nicht ein Jahr ohne Eroberungskriege im Islam und jetzt kommt Zuckerschnute Myzek.

      Wohlfeile Worte, wieviel würden wohl die Leute darauf wetten, das sie richtig liegen, wieviel ist ihnen ihre Meinung wert :-)

      Ich hab da gerade Spielgeld über.

      Löschen
    2. "Manche Moderatoren scheinen den dialektischen Trick ... nicht zu bemerken oder sträflich auf Widerspruch zu verzichten."

      Da es die perfekte Gesellschaft (noch?) nicht gibt, muss auch an die islamische Gesellschaft nicht die Messlatte des (ohnehin imaginären) Perfekten angelegt werden.

      Tatsächlich gibt es in allen Gesellschaften Gauner. Eventuell ist die Art der Gaunerei kulturell geprägt, und darauf kann ja dann aufmerksam gemacht werden (wie Ahmed Mansour es macht).
      Zu unterstellen, dass die Gaunerei allein von der Kultur (dem Islam) verursacht sei, ist doch etwas schlicht gedacht.
      Meine Meinung.

      Löschen
    3. "allein von der Kultur (dem Islam) "

      Islam ist keine Kultur, sondern eine zerlaufene Pseudoreligion verschiedenr Sekten von Sufi bis Dschafariten und Abangan, Xidaotang,Nizariten, Mustaʿlīten (Bohras), Ibaditen.........

      Löschen
    4. "Zu unterstellen, dass die Gaunerei allein von der Kultur (dem Islam) "
      Da gibts schon ganz spezielle Gaunereien.

      Löschen
    5. "Islam ist keine Kultur, sondern eine zerlaufene Pseudoreligion ..."
      ja, ja, ja, Islam hat mit Kultur so rein gar nichts zu tun (weil es ja keine Kultur ist [ha, ha, ha]). Eine derartige Aussage ist ebenso sophistisch wie: "Das hat mit dem Islam nichts zu tun". Dass der Islam "keine Kultur sei" ist ebenso zur Plattitüde geworden.

      Löschen
    6. "Nun sagt man eben nicht mehr "Mit dem Islam hat das nichts zu tun". Nein, nun trennt man den Islam von der Kultur. "

      Was auch nur so eine überschlägige Formulierung ist, es gibt soviele Islame und hunderte von Kulturen die unter ihm leiden, manche auch nicht.Aus Nordafrika kenne ich genug Stämme und eigene Kulturen, wie zB die Berber, die sich erst dem Islam beugten und widerwillig das Nötigste machen als sie vor der militärischen Ausrottung standen.
      Sie warten geduldig auf ihre Revanche.Sobald die arabischen Sunniten da mal schwächeln sollten sie Laufschuhe anhaben.

      Löschen
  3. Meine Meinung: Die große Mehrheit der muslimischen Geistlichen weist den Frauen eine bestimmte Rolle zu und begründet dies mit Koran und Sunna. Nun rufen diese Geistlichen nicht unbedingt zu öffentlichen Vergewaltigungen auf, aber kommt es zu solchen Vorfällen, wird den Frauen - mit Verweis auf Koran und Sunna - zumindest eine Mitschuld gegeben. Diese Grundhaltung überträgt sich auf die "einfachen" Gläubigen und kommt männlichen sexistischen Machtphantasien sehr entgegen.

    Wie das aussieht konnte man zum Beispiel auf der antisemitisch angehauchten Facebook-Seite "Muslimstern" nach den Vorfällen von Köln beobachten. Zwar wurden die Übergriffe als "Haram" bezeichnet, doch den Frauen wurde geraten, sich in Zukunft islamischer zu verhalten. Es fiel der unsägliche Vergleich, dass man männlichen Löwen nicht eine "nackte" (!) weibliche Gazelle vor die Nase setzen könne, ohne zu erwarten, dass der "Löwe" zupacke...

    Ein Verweis auf dieses Beispiel ist auch in den Kommentaren zu Georgs Artikel vom 7.Januar zu finden: http://boxvogel.blogspot.de/2016/01/die-verbrechen-zu-koln-oder-idiotie-ist.html
    dort: https://scontent.xx.fbcdn.net/hphotos-xfl1/v/t1.0-9/1491629_10153771733776142_754755845665118134_n.png?oh=98027755e3c96feed1695cded18c3564&oe=5707AC23

    Insofern bin ich eindeutig auf Ahmad Mansours Seite was die Rolle des Islams in dieser Sache angeht.

    Es ist aber nicht so, dass allein Religionen (wie zum Beispiel das in Indien teils religiös begründete Kastenwesen) den Sexismus fördern. Auch nicht-religiöse Männer würden in säkularen Gesellschaften im Zweifelsfall Begründungen finden, warum "die Schlampe eine Vergewaltigung provoziert hätte, so wie sie rumlief."

    Daher gilt für mich, weder religiös begründeten Sexismus zu verharmlosen, noch allein eine Religion für Sexismus - im Falle "links" eingefärbter Meinung eventuell sogar strafmildernd - zu benutzen. Letzteres ist aber auch meine Kritik an "Abendlandsverteidigern", die alles übel prinzipiell im Islam sehen und sich nun als Verteidiger der Frauenrechte aufspielen. Wer Frauen anderer politischer Überzeugung eine Vergewaltigung wünscht, der bedient exakt die sexistischen Gewaltphantasien, die die Straftäter von Köln anleiteten.

    Die bittere Realität ist, dass es den wenigsten in dieser hysterischen Debatte um die sexuelle Selbstbestimmung geht. Weder den Relativierern von "links" noch den "ich habe es ja gesagt"-Proleten von "rechts". Äußerungen wie die von Ahmad Mansour heben sich da wohltuend ab. Aufklärung ist leider eine mühsame Angelegenheit. In diesem Sinne auch danke @Georg für das Anschieben der Diskussion.

    gez. Großer Kommentator


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Es fiel der unsägliche Vergleich, dass man männlichen Löwen nicht eine "nackte" (!) weibliche Gazelle vor die Nase setzen könne, ohne zu erwarten, dass der "Löwe" zupacke..."
      Aha! - dann sind es also gar nicht die Ungläubigen, die gemäß Koran wie die Affen und Schweine sind! Es sind die Gläubigen (Muslime), die wie die Tiere sind (?). Da ist wohl doch eine tiefsitzende Beutementalität im Islam verankert.

      Löschen
    2. Der Islam ist schon von der ANlage her eine Vergewaltigunslehre.
      Steht doch im Koran.
      Da werden Vergwaltingungen, welche strafbär wären einfach als legale Kultur definiert.
      Mayzek beruft sich ja gerne auf die reine Lehre
      seines gerade mal 20 000 Mann zählendes Häufleins. Sowieso kein Massstab.

      Bei uns, Sex in der Ehe Pflicht für die Frau kann so nicht vergewaltigt werden.
      2.224 Die Weiber sind euer Acker, geht auf euren Acker wie und wann ihr wollt.

      Vergwaltigung in der Ehe also erlaubt.

      Vergewaltigung von anderen Frauen, ja.
      Erlaubt wenn man Macht über sie hat und die Muslime waren die größten Sklavenhalter der Geschichte.
      Bei den Saudis erst auf internationalen Druck 1967 offiziell abgeschafft. Die hunderttausende Hausphillipinas sprechen da die inoffizielle Sprache.
      Frauen die Männer der Vergewaltigung bezichtigen landen da selber im Knast.

      Schariagesetzgebung Frauen
      2.283 Sind zwei Männer (als Zeugen) nicht zur Stelle, so bestimmt einen Mann und zwei Frauen, die sich eignen, zu zeugen. Irrt sich dann eine, so kann die andere ihrem Gedächtnis dann nachhelfen.

      Toll,was.
      4.16 Wenn eure Frauen sich durch Unzucht vergehen und vier Zeugen aus eurer Mitte bestätigen dies, dann kerkert sie in eurem Hause ein, bis der Tod sie befreit oder Allah ihnen sonst einen Versöhnungsweg weist. (Was ist mit den Männern - im Hadith wird in diesem Fall sogar gesteinigt!)

      4.25 Ihr dürft keine bereits verheirateten Frauen nehmen, nur eure Sklavinnen machen eine Ausnahme.

      Dann noch dasw Top Highlight, der Prophet macht sich private Fickverse nur für ihn !!!!

      33. 51 Dir o Prophet erlauben wir alle Frauen, die du durch eine Morgengabe erkauftt hast und ebenso deine Sklavinnen, welche dir Allah geschenkt hat und die Töchter deiner Oheime und Muhmen, von Vater- und Mutterseite, die mit dir aus Mekka geflüchtet sind und jede gläubige Frau, die sich dem Propheten überlassen und die derselbe heiraten will. Diese Freiheit sollst nur du haben vor den übrigen Gläubigen...."
      Koran Sure 23:1-6 - Erfolg haben die Gläubigen, die ihr Gebet demütig verrichten, und sich von allem Sinnlosen zurückhalten, die Zakat-Abgaben entrichten, und ihre Keuschheit bewahren, außer gegenüber ihren Ehepartnern und ihren Leibeigenen, die sie zu Recht besitzen. Da sind sie nicht zu tadeln.

      Koran Sure 70:22-30 Ausgenommen sind die Betenden, die ihre Gebete einhalten, die von ihrem Hab und Gut einen Teil bestimmen für den Bittenden und für den, der sich schämt zu betteln; und die, die fest an den Tag des Gerichts glauben, und die, die die qualvolle Strafe ihres Herrn fürchten, denn vor der qualvollen Strafe ihres Herrn ist keiner sicher, und die, die sich keusch verhalten, außer ihren Gattinnen und ihren Leibeigenen gegenüber, denn da sind sie nicht zu tadeln."

      So jetzt nochmal Mayzdek.

      Das waren nur Ausschnitte (inder Bibel findet sich Ähnliches)




      Löschen
    3. "Daher gilt für mich, weder religiös begründeten Sexismus zu verharmlosen, noch allein eine Religion für Sexismus - im Falle "links" eingefärbter Meinung eventuell sogar strafmildernd - zu benutzen. Letzteres ist aber auch meine Kritik an "Abendlandsverteidigern", die alles übel prinzipiell im Islam sehen und sich nun als Verteidiger der Frauenrechte aufspielen. "

      Das ist aber eine übliche Relativierung und Verflachung den Rest der Welt gleich mit einzubringen, am Besten über Jahrtausende.
      Das interessiert bei dem Thema aber nicht.
      Kannibalismus hier kann man doch nicht mit einem südamerikanischen Stamm entschuldigen.

      Einfach mal bei der Sache bleiben, man nicht jedesmal gelich die Besatzung der ISS mit einbinden, dann kommt man zu nichts.
      Hier gehts um Vergewaltigung und Islam.

      Löschen
    4. " Diese Grundhaltung überträgt sich auf die "einfachen" Gläubigen und kommt männlichen sexistischen Machtphantasien sehr entgegen. "

      Der Grundstein kommt natürlich von Gott.
      Sie ist aus dem Mann geschaffen (Sure 7,189 und Sure 16,74). Die Aufgabe der Frau ist es, ihrem Mann zu dienen, ihn sexuell zu befriedigen und für reichlich Nachkommen zu sorgen.

      Was muss man da noch groß reden, Christen genauso, schau die den Klerus der RKK an.
      Wer macht da den Haushalt, ein Mann für die Priesterin ?

      Wieviele Frauen haben den Papst oder die Bischöfe... gewählt.
      Mal Paulus lesen, bräuchten wir keine Kinder, bräuchten wir auch keine Frauen.

      Löschen
    5. "Letzteres ist aber auch meine Kritik an "Abendlandsverteidigern","

      Da würde ich aber schwer differenziern zwischen Verteidigern des westlich Lebens und den Kirchenfürsten die heute noch auf ihrem Kirchenrecht beharren.
      Die waren als Besatzer hier nur bisher weit erfolgreicher.
      Erst als man die zurückdrängte begann die Zivilisation, welche sie heute bezahlt.
      Hör die Kanzlerin, geht in die Kirche.
      Wenn man nicht aufpasst wird dann hier auch bald gesteinigt.
      Jesus war dagegen ?
      Hat er nicht gesagt.
      Er sagte er ist gekommen um die alten Gestze zu erfüllen.

      Löschen
    6. @Anonym 19.Januar 2016 um 06:22

      "Das ist aber eine übliche Relativierung und Verflachung den Rest der Welt gleich mit einzubringen, am Besten über Jahrtausende."

      Ja, das ist total nervig und kann wie eine Relativierung wirken. Es ist aber nur eine eigentlich selbstverständliche Distanzierung von allen Idioten, die heutzutage leider notwendig ist. Bedanke dich also bei den Idioten. Mich kotzt diese Notwendigkeit genauso an. Und ich denke einen Herrn Mansour oder eine Frau Dantschke ebenso.

      gez. Großer Kommentator

      Löschen
    7. @Anonym19. Januar 2016 um 04:29
      "[…]
      der unsägliche Vergleich, dass man männlichen Löwen nicht eine "nackte" (!) weibliche Gazelle vor die Nase setzen könne ...
      "


      So neu ist diese Argumentation ja nun nicht. Eine analoge These des in Australien lebenden Imams Taj El-Din Hilaly hat schon in 2006 für einen (wie gewöhnlich nur kurzen und folgenlosen) Aufschrei gesorgt:

      "Wenn man Fleisch draußen auf die Straße, in den Garten oder den Park stellt, ohne es zuzudecken, dann kommen die Katzen und fressen es. Wer ist nun Schuld - die Katzen oder das unverhüllte Fleisch? Das unverhüllte Fleisch ist das Problem. Wenn sie in ihrem Zimmer, in ihrem Zuhause geblieben wäre, in ihrem Hidschab, wäre kein Problem aufgetreten."

      Allerdings kam, wie auch in der causa 'Muslimstern' wieder, dieser Aufschrei nicht aus der 'Umma'. Oder hast Du da irgendetwas gehört?

      "[…]
      dass allein Religionen (wie zum Beispiel das in Indien teils religiös begründete Kastenwesen) den Sexismus fördern.
      "


      Stimmt. Allerdings machen sie die Sache einfacher: Wenn es doch nunmal der Wille eines allmächtigen Skydaddy ist!
      Außerdem wird die Selektion leichter: Viele Islamgelehrte sind durchaus der Meinung, dass nach Koran und Sunna die, auch sexuelle, Versklavung von Ungläubigen schon in Ordnung geht. Ganz nach dem Vorbild des 'Propheten'.

      "
      Auch nicht-religiöse Männer würden in säkularen Gesellschaften im Zweifelsfall Begründungen finden, warum "die Schlampe eine Vergewaltigung provoziert hätte, so wie sie rumlief."
      "


      Jo, mag sein. Sie wären sich aber auch völlig darüber im Klaren, dass es dazu einen Straftatbestand im StGB gibt, der in solchen "Begründungen" ganz sicher keinen Rechtfertigungs- oder auch nur Milderungsgrund sieht. Im Gegenteil dürfte ein derartiger Vortrag, so die Schweine an den / die richtige(n) Richter(in) kommen, für einen satten Zuschlag, bis hin zur angeordneten Sicherungsverwahrung, sorgen.
      Und auf keinen Fall läuft das Opfer Gefahr, selber wegen 'Unzucht' verurteilt zu werden, wie es in islamischen Staaten keine Seltenheit ist.
      Diese Form des "Victim blaming" funktioniert hier nicht mehr und glücklicherweise auch noch nicht wieder!

      "[…]
      Wer Frauen anderer politischer Überzeugung eine Vergewaltigung wünscht …
      "


      Und das hat WER, WANN, WO getan?

      "[…]
      Die bittere Realität ist, dass es den wenigsten in dieser hysterischen Debatte um die sexuelle Selbstbestimmung geht. Weder den Relativierern von "links" noch den "ich habe es ja gesagt"-Proleten von "rechts" …
      "


      Die bittere Realität ist, dass die Relativierer von "links" gerade wieder versuchen, mittels unbelegter Unterstellungen in Richtung der Proleten von "rechts" den Fokus von ihrem jahre- und jahrzentelangen Verschweigen, Vertuschen, Relativieren und der daraus folgenden Untätigkeit abzulenken. Genau diese Handlungsweisen haben die Proleten von "rechts" erst möglich gemacht, Du solltest hier nicht Ursache und Wirkung vertauschen.
      Und wenn ich als in der Wolle gefärbte Linke diese Proleten von "rechts" auch nicht mag: Ich bin über jeden froh, der dafür sorgt, dass sich die Reihen des pseudolinken Schweigekartells nicht wieder schließen. Ich bin sicher, dass alle Frauen, die, nicht nur in Köln und nicht nur zu Silvester 2015, Opfer geworden sind, ganz unabhängig von ihrer politischen Positionierung, das ganz genau so sehen. Wollen wir wetten?

      Löschen
    8. "Wer ist nun Schuld - die Katzen oder das unverhüllte Fleisch? Das unverhüllte Fleisch ist das Problem. Wenn sie in ihrem Zimmer, in ihrem Zuhause geblieben wäre, in ihrem Hidschab, wäre kein Problem aufgetreten.""

      Auch eine Rechtfertigung für Pädophile, ist im Islam ja auch erlaubt.
      Warum versteckt man die Kinder nicht, man weiss doch das wir da sind.

      Gut neue Regeln islamische, jeder Muslim zur Jagd freigegeben den man antrifft, hätte ja zu Hause bleiben können.
      Man soll sich ja etwas anpassen.

      Wenn mans unbedingt so will. Die Argumentationskette ist genauso logisch.

      Mit solchen Sachen sollte man vorsichtig sein, geht schnell nach hinten los.
      Solche Imane kann man ja auch augs Korn nehmen, hätte ja die Klappe halten könne.
      Die sind doch irre, da werden aus Opfern Täter gemacht, kommt gut an hier.

      Löschen
    9. "Solche Imane kann man ja auch augs Korn nehmen, hätte ja die Klappe halten könne."

      Haben Lau und Nagie, PV wohl nicht gehört.
      Beschweren sich da über Überfälle, einer will Bodygards weil draussen gefählich ist, Sven jammert über grausame Festnahmen.

      Ja was laufen die den auch im öffentlichen Raum rum ?
      Reine Provokation das sie was abkriegen und dann jammern.
      Ist ja eine Erlaubnis für die Polizei mit aller Härte vorzugehen, was machen die auch hier im Westen.
      Man kanns auch beschreien, lieber Iman.

      Löschen
  4. Mazyek hat heute Geburtstag:

    https://www.facebook.com/AimanMazyek2?fref=ts

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Mazyek hat heute Geburtstag:"
      Uninteressant für Muslime.

      Nur der von Moha natürlich nicht.
      Gräber darf man auch nicht schmücken und verehren, nur das von Moha natürlich.
      Ambivalent die Mohammedaner.
      Von wegen alle Brüder sind gleich, da gibts auch Brüder Nr.1. die Gelehrten, die anderen sind dumme Brüder.

      Löschen
    2. "4.25 Ihr dürft keine bereits verheirateten Frauen nehmen, nur eure Sklavinnen machen eine Ausnahme. "

      Ehebruch ist bei minderwertigen Menschen erlaubt nach islamischer definition, auch wenn die Sklavin verheiratet war.

      Mann, war Mohammed schwanzgesteuert.
      Gelernt hatte er ja nichts, kriminelle Unterschicht.
      Bis er sich bei der viel älteren Kaufmannswitwe hochgeschlafen hat und zu Geld kam, was seine Bewegung in Schwung brachte, dafür hatte er ein Händchen/Schwänzchen.

      Der Islam ist frauenfinanziert historisch.
      Bis dahin musste ihn sein Onkel aushalten.
      Auch historisch.

      Löschen
  5. To end terrorism, we should follow the path of Prophet Mohammed (PBUH): Dalai Lama

    http://www.siasat.com/news/end-terrorism-we-should-follow-path-prophet-pbuh-dalai-lama-895214/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "To end terrorism, we should follow the path of Prophet Mohammed (PBUH): Dalai Lama"

      Kleiner Fortschritt (wenns stimmt).
      Die Grausamkeiten des tibetanischen Bhuddismus war das Übelste was die Welt jemals gesehen hat. Schimmer als der islamische IS.
      Na die kambodschanischen Steinzeitkommunisten kommen vielleicht noch in die Nähe.
      Mohammed, Dalai Lamas der Jahre..alles in einer Reihe mit Bruder Nr.1.

      Löschen
    2. "To end terrorism, we should follow the path of Prophet Mohammed (PBUH): Dalai Lama
      "
      Für die 200 000 $ im Jahr des CIA, wie rauskam, sagt der wahrscheinlich alles.

      Löschen
    3. "To end terrorism, we should follow the path of Prophet Mohammed (PBUH): Dalai Lama"

      So alte Männer nehmen die Realität eben nicht mehr so wahr, sonst wären alle Politiker Jahrgang Hesters.
      Ist er nicht mit einer Karawane von ca. 130 Packtieren voller Schätze aus Tibet abgehauen.

      Löschen
    4. "May. Die größten Feinde des IS ist der Islam."

      Der Kampf dagegen ist aber nicht beeindruckend bei 1,6 Mrd. Feinden.
      "M. der Islam verbietet Alkohol, das steht schon im Widerspruch zum Islam"

      Wieso, gibts nur Supermuslime, die beten doch jeden Tag um Vergebung ihrer Sünden. In Zeiten der Not darf man auch Schwein essen und Alkohol trinken. Die Illegalen und Warteasylanten sind in Not , Illegale besonders, keine Wohnung gestellt, kein Einkommen, ständige Angst vor Polizei und Ausweisung.
      Also wenn die nicht in Not sind, werd dann ?
      Auch die ganzen Menschen die vor den unerträglichen Bomben und Beschuss fliehen, wenn die nicht in Not sind, brauchen wir sie auch nicht aufzunehmen.

      Das ist doch idiotisch. wer verhält sich denn nach dem Koran ?
      Dann dürfte man auch Sklaven nehmen.

      Müssen doch auch keine Gläubigen sein, die Erziehung in islamischer Kultur ist doch prägend. Auch wenn sie von Göttern absolut nichts halten..
      Das ist doch der Knackpunkt den der Islam in der Gesellschaft hinterlässt, so eine Augenwischerei. M's Kleidung findet sich auch nicht im Islam sondern ist westlich angepasst.

      Der kommt garnicht zu irgendeinem Punkt.
      Ist es vielleicht islamisch im Westen zu wohnen , im Haus des Krieges für die Korantreuen ?



      Löschen
    5. Tja, typisch Salafi-Lüge, nichts neues:

      http://www.religiousmind.com/2016/01/did-dalai-lama-say-to-end-terrorism-we.html

      Ach ja, hatte angeblich nicht auch Shinzo Abe den Islam angenommen?

      https://henshinsystem.wordpress.com/2014/11/11/shinzo-abe-converted-to-islam/

      Löschen
    6. "Müssen doch auch keine Gläubigen sein, die Erziehung in islamischer Kultur ist doch prägend. Auch wenn sie von Göttern absolut nichts halten.."

      Sobald einer was vom ersten Vers oder islamischer Verhaltensregel gehört hat ist der Islam involviert.

      Löschen
  6. Was die derzeit debatierten Übergriffe und Gewalttaten der letzten Silvesternacht in betrifft, so dürfte mittlerweile wohl klar sein, dass neben den ganz frisch eingetroffenen Glücksrittern aus Nordafrika wohl in viel größerem Umfang deren verwandter und verschwägerter Bodensatz gescheiterter Einwanderungs- und Integrationspolitik der vergangenen Jahrzehnte zugegen war.
    Bereits im Jahr 2010 konnte Ottonormalverbraucher in der WDR-Reportage "Krieg im Klassenzimmer" ( www.youtube.com/watch?v=5vjJSC970V0 ) ungeschminkt sehen, wohin die Reise - nicht nur in Deutschland - derzeit geht.

    Bin Sleid

    AntwortenLöschen
  7. Besonders gut von Mayzek, "Wir haben in manchen islamischen Ländern nicht so etwas wie Rechtstaatlichkeit"

    Nennt mir 1 wo es rechtsstaatlich zugeht, oder sieht er das hier schon islamisch. Die Scharialänder haben nicht mal Gesetzbücher, da wird nach Willkür des lokalen Potentaten entschieden. Das Hand amputieren alleine kann auch je nach Glaube von Fingerkuppe bis Unterarm gehen, freikaufen geht immer, oder Sklaven freilassen bei Mord an Mulimen.

    Türkei ist kein islamisches Land, will da aber gerade hin mit totaler Kontrolle nach islamischen Richtlinien.

    Übrigens räumt die Türkei gerade Minen an der syrischen Grenze, wahrscheinlich zur besseren Versorgung der Rebellen denen die Übergänge ausgehen.

    In Jordanien sind neben den 2-3 offiziellen aus Flüchtlingstrampelpfaden um die 15 befestigte Strassen für Nachschub im Süden entstanden nach den Sat- Bildern.

    AntwortenLöschen
  8. Was Myzek da verbreitet das die Nordafrikaner das machen , was sie zu Hause nicht dürften, Frauen anfasen und sowas ist großer Quatsch . Entweder er war nie da oder hats verdrängt oder nur im Hotel gwohnt und mal auf dem Bazaar rumgestöbert. Imn höheren Kreisen eben. In die Attstädte dürfte er kaum alleine gegangen sein.
    Ich war zusammen 3 Jahre in Marokko , Algerien, im Land überall unterwegs.
    Da werden viele der Kinder in die Städte gejagt um Geld zu verdienen oder suchen da Zukunft.
    Völlig rechtlos als Haussklaven, besonders Mädchen, kein Lobby und echte Massen. Da schreit kein Hahn wenn die Familienlosen mal schnell in eine Gasse gezogen oder beraubt werden.
    In den Franzosenvierteln der großen Stadte gehts ganz gut, aber schon in den Slums nebenan herrscht das Gesetz der Banden , Stämme und Diebe.
    Auf dem Land herrscht da noch die alte Gastfreundlichkeit und zivile Sitten, islamische natürlich.
    Da wo die Strassen aufhören und man aufs Muli umsteigt. Kommt aber kaum einer hin. Da wird das Land erst schön.
    Der Mann malt da ein Touristenbild eines Idealismus.

    Am schlimmsten sind die Frauen über 40 dran die bagearbeitet sind und keine Kinder mehr bekommen können. Da gibts sowas wie "Altfrauenmärkte" wo die hoffen irgendwo noch unterzukommen.
    Mädchen für alles, wirklich für alles, unswere Fahrer die ja gut verdienten holten sich da eine Frau zu ihrer Bedienung, jeweils neu im nächsten Camp. Muss man erstmal lernen da die Klappe zu halten.

    AntwortenLöschen
  9. Erol Selmani sollte sich mal an den eigenen Empfehlungen orientieren:

    https://www.facebook.com/erolishaqselmani/photos/a.678734138900209.1073741828.678683652238591/887818954658392/?type=3

    Wer weiß? Vielleicht lassen ihn dann auch Tobias Huch und Siegrid/Iris Jachmann kalt ;o)

    AntwortenLöschen
  10. Was noch zu Mrokko zu sagen ist, ich traf eigentlich im Hinterland nur auf Berber (den eigentlichen Einwohnern Marokkos), die sich dem Islam erst ergaben, nachdem sie in jahrelangen Kämpfen besiegt wurden.
    Die fetten Küstenstreifen haben die Kolonisatoren der Araber weitgehend unter sich aufgeteilt und den Rest ins karge Hinterland verdrängt.

    In den Städten verrohen ziemlich alle im Überlebenskampf. 50% der Bevölkerung unter 25
    von ca 35 Mio.

    Schon 1980 wurden wir in den Städten alle 5 min. von jungen Leuten angebettelt doch einen Arbeitsvertrag für BRD auszustellen oder sonstwo in Europa , damit sie ausreisen können.
    Erst dann gibts Papiere.

    AntwortenLöschen
  11. Ahmad Mansour hat alle meine Sympathien -
    trotzdem finde ich seine neuerliche Ausdrucksweise schädlich.
    Aiman Mazyek hat sich ganz ganz schlecht ausgedrückt - trotzdem hat er Richtiges gesagt.

    Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden ist doch,
    dass Mansour den Islam mit Distanz betrachtet,
    Mazyek aber innerhalb des Islam argumentiert.

    Mansour durchschaut die Mechanismen des politischen, das soziale Leben regelnden, Islam und er kritisiert ihn - nmM zu Recht. Trotzdem ist mir nicht wohl bei seiner Kritik. Sie ist typisch für Jemanden, der sich abgesetzt hat und das dann auch (eventuell mit Unterstützung interessierter Kreise) manifestiert.
    Das hilft dann möglicherweise denen, die sich auch gerne absetzen möchten, aber ganz sicher nicht denen, die mit ihrer Religion zufrieden sind,
    und die bei Übergriffen durch Muslime eben nicht in der Religion/islamischenTradition begründete strukturelle Ursachen sehen,
    sondern als Ursache zB den schlechten Charakter oder gerade mangelnde religiöse Erziehung der Übergriffigen ausmachen.

    Nach meinem Dafürhalten ist in Mansours Ansatz die intellektuelle Durchdringung nur scheinbar vollständiger, denn er lässt ganz außer acht,
    (hier, bei anderen Gelegenheiten hat er jedoch auch vom "Islam meiner Mutter" gesprochen)
    dass es im Islam auch spirituelle Komponenten gibt, die Auswüchse korrigieren und übergriffiges Verhalten verurteilen, zB die Formel von der richtigen Mitte oder religiös-moralische Argumente.

    Genau das sagt Mazyek, wenn er darauf hinweist, dass die Familien der Übergriffigen sich sicher schämen würden für deren Verhalten.
    Dass manche Mütter im konkreten Fall ein solches Verhalten auch unterstützen würden, dann nämlich, wenn es ihnen einen Vorteil bringt,
    (und muslimische Mütter sind des öfteren von ihren Söhnen abhängig),
    das sagt Mazyek nicht. Er sagt nicht, dass es auch strukturelle Ursachen
    (insbesondere: die Vorrangstellung des Mannes, die Überlegenheit der Muslime)
    für solche Übergriffe gibt.
    (Mazyek thematisiert nicht die Widersprüche im System)

    Herr Mazyek und sein Verband verorten sich jedoch in Deutschland. Soweit ich es erkennen kann, vertreten sie nicht die Meinung, Muslime seinen grundsätzlich überlegen, und sie billigen nicht die Verachtung von nichtmuslimischen Frauen. Deshalb würde ich ihnen eine vermittelnde, pädagogische Rolle zutrauen und zugestehen.

    Die absolute Position, die Herr Mansour neuerdings vertritt, die allem Islamischen mit absoluten Misstrauen begegnet,
    lehne ich deshalb ab, weil ich der Überzeugung bin, dass zwar Vorsicht und Wachsamkeit gegenüber dem Islam (wegen struktureller Inkompatibilitäten) geboten sind, Vertrauenswürdigkeit sich aber erst in der Zusammenarbeit erweist.

    Ich halte Zusammenarbeit für geboten.
    Und dafür sollten Muslime nicht erst einen Offenbarungseid leisten müssen, dass sie sich vom Islam abgesetzt haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Nachtrag:
      Mansour hat Recht, wenn er sagt, dass islamisch kulturell bedingte/begründete Verhaltensweisen
      BENANNT werden müssen.
      Wenn muslimische Jugendliche eine Lehrerin nicht respektieren, weil sie sich "von einer Frau nichts sagen lassen", dann ist das ein Problem -
      zunächst für die Betroffenen.
      Die, die sich so verhalten, lernen nichts und bleiben dumm,
      und die Lehrerin ist frustriert,
      fühlt sich angegriffen, weiß eventuell nicht, wie sie dagegen angehen kann, fühlt sich überfordert - mit allen Konsequenzen, die das für ihre Gesundheit haben kann.

      Ich würde mir wünschen, dass die Gesellschaft dieses Problem OFFENSIV angeht.
      Kante zeigen, wie der Bademeister, der in der Will-Sendung gezeigt wurde (wo vielleicht bei den Übergriffigen auch Unwissenheit im Spiel war).
      Es eben NICHT bei einer Ermahnung belassen, sondern zeigen, wo es lang geht. Manche legen es ja auf ein Kräftemessen an, und es muss klar sein, wer der Stärkere ist.
      Wir müssen uns wappnen, uns rüsten,
      (diese Begriffe sind aus dem militärischen Bereich, ich meine es übertragen auf den gesellschaftlichen Kampf um Werte).


      Es ist naiv (hier kann ich auch mal "gutmenschlich" sagen), auf die Einsicht solcher Menschen, die ganz anders geprägt sind, zu setzen. Wir müssen unsere anderen Vorstellungen klar machen und sie durchsetzen. Das geht natürlich nur in Kenntnis der Vorstellungen der Anderen, die dem entgegen stehen.

      Und diese Anderen sind auch Menschen. Sie verdienen es, angehört zu werden. Das allgemeine Verhalten muss ihre Vorstellungen mit-integrieren.
      (das heißt zB nicht, dass Frauen abends nicht ausgehen dürfen, wohl aber, dass sie zurückhaltend sein sollten, muslimische Männer bei sich einzuladen, solange es nur um eine Bekanntschaft geht).

      Es hilft nicht, die anderen Vorstellungen als retrograd und unzulänglich abzutun.
      Vielleicht sind sie eine Anfrage an unsere Gesellschaft (eine Bewährungsprobe), auf jeden Fall sind sie eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen.

      Ich wünsche mir, dass es offensiv angegangen wird.

      Löschen
    2. "
      Ich wünsche mir, dass es offensiv angegangen wird."
      Der erste Schritt wäre restmal schoin vorzusortieren wen man ins Land lässt, was auch den wirklich Bedürftigen zugute kommt.
      Wie der Ansatz früher das die Botschaften oder deren Beauftrage im Land sortieren wer Berechtigung haben könnte , ohne Ansehen von Geld , Krankheit oder anderen Nichtasylgründen.

      Da werden immer die Millionen Türken herangezogen, als wenn die Gastarbeiter Flüchtlinge gewesen wären. Die wurden in Büros in der Türkei auf Eignung vorgeprüft und schon lief das einigermassen.
      Nur das die nie wieder zurück wollten hatte man nicht in Betracht gezogen.
      Die Millionen Gastarbeiter sind ja weitgehend die nachgezogenen Familien mit der Kinderproduktivität heute.
      EIn Standbein Papas Arbeit, das zweite Kindergeld. Hat aber weit besser funktioniert als eine plötzliche Flutwelle.
      Leider sitzt jetzt auch die halbe AKP hier.
      Haben hier auch nichts angenommen und gelernt. Immer noch weitgehend Parallelgesellschaft wo viele kein Deutsch sprechen.
      Probleme gibts eigentlich meist mit Arabern, die Syrer sind da allgemein schon gebildeter als der Rest, besonders die Mittelschicht.

      Löschen
  12. Antworten
    1. "beide liegen falsch."

      ? Naja, es ist ihre Meinung/ ihr Standpunkt eben.

      RICHTIG liegt nach meiner Meinung der Herr Altmaier. Ich bewundere seine Geduld und Beständigkeit.
      Seine Antworten mögen zwar manchmal floskelhaft erscheinen, vor allem für diejenigen, die schnelle Antworten wollen und gerne Fallen stellen.
      Nach meiner Meinung verliert der Mann das Ziel nicht aus dem Auge, und ich halte sein Ziel für ein gutes Ziel.

      Ich könnte mir sogar vorstellen, seine Partei zu wählen bei der nächsten Bundestagswahl, (obwohl ich das noch nie getan habe,)
      deshalb, weil ich finde, dass Leute wie er und die Kanzlerin sich als vertrauenswürdig erwiesen haben.

      Löschen
    2. "Nach meiner Meinung verliert der Mann das Ziel nicht aus dem Auge, und ich halte sein Ziel für ein gutes Ziel."

      Da kommt aber auch nur, wir müssen, wir brauchen, es fehlt an, in absehbarer Zeit...

      Wo ist wir machen das und das bis dann und dann, wenn nicht geht, machen wird das und das.
      Wie ein Wahlprogramm.
      Wird aber auch schlaff gefragt von den Moderatoren, das ist ja vorher schon alles abgesprochen was angesprochen werden darf und was nicht im Vorfeld. Auch eine Talkshow ist nicht spontan, hat auch ihr Drehbuch.

      Vertrauenswürdig ist so eine Sache, an den Taten soll man messen.
      Was ist geworden aus den Hotspots, der Begrenuzung, dem nicht mehr in Zelte, stehen überall noch.
      Keine Vorschusslorbeeren, abwarten was kommt.
      Könnte die AfD das schlechter machen ?

      Sonst ist wie der Arzt, der ja so viel Zeit hat und so verständnisvoll ist und wie gut der aussieht, da must du auch hin.
      Und wenns die größte ärztliche Niete ist.

      Löschen
    3. "Ich könnte mir sogar vorstellen, seine Partei zu wählen bei der nächsten Bundestagswahl, (obwohl ich das noch nie getan habe,) "
      Welchen Teil, die 2/3 die nicht mit der Führung einverstanden ist und von den Parteigrößen für ihre Meinung zusammengefaltet wird ?
      In NRW schon, schlechter kann mans da nicht machen, in vielen Bereichen, soviel Polizisten neu ausbilden, das nicht mal die Pensionierungen abgefangen werden zB.
      Die Ghettobildungen alenthalben, die Schweigepolitik...

      Löschen
    4. "http://www.genocideinsyria.org/#!stop-the-bombs-petition-/hn6rq"

      Nenn ein Gebiet in dem die Rebellen sich nicht unter der Bevölkerung versteckt das irgendwie bombardiert wird.
      Warum hat Assad dann in den langen Jahren der Macht nicht viel füher damit angefangen ?
      Die Russen treffen nur Ziviisten, na dann haben die wohl gekämpft bei den Riesenfortschritten der SAA und allies.
      AUsserdem müssen die Bomben irgendwie spezielle Frauen und Kinder Suchköpfe haben, hocken die Männer und Rebellen schon wieder im Bunker ?
      Ach die können ja nicht weg, weil die Aufständischen so 300 $ für die Flucht durch ihre Tunnel fordern, jedenfalls in Gouta.
      Gaben die US nur Zivilisten und nicht Öltanker und Quellen getroffen das der IS jetzt die Gehälter mehr als halbiert ?
      Wer will den da diese Haslabschneiderbanditen schützen ?

      Löschen
  13. Petition:

    http://www.genocideinsyria.org/#!stop-the-bombs-petition-/hn6rq

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "
      http://www.genocideinsyria.org/#!stop-the-bombs-petition-/hn6rq

      Millions are living under the brutal regime of bashar Al Assad and suffering daily from his barbaric barrel bombs many thousands are fleeing with many drowning in the Sea whilst trying to find safety in Europe please sign this Petition "

      Ist so die allgemein kolpotierte Meinung hat man da auch mal die 5 Mio. gefragt die in Assads Reich geflohen sind ?
      Warum sind die nicht vor den Aufständen geflohen ?
      Wo kommt die große Mehrzahl her, ist es nicht aus den Gebieten wo diese Halsabschneiderbanden einmarschieren konnten,welche Scharia, Entführung, Sklaverei und jede Menge Ausbeutung über die Bevölkerung gebracht haben. Den Zusammenbruch des Bildungs und Gesundheitssystem die Zerstörung der alte Stätten etc.
      Warum sind bis zum Fall, 800 000 nach Raqqa geflogen. Wo ist ein Genozid zu sehen,zivile Opfer ja, aber wer wird ausgerottet. Wen sollte man dann noch regieren ?
      Was ist mit den zahllosen Massengräbern der Al Quaida, IS, gibt es auch nur 1 von syrischen Truppen ?
      Schöne Progaganda.

      Löschen
    2. "Petition:

      stop-the-bombs-petition-/hn6rq"

      Die brauchen die Lebensmittel aber.

      "5 hours ago
      Comments0
      SyAF dropped 50 tonnes of provision to the aree of Deir ez-Zur"
      http://syria.liveuamap.com/en/2016/20-january-syaf-dropped-50-tonnes-of-provision-to-the-aree

      Löschen
  14. Ich weiß zwar nicht ob es so ist, aber wenn man annimmt, dass viele "Muslime" eher wie Mazyek sind und nur eine unbedeutende Minderheit wie Mansour, dann hilft es nichts, gegen die Mazyeks Krieg zu führen und vehement zu fordern, dass sie sich den Mansours angleichen. Lieber findet man sich mit der Realität ab, schließt seinen Frieden mit ihnen und ist froh, dass es keine Salafis sind. Nichtmal gemäßigte Salafis. Nein, es sind friedliche Menschen mit meinetwegen Konservativen Ansichten. Aber immerhin: *konservativer* als die AfD sind all die Mazyeks ganz bestimmt nicht. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter Kommentar.
      Das nenne ich "die Füße auf dem Boden haben".

      Löschen
    2. "Aber immerhin: *konservativer* als die AfD sind all die Mazyeks ganz bestimmt nicht."
      Das ist eine Behauptung ohne jeglichen Beleg. Ich erinnere nur mal an die Studie von Ruud Koopmans.
      Gern geschehen. Man hilft, wo man kann.

      Löschen
    3. ". Aber immerhin: *konservativer* als die AfD sind all die Mazyeks ganz bestimmt nicht. ;-)"

      Ist da auch die Scharia im Programm ?
      Die Dhimmikultur von muslimisch definierten Untermenschen ?

      Löschen
    4. "Nein, es sind friedliche Menschen mit meinetwegen Konservativen Ansichten."

      Na dann ist es ja ganz in Ordnung für dich das nur muslimische Männer andere Frauen heiraten sollen und die Kinder dann selbstverständlich muslimisch erzogen werden müssen. Wer ist eigentlich wir, glaubst du das du zu Wir gehörst ?
      Da fehlets wohl noch an demokratischen Grundlagen. Demokratie ist nicht nur abstimmen.

      Löschen
    5. " Lieber findet man sich mit der Realität ab, schließt seinen Frieden mit ihnen und ist froh, dass es keine Salafis sind."

      Kommt mehr drauf an , das es keine Sunniten sind , Schiiten zB.
      Haben nette Züge.
      Der Reporter von almasdarnews der hier stundenlang festgehalten wurde ist jetzt im Irak an der Front eingetroffen und hat gleich mal Bilder aus Baghdad gepostet wo noch die Weihnachtsgrüße an die Christen hingen.

      http://www.almasdarnews.com/article/al-masdar-reporter-arrives-in-iraq/

      "He will be providing us with regularly updates from Iraq.

      He has also noted that Shi’ite militia fighting in Syria and Iraq wished Iraqi’s Christian minority, comprising mostly of Assyrians and Armenians, a Merry Christmas. The signs were put up over a month earlier in a square in the middle of Baghdad."

      Löschen
  15. Auch derIslam zeigt sich ganz konziliant , wo man es nicht erwartet hätte, mitten palästinensischen Westjordanland.

    "
    Oktoberfest in Palästina? Seit zehn Jahren richtet eine Brauerei im christlichen Taybeh eine Nahost-Variante der Münchner Wiesn aus. Sie vereinigt Israelis, Palästinenser und Ausländer am Biertisch.

    Über den von Zweckbauten gerahmten Innenhof sind Sonnensegel gespannt, ein paar Wimpelbänder flattern im Wind, und die ersten Gäste haben es sich schon an den hölzernen Biertischgarnituren bequem gemacht. Auf der Bühne heizt eine junge Frau den Besuchern ein: „Welcome to the Taybeh-Oktoberfest! Jalla! Auf geht’s!“, ruft sie. Aus den Boxen dröhnt französische House-Musik. Später werden Live-Bands aufspielen. Der Eintritt zum Oktoberfest kostet zwanzig Schekel, das entspricht etwa fünf Euro. Sicherheitskräfte überprüfen die Taschen. An der Zapfanlage wird Bier in Plastikbechern ausgeschenkt, umgerechnet drei Euro kostet ein Viertelliter. Maßkrüge sucht man auf dieser Wiesn vergebens. Aber das goldfarbene Taybeh-Bräu wird nach dem deutschen Reinheitsgebot hergestellt."
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/der-kosmopolitische-blick/oktoberfest-in-taybeh-israelis-und-palaestinenser-am-biertisch-13823622.html

    Soll ja auch Westler geben die nicht schon frühmorgens am Zapfhahn hängen und Drogen nehmen und die eine Menge Muslime hier ernähren müssen.
    Nur Tee, Kaffee und Cola schafft keine Schaffenskraft.
    Und laufend die Burger und die Mengen süßes Zeug machen nur dick, kein ärgern, schaut euch mal alle die kleinen Kinder an.
    Auch eine Erklärung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Oktoberfest in Palästina?"

      Da laufen auch internationale Bemühungen für Saudi Arabien.

      "Selbstverständlich können wir nicht generell davon ausgehen, dass alle Völker ebenso bereitwillig und dankbar fremde Kulturen integrieren, wie wir Deutschen dies von Herzen gerne tun. Deshalb gilt es mit kleinen und behutsamen Schritten auch hier die Völkerverständigung (kulturelle Globalisierung) voranzubringen. Diese Petition soll der Auftakt sein, zukünftig als „Kulturweltmeister Deutschland“ anerkannt und geschätzt zu werden! Unsere Kultur sollte nicht nur hierzulande bestens präsentiert werden, nein, die Kultur sollte auch andere Völker dieser Erde auf annehmliche Weise bereichern und Horizonte erweitern.

      Konkret geht es darum, das renommierte Oktoberfest, als Sinnbild deutscher Freudenkultur auch Menschen anderer Kulturkreise zugänglich zu machen. Jährlich sind Menschen aller Glaubensrichtungen feierlich vereint, um sich auf der Wiesn für zwei Wochen der multikulturellen Völkerverständigkeit hinzugeben. Dieses Fest gilt es nun nach Saudi-Arabien zu portieren - dem unverbrüchlichen und freiheitlich orientierten Brückenkopf westlicher Kultur im Islam.

      Das Fest soll erstmals vom 28.1.2017 bis zum 11.2.2017 stattfinden, da zu der Zeit in Mekka allerweltsverträgliche Temperaturen herrschen. Es ist angedacht, dort eine 1:1 Kopie des Münchner Oktoberfestes (dem Original) zu veranstalten. Um die arabische Bevölkerung nicht unbeabsichtigt vor den Kopf zu stoßen und auch konkrete Kulturvereinigung tiefenwirksam zu leben, ist geplant, an den Familienwochenenden statt Rindviecher heimische Kamele über die Mekka-Wiesn zu treiben. Es sollte guter Brauch für alle TeilnehmerInnen werden, im Rahmen dieser Kulturveranstaltung auch ein paar Runden um die Kaaba zu drehen - natürlich nur in einem nicht-alkoholisierten Zustand sowie in angemessener Bekleidung und Lautstärke. Im Gegenzug möge Saudi-Arabien innerhalb dieser zwei Kultur-Tausch-Wochen auf öffentliche Enthauptungen, Steinigungen und Verstümmelungen verzichten, um ein wahrnehmbares und zugleich deutliches Signal für gegenseitigen Respekt zu setzen. Dieser ist eine unabdingbare und damit wesentliche Voraussetzung für das Gelingen sich annähernder Kulturen.

      So kann die außerhalb der Hadsch leerstehende First-Class-Zeltstadt von Minā (östlich von Mekka gelegen) in dieser Zeit den Wetterflüchtlingen des Nordens ein temporäres, vollklimatisiertes Heim bieten - unseren Obdachlosen zur Vermeidung der zu erwartenden, winterlichen Kältetoten auch für die Dauer mehrerer Monate. Damit könnte insbesondere der soziale Aspekt dieser Veranstaltung medienwirksam hervorgehoben bzw. von den Leitmedien ausgeschlachtet werden. So gewinnt jeder!

      Wir sind uns sicher, dass mit einer erfolgreichen Zeichnung dieser Petition das weltoffene Saudi-Arabien bereit sein wird, unserem Wunsch nach mehr Verständigung und Empathie für einander nachzukommen. Kontakte wurden bisher überwiegend auf Waffenmessen, Automobilsalons etc. geknüpft. Doch bereits im Januar 2017 soll der Auftakt einer deutsch-saudischen „Super-Gaudi“ mit einem ersten Oktoberfest in Mekka, die menschlichen und damit kulturellen Beziehungen auf ein höheres Level heben."
      https://www.change.org/p/bundesregierung-au%C3%9Fenministerium-internationales-oktoberfest-zur-v%C3%B6lkerverst%C3%A4ndigung-in-mekka?recruiter=388151504&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink

      Löschen
    2. " Oder liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte? Und wie kann man dies ändern? "

      Noch nicht ganz realistisch, Islam weg, Probleme weg.
      Australien hat da eine Lösung den inlänischen Islam nicht mutwillig zu vergrößern. Ghandi hatte seine Lösung, in ein Territorium, Pakistan auslagern. Da terrorisiert der Islam sich jetzt selbst.
      Nur ein Anfang, aber immerhin.
      Der Islam ist ja auch nmit nichts kompatibel, nicht mal mit sich selbst.
      Kein Wunder bei so einer mit der heissen Nadel innerhalb weniger Jahre zusammengestrickten Lehre die sofort gewalttätig über ihre Nachbarn herfiel.
      Mussten ihren Glauben verteidigen, gegen wen denn ?
      Die paar Pilger in Mekka kannte doch in der alten Welt keine Sau.

      Löschen
  16. Kultur ist ja immer wichtig und gibt auch viele Hinweise.
    Die ganzen jungen Männer kommen ja meist in Bayern an.
    Könnten gehört haben, das man die Jungfrauen an der in der Mitte getragenen Schleife am Dirndl erkennt.
    Wenn die Brautschau dann nicht funktioniert zieht man weiter und sucht die anderen Zeichen.

    AntwortenLöschen
  17. In den Nachrichten kommen jetzt plötzlich angeblich fürchterliche Zahlen, 18 800 Tote.
    Hört sich gewaltig an, da wird aber auch gesagt in 3 Jahren, übern Daumen 15 Personen /Tag in dem sehr großen Irak mit vielen Kampfgebieten und Schariagesetz.
    Eigentlich eher beruhigend, wenn auch schrecklich.
    Für Kriege sogar verdammt wenig.

    AntwortenLöschen
  18. "Head of Russian Orthodox Church: 'Rise of ISIS is because 'godless' world has accepted homosexuality'

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3405056/Head-Russian-Orthodox-Church-Rise-ISIS-world-accepted-homosexuality.html#ixzz3xiXE9MAv

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Head of Russian Orthodox Church..."

      Ich bin so froh, dass ich Atheist bin. Unendlich froh.

      Löschen
    2. Zum Glück sind das ja keine Katholiken, sonst müsste man sich ja glatt schämen ...

      Löschen
  19. Da kommt ja gerade mal die RAF wieder hoch die wieder rumräubert, die werden seit Jahrzehnten gejagt.
    Wie kommt man da auf die Idee das man etwaige Terroristen ziemlich schnell alle erkennen und fassen könnte ?

    Wir haben keine Erkenntnisse über einreisende Terroristen sagt der Innenminister, gut, hat man bei der einheimischen RAF aber, nützt auch nichts.

    Was hat man denn, würde mich mehr interessieren.
    Auch nicht was man alles machen müsste, muss soll.., möchte eher wissen was man tut.
    Das nervt alles sowas, endlose Diskussion wie irgendwas heissen soll, Asylpaket oder Flüchtlingspaket oder Einwanderermassnahmen, nennt das Mondphase 1 und geht ran.
    Obergrenze ja/nein, klar gibts eine 7,5 Mrd.mehr Menschen gibts nicht, endlich weiter oder kein Ideen.

    AntwortenLöschen
  20. Wie passend, ein PV Kommentar zur Sklaverei die sexuelle Handlungen beinhaltet.
    Marokkaner ?

    "Chaimaa Maroccano Jeder Mensch kommt frei auf die Welt, der einzige der das Recht hat uns zu versklaven ist Allah swt und denen den er es erlaubt hat.

    Da hat PV gerade eine wirklich unerträglich rumeiernden Vortrag über Islam und Sklaverei, das sie eigentlich nicht geschaddt aber so gut wie, Freilassen die größte gute Tat sei (was offensichtlich kaum einen Sklavenhalter interessierte ) un dkomnt zu dem Schluss, das Allah ja bis zm jüngsten Tag gilt und das Konzept der Sklaverei in manchen Zeiten einfach notwendig wäre.

    Hab dann abgebrochen, endgültig für die Gesellschaft
    disqualifiziert, ein Sklavereibefürworter.

    Klar erkennbar in der Rumdruckserei:

    PierreVogel.de
    2 Std. ·

    Islam und Sklaverei! BITTE TEILEN!"
    Bitteschön.
    https://www.facebook.com/PierreVogelOffiziell


    AntwortenLöschen
  21. Wieso gibt es solche Diskussionen nur und nur über Muslime, alles andere was hier so ankommt ist so gut wie unauffällig.

    Jeder der irgendwie auffällig wird hat irgendwas mit Islam zu tun, nicht alle, aber der Rest und der reicht fürwahr.
    Da nagt man sich mit Religionsunterricht, Kleifung, Kopftuch usw.. in die Gesellschaft was sonst aber auch nicht eine einzige andere Religon tut, und wir haben hier hunderte Gruppen.

    Sind die nicht normal, das die hier die einzigen Abweichler die sich nicht anpassen können ?

    Die Umarmungspolitiker lassen sich da eines ums andere abschwätzen.

    Die anderen Gruppen beleiben im Regen stehen.
    Wer am lautesten schreit hat Recht oder was ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wer am lautesten schreit hat Recht oder was ?"

      Recht hat er nicht unbedingt, aber man muss sich mit ihm auseinandersetzen.
      Warum so aufgebracht?
      Diese Auseinandersetzung muss ja nicht zu Deinem/unserem Schaden sein

      Löschen
  22. Mayzek sollte mal den Koran verlesen.
    "4.35 Männer sollen vor Frauen bevorzugt werden (weil sie für diese verantwortlich sind), weil Allah auch die einen vor den anderen mit Vorzügen begabte und auch weil jene diese erhalten. Rechtschaffene Frauen sollen gehorsam, treu und verschwiegen sein, damit Allah sie beschütze. Diejenigen Frauen aber, von denen ihr fürchtet, daß sie euch durch ihr Betragen erzürnen, gebt Verweise, enthaltet euch ihrer, sperrt sie in ihre Gemächer und züchtigt sie. Gehorchen síe aber, dann sucht keinen Gelegenheit gegen sie zu zürnen. "

    Wer schon mit Ehefrauen so umgeht, hat wohl kaum Recht über gute Erziehung zu sprechen.

    AntwortenLöschen
  23. Verniedlichend weltfremd idealistisch was Mayzek sagt.

    Die Wahrheit des Islam ist mehr das die Türken auf syrischem Gebiet gerade Getreidesilos für den Winter der kurdischen Bevölkerung bombardiert haben.
    Gerüchten zufolge auch die Grenze überschritten, nachdem bereits Minenräumer berichtet wurden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wahrheit ist, dass der türkisch-kurdische Konflikt nichts mit dem Islam zu tun hat.
      Ich gehe davon aus, dass Nahrungsmittelvorräte zerstören unter Menschen immer
      -in jeder Religion-
      unmoralisch ist.

      Löschen
    2. "Verniedlichend weltfremd idealistisch was Mayzek sagt.
      "

      Jeder der eine Gott vertritt sollte mal darlegen warum er sich irgendwie rational verhalten sollte.
      Warum wird sowas nichtmal angesprochen in den talkshows.
      Sind die Moderatoren alle gläubig ?
      Das ist doch der Kern des Übels, muss man doch nicht hofieren.
      Warum tauchen da nie Bhuddisten Satanisten Shinto oder sonstwas auf, hat Islam jetzt die Öffentlichkeit übernommen.

      Wo sieht man mal Islam im Naturschutz , im Tierschutz in gesellschaftlich wertvollen Bereichen ausserhalb ihrer geistigen Mythenkugel ?
      Reine Parasiten, alles haben wollen, nichts geben.

      Löschen
    3. Die Türken haben auch ein Christliches Dorf im Irak bombadiert!

      Löschen
  24. Wie alle Protagonisten wird da von Mayek der ideale Islam gepredigt, wie von den Strassenpredigern.

    Wenns den überhaupt mal gab ist er schon ewig tot.
    Jedenfalls kennt man keine Beispiele erwähnenswerten Ausmasses.
    Schon ein Smartphone ist eigentlich Sünde.
    Theorieergüsse.

    AntwortenLöschen
  25. Was heisst da immer Generalverdacht, was ist daran so schlimm. Wenn irgendwo ein Morde begangen wird ist auch erstmal die gesamte Bevölkerung verdächtig, die dazu in der Lage wäre. Dann wird eingegrenzt.

    Muslime verdächtigen doch auch ganz generell die Juden des Zionismus der aber auch für alles Schlechte auf der Welt verantwortlich seine soll, oder ?
    Natürlich immer die Gläubigen, alle die ich kenne sind das nicht, die wurden eben da geboren, genauso wehrlos muslimisch wie die zwangsgetauften Kinder katholisch oder evangelisch.

    AntwortenLöschen
  26. Man wiederholt die Fehler von früher.
    "Einwanderungsgesellschaften sind anstrengend. Seit den 50er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts kamen "Gastarbeiter" zu uns. Deutschland hat lange fast nichts unternommen, um diese Einwanderer in die Gesellschaft zu holen, sie mit den Institutionen, den geschriebenen und ungeschriebenen Gesetzen des Landes vertraut zu machen. Wie umgekehrt die Einwanderer sich oft genug ebenfalls keine Mühe gaben, ihre neue Heimat zu verstehen, die Sprache des Landes zu lernen und sich der politischen Kultur Deutschlands anzuverwandeln.

    Gewiss, es gibt den naiv menschenfreundlichen Umgang mit der Flüchtlingsfrage, hinter dem sich oft Dummheit und utopische Uneinsichtigkeit verbergen. In einem Land wie Deutschland, das über große, nicht nur positive Erfahrungen mit Einwanderern verfügt, sollten sich erwachsene Menschen diese Naivität nicht mehr leisten. Und doch gibt es sie, besonders bei den Grünen, die meinen, einen unaufzehrbaren Moralitätsbonus zu besitzen.
    Bundeskanzlerin Angela Merkel
    Streit um Flüchtlingspolitik
    Protest gegen Merkels Kurs wird lauter

    Lange haben sie sich geweigert, die hässlichen Seiten der Einwanderungsgesellschaft ins Auge zu fassen. Noch vor wenigen Wochen hat der grüne Bundestagsabgeordnete Tom Koenigs im Rundfunk ernsthaft behauptet, der Zuzug von sehr vielen Muslimen werde dem Antisemitismus in Deutschland keinen Auftrieb geben. Das ist so wenig zu fassen wie die Reaktionen jener, die meinen, die Kölner Exzesse seien Ausdruck männlicher, keinesfalls aber männlich-muslimischer Verrohung.""welt

    Köln ist nicht überall, aber symptomatisch.

    AntwortenLöschen
  27. "Nach längerer Abwesenheit meldet sich auch Krass ..."

    Wahrscheinlich hat er sich von diesem Aktivisten dazu genötigt gefühlt:
    https://www.youtube.com/watch?v=SZOLlb3DsHE

    AntwortenLöschen
  28. Schwierig in so Kriegen da in "Gute" und "Miese" zu unterteilen, kann man eigentlich alles nur zur Kenntnis nehmen. Die Kurden haben jetzt etliche arabische Dörfer im Nordirak dem Erdboden gleichgemacht. Lief anscheinend so wie damals in der Provinz Kobane, sobald der IS da hunderte Dörfer (sind ja oft eher Gehöfte wegen dem kargen Land)mit seinen Anhängern besiedelt hat, praktischerweise als die Ernte gerade anstand und in IS Gebiet abtransportiert wurde. Schon wurden aus kurdischen Dörfern arabische. Jetzt gehts andersrum, das soll es auf einmal ethnische Vertreibung sein.
    Für die Kurden war das schon immer Teil ihrer autonomen Republic.
    Ist aber für die Kurden auch nicht schön immer Daesh sympathisierende Stämme im Rücken zu haben, ist wohl auch mit eine Sicherheitszone zusätzlich zu begründen.
    Ist eben Krieg, dankenswerterweise nur ein kleiner.

    AntwortenLöschen
  29. Offenbar sehen selbst Muslima die Vergewaltigung von Nicht-Muslima als legitim an:

    https://www.frontpagemag.com/point/261500/islamic-professor-muslims-can-rape-non-muslim-daniel-greenfield

    Müssen wir solche Einstellungen tatsächlich tolerieren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Müssen wir solche Einstellungen tatsächlich tolerieren?"
      Keinesfalls , das in der Kultur eingeschliffene Muster der Minderwertigkeit Anders/Nichtgläubiger.
      Hier spricht man aber eigentlich immer nur voen sunnitisch geprägten Muslimen, noch da zu gläubigen, was längst nicht die Mehrheit ist.
      Ich kenne nur Nichtgläubige Muslime, die zwar noch alte Traditionen pflegen, das hat aber Folklorecharakter. Die wählen auch keine AKP.

      Löschen
    2. "Hier spricht man aber eigentlich immer nur voen sunnitisch geprägten Muslimen"
      Stimmt, die haben aber in allen Disziplinen der eigenen Weiterentwicklung die rote Laterne im Islam.
      Schau dir die Sunniten light unserer Konvertiten und Möchtegerne Weltherrscher an. Ist da ein Schiite, Alewite, Alawite, Sufi zB dabei, der beim IS gelandet ist ?
      Die sind die größte definierte Problemgruppe auch in den Flüchtlingsheimen.
      Schon mal von Schlägereien von Christen , wie Assyrern oder Armeniern gehört die die ausgelöst haben ?

      Löschen
  30. http://www.spiegel.de/politik/ausland/amnesty-international-wirft-peschmerga-kaempfern-vertreibungen-vor-a-1072912.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "amnesty-international-wirft-peschmerga-kaempfern-vertreibungen-vor-"

      Der Spiegel , als die IS Sympathisanten die Kurden vorher vertrieben die jetzt zurückkehren hat da wohl keiner gemerkt bei amnesty, auf inem Auge sind die auch manchmal blind.

      Löschen
    2. Dänemark hat keine Bock mehr auf muslimische Befindlichkeiten Rücksicht zu nehmen.
      Eine Stadt jedenfalls.

      "plan zu setzen. Schon ist von einem "Frikadellenkrieg" die Rede.
      Frikadellenkrieg in Dänemark: Mehr Schweinfleisch auf dem Kinderteller Zur Großansicht
      imago

      Frikadellenkrieg in Dänemark: Mehr Schweinfleisch auf dem Kinderteller

      In der dänischen Hafenstadt Randers geht es beschaulich zu, rund 60.000 Menschen leben in der Gemeinde in Ost-Jütland. Nun macht der Stadtrat jedoch landesweite Schlagzeilen mit einem außergewöhnlichen Beschluss: Öffentliche Einrichtungen sollen dazu verpflichtet werden, Schweinefleisch zu servieren - angeblich, um der dänischen Esskultur ihren angestammten Platz einzuräumen.

      Demnach soll traditionell dänisches Essen in Zukunft "zentraler Bestandteil des Angebots" zum Beispiel in Kindergärten oder Schulen sein. In welchem Umfang dies geschehen soll, geht aus dem eher allgemein gefassten Beschluss nicht hervor. Selbstverständlich werde niemand gezwungen, sich "im Widerspruch zu seinen Überzeugungen oder seiner Religion" zu ernähren, betonten die Initiatoren. "spiegel

      Der muss eben woanders essen.
      Nach Leitkultur folgt Esskultur, wann kommt Kleidungskultur ?

      Da wurde die sprichwörtliche Toleranz der Dänen von den nur fordernden Muslimen wohl überstrapaziert.

      Löschen
  31. Die Fehler der Muslime dem Islam zuzuschreiben ist eine primitive Denkweise.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die Fehler der Muslime dem Islam zuzuschreiben ist eine primitive Denkweise.
      "
      Und wieso, würde es Muslime irgendwelcher Art ohne Islam geben ?
      Scharia ist hier ein Fehler, szeht zwar nicht im Koran, aber die enthaltenen Körperstrafen und Sklaverei.
      Hat nicht PV in seinem video gerade vertreten, das Sklaverei in bestimmten Situationen angemessen ist ?
      Was für Fehler machen die Muslime denn, die nicht auf Islam, Sunna oder islamische Tradition zurückgeführt werden können ?
      Mädchen die Geschlechtsteile weghauen, wird akzeptiert, also gehörts auch zum Islam.
      Was bist du den für ein Vogel (oder er selbst?)

      Löschen
    2. "Die Fehler der Muslime dem Islam zuzuschreiben ist eine primitive Denkweise."

      Der Islam ist ein prmitive Denkweise eines altem Mythos, von wann war der nochmal ?
      Was wir als Fehler ansehen ist oft für Muslime völlig normal und notwendieg, jedenfalls Sunniten, die meisten anderen sind nicht ganz so vertiert.

      Löschen
    3. "Die Fehler der Muslime dem Islam zuzuschreiben ist eine primitive Denkweise."
      Ohne Islam keine muslimischen Fehler.

      Löschen
    4. Die Fehler des Islam den Muslimen zuzuschreiben ist eine rassistische Denkweise.

      Löschen
    5. "Die Fehler der Muslime dem Islam zuzuschreiben ist eine primitive Denkweise."

      Tatsächlich gibt es in allen Menschengruppen Gauner, ich nehme mal an auch bei den isolierten Andamanen.

      Wenn aber der Islam Fehler hätte,
      zu fragen wäre da insbesondere nmA:
      - leitet er zur Überheblichkeit an?
      - gefällt er sich in Schönfärberei?
      - begünstigt er auf sich selbst bezogenes interessegeleitetes Vorgehen zum Schaden einer breiteren Sicht eines Problems?

      wirken sich dann diese Fehler auf die Muslime aus? Und wie?

      Die meisten sind ganz normale Menschen, sie haben den normalen gesunden Menschenverstand.
      Deshalb ist es richtig:
      "Die Fehler des Islam den Muslimen zuzuschreiben ist eine rassistische Denkweise."

      Löschen
  32. Ein ebenso bemerkenswerter wie bemerkenswert guter Beitrag des Blogbetreibers, der nun endlich tief genug gräbt, um das Übel an der Wurzel zu packen. Der Salafismus ist eben keine sektiererische Abspaltung des Islams, der mit tradierten Grundüberzeugungen bricht. Vielmehr ist der Salafismus/Wahhabismus eine, vielleicht sogar die einzige, wenigstens aber die einflussreichste Strömung im sunnitischen Islam und fußt wesentlich auf islamischen Grundüberzeugungen, die nahezu alle Moslems auf der Welt teilen.
    Die Salafisten bezeichnen sich selbst als islamische Leuchtfeuer, die allen Moslems auf der Welt Orientierung versprechen – tatsächlich aber sind die Salafisten die eitrigen Furunkel am Gesäß einer religiösen Weltanschauung; und inzwischen nimmt man vom Islam nichts anderes mehr wahr als eben den fauligen Gestank der eitrigen Salafisteln.
    Wer aber zeichnet dafür verantwortlich? – Einzig und allein die Religionsgemeinschaft selbst, die es in 1400 Jahren nicht vermochte, sich vom Dogma der göttlichen Urheberschaft des Korans zu trennen. Darum auch muten alle Versuche der Moslems, sich vom barbarischen Treiben der Dschihadisten zu distanzieren, wenigstens einmal peinlich an. Was meint eigentlich die Disqualifizierung als „unislamisch“? – Die Dschihadisten aber, wie auch die Salafisteln, rechtfertigen ihr Tun i.d.R. streng nach Maßgabe des Korans, der Quelle mit der höchsten Referenz für alle Moslems.
    Und wenn der Schöpfer, z.B. in Sure 8 Vers 55, offenbart:

    “Gewiß, die schlimmsten Tiere bei Allah sind die, die ungläubig sind und (auch) weiterhin nicht glauben,...“

    wird es auch zukünftig Moslems geben, die mit reinem Gewissen die Kinder Ungläubiger an Häuserwänden zerschmettern.

    Ja, der Islam ist lange schon angekommen in Deutschland; spätestens wohl mit dem Tag, da man moslemischen Gastarbeitern aus dem ehemaligen Jugoslawien und aus der Türkei ein Bleiberecht zubilligte; gewiss mit eigennützigen Kalkül'. Von daher ist es höchste Zeit, sich endlich mit den faschistischen Glaubensfundamenten des Islams inhaltlich auseinanderzusetzen.
    Aus guten Gründen fürchten nicht nur islamische Fundamentalisten jeder Couleur eine solche inhaltliche Auseinandersetzung; ebenso die braven Wald- und Wiesenmoslems wie auch die gutmenschlichen Islamversteher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "tatsächlich aber sind die Salafisten die eitrigen Furunkel am Gesäß einer religiösen Weltanschauung; und inzwischen nimmt man vom Islam nichts anderes mehr wahr als eben den fauligen Gestank der eitrigen Salafisteln."

      Schon richtig, aber an einem pockenkranken Körper nimmt man das aufgebrochene Geschwür wegen dess Gestankes zuerst wahr.

      Das der Isla mit Macht angekommen ist würde ich von den ersten Türken nicht sagen, da kamen Muslime. Islam ist doch noch was ganz anderes ,kann man auch lernen.
      Aber die meisten friedlichen Muslime scheuen die Auseinandersetzung genauso wie hier die Meisten mit den Neonazis und dem gewaltbereiten linken Gesoxe.

      Löschen