Freitag, 22. Juli 2016

Ohne Worte


Kommentare:

  1. Nehme an München ist gemeint. Für die Vermeidung und Verfolgung, drohend Islamisierungsverhinderun wirjd ja eine unheimliche Maschinerie in Gang gesetzt.

    Bei der Bewältigung der Erkennung der Täter, die massive Energie und Mittel hätte ich auch gerne mal zur Verhinderung der ca. 700 Morde /Jahr gesehen.
    Muss man erst Attentäter werden , das der Schutz der Bevölkerung mal Thema wird ?
    Die Opfer sind da ja vergleichsweise minimal.
    Ist wohl was psychologisches, von Einheimischen erschlagen zu werden ist akzeptabel.

    AntwortenLöschen
  2. Die letzte Trauerkerze ist noch nicht ganz erloschen, da muss schon die nächste Kerze entfacht werden.

    Fahnen wurden noch nicht eingerollt und bleiben wohl auch für unbestimmte Zeit weiterhin auf Halbmast hängen.

    Die Tränen die noch nicht geflossen, die werden sich wohl oder übel an eine andere Zeit gewöhnen müssen, ob sie wollen oder nicht, denn es werden sich noch viele Kerzen dazu gesellen und viele Fahnen auf Halbmast gesetzt, bis dass der tägliche Wahnsinn auf Erden dann doch noch hoffentlich sein verdientes Ende finden wird.

    Es werden noch viele Kerzen dieser Welt lange vor sich hin brennen, bevor die Fahnen ihr Wehen im Halbmast durch uns alle wieder verlassen können.

    Die Tränen die in dieser Zeit geflossen, die werden niemals wirklich tocknen. Die Herzen die Zerrissen wurden, die werden sich niemals mehr reparieren lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bleib mal sachlich , die Todesrate durch Gewaltaten hat sich nicht verändert.
      2015 hatten wir 296 Morde, Toschlag nicht mitgezählt.
      2000 waren es 497, wenn das nicht eine positive Entwicklung ist.

      Löschen
    2. "2015 hatten wir 296 Morde, Toschlag nicht mitgezählt.
      2000 waren es 497, wenn das nicht eine positive Entwicklung ist."

      Und wieviele Morde und "Toschlage" gab es in diesem Jahr bis zum heutigen Tag?

      Löschen
    3. "Und wieviele Morde und "Toschlage" gab es in diesem Jahr bis zum heutigen Tag?"
      Was ist mit Haushaltstoten, Verkehrunfällen, Zugunglücken, Feinstaub, falsch behandelten .....
      .
      Unswer kleinstes Problem sind Amokläufer oder Terroristen im Moment.

      Wenn man natürlich auf allen Seneder Dauerschleifen , eigentlich ohne Inhalt, laufen lässt, wird das ernorm aufgebauscht.
      Das muss ja Leute verführen die einen Hang zum "heldenhaften " Abgang haben.

      Löschen
  3. Lt. welt
    "02.15 Uhr:
    Polizei gibt bekannt, dass es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen 18-jährigen Deutsch-Iraner aus München handeln soll."

    AntwortenLöschen
  4. War aber schnell klar, dass das KEIN salafistischer Hintergrund war, sondern mit ziemlicher Sicherheit persönliche Probleme.

    Dass SPRINGER und die Staatspresse stundenlang Gerüchte streuten, dass es sich um Neonazis handeln könnte (=nach deren Interpretation also quasi jeder, der Angela Merkel nicht abgöttisch und bedingungslos liebt), ist halt nur eine Fortführung der Hetze und politische Instrumentalisierung.

    Was weiter zu Misstrauen gegenüber Muslimen allgemein führen wird. Wäre besser gewesen, wenn das "Journalismus" im Vordergrund stehen würde, aber ARD/ZDF sind jetzt halt reine Propagadashow.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein Quatsch. Dass es sich um einen Neonazi handelt, glaubten ich und viele nicht gänzlich ohne Grund. Da wäre zum einen die Aussage eines Zeugen, nach der er angeblich Scheiß Ausländer gesagt haben soll und angeblich Springer Stiefel trug. Dann noch die Aussage "Scheißtürken" auf einem Video. Dann, das für mich Überzeugenste überhaupt: GENAU am Jahrestag, fünf Jahre nach Breiviks Massaker, schon wieder eines? Das konnte doch kein Zufall sein! (Und mit Sicherheit wird er, auch wenn er kein Nazi war, Breivik wohl schon irgendwie bewundert haben.)

      Natürlich musste man da aufgrund all dieser (scheinbaren) Indizien, ganz logischerweise, an eine rechts motivierte Massentötung denken. Selbst viele Neonazis bei PI-News haben das gar nicht so abwegig gefunden und gehofft, dass es keiner der ihren war. Ihre Unglaubwürdigkeit und Pietätlosigkeit beweisen sie jetzt aber damit, dass sie allein aufgrund des deutsch-iranischen Hintergrunds den Islam als eigentlichen Täter ausmachen und das Attentat somit politisch instrumentalisieren.

      Löschen
  5. Wirklich, ohne Worte! Und die wahren Demokraten und die Intelligenzbestien unseres Landes, wie Künast et co, sprechen vom Streicheln der Täter, da sie zu Opfer wurden...

    AntwortenLöschen
  6. Nehmt euch doch das Motto einfach mal zu Herzen! So wie es aussieht, war es weder ein Islamist noch ein Neonazi, sondern schlichtweg ein frustriertes, einzelkämpfendes Arschloch. Nach Erfurt und Winnenden haben wir möglicherweise verdrängt, dass auch von denen eine unberechenbare Gefahr ausgeht. Mein aufrichtiges Beileid gilt den Familien der Opfer.

    AntwortenLöschen
  7. David S. soll per Facebook vor allem junge Leute extra angelockt haben. Die Polizei spricht von einem Account-„Hack“. „Kommt heute um 16 Uhr ins Meggi am OEZ. Ich spendiere euch, was wenn ihr wollt, aber nicht zu teuer“, hieß es auf der Facebook-Seite eines Mädchen namens Selina Akim. Mit Meggi ist das McDonalds-Restaurant gemeint. Wie sich herausstellte, war der Account durch den späteren Schützen von München gehackt worden.

    AntwortenLöschen
  8. Wir hatten hier ja auch schon mehre solche fürchterlichen Amokläufe.
    Der Amoklauf von Erfurt ereignete sich am Vormittag des 26. April 2002 am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt. Dabei erschoss der 19-jährige Robert Steinhäuser elf Lehrer, eine Referendarin, eine Sekretärin, zwei Schüler und einen Polizisten. Anschließend tötete er sich selbst.

    2003 erschoss ein 17 j. 15 in seiner Schule, da wurde bei weitem nicht so ein Aufriss in den Medien gemacht und war auch schnell vergessen.
    Hier könnte man ja denken "die Russen kommen" wie Oma immer sagte.

    AntwortenLöschen