Freitag, 13. Januar 2012

Der Kummer der Frau Ritgens und des Herrn Aldenhoff

http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/moenchengladbach/nachrichten/lau-staatsanwaeltin-angezeigt-1.2668479

Hass auf Muslime? Staatsanwältin im Fall Sven Lau angezeigt!

In Mönchengladbach konnte eine gewisse Person oder Gruppe es offenbar nicht ertragen, dass nicht weiter gegen den islamischen Prediger Sven Lau ermittelt wird. Es wurde jetzt ein Strafantrag wegen Strafvereitelung im Amt gegen die Staatsanwältin eingereicht, die vergangene Woche das Verfahren gegen Sven Lau ohne Auflagen eingestellt hatte.
Es ist nicht bekannt, wer die Dezernentin angezeigt hat, jedoch könnte man sich gut vorstellen, wer dafür verantwortlich ist. In der Vergangenheit hat eine gewisse ominöse Gruppe mit ihrem Anführer Schultz für viel Wirbel und Ärger im Stadtteil Eicken gesorgt. Die Bevölkerung in Mönchengladbach wurde aufgehetzt, belogen und auch für eigene politische Zwecke missbraucht.  Und das scheint nun – sollte die Anzeige tatsächlich von dieser Seite gekommen sein – ein weiterer Höhepunkt in ihrem Hass auf Muslime zu sein.

(Quelle: Dawa-News)

Hass auf Muslime mag ich keinen entdecken, auch möchte ich mich nicht als Hellseher versuchen und über die Schuld oder Unschuld des Sven Lau orakeln, jedoch kommt auch mir das Ganze mehr als eigenartig vor.

http://www.wz-newsline.de/lokales/moenchengladbach/freispruch-von-sven-lau-loest-empoerung-aus-1.866496

Nun stellt sich die Frage, wo all diese Beweise hin sind, hat sie gar der Klapperstorch verspachtelt, oder wurden sie nur verschlampt? Das wäre an sich ja schon ein Skandal, der größere jedoch wäre, wenn sie einfach nicht berücksichtigt wurden und deshalb ein anhängiges Verfahren derartig still und leise unter den Amtsteppich gekehrt wurde. Ganz schlimm jedoch finde ich es, wenn ein Oberstaatsanwalt außer "kein Kommentar" nichts zu sagen hat, lässt dies ja darauf schließen, dass da etwas so gar nicht stimmt, neigen ja Amtsdiener gerne dazu einsilbig zu werden, wenn die Robe zu zwicken beginnt und sie mit dem Rücken zur Gesetzes-Wand stehen.

Wir werden sehen, was die Anzeige bringt, fürchte ich ja, dass sie im Sande verlaufen wird, schließlich pickt eine Krähe der anderen ja bekanntlich kein Auge aus. Oder anders ausgedrückt: Woher soll der kleine Beamte das Wort "Transparenz" kennen, wenns nichtmal der Bundespräsident richtig verstanden hat. Aber vielleicht hat man ja Glück und irgendeiner ruft beim Kai Dieckmann an. Schauen wir mal.

Guten Abend

Kommentare:

  1. Da wir Bürger das Empören seit Jahren den Islamisten in Deutchland überlassen haben, finde ich es mal ganz nett, dass sich nun auch Nicht-Muslime getrauen, sich zu empören - isr das doch kein islamisches Vorrecht.

    Ich hoffe sehr, dass sich der Verbleib von Beweismitteln aufklärt.

    Aber wieder einmal typisch die Berichterstattung auf Dawa-News, die ein "konnte nicht nachgewiesen werden" in einem Freispruch erster Klasse umwandeln.

    So sind sie halt, die Salafisten. Das Urgestein mulimischer Selbstgerechtigkeit.

    AntwortenLöschen
  2. Nach den mir vorliegenden Informationen geht es bei dem Strafantrag gegen Christiane Ritgens nicht nur um die Einstellung des Verfahrens wegen Brandstiftung bzw. das mysteriöse Verhalten der Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft in Bezug auf die Abhör-Protokolle.

    Es gibt mindestens 2, vermutlich jedoch 3 weitere Verfahren gegen Mönchengladbacher Salafisten, die ohne Angabe von Gründen oder mit sehr merkwürdigen Begründungen eingestellt wurden. Verfahren jedoch, die nicht von Christiane Ritgens bearbeitet wurden, wurden ordnungsgemäß zur Anklage gebracht.

    Und natürlich geht die Geschichte weiter: Die Mönchengladbacher Salafisten-Gegner fordern, das die Ermittlungen gegen Christiane Ritgens der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft übertragen werden. Oberstaatsanwalt Aldenhoff hat jedoch gegenüber der "Rheinischen Post" bereits angekündigt, das diese Ermittlungen von der Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft selber geführt werden sollen.

    Eine Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sich selber - war für eine lächerliche Farce.

    Alle bereits bekannten Informationen zu diesen Vorgängen, die entsprechenden Quellen-Angaben und natürlich alles über die weitere Entwicklung findet sich auf dem Blog "Mönchengladbach und die Salafisten":

    http://fiat-iustitia-blog.blogspot.com/

    AntwortenLöschen