Donnerstag, 5. Januar 2012

Stefan Salim Nagi und die Gerechtigkeit

Können Sie sich noch an das Seligenstädter Teufelsbuch erinnern? Der Wälzer, der jedem Fundi den Schaum vor den Mund treibt und so manch einen zum Kauf von Hammer und Nagel bewegt, will man sich doch schmucke Demo-Täfelchen zimmern. Die nächste Runde ist eingeläutet, zieht die Extremistenhorde ja nun gegen Darmstadt:





(Quelle:Facebook)


Soso, je mehr Demonstranten, desto mehr Recht, der liebe Stefan Salim Nagi scheint Gerechtigkeit mit einem Basar zu verwechseln, wo man mit lauten Gebrüll seine Ware an den Mann zu bringen versucht. Je lauter man schreit, desto mehr Wahrheit hat man in Besitz, eine Unart, die in Salafistenkreisen ja gerade um sich greift, hat man ja seine Lautstärke bei der Empörungskundgabe ja mittlerweile auf Düsenjet-Niveau gesteigert. Nur weils einem das Trommelfell durchbläst, wirds nicht besser, meine lieben Freunde, auch bei der Dawa ist dies eher kontraproduktiv, muss ja nur schlechte Ware lautstark angepriesen werden, gute verkauft sich auch so. Wahrheit kommt nämlich desmeist unscheinbar und leise um die Ecke, sie braucht kein Aufsehen und auch keinen Verstärker, schließlich ruht sie ja wissend und ruhig in sich, einzig die Lüge und deren Bruder Irrsinn haben dieses Theater nötig.

Ich weiß schon, dass dies in arabischen Gefilden anders ist, brüllt man sich dort ja schon beim Guten Morgen Gruß an, und schickt dabei so manchen Gehörgang  ins Ohren-Paradies, hierzulande jedoch erzeugt dies eher Mistrauen, zumindest wenn es sich nicht um ein Motorhead-Konzert handelt. Dies mag sich vielleicht ändern, wenn Nagis "Deutschland-wird-zum-Gottessaat" -Feuchttraum Wirklichkeit geworden ist, bis dorthin liegt jedoch die Kraft in der Ruhe und nicht im kleinkindhaften Wälzen am Boden. Bei den normalen Menschen zumindest. Bei denen, die nicht an Dämonen und Geister glauben. Bei denen, die nicht im Mittelalter leben wollen. Bei denen also, die nicht vollkommen behämmert sind.

Guten Abend

Kommentare:

  1. Hat der sich beim Beten wohl zu heftig auf den Boden geschmissen?

    Er will, dass Deutschland zum islamistischen Staat wird?

    Das Büchlein werde ich gleich mal Schmökern - obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass ich da viel Neues finde. Mohammed war schon ein ziemlich gewalttätiges Kerlchen zu seiner Zeit.

    Oder will der Bruder Häkelmützchen auch die Geschichtsbücher verbieten lassen? Könnte ja sein, sonst kommt man zum gleichen Schluss wie der Buchautor.

    AntwortenLöschen
  2. Tja, da hat der Freund von Pierre Vogel, also der Stefan Salim Nagi vor Gericht eine weitere Abfuhr bekommen (ZDF berichtete "heute nacht" in den Nachrichten 27.06.2012 00:45 Uhr) und will jetzt vor das Oberlandesgericht ziehen, um das Buch "die Verbrechen des Propheten Mohammed" doch noch durch die Richterliche Instanz verbieten zu lassen.

    Wenn es Stefan Salim Nagi doch noch gelingen soll das Buch verbieten zu lassen, dann sollte er sich auch nicht wundern wenn man vor Gericht zieht und den Koran verbieten möchte!

    Ist der Stefan Salim Nagi mit Abu Nagi (mal Abu Nagi und mal Abu Nagie geschrieben) verwandt?

    Auf jeden Fall ist der Stefan Salim Nagi ein weiteres "nettes" Kerlchen wer als Anhänger der Salafisten auch ohne Bart zugeordnet werden kann, der ebenfalls unseren Staat zu erpressen versucht!

    Er spielt sich in dem Video auf wie Rumpelstilzchen und brüllt wie Göring.

    http://www.youtube.com/watch?v=LnE2uWytnlM

    By the Way, Stefan Salim Nagi kann sich ja einmal dieses Buch als PDF Datei durchlesen.

    http://www.litfin-germany.de/taboo/Christl.Mekka.18.4.08.pdf

    Go ahead, make my day!

    AntwortenLöschen