Dienstag, 8. Dezember 2015

Islamismusverdacht in Kindergärten - ihr Kinderlein kommet...

Geteiltes Leid ist ja bekanntlich ein halbes, und dies gilt auch natürlich auch für die galoppierende Dummheit, weswegen wir den Blick heute über die Grenze richten, ist ja auch in Österreich die Sicht verschleiert, leider allerdings nicht nur diese:

http://www.krone.at/Oesterreich/Schwerste_Maengel_in_Islam-Kindergaerten-Alarmierende_Studie-Story-485600

http://www.krone.at/Oesterreich/Erziehungsziel_Dschihad_in_Wiener_Kindergarten-Anzeige_erstattet-Story-483895

http://www.krone.at/Wien/Aufregung_um_islamische_Kindergaerten_in_Wien-Parallelstruktur-Story-484279

http://www.krone.at/Wien/Wien_Total_verschleiert_beim_Kindergartenausflug-Paedagogin_in_Niqab-Story-476944


Die Aufregung ist nun groß, und eine Stellungnahme jagt die andere, unter anderem von Muhammad Ismail Suk,...

http://kurier.at/chronik/wien/kindergarten-chef-wehrt-sich-gegen-dschihad-vorwurf/166.191.819

...der jedoch schon einmal im Fadenkreuz der Behörden und Journalisten auftauchte,..

http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/671068/Verdaechtige-Moschee_Kein-Platz-fur-Radikale

http://ninabrnada.com/2011/01/29/der-kindergarten-mullah/

...und zu früheren Zeiten auch schonmal mit Pierre Vogel kuschelte:


https://www.youtube.com/watch?v=2Mkeq3zkTpg
https://www.youtube.com/watch?v=dMiTwWxFG-E



Hätte man sich diese Videos damals angesehen, dann wäre man heute wohl nicht so überrascht, widersprechen diese ja vehement der folgenden Aussage des Herrn Suk:

Außerdem unterrichten wir hier nicht, wir betreuen.“

Das hätte man wissen können, wenn man es denn gewollt hätte, aber es ist eben nicht, was nicht sein darf, und so verschloss man wohl die Augen, auf dass kein Schatten das erwünschte Sonnenlicht stören möge.

Wobei eines wiedermal auffällt, ist es ja ebenso wiedermal ein einheimischer Konvertit, der meint den Glauben am besten zu verstehen, weswegen der Vorwurf der verfehlten Willkommenskultur auch ein falscher ist, wandert die echte Rückständigkeit ja nicht ein, sondern ist schon lange da, und sie hört desmeist auf die Namen Rudi, Susi, Peter und Chantalle.

Was sagen Sie? Schön blöd, die Össis? Tja, da kommen wir nun zum oben erwähnten halben Leid, welches auch hierzulande seine Wurzeln weit ausgebreitet hat, gibts ja auch in Deutschland Vereine, die Kindertagesstätten betreiben und ebenso gerne Salafistenprediger einladen - wie zB der Arab-Nil-Verein zu Mainz, wo auch schon ein Muhammad Al Arifi seine Runden drehte:

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/islamophobie-geschuert-vorsitzender-des-arab-nil-rhein-vereins-aus-mainz-attackiert-cdu-spitzenkandidatin-julia-kloeckner_16434770.htm

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/mainz/nachrichten-mainz/arab-nil-rhein-verein-in-mainz-bei-religion-hoert-fuer-sie-der-spass-auf_15950974.htm


Nun bin ich ja keine großes Freund der Frau Klöckner, und doch ist der Vorwurf des Herrn Samy El Hagrasy ein falscher, ist es ja eben nicht islamophob, wenn man auf die Gleichstellung der Geschlechter bzw die Gleichheit aller Menschen hinweist, schadet ja gerade das immer stärker aufkeimende Herrenmännertum ewiggestriger Möchtegern-Prinzen dem hiesigen Zusammenleben monströs. Ja, vor allem den vielen in der Jetztzeit angekommen Muslimen, stehen die ja mit im Zwielicht, obwohl sie dafür gar nichts können, deswegen sollte der "Spass" wirklich ein Ende haben. Jetzt, denn weggesehen wurde ohnehin schon viel zu lange.

Guten Tag und einen schönen Abend




Kommentare:

  1. Und wieder ein Beispiel für die völlig falsch interpretierte Toleranz einer Rot-Grünen-Landesregierung.
    Es ist soooo traurig. Dieser Kindergarten hätte schon längst eingedampft gehört.
    Hoffentlich kommt Klöckner im März an die Macht und beendet diesen extremistischen Spuk. Von Rot-Grün ist dies wohl eher nicht zu erwarten. Was für Bücklinge und Duckmäuser.

    AntwortenLöschen
  2. Wie bei allen totalitären Ideologien, kann die Hirnwäsche durch die praktizierenden Salafisten bei Kindern nicht früh genug anfangen (schneller als die Polizei erlaubt):

    https://www.youtube.com/watch?v=U8cKRz19xbo

    Es ist wunderbar, wie viel Blöße sich dieser strunzdämliche Konvertitenheuchler mal wieder gibt. Lassen wir doch in diesem Fall die angesprochene Zielgruppe selbt die passende Antwort geben:

    https://www.youtube.com/watch?v=X-j3I4kjHWI

    AntwortenLöschen
  3. " ist es ja eben nicht islamophob, wenn man auf die Gleichstellung der Geschlechter bzw die Gleichheit aller Menschen hinweist,"

    Dem stimme ich zu.
    Die Gleichstellung vor dem Gesetz wird in GG Art.3 Absatz1 verbürgt:
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.--
    und die Gleichberechtigung der Geschlechter in Absatz2:
    (2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.--

    Das steht dem koranischen Satz entgegen, dass Gott (angeblich) die Männer vor den Frauen ausgezeichnet hat.
    Was soll nun gelten? Wenn in einem staatlich anerkannten Kindergarten die Niedrigerwertigkeit der Frau vermittelt wird, dann ist das als verfassungsfeindlich zu unterbinden.
    Das hat mit "Islamophobie" gar nichts zu tun, sondern es ist Aufgabe der Schulaufsicht, verfassungsgemäßes Handeln durchzusetzen.


    Es ist auch keine Benachteiligung der Muslime im Sinn von GG3, Absatz3:
    (3)Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. --

    Bei sich zu Hause dürfen praktizierende Muslime (als Community) die Niedrigerwertigkeit der Frauen leben, solange die Frau einwilligt.
    Wenn sie nicht einwilligt, MUSS der Schutz des GG für sie gelten.

    Wenn da von praktizierenden Muslimen in Mainz der Vorrang der islamischen Sicht gefordert wird, wäre das eine Bevorzugung, also ein Verstoss gegen GG3,3.

    Immer schön sachlich bleiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "GG3, Absatz3:
      (3)Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. --

      (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.--
      und die Gleichberechtigung der Geschlechter in Absatz2:

      Das heisst auch das in Kindergärten die Richtlinien des Staates befolgt werden.
      Wenn die Kindergärtnerinen muslimisch sind, ok, das sie die Kinder im Niqab ausführen, wie in Österreich, nicht. Kindergärtnerinen haben neutral tzu bleiben. Schon konfessionelle Kindergärten an sich, die ihr Lehre vermitteln sind praktisch an der Abwertung der anderen Religionen und des Atheismus im Besonderen beteiligt.
      Wo ist da eine Gleichheit vor dem Gesetz, das jeder machen darf was er will ?
      Wenn man sich auf die Gleichheit beruft, nun die Mehrheit trägt offen, also runter mit den Kutten. Vor dem Gesetz gleich, gut, warum dann nicht wieder Schnitzel im Knast,normales Essen in den Aufnahmelagern, dürfen vor dem Gesetz alle essen.

      " Den Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Fuat Sanac, ärgert aber die diesbezügliche Studie selbst viel mehr: Er zeigte sich am Montag enttäuscht darüber, dass muslimische Kindergärten extra untersucht würden. In einem demokratischen Land dürfe man die Bürger nicht nach Glauben qualifizieren, das sei "undemokratisch und auch unmenschlich".

      Wenn Leute undemokratische und unmenschliche Lhre verbreiten oder Handlungen begehen muss man das sogar benennen, da wird versucht die Demokratie mit sich selbst auszuhebeln. Netter Versuch.
      "Für alle Kindergärten würden dieselben Gesetze gelten, so Sanac im Ö1- "Mittagsjournal". Die Stadt Wien erteile nach einer Prüfung die Genehmigung und kontrolliere die Einrichtungen. Dass dies jedoch nur ein- bis zweimal pro Jahr und noch dazu angemeldet geschieht, erwähnte er allerdings nicht."

      Was da immer so untergeht, so Paragraphen des Grundgesetzes u.a.sind keine beliebigen Auslegungsgeschichten, da gibts immer Aisführungsbestimmungen , Geltungsbereiche und Urteile.... was geht und was nicht, die müsste man kennen bevor man sich darauf bezieht.
      "

      "In einem demokratischen Land dürfe man die Bürger nicht nach Glauben qualifizieren, das sei "undemokratisch und auch unmenschlich"."
      Dann möge er sich mal an seine unmenschlichen Brüder im Glauben wenden, der DITIB ist da kürzlich was rausgerutscht.

      24.11.2015
      " Ditib-Gemeinde stellt antisemitische Hetze ins Netz

      Eine muslimische Gemeinde in Nordhessen hat judenfeindliche Sprüche auf Türkisch ins Internet gestellt. Antisemitismus-Gegner haben sie übersetzt. Eine Anzeige wegen Volksverhetzung ist gestellt.

      Auf ihrer Internetseite informiert die Ditib Melsungen nicht nur über religiöse Feiern und zeigt Bilder von einem vergangenen Sommerfest: Dort fand sich auch eine – inzwischen gelöschte – ausführliche Sammlung von Sprüchen über Juden; die stammen aus dem Koran und den Hadithen, Sammlungen von Erzählungen aus dem Leben des Propheten Mohammed.

      Das Kasseler Bündnis gegen Antisemitismus hat die auf Türkisch veröffentlichten Sprüche übersetzt. Der Leser erfuhr etwa: "Die Juden predigen Gutes, aber hören nicht auf Böses zu tun", "Die Juden sind gemein", "Juden haben ihre eigenen Propheten umgebracht", "Juden sind geizig" und "Juden sind schwache Kämpfer". Kaum ein antisemitisches Vorurteil, das hier nicht bedient wird."

      Wurde nicht schnell genug gelöscht, war wohl ein internes Kinderschulungspapier.

      Der ehrliche Fundamentalist lässt grüßen hat wahrscheinlich auch eigenes Auto und eigenes Einkommen.

      Löschen
    2. "ist es ja eben nicht islamophob, "
      Diesewr Kampfbegriff wird oft ja auch völlig unzutreffend verwendet.
      Eine Phobie grob definiert

      Es handelt sich um Angst vor dem Islam bzw. den Muslimen oder Ablehnung selbiger.

      Diese Angst bzw. Ablehnung ist unbegründet und/oder voreingenommen bzw. generell.

      Sie führt zu Diskriminierung und/oder Gewalttaten.

      Also Angst vor irgendwas was man nicht kennt, wie vor Spinnen die einem nun garnichts tun.
      Kleine Kinder haben das nicht, wird anerzogen.

      Was aber zum Tragen kommt ist keine Phobie sondern Konkretes.
      Furcht ist das Gefühl einer konkret fassbaren Bedrohung. Sie bezeichnet die Reaktion des Bewusstseins auf eine gegenwärtige oder vorausgeahnte Gefahr. Sie muss unterschieden werden von dem umgangssprachlich weitgehend synonym verwendeten Begriff der diffusen Ängste, die zu den Psychosen zählen, sowie von Erscheinungsformen wie Zwängen, Paniken oder Phobien.

      Im Gegensatz zur Angst ist die Furcht meist rational begründbar und wirklichkeitsgerecht.

      So ists.
      Furcht ist dabei produktiv, da man sich auf eine konkrete Gefahr einstellen kann, eine Art notwendige Vorsicht die man überall im Leben braucht. Kein Wahn.

      Ich müsste jetzt mal überlegen, aber mir fällt kein islamisches Land ein in dem annährend der westliche Frieden herrscht.
      Sind höchstens unterschiedlich durchgeknallt.

      Löschen
  4. Ich hoffe die Kinder konvertieren auch alle so wie der Sohn van Marco Macrinus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gibt es zu dieser recht kurzen Anekdote noch ein paar Infohäppchen gratis, bitte?

      Löschen
  5. "(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.--"

    SO islamisch wird da argumentiert, prinzipill gleichberechtigt schon aber nicht gleichwertig.
    Könnte man ja auch auf Muslime beziehen die alles ausreizen wollen.
    Gleichberechtigt aber nicht gleichwertig.
    Schliesslich wurde der Muslim geschaffen um den Atheisten zu dienen oder waren das jetzt die Frauen den Männern, die Dschinns wurden ja auch noch geschaffen , warum werden die nie von den Muslimen erwähnt, sowas wie eine Geheimarmee ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "die Dschinns wurden ja auch noch geschaffen , warum werden die nie von den Muslimen erwähnt,"

      Sind nur zu schlau sich mit diesen Gestalten nicht komplett lächerlich zu machen.
      In den arabischen Ländern sind die allgegenwärtig, ist halt mehr was für kindliche Gemüter. Die an Weihnachtsmänner, Propheten Werwölfe und Propheten glauben, die alten Aberglauben, woanders sinds die Baumgeister.Da können Ameisen sprechen, Engel in die Schlacht ziehen, der Mond wird gepalten und die Erde ist flach.
      Die schönen alten Sagen der Edda, der Trolle und Beduinen, inlangen Nächten am Lagerfeuer den Kindern erzählt.
      Hat sich in manchen Teilen der Welt zur scheinbaren Realität verselbstständigt.
      An Einhörner glaubt man vielleicht als Kind , in rückständigeren Kulturen an Propheten bis zum Tod. Kann aber auch nett sein wenn man sich feste genug reindenkt, dann merkt man die Realität nicht mehr so, bleibt aber für ewig auf dem gleichen Stand.
      Auch wenn man bei den alten Ritualen Körperteile verliert.

      Löschen
  6. Selbst wenn eine CSU/CDU-Stammtisch-Populistin einmal etwas Richtiges sagen würde, würde ich es nicht Ernst nehmen, weil es eben von einer Populistin kommt und die Motivition dahinter vermutlich eine ist, die sich mit einer der üblichen Anbiederungen an den Stammtisch beschreiben ließe. Wie besoffen muss man eigentlich sein, um einer Weinkönigin, die intellektuell so überhaupt nichts her macht, seine Stimme zu geben? Oder erst einem Seehofer?

    Ich gehe jede Wette ein, dass die möchtegern "christliche" Partei, die Partei mit den meisten Säufern und Bild-Lesern ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. " Wie besoffen muss man eigentlich sein, um einer Weinkönigin, die intellektuell so überhaupt nichts her macht, seine Stimme zu geben?"
      Wie soll man denn eine Weinkönigin sonst wählen, warum sollen die Winzer nicht ihre Weinkönigin haben ?
      Wie gut sie im Bett ist ?

      Löschen
    2. "Wie besoffen muss man eigentlich sein, um einer Weinkönigin, die intellektuell so überhaupt nichts her macht, seine Stimme zu geben?"
      Intellektuelle braucht man da nicht, Schäuble ist nie Weinkönig geworden, Merkel auch kein Weinkönigin.
      Spassbremse, wohl proletarischer Gerstensaftpichler.

      Löschen
    3. Alle haben mal ganz intellektuell in die Windel geschissen.
      Trotzdem wurden manche große Persönlichkeiten, oft mit einem guten Glas Wein am Abend.
      Besoffene geben eigentlich jedem ihre Stimme, auch gleichzeitig.

      Löschen
    4. Klar, viele Glauben an Gott und Heilige und versaufen beim Abendmahl Jesus Blut und fressen sein Fleisch.

      Löschen
    5. ""christliche" Partei, die Partei mit den meisten Säufern und Bild-Lesern ist."
      Wenn ich als zeitgenössiche Dokumentation Bibel, Koran, Sunna ansehe ist Bild bei allen Macken weiet, weit vorne.

      Löschen
    6. Wie besoffen muss man eigentlich sein, um einer Weinkönigin, die intellektuell so überhaupt nichts her macht, seine Stimme zu geben?

      Weinköniginnen werden überall gewählt! Und unter ihnen gibt es auch richtig intelligente Frauen.

      Löschen
    7. Ein stockbesoffener Atheist hat noch immer mehr Verstand als jeder praktizierende Salafist!

      Löschen
  7. Da spricht alles von Integration und lässt dann zu das schon in Kindergärten eine Verhinderung bis Desintegration stattfindet.
    Naja, wie man es sieht die Integration in die islamische Gesellschaft scheint da ja zu funktionieren.
    Wenn man sich selber ins Bein schiesst darf man nachher nicht über Schmerzen klagen.

    AntwortenLöschen
  8. Der Vergeistigte mit seinen Kindegärten
    http://ninabrnada.com/2011/01/29/der-kindergarten-mullah/

    und seine ausgefeilten Lehren:
    "„Warum ist in Israel immer Krieg“ fragt ein anderer Schüler aus der ersten Reihe. „Nun ja, stell dir vor, du hast ein Haus. Fremde Menschen kommen in dein Haus. Sie töten deinen Bruder und deine Mutter und sagen: Das Haus gehört jetzt uns. Würdest du dich da nicht wehren?, “ fragt Suk. Und setzt mit einem Sinnspruch fort: „Wer Gewalt sät, wird Sturm ernten.“

    Islamische Erzählung tut immer so als wenn Islam seit dem Urknall immer schon da war.

    Eer hätte ja mal andeuten können, das Israel im 19 Jh.
    vom osmanischen Reich kolonisiert wurde und die reichlich da lebenden Israelis mit den ca. 40 000 Palästinensern durch Drangsalierung vertrieben wurden.
    Erhöhng der Kopfsteuer in ungeahnter Höhe, Enteignungen, Benachteiligungen aller Art, Gericht, Land, Wasserzuteilung, das volle Programm.

    Eigentlich gehört zu der Erzählung wie zu sehr vielen.
    "Liebe Kinder, der Islam kam aus Mekka, wir reden jetzt über Länder die der Islam blutig unterworfen und kolonisiert hat.
    Leider mussten wir die Israelis aus dem Land schmeissen damit es uns gehört.
    Jetzt kommen die unverständlicherweise und wollen was zurück, was ihnen garnicht gehört.
    Deswegen müssen wir die jetzt ins Meer treiben."

    Schon weil eine jüdische Sklavin den Propheten vergiftet hat" (eine der Legenden)

    AntwortenLöschen
  9. "Ja, vor allem den vielen in der Jetztzeit angekommen Muslimen, stehen die ja mit im Zwielicht, obwohl sie dafür gar nichts können,"
    Alle wohl nicht , einige schon, das wird ja versucht bei der Einzelfallprüfung rauszubekommen, die Details werden wohl nie bekannt.

    Von meinen Lehrerkreisen wurde ma ein Gespräch mit 2 arabischen Syrern erzählt, deren Geschichte war das si aus dem Umland von Homs kommen, als dieRebellen die ländliche Gegend "befreit" haben, haben sie alle Christen und was so nicht passend war verscheucht un sich deren Ländereien aufgeteilt. Als die Gebiete dann 2 Jahre später von der Regierung gesäubert wurden kamen viel der Verscheuchten zurück und haben diejenigen welche da über sie hergefallen waren verjagt, Jetzt sind sie hier.
    Im Krieg gibts viele Vorfälle wo manche ihre Chancen nutzen und dann wieder auf die Fresse fallen.
    In den eroberten kurdischen Gebieten wurde auch Land umd Höfe an Gefolgsleute verteilt die später auch schnell wieder packen mussten, etliche Richtung Türkei.
    Dürfte da einige gegeben haben die sich aufgeführt haben wie Sau, denen später nur die Flucht blieb.
    Ganz normal wenn eine Staatsordnung erstmal zusammenbricht. Dürfte überall vorkommen.

    AntwortenLöschen
  10. 2„Außerdem unterrichten wir hier nicht, wir betreuen.“
    Schon in Witz. Eine eigene Islamdefinition wird auch mitgeliefert "Islam ist alles was nach Koran und Sunna lebt"

    Na das wird die Anderen ja freuen, das ausser den Sunniten, na ja die kath. Kirche machts ja ähnlich , gerade aus dem Islam geworfen wurden.
    Kleiner hat ders auch nicht.

    AntwortenLöschen
  11. Typisch irrational-salafistisches Religiotengewäsch im Video: einerseits das sture Auswendiglernen an staatlichen Schulen von Marokko bis West-Neuguinea anprangern, gleichzeitig aber frühkindliche Religionsindoktrination durch Surenrezitationen fördern. Von wegen "Förderung der Kreativität" - das ich nicht lache!

    Bin Sleid

    AntwortenLöschen
  12. Die Gutmenschen dachten halt das ein Islamischer Kindergarten heute genausowenig mit dem Islam zu tun hat wie ein Christlicher mit Christentum,denn heutzutage wird da doch weder gebetet noch sonst was von Christus erzählt,wenn man sich noch traut Weihnachten zu feiern heisst das schon was!

    AntwortenLöschen
  13. "Die Gutmenschen dachten halt das ein Islamischer Kindergarten heute genausowenig mit dem Islam zu tun hat wie ein Christlicher mit Christentum"

    Es wäre interessant, zu erfahren, was Emel Zeynel-Abidin zu diesen Vorkommnissen sagt. Sie war schließlich eine der ersten, die islamische Kindergärten in Deutschland eingerichtet hat.

    AntwortenLöschen