Donnerstag, 27. Oktober 2016

Der Moscheebesuch und das Bußgeld - richtig so

http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/schule-schwaenzen-kostet-immer-bussgeld-id15179876.html

http://www.focus.de/politik/deutschland/rendsburg-in-schleswig-holstein-schueler-lehnt-moschee-besuch-ab-jetzt-schaltet-sich-staatsanwaltschaft-ein_id_6118924.html?utm_campaign=facebook-focus-online-politik&fbc=facebook-focus-online-politik&ts=201610261618

Ja, auch ich erachte das verhängte Bußgeld als korrekt, denn Schule ist nunmal eine ebensolche, und es steht den Eltern keineswegs zu, sich ihren eigenen Plan aus dem Ärmel zu schütteln. Nicht beim Schwimmunterricht. Nicht bei der Klassenfahrt. Und eben auch nicht im obigen Fall,

Etwas anderes wäre es natürlich, würden die Kinder zum Gebet gezwungen, steh ich da ja auch auf den Barrikaden, aber es kann nicht schaden, wenn man andere Kulturen kennenlernt, gibts ja schon Zwist genug, weswegen ein Miteinander nur Gutes bewirken kann, wächst ja nur zusammen, was miteinander spricht.

Nun mag so mancher anmerken, dass in der heutigen Zeit ein zweiter Blick auf die betreffende Moschee nicht schaden kann, sind da ja so manche schwarze Schafe drunter, und dabei gebe ich denjenigen recht, nur las ich nichts davon, dass man dies tat, schlug einen ja anscheinend schon das Wort "Islam" alleinig in die Flucht, was ich als gänzlich falschen Weg erachte, dreht sich die Spirale des gegenseitigen Misstrauens ja so nur immer weiter. Und das können wir keineswegs brauchen, gibts ja in unserer Generation schon Streit genug, weswegen ich hoffe, dass es die nächste besser macht. Beidseitig. Gebt den Kindern das Kommando. Dann wird das schon.

https://www.youtube.com/watch?v=ZeUoH7ij7IU

Guten Tag


Kommentare:

  1. Die Familie muss das Bußgeld nicht zahlen, weil der Junge nicht in die Moschee wollte, sondern wegen den rassistischen Äusserungen der Eltern und das ist gut so! Um ehrlich gesagt, an der Stelle des Jungen, wenn einer nicht gewollt hätte in die Moschee zu gehen, dann hätte er schwänzen sollen.Machen bei uns die Muslime auch, welche nicht Kirchen oder Synagogen besuchen wollen. Es hätte nur eine Verwarnung gegeben! Was aber die Eltern brachten ist ein absolutes NoGo!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falsch, für die mögliche rass. Äußerungen, welche steht da nicht, kann es nicht gewesen sein, weil das Bußgeld pro Kind je 150 berechnet wurde.
      Also wurde der verweigerte Moscheebesuch jeweils berechnet.
      Falschparken wird ja auch nicht nach Anzahl der Kinder in der Familie je Kind kedesmal fällig.
      Schwänzen wäre die feige Lösung gewesen die haben wir schon genug.
      Muss man sich wohl eine Schule suchen die Kinder nicht der Verführung einer anderen Religion aussetzt, wo natürlich die schönsten Seiten aufgezogen werden, wie bei den Tagen der offenen Moschee.
      Ist Religionsunterricht nicht fakultativ ?
      Kann man ja auch andere Lebenswahrheiten wie ein SadoMaso Studio mal mit in den Lehrplan einbeziehen um die evtl. latenten Vorlieben der Kinder zu fördern, vielleicht noch Bordellbesichtigung ?
      In meinem damaligen tiefkatholischen Dorf hatte man auch versucht mich zum Religionsunterricht zu pressen.
      Hat mit 2 Schellen für den Pfarrer geendet, Thema durch.
      Mit diesem praktisch faktischen Kita zwang wird eh schon versucht das Erziehungsmonopol in staatliche Hände zu verlagern.
      Recht sozialistisch.
      Letztlich bin ich dann auf ausgezeichneten Internaten gelandet, welche das Wollen der Eltern mehr widerspiegeln als diese Einfachschulen die Kinder auf eine bestimmte Linie mit dauernd wechselnden Versuche bringen wollen.
      Kein Wunder das da die Elieten herkommen, wenn da mehr Wert auf vielseitige, wirklich wichtige Sachen gelegt wird als auf soziale
      Rumbasteleiversuche schon an kleinen Kindern.
      In einem laizistischen/säkularen Staat kan man sich später, mit Entscheidungsfähigkeit, immer noch jedem Blödsinn zuwenden.

      Wie in der Grundschule die Kinder das Glaubensbekenntnis des Islam auswenidg lernen zu lassen.
      Möchte mal dabeisein, wenn islamische Kinder mit dem Vaterunser nach Hause kommen.
      War schonmal ein islamischer Kindergarten in einer Kirche ?
      Ein hoher islamischer Würdenträger lehnte es letztes Jahr beim Papstbesuch eine Bibel als Geschenk anzunehmen.

      So ein Elternabend beim türkischen Elternverband, dessen Vorsitzender die Deutschen "Kötervolk" und die Frauen "Schlampen" nennt wäre da vielleicht auch lehrreich einen Einblick in die Gedankenwelt manch Moslems zu nehmen.
      Kann man auch gleich mal lernen, das manche Orte nicht überall von Jungen UND Mädchen betreten werden dürfen.

      Aber die Sache mit dem Bußgeld geht ja wohl noch vor Gericht, mal sehen.

      Löschen
    2. "Was aber die Eltern brachten ist ein absolutes NoGo!"
      Was brachten sie denn? Darf man das erfahren?

      Löschen
    3. "die Eltern des Kindes würden angesichtes der "Berichte über religiös motivierte Gewalt im Zusammenhang mit dem Islam" um "Leib und Leben" ihres Sohnes fürchten."- das zeigt mir persönlich, dass die Eltern alle Muslime in einem Topf werfen, somit eine rassistische Äusserung ist. Ausserdem passiert niemandem was, wenn man mal in eine Moschee geht ist man nicht gleich Moslem^^

      Löschen
    4. " das zeigt mir persönlich, dass die Eltern alle Muslime in einem Topf werfen, somit eine rassistische Äusserung ist."

      Merkwürdigste Definition die ich gehört habe.
      Nach den Grundlagen des Koran ist es nicht weithergeholt, allen Muslimen , zumindest latent, ein Anstreben der gesellschaftlichen Dominanz zu forcieren.
      Erst soll man Kora lesen, tut mans, einiges ist ja schon zum Fürchten, ist es auch wieder nicht recht.
      Ein Glaube ist ein Gesamtpaket, sich da nur die Rosinen rauszusuchen ist hinterhältig.

      Nicht abzustreiten ist ja wohl, das allen Religiösen, Muslimen besonders nur eine völlig irreale Grundlage zur Verfügung steht.
      Das soll man fördern ?
      So 80-90% der Muslime sind ja sunnitischen Ursprungs die weitgehend gleich Verhaltensweisen zeigen.
      Gleicher Gott, gleiche Rituale, gleich Traditionen und gleiche Glaubensgrundlagen zzgl. dieser dämlichen Hadhite die auch noch verschieden ausgelegt werden.
      Und alles basiert im Grunde auf der Scharia, die nicht mal festgelegt ist, ein Willkürsystem, bis auf eine paar koranische festgeschriebene, durch Steiniging schonmal erweitert.

      Ist Beschneidung nicht schon religiös motivierte Körperverletzung ?

      Die Überheblichkeit ist ja auch kaum zu überbieten.
      "„Ihr (Gläubigen) seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen entstanden ist. Ihr gebietet, was recht ist, verbietet, was verwerflich ist, und glaubt an Gott.“"3,110

      Gehts nicht etwas kleiner, nach Toleranz hört sich das nicht an.

      "Ibn `Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete:
      Der Prophet, Allahs Segen und Heil auf ihm, sagte: „Ihr werdet gegen die Juden solange kämpfen und sie töten, bis der Stein sagt: „O Muslim, dieser ist ein Jude, so komm und töte ihn.““
      [Sahih Muslim Nr. 5200 (im arabischen)]
      Dieser Hadit erfreut wohl jeden Juden.

      Dieser Zionismuswahn ist auch allgegenwärtig.


      „Wegen der Sünde der Juden und weil sie Wucher nahmen, wiewohl er ihnen verboten war, haben wir ihnen gute Dinge verwehrt, die ihnen erlaubt waren,“ Sure 4, Vers160.
      „Und verwandelt hat er einige von ihnen [die Juden] zu Affen und Schweinen“ Sure 5/60
      „Und sie [die Juden] betreiben auf Erden Verderben“ Sure 5/64.
      „Wahrlich, du wirst finden, dass unter allen Menschen die Juden … den Gläubigen am meisten Feind sind.“ Sure 5/82

      Ist das alles so oder nicht.
      Haben wir die Ghettos hier oder nicht, sind nicht etliche Knäste, zB Berlin zu fast 80-90% mit Leuten islamischen Hintergrundes gefüllt.
      Acuh bei nicht so Gläubigen ist der kulturelle Hintergrund offensichtlich, wollen wir mal über Frauen reden ?

      Also mal nicht so aus dem "rassistischen" Fenster hängen, da können Muslime viel besser als selbst definierte "Herrscherrasse".
      Für rassistisch braucht man ja erstmal eine Rasse.
      Ich bekomme da immer keine Antwort.
      Vielleicht von dir.
      Das sollte man schon wissen wenn man von Rassismus spricht.

      Welche Rasse hast du denn, deiner Meinung nach ?

      Löschen
    5. "Ausserdem passiert niemandem was, wenn man mal in eine Moschee geht ist man nicht gleich Moslem^^"
      Wenn man bei der Wehrmacht oder SS war, oder überhaupt nur bei GröFaZ gelebt hat, ist man auch nicht gleich Nazi, genau.

      Löschen
    6. Man muss ja nicht gleich Muslim sein, sollte sich aber erkundigen welche da sind.
      Gesunde Vorsicht ist nicht alles in einen Topf werfen.
      Manche haben nunmal seltsame Vorlieben.
      "Sie soll Kontakte zu Mitgliedern der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) gehabt und ihre Ausreise nach Syrien vorbereitet haben: Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen die 17 Jahre alte Tochter eines Imams. Das teilte eine Sprecherin der Behörde mit. Der Vorwurf: Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

      Zuvor hatte der Hessische Rundfunk über den Fall berichtet. Der Imam predigt den Angaben zufolge in der Abu Hanifa Moschee im Stadtteil Bergen-Enkheim, die der Verfassungsschutz in Wiesbaden als "islamistisch beeinflusst" einstuft.

      "In der Vergangenheit fanden in der Moschee überregional besuchte salafistische Veranstaltungen statt", sagte ein Sprecher des Geheimdienstes. Es könne nicht ausgeschlossen werden, "dass salafistische Akteure, die Moschee als Anlaufstelle genutzt haben", mit dschihadistischen Motiven nach Syrien oder in den Irak ausgereist seien. "

      Na das it doch auch kulturell bereichender Umgang, nicht wahr ?

      Weiss man das vorher in welche Messer man läuft ?
      Die näheren Umstände waren schon mal interessant, warum zB nicht indische Tempel oder Hindu Gebetsräume.
      Aber da bist du ja einseitig vorgeglüht.

      Löschen
    7. "dass die Eltern alle Muslime in einem Topf werfen, somit eine rassistische Äusserung ist. "

      Warum nicht Diskriminierung der anderen Glaubensgemeinschaften, gibt viele.
      Rassistische Diskriminierung ?
      Jetzt waren wir aber böse.

      Man kann bundesweit durchaus die Muslime , bzw. Leute mit islamisch kulturellem Hintergrund,als Gruppe in den Topf der einzigen Troubleshooter der Religiösen werfen.
      Das das im Detail anders sein kann, bleibt davon unberührt.

      Löschen
    8. Genauer gelesen, im Religionsunterricht kann man ja zu nichts zwingen, also anders.
      "In Rendsburg (Schleswig-Holstein) machte eine Erdkundeklasse einen Ausflug in eine Moschee. Thema laut Lehrplan: „Der Orient – Machtfaktoren Wasser und Erdöl“. "

      Was zum Teufel hat das mit Moscheen zu tun und dann auch noch mit potentiell gefährlichen ?

      " Schulleiterin Fritzsche beruft sich auf die Schulpflicht und verweist auf das Schulgesetz. Demnach handelt ordnungswidrig, wer vorsätzlich oder fahrlässig nicht dafür sorgt, dass der Schüler am Unterricht teilnimmt. "Die Themen des Unterrichts legen nicht wir fest, sondern das Land Schleswig-Holstein. Es obliegt nicht der Entscheidungsfreiheit der Eltern, zu sagen: Das soll mein Kind lernen, aber das nicht".



      Was aber das Thema: „Der Orient – Machtfaktoren Wasser und Erdöl“ in einer Moschee zu suchen hat, dazu machte die Schulleiterin keine Angaben.

      Unterschlagen wurde in dem Filmbeitrag auch, dass das islamische Gotteshaus im Norden laut Verfassungsschutz sogar im Verdacht steht, islamistischen Terrorismus zu befördern. "

      Wieviel Erdölexperten gibts denn da so in einer Moschee ?
      Riecht stark nach false flag Begründung.
      THema wie Eröl die Moschee bezahlt wäre vielleicht noch angemessen, falls da einer mit rausrückt.

      "Was das mit der grundgesetzlich garantierten Religionsfreiheit zu tun hat, ließ der NDR offen."

      Wenn man mal in eine Moschee geht, als wenn das so einfach wäre, würde ich nicht probieren da mal auf blauen Dunst reinzumarschieren.
      Besonders wenn man die Frauenabteilung inspizieren will.


      Wenn man zur Beichte geht ist der Moslem ja auch nicht gleich Christ ?

      Löschen
    9. "dass die Eltern alle Muslime in einem Topf werfen,"

      Dann bitte doch mal die Muslime von denen hier die Rede ist nicht alle Deutschen als Drogensüchtige, Dauerfremdgeher, Pornographiesüchtige, Alkoholiker, die Frauen als Schlampen und sonstwas zu bezeichnen.

      Warum man dann aber gerne das Geld von denen nimmt was man als Held der Moral nie erwirtschaften kann, weil zu doof.
      Den Deutsch Islam als Masstab zu nehmen ist sowieso verwegen, hab gehört, da gibts etliche mehr, die sich ganz anders verhalten.
      Die killen glatt Leute wegen Strichmännchen und bedrohen Schriftsteller mit dem Tod und führen das auch aus.

      Wo immer eine muslimische Dominaz auftritt ist die Hölle los und die Toleranz finanziert das auch noch.

      "Surrealität in christlichem Kindergarten

      Von 75 Kindern in diesem christlichen Kindergarten sind 65 #Muslime. Das führt zu Problemen zwischen den Religionen, Gebräuchen, Kulturen und persönlichen Freiheiten. So sei das Essen immer ein Problem. Die Erzieherinnen müssten ständig penibel darauf achten, dass kein muslimisches Kind etwas isst, das Schweinefleisch enthält, denn würde dies einmal passieren und herauskommen, wäre die Hölle los. Dann gäbe es Stress von den Eltern und teilweise sogar von den Behörden. Die Leitung wollte es sich schon einmal einfacher machen, in dem das Essen auf vegetarisch umgestellt werden sollte, aber da gingen die Eltern auf die Barrikaden, christliche wie muslimische. Aber selbst dann hätte es noch Schwierigkeiten gegeben. So mussten sie schon Gespräche mit einem Imam führen, ob muslimische Kinder Apfelsaft trinken dürften, denn man müsse die Unterschiede in der Fermentation beachten.
      Türkische Kinder sind nicht behindert

      Erzieherinnen erkennen, ob Kinder körperlich oder geistig behindert sind doch die meisten türkischen Väter wollten diese Diagnose nicht akzeptieren. Sie nähmen die Kindergärtnerinnen nicht für voll und würden ihnen gegenüber sogar sehr beleidigend werden, wenn sie es wagten, ihr Kind als nicht perfekt anzusehen. Vor allem aber unterließen es die Familien, einen Antrag auf einen besonderen Förderbedarf für das Kind zu stellen, damit seine Defizite mit einem eigenen Erzieher gemindert werden könnten.

      Mütter in Wohnung eingekapselt

      Die Mütter der türkischen Kinder könnten kaum Deutsch, dürften nicht mit den Erzieherinnen reden und hätten keine Entscheidungsgewalt. Sie wären hauptsächlich zu Hause und hätten daher oft keine Ahnung, wie ein Kind angezogen sein müsste, um draußen spielen zu können.
      Verlorene Kinder

      Die Kinder wären von Geburt an verloren. Sie wüchsen in einem türkischen Ghetto auf, in dem nur türkisch gesprochen würde, in dem nur die türkische Kultur herrsche. Empathie würde ihnen zu Hause abtrainiert, was sich dann auf dem Spielplatz zeige, wo sie erschreckend hart zuschlagen und treten würden, auch dann noch, wenn der andere weint. Deutsch würden sie zum ersten mal im Kindergarten kennenlernen. Doch reiche das nicht aus, um ihnen genügend Sprachkompetenz zu vermitteln. In der Schule müssten sie dann plötzlich Deutsch können und werden auf Deutsch geprüft. Die Folgen seien unweigerlich schlechte Noten und das Gefühl, keine Chance gehabt zu haben. Manche würden später in einem Familienbetrieb Arbeit finden, die meisten würde jedoch Arbeitslosigkeit erwarten."

      http://de.blastingnews.com/panorama/2016/10/in-christlichem-kindergarten-ist-die-holle-los-001195331.html

      Das sind ziemliche Normalfälle der Ghettobildung.

      Integration ist ja wohl keine Bringschuld.

      Löschen
    10. " "Die Themen des Unterrichts legen nicht wir fest, sondern das Land Schleswig-Holstein. Es obliegt nicht der Entscheidungsfreiheit der Eltern, zu sagen: Das soll mein Kind lernen, aber das nicht"."

      Das Land hat festgelegt, das Erdkundeunterricht auch in Moscheen stattfindet ?

      Das man weiss wo man sich als Jihadist melden kann, falls man noch nicht weiss wo Nahost ist ?

      Löschen
    11. "Was aber die Eltern brachten ist ein absolutes NoGo! "
      Und wieso sollte man um seine Kinder nicht in Sorge sein.
      Bloss um nicht rassistisch genannt zu werden.
      Ich hätte kein Problem damit wenn sich Leute verbal aufplustern wenns um die Kinder geht.

      Auch nicht mit Bußgeld.


      Löschen
    12. Es ist doch interessant zu bemerken, wie wir mit dem Thema "Islam als Religion" getäuscht, hingehalten und verarscht werden. Der Islam zeigt sich hier besonders auch als politisches System, das dann auch noch die Demokratie verdrängen will. Mit Hilfe der eingeforderten Religionsfreiheit benimmt sich ein Teil des Islam hier als Maulwurf. Und wir lassen uns an der Nase herumführen. Ganz schön blöd.

      Löschen
  2. Grundsätzlich muss der Staat bereit und in der Lage sein, solche Sanktionen zu verhängen. Allerdings sehe ich in solchen Fällen auch immer die Gefahr von Machtspielchen, die dann anschließend für Märtyrerlegenden missbraucht werden. Letztendlich lassen sich Toleranz und gegenseitiger Respekt nicht einfach erzwingen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seine muslische Nanny sollte man jedenfalls im Auge erstmal behalten.
      Jedes Gemeinschaft hat ja so ihr Durchgeknallten, manche sind aber doch etwas ungewohnt in ihren Gründen und Rea´tionen.

      MUslimische leicht beleidigt köpfte da ein Kindermädchen seinen 4-jährigen Schützling und rannte mit dem Kopf und "Allah akbar " rufen durch die Stadt.
      Grund, weil Putin in Syrien mit bombardiert.
      Dann wären ja auch euroüäische Kleinkinder alle gefährdet, etliche Staaten mischen da ja auch unbedingt mit, BRD auch.

      Was machen die eigentlich mit den Schädeln,auslutschen und Schrumpfköpfe für den Touristenmarkt ?

      Ist hier auch bei mental Disorientierten (ist das korrekt für komplett durchgeknallt ?)
      eher ungewöhnlich.

      " Gyulchehra Bobokulova pleaded guilty to killing girl, four she cared for
      She decapitated Anastasia Meshcheryakova, four, and set her home on fire
      Bobokulova, 39, then paraded her head through the streets screaming 'Allahu Akbar'
      She claimed she had done it because Vladimir Putin dropped bombs on Syria
      But prosecutors in Russia say she is not a terrorist and they will not submit evidence linking her to radical Islam
      She is considered mentally incapable after being diagnosed with paranoid schizophrenia.

      www.dailymail.co.uk

      Löschen
    2. Ganz Ghandis Meinung.
      Letzlich hat er nach unendlichen Versuchen die Muslime in der Mehrheit schicht entsorgt.
      Pakistan, der Hort und Zuflucht der Terroristen dieser Region.

      " ... "Während Hindus, Sikhs, Christen, Parse und Juden gemeinsam mit einigen Millionen Anhängern aniministischer Religionen, alle miteinander in relativer Harmonie koexistieren konnten, gab es eine Religion, die keine Kompromisse schließen konnte und abseits stand vom Rest: der Islam" ...

      Mahatma Gandhi, indischer Rechtsanwalt, gewaltloser Widerstandskämpfer, Revolutionär, Publizist, Morallehrer, Asket und Pazifist. "

      Rassist ,der.
      Schmeisst alle in einen Topf.

      Löschen
  3. Die Eltern haben in dem Fall ihre Strafe für ihre eigene Dummheit erhalten. Dummheit tut eben doch manchmal oder oft weh, wie man hier sieht (außer es war deren Absicht und sie wollten auf diese Weise einen Märtyrer-Status erlangen). Denn sie hätten doch einfach nur ein ärztliches Attest benötigt und hätten dabei kein Statement abgeben müssen, oder? :D

    "Niemand dürfe zum Betreten eines Gotteshauses gezwungen werden, argumentieren sie."

    Das ist eine Meinung, die man respektieren kann. Man muss sie natürlich nicht teilen.

    "Die Eltern gehören keiner Glaubensgemeinschaft an und befürchteten eine "religiöse Indoktrination" ihres Kindes,"

    Auch das ist eine verständliche elterliche Sorge, die die Amygdala rotieren lässt. Insbesondere dann, wenn sie Moscheen und Muslime hauptsächlich aus den Medien kennen.

    "Der Kontakt zu den Eltern im hohen Norden sei über die Bürgerbewegung "Pax Europa" zustande gekommen, sagte Heumann der "SHZ"."

    Gut, mit "edlen Ansichten" ist es dann wohl doch nicht so weit her... Man hatte zunächst den Eindruck, als seien es zumindest halbwegs vernünftige Menschen. Aber, da sie sich in DIESEM Milieu tummeln...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die Eltern haben in dem Fall ihre Strafe für ihre eigene Dummheit erhalten. "

      Sich für seine Meinung gerade zumachen ist nunmal für Durchschleimer unverständlich.
      Kreuz wie ein Kaugummi.
      "Noch oben buckeln, nach unten treten " ?

      "Chef haben sie Haare am Arsch, prima, ich hab welche in der Nase, können wir zusammenknoten".

      Löschen
  4. Ich bin Muslim würde aber in Kirchen gehen weil ich kann nur über Dinge urteilen die ich auch kenne und es gibt im Islam auch kein verbot eine zu besuchen von daher kp

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich bin Muslim würde aber in Kirchen gehen weil ich kann nur über Dinge urteilen die ich auch kenne"

      Was lernt man denn so in der Moschee im Erdkundeunterricht über Öl ?
      Welche Fachleute kann man da ansprechen ?

      Löschen
    2. das ist ja sehr nett von Dir; aber Du wirst dazu nicht gezwungen, wenn Du es nicht willst. Verstehst Du das ????? Deine ganz persönliche Ansicht hat nicht zwingend für Andere zu gelten.

      Löschen
  5. Wir haben in Deutschland Religionsfreiheit. Dazu gehört auch, das man seine Kinder frei von Religionen erziehen kann und jegliche Indoktrination innerhalb der staatlichen Erziehung zu unterbleiben hat. Niemand darf dazu gezwungen werden, Männerhäuser einer totalitären Sekte zu besuchen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anonym 1209 hrs

      I wonder which drugs you take. Freedom of religion or even freedom from religion in Germany.

      Get another drug. Just visit any Volksschule and compare how much time is spend on religious vs evolutionary education.

      When I was a kid some 45 years ago - we were even segregated acc to the religion of our parents or the holy water they put on our innocent heads.

      With all due respect, visiting a religious building of another religious sect is NOT religious indoctrination.

      Löschen
  6. Das Christentum stagniert bevölkerungstechnisch, während der Islam bis 2050 enorm anwachsen wird. Der Atheismus und der Agnostizismus werden in der Weltpopulation hingegen stetig weiter schrumpfen. Warum? Aus dem einfachen Grund, dass Atheisten keine Kinder in die Welt setzen wollen, was man von religiösen Menschen nicht behaupten kann.

    https://www.youtube.com/watch?v=uSl5Ah3f6Fg

    Anschaulich zählt der christliche Apologet in dem Video 10 berühmte und noch lebende Atheisten auf, die alle zusammen genommen weniger Kinder als Osama Bin Laden in die Welt gesetzt haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Anschaulich zählt der christliche Apologet in dem Video 10 berühmte und noch lebende Atheisten auf, die alle zusammen genommen weniger Kinder als Osama Bin Laden in die Welt gesetzt haben."

      Die lassen da aber bedeutende Verdienstmöglichkeiten aus.
      Dieser Libanese(?) hier mit 4-5 Frauen und 23 Kindern, auf verschiedene Orte verteilt erntet im Jahr nach neuesten Angaben für Alles,
      jährlich 390 000€.
      3 Frauen sind wohl schon wieder trächtig.

      Löschen
    2. @ Anonym 1215 hrs

      Let us agree on two opinions:

      a. increased prosperity and eductaion leads to less children
      b. empowerment of women results in less children and increased national prosperity

      If you can agree on that I have some rather not so nice assumptions:

      a. the more children you have the more dependant you are.
      b. all Muslim countries are either excessive in health care or do not have any at all.
      c. children are your pension fund - just like in Europe in 1920 to 1980 ....

      OK - consider me a Muslim - what I experience over the last 10 years in a moderate (and I mean that) Muslim country is a total failure of social welfare. I sometimes wonder whether PR China is better - although I doubt it.

      But - and that is my big but: Fundamentalists - be them Muslim or Christian - grave for such dependancy. They dismiss everything democratic countries have achieved.

      In this context I might be a bit out of line but I am rather convinced that a System as practised in the former GDR is comparable. Both parents had to work to guarantee the survival of their Family. One was not enough. How much more pressure a Government can exercise?

      I wonder - what has all of that to do with a rligion or an ideology. My answer is NOTHING at all or EVERYTHING.

      Löschen
  7. "weswegen ein Miteinander nur Gutes bewirken kann, wächst ja nur zusammen, was miteinander spricht.
    "

    So Kalendersprüche.
    Da ist immer das Problem , was eine Seite als gut bezeichnet und was beim Gespräch rauskommen darf, wenn man sich nicht tolerant verhält.
    Wieviel Entgegenkommen gabs den von den Muslimverbänden schon so , mal ernsthaft.
    Minaret 1m niedriger , aber auf jeden Fall eins ?

    Kann mich an die Genfer Verhanlungen mit den von den Saudis eingestzten "moderaten " Führern erinnern.

    "Wir verhandeln nur , wenn am Ende steht, das Assad zurücktritt."

    Na dann gabs eben keine, was war da auch noch zu verhandeln.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Georg,

    ich hab hier schon mal einen Vorschlag für den morgen fälligen Witz der Woche: Pierre Vogel vor dem Gruselkabinet. Da bekommt übrigens dein heutiger Beitrag über das Schwänzen des Moscheebesuchs eine ganz neue Bedeutung:

    https://www.facebook.com/PierreVogelOffiziell/videos/1207311386015259/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo dann auch so der Spruch fällt
      "Ich bin ja jemand der auf rationale Beweise aus ist"

      Na dann mal her mit den Dschinns,
      Beweis das Hunde die Feiglinge von Engeln vertreiben, die sonst sogar an Schlachten teilnehmen sollen.
      So erstmal die einfachen Sachen.

      Hund vorhanden und Wohnung, muss nur die Engel mitbringen.

      Löschen
    2. Jau, der Dom sieht aus wie eine Geisterbahn und in jeder Moschee soll einem das Herz aufgehen.

      Ich hab ein paar gesehen, sehen aus wie leere Bahnhofshallen mit einigen Mosaiken an der Wand,manchmal auch auf dem Boden, auch mal Teppichboden, toll.
      Vorne ein riesiger Schuhschrank, sehr künstlerisch.
      Frauen, null, könnte auch ein Gay Treff sein.

      Der Mann hat die Gotik entweder nicht verstanden oder begreift sie intellektuell nicht.


      Löschen
    3. Ach herrje; PeeVee weiß nicht mehr, mit was er sich in Scene setzen kann. Er hat es wohl nötig.

      Löschen
  9. "die Eltern des Kindes würden angesichtes der "Berichte über religiös motivierte Gewalt im Zusammenhang mit dem Islam" um "Leib und Leben" ihres Sohnes fürchten."- das zeigt mir persönlich, dass die Eltern alle Muslime in einem Topf werfen, somit eine rassistische Äusserung ist. Ausserdem passiert niemandem was, wenn man mal in eine Moschee geht ist man nicht gleich Moslem^^


    Seit wann ist der Islam eine Nationalität und Muslime eine Rasse?

    wer gegen den Islam oder gegen Muslime ist, ist noch lange kein Rassist.

    Fremde Kulturen kann man Kindern auch ohne einen Moschee Besuch nahe bringen.

    Ob im Gegenzug Muslimische Kinder aus streng Islamischen Familien auch gezwungen werden, in christliche Kirchen zu gehen, und alle tief gläubigen Muslime ihre Kinder alle gerne in Gebetsstätten der Kuffr schicken?

    wie sieht es da eigentlich mit dem Rassimus der Muslime aus, die gegen Christen, Juden, Andersgläubige hetzen?

    Komisch, in dem Zusammenhang lese ich nie das Wort Rassismus, wenn solche Aktionen von Muslimen kommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Seit wann ist der Islam eine Nationalität und Muslime eine Rasse?

      wer gegen den Islam oder gegen Muslime ist, ist noch lange kein Rassist. "

      Die längst unwirksame, weil genadenlos auf alles angewendete "Rassismus " Keule ist bei Religionen wirklich Quatsch.
      Mein Imbiss ist auch rassistisch, verkauft nur Berliner, keine Hamburger.

      Wenn Muslime eine Rasse wären und Christen auch, was ist dann ein Konvertit ?
      Rassenwechsler ?
      Da man ja zum Atheismus nicht kovertieren kann oder von ihm , tja, dann bin ich wohl rasselos.
      Buhu, heul.

      Ein Quatsch das Ganze Getue.
      Hunde haben Rassen.
      Es gibt biologische kein menschlichen, ganz früher mal, dann als untauglich verworfen.

      Wenn man natürlich auf dem islamischen Stand vom 7 Jh ist, gell Martina.

      Löschen
    2. "Rassimus der Muslime aus, die gegen Christen, Juden, Andersgläubige hetzen?

      Komisch, in dem Zusammenhang lese ich nie das Wort Rassismus"

      Das islamische Wort ist dafür Zionismus.
      Das hört man in jedem 2ten Satz.

      Zionisten sind grundsätzlich an allem schuld
      und wenns der durchgebrannte Toaster ist.
      Ein echter Wahn , hervorragend gepflegt nach 1600 Jahren.
      Wenn das nicht nachtragend ist.
      Mohammed hat da einem jüdischen Stamm ganz am Anfang allen Männeren , so 300-900 da schwanken die Angaben, eigenhändig die Denkfabrik entfernt.

      Seitdem probieren das alle Arten von Muslimen immer noch, der einzige gemeinsame Nenner den man finden kann.
      Ausser dem Höhlenbären natürlich, der mal so das Universum baut und dann Zeit hat dann einem Kameltreiber in einer Wüste aufzulauern um ihm zu erzählen wie man Frauen zu behandeln hat, Sklaven auch.

      Seitdem

      Löschen
  10. Hoffentlich ist das mit den Spezialbehandlung fordernden Muslime, im Gegensatz zu allen anderen,
    mal schrittweise vorbei.

    Besonders dieser alberne Religionshelm mit den alienartigen Hinterköpfen.

    " EuGH: Kopftuchverbot in Firmen kann zulässig sein
    Deutsch Türkische Nachrichten | 31.05.16, 11:53

    Der Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hält ein Kopftuchverbot in Unternehmen für zulässig. Es liege keine "unmittelbare Diskriminierung" des religiösen Bekenntnisses vor, wenn eine Muslimin am Arbeitsplatz kein Kopftuch tragen darf. Das Verbot muss jedoch auf einer allgemeinen Betriebsregelung beruhen und darf nicht eine oder mehrere Religionen besonders benachteiligen."

    Ja wer fühlt sich denn noch irgendwie benachteiligt bisher ?

    "Stütze sich solch ein Verbot auf eine Betriebsregelung zur Untersagung sichtbarer politischer und religiöser Zeichen am Arbeitsplatz, liege keine Diskriminierung vor, heißt es in den am Dienstag in Luxemburg veröffentlichten Schlussanträgen der Generalanwältin des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), Juliane Kokott.

    Im Ausgangsfall war eine Muslimin als Rezeptionistin bei einer belgischen Firma beschäftigt. Als sie nach dreijähriger Tätigkeit für das Unternehmen darauf bestand, künftig mit einem Kopftuch zur Arbeit erscheinen zu dürfen, wurde ihr gekündigt, weil bei dem Unternehmen das Tragen sichtbarer religiöser, politischer und philosophischer Zeichen verboten ist. Der belgische Kassationsgerichtshof ersuchte daraufhin den EuGH um Konkretisierung des unionsrechtlichen Verbots der Diskriminierung wegen der Religion oder der Weltanschauung.

    Laut Kokott verfolgen Arbeitgeber eine „legitime Politik“, wenn sie in ihren Betrieben eine „religiösen und weltanschauliche Neutralität“ durchzusetzen wollen. Zwar sei die Religion für viele Menschen ein wichtiger Teil ihrer persönlichen Identität. Während aber ein Arbeitnehmer sein Geschlecht, seine Hautfarbe, seine ethnische Herkunft, seine sexuelle Ausrichtung, sein Alter oder seine Behinderung nicht „an der Garderobe abgeben“ könne, sobald er die Räumlichkeiten seines Arbeitgebers betrete, könne ihm bei der Religionsausübung am Arbeitsplatz eine gewisse Zurückhaltung zugemutet werden."

    Muslime und mal zurückhalten, freiwillig ?
    Schaun wir mal.

    "Das Urteil wird in einigen Monaten erwartet. Zumeist folgt der Gerichsthof den Schlussanträgen seiner Generalanwälte."

    AntwortenLöschen
  11. In der Moschee kann man sich sicher informieren wie man
    8 Jahre Schule arg verkürzen kann, Zusatzwohnsitz in Österreich ist ausreichend.
    Zumindest soll das Modell bei im Allgemeinen hochintelligenten Flüchtlingen sehr beliebt sein.
    Deutsche Sprache nebensächlich.

    "„Obwohl die jungen Kursteilnehmer kaum Deutsch sprechen, sollen sie in nur 100 Tagen acht Jahre Volks- und Hauptschule nachholen“, deckte jetzt eine Pädagogin auf, die in einem privaten Bildungsinstitut unterrichtet. Stadt Wien und der Bund überwiesen für diese Blitzkurse allein heuer 5,8 Millionen Euro an die Kursinstitute.

    „Erhalten Migranten bei uns so einfach einen Schulabschluss, entwerten wir diesen zum Nachteil derjenigen, die ihn sich tatsächlich verdient haben“, wundern sich zahlreiche „Krone“– Leser über die 20- Wochen- Kurse (wir berichteten! ). Und viele fragen: „Warum müssen unsere Kinder, die ja Deutsch sprechen, dann acht Jahre in die Schule?“
    7837 Euro pro Teilnehmer

    Das Geschäft mit der Zeitraffer- Schule dürfte jedenfalls boomen: Insgesamt werden 39 Lehrgänge in Wien angeboten. Diese werden von 740 Teilnehmern besucht – ein einziger „Blitz- Schüler“ kostet damit bereits 7837,83 Euro.

    Bei manchen Instituten dauern die Kurse zwölf Monate, bei einem sogar nur 20 Wochen, also 100 Tage. Außerdem werde, so die Informantin der „Krone“, die Anwesenheit kaum kontrolliert: „Einmal vorbeischauen, auf der Anwesenheitsliste unterschreiben – und tschüss.“

    „Unterschrift auf Anwesenheitsliste reicht“

    „Wir gehen davon aus, dass die Kursteilnehmer mündige Bürger sind. Die Unterschrift auf der Anwesenheitsliste und eine 70- prozentige Anwesenheit im Kursverlauf reichen aus“, sagt eine Sprecherin der Volkshochschule. "
    https://asylterror.com/2016/10/27/statt-8-schuljahren-jetzt-aufregung-um-teure-blitzkurse-fuer-migranten/

    So schafft man schnell die hochqualifierten Lehrlinge oder Studentenanwärter.
    Hoffentlich ist das ein vorgezogener Aprilscherz.

    AntwortenLöschen
  12. "Kinder an die Macht" (???)- Nachgeplapperter Unsinn! Soll Safia auch an die Macht?

    AntwortenLöschen
  13. " wie sieht es da eigentlich mit dem Rassimus der Muslime aus, die gegen Christen, Juden, Andersgläubige hetzen? "
    In islamischen Schriften findet man "Rassismus" zuhauf. Bis hin zu Verfassungsfeindlichkeit.

    AntwortenLöschen
  14. I think the main question here is:

    Compulsory school attendance ie school education vs. individual rights.

    As far as I understand anything taught in school is determined by democratic decisions. Individual rights are rights against the state.

    There is however one issue that puzzles me. If, as a parent, I can deny my children to participate in what was decided to be part of the school curriculum, where will it finally stop?

    Once that question is solved another issue that may arise is how far schools are obliged to offer a pupil the chance to visit another class during the time a child is not attending his regular education.

    I for my part do not really understand the discussion. I think the pure visit of another religious building (I consider it to be mainly sightseeing with some background information) has nothing to do with proselyising a religion. It is a pure knowledge based approach. It might be different if the children would have been invited to attend a religious service. But even in this case I would not be afraid.

    If my parental education was so poor that a single visit of such building or even religious service would enable a preacher to convince my child to convert to that belief system or non belief system I must have done something wrong in my education.

    Such rather interesting line of arguments I hear day in day out in Malaysia. Here it is called: Muslims will be confused in their beliefs. Frankly speaking: it is bullshit.

    I was one of those poor protestants discriminated against during 8 years of high school education - just to repeat yesterday's lunatic assumption with regard to Pee Wee. We had religious classes until we left school - somehow they could not change my non beliefs. I did not even doubt, ever once. We visited churches, attended religious services - it was just fun to watch it. We were taught and read Nietzsche, Kant, Feuerbach, Hegel, Guenther Lorenz, Darwin, ..... No Catholic, no Protestant, no Muslim was forced to join the weekly religious service.

    I think if one observes the current climate - religious proselytisation by Christians and Muslims is gaining more and more strength. The Internet is full with those ridiculous claims of religious supremacy teachings.

    And worst, fundamentalists of both kind, Christian and Muslim, try to enter schools with by means. Those attempts are not single cases - they are coordinated.

    AntwortenLöschen
  15. Man geht ja nicht einfach in eine Moschee.
    Nach welchen Kriterien wurde die denn ausgesucht, welche Islamrichtung. ?

    Inzwischen hört man etliche Stommen, das die Moscheen hier für die Flüchtlinge viel zu konservativ wären.
    Zu steinzeitlich im Gegensatz zu Syrien oder Türke,
    Irak.
    Dieser Bartquatsch und Mittelalteroutfit.

    "Syrian refugees in Germany find country's mosques too conservative

    'Everything about this mosque made me feel uneasy', says migrant Hani Salam after being ordered to grow a beard by his new imam in Cologne

    Hani Salam escaped civil war in Syria and survived the journey from Egypt to Europe. But when he saw men with bushy long beards at a mosque near his current home in Cologne last November, he was worried.

    The men's appearance reminded him of Jaish al-Islam, the Islamist rebels who took over his hometown near Damascus, said Salam, 36, who wears a moustache but no beard. One of them told Salam that “good Muslims grow beards, not moustaches,” he recalled - a centuries-old idea that he dismisses.

    “Everything about this mosque made me feel uneasy,” he said.

    Syrians in Germany say many of the country's Arab mosques are more conservative than those at home.

    Over two months, a dozen Syrians in six places of worship in three cities told Reuters they were uncomfortable with very conservative messages in Arabic-speaking mosques. People have criticised the way the newcomers dress and practise their religion, they said. Some insisted the Koran be interpreted word-for-word."

    Das man den konservativsten Wahabismus in BRD findet.
    Kommt wohl von den Konvertiten, die den wahren gelebten Islam garnicht kennen.

    "Last year around 890,000 asylum-seekers, more than 70 percent of them Muslims, entered the country. Around a third came from Syria. Many of them do not want to go to Turkish mosques because they do not understand the sermons. They prefer to worship where people speak Arabic."

    Womit sie dann bei den suppengetränkten Langbärten reinschauen

    "Yet in these mosques, other problems arise. They are often short of funds, or else supported by Saudi Arabia and the Gulf states. Some back ultra-conservative or highly literal interpretations of Islam, such as Wahhabism or Salafism.

    “Unfortunately it is true that a large majority of Arabic-speaking mosques are more conservative than Turkish mosques,” said Professor Mouhannad Khorchide, who heads the Centre for Islamic Theology at Muenster University. That poses problems for integrating those who are less conservative.

    “One time when I was there, a Salafist asked a young Arab man to leave because he was wearing shorts,” he added. “At the Turkish mosque no one cares what you're wearing.”"

    In a windowless ground floor room inside the Arabic mosque one Friday in August, some 200 men, including about two dozen with bushy beards and trimmed moustaches typical of ultra-Orthodox Muslims, crowded for prayers."

    Da sind doch sicherlich die Erkundeunterricht Erdölexperten zu finden.
    In einem fensterlosen Raum mit 200 hochgereckten Ärschen fundamentler Salafisten.

    "Afterwards, a worshipper scolded three Lebanese men for saluting him when he entered the mosque. They had interrupted the sermon, which he said was forbidden. “Your Friday is gone!” he told them, lifting his hands toward his face and pressing his fingers together to emphasise that their actions had made their prayers void.

    The imam who led the prayers said the community is not political or violent. Asked about the Syrians who felt uncomfortable at mosques like his, he said: “It's an honour to be called a Salafist. We are only interested in giving members of our community pure Islamic teachings.”

    Even though Salam can't understand the sermons in Turkish, he said he has started going to a Turkish mosque instead."
    http://www.independent.co.uk/news/world/europe/germany-syrian-refugees-islam-religion-mosques-too-conservative-strict-a7384146.html


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym 0544 hrs

      I might be totally wrong - but here are a few thoughts:

      1. any mosque financed by Turkey, Saudi Arabia - being the main financiers - support a their political interpretation of Islam
      2. in my opinion that has nothing to do with Islam.
      3. Do not expect any opposition from the state financed preachers in those mosques. he/she who pays/feeds determines what you say.
      4. No such mosque will ever be an Institution for discourse.

      And for my sis and bros - that is my Muslim Observation and experience.

      Löschen
    2. "2. in my opinion that has nothing to do with Islam."

      Isn't there the clear definition in quran that muslims are the superior people in this world and that it is their order to subdue the whole world to islam without any discussion.
      They say what is good and bad ?

      If that is not political, what is then political ?

      Löschen
  16. Vielleicht gibts hier ja noch mehr Stätten wo man sich soe richtig über den wahren Islam informieren kann.
    Ein paar arabisch Kurse wären nützlich, wer braucht schon englisch.
    Hat sogar was mit Erdkunde zu tun, Döorf in Bosnien.

    http://www.focus.de/immobilien/videos/bosnien-kuwaitische-makler-bauen-dorf-nur-fuer-menschen-die-arabisch-sprechen_id_6126107.html

    "

    Große Aufregung in Bosnien-Herzegowina: Investoren aus Kuwait bauen hier ein Dorf, in das nur Menschen einziehen dürfen, die arabisch sprechen. Anwohner berichten von schikanösen Zuständen. Eine Geschichte, die gerade in Bosnien alte Wunden aufreißen könnte.

    So etwas hat es in der Geschichte Bosnien-Herzegowinas wohl noch nie gegeben. Anwohner haben der lokalen Presse geschildert, dass Investoren aus Kuwait nahe der bosnischen Hauptstadt Sarajewo einen Ort errichtet haben, in dem nur arabisch gesprochen werden darf. Die Anwohner berichten weiter, dass Bosnier die Stadt anscheinend nur betreten dürfen, wenn sie dort als Diener oder Putzkräfte angestellt sind.

    Die gut 160 Unterkünfte seien fast ausschließlich dazu da, die Frauen reicher Geschäftsmänner aus dem mittleren Osten zu beherbergen, so die Einheimischen. Der Komplex wird von Mauern und Sicherheitskräften geschützt, sodass niemand einfach so hineinkann. Die Häuser werden nur in Kuwait verkauft und kosten im Durchschnitt 150.000 Euro.

    Die Makler behaupten dort, Bosnien sei ein muslimisches Land, das (Zitat) „von Allah mit einer wunderschönen Landschaft gesegnet ist“. Für die Anwohner ist das äußerst problematisch. Der Grund: Der Balkankrieg, indem Serben und Kroaten über 8000 bosnische Muslime getötet haben, liegt gerade einmal 20 Jahre zurück. "

    EIgnetlich könnten die Kuweitis dann auch die Flüchtlingsheime hier übernehmen.
    Da wird auch vorwiegend arabisch gesprochen.

    AntwortenLöschen
  17. Och in der Moschee kann man viel über vorgetragend Hadithe lernen, welche die Imane gerne vortragen.

    Da lernt man auch, das Moha Potenzprobleme hatte.
    "Waqidi said: “The prophet of Allah used to say that I was among those who have little strength for intercourse. Then Allah sent me a pot with cooked meat. After I ate from it, I found strength any time I wanted to do the work.”
    Ibn Sa'd's Kitab Tabaqat Al-Kubra, Volume 8, Page 200

    Ein richtiger Schweinebauch hilft dem Opa wieder auf die Oma.

    Woher das Fieber bei Krankheiten kommt wird auch vermittelt.

    The Prophet said, "Fever is from the heat of Hell, so abate fever with water."
    Sahih Bukhari 7:71:621, See Also Sahih Bukhari 7:71:619, Sahih Bukhari 7:71:620, Sahih Bukhari 7:71:622

    Also ziemlich sicher.
    Kann man nur hoffen das das Höllenfeuer nicht mit Öl gespeist wird, dann gibts ne Stichflamme, das man gleich draufgeht.

    Moha stand auch auf junge Frischfleisch, zu alt, ab in die Wüste.

    "When the Prophet went to her he found her to be an old woman, so he divorced her."
    al-Tabari vol.9 p.139

    Moha hatte anscheinend auch heftige Genitalprobleme
    und einen böswilligen Stein der seine Klamotten klaute.

    Abu Huraira reported that Moses was a modest person. He was never seen naked and Banu Isra'iI said: (He was afraid to expose his private part) because he had been suffering from scrotal hernia. He (one day) took bath in water and placed his garments upon a stone. The stone began to move on quickly. He followed that and struck it with the help of a stone (saying): O stone, my garment; O stone, my garments, O stone.....
    Sahih Muslim 30:5850, See also:Sahih Bukhari 4:55:616

    Was der Schüler von heute halt so fürs Leben braucht.
    Da wird man Steine mit ganz neuen Augen sehen.

    Alles aus
    https://wikiislam.net/wiki/Qur%27an,_Hadith_and_Scholars:Islamic_Silliness#Fever_comes_from_the_heat_of_Hell

    AntwortenLöschen
  18. Fairerweise muss man ja sagen, das nicht nur Muslime zu den latent gemeinschaftsgefährenden Gruppen gehören,
    nur eben die aggressiv penetrantesten.
    Die religiös beding rational gestörten gibs anscheinend überall, wie auch andere Esoterier.

    "Es gibt sehr streng religiöse – oft muslimische – Eltern, die zum Beispiel nicht möchten, dass ihre Töchter den Schwimmunterricht besuchen, am Sexualkundeunterricht oder gemeinsam mit Jungen den Sportunterricht besuchen“, erklärt Ilka Hoffmann von der GEW.

    Es kommt sogar vor, dass die Eltern gemeinsamen Unterricht von Jungen und Mädchen komplett ablehnen. Das rheinland-pfälzische Bildungsministerium empfiehlt Lehrern in einer Broschüre, zumindest den Sport- und Schwimmunterricht ab der Pubertät nach Geschlechtern getrennt anzubieten, um solche Konflikte zu entschärfen."

    Auch getrennt nach gender, lesbisch, gay veranlagt unter Mädchen oder Jungs, zeitter und genderchanger ?

    "Aus dem Kreis Paderborn ist ein Fall bekannt, in dem eine baptistische Mutter sich weigerte, ihre beiden Grundschulkinder das Theaterstück „Mein Körper gehört mir“ besuchen zu lassen. Das Stück sollte Kindern zeigen, wie sie sich gegen unerwünschte Annäherungsversuche Erwachsener wehren können.

    Weil die zehnfache Mutter ihre Kinder nicht zum Aufklärungsunterricht ließ, wurde sie 2010 von einem Gericht zu einer Geldstrafe verurteilt. Weil sie die Strafe nicht zahlen wollte, wandelte das Gericht die Strafe in mehrere Tage Haft um. "

    " Eine strenggläubige Baptistin aus dem Raum Gütersloh verhinderte 2005, dass ihr Kind an einem Ausflug ins Theater teilnahm. Dort sollte „König Drosselbart“ gezeigt werden – für die Frau ein „Werk des Teufels“. Der Konflikt ließ sich damals nicht durch Gespräche lösen: Die damals 55 Jahre alte Mutter musste für sechs Tage ins Gefängnis, weil sie nach Auffassung des Gerichts ihr Kind vom Schulbesuch abhielt."

    Wurden Muslime auch schon mal zu Knast verurteilt wegen Unterichts/Schwimmverweigerung oder Fremdkulturbonus ?

    "Nicht nur islamische Speisevorschriften können für Streit sorgen: In Berlin wollten Eltern an vier Oberschulen durchsetzen, dass ihre Kinder veganes Essen bekommen. Ein Vater wollte das Recht seiner Tochter auf vegane Ernährung in der Grundschule sogar einklagen.

    Allerdings ohne Erfolg: Es gebe keine rechtliche Verpflichtung, die gesamte Vielfalt verschiedener Ernährungsüberzeugungen von Eltern und Kindern „wie zum Beispiel Steinzeiternährung, Low Carb, Low Fat, Rohkost, Trennkost, Fruitarismus und Veganismus“ zu berücksichtigen, hieß es in einer Pressemitteilung des Berliner Verwaltungsgerichts."

    Nichts mehr zum Essen und Thema durch.

    "Streng religiöse Christen sowie Anhänger von Sekten wie „Zwölf Stämme“ haben in den vergangenen Jahren vereinzelt versucht, ihre Kinder ganz aus den Schulen zu nehmen und zu Hause zu unterrichten. In Deutschland ist das verboten, es herrscht Schulpflicht. Das bestätigte der Bundesgerichtshof (BGH) zuletzt 2007 und wies damit die Klage eines christlichen Paares ab, das seine Kinder zwischenzeitlich sogar nach Österreich gebracht hatte, um sie selbst unterrichten zu können. Der BGH wertete dies als „Missbrauch der elterlichen Sorge“."
    http://www.focus.de/politik/deutschland/aerger-um-moschee-ausflug-kein-einzelfall-moschee-schwimmen-essen-ueber-all-das-streiten-eltern-mit-deutschen-schulen_id_6131002.html

    Kein Wunder das viele Lehrkräfte in disem Irrenhaus hinwerfen.
    Toleranz das jeder Freak sich ausleben darf, auf dem Rücken der Kinder.

    AntwortenLöschen
  19. Du hast, wie immer, soo Recht, Georg!
    Natürlich sollen, ja müssen die Kinder die Gelegenheit nutzen, die Büros der sog. NPD-Partei kennen zu lernen. Wie sonst sollen sie objektiv erfahren können, wofür wirklich die NPD steht! Deshalb rein mit den Kleinen in doe Höhle des Löwen! Sicherlich enttarnen sie dort die "Führung" dieser verhinderten "Führer", denn die Kleinen sind ja immer sofort, wenn man sie verführen will! (deshalb bringt auch Webung im Kinderferhsehen nichts).
    ....
    Diese unqualifizierten Eltern aber auch immer, die nichts von pädagogick verstehen. Na, habens ja auch nicht studiert. Keine Ahnung von den Parteien, nicht so wie ausgebildete Lehrer! Nein in der Schule werden die Kleinen objektiv und nach wissenschaftlichen Erkenntnissen darauf vorgereitet, was die NPD nun wirklich ist. Da bin ich mir ganz Sicher. Und du mit sicherheit auch, Georg!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist das jetzt die grundsätzliche Haltung Leuten Informationen vorzuenthalten, Zensur,
      Verbieten von Zeitungen, Kritikern wie die Türkei es gerade vormacht.
      Oder ist es mehr die Absicht erst ein Alter abzuwarten das man Informationen durch schon vielfältiges Vorwissen im richtigen Alter
      richtig einordnet.

      Praktisch überhaupt erst eintscheidungsfähig ist.

      Sonst könnte man ja auch aus der Kita beschnitten mit Erfahrung einer eine Weltreligion nach Hause kommen, ohne das die Eltern vorher gefragt werden.

      Oder ein kleiner Ausflug zur katholischen Kirche, wo man dann als getaufter kleiner Katholik ins muslimische Heim zurückkehrt.

      Löschen