Dienstag, 25. Oktober 2016

Wir importieren keine Probleme, wir machen sie uns selbst




Ich fasse zusammen: Erst in Deutschland fand er den "wahren" Islam, und zwar auf der Seite eines Pierre Vogel, denn daher stammt dieser Screen, und so sei nun befürchtet, dass wir uns die Probleme nicht - wie so mancher Wutbürger gerne brüllt - importieren, sondern hier erst selber köcheln, sind wir ja unfähig die Hetzer in die Schranken zu weisen,

Seit Jahren übrigens, weswegen sich die Salafistengang freudig die Hände reibt, hat der Ansturm der alteingesessenen Zuhörer ja merklich nachgelassen (man erinnere sich an das letzte Open Air, dass auch in einer Telefonzelle stattfinden hätte können), aber nun ist ja Gott sei Dank ein Silberstreif am Spendenabzockhorizont zu erkennen, Endlich. Neue Gehirne, die man waschen kann. Und die Deppen, also wir, sehen zu. Ja, da lacht das Extremistenherz. Und mir wird schlecht. Ob soviel Blödheit. Furchtbar.

Guten Tag



Kommentare:

  1. George,

    I might stray a bit from the topic in the view of some.

    Years ago I watched the following documentary:
    Derren Brown: Miracles for sale
    https://www.youtube.com/watch?v=bouAp1pGBwk
    The fake website that was invented for this documentary still exists:
    http://www.giftsofthespiritministry.com/

    I think the documentary proofs rather convincingly how "believers" are manipulated.

    Now to George's main point: Money.

    I think George demands too much. No one will stop these charlatans. Because if you stop the Islamist one must stop their Charismatic counterparts like eg. Gospel Forum, Holy Spirit Night, Todd White, Ben Fitzgerald who all recently performed in Berlin to manipulate youngsters and juveniles.

    Get used to the fact that religious extremism and lies is for whatever reason justified under a fake understanding of freedom of religion. Even worse - those highlighting their evil deeds and methods will be attacked, excluded, persecuted and prosecuted.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "I think the documentary proofs rather convincingly how "believers" are manipulated."

      If someone is a believer he already is heavy manipulated from childhood on.

      Then the manipulated manipulate the others, but that is the business.
      Manipulation is not a special religion feature.

      Hear "satisfaction" from the Stones , the manipulation song about advertising.

      The parents who force their little kids to some superstiton are responsibel for what happens then, they breed the cannonfodder.

      Löschen
    2. "Get used to the fact that religious extremism and lies is for whatever reason justified under a fake understanding of freedom of religion."

      Not easy to grant freedom for such nonsense of an alien made world with thousands of gods ,godesses, Angels, Trolls, Dschinns, hell dogs,Sealords like Neptun, following leaders who never existied, swearing on catastrophies that never happened , like Exodus and the flood.Resurection or smoking up to some heaven hunted by 72 witches for eternity.
      Theis freedom for faith is freedom for mentally partial insane.
      But in older communities they ever lived under normals who cared for them, like today.

      Imagine the suffering if no one would have convinced muslims that caraway oil is not the solution to every pain except death.

      Freedom for kindergarden.
      A whole disneyland.
      Cases for professional help.

      Löschen
    3. "I think the documentary proofs rather convincingly how "believers" are manipulated."

      Better realize that religions having some power
      manipulate other religions to bring them on their side, otherwise be suppressed, defeated of killed.
      Manipulation and lies is the nature of religion and not of a rational kind.

      Löschen
  2. Dem Beitrag gebe ich teilweise recht, aber ich würde hier stärker differenzieren. Natürlich gibt es manche wie ihn, die von den hiesigen Predigern radikalisiert werden mögen. Über das Inet ist aber auch ohne Probleme eine Fernradikalisierung auf Arabisch möglich. In einer Sprache, die sie vielleicht besser verstehen. Das dürfte meiner Meinung nach öfter zutreffen.

    Es müsste möglich sein, dass der Staat erfährt, welche Internet-Seiten Flüchtlinge ansteuern.

    Und wenn sie von Vogel den Weg in den radikalen Islam gezeigt bekommen, heißt das ja noch lange nicht, dass sie irgendwann beim IS landen... Vogel predigt eher die Saudi-Variante, dem Militärischen steht er eher ablehnend gegenüber.

    Außerdem: Solange die Asylsuchenden soviel Freizeit wie jetzt haben, keine Arbeit bekommen oder wollen, ein miserables Leben führen etc., dann muss man sich ja wirklich nicht wundern, wenn gerade sie sich dem streng Religiösen zuwenden (und zugleich dem, was auch einen Teil ihrer Identität ausmacht - dem Islam). Wer ist denn für Religion empfänglich? Genau, Menschen, die sich in Sinnkrisen befinden!

    Wir sollten einfach weniger ins Land lassen, dann könnten wir uns auch besser um die bereits vorhandenen kümmern. Auch wenn es VIELLEICHT ein NPD- oder CSU oder AfD-Spruch ist: Wir können uns nicht um die Probleme der ganzen Welt kümmern und sind auch nicht das Weltsozialamt.

    Mit der Förderung dieser Wanderungsbewegung helfen wir keinem Erdteil, sondern schädigen uns allenfalls selbst.

    AntwortenLöschen
  3. "If someone is a believer he already is heavy manipulated from childhood on."

    Wrong. PV und vieler seiner Gesinnungsgenossen wurden nicht von der Kindheit auf (religiös) hirngewaschen. Ich behaupte, man kann auch "normal", ohne Glauben aufwachsen und sich dann irgendwann später im Erwachsenenalter dem Glauben zuwenden... Dafür bedarf es dann nur einschneidender Erlebnisse und gewisse Umstände!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pierre Vogel wurde evangelisch getauft und konfirmiert und besuchte nach eigenen Angaben eine römisch-katholische Bekenntnisschule (Norbert-Gymnasium in Dormagen).

      Was ist denn so Konfirmationsunterricht, schon ungefragt mit der Taufe in einen Club hineingestossen zu werden.

      Welchen reinen Atheisten kennst du denn der konvertiert ist ?
      Wetten keinen, geht nämlich nicht.

      Wenn man bis zur Entscheidungsreife warten darf und sich dann voll bewusst irgendwas zuwendet ist das völlig ok.
      Wer ist das denn so, der sich der sich im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte der Irrationalität hingibt ?

      Sinnverwirrende Umstände sind nicht "normale" Entscheidung, sonder psychische Problemzustände.

      Löschen
    2. Pierre Vogel war als Protestant eindeutig ein Underdog auf einem katholischen Gymnasium im Rheinland. Das dürfte auch bereits seinen ganzen Missionarseifer erklären, bis heute scheint er noch unter diesem Minderwertigkeitskomplex zu leiden. Dazu kommt auch noch seine unbeschränkte Eitelkeit und Profilneurose, er scheint unter nichts so sehr zu leiden wie der mangelnden Anerkennung als "Islamgelehrter", und das, obwohl er sich doch schon so lang und so intensiv mit dem Islam beschäftigt. Daher denke ich, dass speziell Pierre Vogel ganz eindeutig schon lange vor seiner Konvertierung eine religiöse Schacke hatte.

      http://www.islamicbulletin.org/german/ebooks/convert/pierre_zum_islam.pdf

      Löschen
  4. Da wird der Nachschub auch irgendwann hier ankommen, im gelobten Land, da wird enorm in Nordafrika abgeholt.
    Da waren doch noch so viele Teddybären hier übrig,
    von den Willkommenswinkern.

    "Der Prognose nach werde auch die Flüchtlingszahl von 2014 mit 170.000 Ankömmlingen noch übertroffen. Allein in der Vorwoche kamen demnach 12.000 Menschen auf dem Seeweg neu ins Land. Erst am Montag erreichten mehr als 4.000 Flüchtlinge Sizilien und Kalabrien, darunter auch mehr als 15 Tote, die die Fahrt nicht überlebt hatten. In den kommenden Stunden würden gut 4.000 neue Flüchtlinge erwartet."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe Verwandte in Afrika und glaub mir, die würden nicht im Leben daran denken nach Europa zu fliehen. Sie selber haben gesagt, dass zu uns leider zu viel Gesindel kommt und dass bald in Algier und Biskra kaum noch Deppen rumlaufen. Dort kann man mittlerweile ohne Sorge abends spazieren gehen, was bis vor kurzem nicht der Fall war...

      Löschen
    2. Noch werden in Deutschland ALLE reingelassen, die es physisch schaffen.

      Insbesondere in Nordafrika sollen schön die Gefängnisse für Schwerverbrecher geöffnet worden sein.
      Um den eigenen Steuerzahler zu entlasten.

      Löschen
    3. "Noch werden in Deutschland ALLE reingelassen, die es physisch schaffen.
      "
      Nö, viele werden vor Afrika abgeholt.

      Naja, rausgelassen werden ja auch alle.

      Löschen
  5. Rekrutierungsfutter könnte auch aus der Calai-Räumung kommen, der vermutlich bald wieder Richtung Kanal weiterzieht.
    Hier ist ja Freizügigkeit und Selbstverteilung anzunehmen.

    "Hunderte Flüchtlinge nach Deutschland?

    In der Folge könnte auch Deutschland davon betroffen sein. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge rechnet mit mehreren hundert Übernahmeersuchen, wie die „Rheinischen Post“ unter Berufung auf Behördenkreise berichtete. Paris könnte Deutschland danach vor allem bitten, Flüchtlinge aufzunehmen, die sich auf dem Weg nach Frankreich zuvor in Deutschland registriert oder einen Asylantrag gestellt hatten.

    Demnach könnte der französische Staat die Bundesregierung bitten, diese Flüchtlinge wieder aufzunehmen. Möglich ist das durch das Dublin-Abkommen, wonach ein Asylverfahren in dem Staat abgewickelt werden muss, in dem sich der Flüchtling zuerst registrieren ließ.

    In Kreisen deutscher Behörden geht man davon aus, dass etwaigen Ersuchen Frankreichs auch entsprochen würde. Allerdings, so hieß es, hätten die betroffenen Personen auch das Recht, gegen die sogenannte Überstellung nach Deutschland vor einem französischen Gericht zu klagen."
    http://www.bild.de/politik/ausland/fluechtlingskrise/calais-tag-2-48440348.bild.html

    Die Klagerei dauert dann wieder Jahre.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach Deutschland sollen nur Flüchtlinge kommen, welche sich schon mal in DE registriert hatten. Warten wir mal ab...

      Löschen
    2. "Nach Deutschland sollen nur Flüchtlinge kommen, welche sich schon mal in DE registriert hatten."

      EIgentlich sah das Verfahren ja mal vor das man Asyl im Ausland bei der deutschen Botschaft beantragt und dann erstmal geprüft wird. Irgendwo einfach aufschlagen und dann registrieren lassen ist nach wie vor eigentlich illegal.

      Dann kommen da auch schon mal mehr an.
      "Syrischer Geschäftsmann reist mit vier Ehefrauen und 23 Kindern ein

      Montabaur. Die meisten Flüchtlinge in der Region verhalten sich unauffällig und bemühen sich um Integration. Das berichten Behörden und ehrenamtliche Helfer übereinstimmend. Es gibt jedoch auch Menschen, die Anpassungsschwierigkeiten in der neuen Kultur haben und Probleme machen - wie das Beispiel einer syrischen Großfamilie in der Verbandsgemeinde Montabaur zeigt.

      Der Familienvater reiste im vergangenen Jahr mit vier Ehefrauen und 23 Kindern aus der Türkei ein. Die traditionelle Großfamilie lebte zuvor auf mehrere Städte verteilt in Syrien. Der vermögende Geschäftsmann konnte sich dort ein Haus für jede Frau und sogar Bedienstete leisten. Nach islamischer Rechtsauffassung erlaubt der Koran einem Mann die Ehe mit bis zu vier Frauen und weitere Geliebte. Bei progressiven Muslimen ist dies zwar umstritten. Konservative Familien hingegen leben nach dieser Rechtsauffassung, die Frauen oftmals auch den Zugang zu Bildung verwehrt.
      Keine normale Bedarfsgemeinschaft

      Bei der Registrierung der Großfamilie in Deutschland machte schon die schiere Anzahl der Frauen und Kinder Probleme. Eine sogenannte Bedarfsgemeinschaft nach Sozialhilferecht sieht keine derartigen Familienmodelle vor. Die Flüchtlinge wurden auf mehrere Kommunen verteilt. Der Mann musste sich entscheiden, mit welcher seiner Frauen er eine Bedarfsgemeinschaft bilden möchte, was innerfamiliäre Konflikte auslöste. Zwei Frauen leben mit ihren Kindern nun in der Nähe von Koblenz. Der Mann, zwei weitere Frauen und etwa die Hälfte der Kinder wurden in der Verbandsgemeinde Montabaur untergebracht. Über den Sommer kam es in den hierfür angemieteten Wohnungen in Ruppach-Goldhausen und Welschneudorf immer wieder zu Konflikten. Wie unsere Zeitung erfuhr, haben männliche Jugendliche mehrmals Einrichtungsgegenstände zerstört. Die beiden Frauen waren zunächst in einer Wohnung untergebracht, sollen sich aber derart häufig gestritten haben, dass sie schließlich getrennt wurden.

      Zeugen berichten, die Frauen würden gelegentlich im Keller eingesperrt. Die halbwüchsigen Söhne sollen versucht haben, den Schulbesuch der Mädchen zu verhindern. Nachbarn beschwerten sich außerdem immer wieder über nächtliche Ruhestörungen und über Fahrräder, die vor Garagen oder auf der Straße abgestellt wurden. In der Wohnung in Welschneudorf wurden überdies ständig deutlich mehr Menschen angetroffen als die zugewiesenen sechs Bewohner, was ebenfalls zu Konflikten mit Anliegern führte. Vor allem mit einem 16-jährigen Jungen gab es dabei immer wieder Probleme. Bürger aus Welschneudorf fühlten sich von ihm bedroht. Der junge Mann soll in der Wohnung sogar Mitarbeiter der Verwaltu

      ng körperlich angegriffen haben. Mittlerweile hat die Verbandsgemeinde die Familie in einer belebteren Gegend in Montabaur untergebracht. In einem kleineren Ort wie Welschneudorf sei die Situation sicher nicht ideal gewesen, berichtet der zuständige Fachbereichsleiter der Montabaurer Verbandsgemeindeverwaltung, Guido Göbel.
      Erste Fortschritte gemacht

      Bei der Integration wurden inzwischen ebenfalls Fortschritte erzielt. So konnte unter anderem die Schulpflicht für Mädchen und Jungen erläutert und durchgesetzt werden. Vor allem die jüngeren Kinder lernen rasch, wie man in Deutschland lebt und wie die Kultur funktioniert, wenn sie frühzeitig eine Kindertagesstätte und später eine Schule besuchen, erläutert Göbel...."Rhein-Zeitung.

      Der ganze Club soll im Jahr so um die
      360 000€ kosten mit allem Drum und Dran, Miete, Kitas,Krankenversorgung, Kindergeld ....

      Löschen
    3. Wie man Deutschland mit der Beutementalität gründlich verarschen kann, das hat sich in Süd-/Ost-Ländern schon sehr weit herumgesprochen.

      Löschen
  6. Achso ist es für dich dann auch ein Problem wenn jemand in Deutschland zum Atheismus findet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anonym 0941 hrs

      I do not know whom you did reply to.

      But my answer is yes: for the simple fact that I am not aware of any atheist that "proselytises" or "evangelises" his / her thoughts.

      Or: Forces a believer of another religion or even an atheist to follow against his / her will a belief system.

      Too many Details - please forgive me. I know too much about Christianity and Islam.

      Löschen
    2. "Achso ist es für dich dann auch ein Problem wenn jemand in Deutschland zum Atheismus findet?"

      Warum sollte es ein Pronblem sein wenn jemand die Welt rational, normal sieht, das schliesst ja private esoterisch/spirituelle Hobbys nicht aus.
      Man spielt ja auch mengenweise Lotto wo die Siegchancen ausgesprochen marginal liegen oder liest Horoskope.
      Gefährlich wirds erst wenns zu Sucht wird,dann hätte man auch religiös bleiben können, auch ein Sucht von der man schwer wegkommt.

      Religion ist ja auch eine Lotterie, die noch nie irgendwie nachweislich ausgezahlt hat,
      Paradiese und Höllen, Auferstehungen sind bis jetzt nur ungedeckte Schecks die nach dem Tod eingelöst werden sollen.
      Zahlungen wurden nie bestätigt.

      Solche dämlichen Kunden wünscht sich jede Lotterie die nur für die Einsätze leben , die von den Annahmestellen Angestellten, manche nennen sie Kleriker,gerne verwaltet werden.

      Davon werden gerne auch pompöse Wettbüros, manche nenen sie Kirchen oder Moschees, Tempel, gebaut.
      Öffentlichkeitsarbeit mit Hilfe von Waffen wird viel geleistet um den Kundenkreis für eine Wettart, Islam/Christentum.. möglich effektiv zu erweitern.

      Gegner und Kritiker dieser Sportarten sind garnicht gelitten und werden oft für immer zum
      Schweigen gebracht.

      Löschen
  7. Ja die Importierten, die Geister die ich rief...

    "Fest steht, dass zunächst sieben junge Männer im Stadtgarten am Weserufer aneinander gerieten. Unbestätigten Angaben zufolge, während sie "Pokémon Go" auf ihren Smartphones spielten. Auch das ist Teil der Ermittlungen, so die Polizei weiter. Im Verlauf des Streits zog einer der Männer ein Messer und stach auf mehrere Anwesende ein. Drei von ihnen wurden durch Stiche und Schnitte verletzt. Lebensgefahr besteht bei keinem der Verletzten. Ein weiterer junger Mann wurde durch einen Schlag ins Gesicht verletzt.
    Rettungskräfte wurden bedrängt

    Als die Polizei- und Rettungskräfte eintrafen, wurden sie von den Anwesenden bedrängt. Nach Polizeiangaben hatten sich geschätzte 20 bis 25 Personen zu jeder der beiden streitenden Seiten gestellt, die die Lage lautstark kommentierten und sowohl die Rettungskräfte als auch die Polizisten beleidigten und körperlich bedrängten. Nach Angaben der Polizei waren die Schaulustigen "hochaggressiv". Der Fahrer eines Krankenwagens wurde attackiert. Der Polizei gelang es erst nach dem Eintreffen von Verstärkung, die Menge zu beruhigen.
    Eskalation vor Krankenhaus verhindert

    Zu einer weiteren Auseinandersetzung kam es vor einem Krankenhaus, in das einer der Verletzten eingeliefert worden war. Auch hier schritt die Polizei ein und beruhigte die Situation. Etwa 30 Familienmitglieder hatten dort versucht, zu ihrem Angehörigen zu gelangen.

    Mit Hilfe der Feuerwehr, die den Bereich des Stadtgartens ausleuchtete, wurden noch in der Nacht Spuren gesichert. Alle bisher festgestellten Beteiligten sind der Polizei bereits bekannt. Die Ermittlungen dauern an."
    http://www.radiobremen.de/nachrichten/kurz_notiert/auseinandersetzung-vegesack100.html

    So 20-30 Familienmitglieder,wer könnte das wohl sein.
    Mal raten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "So 20-30 Familienmitglieder, wer könnte das wohl sein.
      Mal raten"
      ich hab´s! ich hab´s!

      Löschen
    2. Bei islamischen Kulturen zählt eben mehr das Kollektiv, das Individuum ist nur ein Rädchen im Getriebedes Clans, auch mal entbehrlich.

      "Selbst lange Gefängnisstrafen halten die Großfamilie offenbar nicht von ihrem Treiben ab. Der „Tagesspiegel“ berichtet über eine Mutter mit 15 Kindern. Darauf angesprochen, dass einigen ihrer Söhne Haft drohe, habe sie nur gesagt: „Na und. Knast macht Männer.“

      Die Söhne in dem kinderreichen Clan seien sowieso „nachwachsende Rohstoffe“, schreibt der „Tagesspiegel“: Selbst, wenn ein Familienmitglied ins Gefängnis kommt oder in einer Auseinandersetzung mit einem rivalisierenden Clan getötet wird – den Clan selbst gefährdet das nicht."
      http://www.focus.de/politik/videos/berlin-neukoellnn-so-leben-die-kinder-der-kriminellen-clans_id_6113591.html

      Löschen
  8. Das sind nun mal die Turbokonvertierten. Wissen immer alles besser. Meine Verwandten würden sich den Hintern ablachen über diesen Typen :-)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Verwandten wissen besser über Allah Bescheid.
      Interessant, gibts doch welche die den kennen.

      Löschen
    2. Wissen besser über was ?
      Da unbelegte Zeug der Religionen.
      Können Märchen nicht so gut erzählen ?
      Ein Wettbewerb wer mehr über nicht Belegtes weiss.
      Toll.
      Ich kann Götter 2x nicht beweisen, ich 4x.

      Löschen
    3. es geht nicht um "ihn" zu kennen, oder nicht. Es geht einfach darum, dass gerade Neukonvertierte eine total andere Auffassung von Religion haben, besonders, was den Islam anbetrifft, als Menschen, die in ihrem Glauben hineingeboren sind. Und wenn man genau hinschaut, auf die Konvertierten: sie sind diejenige, die genau DAS machen wollen, wovon sich weltweit Muslime losreißen wollen! Es reicht nur auf die Burka zu sehen, oder auf das Kopftuch, welches laut Koran Pflicht wäre, was gar nicht stimmt.

      Löschen
    4. "Es reicht nur auf die Burka zu sehen, oder auf das Kopftuch, welches laut Koran Pflicht wäre, was gar nicht stimmt. "

      Da bleibt noch jede Menge was am Koran und den Gläubigen stimmt.
      Die abergläubische Irrationalität die sich in politischen Forderungen äußert zum Beispiel.
      Die mangelnde Basis wird da gerne vergessen, irgendwie wird vorausgesetzt, das Leute die an sprechende Geister in Höhlen glauben die Gesetze verkündet haben sollen , welche über denen der rationalen Mensche stehen, die fähig sind für sich alleine zu denken,
      für die auch gekämpft wird, mit aller vordergründindiger Freundlichkeit.

      Die katholischen Dogmen lassen da grüßen.

      "„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ Erdogan.

      Die meisten Moscheen sind türkisch, die Islamisierung hanz offiziell staatlich angestrebt in der Türkei.

      48,28

      Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand über alle Religionen zu geben. Und Allah genügt als Zeuge.

      29
      Muḥammad ist Allahs Gesandter. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den Ungläubigen gegenüber hart, zueinander aber barmherzig. Du siehst sie sich verbeugen und niederwerfen, indem sie nach Huld von Allah und Wohlgefallen trachten. Ihr Merkmal steht auf ihren Gesichtern durch die Niederwerfung.

      Nur so zum Einstieg.

      Man kanns natürlich auch mit Schäuble halten, Essay in der Zeit, der einen "Deutschen Islam" konstruieren will.
      Bis er den so 4-5 Mio. nahegebracht wird kann dauern.

      Wird die restlichen 1,6 Mrd. schwer beeindrucken.

      Löschen
    5. @ Martina 0707 hrs

      1.I agree with you that newly converts have a limited idea of their new religion. Not so much because they are stupid but rather because they - for whatever reason - followed a missionary with only one limited interpretation. That interpretation must be re-confirmed. And than - clever preachers - just add every feature of fundamentalism.

      2. I give you one example. One of my friends turned Buddhist. Since than she bombards me with Buddhist sermons on a daily Basis. WTF.

      3. I doubt that any convert to any Religion is an open minded individual. In my opinion they are all fundamentalists. OK - I rephrase: most are.

      4. I agree with you that the burqa is by no means prescribed in the Quran. It is just an Arab piece of clothes.

      5. The headscarf might well be different in a sense that it has become a tradition. What about long sleeve T-Shirts?

      5. A head scarf on the other hand can as well be a sign of rebellion. I only mean a sign of rebellion in the sense that Muslim ladies wear tight Jeans, T-Shirts and a head scarf that with all due respect is very sexy depending on the way they wear it.

      6. Finally, one must make a difference between the emancipated Muslim women and the village girls. Going back some 40 years you could observe the same phenomenon in European countries. OK - I left more than 25 years ago - but me quite sure you will still find backward pockets.

      Löschen
    6. " ... die in ihrem Glauben hineingeboren sind ..." das halte ich für einen Unsinn, man wird "bestenfalls" in oktroyierende Gesellschaften hineingeboren. Und Islam ist mehr ein politisches/gesellschaftliches System als ein "Glaube".

      Löschen
  9. Könnte vom BAMF sein der Beitrag.

    "Die Beratungsstelle Radikalisierung im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) verzeichnet seit diesem Sommer mehr Anfragen von verunsicherten Flüchtlingshelfern und -betreuern. Grund ist die Sorge um ein Abdriften minderjähriger Flüchtlinge in den Islamismus.

    „Wir haben in den letzten Monaten einen drastischen Anstieg von Anfragen und Telefonaten erlebt“, sagte der Leiter der Beratungsstelle, Florian Endres, im Interview der „Welt“. Während die Beratungsstelle bis Juni etwa 60 Anrufe pro Monat zählte, stieg die Anzahl im Juli auf 120 und im August sogar auf 150 Anrufe pro Monat.
    Anschläge in Würzburg und Ansbach als Auslöser

    „Seit Juli rufen uns vermehrt Betreuer minderjähriger Flüchtlinge an oder sonstige Ehrenamtliche, die mit Flüchtlingen zu tun haben“, sagte Endres. Während bis Juni 18 Prozent der Anrufe Flüchtlinge betroffen hätten, seien es in den darauffolgenden Monaten Juli, August und September bis zu 30 Prozent gewesen.

    Als Auslöser dafür sieht Endres die Anschläge nahe Würzburg und in Ansbach im Juli 2016, die jeweils von Flüchtlingen begangen wurden."
    http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-wuerzburg-und-ansbach-mehr-anfragen-bei-bamf-sorge-um-radikalisierung-von-fluechtlingen-nimmt-zu_id_6112111.html
    Dienstag, 25.10.2016, 08:09

    AntwortenLöschen
  10. https://www.nachrichtenxpress.com/2016/10/voelkermord-an-herero-deutschland-verweigert-zahlungen/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sowas von ernste Seite... die kann man nur mit Aluhut genießen

      Zum Thema: Verhandeln heisst NICHT (!!!) Verweigern!

      http://www.deutschlandfunk.de/voelkermord-deutschland-verhandelt-ueber-entschaedigung-der.724.de.html?dram:article_id=345814

      Löschen
  11. "Wir importieren keine Probleme, wir machen sie uns selbst"

    Wie Thilo Sarrazin zu sagen pflegte: "Deutschland schafft sich ab".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anonym 0448 hrs

      I agree with you. If Anonym 0048 hrs is right Christians discriminate against Christians.

      How much fun is that!!!

      Löschen
    2. Zumindest die verfügbaren Dienstwagen.
      "POTSDAM. Der Bundestagsabgeordnete Norbert Müller (Linkspartei) hat den parlamentarischen Fahrdienst in großem Umfang für private Fahrten genutzt. Unter anderem ließ sich Müller zu linksextremen Kundgebungen in Potsdam, zur Kindertagesstätte seiner Kinder oder abends von der Beach-Volleyball-Halle „BeachMitte“ nach Hause chauffieren.

      Seit 2015 bestellte Müller den Bundestagsfahrdienst 69 Mal aus oder in Brandenburg, 60 Mal wurden sie ihm genehmigt. Der Dienst ist eigentlich nur für Dienstfahrten in Berlin gedacht."
      https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/linken-abgeordneter-laesst-sich-zu-antifa-demos-chauffieren/

      Wie kommt der den von den Demos nach Hause, hat er seine Kollegen instruiert die Luxuskarosse nicht abzufackeln oder hat er Polizeischutz auf der Demo.

      Verschwendung von Staatsgeldern ist duch Dauervorwurf der Linken.
      Da pisst er sich ja selbst ans Bein.
      Gestern noch Krähenfüsse geschweisst und heute schon im Bundestag.

      Löschen
  12. @ Anonym 0048 hrs

    Following your comment a Catholic majority school discriminated against a Christian Protestant minority.

    Now what is the difference to extremist Sunni and Shia. I can see one already: even decent catholics discriminate against decent protestants. I wonder waht they will do when Hindus, Buddhists, atheists, ... visit that school.

    My recommendation: shut it down for violating your Basic Law and expatriate the catholic teachers to the Vatican.

    AntwortenLöschen
  13. Gut das nur hervorragende , kompetent geführt türkische Verbände die Gemeinde vertreten.
    Gut, etwas Integrationsbonus für aus 2-3 welt stämmige muss man da wohl gewähren.
    Der Sprung vom Esel zum Auto , übertragen fällt da schon mal schwer.
    Hunde sind ja sehr beliebt und akzeptiert hier.
    War wohl ein Lob mit Sprachschwierigkeiten

    "HAMBURG. Ein türkischer Elternbundfunktionär hat in Hamburg gegen Deutschland gehetzt. Unter anderem soll er die Deutschen als „Köterrasse“ bezeichnet haben, berichtete das Hamburg Journal des NDR. Als Reaktion auf die Armenienresolution sagte Malik Karabulut: „Diese Schlampe mit dem Namen Deutschland hat uns den Krieg erklärt – und wir schweigen immer noch.“ Ab jetzt könnten die Deutschen „was erleben“.

    Der Diplom-Betriebswirt leitete vier Jahre lang den Verein Türkischer Elternbund. Zur Zeit sitze er in dessen Beirat. Der Elternbund ist Mitglied in der Türkischen Gemeinde in Hamburg und Umgebung, der als einer der wichtigsten Integrationspartner der Stadt gilt. Auf seiner Webseite schreibt der Elternbund, er setzte sich „entschieden gegen jede Diskriminierung nach Rasse, Sprache, Religion oder Geschlecht ein“.

    Die stellvertretende CDU-Fraktionschefin in Hamburg, Karin Prien, zeigte sich empört. Es sei nicht hinnehmbar, „daß ein Vertreter eines Integrationspartners der Stadt Hamburg sich so über uns, über uns Deutsche und Hamburger äußert“, sagte sie laut Hamburger Abendblatt. (ls)"

    AntwortenLöschen
  14. "„Nur wenn wir selbst unsere Werte und Kultur schätzen und konsequent dafür eintreten, wissen Neuankömmlinge, was sie zu achten haben, und können den erforderlichen Respekt und die Begeisterung für unsere Lebensweise entwickeln.“ In Köln gehöre natürlich der Weihnachtsmarkt und Currywurst dazu, aber auch Döner und Falafel, so de Maizière"

    Wenn man das schon ministerlich klarstellen muss
    in Deutschland,ist das schon Islamisierung ?
    Mal wieder die Einzigen die man ansprechen muss.

    Indische Restaurants gehören wohl nicht hierher
    oder brasilianische Churraco und Pizzerias ?

    Wie blöd sind die Muslime eigentlich, das man denen auch alles erklären muss, ministerlich.
    Zu Muslimen gehört ja eigentlich die Scharia, ihr natives Rechtssytem, was sicher nicht hierhergehört.
    Die Muslime aber, alle, auch welche die Scharia predigen ?

    AntwortenLöschen
  15. Man kann auch Probleme provozieren in Frankfurt.

    Der Focus berichtet:
    "
    Gegen die 17 Jahre alte Tochter eines Imams in Frankfurt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

    Das Mädchen soll Kontakte zu IS-Angehörigen gehabt und seine Ausreise nach Syrien vorbereitet haben, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft […].
    Der Imam predigt in der Abu Hanifa Moschee im Stadtteil Bergen-Enkheim, die der Verfassungsschutz als „islamistisch beeinflusst“ einstuft.

    „In der Vergangenheit fanden in der Moschee überregional besuchte salafistische Veranstaltungen statt“, teilte ein Sprecher des Verfassungsschutzes in Wiesbaden auf Anfrage mit.

    „In der Gesamtschau kann nicht ausgeschlossen werden, dass salafistische Akteure, die die Moschee als Anlaufstelle genutzt haben, in der Folge eine dschihadistisch motivierte Ausreise nach Syrien oder in den Irak durchgeführt haben.“

    Schräg gegenüber der Moschee hat die Stadt in einer Flüchtlingsunterkunft derzeit 79 Menschen untergebracht, darunter 14 Minderjährige. Die Ausrichtung der Moschee sei bekannt gewesen, als die Unterkunft eingerichtet wurde, sagte Manuela Skotnik vom Sozialdezernat. Stadt, Ermittler und der Träger der Einrichtung seien sensibilisiert und gemeinsam sowie mit den Bewohnern im Gespräch darüber"

    Mal hoffen das türkisch,arabisch, Urdu.. sitzen für die Verständigung.

    AntwortenLöschen
  16. Ist wohl ganz die Meinung von Hamed Abdel Samad
    in seinem neuen Buch.
    "Das Kopftuch habe nichts mit Religionsfreiheit zu tun

    Im Interview mit dem „Standard“ spricht er sich ganz klar gegen das Kopftuch, die Burka oder den Niqab aus. Für ihn fällt dies nicht unter die Religionsfreiheit. „Religionsfreiheit setzt Freiheit voraus – auch des Mädchens, das jetzt mit sieben oder neun Jahren mit Kopftuch in die Schule kommt. Wer schützt sie vor diesem religiösen Korsett?“, sagt er. Das Verschleierungsgebot hätte historische Gründe gehabt. „Mohammed lebte in Medina in einer sehr feindseligen Umgebung, deshalb sollten sich seine Frauen und die der Gläubigen verschleiern, damit sie auf der Straße nicht auffallen. Heute, vor allem in Europa, fällt eine Muslimin erst richtig auf, wenn sie ein Kopftuch oder einen Schleier trägt“, analysiert Abdel-Samad. Daher würde mit der vermeintlich religiösen Funktion eigentlich das Gegenteil erzielt werden.
    Sozialhilfe für Burka-Trägerinnen streichen

    Für ihn ist klar, dass vor allem Staatsbedienstete weder Kopftuch, noch Kreuz tragen dürfen. Seit Jahren wird von Islamisten das Kopftuch als Propagandamittel instrumentalisiert. „Das Akzeptieren solcher Symbole ist eine indirekte Unterstützung der islamistischen Propaganda“, glaubt er. Das Tragen einer Burka oder eines Niqab sieht er noch problematischer. Diese Frauen, die ihre Gesichter verdecken würden eine moralische Überlegenheit kommunizieren. Sie vermitteln, dass sie mit uns nichts zu tun haben wollen, sagt der Politikwissenschaftler. Er fordert, dass Burka-Trägerinnen staatliche Subventionen gestrichen werden. „Vollverschleierte Frauen dürfen keine Sozialhilfe erhalten, weil sie sich durch die Burka oder den Niqab 99 Prozent aller Berufschancen vergeben. Sie bemühen sich nicht, einen Job zu bekommen.“
    Warnung an die Politik: „Seid nicht naiv“

    Die Politik muss sich kritischer zeigen. „Die Politiker in Europa dürfen nicht naiv sein und im Namen der Toleranz zulassen, dass die Intoleranten ihre Infrastrukturen ausbeuten“, fordert er. Dem politischen Islam darf kein Platz geboten werden. „Das geschieht auch in Österreich, wo die Muslimbrüder arbeiten. Sie waren daran beteiligt, dass junge Österreicher nach Syrien gehen. Im 20. Bezirk wurden Spenden für die Jihadisten gesammelt und dafür geworben. Auch der Salafismus wächst in Europa krebsgeschwürartig“, warnt er."
    http://www.oe24.at/welt/Vollverschleierte-Frauen-sollen-keine-Sozialhilfe-bekommen/256473395

    Ganz geht wohl nicht , aber Gesellschaftsentziehern u.a auch auf dem Arbeitsmarkt durch bewusst arbeitsverweigerndes Verhalten kann heute schon bis auf 30% geschehen.
    Den Mut dürfte aber kaum ein Politiker haben.

    AntwortenLöschen
  17. Da gibts ein "Einzelfallmap, mit örtlicher Berichtserstattungsreferenz.


    Ab wann werden Einzelfälle systemisch ?

    https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1_rNT3k2ZXB-f9z-2nSFMIBQKXCs

    AntwortenLöschen
  18. Importieren aber auch, die muslische Verfolgung christlicher Menschen ist zienmlich neu hier.
    Liegt auch so mit an allen möglichen Orgs. wie Pro Asyl welche anschleppen alles anschleppen was geht, völlig undifferenziert, und der Bevölkerung vor die Füße kippen.
    Macht was draus.

    Für die Misstände fühlt man sich dann nicht zuständig.

    "Flüchtlingswelle verschärft Übergriffe: Übergriffe auf 743 christliche Flüchtlinge in Deutschland
    28. Oktober 2016

    Religiös motivierte Übergriffe auf christliche Flüchtlinge in deutschen Asylunterkünften geschehen bundesweit. Dazu legen die Hilfsorganisationen AVC (Aktion für verfolgte Christen und Notleidende), EMG (Europäische Missionsgemeinschaft) sowie der ZOCD (Zentralrat Orientalischer Christen in Deutschland) und Open Doors bei einer Pressekonferenz in Berlin am 17.10. einen neuen Lagebericht vor. In diesem Rahmen veröffentlicht Open Doors auch die neue Erhebung „Mangelnder Schutz religiöser Minderheiten in Deutschland“, die unter Mitwirkung der genannten Organisationen entstand. Dazu wurden im Zeitraum Mai bis September Gespräche mit hunderten Flüchtlingen im gesamten Bundesgebiet geführt........

    Die an der Erhebung beteiligten Organisationen sprachen bereits nach dem ersten Lagebericht am 9. Mai von „der Spitze des Eisbergs“. Die Vielzahl neu erfasster Übergriffe belegt ein bundesweites Problem, bei dem selbst die 743 betroffenen Flüchtlinge immer noch die Spitze des Eisbergs sind.

    Von 743 Betroffenen berichten 617 (83%) von mehrfachen Übergriffen, 314 (42%) von Todesdrohungen, 416 (56%) von Körperverletzungen, 44 (6%) von sexuellen Übergriffen. Die Übergriffe gingen zu 91% (674) von muslimischen Mitflüchtlingen aus, zu 28% (205) von muslimischem Wachpersonal und zu 34% (254) von anderen Personen. Bei den Übergriffen waren oft auch mehrere Personen beteiligt. Mangelnde Hilfe seitens Wachdienste, Heimleitung sowie Behörden verschärfte nicht selten die Situation der Betroffenen.
    De Maizière: „Wir haben die Bedeutung von Religion unterschätzt.“

    Die Berichte der betroffenen Flüchtlinge machen deutlich, dass die Übergriffe religiös motiviert sind. Die Täter fühlen sich geleitet oder getrieben von einem Wertesystem, das sie in ihren Herkunftsländern verinnerlicht haben und das für sie „göttliche Autorität“ hat.

    „Wir haben die Bedeutung von Religion unterschätzt“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière im Rahmen des „Zukunftskongresses Integration und Migration“ am 20. September mit Rückblick auf die letzten Monate. Er weist in die richtige Richtung. Seine (Ein-)Sicht teilen jedoch noch zu wenige der verantwortlichen Politiker und Kirchenleiter. So schreibt eine staatliche Stelle auf Open Doors Nachfrage: „Es wird von allen Schutzsuchenden erwartet, dass sie unabhängig von ihrer Religion … friedlich miteinander auskommen.“ Und weiter: „Die grundgesetzlich geschützte Religionsfreiheit als hohes Gut steht Personen jeder Glaubensrichtung zu.“"
    http://www.theeuropean.de/open-doors/11405-fluechtlingswelle-verschaerft-uebergriffe

    Dazu gehört dann wohl auch Christenverfolgung.
    Aber blöde Bemerkungen auf facebook sperren zu lassen sind ja wichtiger.

    AntwortenLöschen
  19. Zumindest schafft man auch Verständnisprobleme.

    "Österreichs Oberster Gerichtshof (OGH) hat das erstinstanzliche Urteil im Vergewaltigungsprozess gegen den irakischen Flüchtling aufgehoben, der sich am 2. Dezember 2015 in einem Hallenbad an einem zehnjährigen Jungen vergangen haben soll. Wie die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ am Donnerstag schreibt, scheint „Justitia“ ins Wanken geraten zu sein.

    Dabei beruft sich die Zeitung auf den Fernsehsender ORF. Der Beschluss des Obersten Gerichtshofs ist für die Österreicher ein Schock.

    Der 20-jährige Amir A., der eine Aufenthaltsgenehmigung nach einem Integrationsprogramm erhalten hatte, packte einen zehnjährigen Jungen in einem Hallenbad an der Hand, drängte ihn in eine WC-Kabine, verriegelte die Tür von innen und verging sich an ihm. Dann ging er zurück ins Bad und sprang weiter von einem Sprungbrett ins Wasser, als ob nichts geschehen war.

    Der aus einer serbischen Familie stammende Goran beklagte sich bei einem Aufseher im Bad, die Polizei wurde gerufen. Der Iraker wurde im Hallenbad festgenommen. Er legte ein Geständnis ab und sagte, er sei seinen „Gelüsten nachgegangen“, er habe „seit vier Monaten keinen Sex mehr gehabt“. Das Landesgericht für Strafsachen verurteilte den Flüchtling zu sechs Jahren Haft wegen Vergewaltigung und schwerem sexuellem Missbrauch.

    Sitz des OGH im Justizpalast in WienSitz des OGH im Justizpalast in Wien © Foto: Public domain Sitz des OGH im Justizpalast in Wien

    Das OGH ordnete allerdings wegen Feststellungsmängeln ein neues Verfahren an. Laut OGH hätte das Erstgericht feststellen müssen, ob der Täter gedacht hat, dass das Opfer mit der sexuellen Handlung einverstanden ist. Dieser Vorsatz wurde nicht ausreichend festgestellt – daher hob der OGH den Schuldspruch wegen Vergewaltigung auf.

    Damit wurde ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen, denn nun müssen potenzielle sexuelle Opfer von Einwanderern beweisen, dass ihre Anklagen rechtmäßig sind. Das zweite Gerichtsverfahren soll 2017 stattfinden, bis dahin bleibt der Gewalttäter in U-Haft. Das ist nicht der erste Fall, der eine kaum nachvollziehbare Nachsicht der Österreicher gegenüber Ausländern offenbart, die schwere Verbrechen begehen. Im September 2015 hatte ein 42-jähriger Syrer, der in Salzburg einer jungen Familie im Haushalt half, deren vierjährige Tochter vergewaltigt. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

    Der Fall mit dem weltweit „humansten“ österreichischen Gericht schockierte nicht nur viele Menschen in der Alpenrepublik. Die österreichische Justiz lässt an ihrer Bestimmung und ihrem gesunden Verstand zweifeln, weil sie die Tatsache des Missbrauchs eines Kindes zwar anerkennt, dass Vorgehen des Ausländers jedoch rechtfertigt, weil er kein Deutsch sprach und nicht verstehen konnte, was der Junge sagte."

    Können 4-10 jährige überhaupt ein wirksame Zustimmung geben ?

    Sthet das so eine 4 jährige vor dem Richter und sagt "Papa darf das " und der Drops ist gelutscht ?

    Irgendwie befremdlich.


    AntwortenLöschen
  20. Ein Problem ist dazu da gelöst zu werden.
    Guter Rat ist eben teuer, auch wenn die Agentur mit Flüchtlingen noch nie in Berührung kam.
    Referenzen keine.
    Ne zweite Meinung als Gegencheck existiert auch nicht.
    Oh wie hilflos unser Staat.
    "Das Beratungsunternehmen McKinsey hat für seinen Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise mehr Geld erhalten als bisher bekannt. Seit Herbst 2015 bekamen die Berater vom Bund Aufträge in Höhe von mehr als 20 Millionen Euro. Nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat McKinsey seitdem 15,5 Millionen kassiert, um die Behörde zu beraten. Hinzu kommen nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) 4,96 Millionen Euro für die Unterstützung eines gemeinsamen Arbeitsstabs von Bamf und BA. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

    Nach SPIEGEL-Recherchen hat McKinsey dem Staat in den ersten Monaten einen Teil seiner Beratungsleistungen geschenkt. Wie die BA bestätigte, haben die Berater für den Arbeitsstab bis Februar dieses Jahres 488 Tage im Wert von gut 1,1 Millionen umsonst gearbeitet. Den Vorwurf, kostenlose Beratertage („pro bono“) angeboten zu haben, um an weitere Aufträge des Bundes zu gelangen, weist McKinsey zurück. Es habe „kein eigenständiges oder vorgelagertes Pro-bono-Engagement“ gegeben, sagte ein Unternehmenssprecher. Bei der unentgeltlichen Arbeit habe es sich lediglich um eine Art Rabatt gehandelt, das sei „von Beginn an“ so vereinbart gewesen.

    Seit vergangenem Herbst haben die Berater der Bundesregierung bei der Optimierung des Asylprozesses oder der Registrierung von Flüchtlingen geholfen. Derzeit arbeitet McKinsey im Auftrag des Bamf an einer Studie zur schnelleren „Rückführung“ von abgelehnten Asylbewerbern. Allein für diese Abschiebetipps erhalten die Consultants 1,86 Millionen Euro, wie der SPIEGEL bereits im August berichtete. Der durchschnittliche Tagessatz der Berater beläuft sich auf gut 2700 Euro.

    Während der Flüchtlingskrise hatte das Bamf wegen Eilbedürftigkeit auf eine Ausschreibung der externen Beratungsleistungen verzichtet. Nun hat die Behörde für die kommenden vier Jahre insgesamt 42.400 Beratertage ausgeschrieben. Im Januar entscheidet sich, welche Unternehmen den Zuschlag erhalten. Laut Insidern gilt McKinsey zumindest für einen Teil der Aufträge als gesetzt." SPON

    AntwortenLöschen
  21. Loswerden will man die Probleme aber auch nicht wirklich.

    "Kaum ist das neue Ausreisegewahrsam in Hamburg eingerichtet, ertönt Kritik. Die Opposition im Landtag bemängelt, dass Schleswig-Holstein nur fünf der 20 Plätze nutzen will, um abgelehnte Asylbewerber vor der Abschiebung in Gewahrsam zu nehmen. Der Kreis hatte für die Einrichtung plädiert, nachdem er mit der Abschiebung einer syrischen Familie aus Luhnstedt im Februar gescheitert war. Denn die tauchte einfach unter, nachdem sie in ihrer Unterkunft abgeholt worden war."

    Da lässt man lieber noch ein paar Straftaten zu.

    "Wie viele Menschen müssten derzeit abgeschoben werden?

    Ziethlow: Es gibt zurzeit 557 geduldete Flüchtlinge im Kreis, die aber nicht alle in ihr Heimatland zurückgeführt werden können. Nach der Einzelfallprüfung befinden sich 35 Menschen davon in der konkreten Abschiebeplanung. In diesen Fällen muss nur noch ein Termin gefunden werden. In den anderen Fällen ist es aus verschiedenen Gründen noch nicht soweit. Viele von ihnen müssen nach dem Dublin-Abkommen in das europäische Land zurückgeführt werden, in das sie zuerst eingereist sind. Oftmals müssen noch Übernahmemodalitäten geklärt werden. Andere sind derzeit nicht reisefähig, weil sie krank sind oder Suizidgefahr besteht. Zudem wird die Duldung verlängert, wenn sich Flüchtlinge in der Ausbildung befinden. Es gibt aber auch Flüchtlinge, die ihre Abschiebung absichtlich verhindern, indem sie in regelmäßigen Abständen straffällig werden. Eine Abschiebung ist dann erst nach Freigabe der Staatsanwaltschaft möglich."
    http://www.shz.de/lokales/landeszeitung/35-fluechtlinge-auf-der-abschiebe-liste-id15199526.html

    Inkonsequenz dein Name ist BRD.

    AntwortenLöschen
  22. Wir machen sie nicht?
    Aber wir lassen sie zu.

    "Ein Bericht der Bundespolizei führt zu Spannungen mit dem Innenministerium. In ihrem Jahresbericht 2015 stellen die Grenzschützer einen massiven Anstieg von Straftaten fest.

    Insgesamt haben sie im vergangen Jahr 436.387 Delikte registriert - das entspricht einem Anwachsen von 31,6 Prozent. Das berichtet die "Welt".

    Polizeipräsident Dieter Romann deutet in dem Bericht auch an, woran er diesen Anstieg begründet sieht. In seinem Vorwort des Berichts spricht Romann von einer "Migrationskrise", die die Bundespolizei in Atem gehalten habe.
    Mehr Diebstähle in Zügen und Bahnhöfen

    Dabei handelt es sich allerdings nicht um ein Anwachsen aller Straftaten im Bundesgebiet - sondern nur jener, die von der Bundespolizei registriert wurden. Die Polizeibehörde ist für den Schutz von Bahnhöfen, Flughäfen und Grenzen zuständig.

    Wie der Bericht darlegt, kommt es durch die Flüchtlingskrise zu einem Anstieg von Diebstählen in Bahnhöfen und Zügen und bei den illegalen Grenzübertritten.

    ➨ Mehr zum Thema: Zahlen der Bundespolizei: Mehrheit der Flüchtlinge kommt ohne Ausweispapiere nach Deutschland

    Die Diebstahlsdelikte nahmen 2015 um 11,9 Prozent auf 57.146 Fälle zu. Der Großteil wurde auf Bahnhöfen und in Zügen verübt. Beim Taschendiebstahl verzeichnete die Bundespolizei ein Plus von 5,1 Prozent auf 19.296 Fälle.
    Massiver Anstieg illegaler Grenzübertritte und Aufenthalte

    Wenig überraschend: Die Flüchtlingskrise führt zu einem massiven Anstieg illegaler Grenzübertritte und Aufenthalte. Mit 151,6 Prozent wurde bei den Straftaten gegen das Aufenthalts- und Asylverfahrensgesetz sowie das Freizügigkeitsgesetz der EU der stärkste Anstieg verzeichnet. Insgesamt sind das 171.477 Fälle.

    Anscheinend hatte das Innenministerium wenig Interesse an der Veröffentlichung dieser Zahlen. Um den Jahresbericht der Bundespolizei hat es Missstimmigkeiten gegeben, wie die "Welt" weiter berichtet.

    Demnach wollten Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Polizeipräsident Dieter Romann das 91-Seiten-Papier gemeinsam bereits im Juli vorstellen.
    Bericht wurde aus "terminlichen Gründen" nicht veröffentlicht

    Dann war der September vorgesehen, aber ein bereits avisierter Auftritt vor der Bundespressekonferenz wurde wieder verworfen. Anschließend fand man aus "terminlichen Gründen" nicht mehr zueinander. Aus dem Ministerium wird verlautet, dass es merkwürdig aussähe, erst jetzt eine Bilanz für 2015 zu präsentieren.

    ➨ Mehr zum Thema: Innenministerium verpasst Bundespolizeipräsident Maulkorb

    Vor diesem Hintergrund veröffentlicht die Bundespolizei an diesem Freitag lediglich eine Pressemeldung zu dem Jahresbericht. Zwischen Romann und der Bundesregierung bestehen laut Polizeikreisen Differenzen in der Flüchtlingspolitik.

    Die Bundespolizei stellte insgesamt 865.374 Asylsuchende bei der unerlaubten Einreise fest. Der Tag mit der höchsten Zahl war demnach der 12. September 2015. Allein an diesem Tag kamen rund 14.000 Asylsuchende nach Deutschland. Anfang September hatte Kanzlerin Angela Merkel das Signal gegeben, Flüchtlinge aus Ungarn einreisen zu lassen.
    Syrer verursachten die meisten illegalen Einreisen

    Den ersten Platz bei den unerlaubten Einreisen belegen laut dem Bericht die Syrer. Exakt 73.920 stellte die Bundespolizei fest, damit hat sich die Zahl mehr als vervierfacht (2014 waren es noch 14.389). Hohe Zahlen gab es auch bei Afghanen (mit 38.750 illegalen Einreisen) und Irakern (22.394). Sie weisen laut den Polizeiangaben die höchsten Steigerungsraten auf."
    http://www.huffingtonpost.de/2016/11/04/anstieg-straftaten-bundespolizei_n_12794424.html

    Das ist nur die Bundespolizei.

    AntwortenLöschen
  23. "Wir importieren keine Probleme, wir machen sie uns selbst "

    Zunehmend wird aber auch am Export und Verhinderung gearbeitet.

    "Die Bundesregierung will Ernst machen: Nach SPIEGEL-Informationen sollen deutlich mehr Afghanen als bisher in ihre Heimat abgeschoben werden. Noch im Dezember, so der Plan des Innenministeriums unter Thomas de Maizière (CDU), soll von Deutschland aus der erste Sammelflieger abheben und bis zu 50 afghanische Staatsbürger zwangsweise an den Hindukusch zurückbringen.

    Im Oktober hatten Deutschland und Afghanistan eine gemeinsame Erklärung zur Rückkehr abgelehnter Asylbewerber unterzeichnet. In dieser Woche waren erneut Beamte des Bundesinnenministeriums in Afghanistan, um Details zu klären. ....

    Für Flüchtlinge aus Afrika will das Bundesinnenministerium außerdem den Weg über die Mittelmeerroute massiv erschweren. Hintergrund ist die Lage in Italien, wo die Aufnahmeeinrichtungen vor dem Kollaps stehen. Allein in diesem Jahr könnten rund 180.000 Menschen aus Afrika über das Mittelmeer die italienische Küste erreichen....

    Um das zu verhindern, sollen Flüchtlinge nach Plänen des Innenministeriums gar nicht erst nach Europa gelangen, sondern nach ihrer Rettung aus Seenot direkt ans afrikanische Festland zurückgebracht werden. So könnte in Tunesien ein Auffanglager nahe der libyschen Grenze entstehen - mit der Möglichkeit, dort Asyl in Deutschland oder anderen EU-Ländern zu beantragen. "SPON

    AntwortenLöschen