Montag, 28. November 2016

Die Salafisten und die Online-Konversion

Es ist ja die Qualität, auf die man eigentlich achten sollte, nur fressen die ja bekanntlich nur die großen Tiere. hängt dieser rotbäckige Apfel ja für die kleinen Pelzwusler zu hoch, weswegen man sich bei den Salafisten auch auf die Quantität spezialisierte, liegt ja immer genug angeschlagenes Zeugs unterm Baum herum, und so konvertiert man nun online, reichen ja 3 Minuten Getippsel für ein Dasein als Wahabiten-Anhängsel:



Viel Wissen kann dabei nicht wirklich vermittelt werden, hat ja wahrscheinlich jeder Hundebesitzer beim Kauf eines Futtersacks mehr Ahnung vom bestellten Produkt, was allerdings nicht wirklich verwundert, haben die meisten hiesigen Salafis ja einzig Erfahrung im Zuziehen schwedischer Gardinen. Und im Einwerfen Hirnzermatschender Pillen. Mehr ist da nicht, weswegen man auch nicht mehr vermitteln kann, wobei es mit diesen Vorkenntnissen so mancher sogar schon bis zum Prediger geschafft hat, ist ja in einer Gruppierung, in der keiner was weiß, der König, der seine cerebrale Leichenstarre am lautesten raushustet.

Wie? Sie würden da auch gerne mitmachen? So als Gag beim feuchtfröhlichen Schaumweinumtrunk? Beim Junggesellenabschied, falls die Stripperin zu teuer war? Oder nur als kleine Freude zwischendurch, wenn der Bus wiedermal Verspätung hat? Alles machbar, nur verwenden sie bitte einen Phantasienamen, werden Sie sonst ja....was sagen Sie?...nein, nicht geköpft, sticht sich der gemeine Germano-Islamist ja schon beim Butterbrotstreichen ein Auge aus...sondern angebettelt. Denn darum gehts. Und um sonst nix. Kleinkröten machen eben auch Mist. Bis der Konvertit wieder nüchtern ist zumindest. Dann kommt der Kater. Immer.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Naja, es gibt doch auch schon die Online-Beichte, warum dann nicht auch die Online-Konvertierung. Allerdings sollte die Konvertierung hier absolut verbindlich mit den entsprechenden Warnhinweisen durchgeführt werden, damit der Konvertit nicht nachher einfach sagen kann, er hätte von nichts gewusst, sollte ihm bei eventueller Apostasie der Kopf abgeschlagen werden. Es heißt ja auch nicht umsonst "Dawa bis der Kopf fliegt!".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun denn .... dann warten wir mal auf die virtuelle Moschee mit integriertem Betsimulator.

      Löschen
  2. Immer wenn ich von "Dawa" lese, kommt mir immer gleich auch Herr Vogel in den Sinn.

    Der "gute" Mann scheint mir richtig besessen vom Dawa-Irr/Wahnsinn... Ich habe das Gefühl, dass sich seine Tagesabläufe ausschließlich um Dawa drehen und bin etwas um dessen Geisteszustand besorgt!

    AntwortenLöschen
  3. Aussage von Bishophs Stefan Oster, der kürzlich in einem Interview sagte: "Wenn man begeisterte Muslime hört die 'Allah ist groß' rufen und man selbst in sich nichts mehr hat, was man dem entgegensetzen könnte, dann spürt man, da ist eine Leere in mir".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, dann wird's aber allerhöchste Zeit, aus der Kirche auszutreten! Wer als bekennender Atheist auch nur den Anschein eines Gefühls der Leere hat, der sollte natürlich lieber bei seiner Religion bleiben!

      Löschen
    2. Da ist ein Gott genauso inhaltsleer in realiter wie der andere.
      So spirituelle Sachen zu vermenschliche ist genauso schlecht wie bei Hunden.
      Manche können ja schon keine Tier mehr schlachten, wenn es einen Namen hat.

      Löschen
    3. Genau die Leere, die auch damals Millionen von Deutschen Heil Hi.ler hat rufen lassen? Die waren auch von den Massenveranstaltungen fasziniert und hatten plötzlich das Gefühl zu etwas großem zu gehören. Ist doch am Ende immer das gleiche ...
      Verührung ist austauschbar.

      Löschen
    4. "Genau die Leere, die auch damals Millionen von Deutschen Heil Hi.ler hat rufen lassen? "

      Du meinest Leute fühlen sich erfüllt wenn eine Lehre zu Krieg ruft, Hitler, Christen oder Islam.
      Die Geschichte ist voll davon.
      Kolonisierung ist auch in gewesen, Amerika,die alte Welt für die Muslime bis Indien......
      Dann steht Hitler in der Tradition von Mohammed und Jesus ?

      Löschen
    5. "Dann steht Hitler in der Tradition von Mohammed und Jesus ?"
      Nein, so war das nicht gemeint. Es ist aber offensichtlich ansteckend wenn einer die Schafherde anblökt und die ganze Herde zurück blökt.
      Da fühlen sich dann in der Herde plötzlich ganz viele stark und wichtig, vor allem zugehörig.
      Das die Salafisten einen derartigen Zulauf haben liegt ja weniger daran dass plötzlich alle ganz heilig geworden sind, sondern das sie es verstanden haben Sinnsuchende einzufangen.
      Die schrittweise Verherrlichung von Gewalt greift dann inbesondere bei denen sich sich unterdrückt und benachteiligt fühlen. Dieses Gefühl wird ja von den Salafisten noch verstärkt.
      So in etwa hat das im Dritten Reich ja auch funktioniert und so funktioniert es noch heute. Dabei spielt es kaum eine Rolle ob es sich um eine Religion oder Politik handelt.

      Hier wird ja weniger eine Religion, sondern vielmehr eine Ideologie verkauft. Und diese Ideologie führt in dieser Kombination oft zur Radikalisierung. Kannst du auch Pegida nehmen. Sind nicht alle Nazis, aber die Parolen werden fröhlich mitgblöckt.

      Das habe ich damit gemeint.

      Löschen
    6. So wie Christen Ihre Kreuzzüge mit Nächstenliebe begründet haben, begründen Atheisten ihre Angriffskriege mit Empathie.

      Das Bahnhofsklatschen und Teddywerfen war sicher auch ansteckend.

      Kein Unterschied. :)

      D.

      Löschen
  4. http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/pierre-vogel/koran-verteiler-wieder-unterwegs-48968188.bild.html

    haha soviele Fehler inhaltliche Fehler besonders ganz am Ende .Wusste nicht das die Biografie das heilige Buch der Muslime ist oh man Bild halt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 6:18 falls es dir nicht aufgefallen ist, der Titel des Artikels heisst: "Hassprediger Pierre Vogel
      verteilt wieder SCHRIFTEN"!

      Weiter geht es mit: "verteilten anstatt des Korans einfach eine Biografie von Mohammed"

      Somit ist PER SE nirgends die Rede vom Koran.

      Löschen
    2. "Somit ist PER SE nirgends die Rede vom Koran. "

      Auch nicht von Schriften, es ist nur eine.
      Wenn schon dann richtig.

      Löschen
  5. Ist doch mal ein interessanter Anfang den Islam im virtuellen Raum, Internet oder so, stattfinden zu lassen.
    Online Moschee ist doch prima , überall zuzugreifen, mit Knopf im Ohr beim reiten, segeln, wandern.
    Keine Minarette oder Protzbauten, reine Privatsache übers Netz.
    Jihad kann dann durch endloses Beschimpfen über chats geführt werden.
    Auf den Boden schmeissen kann sich dann ein Avatar.
    Der virtuelle, irrationale Muslim trinkt dan keine Bier, isst kein Schwein, der reale Mensch lässt sich das Leben gefallen.
    Wunderbare Paradiese und schreckliche Höllen können da wunderbar ausgestaltet werden, im richtigen Leben ist man dann ganz einfach Dünger für die Agrarwirtschaft der Nachkommen.
    Da könnte man dann über fatwas und hadhite abstimmen und einzelne Koranverse.
    Mit einer Religionsliste können dann blitzschnell Konvertierungen durchgeführt werden, heute Hindu, morgen Shinteo und freitags Muslim.
    Keiner kommt mehr zu Schaden.
    Gespendet wird in bitcoins.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn sie sich dann nur auch virtuell in die Luft sprengen würden und nicht real...

      Löschen
  6. Da hat sich der Student in Ohio wohl auch seinen Mohammed zu sehr reingezogen.

    "Ohio-Täter griff mit Auto und Schlachtermesser an
    Ein Student an der Ohio State verletzte neun Menschen. Die Polizei prüft auf einen terroristischen Hintergrund."

    "An apparent attack at Ohio State University on Monday morning has left at least ten people injured after Abdul Razak Ali Artan struck them with his car and slashed them with a knife.....

    Artan described himself as a pious and scared Muslim in an interview with the Ohio State student newspaper in August.

    I wanted to pray in the open, but I was scared with everything going on in the media," he told The Lantern after transfering from Columbus State Community College.....

    NBC News's Pete Williams reported on-air that Artan made a Facebook post lamenting the treatment of Muslims worldwide just before the attack on Monday morning. "I am sick and tired of seeing [Muslims] killed & tortured EVERYWHERE. ... I can’t take it anymore," the posting read, according to ABC News. "America! Stop interfering with other countries ... [if] you want us Muslims to stop carrying [out] lone wolf attacks."

    NBC News reports Artan was born in Somalia and moved to Pakistan with his family in 2007. Artan came to the United States as a legal permanent resident in 2014."
    http://www.thedailybeast.com/articles/2016/11/28/attack-with-butcher-knife-and-car-injures-several-at-ohio-state-university.html

    AntwortenLöschen
  7. Oh, wie schön ist Somalia! So schön, dass die digge Knallkonvertüte (aber auch nur) beinahe dort hingezogen wäre. Natürlich verbieten ihm persönlich außergewöhnliche Umstände die Hidschra dort hin, aber die ganzen Islamschulen und all die Hijab-tragenden Frauen haben den rheinischen Laienprediger total begeistert. Nur schade für ihn, dass er aufgrund seiner bodenlosen Heuchelei auch nur beinahe ins Paradies kommen wird. Wie sagt schon der ernüchterte Christ: Wasser predigen, aber selbst Wein saufen! Die Ummah will verarscht werden!

    AntwortenLöschen
  8. A propos Online-Konvertierung:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/geheimdienst-islamist-schleicht-sich-bei-verfassungsschutz-ein-a-1123676.html

    AntwortenLöschen
  9. Tja, auch in der Ummah ist man nicht gegen hinterlistigem Betrug gefeit. So sind wohl die Spendengelder für Abu Arschbrause nicht bei ihm angekommen. Im Verdacht steht der dicke Falk:

    https://www.facebook.com/PierreVogelOffiziell/photos/a.496000603813011.1073741825.156282771118131/1240814189331645/?type=3

    Und das alles, um dem Konvertiten ein Luxusleben im Knast zu ermöglichen!

    AntwortenLöschen