Dienstag, 8. November 2016

Ganz frisch: Abu Walaa atmet gesiebte Luft

http://www.tagesschau.de/inland/is-257.html

Ja, heute ist ein guter Tag, mögen ihm noch einige folgen. Und so mancher ins Schwitzen geraten, wird er ja nicht der letzte sein, der von Rückkehrern ans gesetzliche Messer geliefert wird. Gut so!

Guten Tag






Kommentare:

  1. ein Wunder geschieht!

    Nachdem man jahrelang sogar IS-Kämpfer hat ausreisen lassen...
    Anstiftung zum Völkermord geduldet hat...
    5 Jahre zugesehen hat, wie die ganz Extremen unter den Salafisten auf so 8-10.000 (?)gestiegen sind...
    Dem zentralen Rekrutierungsprogramm des im Rahmen der Street-Dawa zugesehen hat...
    Sogar im Kalifat NRW geht man gegen die Leute vor?

    Die AfD macht Beine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob nun ausgerechnet die AfD Beine macht, ist mir nicht bekannt. Die Beine der AfD sind meines Erachtens manchmal auffällig kurz. Und völkisch positiv und so. Vor allem seit Lucke rausgedrängt wurde.

      Aber sei es drum. Das Erstarken der AfD ist auf jeden Fall ein Symptom, die das Versagen von Jäger und Co. aufzeigt. Also von den Leuten, welche anlässlich von Anschlagsdrohungen die "Bevölkerung nicht verunsichern" wollten, aber genau das taten. Da gebe ich Ihnen recht.

      Insofern freut es mich doppelt. Der Rechtsstaat zeigt wieder Flagge und ein weiterer "charismatischer" Prediger gibt (vorerst) den Online-Geist auf.

      gez. Großer Kommentator

      Löschen
    2. Du glaubst nicht allen Ernstes, dass wir das der AfD zu verdanken haben???

      Löschen
    3. "Du glaubst nicht allen Ernstes, dass wir das der AfD zu verdanken haben??? "

      Wem sonst, sicherlich nicht nur.

      Löschen
    4. "Du glaubst nicht allen Ernstes, dass wir das der AfD zu verdanken haben??? "

      Wem denn,mach mal aussagekräftige Bemerkungen.
      Oder bist du im Altersheim Quizkreis.

      Löschen
    5. Eher leiden solche an Alzheimer, die immer noch nicht erkennen, dass die AfD rechts ist ;-)

      Löschen
  2. Seine Facebookseite ist auch köstlich! Man jammert wie die Weltmeister, wer wohl dahinter stecken würde ;-)

    https://www.facebook.com/sheikh.abu.walaa/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hatte von der speziellen Gruppe noch nie gehört (nat. von der Hildesheim-Salafisten-Verbindung).
      Erscheint auch etwas seeeer seltsam zu sein,
      "Prediger ohne Gesicht" und sowas. Und dass Heiko Maas sich dazu meldet ist auch nicht förderlich.

      Aber egal- endlich Zeichen an die Salafisten in Deutschland, dass der Wind sich dreht.

      Löschen
    2. "Seine Facebookseite ist auch köstlich! Man jammert wie die Weltmeister, wer wohl dahinter stecken würde ;-)"

      Diese Jammerlappen haben wohl noch nie etwas von Allah gehört, wenn sie mal wieder bis zum Hals in der $cheiße sitzen, die sie sich selber eingebrockt haben. :-D

      Löschen
  3. Ja, das ist wahrlich ein guter Tag. Ob die den Sabri auch gleich mitgenommen haben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest ist er auf Facebook nicht mehr zu finden.

      Löschen
    2. Sabri ist nach wie vor aktiv. Das hier ist sein "Undercover" FB-Profil: https://www.facebook.com/max.behrendt.39

      Löschen
  4. Nach all den schlechten Nachrichten der letzten Zeit endlich mal was positives! Ich hoffe das ist nur der Anfang.

    AntwortenLöschen
  5. Da steckt doch bestimmt Pierre Vogel dahinter, der rivalisiert doch schon lange mit Abu Walaa! Der freut sich jetzt bestimmt einen Ast ab, dass er seinen Konkurrenten ans Messer geliefert hat!

    AntwortenLöschen
  6. Da hat der Falk aber wieder was zu tun.

    AntwortenLöschen
  7. Da gab es aber eine Zeit, in der sich Pierre Vogel sehr gefiel mit gewisser IS-Symbolik.
    Und die Distanzierung erfolgte erst, als die Terrorgruppe zum Scheitern verurteilt war.

    Damit auch anders als der SPIEGEL es hier vorlügt:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/islamischer-staat-festnahme-von-abu-walaa-ist-schlag-gegen-die-salafistenszene-a-1120283.html

    Dass erst jetzt gegen (möglicherweise) IS-nahe Salafisten vorgegangen wird- hat ebenfalls politisches Kalkül.

    So wie es auch irgendwie kalkuliert ist, das "LIES!"-Projekt nicht zu verbieten. Was seit Jahren schon skandalös ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. IS stieg ja erst spät ein von de Al Quida der weltweit mächtigsten Terrorist, Lockerbie, Bali, Wt11, 26 000 Anschläge hat der IS schön abgelenkt.
      Die Hälfte der Jihadisten sind auch da hin verreist, welche vorher auch die jetzigen IS Gebiete schonmal erobert hatte.

      Löschen
    2. Al Walaa biete da mal wider die richtig islamische Hackfresse jdedes Klischees, kur vom Gorilla.
      Wohl die Konsequenz wenn man sich in das 7Jh
      Richtung Neandertaler rückenwickelt.
      Viel zu beobachten.

      Löschen
    3. Thomas de Maizière heute: "wir wollen nicht, dass aus Deutschland Terror exportiert wird"

      Sagt der nach über 1000 Einzelfällen in den letzten Jahren, teilweise Minderjährige.
      Und die waren ja auch teilweise ganz klar bekannt waren und hin- und herreisen durften.

      Das ist keine neue moralische Erkenntnis der Bundesregierung. Entweder Populismus oder veränderte Geostrategie.

      Jedenfalls positiv dass Terrorexport nicht mehr zugelassen wird. So sollte man sich in der internationalen Gemeinschaft auch verhalten.

      Löschen
  8. Das Netz des Abu Walaa

    http://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/festnahmen-in-hildesheim-das-netz-des-salafisten-abu-walaa-14518965.html

    AntwortenLöschen
  9. Eieiei. Die Kommentare. Mimimi, die anderen sind Schuld und sie wollen alle Muslime einsperren. Klingt ziemlich realistisch. Besonders fantastisch finde ich ja den User "Deutsche Kartoffeln" mit seiner (ihrer?) wundervollen antisemitischen Hetze. Mal gucken wie lang das noch so stehen bleibt...

    AntwortenLöschen
  10. "Bestens war Abu Walaa in der deutschen Salafisten-Szene vernetzt. Zu den Predigten und Islamseminaren des DIK in Hildesheim kamen stets viele junge Salafisten aus anderen Städten. Vor der Moschee sollen insbesondere Fahrzeuge mit nordrhein-westfälischen Autokennzeichen gesichtet worden sein, heißt es aus Sicherheitskreisen. Das DIK organisierte auch vermeintliche Hilfstransporte nach Syrien. „Ein Großteil der zehn niedersächsischen Hilfskonvoiteilnehmer steht in Bezug zu Hildesheim“, heißt es im niedersächsischen Verfassungsschutzbericht.

    Am Dienstag bestätigt der Chef des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes auf Nachfrage dieser Zeitung zudem, dass es auch Verbindungen zwischen dem DIK und dem Neusser Verein „Helfen in Not“ gibt, der den Sicherheitsbehörden seit längerer Zeit auch als Drehscheibe für Ausreisewillige „Gotteskrieger“ gilt.

    Zu den Unterstützern des Neusser Vereins zählte auch Sven Lau, eine andere „Größe“ der Salafisten-Szene. Gegen den selbsternannten Prediger läuft derzeit am dem Oberlandesgericht Düsseldorf ein Terrorprozess. Nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft hat Lau als „eine Anlaufstelle für Kampf- und Ausreisewillige, insbesondere aus der salafistischen Szene im Großraum Düsseldorf“ gewirkt und mehrere junge Männer an den IS vermittelt."

    FAZ

    AntwortenLöschen