Mittwoch, 9. November 2016

Von Walaa bis Trump - Willkommen in der 30jährigen Idiotie

https://www.tagesschau.de/inland/abu-walaa-105.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/festnahmen-in-hildesheim-das-netz-des-salafisten-abu-walaa-14518965.html

https://www.facebook.com/sheikh.abu.walaa/?ref=ts&fref=ts

Meine Hände sind nicht gelähmt, aber ich hab sie ja auch brav gewaschen, auf dass die Krätze nicht mit mir wandle, und so schreibe ich nun unkaputtet von Irren, die die Welt gerade fest in ihrem Griff haben, befinden wir uns ja in einer Zeit, in der die Vernunft immer weniger vernommen wird, regiert ja nicht das Hirn, sondern einzig die Galle,

Es ist die Ära der Maulhelden, Pussygrapscher, Wirtshauspöbler, Hirnwäscher, Prügelfanatiker, Rassisten, Profilneurotiker und Frauenhasser, die wohl in späteren Geschichtsstunden auch als die 30-jährige Idiotie behandelt werden wird, ist ja der Walaa im Kleinen nichts anderes als das, was gerade in den USA zum mächtigsten Mann der Welt gekürt wurde: ein Egomane, der sich mit hohlem Gewürge zum Retter der Unterdrückten emporgerotzt hat:

http://www.sueddeutsche.de/politik/praesidentschaftswahl-trumps-sieg-eine-zaesur-fuer-die-usa-und-die-welt-1.3241190

Wobei eines ja durchaus famos ist, glaubt jeder, der so einem Redenschwinger hinterherhechelt, dass seine Nulpe ihn vor der anderen beschützt, dabei macht man in Wirklichkeit das Gegenüber immer nur mit seiner eigenen Blindheit größer, und so wird mit einem Salafistenprediger weder der Islam siegen, noch die USA mit einem Trump größer, sondern die Welt noch mehr im Chaos versinken. Geopfert auf dem Altar des mickrigen Selbstbewusstseins. Ermeuchelt für den Wunsch, auch einmal wichtig zu sein. Erwürgt, damit vielleicht doch noch der Pimmel wächst. Bis zu dem Tag, wo es keiner gewesen sein will. Und der wird kommen, tat er dies ja immer. Wie das Amen im Gebet, ist das ja auch nichts anderes, als der Wunsch nach dem gnädigen Vergessen.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Gutmenschland ist abgebrannt. Fanatismus wird zum Sarkasmus.

    Gute Entwicklung mit Trump

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass jetzt die schlechten Menschen kommen, war uns allen ja bereits klar ...

      Löschen
    2. Ob eine gute oder schlechte Entwicklung mit Trump sein wird, werden wir sehen. An erster Stelle ist das ein amerikanisches Thema. Die Leute haben ihn gewählt, also müssen sie schauen zu welchem Ärmel sie den Kopf herausziehen werden, falls Trump Scheisse baut. Er ist nun mal rechtskräftig gewählt, also müssen selbst wir das Ergebnis akzeptieren. Jetzt gilt es uns auf unsere Probleme mehr zu konzentrieren und zeigen, dass wir souverän sein können. Andauernd Trump zu kritisieren bringt nun auch nichts mehr. Verwenden wir, also, die Zeit für wichtigere Sachen.

      Löschen
    3. "Andauernd Trump zu kritisieren bringt nun auch nichts mehr. "

      Hat doch was gebracht die positive Kritik in der Bevölkerung, mehr geht doch garnicht.

      Löschen
  2. Die USA können sich glücklich schätzen jetzt Trump als Präsidenten zu haben. Der wird da drüben jetzt mal ordentlich aufräumen. So einen brauchen wir hier auch dringend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie wär's dann mit Auswandern? Oder hapert's mit der englischen Sprache?

      Löschen
    2. Genau, wir brauchen auch mal endlich wieder einen "starken Mann", der aufräumt... :D

      Könnten ja in Österreich mal wieder danach Ausschau halten!

      *Sarkasmus*

      Löschen
    3. 9. November 2016 um 06:04

      Das "Auswandern" wird jetzt für die andere Seite interessant. Die Seite, die persönlich niemals für Einwanderer zahlen würde. Aber sich über "Migration" definiert und dadurch moralisch überheblich wurde.

      Das Thema ist für immer durch.
      Such Dir mal ein Gutmensch-Land zum Auswandern aus. Leider seid Ihr aber zumeist absolute Nichtskönner und seid nirgendwo willkommen noch könnt Ihr etwas aufbauen.

      Besser still sein, Ihr Verlierer!

      Löschen
    4. Nicht zugehört ?

      "Alles was ich gesagt habe, war, um die Wahl zu gewinnen"Trump

      Mal ein ehrlicher Politiker,
      oder Gott sei Dank keiner.

      Löschen
    5. Ja, so einen brauchen wir auch. Aber aufräumen werden die Mädels von der Botox Tupper Party, denn das Aufräumen ist ja Frauensache. Kann aber auch das Latina Hausmädchen machen.
      Es ist leider erschreckend wieviel Dummheit in den USA existiert.
      Ibn Slam Pottery

      Löschen
    6. Noch sind wir "Verlierer" in der Mehrheit. Unterschätz nicht unsere Bereitschaft zum Widerstand gegen den Faschismus, sogar notfalls militant! Aber bis es soweit ist, werden wir noch lauter, ihr rechtsversiffter Abschaum!

      Löschen
    7. "Könnten ja in Österreich mal wieder danach Ausschau halten!" - nur wollten die Österreicher von ihm auch nichts wissen. Hitler hat sich erst in Deutschland etabliert...

      Löschen
    8. "Könnten ja in Österreich mal wieder danach Ausschau halten!

      *Sarkasmus*"

      Wieso, Schwarzenegger hat seine Sache als Senator von Kalifornien garnicht übel gemacht.
      Der österreicheische Aussenminister ist durchaus respektabel und ist jedenfalls nicht so dämlich den amerikanischen Präsidenten "Hassprediger" zu nennen wie unser Steinmeier der Oberdiplomatiker.

      Löschen
    9. "Aber bis es soweit ist, werden wir noch lauter, ihr rechtsversiffter Abschaum!"

      So hätte ich die Salafisten jetzt nicht eingeordnet, gut, neue Weltordung wollen sie ja auch, so mit Führer und so weiter.
      Der sagt aber nichts mehr, deswegen gibts so viele Muslimrichtungen die führerlos umherirren, sogar am Polarkreis, wo man doch beim Fasten verhungert wenn die Sonne Monate nicht untergeht.

      Löschen
    10. Wie militant denn, Aushilfs-Che-Guevarra?

      Löschen
    11. "Wie militant denn, Aushilfs-Che-Guevarra?"
      Auch nur so ein abgebrochener Revoluzzer, den keiner richtig wollte.
      Was der anfasste ging auch alles voll in die Hose.
      Hätte Arzt bleiben sollen.

      Löschen
  3. Wer wählte das Trump(eltier) noch gleich? Weiße, alte, ungebildete Männer, die sich benachteiligten fühl(t)en.

    Oder, die Antwort eines Polen, der von einem deutschen TV-Sender interviewt wurde: "Idioten haben einen Idioten gewählt!"

    Passt doch: Das von Fast Food und Trash-Fernsehen verblödete Volk erhält endlich den passenden Repräsentanten! Die verfettete, hirnlose Masse ist glücklich!

    Wir wissen es doch seit Hitler: Die Demokratie hat ihre Tücken! Gehen wir mal als Schreckenszenario davon aus, dass hier in 50 Jahren Erdogan-Fans in hinreichender Menge vorhanden sein könnten, dann könnte das hier noch einen ähnlichen Verlauf nehmen.

    Eine Bevölkerungsgruppe (die Weißen, die weiße Unterschicht natürlich mit inbegriffen), die sich immer weiter verringert, konnte einen ihrer wohl letzten gewaltigen Siege erringen! Bravo!

    Von mir aus können die Schwachmaten ihr Land ja gerne in den Ruin treiben und der deutschen Export-Wirtschaft schaden, mich alleine stört an der Wahl nur, dass Trump in Syrien bei Kriegsverbrechen gegen die Zivilbevölkerung aktiv mitmischen könnte. Clinton hätte das nicht getan, sondern wäre diesbezüglich möglicherweise sogar auf Konfrontationskurs mit dem Ostblock gegangen.

    Und was ist, wenn Nordkorea wieder mal aufmuckt, gibt es dann einen Atomkrieg?

    Naja, wir werden sehen, wie sich das noch weiter entwickelt. Vielleicht ist es ja alles auch nur halb so wild...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist der Al Kaida-Apologet, nicht wahr?
      Die Luft wird für Euch Terrorismus-Verherrlicher tatsächlich dünner.

      Löschen
    2. "Oder, die Antwort eines Polen, der von einem deutschen TV-Sender interviewt wurde: "Idioten haben einen Idioten gewählt!""

      Darf ich auch einer von den Idioten mit 2 Mrd sein.
      Intelligent verarmt.
      Die besten Spieler sitzen beim Fußball auch immer vor dem TV.

      Löschen
    3. Derzeit geht der überwiegende Teil des Terrors in Deutschland auf euch Neonazis zurück. Mal schauen, für wen die Luft hier bald dünner wird. Wirtschaftlich sind die NBZs im Osten sowieso schon am Ende und am Tropf von uns Gutmenschen.

      Löschen
    4. "Derzeit geht der überwiegende Teil des Terrors in Deutschland auf euch Neonazis zurück." - nur ist es so, dass "euch Neonazis" dafür sorgen, dass jeder ein Dach über den Kopf hat und ein Geld in der Tasche. In arabischen Ländern gibt es, wenn überhaupt ein Zelt, und eine gedehnte Suppe, als Flüchtling, die man kaum essen kann. Hinzu kommt es, dass besonders in der Türkei, die Flüchtlinge viel Häme ernten, deren Kinder von klein auf 12 Stunden am Tag arbeiten müssen, anstatt eine Schule zu besuchen usw... Warum, lebst du eigentlich da unter uns, "Neonazis"???

      Löschen
    5. Anonym9. November 2016 um 23:50

      "Derzeit geht der überwiegende Teil des Terrors in Deutschland auf euch Neonazis zurück. Mal schauen, für wen die Luft hier bald dünner wird. Wirtschaftlich sind die NBZs im Osten sowieso schon am Ende und am Tropf von uns Gutmenschen."

      Na wieviele Asylanten hast du denn schon bei dir aufgenommen? Hähä, ich wette keinen einzigen, weil du erstens keine Lust dazu hast und weil du zweitens, deine vom Staat gesponserte Kohle nur für Alkohol und für die Kifferei ausgibst. :-p

      Dazu passt ja auch dein hirnrissiger Kommentar vom 9. November 2016 um 23:48 Uhr! :-)

      Du kleines Luder der Antifa hast wohl immer noch nicht verdaut dass die Amerikaner den Trump zum nächsten Präsident von Amerika gemacht haben! :-D

      Löschen
    6. Im Gegensatz zu dir, verdiene ich mir mein Geld selbst und lebe in keiner No-Go-Area. Da ich die Wahl von Trump statt den Ausbruch eines Bürgerkrieges in den USA als das kleinere Übel sehe , komme ich vermutlich wesentlich besser damit klar als du minderbemittelter Reichsbürger, dem die Konfiszierung seiner Waffen droht. Na? Wie hoch ist denn der Ausländeranteil in eurer NBZ tatsächlich? In meiner Gegend leben mehr Asylanten als in allen fünf teuren Ländern zusammengenommen. Und trotzdem gibt es hier weniger Brandanschläge als bei euch.

      Löschen
    7. " am Tropf von uns Gutmenschen"

      Wer soll das denn so sein ?
      Die kümmerlichen Reste des
      "real existierenden Sozialismus" der mich hier wieder eingeholt hat und an den Honigtöpfen saugt ?

      Löschen
    8. Naja, der Bedarf an Sozialhilfe dürfte unter euch Rechtsradikalen erfahrungsgemäß am höchsten sein, wer will schon so rechtsversifftes Pack einstellen?

      Löschen
    9. Anonym10. November 2016 um 07:26

      "Im Gegensatz zu dir, verdiene ich mir mein Geld selbst..." Ja, womöglich mit dem Schnorren und durch deine Drogendealerei.

      "...komme ich vermutlich wesentlich besser damit klar als du minderbemittelter Reichsbürger, dem die Konfiszierung seiner Waffen droht."

      1. bin ich kein Reichsbürger und 2. benötige ich keine Waffen gegen solch Trolle, zu denen du dich hingezogen fühlst, denn ich bin nicht so gestrickt wie das feige Antifantengesocks, das mit ihren Molotowcocktails und Pflastersteinen auf Polizisten schmeißt und dabei zumindest deren schwere Verletzungen in Kauf nimmt, wenn nicht sogar noch schlimmeres dadurch beabsichtigt wird.

      "Und trotzdem gibt es hier weniger Brandanschläge als bei euch."

      Und wo genau soll das sein, wo es mehr Brandanschläge als bei euch gibt? Und wo genau ist "hier", wo es weniger Brandanschläge gibt, als diese mehr bei uns angeblich stattgefunden haben sollen? Und wer hat dann überhaupt die Brandanschläge verübt? Butter bei die Fische, sonst halte es wie Dieter Nuhr, einfach mal die ... :)

      Löschen
    10. "wer will schon so rechtsversifftes Pack einstellen?"

      Wo fängt das denn an.
      Katja Kipping ?
      Nach dem Abitur 1996 am Annen-Gymnasium in Dresden leistete Katja Kipping von 1996 bis 1997 ein Freiwilliges Soziales Jahr in Gattschina bei Sankt Petersburg (Russland). Sie studierte von 1997 bis 2003 Slawistik mit den Nebenfächern Amerikanistik und Öffentliches Recht an der TU Dresden und schloss als Magistra Artium (M. A.) ab.

      Beste Voraussetzung für Sprecherin der PDS-Fraktion für Verkehrs- und Energiepolitik .

      Immerhin fahren wir noch rechts.

      Löschen
    11. "Clinton hätte das nicht getan, sondern wäre diesbezüglich möglicherweise sogar auf Konfrontationskurs mit dem Ostblock gegangen.

      Und was ist, wenn Nordkorea wieder mal aufmuckt, gibt es dann einen Atomkrieg?"

      ????
      Also beide kriegslüstern ?
      Clinton ihren mails nach mit Sicherheit.

      Der Iran Deal wurde übrigens nie vom Kongress oder sonst beschlossen sondern beruht nur auf Obamas Präsidenten Dekret.

      Löschen
    12. @ Martina Zucki-die echte10. November 2016 um 02:16

      Dass dein Herz extrem rechts schlägt, war ja schon seit einiger Zeit erkennbar. Welche Neonazis sollen denn bitte schön "dafür sorgen, dass jeder ein Dach über den Kopf hat und ein Geld in der Tasche."? Die AfD, die NPD oder die Reichsbürger? Oder redest du von den Schweizer Rechtsradikalen?

      Löschen
  4. Vielen Dank Mr. Allan Litchman. Sie haben dafür gesorgt dass ich 500 Euronen wegen einer Wette gewonnen habe. :)

    So, diese Wahl ist gegessen, jetzt geht es wieder an das Eingemachte, was man den salafistischen Sheitanen austreiben muss!

    AntwortenLöschen
  5. Warum erinnert mich Höckes Krawatte an die verbotene Südstaaten-Flagge?

    https://www.youtube.com/watch?v=7mev1_BiDlE

    Sicher nur - wie immer - ein "Zufall".

    AntwortenLöschen
  6. Erschreckend, das mit dem "starken Mann der aufräumt" höre ich heute schon zum wiederholten Male.

    Wart ihr alle in Geschichte Kreide holen? Lief bei uns damals ja auch nicht so gut.

    Das Aufräumen (oder nennen wir es besser "das Auskehren mit eisernem Besen"?) ist wahrscheinlich nur so lange wünschenswert bis man selbst betroffen ist. Was denke ich schneller geht als einem lieb ist.

    Ich sehe die ganze Entwicklung - auch respektive der Äußerungen hierzulande und dementsprechend auch der Wahl 2017 - sehr sehr kritisch.


    Nun ja. Freuen wir uns an kleinen Erfolgen, die kürzlich festgenommenen ISIS-Jubelperser sind doch immerhin etwas. Mögen diesen noch so einige folgen.

    AntwortenLöschen
  7. Trump ist ein Kapitalist, eitel und verwöhnt, der wird Amerika bestimmt nicht retten. Die Versprechungen werden nicht eingehalten. Er gehört zum System, wer die Märchen glaubt, die Politiker weltweit immer wieder in neuen Varianten erzählen ist blöd.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist doch nur sauer, das nicht der erste Mann "First Lady" geworden ist.

      Welcher Politiker hält Versprechen ein, Merkel ?
      "Mit mir wird es keine Maut geben ?"
      Und so geschickte Politiker, gerade der Aussenminister Steinmeier bezeichnet den amerikanischen Präsidenten als "Hassprediger" und Gabriel noch Schlimmeres.

      Und da Trump unangemessene Worte zuordnen.

      Löschen
    2. Vor allem will Erdogan endlich eine USA Botschaft in Jerusalem eröffnen! Wenn er DAS erreicht, hat er definitiv einen Pluspunkt bei mir! Ansonsten ist er für mich sowieso ein Großmaul. Doch, mal ehrlich: welcher Präsident hat alles zu 100% eingehalten, was er versprochen hat? Kein einziger! Einfach nur weil es nicht machbar ist und er nicht im Alleingang regieren kann/darf. Und genau so etwas nennt man die Demokratie der "Kapitalisten".

      Nun ja, im Kapitalismus tötet ein Mensch den anderen, im Sozialismus (oder auch in einer Diktatur) ist es umgekehrt ;-)

      Löschen
    3. Trump wird nie eine Botschaft in Jerusalem eröffne.
      Der ist ein Maulheld.
      Und was ist so wichtig an einer US-Botschaft in Jerusalem? Die rigth wing zionist nuts haben den Mord an Jitzak Rabin unterstützt.
      Ibn hate bigottery

      Löschen
  8. Interessante Sicht:

    https://www.facebook.com/michael.schmidtsalomon/posts/1654981187861329

    AntwortenLöschen
  9. Das Dilemma des Liberalen Humanismus ist, dass am Ende immer diese eine Gruppe übrigbleibt, der man's nicht rechtmachen kann: die der Volldeppen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Muss das Dilemma von Volldeppen sein, die
      Mehrheit nicht mal bemerkt zu haben.

      Dafür ist man dann elitär, je weniger umso elitärer, man muss nur aufpassen, das noch genug zur Fortpflanzung da ist.

      Löschen
    2. Das wären aus der Sicht alle bis auf 5 ?

      Löschen
    3. Diese Theoretiker
      der idealistische Humanismus, zielend auf die „harmonische Idealität der griechischen Menschen“ (samt Neubegründung in Werner Jaegers Paideia);

      der liberaldemokratische Humanismus dialektischer, positivistischer und pragmatischer Färbung, der den allgemein gebildeten, aufgeklärten und beruflich erfolgreichen Bürger in der modernen Welt im Visier hat;

      der marxistische Humanismus, der auf Überwindung der Selbstentfremdung des Menschen durch kapitalistische Arbeitsverhältnisse und Ausbeutung zielt;
      der integrale Humanismus, der in seinem Menschenbild die Tradition des Katholizismus (in Form der Vereinigung von antikem Vernunftdenken mit jüdisch-christlicher Gotteskindschaft) mit den neuen Aufgaben in einer säkularisierten Gesellschaft zusammenführt;

      der biblizistische Humanismus protestantischer Herkunft, dessen Menschenbild ausschließlich auf die Bibel zurückgreift, dabei aber der Begegnung konfessionell verschiedener Humanismus-Auffassungen Raum gibt;

      der existenzialistische Humanismus, der vorgegebene Menschenbilder durchgängig zurückweist, für die freie Entwicklung der individuellen Existenz auf Orientierung aber angewiesen bleibt.........

      Auf was Menschen alles kommen wenn sie sonst nichts zu tun haben.
      Wie son Marx der seine eigenen Kinder verleugnete und sie und sich von reichen Gönnern durchfüttern ließ.
      Hat der eigentlich überhaupt mal sich selbst ernähren müssen oder gearbeitet, der Superkapitalist.
      EIgentlich eine versponnene Komplettniete.

      Löschen
  10. Abu Walaas FB-Profil ist deaktiviert. Entweder hat man sich schon einmal auf eine längere Abwesenheit Walaas eingerichtet, oder man hatte Angst, dass die aktuellen Kommentare nicht gerade förderlich für eine Entlassung Walaas wären ;-)

    Wobei, den Intelligenzbestien traue ich auch noch zu, dass sie glauben, so evtl. belastende Fakten verschwinden zu lassen ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Vielleicht sollte man Trumps Sieg als Tribut für die Vermeidung eines Bürgerkriegs in den USA betrachten. Ein Grund mehr, die Waffengesetze in ganz Europa noch einmal zu verschärfen und alle Zuwiderhandlungen drakonisch zu bestrafen. Zum Glück gelangen diesbezüglich mittlerweile auch die "Reichsbürger" in den Fokus der Behörden:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/reichsbuerger-grossrazzia-der-polizei-in-solingen-a-1120584.html

    AntwortenLöschen
  12. Da hat Georg den Gipfel der Idiotie verpasst.
    Mrs. Clinton hat ihren "Schlächter" selbst aufgebautt, in der Hoffnung so einen "Idioten" leicht zu schlagen.
    https://twitter.com/wikileaks/status/784908158426869761/photo/1

    Blöder gehts nun wirklich nicht.
    Da treibt die Kuh den Metzger ins Schlachthaus.

    AntwortenLöschen
  13. Neben Waalaa sind noch ein paar andere Sheiks verstört und hätten gerne ihr Geld zurück.
    In der Clinton Förderung haben sie ganz schön Geld versenkt.
    Denken aber praktisch, erst Trump als "Beleidigung" für Republikaner und America bezeichnen und jetzt gut Freund machen.

    "In December 2015, Abdulaziz al Saud, who also is a member of the Saudi royal family, advised Trump to withdraw from the US presidential race, claiming that he will never win.

    .@realDonaldTrump
    You are a disgrace not only to the GOP but to all America.

    Withdraw from the U.S presidential race as you will never win.

    — الوليد بن طلال (@Alwaleed_Talal) 11 декабря 2015 г.

    However, already on Wednesday, the Saudi business magnate congratulated Trump on his victory and wished all the best for his presidency.

    President elect @realDonaldTrump whatever the past differences, America has spoken, congratulations & best wishes for your presidency.

    — الوليد بن طلال (@Alwaleed_Talal) 9 ноября 2016 г. "

    According to the Federal Election Commission, over the last two years, Clinton has managed to collect about $211.8 million. This means that Saudi Arabia provided about $42.3 million.

    The article was published on the official website of the news agency and then was deleted on the eve of an official visit of Mohammad bin Salman in the US. The Petra news agency did not give any explanations. However, the article was deleted too late, and the Arab Gulf States Institute in Washington saved the article and re-publish it.

    Will remind, according to US laws, foreign countries cannot to influence on election results by sponsoring candidates. However, this did not prevent Saudi Arabia."
    " “The scale of relations between Saudi Arabia and Hillary Clinton, between Saudi Arabia and the Clinton Foundation is very large. Apparently, Saudi Arabia is the largest single donor of the Clinton Foundation. Take a look at the policy, to which she [Hillary Clinton] adhered in the field of arms export, when she served as the Secretary of State. She was very, very favorably disposed towards Saudi Arabia,” Assange told RT.

    He also told about incomes of the Clinton Foundation from the Lafarge company, which paid a tribute to terrorists of the Islamic State (IS) group for an opportunity to conduct its business on the territory, controlled by them in Syria. These facts were revealed during an investigation, conducted by the French Le Monde newspaper.

    So, apparently, Saudi Arabia has invested a lot of money in the electoral campaign of Hillary Clinton and was absolutely sure that she will become the 45th President of the US. For this reason, representatives of the Saudi elite, such as Al-Waleed Bin Talal, used locker-room language, speaking about the Republican candidate. "

    Ist eben Politik, immer beide Seiten schmieren, dann liegt man immer richtig.

    AntwortenLöschen
  14. Bei der Freiheitsstatue fehlt die untere Hälfte der Bearbeitung, wo Trump ihr gerade ans Gespiel greift.
    Als wenn das keiner kennt wenn sich an der Bar so ein Mädels Schritt an einem eindeutig reibt.
    Sind doch nicht aus Beton die Damen.
    Spätestens auf dem Oktoberfest für welche die sonst nie was abbbekommen.
    Da wird ja so getan als wäre die Welt ein kleine Mädchenpensionat.
    Die Wählerinnen stehen da mitten im Leben.

    AntwortenLöschen
  15. Worüber man heute wieder anfängt zu diskutieren.

    2004
    "Schily für Flüchtlingslager in Afrika

    Nach der Affäre um das deutsche Flüchtlingsschiff „Cap Anamur“ hat Innenminister Schily (SPD) den britischen Vorschlag aufgegriffen, in Nordafrika Aufnahmelager für Asylbewerber einzurichten, die nach Europa wollen. Der Chef der Organisation, Bierdel, wies Vorwürfe zurück.
    20.07.2004

    TeilenTwitternTeilenE-mailen

    Flüchtlingslager
    © dpa
    Mutter und Kind in einem Flüchtlingslager in der sudanesischen Provinz Darfur.

    Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hat vorgeschlagen, an der nordafrikanischen Küste Lager für afrikanische Asylbewerber einzurichten.

    Dort sollten EU-Beamte die Asylanträge von afrikanischen Flüchtlingen vor ihrer Einreise in die Europäische Union prüfen. Schily erklärte in Brüssel: „Ich glaube, daß auch die nordafrikanischen Länder ein Interesse daran haben müssen, daß sich die Sache nicht so entwickelt, wie sie sich entwickelt.“

    Mehr zum Thema

    Neudeck kritisiert Cap Anamur
    Schily: Keine Aufnahme der Cap-Anamur-Flüchtlinge
    Cap Anamur: Die Flanke sichern

    Es müsse eine Lösung gefunden werden, Flüchtlinge aus Seenot zu retten, ohne dabei anderen Anreize für die Überfahrt zu geben. Aufnahmelager in Nordafrika - wie von Großbritannien vorgeschlagen - könnten eine Lösung sein. In den Lagern müßten Asylbewerber mit Ziel Europa bis zur Entscheidung über ihre Anträge warten. Hintergrund sind die Vorfälle um das Flüchtlingsschiff der deutschen Hilfsorganisation „Cap Anamur“, das Afrikaner im Mittelmeer aufgenommen und nach Italien gebracht hatte.

    „Cap Anamur“: Eskalation nicht geplant

    Der Chef der Organisation, Elias Bierdel, hat am Dienstag Vorwürfe einer Instrumentalisierung der vor der sizilianischen Küste geretteten Flüchtlinge von sich gewiesen. Der Vorwurf, die 37 Afrikaner zu Werbezwecken für seine Organisation mißbraucht zu haben, sei „völlig verrückt“, sagte Bierdel in Berlin. „Cap Anamur“ gehe es vor allem darum, Menschenleben zu retten."

    "9.11.2016 by Harald Vilimsky

    Die Prognosen sind düster: 180 Millionen Einwohner hatte Afrika 1950, jetzt sind es rund 1,2 Milliarden. Im Jahr 2050 rechnet man bei anhaltendem Bevölkerungswachstum mit 2,2 Milliarden; für 2100 werden 4,4 Milliarden Menschen prognostiziert. 4,7 Kinder pro Frau ist der afrikanische Schnitt (weltweit 2,5). Mehr als die Hälfte der Afrikaner ist heute jünger als 25 Jahre.

    Erst kürzlich hat der Wirtschaftswissenschaftler Gunnar Heinsohn ein Szenario entworfen, wo bis zum Jahr 2050 rund 800 Millionen Afrikaner „theoretisch“ bereit für eine Flucht in die EU seien. Selbst wenn nur ein Teil davon sich tatsächlich in Bewegung setzt wirkt die Migrationswelle 2015/16 dagegen nur wie ein schlappes Vorspiel.

    Migrationsdruck aus Afrika wird das zentrale Thema der Zukunft. Europa und die EU müssen sich darauf einstellen. Die Migration über das Mittelmeer muss unbedingt gestoppt werden. Die EU darf dort nicht länger das Handwerk der Schlepper unterstützen. Aufgegriffene müssen zurück nach Afrika gebracht werden. Dort sollen Asylzentren errichtet werden.

    Immerhin ist nun offenbar sogar Deutschlands Innenminister de Maizière soweit, diesen Kurs einschlagen zu wollen. Er folgt seinem SPD-Amtsvorgänger Schilly, der das bereits 2004 (!) vorgeschlagen hatte. Allein mir fehlt der Glaube, dass die jetzigen Politverantwortlichen das auch endlich durchsetzen. Die eindeutige Botschaft muss sein: Ihr müsst euren Kontinent selbst in Ordnung bringen, in Europa ist kein Platz für euch."
    http://www.fpoe.eu/migration-aus-afrika-kein-platz-in-europa/

    AntwortenLöschen
  16. Schauen wir mal wie Trump sich macht.Im Wahlkampf war er widerlich. In seiner ersten Rede hat er wohl Kreide gefressen. Wir müssen nun mit ihm leben. Ich hoffe, er begradigt seine Haltung zu Muslimen und Latinos (wenn auch nicht seiner persönlichen Meinung nach, sondern seinem Amt entsprechend). Ich mag seine öffentlichen Auftritte nicht, klar, aber ich habe die Hoffnung, dass die amerikanische Öffentlichkeit (es haben mehr US-Bürger Clinton gewählt!!!), seinen Populismus gegen "Minderheiten" paroli bieten werden. FÜR EIN FRIEDLICHES ZUSAMMENLEBEN VON "NORMALEN" MUSLIMEN MIT CHRISTEN, JESIDEN, BUDDHISTEN, ATHEISTEN etc...Ich hoffe auf die Vernunft der Menschheit!!! By the Way: Die Idioten von "die wahre Religion" posten auf Facebook auch nicht mehr so üppig. Abou Nagie ist angeblich momentan in Malaysia...Es scheint (hoffentlich) ein Ende der Dawa in Sicht...Ich bete zu meinem (imaginären) Gott der Vernunft, dass es so kommen wird...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dawa ende hoffen

      Warum denn? Die Vögel sind doch immer sehr amüsant

      Löschen
    2. " FÜR EIN FRIEDLICHES ZUSAMMENLEBEN VON "NORMALEN" MUSLIMEN MIT CHRISTEN, JESIDEN, BUDDHISTEN, ATHEISTEN"

      Wo gabs das denn in den letzten 1600 Jahren ?
      Würde doch glatt der muslimischen und christlichen Missionierungslehre widersprechen, liest denn keiner Koran, den ganzen, nicht nur die Sahnestückchen der mekkanischen Zeit als die Bückbeter noch fürchten mussten jeden Tag erschlagen zu werden. Aus der Stadt gejagt hat man sie ja dann auch.
      Alles Religiöse ist irrational per se, kann man das überhaupt als "normal " bezeichnen ?
      Normal ist kein Mehrheitsbegriff, sonst wäre der Pesttod seit dem Mittelalter auch "normal".
      Davon abgesehen bezeichnen Religionen die Anderen auch als "nicht normal", auch innerhalb einer Religion.

      Löschen
    3. "Warum denn? Die Vögel sind doch immer sehr amüsant"
      Solange sie nicht wie bei Hitchkock in Massen auftreten.

      Dann sterben die Schweine aus, Fische ohne Schuppen auch.
      Schade um die Waale.
      Babies werden schon bei der Geburt verstümmelt.

      Löschen
  17. Mal langsam mit dem Trump, seine Vorfahren kommen aus der Pfalz.
    Fett, weiss, blond, cholerisch.
    Haben wir mit Helmut Kohl, Pfälzer, etwa schlechte Erfahrungen gemacht ?
    Her mit dem Saumagen.

    AntwortenLöschen
  18. Trump mal hin, Flüchtlinge her.
    So mal als kalkulierender Haushalt eines unpolitischen Normalos gefragt.

    "POTSDAM. In Brandenburg halten sich derzeit mehr als 7.000 abgelehnte Asylbewerber vor. Laut einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage des innenpolitischen Sprechers der AfD-Fraktion, Thomas Jung, lebten bis Ende September 7.143 Ausländer in Brandenburg, deren Asylantrag negativ beschieden worden ist. 1.163 Ausländer hätten wegen fehlender Ausweispapiere oder Reisedokumente eine Duldung erhalten.

    Wie lange die abgelehnten Asylbewerber sich bereits in Brandenburg aufhalten, konnte die rot-rot-geführte Landesregierung nicht sagen. Auch hat sie keine Erkenntnis darüber, wie viele von ihnen Sozialleistungen wie Hartz IV beziehen.

    Jung warf der Landesregierung daher vor, abgelehnten Asylbewerbern blind Geld hinterher zu werfen, ohne zu wissen, wer diese überhaupt seien. Dies sei nachlässig, kritisierte er. "

    Wie kann den eine Regierung nicht wissen, wem sie überhaupt Leistungen bewilligt.
    Mal so 7000 mit Existenzminimum, Krankenkasse, Mietkosten...., bummelig 1000 € mtl.
    kommen da so bis zu 700 000€ mtl. zusammen und keiner weiss wo das hingeht ?

    Ist das da Portokasse oder an der Grenze zu Gemauschel ?
    Wieso hat das vorher keiner gefragt ?

    AntwortenLöschen
  19. Demokratie scheint nicht mehr viel zu zählen wenn man bei den Verlierern ist.
    War auch schon immer so.
    Die paar welche Trump in Demos verteufeln füllen die
    Gazetten, die ihn feieren werden höflich möglichst verschwiegen.

    Auch jene welche schreien Clinton hätte ja mehr Stimmen absolut gehabt, haben das amerikanischen Wahlmännersystem nicht verstanden.
    Pro Staat können neben Clinton und Trump auch andere um die Kanditatur kämpfen, auch wenn sie insgesamt keine Chance haben, aber den anderen Walmänner wegnehmen können.
    Am Ende bekommt der Gewinner dann alle Wahlmännerstimmen, auch die der Gegner.

    "Denn in einigen Staaten konnte Trump die Wahlmänner abgreifen, obwohl er weniger als 50 Prozent der Stimmen bekam. Die Grünen-Kandidatin Jill Stein oder der libertäre Politiker Gary Johnson nahmen eher Clinton als Trump die entscheidenden Stimmen weg!" bild

    AntwortenLöschen
  20. Ich würde sagen, die USA sind gerade die größte Gefahr. Das Übelste, was bereits seit Trumps Wahl (für die gesamte Menschheit) geschehen ist, ist, dass er einen unwissenschaftlichen Klimaskeptiker zum Chef der US-Umweltschutzbehörde ernannte.

    AntwortenLöschen