Freitag, 8. Mai 2015

Ein Stein, der Deinen Namen trägt....

Freitag ists, und somit wiedermal Zeit für einen Schmunzler, welcher heute tiefschwarz ausfällt, und so begrüßen wir nun die Erste Allgemeine Verunsicherung, die ihren Spott dieses Mal über die Salafisten schüttet:

https://www.youtube.com/watch?v=UxOasK5wKS4


Wie? Sie sind Vogelanbeter und fühlen sich nun total diskriminiert? Pfff, Sie, mein Freund, sollten eigentlich ganz andere Sorgen haben,...

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/haut/vorbeugung/mikrobiologe-belegt-schockierende-studie-manche-baerte-haben-mehr-kot-als-ein-klo_id_4656451.html

...deswegen schnell weg vom Bildschirm, und schnurstracks unter die Dusche. Ja, von mir aus auch unter Sven Laus Arschbrause. Hauptsache zackig.


Guten Abend und ein schönes Wochenende



Kommentare:

  1. Hoffentlich gibt das keinen "Aufschrei"

    AntwortenLöschen
  2. Georg,
    I said it before and will say it again.
    Your Arschbrause argument is really bullshit.
    The so called Arschbrause is a common feature in Muslim and Asian countries.
    Come on mate, be a bit more flexible.
    You wash your hands after cleaning your ass with toilet paper. Arabs and Asians and Americans and Europeans use water to clean their ass before washing their hands.
    Where is the problem? What has ass cleaning to do with stupid
    fundamentalist religion?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. The joke is not about the Arschbrause as a cleaning device. It is about Sven Lau´s attitude: He was presenting the Arschbrause as another proof for western depravity and superior muslim culture in a long video.

      Löschen
    2. "Where is the problem? What has ass cleaning to do with stupid
      fundamentalist religion? "
      I can tell you, i was working, building a hozuse wit abrab guestworker. One day we needed the ambulance. One of the workers used to frech holes in the ground climbed the toilet to spill a bottle water down his ass, as usual.
      He slipped an broke his pelvis at the boundary of the toilet.
      He was from Mauretanien. he was new and didn't know how to use a toilet here or he didn't want to.

      Löschen
    3. Zugegeben, gegenüber den japanischen HighTec Verwöhnanstalten mit Warmwasser/MUschibrause, Föhntrocknung und einstellbarer
      Intensität, alles in 20 Programmen,Video/Internet,
      untermalt mit wahlweiser Musikuntermalung sind wir
      rückständig.
      Bis der Strom ausfällt.

      Löschen
    4. Ulf, jetzt nervst Du.
      "Where is the problem? What has ass cleaning to do with stupid fundamentalist religion? "
      Nichts! - Du hast den Gag und seine Grundlage nicht verstanden.

      Löschen
    5. You wash your hands after cleaning your ass with toilet paper.

      Thinking aboutthe fact that also we are washing our ass daily?

      Löschen
    6. "Thinking aboutthe fact that also we are washing our ass daily? "
      Not every time you were on the toilet ?

      Löschen
    7. 12:16 versteht nicht um was es hier geht, was?

      Löschen
  3. "Dem Wissenschaftler zufolge sollten bärtige Männer ihre Gesichtsbehaarung oft bürsten und die Hände waschen. Auch unnötiges Berühren des Bartes sollte vermieden werden."

    Das Voegelchen zerrt doch laufend an seinem Fuselbart, kann man in jedem Video von ihm sehen. Daher wahrscheinlich auch die Farbe seines
    Fusels. Baeh!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salafisten wollen sogar, dass auch Ärzte Bart tragen.
      Allahs Wille über allem.

      Ich kann es mir nicht vorstellen, dass es Allahs Wille ist, die Erkenntnisse über Hygiene zu missachten zum Schaden der Kranken.
      Krank, so eine Ideologie, in der einzelne Aussagen eines langen Texts absolut gesetzt werden, und jede einzelne Aussage als Gesetz gelten soll.

      Wer hat schon noch mal gesagt:
      Je mehr Regeln, je oberflächlicher die Religion. ?

      Löschen
    2. Welch ein Schwachsinn, dieses Vollbart-Bashing...

      http://ais.badische-zeitung.de/piece/00/d4/4a/c1/13912769.jpg

      http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/ae/Aristotle_Altemps_Inv8575.jpg/765px-Aristotle_Altemps_Inv8575.jpg

      und und und...

      Nur weil Salafisten etwas machen/sagen/haben, macht es dieses nicht schlecht.

      Löschen
    3. Sogar die IS Banditen rasieren sich, bevor sie Gasmaken brauchen.

      Löschen
    4. "
      Nur weil Salafisten etwas machen/sagen/haben, macht es dieses nicht schlecht."

      Wenn es ehrlich, richtig oder den ganz normalen humanistischen Richlinien enspricht nicht, aber wo findet man das.
      Sogar der Koran wird nur rein an Worten und nicht an Belegen dafür verbreitet. Es steht im Koran, der Moha hat gesagt.
      Was ist denn das für eine nicht mal dünne Basis.
      Weder ein Allah noch ein Prophet ist irgendwie sachlich belegt.

      Löschen
    5. "Salafisten wollen sogar, dass auch Ärzte Bart tragen.
      Allahs Wille über allem."
      Jau und männliche Babys, weibliche Bhurka, das ist dokumentiert.
      Babys sollen nicht rasiert werden.

      Löschen
    6. "Nur weil Salafisten etwas machen/sagen/haben, macht es dieses nicht schlecht."
      Na, da käme es aber sehr darauf an WAS sie machen/sagen/haben. Und das gilt nicht nur für Salafisten.

      Löschen
    7. @Anonym8. Mai 2015 um 10:26

      Salafisten wollen sogar, dass auch Ärzte Bart tragen.
      Allahs Wille über allem.
      Ich kann es mir nicht vorstellen, dass es Allahs Wille ist, die Erkenntnisse über Hygiene zu missachten zum Schaden der Kranken.


      Female Muslim medics 'disobey hygiene rules'

      Muslim staff escape NHS hygiene rule

      Löschen
    8. "Salafisten wollen sogar, dass auch Ärzte Bart tragen."

      Schlimm ist ja nicht der Vollbart an sich, sondern die absolute Pflicht zum Vollbart. Die ist absurd.

      Besonders bei Berufsgruppen, wo es strenge Hygiene Pflicht ist (sein sollte), wie Ärzten.

      Bei Salafisten wird die (Gott-verordnete?) Pflicht zum Bart höher gesetzt als die berufsethisch gebotene Pflicht zur Hygiene der Ärzte.

      Absurd halt.

      Löschen
  4. Soll man dann den Bart auch so malträtieren wie so manches Klo? Mit Reinigern, die eine 99,99%ige Entfernung aller Bakterien versprechen?

    Ich weiß, dass es sarkastisch gemeint ist, aber mich wundert das Ergebnis dieser Studie nicht. Ich hab zwar keine Haare im Gesicht, aber auf dem Kopf. Und es interessiert mich eigentlich wenig, was sich dort "Schreckliches" tummelt. So schlimm kann es bei normaler Hygiene gar nicht sein, es sei denn, man möchte auf alles mit dem Hammer draufgehen und sich eine Allergie heranzüchten.

    Die Salafistenbärte sehen oft einfach nur eklig und ungepflegt aus, da hilft Bürsten und Duschen auch nicht mehr viel. Da schüttelt es mich trotzdem.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dass sie jetzt ungepflegt sind, glaube ich angesichts der vielen rituellen Reinigungen (neben denen die Alltäglichen noch hinzu kommen), eigentlich eher weniger.

      Löschen
    2. "Ich hab zwar keine Haare im Gesicht, aber auf dem Kopf. Und es interessiert mich eigentlich wenig, was sich dort "Schreckliches" tummelt."
      Da sabbert auch nicht die Suppe, Speichel vom sprechen und sonstwas rein.

      Löschen
    3. "Dass sie jetzt ungepflegt sind, glaube ich angesichts der vielen rituellen Reinigungen (neben denen die Alltäglichen noch hinzu kommen), eigentlich eher weniger."
      Nenn mir einen Ritus, der irgendwas mit Bart zu tun hat, ist auch keine Plicht, nicht trimmen steht auch nicht im Koran.
      Manche "Bärte" sehen schon erbärmlich aus.

      Löschen
    4. Anonym8. Mai 2015 um 12:10
      "Dass sie jetzt ungepflegt sind, glaube ich angesichts der vielen rituellen Reinigungen (neben denen die Alltäglichen noch hinzu kommen), eigentlich eher weniger."

      Abgesehen davon, dass die rituelle Planscherei hygienisch nix bringt, wie möchtest Du denn dieses hässliche Ziegenbartgestrüpp sonst bezeichnen?

      @Anonym8. Mai 2015 um 13:35
      "Da sabbert auch nicht die Suppe, Speichel vom sprechen und sonstwas rein."

      Das ist mir schon klar, dass sich Kopfhaare nicht so gut als Speichel- und Rotzbremse eignen. Das Übertragen von Bakterien in die Kopfhaare ist aber genauso gut möglich.
      Alternativ könnte man ja auch ein Kopftuch tragen, aber das sage ich mal lieber nicht so laut, sonst hat die Kampftuchfraktion gleich ein neues dämliches "Argument"

      Darmbakterien im Bart könnten allerdings auf regelmässige Arschkriecherei hindeuten ;)

      Löschen
    5. "nicht trimmen steht auch nicht im Koran."- das hat alles mit Interpretation zu tun. Zumindest Hadithe besagen, dass man sich (egal welche) Haare entweder ganz oder gar nicht abschneiden soll. Georg hat hier schon einen Beitrag zu den Kopfhaaren geleistet. Das gleiche wenden viele auch beim Bart an

      Löschen
    6. "das hat alles mit Interpretation zu tun."
      SInead o'Conner Fans bei den Musliminnen bräuchten auch kein Kopftuch um die Haare zu verdecken.
      Von Kopfhaut verstecken steht nicht im Koran.

      Löschen
    7. "Darmbakterien im Bart könnten allerdings auf regelmässige Arschkriecherei hindeuten ;)"

      Alter Salafistenpredigerwitz.
      Der Preiger fragt seine sich unterwerfenden Followers
      fragt, "Habt ihr Haare am im Gesicht, ja, gut ich hab welche am Arsch, zusammenknoten !"

      Löschen

  5. Will man Salafisten entmenschlichen, ist man nicht besser als Salafisten selbst

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Will man Salafisten entmenschlichen, ist man nicht besser als Salafisten selbst"
      Wer will das denn. Auf den Veranstaltungen laufen die meisten jugendlichen Teilnehmer ja auch in ozdoo Kleidung rum.
      Aber den Mädchen wird zugemutet sich immer sittsam islamisch zu kleiden. Was für eine Heuchelei, gleiches Recht für alle ist eben in den "einen muss man ja unterdrücken" Schädeln noch nicht angekommen.

      Löschen
    2. Salafisten "entmenschlichen"??? Wie geht dat denn? ^^

      Löschen
    3. "Will man Salafisten entmenschlichen, ist man nicht besser als Salafisten selbst"

      Habe ich es richtig verstanden, Anonym8. Mai 2015 um 14:04?
      Das meinst, dass Salafisten andere Menschen "entmenschlichen".

      Genau deshalb bin ich gegen den Salafismus: er veranlasst seine Anhänger, sich über andere Menschen zu setzen.
      Deshalb hoffe ich, dass niemand auf den Salafismus herein fällt, und möglichst alle, die schon darauf herein gefallen sind, Abstand nehmen.

      Habe ich die Salafisten nun entmenschlicht?

      Löschen
    4. Salafisten werden nicht durch uns "entmenschlicht", sie werden durch uns enttarnt. Für ihre Entmenschlichung haben die Salafisten selbst gesorgt!

      Löschen
  6. Also wirklich, ich bin zwar kein praktizierender Muslim, aber jemanden zu unterstellen, er hätte einen bekackten Vollbart ist nicht sehr nett. Was ist mit ZZ top, Dumbledor, Gandalf oder dem Weihnachtsmann? Unterstellt ihr denen das auch? Sicherlich sind die edlen Brüder der Ummah alle so reinlich, dass es sich nur um eine infame Unterstellung der Kuffar handeln kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "er hätte einen bekackten Vollbart ist nicht sehr nett"
      Das hat auch keiner behauptet"

      Was ist den edel, Edelsteine könnte man verkaufen,
      wo sind die den Brüder, nennen sich nur so, wer würde auch seine Schwester dauern separieren und hintenanstellen und als dauernd begehbaren Acker bezeichnen ?

      Löschen
    2. Warum gleich so empfindlich? Wie ich den Artikel verstanden habe, ging es um den Bart, egal wer so ein Gestrüpp im Gesicht hat.

      Löschen
    3. "Was ist mit ZZ top, Dumbledor, Gandalf oder dem Weihnachtsmann? Unterstellt ihr denen das auch?"
      JA, für die gilt das auch; es gilt für JEDEN Bart. LIES! mal richtig.

      Löschen
    4. "ich bin zwar kein praktizierender Muslim, aber"

      das klingt nicht anders, als:"ich bin kein Nazi, aber..."

      Löschen
  7. Was stimmt mit einem MANN eigentlich nicht, der abwertend über Bärte denkt und gar dagegen polemisiert? Steht nicht gerade der Bart für Männlichkeit?

    Und natürlich: Rocker, Metaller, Hipster, Jesus (wie konnten den unsere "christlichen" Abendlandretter hier nur vergessen?), the "amazing" atheist, sowie alte, aber auch neue atheistische Evolutionsbiologen:

    http://www.carbondalerocks.com/sites/default/files/imagecache/not_quite_full/pzmyers.jpg

    Sicher alles versiffte Menschen? Oder gilt dies nur ausdrücklich für das muslimische Feindbild (das man sicher am liebsten als lebensunwer... ach egal, lassen wir das)??

    Außerdem frage ich mich at the moment, wie die hier anwesenden Herrschaften denn erst auf die "versifften" Obdachlosen reagieren und herabschauen müssen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Außerdem frage ich mich at the moment, wie die hier anwesenden Herrschaften denn erst auf die "versifften" Obdachlosen reagieren und herabschauen müssen..."

      Nein, es geht nicht darum, Bart-Träger abzuwerten.
      Und auch nicht darum, übertriebenenen Hygiene-Fimmel zu propagieren.

      Die PFLICHT zum Vollbart ist absurd, besonders, wenn es um sich um Gesundheitspersonal/Ärzte handelt.
      Das ist absurd nach der Vernunft, und ich finde es auch religiös absurd, in einem absurden Gottesbild begründet.

      Ergo: Salafisten folgen einer absurden Religion
      (einer absurden Auslegung des Islam).

      Löschen
    2. "Was stimmt mit einem MANN eigentlich nicht, der abwertend über Bärte denkt und gar dagegen polemisiert? Steht nicht gerade der Bart für Männlichkeit?"
      Es gibt gepflegte Männlichkeit und die von Verwahrloste, die evtl. keine Selbstachtung oder nicht das Wissen oder Gelegenheit zur Pflege haben. DIe Musliminnen die ich kenne sind rasiert oder nach einem Muster kurz getrimmt,sehr ästhetisch, natürlich nicht im Gesicht.

      Löschen
    3. Der Prophet war den Berichten nach sehr gepflegt
      "Zu den Vorzügen des Islâm sowie der Vollkommenheit der Scharîâ gehört es, dass auf Schönheit Wert gelegt wird. Das lässt sich durch einige religiöse Gebote und gottesdienstliche Vorschriften zeigen, die zur Schönheitspflege und einem ansehnlichen Äußerlichen ermutigen, da dies von der Scharîâ erwünscht wird. Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Wahrlich, Allâh ist schön und liebt die Schönheit." (Muslim) Ünd er sagte:"Gewiss, es freut Allâh, die Spuren Seiner Gnade an Seinen Diener zu sehen." (At-Tirmidhî)

      Deshalb war der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken das beste Vorbild und edelste Beispiel. Er war nämlich für sein gutes Ansehen, sein lauteres Wesen und seine Bedachtheit auf Schönheit bekannt, womit er die Schönheit der Seele, die Eleganz des Aussehens, und den Wohlgeruch in sich vereinen konnte. Für das Kämmen seines Haares sowie seines Bartes sorgte er. Sein Haar reichte bis zu seinen Ohrläppchen, wie dies von Al-Barâ ibn Âzib möge Allah mit ihm zufrieden sein einmal beschrieben wurde: "Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken hatte langes Haar, das bis zu seinen Ohrläppchen reichte." Ließ er sein Haar wachsen, so flocht er sich Zöpfe, worauf die Aussage Ümm Hânîs möge Allah mit ihr zufrieden sein hinweist: "Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken trug vier Zöpfe, als er Makka betrat." (Abû Dâwûd)

      Üm sich von den Götzendienern von Mekka zu unterscheiden, ließ der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sein Haar am Anfang hängen, wobei er die Leute der Schrift nachahmte. Er ließ also sein Haar hängen, ohne es zu scheiteln.
      Später trug er einen Mittelscheitel, wobei er möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken mit der rechten Seite begann, da es seiner Gepflogenheit entsprach, alles Gute mit Rechts zu beginnen. Dafür spricht die Äußerung von Ibn Abbâs möge Allah mit ihm zufrieden sein: "Der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ließ sein Haar hängen.
      Die Götzendiener hingegen scheitelten ihr Haar in der Mitte.
      Die Leute der Schrift ließen ihr Haar auch hängen. Immer neigte der Prophet möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken in den Dingen, in denen ihm nichts angeordnet wurde dazu, die Leute der Schrift nachzuahmen. Später scheitelte der Gesandte Allâhs sein Haar." (Al-Buchârî)

      Löschen
    4. "Nein, es geht nicht darum, Bart-Träger abzuwerten."
      Wenn er das selbst tut, Abou Nagie stutzt seinen Bart offensichtlich, ein schlechter Muslim, keiner der Allah folgt.
      " "Den Bart wachsen zu lassen ist eine [islamische] Pflicht. Den Bart zu rasieren ist nicht erlaubt, weil dies eine Änderung der Schöpfung Allahs darstellt. Die Änderung der Schöpfung Allahs ist ein Werk des Teufels: "Wahrlich, ich will sie aufreizen, und sie werden Allahs Schöpfung verunstalten. Und wer sich Satan zum Freund nimmt statt Allah, der hat sicherlich einen offenkundigen Verlust erlitten" (Sure 4, 119). Einer der Merkmale Allahs ist es, dass er die Menschen als Mann und Frau geschaffen hat. Dazu hat er die Männer mit dem Bart gekennzeichnet, während er diesen [den Bart] den Frauen verweigert hat. Wenn alle Menschen versuchen würden, einem unbeharrten Mann einen Bart wachsen zu lassen, würden sie daran scheitern, weil er Allahs Schöpfung ist. Die Haare im Gesicht eines Mannes wachsen zu lassen, ist eine Pflicht, während die Rasur verboten ist, weil dies eine Änderung der Schöpfung Allahs ist. "
      http://www.islaminstitut.de/Nachrichtenanzeige.4.0.html?&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=1592

      Löschen
    5. "der abwertend über Bärte denkt und gar dagegen polemisiert? Steht nicht gerade der Bart für Männlichkeit?"
      Auch zweierlei Maß, für Männer soll das sunna, nicht koran, getreu sein um die Schöpfung nicht zu verändern. Für Frauen ist es nicht eralaubt, das wird gestutzt, gezupft, rasiert bis sie genehm sind.
      Frauen können ansehnliche Damenbärte haben..
      Was treiben die Muslime in tieferen Regionen , auch Allahs Schöpfung, also im Sportstudio beim Duschen sieht man , das sie öfter untenrum blank ziehen.

      Löschen
  8. Immer mehr gelange ich nun zu der Ansicht, dass es keine Sekte namens Salafisten gibt. Es gibt lediglich Menschen, die ihrer Religion folgen und diese werden dann als Salafisten diskreditiert. Gute Muslime sind Salafisten!

    Leute, die den Islam nach ihren eigenen Gelüsten interpretieren, können nicht als gute oder fromme Muslime gelten, weil sie sich einfach nicht an die höchst etablierten Vorgaben halten, die seit bestehen des Islams existieren.

    Erst letztens las ich von einer Dame, die doch tatsächlih meinte, sie könne die Wahrhaftigkeit von islamischen Überlieferungen nach "ihrem eigenen Verstand" beurteilen. Kurz: Die, die "menshenfreundlich" sind, akzeptiert sie, die anderen jedoch nicht. Einfach mal Jahrhunderte Hadithwesen außer Acht lassen und wahrscheinlich noch nicht mal Arabischkenntnisse! Ferner machte sie keinen Unterschied zwischen den Weisheiten Muhammads und denen vergangener historischer Persönlichkeiten.

    Oder noch anderes Beispiel aus dieser, es war eine Facebook-Gruppe:

    Als einer nach biographischer Literatur über Muhammad fragte, wurde ihm dort durchweg Lektüre von Islamwissenschaftlern/Orientalisten, jedoch keine von islamischen Gelehrten, empfohlen! Man kann also annehmen, dass das Schriften sind, in denen durchaus Kritik vorkommt und die keinesfalls von einem religiösen Standpunkt aus geschrieben wurden.

    Sind solche Menschen ihrer Religion nach noch aufrichtig? Ich bezweifle stark, dass das überhaupt noch Muslime sind.

    Dann sind mir Salafisten doch bei weitem lieber... Menschen halt, die ihre Weltanschauung noch richtig Ernst nehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na dann- wäre es doch konsequent dorthin zu gehen wo diese Weltanschauung in der Allgemeinheit praktiziert wird.
      Und nicht in einer Umgebung zu leben, die diese Weltanschauung ablehnt.

      Äusserst feige zu schmarotzen (Hartz IV Salas) bzw. Heimatgefühle über seine Weltanschauung zu stellen.

      Löschen

    2. Al-Jazeera Calling for Genocide of Alawites in Syria
      http://www.liveleak.com

      Heftig- dass der IS von Katar und Saudi-Arabien gesponsort wird, ist bekannt.
      Aber offizielle Aufforderung zum Völkermord im Staatssender von Katar?
      Und das sind unsere Verbündeten? Hier soll Fußball gespielt werden?

      Die Welt ist verrückt geworden.

      Löschen
    3. Stimmt, Salafisten nehmen ihre Religion sehr ernst, wollen dass sich alle anderen dieser Idiotie unterwerfen und sind bereit, mit Unmenschlichkeit im Namen ihres sogenannten "Gottes" über andere zu richten. Ganz großes Kino, Anonym 5:43, so eine Steinigung und Amputation von Gliedmaßen für Nichtigkeiten und ganz persönliche Entscheidungen, die weder Dritte berühren noch Dritte einen feuchten Dreck angehen.
      Aber so sind nun mal die " guten" Strengggläubigen und ihr Herrenmenschentum.

      Clarimonde

      Löschen
    4. @Anonym 5.43: Gääähn...Mann, rückt mal mit was Neuem um die Ecke. Immer der gleiche Schmarrn, Schätzeken.

      Löschen
    5. trolliger Versuch, Alle in einen Topf zu werfen!

      Vergiss mal nicht, dass -außerhalb Europas- der Islam für Millionen Menschen das Sozialsystem darstellt. Wenn Du ihn zu madig machst, könnte es sein, dass das nicht mehr funktioniert, und was dann?
      Ich nehme an, dass ich nicht zu weit gehe, wenn ich prognostiziere, dass Du nichts davon hättest (und ich übrigens auch nicht).

      Deshalb nehme ich gerne den Islam so, wie er sich präsentiert, kritisiere da, wo nach meiner Ansicht Kritik angebracht ist, aber stelle den Islam nicht grundsätzlich in Frage. Ich bin froh, dass es Muslime gibt, die den Koran nicht-fundamentalistisch lesen.

      Löschen
    6. ...und die vermeindlich besseren Muslime,die Salafis, basteln hier dann Rohrbomben, gehen mit Macheten und Dönerspießen auf die Anderen los und stechen Polizisten an. Woanders schneiden sie Köpfe ab, vergewaltigen ect. Auf so ein " ernst nehmen" kann die Welt die verzichten. Irgendwann kräht kein Hahn mehr nach Euch Irren.

      Löschen
    7. "Als einer nach biographischer Literatur über Muhammad fragte, wurde ihm dort durchweg Lektüre von Islamwissenschaftlern/Orientalisten, jedoch keine von islamischen Gelehrten, empfohlen! Man kann also annehmen, dass das Schriften sind, in denen durchaus Kritik vorkommt und die keinesfalls von einem religiösen Standpunkt aus geschrieben wurden."

      Wenn du damit religiös als realistisch, im Sinne von,
      "Man muss einem Gott folge, auch wenn seine Vertreter noch so große irrationale Eierfeilen sind " meinst,
      manche Islamkritiker sind Gotteskritiker allgemein,
      weil das jeder irdischen Realität widerspricht.
      Die Gläubigen sind real, das heisst aber nicht, das sie keine irrationale Komponente gaben.
      Die Welt entwickelt sich immer weiter, die Grundlagen eines Glaubens nicht.
      Auch wenn der noch so ummodelliert wird, die Ursache
      ist nicht nachvollziehbar,
      Es gibt keine Fakten und Leute die anfällig sind mit Worten und Charisma zu überzeugen war schon immer billg, für dei Gläubigen teuer.
      Schau in die Geschichte , die abrahamitischen Glauben aller Art haben immer eine breite Blutspur hinterlassen.
      Da ist ein bischen Wortgedaddel ziemlich nebensächlich.
      Kann einfach weg.

      Löschen
    8. "Dann sind mir Salafisten doch bei weitem lieber... Menschen halt, die ihre Weltanschauung noch richtig Ernst nehmen."

      Aber sie nehmen ihre Religion nicht so Ernst genug, als das diese Salafisten, so wie der Prophet Muhammad zu seiner Zeit gelebt hat, in der heutigen Zeit leben wollen.

      Bei den Salafisten ist mehr Schall und Rauch vorhanden, als das sie wirklich wie der Prophet Muhammad zu seiner Zeit leben würden.

      In meinen Augen ist das pure Heuchelei bis der Bart brennt, oder man wieder, obwohl man keinen Finger krumm macht, Harz 4 vom Staate Deutschland kassieren kann. Verlogenheit findet sich bei den Salafisten unter jeder Häkelmütze, bis das der Kopf fliegt oder das Mörder-Kalifat erreicht ist.

      Löschen
    9. "Immer mehr gelange ich nun zu der Ansicht, dass es keine Sekte namens Salafisten gibt. Es gibt lediglich Menschen, die ihrer Religion folgen und diese werden dann als Salafisten diskreditiert. Gute Muslime sind Salafisten!"

      Dann sind gute Christen auch Anhänger der Jones Sekte
      oder alle Baptisten oder alle Quäker oder alle Mormonen ?
      Jede Religion hat ihre Abspaltungen, das gute Muslime Schiiten sind dürfte auf Widerstand stossen.
      Weltfremd.
      Es gibt sehr gute Atheisten, gute Menschen sind also Atheisten.
      Das hast du sehr gut erkannt

      Löschen
    10. ""Dann sind mir Salafisten doch bei weitem lieber... Menschen halt, die ihre Weltanschauung noch richtig Ernst nehmen.""
      Wenn die Weltanschauung sich auf ein sandkorngroßes Stück Welt konzentriert ist das aber keine.
      Wo wird da irgendeine Rücksicht oder Toleranz gegnüber Nicht salafisten geübt ?
      Allah kannte nur die uralte arabische Welt.

      Löschen
    11. "Vergiss mal nicht, dass -außerhalb Europas- der Islam für Millionen Menschen das Sozialsystem darstellt. Wenn Du ihn zu madig machst, könnte es sein, dass das nicht mehr funktioniert, und was dann?"
      Gibt es vielleicht keine Alternativen ?
      Funktionierts denn jetzt, wo ist da etwas das man als Sozialsystem in unserem SInne überhaupt bezeichnen könnte ?
      Ungläubigenkopfsteuer, Zakat, niedriges Lebensalter,
      Schulbildung, Renten, medizinische Systeme ?
      Wer mal krank ohne Bares.

      Löschen
    12. ""Dann sind mir Salafisten doch bei weitem lieber... Menschen halt, die ihre Weltanschauung noch richtig Ernst nehmen.""

      Na dann können wir ja hoffen. die Religionen üben ja schon den Schulterschluss um gemeinensam ihren Aberglauben zu verbreiten.
      "Für eine vertiefte Zusammenarbeit mit dem Islam hat sich Hannovers Landesbischof Ralf Meister stark gemacht. Die evangelische Kirche müsse gemeinsam mit Vertretern der Muslime für die künftige Verankerung der Religion in Staat und Gesellschaft kämpfen, sagte Meister am Freitag vor dem Kirchenparlament in Hannover. "

      Aieht so aus, als wenn die Aufklärung langsam in Vergessenheit gerät bei unseren Esoterikern oder nie angekommen ist.
      Ist ein christlicher der bessere Muslim oder beide, wie die Evangelischen in der kath. Kirche keine richtigen Christen sind,
      sondern mehr des Teufels.

      Löschen
    13. 5:43 ernst nehmen!!! Nicht Ernst nehmen...

      Löschen
    14. "Vergiss mal nicht, dass -außerhalb Europas- der Islam für Millionen Menschen das Sozialsystem darstellt."- wäre er das wirklich, dann würden a) nicht so viele Muslime im Westen leben wollen und b)islamische Länder viel besser da stehen, als sie es tatsächlich tun!

      Löschen
    15. "Vergiss mal nicht, dass -außerhalb Europas- der Islam für Millionen Menschen das Sozialsystem darstellt."
      "- wäre er das wirklich, dann würden a) nicht so viele Muslime im Westen leben wollen und b)islamische Länder viel besser da stehen, als sie es tatsächlich tun!"

      Nein, ich sehe das anders.
      Wäre der Islam nicht das Sozialsystem der islamischen Länder, dann würden a) diese Länder im Chaos versinken und b) noch viel mehr Muslime in den Westen drängen.
      A hungry man is an angry man ....

      Löschen
  9. https://www.youtube.com/watch?v=g36hiCtzqX4 Neues Todenhöfer-Interview

    AntwortenLöschen
  10. Hier kann man den wahren Islam sehen und dieser ist salafistisch:

    https://www.youtube.com/watch?v=YGAZOLs1zUo

    Was sagte Ibrahim zu seinem Volk? "Wir sagen uns los von euch und von denen die ihr anstatt Allahs anbetet."

    "Wir sagen uns von euch und von denen los, die ihr anstatt Allahs anbetet: Wir verleugnen euch (wir machen Kufr gegen euch). Und zwischen uns und euch zeigte sich offenkundig für immer Feinschaft und Hass, bis ihr alleine an Allah Iman habt."

    "Derjenige, der betet und fastet aber die Demokratie als seinen Richter nimmt, ist kein Muslim."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Land, in dem man lebt, bestimmt die Gesetze.
      Normale gläubige Muslime sehen keinen Gegensatz, die Gesetze eines Landes einzuhalten und die Gebote Gottes zu halten.

      Die die "Allahs Gesetz" schreien, haben in Wirklichkeit ihre eigene Größe im Blick.
      Sie wollen groß sein. Am Ende bestimmen dann ein paar über die Auslegung, was Allahs Gesetz ist, der Rest darf folgen,
      wenn sie nicht folgen, dann rollen die Köpfe.

      Löschen
  11. Nö, mir sind die am liebsten, die das mit der Religion nicht so ernst nehmen. Alles andere sind doch nur verblendete Dogmatiker, und mit denen kann man erfahrungsgemäß nicht vernünftig diskutieren.

    AntwortenLöschen
  12. Im obigen Interview (hier nochmal https://www.youtube.com/watch?v=g36hiCtzqX4) meint Todenhöfer übrigens, dass sie (also der Islamische Staat) Pierre Vogel für ne "Flachpfeife" und "Klatschtüte" halten, den sie in keiner Weise anerkennen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Im obigen Interview (hier nochmal https://www.youtube.com/watch?v=g36hiCtzqX4)"

      Wäre nett , wenn man bei einem 40min Interview mal die Zeit einer Aussage angeben würde.

      Löschen
    2. Danke für den Link, aber Todenhöfer knüpft ätzend an seine alte Linie an und versucht banalen Terrorismus als revolutionäres "Reich" darzustellen. Agenda halt.
      Und ein paar blumige Details sind klar erfunden, nach 120 Sekunden habe ich das beendet.

      "Pierre Vogel für ne "Flachpfeife" und "Klatschtüte""
      Nie im Leben...

      Todenhöfer beim IS: "Do you know Pierre Vogel" "What??"
      "Do you know Pierre Vogel, ah.. Pierre Bird?"
      "Yes, we know him but we all consider him as a shallow pipe and clapping bag"

      Sorry, aber schon bei vorherigen Interviews klang das arg erfunden.

      Löschen
    3. "meint Todenhöfer übrigens, dass sie (also der Islamische Staat) Pierre Vogel für ne "Flachpfeife" und "Klatschtüte" halten, den sie in keiner Weise anerkennen."

      Das ist absolut nachvollziehbar.

      Pierre Vogel hat sich zwar nie von IS distanziert, er hat sich aber auch nicht positiv über IS geäußert oder Werbung dafür gemacht.
      (Pierre Vogel möchte in Deutschland leben, er wird sich nicht durch Werbung für IS gefährden, zu dem er wahrscheinlich eine ambivalente Haltung hat).

      Die IS-Anhänger werden ihm das vorwerfen, für sie ist Pierre Vogel ein Weichei, weil er nicht bis zum Letzten, bis zum "echten" Dschihad mitzieht.

      Er ist wie ein Mentor, ein Lehrer, dessen Lehren langweilig geworden sind, weil man sich inzwischen radikaleren Lehren zugewandt hat.

      (Sicher sind fast alle deutschen IS-Kämpfer durch Pierre Vogel zum Salafismus und dann zum Dschihadismus gekommen).

      Löschen
    4. "Pierre Vogel hat sich zwar nie von IS distanziert, er hat sich aber auch nicht positiv über IS geäußert oder Werbung dafür gemacht."

      Nun wenn man die gleichen Ziele vertritt , auch ohne im Einzelnen mit konkreten Massnahmen dafür eintritt, das er fundamentale Ziele vertritt ist ja kaum zu leugnen ist man doch Wasserträger. Das hier offensiv zu vertreten , na so blöd ist ja kaum einer sich selbst abzuschiessen.
      Aber auch die gibts.

      Löschen
    5. "Das hier offensiv zu vertreten , na so blöd ist ja kaum einer sich selbst abzuschiessen."

      Natürlich. Aber Pierre ist auch nicht so blöd, IS-Anhänger heimlich zu unterstützen. Er setzt jetzt auf sein Dawa-Ding.
      Für die radikalen IS-Anhänger ist er damit langweilig und zu lasch, eine "Flachpfeife" und "Klatschtüte" eben.

      Im übrigen ist dieser Vorgang von Radikalisierung und Abspaltung ein eklatantes Beispiel, dass der Salafismus als Lehre nichts taugt.
      Wer schon drauf reingefallen ist, soll Abstand nehmen, je schneller je besser.

      Löschen
  13. 11. Mai 2015 um 08:39

    Pierre Vogel hat durchaus mit dem IS kokettiert. Letztlich aber egal, die ziehen dort ihre eigene Geschichte durch, halb Söldner, halb Kriminelle.
    Mit Religion oder Revolution hat das nichts zu tun.
    Wenn bestimmte Länder die nicht massiv unterstützen würden (unsere Verbündeten), wären diese Terroristen längst wieder weg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. IS ist eine Bedrohung für islamische Staaten, von offizieller Seite wird IS wohl nicht (mehr) unterstützt.

      http://dtj-online.de/tuerkei-und-saudi-arabien-wollen-rebellen-in-syrien-vereinen-53090

      Löschen
    2. Vielleicht, vielleicht aber auch nicht:
      http://www.nytimes.com/2015/05/05/world/europe/fertilizer-also-suited-for-bombs-flows-to-isis-territory-from-turkey.html?_r=1&referrer=

      Der DTJ-Artikel ist derbe Propaganda, viele Sachen verdreht oder schlicht gelogen. Zum Beispiel:
      "Several commanders involved in leading recent Idlib operations confirmed to this author that the U.S.-led operations room in southern Turkey, which coordinates the provision of lethal and non-lethal support to vetted opposition groups, was instrumental in facilitating their involvement in the operation from early April onwards. That operations room — along with another in Jordan, which covers Syria’s south — also appears to have dramatically increased its level of assistance and provision of intelligence to vetted groups in recent weeks."
      Quelle: https://foreignpolicy.com/2015/05/05/why-assad-is-losing-syria-islamists-saudi/
      Weiter in dem Artikel heißt es:
      "Whereas these multinational operations rooms have previously demanded that recipients of military assistance cease direct coordination with groups like Jabhat al-Nusra, recent dynamics in Idlib appear to have demonstrated something different. Not only were weapons shipments increased to the so-called “vetted groups,” but the operations room specifically encouraged a closer cooperation with Islamists commanding frontline operations."
      Das Blabla des DTJ kann man sich in die Haare schmieren.

      Löschen
    3. Leseverständnis? @Anonym12. Mai 2015 um 04:13

      Bist Du eventuell voreingenommen gegen dtj ?
      Ich kann zu dem dtj-Artikel nur sagen, dass ich eine so detailgenaue Beschreibung der Situation in Nordwestsyrien, samt schlüssiger Analyse des internationalen Involvement bzw. deren jeweilige Strategien, in anderen deutschsprachigen Presseartikeln bisher nicht gelesen habe.

      Was IS angeht, so ist anzunehmen, dass es keine offizielle Unterstützung gibt. Unterstützung durch geschmuggelte Güter ist doch etwas anderes, wo es Nachfrage gibt, entwickelt sich immer ein Schwarzmarkt.
      Lies den NYTimes-Artikel.

      Und was die neue Kooperation von Rebellen-Gruppen in der Region Idlib (da gibt es kein IS!) angeht, sagt der foreignpolicy-Artikel (guter Artikel!) eigentlich nichts anderes als dtj, nur mit weniger Hintergrundanalyse als der dtj-Artikel, und der sagt es zudem auf deutsch.
      Es gibt lediglich einen kleinen Unterschied in der Bewertung der Rolle der USA :
      dtj sagt dass die US gegen diese Stategie sind, fp sagt, dass sie sie mitunterstützen.
      Lies es kritisch, und Du wirst vermuten, dass wohl beides stimmt:
      Der "operations room" hat diese Strategie unterstützt. Innerhalb des "operations room" wollten die Türkei und Saudi-Arabien diese Strategie, und sie haben sich damit gegen die USA durchgesetzt.

      Bedenken gibt es gleichwohl allerseits, und denen hat sich sowohl fp als auch dtj angeschlossen.

      Bitte, lies den dtj-Artikel nochmals!
      Auch wer nicht auf der Linie von dtj liegt, muss anerkennen, dass hier gute journalistische Arbeit vorliegt:
      gründliche Beschreibung, schlüssige Analyse, kritische Bewertung.
      http://dtj-online.de/tuerkei-und-saudi-arabien-wollen-rebellen-in-syrien-vereinen-53090

      Löschen
    4. "Was IS angeht, so ist anzunehmen, dass es keine offizielle Unterstützung gibt. Unterstützung durch geschmuggelte Güter ist doch etwas anderes, wo es Nachfrage gibt, entwickelt sich immer ein Schwarzmarkt. "
      Nenn mir doch mal eben einen Schwarzmarkt, wo man G36, 50mm Maschinenkanonen und 2 Mio. Schuss bekommt , fortlaufend und wo tgl. für 1 Mio. Rohölabgenommen wird.
      Da gehts nicht um Zigaretten gegen Schuhe, sondern eine Versorgung für eine kleine Armee, tgl.

      Löschen
    5. "Bist Du eventuell voreingenommen gegen dtj ?"
      Na aber selbstverständlich! Jeder der es nicht ist, sollte dringend seine kritisches "Leseverständnis" überprüfen!

      "Was IS angeht, so ist anzunehmen, dass es keine offizielle Unterstützung gibt." Wie ich oben geschrieben habe, sind berechtigte Zweifel angebracht, nicht mehr, nicht weniger.

      Du spielst die beleidigte Leberwurst und versuchst deinen Spin und den des DTJ hier durchzudrücken. Über den "Journalismus" des DTJ konnten wir alle schon im Falle Kaddor herzhaft lachen. Btw, kannst du mir sagen, wie der Autor des von dir verlinkten Artikels heißt? Ich sehe keinen Autoren-Namen.

      In dem Artikel steht:
      "Die USA unter Präsident Barack Obama hingegen haben abgesehen von den Einsätzen gegen den IS ihr Engagement in Sachen Syrien selbst weitgehend auf Eis gelegt."
      Aber nicht ein Wort zu dem von den Amis betriebenen Operations Room in der Türkei oder dem in Jordanien.

      Naja, mir fehlen eine paar Sachen im Artikel, aber vielleicht stecke ich auch zu tief in der Materie drin. Letztlich halte ich das DTJ für keine gute Quelle. Der Artikel ist nicht das Schlechteste, würde ihn dennoch niemals verlinken.





      Löschen
    6. @Anonym13. Mai 2015 um 00:35
      Also, weißt Du, ich gehöre nicht zu den Leuten, die meinen, dass sie, wenn sie die Fankfurter Rundschau abonniert haben,
      dann alle Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schlecht finden müssen.

      Der dtj-Artikel beschreibt sehr genau die Interessenlage von Türkei und Saudi-Arabien und liefert eine sehr plausible Analyse der Vorgänge in Nordwest-Syrien.
      Ich habe es so gut dargestellt noch nie auf deutsch gelesen.
      (ZB unterstellen Nichtmuslime gerne eine heimliche Allianz Saudi-Arabiens mit allen islamistischen Gruppen, was jedoch nicht der Fall ist, sie sind z.B. mit den Muslimbrüdern verfeindet, weil diese für ein anderes islamistisches System stehen, das dem ihren gefährlich werden könnte. Der dtj-Autor hat es erkärt.)

      Schreib Du einen überzeugenden Artikel,
      setz die Akzente die Dir wichtig sind
      (als da wären, wenn ich es recht verstanden habe: Beteiligung der USA an der Unterstützung von terroristischen Rebellengruppen, faktische Unterstützung des IS durch die Türkei),
      alles auf Deutsch natürlich,
      dann kann ich über Deinen Artikel schreiben.

      Löschen
    7. @Anonym12. Mai 2015 um 13:32
      Stimmt, Schwarzmarkt ist für den Handel zwische IS und Türkei wohl eine verharmlosende Bezeichnung.
      Es gibt eine (bedingte) faktische, jedoch auf Seiten der Regierung ganz sicher keine ideelle, Unterstützung des IS durch die Türkei.

      Die türkische Regierung findet den IS nicht gut, sie handelt lediglich im Interesse des Landes in der Logik ihrer Politik, wenn sie Handel mit dem IS in einer rechtlichen Grauzone zulässt:
      da für die Türkei (die türk. Regierung) die Beseitigung des Assad-Regimes Priorität hat, duldet sie (bis dahin) IS.

      Wenn die Türkei in einer rechtlichen Grauzone (das bedeutet: es kann jederzeit verboten werden) Lieferungen an IS zulässt, und somit faktisch IS unterstützt, erwirkt sie das bedingte Wohlwollen des IS.

      Sprich: solange IS die Türkei braucht, lässt IS die Türkei in Ruhe,
      und die Türkei kann sich dem widmen, was für sie Priorität hat.

      Löschen
    8. Anonym13. Mai 2015 um 01:34
      "faktische Unterstützung des IS durch die Türkei"
      Ach du liebe Zeit, was bist du beleidigt! Wo bleibt dein "Leseverständnis"?!
      Wolltest du nicht den Namen des Autors des Artikels nennen?

      "Ich habe es so gut dargestellt noch nie auf deutsch gelesen."
      Da "gut" im Auge des Betrachters liegt, brauche ich auch keinen Artikel zu verlinken, du hast ja deine Meinung.

      "unterstellen Nichtmuslime gerne eine heimliche Allianz Saudi-Arabiens mit allen islamistischen Gruppen, was jedoch nicht der Fall ist, sie sind z.B. mit den Muslimbrüdern verfeindet, weil diese für ein anderes islamistisches System stehen, das dem ihren gefährlich werden könnte."
      Omg, thanks for letting me know. Das schreibe ich mir gleich auf. Ne, ernsthaft, bist du wirklich der Meinung, du diskutierst hier mit jemandem, der das nicht weiß? Wurde auch schon in anderen deutschsprachigen Artikeln beschrieben. Kennste die?

      "Schreib Du einen überzeugenden Artikel"
      Und schon hast du Kindergartenniveau erreicht, Applaus!
      Streichel ein wenig dein angekratztes Ego und spar dir beim nächsten mal die ganze eingeflochtene Propaganda.

      Löschen
    9. @Anonym13. Mai 2015 um 02:52
      Was bist denn Du für ein ehrsüchtiger Schreiberling?

      Also: ich fand einen dtj-Artikel gut, und da interessiert mich der Autor weniger - er wollte eben seinen Namen nicht angeben, vielleicht war es auch eine Gemeinschaftsarbeit.
      Dtj ist anscheinend nicht auf Deiner Linie, und ob es auf meiner ist, ist ja hier nebensächlich, da ich mich nur auf den Artikel bezogen habe.
      Ich glaube gerne, dass Du die Zusammenhänge durchschaust, weil Du fp verlinkt hast - ich denke aber auch, dass in der Mehrheitsgesellschaft die wenigstens das Interessengemenge im Syrienkonflikt verstehen, deshalb finde ich den dtj-Artikel, der das detailgenau darstellt, erfreulich.

      Zusammenfassung: Ich finde einen Artikel, der auf einer Plattform veröffentlicht wurde, die Du ablehnst, und der Zusammenhänge darstellt, die Du schon lange durchschaut hast, gut.
      Was regst Du Dich so auf?
      "Streichel ein wenig dein angekratztes Ego und spar dir beim nächsten mal die ganze eingeflochtene Propaganda."

      Löschen