Donnerstag, 21. Mai 2015

Von Verschleierungstreffen und Polizisten-Eierkuchen



Ja, es hätte so schön sein können in der Masid Ar-Rahman Moschee zu Duisburg-Marxloh, traf man sich ja zum kuscheligen Straftaten-Extremvertusching, jedoch kann bekanntlich der Zwielichtigste nicht im Halbdunkel leben, wenn es den bösen Kuffar stört, und so war man nicht wirklich unter sich,...



...was einen Artikel bei den Ruhrbaronen nach sich zog:

http://www.ruhrbarone.de/islamisten-was-tun-wenn-der-schutzmann-dreimal-klingelt/107158

Das gefällt natürlich nicht, schließlich will der Dealer von nebenan auch nicht bei Anleitungen für das richtige Drogenversteck belauscht werden, und so kann ich die Entrüstung durchaus nachvollziehen, gehts uns ja wirklich nix an, wenn unsereins gen Hölle geschickt wird, haben wir dies ja - so wie  Gott es wollte - still zu ertragen. Nein, derartiges ist nicht fair, versaut man damit ja so manchem die Auszahlung der 72 Jungfrauen, weswegen sich die Polizisten in Zukunft auch total knuffig verhalten, daten sie ja jetzt schnell, auf dass auch sie endlich voll lieb gehabt werden:

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/suedwestumschau/Speed-Dating-mit-Polizisten;art4319,3225334

Herrlich, dieser Eierkuchen, der da kredenzt wird, und ich erwarte mir nun vor meinem nächsten Bleifuß-Strafzettel auch einen begleitenden Schuhplattlertanz samt Gratis-Weißwurst, auf dass auch ich nicht zürne. Danach noch ein "Oans-zwoa-drei-gsuffa" und ein Küsschen von der holden Maid im Uniform-Dirndl ( möglichst mit ansprechend aufbereitetem Hüttenholz, mag sich ja auch das Äuglein freuen), und schon fällt der Abschied nicht ganz so schwer, vor allem, wenn man mir eine Raser-Sammelkarte mit Aussicht auf einen Getränkegutschein fürs nächste Raubritter-Oktoberfest in Aussicht stellt - fahr 5x schnell, sauf einmal hell.

Nur eines spare ich mir in Zukunft, frage ich ja immer, ob denn hier mittlerweile alle doof sind, und die Antwort habe ich nun, ists ja ein kräftiges JA!. Lauter hätte man es nicht rufen können, hatts ja nun endlich jeder gehört. Danke dafür. Und ein lautes Didudeldö!

Guten Tag


Kommentare:

  1. So, so, Herr Rechtsanwalt Martin Yahya Heising ist also "der Meinung, „der Koran ist eine bessere Verfassung für Deutschland als das Grundgesetz.“, diese Meinung dürfe er in der Demokratie vertreten und das sei auch gut so."

    Nun denn, viel offener kann Herr Heising seine Demokratiefeindlichkeit wirklich nicht zum Ausdruck bringen. Ich denke, diese Aussage verdient eine möglichst breite Publikationsbasis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deutsche Konvertiten sind die Schlimmsten. "Es gibt keinen Scheiß, den ein Deutscher nicht noch ein wenig mehr scheiße machen kann." Nicht von mir, leider, aber ich habe es vergessen, wer es gesagt hat - ich glaube, Serdar Somuncu ;)

      Der Herr Heising kann ja glauben, dass für ihn und seine Heinis der Koran die bessere Verfassung ist. Aber das muss er auch. Wenn ich eine Religionsdiktatur anstreben würde, dann würde ich das auch sagen. Lassen wir ihn also träumen. Ich träume auch davon Herrscherin über die arabische Welt zu werden, dort das Matriarchat einzuführen und Männern bei schweren Strafen das Tragen von Kleidung zu verbieten ... das eine ist so illusorisch wie das andere ;)

      Löschen
    2. @ anonym 02:49 hrs
      What is wrong with you. Take Yahya's words seriously. Already his adopted name should make it clear to you what high caliber Muslim addresses you.
      Sharia Law is supreme to any secular constitution. It gets rid of equality and justice - all those crazy ideas developed by humans against the detailed instruction given to us in the desert. Why
      not China - at least the Chinese at that time were able to read and write and not so much verbal interaction required. Ok stupid idea - never mess with the all knowing kind.

      Let us start with some basic principle in order to convince the
      Muslim and non Muslim population in your country about the benefits of Sharia Law.
      .
      All you shit headed kufars are no longer citizens with equal
      rights in your country even if you are born there.

      Hold on: just to get used to that important issue you deny those
      rights to all ....... - ok we make it religious - non - Christians in
      your country. The advantage is that it only will hit some 40 % of your population. Since Sharia law does not recognize equal rights for minorities we do not have to care about that issue as well.

      You might be called a fascist rascist - but who the fuck cares.
      You apply Sharia Law only with a slightly different perception for
      whom it was originally meant for. But it makes it so much easier to accept. You just fuck with the minorities and the big majority
      will be happy. The protection of minorities is just another of these godforsaken ideas developed by humans to fight God. You can ask the Catholic Church - it has a lot of experience in
      demonizing minorities. So all the ones who do not like Sharia can leave the country.
      And do not forget the extra charge called tribute from the non-
      christians - the mafia calls it protection money - just in case you do not get my drift.
      Once you have established the Sharia basic principle on the
      minorities - the majority will applaud you for all the advantages it has. No more need to discuss all those nitty gritty issues like: can a non testify in a Sharia Court.
      It has further advantages: the non do not have to join the Army. Well that makes me happy. Just a little comment: in certain cases that rule can be broken since we need canon fodder.

      Equality and justice for non-Muslims under Sharia is a myth -
      actually that applies as well to Muslims (but that is another matter).

      Come on mate - a well versed lawyer must know better than
      you. It serves him and his clientele - exclusively.

      I am sure he already knows which version of Sharia law he will introduce - probably his.

      Thus, as well no need to discuss any further details. Yahya has
      decided because his God demands him to do so - no need to think, discuss, compromise, develop, alter, change. The world is black and white and I am a camel.

      Löschen
    3. @ Clarimonde 0334 hrs
      Following my earlier comment I have one question. Since you intend to introduce the rule of women over men and my fellow male brothers have to run naked (please reconsider the nose g string - think about the excitement for all the women):
      Can women force men to satisfy their sexual appetite any time and any place e.g. even on the back of a camel as a Mufti in
      Malaysia in his deep and profound knowledge of Sharia law highlighted ? The camel bid is absolutely true. I cannot find it
      right now but will send it to you one of these days for your kind approval.

      Löschen
    4. @ clarimonde 0334 hrs

      Here it is: sex on a camel.

      http://www.freemalaysiatoday.com/category/nation/2015/04/27/marital-rape-no-such-thing-says-harussani/

      The date is as well correct 2015.04.27.

      Löschen
    5. "Hold on: just to get used to that important issue you deny those
      rights to all ....... - ok we make it religious - non - Christians in
      your country. The advantage is that it only will hit some 40 % of your population. Since Sharia law does not recognize equal rights for minorities we do not have to care about that issue as well."

      Everybody is mourning about sharia, isn't ist the truth that the ancient still active law of the katholic church from ancient times
      is by no way better ?

      Löschen
    6. "Here it is: sex on a camel."
      The question is, does it anoy the animal or someone just dislikes it.
      I remember a situation in nowhereland near sahara wher we met a
      young boy with his goats. We asked for the best way through the outbont sat a while and inbbetween he just went to the goats and made his thing, as if it were usual, i think it was.
      The a goat even didn't stop eating.
      He returned and we had another cup oft tea before we went on.
      Remeber the young boys in greek and islam history and elsewhere. Sometimes its a thing of ancient culture.
      But people can stand by that and must not hide it.

      Löschen
    7. @ Cairn 1306 hrs
      I think I mentioned my Catholic friends and I am convinced knowing the shrewd opinions of bible believers of all kind that the result would be the same. They all do not take much from each other.
      Actually, Sharia Law has some aspects which I think are debatable - I do not mean the penal code.
      Having said that, I only refer to stipulations of Sharia Law
      relating to family law. Actually some are law in Western countries as well eg that the young have to care for their
      parents.
      Or a divorce normally takes a much shorter time - within days. Ok - I could give one example from my own experience where
      Sharia Law corresponds to the teachings of evangelicals but that would annoy again a lot of people.

      What however this lawyer proposes is in fact equal to the
      introduction of an apartheid state. One ruling class and the rest
      are 2nd and 3rd class citizens. Some might call it nazism,
      fascism, communism, religious racism, ...
      Thinking in detail about the implications of such proposal is
      more than disturbing. Actually it makes me wonder what is taught in schools, that someone can come up with such an
      inhuman proposal. Obviously, something must have changed as well at law universities.
      On the other hand, Yahya is probably just a screwed up lawyer
      who converted to serve a certain clientele (niche market) hat is not so well versed in western laws, loves to present himself as Robin Hood, enjoys prolonging unnecessary court hearings with
      no intention to find a solution, enjoys to receive state money for his "work"... In the end it always comes down to money.
      In short - one of the idiots - Gods decide from time to time to send down to us on earth - just to have a good laugh.

      As for the sex scene on the camel. Well I would say that the Mufti is rather illiterate in the Quran. At least he should have explained to devout Muslims like me how to avoid a public nuisance. Sex in the open with your wife is not allowed in the Quran especially when someone is watching. So my questions would have been: only at night behind the big dune, in a tent, in
      my garage, what age does the camel has to be, can my wife and I do it naked or do we have to be dressed, doggy style, who on top, and most importantly how to interpret the verse in a country where there are no camels, not really horses but we have cows. You see even the Quran has always to be read in his context and not just one short verse. Maybe one day I will be a famous scholar.I think I should tell the 2nd last sentence to
      the Jesus guys as well.

      Your sheep story - me do not know but my Ozzie mates always like to tell the same about our Kiwi mates. The Kiwis however always wear their wellies. But I guess not so much rain in the Sahara.

      Löschen
    8. Sollten deutsche Behörden oder die zuständige Rechtsanwaltskammer von der politischen Einstellung des Herrn Heisig wissen, dann wäre es ein Skandal, dass es bisher noch zu keinem Berufsverbot gekommen ist.

      Löschen
    9. "As for the sex scene on the camel."

      There is also secret sex without women or men.
      Man mostly with Gonococcal , women mostly with chlamydia.
      Both with nice little syphillis creatures.

      Löschen
    10. "So, so, Herr Rechtsanwalt Martin Yahya Heising ist also "der Meinung, „der Koran ist eine bessere Verfassung für Deutschland als das Grundgesetz.“
      Kann man nur hoffen, das er den Islam wenigstens besser kennt
      als die Klienten seiner Kollegen.
      Der Pro-Nrw Messerstecher von damals der 2 Polizisten verletzt hat.
      "Es ist nicht ganz einfach, die fundamentale Gedankenwelt des Türken zu durchdringen. Der Vorsitzende Richter Klaus Reinhoff versucht es zwar, scheitert aber an den logischen Brüchen in K.s Ausführungen. So räumt der Angeklagte etwa auf Nachfrage ein, am Tattag weder die empörenden Karikaturen selbst gesehen noch jemals einen Originaltext studiert zu haben, in dem die Todesstrafe für die Beleidigung des Propheten verordnet worden wäre. Er habe sein Wissen von anderen Muslimen und aus dem Internet, sagt K. Dass er also in Wahrheit gar nichts weiß, sondern nur den Darstellungen anderer glaubt, dass sich seine radikalen Taten auf ein ziemlich wackeliges Gedankenfundament stützen, ist für Murat K. offenbar kein Problem.

      Besonders absurd erscheint der Umstand, dass der Salafist an dem Tag, an dem er wegen der in seinen Augen so empörenden und beleidigenden Bilder zwei Polizisten verletzt, in seinem Portemonnaie ein Flugblatt aufbewahrt, auf dem die Mohammed-Karikaturen ebenfalls abgebildet sind. Ja, er habe das aus dem Internet ausgedruckt, erklärt K., und es sei "ein bisschen dumm gewesen, das nicht zu zerreißen". Es scheint dem Angeklagten nicht bewusst zu sein, wie widersprüchlich, ja, heuchlerisch sein gesamtes Verhalten in diesem Augenblick wirkt. Ein Zuschauer sagt: "Warum hat er sich denn nicht selbst niedergestochen?" (spiegel)

      Löschen
  2. Terroristen in Ramadi, Irak (2007):

    https://www.youtube.com/watch?t=137&v=jNQunB7r96U

    AntwortenLöschen
  3. Yahya Martin Heising rekrutiert Mandanten

    Wir suchen einen mindestens 14-jährigen Jungen, vorzugsweise hanifitischer Bauart, der vom Schwimmunterricht befreit werden möchte und im Verlauf seiner Schullaufbahn mit mindestens einem weiteren Jahr Schwimmunterricht zu rechnen hat.

    Falls eine kleine Speckqualle keinen Bock auf Sport hat = einfach mal die Religion bedienen und am besten KLAGEN.
    Keine Kohle? Kein Problem:
    Menschen mit nur geringem Einkommen haben die Möglichkeit Prozesskostenhilfe zu beantragen. Die Kosten des Verfahrens trägt im Falle der Abweisung der Klage dann die Staatskasse.

    Auch sehr genial:
    Das bedeutet, wenn Fatima nachts nicht schlafen kann, insgesamt unruhig und niedergeschlagen ist, weil sie noch nie von den Eltern getrennt war, nicht weiß, wie sie bei der Klassenfahrt ihre Gebetswaschung machen soll, nicht weiß, wie sie sich ernähren soll, sie Angst hat zur Außenseiterin zu werden, weil sie vieles nicht mitmachen kann, und deshalb unter Angstzuständen leidet, dann kann sie unter Vorlage eines entsprechenden ärztlichen Attestes von der Klassenfahrt befreit werden. Wir halten es für eine gelungene Lösung, sofern sich das Ziel der Klassenfahrt irgendwo in der Nähe des Elternhauses befindet, dass die Eltern ihre Kinder morgens bringen und abends abholen.

    Abgesehen davon, dass Klassenfahrten unter anderem dazu dienen, die Kinder mal von den Eltern zu lösen und Erfahrungen in der Gruppe zu sammeln, zeigt das obige Zitat schön auf, welche psychischen Störungen Religiotie hervorrufen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Anna 0858 hrs
      As much as I would like to agree with you but it has nothing to do with religion, except of course in the case of the religiously crazy - but even than who plants it into the head of a child.
      Here you have the classic example of someone who - knowing the
      law - influences a child to tell lies. Not uncommon in custody
      cases as well. The child will be forced to say something it never wanted to say indoctrinated by single minded parents and a
      poisonous snake that carries the title lawyer. No interest at all in
      the real interests of a child.
      Muslims do not have to pray whist traveling - as simple as that. A
      Muslim can always make up later for missed prayers. For the food
      I am quite sure teachers are nowadays well aware of halal food requirement for Muslims. However, if you go to a restaurant were
      they cook pork it is still ok in a sense that I know a lot of Muslims
      who simply do not care whether the pan was used for cooking pork before frying a steak in it.
      I am convinced that most pupils will leave a Muslim as well the
      freedom to perform his prayers if the child wishes to do so.
      As for Yahya. I would not be surprised if his written pleadings are just a copy and paste exercise. He has found his clientele, his niche market and serves it. It is his own money making machine and people fall for it.
      If a child is really not willing to participate so be it. My goodness - where is the problem. But it might make the child a bigger outsider than going through some imaginary troubles .

      However, I suspect that it is rather more often the case that the
      parents do not allow such travel. To give parents, however, the reasoning a child has to tell a doctor in order to get a medical certificate is a disgrace for his profession. The parents attitude and behaviour is in my opinion child abuse and the so called lawyer is an accomplice to that abuse.
      Sure - above is very difficult to prove. No matter what, I know these guys very well - the lawyers, the religious, their lies, the greed for attention and money, their laziness (copy and paste), in
      case of very religious people their simple black and white thinking, the refusal to find amicable solutions....
      How about that one: the parents of the tormented child prepare a
      lunch and dinner pack. Everywhere you will find nowadays a microwave - or surviving a day on cold food is not against the
      Quran at least in my translation which is not authorized by the Saudis.
      I at least still remember my time in school - a catholic school - where we boys (yes only boys) - never had any issue with our
      different religions based on our certificate of baptism or whatever. We were Protestants, Catholics, agnostics, atheists, Muslims and Buddhists. And most of all we enjoyed each others company.
      Religion was just a no brainer. Than again our parents were probably a bit more brainy as today's fundamentalists.


      Löschen
    2. "Hanafitische Bauart"??? Wie mag DIE denn sein? Muss mal meine Freundin fragen, die ist hanafitisch, allerdings sehr westlich eingestellt. LOL

      Prozesskostenbeihilfe??? - LOL (musste sein, sorry...) die kriegt man auch nicht ohne wenn und aber, aber das sollte der Möchtegernanwalt eigentlich wissen.

      Nun ha und zur isolierten Fatima sage ich mal gar nichts. Diese Bande isoliert sich doch selber und ihre Frauen erst Recht!

      "Wir halten es für eine gelungene Lösung, sofern sich das Ziel der Klassenfahrt irgendwo in der Nähe des Elternhauses befindet, dass die Eltern ihre Kinder morgens bringen und abends abholen."- wäre es dann nicht auch angebracht, dass die Eltern während der Klassenfahrt, tagsüber, wohlgemerkt, bei der heiligen Tochter bleiben, damit ihr ja kein Haar, pardon ja keinE FaltE an ihrem Tuchzipfel gekrümt wird?... ich sag ja bloß...

      Löschen
    3. Im Zusammenhang mit Martin Heising bin ich auf das hier gestoßen:
      https://schariagegner.wordpress.com/tag/bacem-dziri/
      Zeigt mal, wie schön die Muslimbruderschaft sich hier eingenistet hat.

      Löschen
  4. @Georg
    Sorry, dem Schwenk von den Ruhrbaronen beim Islamisten-Vortrag (gut)
    zur baden-württembergischen Polizei, die sich mehr mit Islam und Muslimen bekannt machen möchte (schlecht) kann ich nicht folgen.

    Ich finde beides GUT.
    Bei der Polizei-Aktion geht es um alle Muslime, gläubig oder ungläubig, Kopftuch oder Mini-Rock, von denen nur ein sehr kleiner Teil Islamisten sind.
    Es gibt meiner Ansicht nach tatsächlich einen Mangel an Kenntnis des muslimischen Milieus bei den deutschen Behörden.
    Gefährlich sind Leute, die die deutsche Verfassung in Frage stellen zugunsten des Koran wie oben zitiert: „der Koran ist eine bessere Verfassung für Deutschland als das Grundgesetz.“
    Für die meisten Muslime dürfte es aber ausgemacht sein, dass in Deutschland deutsche Gesetze gelten.
    Die ersteren (Islamisten) bewirken aber durch ihre Machenschaften "im Namen des Islam", dass Nichtmuslime, die innerhalb des Islam nicht unterscheiden können, Muslime mit einem Generalverdacht belegen.
    Der Generalverdacht von Seiten der Behörden verschlimmert die Situation.

    Es ist gut, wenn der Islamfeindlichkeit in Behörden entgegen gewirkt wird durch bessere Kenntnis von Muslimen.
    Es ist gut, wenn in den Behörden ein Gespür dafür entwickelt wird, was politischer Islam ist, was Machenschaften des politischen Islam sind, wie Islamisten denken, wie sie sich äußern.
    Es ist gut, wenn Islamisten gezielt entlarvt und dann (rechtlich) belangt werden.

    Nach meiner Ansicht brauchen wir Islamismus-Bekämpfung,
    eine Kampagne gegen "Islamisierung" brauchen wir -definitiv- nicht
    (das erschwert/verunmöglicht die Islamismus-Bekämpfung!).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Es gibt meiner Ansicht nach tatsächlich einen Mangel an Kenntnis des muslimischen Milieus bei den deutschen Behörden."
      Und des bhuddistischen, des alawitischen, des animnistischen, des satanistischen...
      Schon mal auf die Idee gekommen, das sich die Leute eher an hiesige Gepflogenheiten anpassen sollten.
      Polizeiliche Gebetsschulungen, 6 Monate muslimisches Leben,
      Bhuddistenlehrgang, Shinto, Hindu, Baathmitglieder , Drusen......
      Merkt da mal einer das sich eine Gruppe da unentwegt singuläre Privilegien rausarbeitet, ohne wesentliche Gegenwehr.

      Löschen
    2. Nachtrag:
      ""Während Hindus, Sikhs, Christen, Parse und Juden gemeinsam mit einigen Millionen Anhängern aniministischer Religionen, alle miteinander in relativer Harmonie koexistieren konnten, gab es eine Religion, die keine Kompromisse schließen konnte und abseits stand vom Rest: der Islam" ... "

      Löschen
    3. "Es gibt meiner Ansicht nach tatsächlich einen Mangel an Kenntnis des muslimischen Milieus bei den deutschen Behörden."

      Also das hab ich anders gelesen, die Politzisten wissen, das eine Beamtin kein muslimisches Haus betreten darf.
      Das man vor einem türkischen Cafe keine der Davorstehenden nach seinem Ausweis fragen darf wenn nicht Verstärkung im Anmarsch ist, das sich Frauen bei Durchsuchungen verschleiern dürfen, wo man den halneb Hausstand drunter verbergen kann.
      Die Franzosen haben da aus Algerien Erfahrung was sich unter so einem Babybauch an Bomben, Handfeuerwaffen, Munition und sonstiger Konterbande verstecken kann. Am Anfang haben die auch keine Frauen durchsucht, war tödlich.
      Zumal manche gar keine war.

      Löschen
    4. @11:13
      Ist halt wie vor 80 Jahren.Da wurde der Wehrmacht auch mitgeteilt wie man sich bei Moslems zu verhalten hat-und zwar zuvorkommend und Respektvoll.

      Löschen
    5. @Anonym21. Mai 2015 um 11:03
      "Es gibt meiner Ansicht nach tatsächlich einen Mangel an Kenntnis des muslimischen Milieus bei den deutschen Behörden."
      Und des bhuddistischen, des alawitischen, des animnistischen, des satanistischen...


      Eben. Wayne interessiert's?

      Ich denke, wenn ein Moslem vermeiden möchte, dass das SEK mit Schuhen die Bude stürmt und die "Perle" ohne Sack über den Kopf erwischt, ....
      dann sollte er tunlichst vermeiden, einen solchen Einsatz zu provozieren und immer hübsch brav bleiben.

      Btw. kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass in islamischen Ländern die Polizei vor einem "Hausbesuch" erstmal anklopft, die Schuhe auszieht und höflich abwertet, bis alle XX-Chromosomalen sich in Schale geworfen haben.

      P.S.: ich würde es übrigens auch sehr begrüßen, wenn die Polizei sich vorher die Schuhe auszöge, bevor sie meine Bude stürmt. Und abwartet, bis ich den Lippenstift nachgezogen habe. Was ist damit?

      Löschen
    6. "Schon mal auf die Idee gekommen, das sich die Leute eher an hiesige Gepflogenheiten anpassen sollten."

      Das ist nur teilweise richtig.
      Eine freiheitliche Gesellschaft verlangt nicht kulturelle und religiöse Assimilation, das Einhalten der Rechtsordnung jedoch schon.

      "Mangel an Kenntnis" war jedoch nicht als Aufforderung zum Anpassen an muslimische Standards oder gar Kuschen oder sich-einschüchtern-Lassen gemeint. Wenn Du das Milieu gut kennst und eine Vorstellung davon hast, wie der Andere denkt, dann weißt Du auch, wann der Andere Dich manipulieren und einschüchtern will und kannst entsprechend reagieren bzw. Dich wappnen. Du weißt, worüber er lacht, und kannst auch mal mit ihm lachen. Das hilft. Meine Erfahrung.

      Löschen
    7. "ich würde es übrigens auch sehr begrüßen, wenn die Polizei sich vorher die Schuhe auszöge, bevor sie meine Bude stürmt."
      Irgendwie kennt keiner mehr RAF Zeiten, wo die auusgemachten Wohnungen mit allerlei tödlich Fallen gespickt waren um den Einwohnern Gelegenheit zu geben zu den Waffen zu greifen.
      Fragt mal bei Bernie nach was passiert wäre wenn man einfach mal klingelt, schon das kann einen Kontakt auslösen.
      Da wird doch nicht im Sandkasten gespielt.
      Da hat auch mal ein Polizist idiotischerweise bei einem Rocker geklingelt und ist sofort durch die Tür erschossen worden.

      Löschen
    8. Wenn Du das Milieu gut kennst und eine Vorstellung davon hast, wie der Andere denkt, dann weißt Du auch, wann der Andere Dich manipulieren und einschüchtern will und kannst entsprechend reagieren

      Jo, das stimmt. Ich habe zB rausgefunden, dass "ich bring dich um!", begleitet von Augenrollen und wildem Gestikulieren einfach nur "Du, das finde ich jetzt nicht so gut von dir" bedeutet. "Ich ficke deine Mutter" bedeutet, "du hast mich verletzt und jetzt wünsche ich mir, es dir heimzuzahlen".
      "Deutsche sind voll Opfer, ey" drückt die Ratlosigkeit angesichts des deutschen Pazifismus' aus, der aktive Interaktion beeinträchtigt.

      Vielleicht gebe ich mal ein Wörterbuch raus: Moslem-Deutsch/Deutsch-Moslem

      Löschen
    9. @Anonym21. Mai 2015 um 09:31

      eine Kampagne gegen "Islamisierung" brauchen wir -definitiv- nicht

      Das sehe ich natürlich anders.

      Ich würde es sehr begrüßen, wenn auf die Bestrebungen gewisser Gruppierungen entsprechend reagiert und Aufklärungskampagnen gestartet würden.

      Das Phänomen der Islamisierung der Schulen müsste offen diskutiert werden, anstatt dass moslemische Schüler immer weiter segregiert werden.

      Es läuft ja auf eine Abschaffung weiter Teile der Schulpflicht hinaus, wenn
      - Sport- und Schwimmunterricht
      - Klassenfahrten
      - Biologie und Sexualkundeunterricht
      - Erdkunde und Geschichte
      nicht mehr gemeinsam für alle Schüler verpflichtend ist, sondern (besonders weibliche!) moslemische Schüler immer weiter herausgenommen werden. Oder verlangt wird, dass Lehrinhalte "modifiziert" werden sollen.
      Was bleibt dann eigentlich noch vom klassischen Unterricht übrig, wenn die Salamisten erst einmal alles bereinigt haben?

      Neulich habe ich mir den Speiseplan einer örtlichen Schulmensa angeschaut und festgestellt, dass kein Schweinefleisch mehr angeboten wird. Im Kindergarten dasselbe. Wtf?
      Dafür, dass Moslems hier eine Minderheit von 5% stellen, wird in vorauseilendem Gehorsam quasi der Islamisierung der Weg bereitet, von Nicht-Moslems.

      Der Druck auf "gemäßigte Moslems", also solche, die zwar einen solchen Hintergrund haben aber nicht sonderlich religiös sind, nimmt so von beiden Seiten zu.

      Löschen
    10. Wie also kommt es, dass eine wie sie "Zeichen einer zunehmenden Islamisierung" wahrnimmt? (...)

      Jugendliche, die sich bis anhin als Kosovaren, Bosnier oder Türken verstanden haben und sich dann, von einem Tag auf den andern, als Muslime definieren.

      Die erst noch engagiert am Zeichenunterricht teilgenommen haben und sich dann weigerten, einen Pinsel in die Hand zu nehmen – mit der Begründung, dies sei im Islam verboten. Mehr noch: Sie sprechen vom Krieg des Westens gegen den Islam und sehen sich selber als die "ewigen Opfer". "All dies", sagt Manea, "ist typisch für den narrativen Kontext islamistischer Bewegungen und gehört zum Muster von Radikalisierungsprozessen." Es zielt darauf ab, das Sozialverhalten des Einzelnen so zu verändern, dass er sich von seinem früheren Umfeld entfremdet. "In dieser Hinsicht funktionieren islamistische Bewegungen wie Sekten", sagt die Politologin.


      QUELLE

      Löschen
    11. @Anna Lühse23. Mai 2015 um 00:39

      Ein ausgezeichneter Artikel:
      http://www.zeit.de/2015/21/politologin-elham-manea-islamismus?commentstart=25#cid-4797519

      (es wird da allerdings unter "Zeichen der zunehmenden Islamisierung" verstanden, was ich als "vermehrte Äußerungen von islamistischem Denken" bezeichnen würde)

      Ich halte den Islamisierungsdiskurs für schädlich, da er alle Muslime in Misskredit bringt.
      Er trägt dazu bei, dass Muslime an den Rand gedrängt werden, und wenn alle Muslime an den Rand gedrängt werden, sind junge Muslime mehr gefährdet, in radikale Gruppen abzugleiten.

      Genauso ist natürlich der islamistische Diskurs gefährlich. Er besticht manche durch seine Einfachhheit, entspricht aber nicht einem realistischen Menschenbild (der Mensch ist unfähig zur Vollkommenheit zu gelangen, da helfen auch noch so viele Regeln nicht - im Gegenteil, das Fokussieren auf Regeln verstellt den Blick auf das Wesentliche, die Mitmenschlichkeit). Der islamistische Diskurs vergiftet das Denken seiner Anhänger, er gehört aufgedeckt und angeprangert.

      Zu dem Beispiel, dass junge Schüler plötzlich verweigern, am Zeichenunterricht teilzunehmen, könnte ich mir vorstellen, dass einfach alternativ zwei Kalligraphie-Arbeiten pro Halbjahr angesetzt werden. Das würde den Schülern erlauben, die Note zu retten (eine 4 zu erhalten), und der Lehrer/bzw. die Schule hätte so das Heft in der Hand behalten, den "Islam" (deren Islam) integriert und damit entschärft.

      Denn wenn es wichtig ist, Missbilligung gegenüber islamistischem Tendenzen zum Ausdruck zu bringen, dann ist es ebenso wichtig, die jungen Menschen, die von den islamistischen Lehren angezogen sind, nicht abzuschreiben und abzuschieben.
      (die jungen Menschen nicht los lassen, die in Gefahr sind, vom Islamismus vereinnahmt zu werden, ihnen den Platz halten in der Hoffnung, dass sie irgendwann frei vom Islamismus werden und diesen Platz in der Gesellschaft einnehmen können)

      Löschen
    12. "Eine freiheitliche Gesellschaft verlangt nicht kulturelle und religiöse Assimilation, das Einhalten der Rechtsordnung jedoch schon."

      Das stimmt, jedoch wäre kulturelle (<- dieser Begriff beinhaltet schon das Adjektiv religiös, für alle, die den Begriff Kultur immer noch nicht verstanden haben) Assimilation für eine Gesellschaft besser, behaupte ich, vor allem für deren Zusammenhalt und kooperatives Verhalten. Wie man sieht, funktiniert es bei uns und in anderen europäischen Staaten nicht supidupi mit den muslimischen Communities. Assimilation wäre eine Option, die nicht negativ ist, sondern positiv. Alles andere ist mimimimi

      Löschen
    13. "Das stimmt, jedoch wäre kulturelle ... Assimilation für eine Gesellschaft besser, behaupte ich, vor allem für deren Zusammenhalt und kooperatives Verhalten."

      Assimilation wäre besser, behauptest Du?
      Und was bedeutet das für die Freiheitlichkeit?
      Und wäre Assimilation machbar? Wie und durch wen soll das bewirkt werden?

      Ich würde darauf setzen:
      - Auseinandersetzung : Konflikte offen auf den Tisch legen
      - Verständigung : die jeweils andere Denkart ernst nehmen. Wenn Muslime von Mohammed-Kariakturen beleidigt sind, dann ist nicht als Zeichen ihrer Rückständigkeit zu betrachten, sondern ihres eigenen, anderen, Denkens.
      - Teilhabe : alle gesellschaftlichen Gruppen haben die Möglichkeit, an der Gestaltung der Gesellschaft mit zu wirken.
      - Autorität : Beschlüsse zur Ausgestaltung des Zusammenlebens in Deutschlands werden von den dazu bestimmten demokratischen Instanzen gefasst und umgesetzt. Es gilt das Gesetz.

      Löschen
    14. Und wäre Assimilation machbar? Wie und durch wen soll das bewirkt werden?

      Durch die Leute, die nach Deutschland kommen und hier leben wollen, weil es hier besser ist als dort wo sie herkommen. Um von der hiesigen Bevölkerung akzeptiert zu werden, sollte man sich darum bemühen, sich einzufügen.

      Und nicht Parallel- oder besser gesagt: Gegengesellschaften zu bilden, die sich von den Einheimischen abschotten und ganz klar deren Gesellschaft verachten.

      Und vor allem sollte man nicht als U-Boot fungieren, um das Land von innen her politisch und/oder gewaltsam zu übernehmen. DAS ist ein kriegerischer Akt.

      Ich zieh doch auch nicht in ein moslemisches Land, renn dort im Bikini rum und verteile öffentlich Bibeln und heule "Christophobie", wenn die einheimische Bevölkerung darauf mit Ablehnung reagiert. Würde auch nicht fordern, dass man nun meine Sicht der Dinge verstehen und in die bestehende Gesellschaftsordnung zu integrieren habe, am besten in Form einer politischen Vertretung im Parlament.
      WENN ich mich so verhalten würde, wäre jedem klar, dass ich bewusst provoziere. Dir nicht?

      Löschen
    15. "Assimilation wäre besser, behauptest Du?"
      Ja!

      "Und was bedeutet das für die Freiheitlichkeit?"
      Nichts, siehe USA!

      "Und wäre Assimilation machbar?"
      Natürlich!

      "Wie und durch wen soll das bewirkt werden?"
      Durch die Einwanderer selbst, siehe USA!

      Den Rest deines teilweise dümmlichen Kommentars zerpflücke ich jetzt nicht.

      Löschen
    16. "Immigration ohne Assimilation ist Invasion"

      Wenn ich in ein anderes Land auswandere, weil ich mich dort besser aufgehoben fühle und mir dieses Land kulturell besser gefällt, als mein Heimatland, in dem ich mich benachteiligt und unwohl fühle,, dann passe ich mich automatisch diesem Land an und versuche nicht verzweifelt, mein Zielland in mein Heimatland, das ich ja verlassen habe, zu verwandeln.

      Soziologisch betrachtet, bedeutet Assimilation lediglich die Angleichung eines Einzelnen oder einer Gruppe an die Eigenart einer anderen Gruppe oder Volkes.

      Löschen
    17. Kollege Schnürschuh (Anonym28. Mai 2015 um 03:17)
      scheint Assimilation mit Zwangsassimilation zu verwechseln. Vermutlich hat er einen türkischen Migratinshintergrund und glaubt, man meine das, was die Türkei mit verschiedenen Volksgruppen getan hat und immer noch versucht, siehe die Aleviten und/oder Kurden.

      Löschen
    18. @Anonym28. Mai 2015 um 07:02

      Die Zeit der Zwangsassimilationen ist in der Türkei längst vorbei. Du solltest mal deinen Wissensstand über die Türkei schleunigst aktualisieren, bevor du solche Vorhaltungen machst, die vor 20 Jahren noch gültig waren und heute bereits obsolet sind.

      Löschen
    19. Billiger Versuch. Kannst dir die AKP-Propaganda in den Allerwertesten schieben. Wie war das noch, alevitische Kinder sollen zwangsweise an sunnitischem Religionsunterricht teilnehmen? Also, laber kein Scheiß und schwirr ab.

      Löschen
    20. "Die Zeit der Zwangsassimilationen ist in der Türkei längst vorbei."
      Wie war das noch mit den Kurden ?

      Löschen
    21. "Wie war das noch mit den Kurden ?"

      Diese Frage wurde bereits beantwortet.

      Löschen
    22. @Anonym28. Mai 2015 um 05:05
      Das Beispiel USA trifft nicht zu, da die USA ein Einwanderungsland sind.
      Niemand hat sich dort an die Lebensweise der Ureinwohner assimiliert.
      Davon ist nur Popcorn übrig geblieben.

      Löschen
    23. "Niemand hat sich dort an die Lebensweise der Ureinwohner assimiliert."
      Das ist wahr. Für die nordamerikanischen Ureinwohner lief die Massenzuwanderung ziemlich schlecht. Und jetzt, was lernen wir draus?
      Allerdings haben sich nachfolgenden Einwanderer in die Gesellschaft der Neueinwohner sehr wohl assimiliert.

      Löschen
    24. Der Islam war, ist und bleibt eine zutiefst faschistische Ideologie; wenigstens bis zu dem Zeitpunkt, da sich Moslems getrauen, fundamentale Glaubensgrundsätze infrage zu stellen. So lange aber für weit über 90 % der Religionsanhänger der Koran und der Religionsstifter unantastbar sind, bleiben Moslems eine permanente Gefahr für jedes egalitäre Gemeinwesen.

      Löschen
    25. @ Anonym 30. Mai 2015 um 17:01

      "Wie war das noch mit den Kurden?"

      Du meinst wohl "Bergtürken". ;) Soweit ich weiß, sind Kurden in der Türkei nach wie vor keine staatlich anerkannte Minderheit, sondern seit Gründung der Republik nur die prä-seldschukischen Restbestände der Armenier, Griechen und Juden (deren Anzahl im laufe der Zeit durch allerlei staatliche und nicht-staatliche Aktionen auf insgesamt weniger als 100.000 Personen geschrumpft ist). Erstmals im Jahr 2013 sprach der damalige Staatspräsident Gül von "schweren Fehlern" im Umgang des Staates mit der kurdischen Minderheit.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    26. @Teermaschine

      Geh dir ein Aluhütchen basteln.

      Löschen
    27. @Anonym2. Juni 2015 um 12:18

      Ich glaube es dir unbesehen, dass du dich zu denjenigen eingruppierst, die die real existierende Agenda des Islamismus als Verschwörungstheorie abtun. Das macht diese Agenda aber nicht weniger existent, nur weil du Ohren und Augen fest verschlossen hältst und *blblbl* rezitierst.
      Das Aluhütchen ziemt eher Deinesgleichen, den Realitätsverweigerern und Bildungsgehemmten.

      Löschen
    28. "Du meinst wohl "Bergtürken". ;) Soweit ich weiß, sind Kurden in der Türkei nach wie vor keine staatlich anerkannte Minderheit,"
      Was Türken so anerkennen.

      "Kurden (kurdisch ‏کورد‎ Kurd) bilden eine westasiatische Ethnie, deren Hauptsiedlungsgebiet als „Kurdistan“ bezeichnet wird. Die kurdische Sprache gehört zu den indogermanischen Sprachen, und zwar zum nordwestlichen Zweig der iranischen Sprachen (gelegentlich auch als iranoarische Sprachen bezeichnet). Die Kurden bilden eine bedeutende autochthone ethnische Volksgruppe in der Türkei, im Irak, im Iran und in Syrien.

      Die Größe des Volkes ist nicht genau bekannt, weil in den Staaten, in denen die meisten Kurden leben, Daten über ihre ethnische Zugehörigkeit nicht erhoben werden. Die meisten Schätzungen bewegen sich zwischen 25 und 30 Millionen Menschen."wiki

      Löschen
    29. "Du meinst wohl "Bergtürken". ;) Soweit ich weiß, sind Kurden in der Türkei nach wie vor keine staatlich anerkannte Minderheit, sondern seit Gründung der Republik nur die prä-seldschukischen Restbestände der Armenier, Griechen und Juden (deren Anzahl im laufe der Zeit durch allerlei staatliche und nicht-staatliche Aktionen auf insgesamt weniger als 100.000 Personen geschrumpft ist)."
      In der Türkei war der Gebrauch der kurdischen Sprache bis vor einigen Jahren verboten. So hieß es im dritten Abschnitt und Artikel 42 der Verfassung von 1982, die größtenteils heute noch gültig ist: Außer Türkisch kann keine andere Sprache als Erziehungs- und Bildungssprache den türkischen Staatsbürgern als Muttersprache gelehrt werden. Kurdischsprachige Medien waren bis 1991 verboten. In Art. 2 des Gesetzes Nr. 2932[18] hieß es dazu: Die Darlegung, Verbreitung und Veröffentlichung von Gedankengut in einer anderen Sprache als der ersten Amtssprache der von der Türkei anerkannten Staaten ist verboten. Türkisch wurde gesetzlich als Muttersprache aller türkischen Staatsbürger festgelegt.[1"wiki

      Wenn das man keine Zwangsassimiliation durch Unterdrückung der eigenen Kurdenkultur ist.

      Löschen
  5. Die Salanazis sind schon ein komischer Verein. Sie berufen sich auf irdische Rechtsanwälte, um dann gegen das irdische Recht zu hetzen, weil diese krummen Vögel dieses Recht nicht anerkennen wollen.

    Irgendwie haben die Salanazisten nicht nur einen gewaltigen Dachschaden, bei denen muss in der Gehirnfunktion auch noch ein andauernder Blackout stattgefunden haben. Dafür gibt es von mir eine große Tüte Mitleid, denn mit mehr als Mitleid ist diesen geistig gestörten "Motzlems" sowieso nicht mehr zu helfen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die Salanazis sind schon ein komischer Verein. Sie berufen sich auf irdische Rechtsanwälte, um dann gegen das irdische Recht zu hetzen,"

      Warum führen die Anwälte nicht mal einen Prozess und beweisen Allah , Mohammed, Dschins usw. mit juristischen Mitteln.

      Löschen
    2. "Warum führen die Anwälte nicht mal einen Prozess und beweisen Allah , Mohammed, Dschins usw. mit juristischen Mitteln."

      Vielleicht sind deren Anwälte ja selber alle mit dem bösartigen Virus des Salafismus infiziert.

      Löschen
    3. ""Warum führen die Anwälte nicht mal einen Prozess und beweisen Allah , Mohammed, Dschins usw. mit juristischen Mitteln."

      Vielleicht sind deren Anwälte ja selber alle mit dem bösartigen Virus des Salafismus infiziert. "
      Gerade dann sollten sie ein handfestes Interesse daran haben ihren Allah zu belegen.
      Da könnte ja der BGH in einem Urteil entscheiden das er existiert.
      Dürfte aber schon bei einer ladungsfähigen Adresse bzw.
      angeordneten Vorführung scheitern.

      Löschen
  6. @ Clarimonde 0334 hrs
    your comment only priges that your are a testosterone driven sexual female maniac who will jump on any man you will see wherever you are.
    In order to protect us man from you and your sisters I demand from you the obligatory introduction of a nose g-string for all my brothers in order to protect our prudency and to protect your goodself from your big time desires.
    For further details please google: Dave Allan Thoughts on Adam and Eve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Ulf Ernst21. Mai 2015 um 10:02

      In order to protect your prudency

      Löschen
    2. @ Anna 1415 hrs
      Hohoho - do you mean the yellow thing or the black thingie under his nose.
      Have you watched the Dave Allan one? When you do you will understand why I need a nose g string since eve could have found her prudence somewhere else.
      Anyway - nice reply.

      Löschen
  7. Antworten
    1. In Hessen und Berlin erhalten IS-Rückkehrer Hilfe- Job, Psycho-Unterstützung usw.

      Was macht denn dann die Stadt Bonn erst mit solchen Leuten?
      Direkt Denkmal bauen? Rheinbrücken "Abu al-Almani" nennen?

      Sehr, sehr verstörend.

      Löschen
    2. "In Hessen und Berlin erhalten IS-Rückkehrer Hilfe- Job, Psycho-Unterstützung usw."
      Ich denk schon, das da einige , viele sehr junge,erkannt haben auf welche Rattenfänger sie reingefallen sind , wenn sie den wahren Islam sehen und einiges durchgemacht haben, um überhaupt zurückzukommen.

      Zweite Chancen sind hier ja nicht so verbreitet, auch im normalen Leben. Aus der Ferne urteilen ist einfach.
      Alles über einen Kamm scheren ist nun auch nicht gerade für was wir hier stehen.

      Löschen
    3. @ anonym 1338 hrs
      Good - much better than letting them return to their old friends.

      Löschen
    4. "Zweite Chancen sind hier ja nicht so verbreitet, auch im normalen Leben. Aus der Ferne urteilen ist einfach."

      Wir sprechen über TERRORISMUS.
      Zweite Chance? Klar, nach 20 Jahren.

      Aber es stimmt- bisher hat sich die Politik kein Quentchen geändert- weiterhin können Ghetto-Verlierer ihre Outlaw-Trips nach Nahost durchziehen. Welcome back.

      Und weiterhin sind die Terrorunterstützerstaaten Türkei, Saudi-Arabien und Katar Verbündete der Bundesregierung-

      Bundeswehr....auch wegen Befreiung der Frauen in Afghanistan...haha.
      Bundeswehr... zur Unterstützung äh, der türkischen Grenze vor Grenzangriffen...haha.

      Unser Land verliert gerade so dermaßen den Boden unter den Füßen.

      Löschen
    5. "Alles über einen Kamm scheren ist nun auch nicht gerade für was wir hier stehen."

      Meine Zustimmung.
      Zweite Chance? Find ich gut.
      Ich brauche immer wieder mal eine zweite Chance.

      Löschen
    6. "Rat der Muslime in Bonn muss aufgelöst werden"

      Nun, das entscheidet immer noch der Rat selbst, und kein hessischer Politiker.

      Löschen
    7. Natürlich kann auch die Politik entscheiden, ob ein Rat aufgelöst werden muss, oder nicht.

      Löschen
  8. Schon mal bare naked islam bei google eingegeben?Es lohnt sich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Schon mal bare naked islam bei google eingegeben?Es lohnt sich..."
      Sehr lehrreich, da lernt man das das arabische Wort für "Schwarze" und "Sklaven" das gleiche ist.

      Löschen
    2. Ist ja abartig wie diese Leute wegen rauchen derart zusammengedroschen und gepeitscht werden.
      Was für enthemmte Bestien sind das eigentlich.
      (bare naked islam)

      Löschen
    3. @Anonym21. Mai 2015 um 15:19

      Sehr lehrreich, da lernt man das das arabische Wort für "Schwarze" und "Sklaven" das gleiche ist.

      Deshalb sollte man solche Seiten meiden:
      sie verdummen.

      Im Arabischen gibt es natürlich verschiedene Wörter für "Sklave" und "Schwarzer".

      So wie "Nigger" beides meint, gibt es auch im Arabischen abschätzige Wörter, die beides mischen.

      Übrigens haben die Kolonialherren in Afrika die abschätzige Bezeichnung "Kaffer" für Schwarze von den Arabern adaptiert.
      Die Bedeutung von "Kafir/Kuffar" ist hier ja mittlerweile durch unsere Salamis bekannt = Ungläubige/r

      Löschen
  9. "naked islam
    Schon interessant wie sich in manchen britischen Städten
    die Bevölkerung enwickelt.

    Birmingham Kinder Erwachsene
    christl. 93.828 413.474
    Muslim 97.099 148.145 usw.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel schlimmer finde ich, mit welchen Summen das britische Sozialsystem sein heimisches Islamistenpack alimentiert und deren Karnickel gleiches Fortpflanzungsverhalten fördert, anstatt endlich mal tabula rasa zu machen.

      Löschen
    2. Warum nicht mal eine Quelle angeben:
      http://www.dailymail.co.uk/news/article-2755654/The-changing-face-Britain-A-child-Birmingham-likely-Muslim-Christian.html

      Löschen
  10. Kriegsverbrechern, und dazu zähle ich Djihadisten, die auf Seiten der ISIS Morde begehen, sich daran beteiligen, und die dann nach Deutschland zurück kehren, denen gehört zu allererst mal der Prozess für ihre Verbrechen gemacht - und auch dementsprechend bestraft.
    Und dann , nach Verbüßung ihrer Strafen kann man ja gerne über Jobs, und zweite Chance diskutieren.
    Wer sich an derartigen bestialischen Taten der ISIS beteiligt, der soll auch ganz klar den Arsch und Kopf hinhalten für derartige Verbrechen,und bei Rückkehr nicht nur den Hintern gepudert bekommen.
    Wie will man bei diesen Typen ein Unrechtsbewusstsein wecken, wenn diese Typen keinerlei Strafen zu erwarten haben - sondern alle nur faseln von zweiter Chance?
    Das waren Erwachsene, Volljährige, die alle Warnungen im Vorfeld kannten, alles an die Seite geschoben haben, und nur sich und ihre kranke, widerwärtige Ideologie ausleben wollten.

    Kann man ja mal ein wenig Menschen umbringen in Syrien, dann gehn wir mal wieder zurück nach Deutschland, uns passiert ja nichts, dann kriegen wir einen Job und alles ist gut.....

    Jeder kleine Ladendieb wird hier härter bestraft - und die bekommen für ihr bestialisches Tun Zucker in den Arsch geblasen?

    Ich kotze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 22. Mai 2015 um 23:40

      Schön, dass ich da nicht alleine bin.
      Und hier hat die Politik/Justiz ganz klar den "Islamischen Staat" sogar unterstützt. Nennt sich unterbliebene "Generalprävention".
      Denn die Gesetze bestehen ja sowieso- im Gegensatz zum großangelegten Abhören der eigenen Bevölkerung.

      Hätten die nämlich vor 4 Jahren gesagt-

      1. "Legale Ausreise in dieses Gebiet zu Kampfzwecken ist nicht möglich"
      2. "Wenn Ihr doch durchkommt, gibt es kein Zurück mehr"
      3. "Wenn Ihr es doch zurückschafft seid Ihr 20 Jahre im Bau"

      Dann wären anstatt 500 Leutchen nur 100 in den Jihad gezogen.
      Das war ganz klare Absicht und Politik, denn der Zustand besteht ja immer noch.


      Löschen
    2. Schaust Du hier:

      http://www.zerohedge.com/news/2015-05-23/secret-pentagon-report-reveals-us-created-isis-tool-overthrow-syrias-president-assad

      “The establishment of a ‘Salafist Principality’ in Eastern Syria is ‘exactly’ what the external powers supporting the opposition want (identified as ‘the West, Gulf Countries, and Turkey’) in order to weaken the Assad government.”


      Schon 2012 war bekannt und wurde begrüßt, dass die Salafisten die militanteste Gruppe in Nahost war.
      Das sind halt in anderen Ländern unsere aller-allerbesten Freunde, daher dürfen die deutschen Jihadisten schön reisen und schön zurückreisen.

      Löschen
    3. @Anonym24. Mai 2015 um 08:31

      Aber du weißt schon noch, was Verschwörungstheorie, Propaganda und Aluhüte sind, ja?
      Wie checkst du Quellen?

      Löschen
    4. Wie checkst du Quellen?

      Wissenslücken (kann man Dir ausdrücklich nur empfehlen!)
      füllt man durch Studium, i.e. Lesen.

      Zerohedge oder Wikileaks sind da z.B. wesentlich informativer als korrupte deutsche Auftragsschreiber.

      Löschen
    5. "Zerohedge oder Wikileaks sind da z.B. wesentlich informativer als korrupte deutsche Auftragsschreiber."

      Wer sagt das diese Quellen nicht gezielt informiert werden.
      Man kann nur lesen was da steht, das sagt erst mal nichts
      über den Wahrheitsgehalt aus, Information wird auch subjektiv
      beurteilt.
      Fängt schon in der Bibel an:
      Wenn Jesus von sich selbst Zeugnis abgelegt hat, ist dieses dann falsch oder dennoch wahr?

      "Wenn ich von mir selbst zeuge, so ist mein Zeugnis nicht wahr."
      (Johannes 5,31)
      "Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Auch wenn ich von mir selbst zeuge, ist mein Zeugnis wahr; ..."
      (Johannes 8,14)
      Veränderungen des angeblichen „Wort Gottes“ sind verboten. Doch Jesus ergänzt das Alte Testament und widerspricht ihm!

      "Alles, was ich euch gebiete, das sollt ihr halten und danach tun. Ihr sollt nichts dazutun und nichts davontun."
      (5. Mose 13,1)
      "Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt ist ... Ich aber sage euch, ..."
      (Matthäus 5,21-48)

      Einer lügt, gibt Leute die behaupten das die Bibel verfälscht wurde, fragt sich jetzt von wem.

      Löschen
    6. Der zerohedge-Artikel basiert auf einem Geheimdienstdokument, dass kürzlich USGOV freigegeben wurde, meines Wissens.
      Da scheint schon was dran zu sein.

      Löschen
    7. @Anonym27. Mai 2015 um 03:43

      Beachte den Unterschied zwischen "einem islamischen Staat" und die Terrorgruppe "Islamischer Staat" AKA IS.
      Die Kernbehauptung von Anonym23. Mai 2015 um 03:17 lautete: Und hier hat die Politik/Justiz ganz klar den "Islamischen Staat" sogar unterstützt.

      Löschen
    8. Es war vor ca.2 Jahren in der US-Admin. ganz offen angedacht worden Syrien zu teilen, einen Kalifatsstaat zu gründen.
      Ganz offen, für jeden zu sehen, hören, nachzulesen.


      Was natürlich einen Anreiz zur ethnischen Säuberung darstellte- also Anstiftung zum Völkermord, wenn man die betreffende Partei mit Waffen ausgerüstet hat. Was Obama gemacht hat.

      Löschen
    9. "Es war vor ca.2 Jahren in der US-Admin. ganz offen angedacht worden Syrien zu teilen, einen Kalifatsstaat zu gründen."
      2006 gabs schon den Al-Quaida "Islamischer Staat of Irak"
      Da war Ramadi die Hauptstadt.
      2006 haben die US die Stadt gestürmt. Da ist sovieles angedacht und nicht angedachts passiert, Kraut und Rüben.
      Wenn die Stämme nicht mitspielen alleine in Anbar ca. 45
      (Sunni) kann man sich ausdenken was man will, es wird nicht funktionieren.

      Löschen
    10. @Anna
      Hast du dir das Dokument mal angesehen?
      Stehen schon ein paar interessante Sachen drin.


      Löschen
    11. Noch ein Zufall:
      https://twitter.com/Charles_Lister/status/603958499383513088
      Na sowas. Gibt's doch nicht. Da wird jemand von den Amis ausgebildet und schwups schon isser bei ISIS.
      Dinger gibt's, die gibt's gar nicht.

      Löschen
    12. "Schon 2012 war bekannt und wurde begrüßt, dass die Salafisten die militanteste Gruppe in Nahost war."

      Die brutalste Gruppe der Welt laut UN ist dafür die
      christliche LRA im Nordafrika, da darf man hinreisen und feste
      mit massakrieren.

      Löschen
    13. "Na sowas. Gibt's doch nicht. Da wird jemand von den Amis ausgebildet und schwups schon isser bei ISIS.
      Dinger gibt's, die gibt's gar nicht."
      Bei den erheblichen Waffen und Geräten die die irakische Armee so bei ihren Fluchten zurücklässt gibt auch zu denken.
      Allein in Mossul waren es 2300 gepanzerte Humvees und jede Menge mehr, da ist ja eine ganze Armee wegen ca. 6-800 IS abgehauen.
      Entweder das ist Absicht oder die sind zu doof was kaputtzumachen, dann klappt das mit dem Gegner vernichten erst recht nicht, der bewegt sich sogar.

      Löschen
  11. Zwei wunderbare Menschen, diese beiden Rechtsanwälte. Kein Wunder, dass ihr sie nicht ausstehen könnt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym23. Mai 2015 um 09:14
      Du bist ein gutes Beispiel, dass Dummheit niemals ausstirbt.

      Löschen
    2. Bei den beiden führt die Bezeichnung "Rechtsanwalt" sich selbst ad absurdum. Sie lehnen das Kuffar-Recht ab und wollen es gleichzeitig vertreten? Was für Heuchler das doch sind. Für die beiden genau wie für alle anderen bekennenden "praktizierenden Salafisten gilt: Wer nicht Hidschra vom Darul Kufr ins Darul Islam macht, kommt (nach deren eigenen Maßstäben!) in die Hölle!

      Löschen
    3. @Anonym27. Mai 2015 um 03:44

      Ich bin aber nicht dumm. Und jetzt?


      @Anonym29. Mai 2015 um 00:31

      Du kennst die beiden nicht einmal. Von daher sind deine Unterstellungen den beiden gegenüber falsch. Damit hast du dich selbst ins ad absurdum geführt.

      Löschen
    4. "Ich bin aber nicht dumm. Und jetzt?"...es sprach: Der Pausenclown!

      Löschen
    5. "Du kennst die beiden nicht einmal. Von daher sind deine Unterstellungen den beiden gegenüber falsch."
      Non sequitur.
      Ich kenne Putin auch nicht, habe aber zuverlässige Informationen das er russischer Präsident sein soll.
      Ist da nur eine Unterstellung, klär mich auf.
      Ich würde da mal an der Aussagenlogik arbeiten.

      Ich unterstelle sogar Toten wie Marc Aurel, das er römischer Kaiser war.
      Da ich ihn nicht kenne, kann das garnicht sein ?

      Löschen
    6. "Du kennst die beiden nicht einmal. Von daher sind deine Unterstellungen den beiden gegenüber falsch. Damit hast du dich selbst ins ad absurdum geführt."

      Wieso, womit begründet sich das.
      Das sie zu einer Bevölkerungsgruppe gehören kann doch nicht abgestritten werden.
      Nicht unbedingt zu schlauesten.
      Knapp 2 Milliarden Muslime schreiben weniger Bücher als 10 Mill. Portugiesen, 90 Mill. Ägypter erfinden in 10 Jahren mit 77 Patenten weniger als die 78.000 Andorraner und haben weniger Technologiefirmen als 37.000 Liechtensteiner. Knapp 2 Milliarden Muslime haben 2 Nobelpreisträger, die 10 Mill. Juden dagegen 245, davon 145 in Naturwissenschaft.

      Löschen
  12. @Anonym23. Mai 2015 um 09:14

    Lass mich raten:
    du bist ein dicklicher 14jähriger Hanafit, der sich darauf freut, auf Steuerzahlerkosten aus dem Sportunterricht herausgeklagt zu werden, ja?
    Oder bist du die Fatima, die Alpträume und einen Augentic bekommt, weil sie ihre Gebetswaschungen auf Klassenfahrt nicht machen kann, weil es dort gar kein Wasser gibt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Dummheit in aller Ehre

      Löschen
    2. @ Anonym 26. Mai 2015 um 07:53

      Und DEINE Dummheit in allen Ehren!

      Löschen
    3. Ich bin Hanafit. Was dagegen?

      Löschen
    4. "Ich bin Hanafit"
      Tja, man kann wohl nicht alles heilen.

      Löschen
    5. "Ich bin Hanafit. Was dagegen?"
      Warum sollte man, gegen Irrationale mit einem anerzogenen Jenseitsglauben kann man schon leben.
      Laufen viele auskömmliche merkwürdige Leute rum.
      Die erleben in Höhlen sprechende Engel usw.

      Löschen
    6. @Anonym30. Mai 2015 um 05:43

      Kannst du schwimmen?

      Löschen
  13. Nächste Kooperation EU-Al Kaida?

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/libyen-600-fluechtlinge-auf-weg-nach-europa-festgenommen-a-1035342.html

    In Tripolis regieren Al Kaida-nahe Dawn of Libya-Milizen, unterstützt von Türkei und Katar. Wenn die EU mit denen kooperiert und denen das Flüchtlingsproblem anvertraut (oje, was die jetzt erwartet...)- dann rutschen wir moralisch nochmal eine Stufe tiefer.

    Man kann diese Politiker nur noch verachten und hoffen, dass wir so schnell wie möglich aus so Bündnissen wie NATO und EU rauskommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man nach deinen moralischen Vorstellungen Weltpolitik betreiben wollte, dann blieben eigentlich kaum Kooperationspartner übrig. Fakt ist aber, dass dies zur Isolation führen würde.

      Ich habe übrigens die Tage folgenden interessanten Artikel gefunden:
      Araber: Die Einheit bleibt ein Traum
      Er stammt aus dem Jahre 1973 (!) und relativiert meines Erachtens das ganze Gelaber davon, dass "der Westen" Schuld sei am "Aufbegehren der Moslems". Vielmehr bestätigt sich, dass es eine Agenda der Araber gibt, den "alten Glanz" wiederherzustellen.

      Auch die angebliche "Zeitenwende nach 9/11" relativiert sich durch diesen Artikel von 1972 (!).

      Und dieser Artikel zeigt ebenfalls interessante Zusammenhänge zur "Palestinafrage" und dem Unwillen, diese zu "beantworten".

      Löschen
    2. "Wenn man nach deinen moralischen Vorstellungen Weltpolitik betreiben wollte, dann blieben eigentlich kaum Kooperationspartner übrig. Fakt ist aber, dass dies zur Isolation führen würde. "

      Politische Isolation- so wie die Schweiz? Was für ein Traum.
      Die ertragbare Grenze der Unmoral erscheint durch NATO und EU jetzt aber erreicht.

      Außerdem dürfte diese asoziale und aggressive Außenpolitik
      spätestens jetzt zu konkreten Gefahrensituationen für Deutschland sorgen.
      ---------------------

      Interessant wo Du so rumbuddelst. Diese Pan-Arabismus-Vertreter wie die Baath-Parteien, Gaddafi, Nasser usw.- sind letztlich alle zerstört und umgebracht worden.
      Der Westen stärkte exakt wie heute die spalterische Ultra-Diktaturen, die ab und an wechseln. Hauptsache demokratie-hindernd.

      Die neuen Rebellen/Aufständischen/Islamisten, die von den westlichen Verbündeten aufgebaut wurden, sollen scheinbar die komplette Region destabilisieren, tatsächlich wird mal ne neue Karte gespielt.


      Löschen
    3. Politische Isolation- so wie die Schweiz? Was für ein Traum.
      Die ertragbare Grenze der Unmoral erscheint durch NATO und EU jetzt aber erreicht.


      Du glaubst doch nicht im Ernst, dass die Schweiz eine abgeschottete Insel der Glückseligen darstellt?
      Was meinst du denn, wovon die Schweiz lebt, wo die Warlords der Welt ihre zusammengeraubten Blut-Milliarden bunkern?

      Außerdem dürfte diese asoziale und aggressive Außenpolitik
      spätestens jetzt zu konkreten Gefahrensituationen für Deutschland sorgen.


      Wie ich durch die Verlinkung der über 40 Jahre alten Artikel deutlich machen wollte, gab es schon seit dunnemals heftige Bedrohungen in Deutschland. Mir scheint vielmehr, dass sich seitdem die Lage massiv beruhigt hat.

      Deutschland betreibt gar keine "aggressive Außenpolitik", im Gegenteil, aber das ist gar nicht das Problem. Die Frage ist vielmehr, wievielen außerdeutschen Kombattanden wir hier einen Ruheraum geben, auf dass diese ihre Konflikte auf unserem Boden fortsetzen können.

      Interessant wo Du so rumbuddelst.

      Ich war auch ganz begeistert, deswegen habe ich es ja hier reingestellt.

      Diese Pan-Arabismus-Vertreter wie die Baath-Parteien, Gaddafi, Nasser usw.- sind letztlich alle zerstört und umgebracht worden.
      Der Westen stärkte exakt wie heute die spalterische Ultra-Diktaturen, die ab und an wechseln. Hauptsache demokratie-hindernd.


      Naja, Fakt scheint zu sein, dass alle arabischen Gruppierungen das erklärte Ziel gemeinsam haben, ein neues Großarabien auferstehen zu lassen, egal ob nun politisch-, kommunistisch-, islamistisch, Hauptsache "Umma". Und dass dies bereits mindestens seit den 70ern die Stoßrichtung ist.
      Und dass dies so ziemlich das "Verursacherprinzip Westen" ad absurdum führt.

      Löschen
    4. @Anna Lühse24. Mai 2015 um 11:56

      Ich sehe es so:
      Man kann die Großmannssucht als Teil des arabischen Charakters bezeichnen, aber man muss nicht glauben, dass das nicht auch von den Arabern selbst durchschaut wird.

      Es ist wohl so, wie in dem von Dir verlinkten Artikel dargestellt:
      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955180.html
      ----nur aus einem Wunschdenken zu erklären, in das sich ein Araber gern flüchtet, "wenn er der Möglichkeit zu handeln konfrontiert ist", so der Beiruter Philosophie-Professor Madschid Fachri.
      Fachri führt dies darauf zurück, daß der Zusammenhang zwischen "Worten und Gedanken und zwischen Gedanken und Handeln in der arabischen Philosophie nicht eng" ist. Worte und Gesten sind den Arabern vielmehr oft Ersatz für fehlende Handlungen.----

      Diese Ambiguität, die Verschiebung zwischen Reden und Handeln, der spielerische Bezug zwischen Wort und Tat, ist in den islamischen Gesellschaften zu beobachten. So funktionieren sie.
      Ohne diese Verschiebung funktioniert es nicht.

      Nach meiner Ansicht wird diese Verschiebung im Westen nur selten verstanden (Ausnahme: die Studie von Thomas Bauer, Kultur der Ambiguität).

      Unter dem Einfluss des "rationalen" Westens, der die Verschiebung zwischen Rede und Handeln als unstimmig verschreit, kommt es dann zur Verführung zu ausgelebter Großmannsucht, heutzutage nicht durch Diktatoren sondern durch islamistische Massen.

      Islamistische Massen heißt aber nicht Muslime allgemein.
      Die meisten Muslime, gerade auch traditionelle Muslime, durchschauen die Großmannssucht und lehnen den Islamismus ab.
      Denn der Islamismus ist Großmannsucht und steht echter Spiritualität entgegen.

      Löschen
    5. "Denn der Islamismus ist Großmannsucht und steht echter Spiritualität entgegen."
      Das wären auch Satanismus, Esoteriker,Astrologieglauben,
      Bhuddismus,Shinto, Sufi, Asen, Edda.....
      Alles im öffentlichen Raum ?
      Drückt sich echte Spiritualität im errichten von lautstarken Minaretten aus ? Ist das Errichten oder das Vernichten von pompösen Gottesbauten echte Spriritualität ?

      Löschen
    6. "Und dieser Artikel zeigt ebenfalls interessante Zusammenhänge zur "Palestinafrage" und dem Unwillen, diese zu "beantworten".

      Auch nicht untereinander. Unter dem Deckmantel des Israelkonflikts wird schnell noch die Feinarbeit erledigt.
      "Die Hamas hat während des jüngsten Gaza-Konflikts im Sommer 2014 mindestens 23 Palästinenser exekutiert, sowie Dutzende weitere entführt und gefoltert. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International.

      Die Opfer waren mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer der rivalisierenden Fatah-Bewegung.
      Die Hamas beschuldigte die Männer, mit Israel kollaboriert zu haben.----
      Laut Amnesty wurde der Großteil der Getöteten zu Unrecht der Kollaboration mit Israel beschuldigt. Denn 16 Opfer sollen bereits in Gefängnissen in Gaza gesessen haben, bevor der Konflikt im Juli ausbrach. Die Häftlinge hätten noch auf ihren Prozess gewartet, als sie aus ihren Zellen geführt und anschließend gemeinsam erschossen wurden.-------
      Mehrere Palästinenser seien innerhalb des Shifa-Krankenhauses von Gaza verhört und misshandelt worden. In jenes Hospital wurden die meisten Opfer der israelischen Luftangriffe eingeliefert. Mindestens drei Menschen starben dort in Hamas-Gefangenschaft." (Spiegel)

      Löschen
    7. @ Anonym26. Mai 2015 um 18:15

      "Amnesty International".... sorry, aber KEINE unpolitische Organisation mehr, hat mehrfach mit verschiedenen Maßstäben in den letzten Jahren agiert- Propagandatool.
      Schade (ernsthaft). So übrigens auch konkret hier, mit Gaza.

      Bis auf "Rotes Kreuz" sind quasi alle Menschenrechtsorganisationen leider jetzt instrumentalisiert.
      Ich kenne darüber hinaus (bis auf die Kirche) überhaupt keine transnationale Institution mehr, die nicht korrumpiert ist.

      Löschen
    8. "Ich habe übrigens die Tage folgenden interessanten Artikel gefunden:
      Araber: Die Einheit bleibt ein Traum
      Er stammt aus dem Jahre 1973 (!) und relativiert meines Erachtens das ganze Gelaber davon, dass "der Westen" Schuld sei am "Aufbegehren der Moslems". Vielmehr bestätigt sich, dass es eine Agenda der Araber gibt, den "alten Glanz" wiederherzustellen.

      Auch die angebliche "Zeitenwende nach 9/11" relativiert sich durch diesen Artikel von 1972 (!)."

      Ich kann jetzt noch weniger verstehen, warum man eine muslimische Massenimmigration in westliche Länder zugelassen hat.

      Löschen
    9. Das interessante an diesen alten Artikeln ist die offene Ansprache von Dingen. Da wird nicht politisch korrekt um den heißen Brei sondern Klartext geredet.

      Sehr erfrischend, das noch mal zu lesen und vor allem dass wir vor 40 Jahren Arschlöcher noch Arschlöcher nennen durften und nicht angehalten waren, sie mit "Öffnung am unteren Ende der Wirbelsäule" zu titulieren.

      Die 70er waren in vielerlei Hinsicht geil ;)

      Löschen
    10. " davon, dass "der Westen" Schuld sei am "Aufbegehren der Moslems". Vielmehr bestätigt sich, dass es eine Agenda der Araber gibt, den "alten Glanz" wiederherzustellen."
      Oder das türkische osmanische Reich
      "... Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sagte in gewohnt ungeschminkter Manier, die Türkei engagiere sich deswegen in der Region, weil diese vormals zum Osmanischen Reich gehörte. "Wir sind bewegt vom Geist, der das Osmanische Reich gründete", sagte Erdogan am Sonntag.

      "Wir müssen da hingehen, wo unsere Vorfahren waren"

      Dann sprach er die Kritik der Opposition an, die die nicht abwegige Frage gestellt hatte, was denn die Türkei im palästinensischen Gazastreifen, im nordafrikanischen Sudan und im vom Bürgerkrieg zerrütteten Syrien verloren habe. Sie solle sich doch besser in Brüssel engagieren, um den Beitritt der Türkei zur Europäischen Union zu forcieren. "Wir müssen überall dort hingehen, wo unsere Vorfahren gewesen sind", sagte Erdogan – also von Serbien bis zum Kaspischen Meer, vom Jemen bis nach Algerien?

      Überhaupt scheint das ein seltsames Verständnis von Außenpolitik zu sein - nicht materielle Interessen, sondern Ahnentreue soll das türkische Banner in all jene Lande tragen, wo vor Jahrhunderten türkische Fahnen wehten. Das wären dann wohl auch Kosovo, Albanien, Bosnien, bis hin zu Ungarn. Um die Tore Wiens nicht zu erwähnen." (welt)

      Löschen

    11. "Überhaupt scheint das ein seltsames Verständnis von Außenpolitik zu sein - nicht materielle Interessen, sondern Ahnentreue"

      Auch die EU steht ja als Institution vor dem Abgrund- danach kommt halt ein neuer Versuch.
      Aber ohne die Türkei, dieser Terrorstaat hat sich für die nächsten 100-200 Jahre disqualifiziert.

      Die Türken tolerieren dieses Kalifatsdenken Erdowahns, inklusive Terroristen und Orientierung an alte Zeiten- die sind weg vom Fenster.

      Und übrigens- die sollen in den letzten Wochen Al Kaida mobile Flugabwehrgeschütze geliefert haben- ich würde da keine türkische Lira dagegen wetten, dass in den nächsten Jahren diese Freunde auch in der Türkei dann nicht ein paar Flieger runterholen. Türkei-Urlaub- wer das Risiko mag....

      Löschen
    12. "Bis auf "Rotes Kreuz" sind quasi alle Menschenrechtsorganisationen leider jetzt instrumentalisiert.
      Ich kenne darüber hinaus (bis auf die Kirche) überhaupt keine transnationale Institution mehr, die nicht korrumpiert ist."

      Das heisst jetzt die haben die nachweislichen Opfer selbst umgebracht und gefoltert um sich zu produzieren ?
      Der Blogger der die Saudis kritisiert hat und 1000 Schläge bekommt un d 10 Jahre Knast ist eine Erfindung ?
      Spinner.

      Löschen
  14. Apropos Verschleierung: Unsere 10.000 Salafisten und 40.000 osmanische Import-Faschisten machen immer öfter gemeinsame Sache, wobei letztere sogar Versuchen unsere Parteien zu unterwandern und direkten Einfluss auf die Ausländerpolitik zu nehmen.

    www.youtube.com/watch?v=nLylsDAWS2s

    www.blu-news.org/2015/05/27/salafisten-und-graue-woelfe-vernetzen-sich/

    Für mich bewahrheiten sich immer mehr die Worte Tilo Sarrazins: "Deutschland schafft sich ab!"

    Ich Bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Sleid

      Und dann rechnen wir mal noch die ca. 31.000 Anhänger von Milli Görüs dazu, ca. 1300 Anhänger der Muslimbruderschaft, ca 900 Hisbollahanhänger und nicht zu vergessen die zahlreichen Fans von Hizb ut-tahrir (hier Dänemark)

      Bummelig 75.000 auf deutschem Boden, die aktiv (!) an der Umsetzung ihres politischen Ziels arbeiten. Man mag sich nicht vorstellen, wieviele inaktive Sympathisanten es wohl gibt...

      Schön, dass es jetzt den Doppelpass gibt. Damit schafft man Wählerpotential und auch viele neue Betätigungsmöglichkeiten in der Politik.

      Löschen
    2. Sehe ich nicht so.

      "Für mich bewahrheiten sich immer mehr die Worte Tilo Sarrazins: "Deutschland schafft sich ab!""

      Ich befürchte eher eine Gegenbewegung der jetzt noch so Ach-so-Toleranten in extremen, direkten Rassismus.

      Nicht möglich?
      Bsp.: Die Grünen- als Friedenspartei gestartet- heute der radikalste Kriegsbefürworter im Bundestag.

      Aber einig sind wir uns im Vorfeld: diesen Unsinn mit dem Tolerieren der Salafisten hätte man schon vor Jahren stoppen können und sollen, die Gefahr von Gewalt und rassistischen Auseinandersetzungen wächst täglich.

      Löschen
    3. Bsp.: Die Grünen- als Friedenspartei gestartet- heute der radikalste Kriegsbefürworter im Bundestag.

      Ich war tatsächlich bass erstaunt, als Göring-Eckardt der Öffentlichkeit kundtat: "Die Grünen waren nie eine pazifistische Partei"
      Dann haben das die Grünen-Anhänger wohl jahrzehntelang in den falschen Hals bekommen, die sich als Friedensaktivisten verstanden haben.

      Wenn man sich aber anschaut, wer zur Führungsriege der Grünen gehört (hat), Stichwort Fischer, Ströbele, Schily, und wie sich das Klientel heutzutage aufführt, sobald es andere Meinungen zu bekämpfen gilt, der muss wohl einräumen, dass sie nur das Offensichtliche dargelegt hat.

      Ich befürchte eher eine Gegenbewegung der jetzt noch so Ach-so-Toleranten in extremen, direkten Rassismus.

      Das glaube ich nicht, denn je extremer sich jemand gebärdet, desto schwerer wird es ja zuzugeben, dass man sich geirrt hat. Ich denke eher, dass es darauf hinauslaufen wird, dass sie noch "toller-anter" werden, sehenden Auges, aber unfähig, sich selbst zu überwinden.

      Löschen
    4. Ergänzung zum Frontal21-Beitrag:
      http://webstory.zdf.de/graue-woelfe/

      In der Webstory ist folgendes YouTube-Propagandavideo der GW: https://youtu.be/qsERb28D0pQ
      Der Rapper hört sich für mich nach unserem Supermuslim-Macher Asadullah an. Man höre hier:
      https://www.youtube.com/watch?v=WjU6UWwOlz8

      Könnte ein weiterer Hinweis auf die Zusammenarbeit zwischen Salafisten und Grauen Wölfen sein, zumal Asadullah auch ständig das "osmanisch" auch in seiner salafistischen Propaganda bedient.

      Löschen
    5. "Ich befürchte eher eine Gegenbewegung der jetzt noch so Ach-so-Toleranten in extremen, direkten Rassismus."

      Ich glaube nicht, dass das ohne weiteres passieren würde. Entweder müsste es einen islamistischen Terroranschlag geben oder die Wirtschaft einbrechen oder beides.

      Löschen
    6. @ Anna Lühse

      Ich gehe da absolut d'accord mit dir. Mindestens 1/5 unserer 4 bis 5 Mio. mohmammedanischen Migranten sind in dieser, unserer Gesellschaft niemals wirklich angekommen und werden sich diesem Schritt wohl auch zukünftig verweigern. Anstatt diese Wahrheiten klar zu benennen und gezielt dagegen vorzugehen, verschließt die Mehrheit der politischen Kaste aus lauter Political Correctness bzw. Duckmäuserei vor klaren Entscheidungen. Um ihrer Abkehr vom Eid "[...] Schaden vom deutschen Volk abzuwenden [...]" schließlich noch die Krone aufzusetzen, wird aus parteipolitischen Erwägungen dem Druck einer Minderheit von linksbesoffenen Sozialromantikern nachgegeben und die deutsche Staatsbürgerschaft quasi zum Nulltarif auch an eben jene Klientel oben genannter underwiesener Staatsfeinde verschenkt - alles in der naiven Hoffnung auf eine dann besser funktionierende Integration derselbigen. Witz komm raus, du bist umzingelt!

      Ich Bin Sleid (und habs so satt)

      Löschen
    7. @Ich Bin Sleid (und habs so satt)
      "Anstatt diese Wahrheiten klar zu benennen und gezielt dagegen vorzugehen, verschließt die Mehrheit der politischen Kaste aus lauter Political Correctness bzw. Duckmäuserei vor klaren Entscheidungen."

      Ich frage mich, an welche Art "klarer Entscheidungen" Du denkst. ?
      Nach meiner Ansicht gibt es nur eine Antwort auf die Probleme mit der mangelnden Integrationsfähigkeit des Islam: den Islam seinerseits integrieren. Nicht das Heft aus der Hand geben.

      Du magst beklagen, dass die muslimische Minderheit in Deutschland auf über 5% angewachsen ist. Willst Du das rückgängig machen? Wie? Welche Entscheidungen sollen da getroffen werden? (es geht nicht)

      Auch wenn kein einziger Muslim mehr zuwandert, wird die muslimische Community weiter wachsen (immerhin sind das auch nach Deiner Schätzung zu 80% normale Mitbürger).
      Gerade unter extremistischen Muslimen gibt es viele Konvertiten, Bio-Deutsche, denn die islamistische Propaganda ist dank des Internets global.
      Auch die muslimische Community ist inzwischen nicht mehr geschmeichelt von solchen Konversionen: Sie hat erkannt, dass die eigene Jugend sich in deren Fahrwasser in die falsche Richtung entwickelt. Muslime haben vielleicht die besseren Mittel und Voraussetzungen, den Islamismus zu bekämpfen. Wir brauchen sie jetzt -- also sollten wir aufhören, über das Dasein der muslimischen Community zu lamentieren.
      Wir werden nicht darum herum kommen, uns als Gesellschaft gemeinsam mit dem Islam und mit dem Islamismus auseinanderzusetzen.

      So wie Du Duckmäusertum bemängelst, beklage ich mangelnde Bereitschaft zur offensiven Auseinandersetzung mit dem Islam.

      MfG Ninja

      Löschen
    8. 28. Mai 2015 um 05:49

      "Ich glaube nicht, dass das ohne weiteres passieren würde. Entweder müsste es einen islamistischen Terroranschlag geben oder die Wirtschaft einbrechen oder beides."

      Denke ich auch. Erst dann. Wird passieren.

      Löschen
    9. @Sleid
      Wie der Story von den Grauen Wölfen zu entnehmen ist:

      "1978 wird die Türk Federasyon (ADÜTDF), die Auslandsabteilung der MHP, in Frankfurt am Main gegründet, ausgerechnet mit Unterstützung der deutschen Politik: Der bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß (CSU) und der Schwalbacher CDU-Stadtverordnete und Türkei-Experte des BND Hans-Eckhardt Kannapin helfen bei der Etablierung des Vereins"

      Nun war F. J. Strauß nicht gerade ein linksbesoffener Sozialromantiker. Offenbar hat er es auch nicht sonderlich ernst genommen mit dem Eid "[...] Schaden vom deutschen Volk abzuwenden [...]". Und die Herren haben sehr großzügig die deutsche Staatsbürgerschaft an eben jene Klientel vergeben, kann man in der Story lesen, hören und sehen. Schau doch mal rein, ist oben verlinkt. Wirklich spannend.

      Das hilft natürlich nicht bei der aktuellen Problematik. Die Mitschuldigen dürfen aber gerne immer wieder namentlich genannt werden.

      Löschen
    10. @Ich Bin Sleid (und habs so satt)

      Frag mich mal.
      "Eine Islamisierung findet nicht statt" wird beschworen und erinnert mich an "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten". Und das Fussvolk stimmt in den Tenor mit ein, weil sie denken, dass es uns darum geht, dass wir nicht so viele Dönerläden im Stadtbild haben wollen.

      Mindestens 1/5 unserer 4 bis 5 Mio. mohmammedanischen Migranten sind in dieser, unserer Gesellschaft niemals wirklich angekommen und werden sich diesem Schritt wohl auch zukünftig verweigern.

      Offenbar unterschätzt du das Ganze, wenn man dieser Studie des BMI folgen möchte:
      „Muslime in Deutschland"

      48,4% „bejahen die Aussage, dass Demokratie in Deutschland mit verantwortlich für eine hohe
      Kriminalität sei“,
      46,7% stimmen „eher“ oder „völlig zu“, dass „die Befolgung der
      Gebote meiner Religion ... für mich wichtiger (ist) als Demokratie“, was ungefähr den Ergebnissen früherer Umfragen entspricht, dass rund die Hälfte der muslimischen Bevölkerung in Deutschland den Koran und die Demokratie für unvereinbar hält.
      33,6% befürworten die Todesstrafe,
      für Deutschland befürworten rund 9,4% die Strafen der
      Scharia, was in absoluten Zahlen einem Anteil von über 300.000 Menschen entspricht.


      Anstatt diese Wahrheiten klar zu benennen und gezielt dagegen vorzugehen, verschließt die Mehrheit der politischen Kaste aus lauter Political Correctness bzw. Duckmäuserei vor klaren Entscheidungen.

      Dazu kommt Angst vor Aufständen der Moslems, wenn plötzlich WIderstand auftreten sollte.
      Und es gibt sicherlich keinen ganz kleinen Teil, der auf neues Wählerpotential setzt.

      Um ihrer Abkehr vom Eid "[...] Schaden vom deutschen Volk abzuwenden [...]" schließlich noch die Krone aufzusetzen, wird aus parteipolitischen Erwägungen dem Druck einer Minderheit von linksbesoffenen Sozialromantikern nachgegeben und die deutsche Staatsbürgerschaft quasi zum Nulltarif auch an eben jene Klientel oben genannter underwiesener Staatsfeinde verschenkt - alles in der naiven Hoffnung auf eine dann besser funktionierende Integration derselbigen. Witz komm raus, du bist umzingelt!

      Exakt so.
      *seufz*

      Löschen
    11. Ich frage mich, an welche Art "klarer Entscheidungen" Du denkst. ?

      - Sofortiges Verbot aller politisch-islamistischen Vereine.
      - Rausschmiss aller politisch-islamistischer Agenten aus allen demokratischen Vereinen und Parteien.
      - Sofortige Schließung aller Koranschulen.
      - Keine doppelte Staatsbürgerschaft, sondern klare Entscheidung für Deutschland oder Herkunftsland.
      - Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft und Abschiebung aller politisch-islamistischen Agenten in ihre Herkunftsländer.
      - Konsequente Abschiebung massiv straffällig gewordener Migranten, keine Duldung mehr.
      - Wiedereinführung des Sprachtests vor dem Zuzug von Familienangehörigen/Importbräuten
      - Auflösung der Parallelgesellschaften in sozialen Brennpunkten durch Quotenregelung in Wohngebieten.
      - Wiedereinführung der Grenzkontrollen
      - Überwachung aller Moscheen auf politisch-islamistische und judenhetzerische Propaganda

      Es gibt viele Möglichkeiten, klare Entscheidungen zu treffen, um das Steuer wieder selbst in die Hand zu kriegen. Um zu retten, was überhaupt noch zu retten ist.
      Die Liste oben ließe sich beliebig erweitern.

      Du darfst dann auch gerne die Fraktion übernehmen, die sich offensiv mit dem Islam auseinandersetzt. Was Soziales schadet ja meist nicht so sehr.

      Löschen
    12. "
      Es gibt viele Möglichkeiten, klare Entscheidungen zu treffen, um das Steuer wieder selbst in die Hand zu kriegen. Um zu retten, was überhaupt noch zu retten ist. "

      Es gibt zumindest ein Land was eine Absachottungspolitik gegenüber dem Islam betreibt. Mag an der Mentalität liegen.
      "Der japanische Umgang mit den Muslimen wird auch durch Zahlen belegt: In Japan gibt es 127 Millionen Einwohner, aber nur zehntausend Muslime, weniger als ein Hundertstel eines Prozents. .....
      1. Die Japaner neigen dazu, pauschal alle Muslime als Fundamentalisten zu betrachten, die nicht bereit sind, ihre traditionelle Sicht gegen die Einführung moderner Denk- und Verhaltensweisen zu tauschen. In Japan wird der Islam als fremde Religion wahrgenommen, die jeder intelligente Mensch meiden sollte.
      Die interessanteste Sache in Japan ist, dass die Japaner nicht das Bedürfnis verspüren, sich für ihre ablehnende Art und Weise im Umgang mit dem Islam zu entschuldigen. Sie machen eine klare Unterscheidung zwischen ihrem wirtschaftlichen Interesse an Ressourcen von Öl und Gas aus muslimischen Ländern, die Japan geziemt, gute Beziehungen mit diesen Ländern zu haben – und dem japanischen nationalistischen Standpunkt, der den Islam als etwas sieht, das nicht zu Japan gehört und
      Japan schafft es, ein Land fast ohne muslimische Präsenz zu bleiben, weil Japans ablehnende Haltung gegenüber dem Islam und den Muslimen jede Ebene der Bevölkerung durchdringt, vom Mann auf der Straße, über Organisationen und Unternehmen zum Senior und dem Beamtentum. Im Gegensatz zu anderen Ländern gibt es in Japan keine Menschenrechtsorganisationen zur Unterstützung der muslimischen Ansprüche gegen die Position der Regierung. In Japan schleust niemand illegal Muslime in das Land, um ein paar Yen zu verdienen, und fast niemand gibt ihnen die rechtliche Unterstützung, die sie benötigen würden, für eine temporäre oder dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung oder um eine Staatsbürgerschaft zu bekommen.
      Ein weiterer Punkt, wie die Japaner die muslimische Einwanderung fern halten, ist ihre Haltung gegenüber dem Arbeitnehmer und der Beschäftigung. Wanderarbeiter werden in Japan negativ wahrgenommen, weil sie dem japanischen Arbeitnehmer den Arbeitsplatz wegnehmen. Ein japanischer Arbeitgeber fühlt sich verpflichtet, japanische Arbeiter zu beschäftigen, auch wenn es ihn viel mehr kostet, als es ausländische Arbeitnehmer würden. Die traditionelle Verbindung zwischen einem Arbeitnehmer und Arbeitgeber in Japan ist viel stärker als im Westen, und die Arbeitgeber und Arbeitnehmer fühlen eine gegenseitige Verpflichtung füreinander: ein Arbeitgeber fühlt sich verpflichtet, für den Lebensunterhalt seiner Mitarbeiter zu sorgen und der Mitarbeiter fühlt sich gegenüber dem Arbeitgeber verpflichtet, ordentliche Arbeit zu leisten. Diese Situation schafft keine Anreize für die Akzeptanz von ausländischen Arbeitnehmern, deren Engagement für den Arbeitgeber gering ist........."
      https://open-speech.com/content/526-Japan-das-Land-ohne-Moslems

      Löschen
    13. @Anna
      Hätte man von Anfang an machen sollen, dann wäre auch der Integrations- bzw. Assimilationsdruck größer gewesen. Verbunden mit der Perspektive des sozialen Aufstiegs durch Bildung und Arbeit hätte es vielleicht richtig was werden können.

      Löschen
    14. @ Ninja

      In Bezug auf die "klaren Entscheidungen" liefert Anna ja schon ganz praktikable Ansätze. Das Ziel muss es mittelfristig sein, sich dauerhaft von jenen Ausländern (nicht nur Mohammedaner) zu verabschieden, die unserem Staat und Gemeinwesen schaden, sei es durch Kriminalität, vehemente Integrationsverweigerung und dem dadurch bedingten Ausleben parallelgesellschaftlicher Strukturen oder gar durch weiter führende Ziele. Abschiebung ist kein Verbrechen sondern Selbstschutz!
      Dein Argument, dass "die" mahammedanische Community hierzulande nicht mehr schrumpfen könne, wurde, was deren türkisch-stämmigen Zweig betrifft, in den letzten Jahren durch ein negatives Wanderungssaldo klar widerlegt - allein bedingt durch die wirtschaftliche Prosperität der Türkei unter Sultan Erdogan. Es ist sehr wahrscheinlich, dass bei einer zukünftigen, sehr viel niedrigeren staatlichen Toleranzgrenze und schärferen Restriktionen gegenüber der von mir gemeinten Personengruppe ebenfalls ein verstärkter Wunsch nach deren freiwilligem Verlassen Deutschlands erzeugt würde.
      Auch ein "Abschiebegeld", wie es Helmut Kohl bereits Anfang der 1980er Jahre initiiert hat, wäre denkbar - immerhin hatten das damals rund 100.000 Türken in Anspruch genommen.
      Viele Wege führen nach Rom.

      @ Anonym 08:16

      Nicht nur einzelne Politiker sondern fast die gesamte politische Klasse haben über Jahrzehnte hinweg in Fragen der Ausländerpolitik unglaubliche Fehler gemacht - auch zwielichtige aber erzkonservative Personen wie Strauss.
      Rechtlich ist man diesen Personen leider nicht (mehr) beizukommen.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    15. @ Anonym 10:11

      Die Japaner sind in der Bewahrung ihrer kulturellen Identität sogar so konsequent, dass trotz des bevorstehenden enormen demographischen Wandels (ein erwarteter Bevölkerungsverlust von 40 Mio. Menschen bis zum Jahr 2060) viel mehr auf technische Finessen (etwa in der Landwirtschaft) für betagte Arbeitnehmer oder staatliche Partnerbörsen, Frauen- und Familienförderung setzen, als auf den Massenimport ausländischer Arbeitsmigranten. Hierzulande kennt man ja als politische Reaktion auf das immer gleiche Gejaule deutscher Unternehmer nach "Fachkräften" parteiübergreifend leider nur noch Arschkriecherei.

      Den Japanern wünsche ich auf ihrem selbst gewählten Weg in die Zukunft viel Glück.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    16. "Das Ziel muss es mittelfristig sein, sich dauerhaft von jenen Ausländern (nicht nur Mohammedaner) zu verabschieden, die unserem Staat und Gemeinwesen schaden"

      Was ist denn mit Hartz IV? Die nicht? Weil sie rassisch-religiös anders sind?

      Finde ich eine katastrophale Grundeinstellung und brandgefährlich und wie ich früher bereits äusserte- befürchte Realisierung in Zukunft durch Massenparteien.


      Gerade um sowas zu vermeiden sollte es wäre es so wichtig gewesen die Extremisten zu isolieren und bei so einfachen Problemen wie dem Dschihad-Tourismus einen Schlussstrich zu setzen.
      Deswegen verachte ich den Mainstream, der seit Jahren auch Wahhabiten gegenüber Toleranz fordert und sogar dafür auf die Straße geht.

      Löschen
    17. @Sleid

      Das Ziel muss es mittelfristig sein, sich dauerhaft von jenen Ausländern (nicht nur Mohammedaner) zu verabschieden,

      Es ist ja sowieso falsch, von "Moslems" zu sprechen, anstatt die nichtdeutsche Nationalität zu bezeichnen, da es ja Teil der politisch-islamistischen Agenda ist, die Nationalstaatlichkeit zugunsten der "Umma" zu ersetzen. Indem man von "Moslems" spricht, geht man dieser Agenda auf den Leim und öffnet zudem das Tor zur "Islamophobie-Keule" als weiteres politisches Instrument.

      die unserem Staat und Gemeinwesen schaden, sei es durch Kriminalität, vehemente Integrationsverweigerung und dem dadurch bedingten Ausleben parallelgesellschaftlicher Strukturen oder gar durch weiter führende Ziele. Abschiebung ist kein Verbrechen sondern Selbstschutz!

      Wir lassen uns doch seit Jahren verarschen von in den 80ern aus dem Libanon eingewanderten Clans, die man heute neuerdings "Mhallamiya-Kurden" nennt und die in Deutschland ein enges Netzwerk mit mafiösen Strukturen geschaffen haben und unseren Rechtsstaat schlicht überfordern.

      Wenn man Mitglieder dieser Clans befragt, was sie sind, Kurden oder Araber oder was, wissen sie es selbst nicht. Es hat aber offensichtlich einen Grund, dass sie aus dem Libanon abgehauen sind, man hat ihnen dort keine Pässe ausgestellt, sie sind staatenlos gewesen, Parias.

      Vor ein paar Tagen haben sich zwei davon ins Nirwana verabschiedet, bekannte Rotlichtgrößen, Zuhälter und Drogendealer, und so sah die Trauerfeier auf deutschem Boden aus.

      Wir sehen immer öfters Szenen entfesselter Ausländer, die abwechselnd Allahuakbar oder judenfeindliche Sprüche auf unseren Straßen brüllen, wo man nicht mehr meint, in Deutschland zu sein. In anderen europäischen Ländern sieht es nicht anders oder sogar noch übler aus.

      Randbemerkung, dass der Hamburger Kiez mittlerweile von Albanern übernommen wurde und die deutschen Zuhälter sich über deren unfassbare Brutalität auslassen, die zu ihrem eigenen Rückzug geführt hat. Die Hell's Angels sind mittlerweile fest in türkischer Hand, wobei sich die alten deutschen HAs über den Verlust der Gruppenstruktur grämen.

      Währenddessen feiert eine gehirngewaschene deutsche Bevölkerung (nicht mehr Volk) die "bunte Vielfalt" und schwingt die Nazikeule gegen jeden, der nicht mitfeiern mag. Immer öfter auch nicht mehr nur verbal, sondern buchstäblich.

      Woher kommt diese Divergenz, diese Blindheit vor dem, was real hier abläuft? Weil es sich in Subkultur und Parallelgesellschaften abspielt. Die Mehrheitsgesellschaft bekommt davon (noch) nichts mit, es sei denn, sie ist durch irgendwelche Umstände damit konfrontiert. Das Präkariat/Proletariat war ja immer nur vorgeblich von Interesse von diesen Salon-Linken. Für die ist es ein köstlicher Witz, dass nun auch "Biodeutsche" Kiezdeutsch radebrechen, kann man prima nachäffen. Dass dahinter eine Tragödie steckt, können diese Gutmenschen sich nicht ausmalen.

      Löschen
    18. dass trotz des bevorstehenden enormen demographischen Wandels (ein erwarteter Bevölkerungsverlust von 40 Mio. Menschen bis zum Jahr 2060)

      Die bloße Anzahl der Bevölkerung ist überhaupt kein Maßstab für dessen Funktionsfähigkeit. Bei uns ist die schrumpfende Bevölkerung zum Horrorszenario geworden, weil wir ein Schneeballsystem als Altersabsicherung zugrundegelegt haben. Bereits bei der Ausarbeitung ist absehbar gewesen, dass es irgendwann kollabiert. Aber man hat ja auch Atomkraftwerke gebaut, und die Müllentsorgungsfrage auf spätere Generationen verschoben. Nochmal danke dafür.

      Die Geburtenrate ist Maßstab für den Entwicklungsgrad einer Gesellschaft. Es gibt eine negative Korrelation zwischen Entwicklungsstand und Geburtenrate, und das ist auch gut und richtig so.

      Je höher entwickelt eine Gesellschaft, desto höher ihr Ressourcenverbrauch. Da ist es ökonomisch, die Anzahl der Verbraucher zu reduzieren.

      Durch die Automatisierung brauchen wir auch immer weniger Fussvolk, da uns Maschinen die Drecksarbeit abnehmen. Auch eine super Entwicklung. Politisch fehlt hier natürlich der Wille und die Erkenntnis, den Roboter wie die menschliche Arbeitskraft zu besteuern, dann wäre unsere Misere gelöst. Stattdessen lässt man zu, dass die Schere zwischen arm&reich immer weiter auseinanderklafft. Irgendwann werden es sich nicht mehr genügend Leute leisten können, die "kostenoptimierten Waren" kaufen zu können. Dann bricht auch das wieder zusammen.

      Im Prinzip könnten wir uns sehr gut einschwingen auf diese Entwicklung, darauf fokussieren, in Bildung der Unterschicht zu investieren und diejenigen, die es nicht schaffen, auf anständigem Niveau mitzuerhalten.

      Durch massive Zuwanderung in die Unterschicht bricht dieser Plan allerdings zusammen. Wird von der Politik allerdings als Stein der Weisen gepriesen, wo doch jeder sieht, dass hier eben nicht die "Fachkräfte" stranden, die gehen lieber woanders hin. Und den "Deutschlandrettern" fällt nichts anderes ein, als von der deutschen Frau eine "Gebäroffensive" einzufordern, die selbstredend im Sande verläuft.

      Denn am meisten holt derjenige aus diesem System heraus, der Vollzeit ackert. Es rentiert sich mehr, kinderlos Vollzeit durchzuarbeiten, als 10 kleine Rentenzahler hochzuziehen.
      Auch Frauen wissen, was der homo oeconomicus ist. Hier schließt sich der Kreis zur negativen Korrelation zwischen Entwicklungsstand und Geburtenrate. Der Entwicklungsstand einer Gesellschaft wird anhand der Teilhabe der Frauen an Bildung und Wirtschaftskraft bemessen.

      Löschen
    19. @Ich Bin Sleid
      "Das Ziel muss es mittelfristig sein, sich dauerhaft von jenen Ausländern (nicht nur Mohammedaner) zu verabschieden, die unserem Staat und Gemeinwesen schaden, sei es durch Kriminalität, vehemente Integrationsverweigerung und dem dadurch bedingten Ausleben parallelgesellschaftlicher Strukturen oder gar durch weiter führende Ziele. Abschiebung ist kein Verbrechen sondern Selbstschutz!"

      Einwanderer der 3. oder 4. Generation sollen wegen Kriminalität ausgebürgert werden? Hast Du schon an die fremdenfeindlichen Missbrauchsmöglichkeiten eines solchen Konzepts gedacht? Sowie an die bürokratischen Aufwand und die Auswirkungen auf die gesamte Community?
      Ich denke, dass dieses Konzept zu kommunitärer Spaltung der Gesellschaft führt, und dass diese Spaltung sich nach außen dann fortsetzt, denn wir leben in einem globalen Zeitalter, und wir leben vom internationalen Handel --
      von mir gibt es dazu ein entschiedenes Nein!


      Das japanische Beispiel passt insofern nicht, als Japan schon immer eine andere Politik verfolgt hat. Wann haben die Amerikaner die Japaner gezwungen, sich dem Handel zu öffnen? 1878?

      Man kann doch keine globalisierende Politik machen und dann die Verantwortung für die Konsequenzen verweigern.
      Erst Gastarbeiter und dann Abschiebung.
      Ist das heutzutage deutsche Wertarbeit?
      Was Besseres fällt uns nicht mehr ein?

      Löschen
    20. "trotz des bevorstehenden enormen demographischen Wandels (ein erwarteter Bevölkerungsverlust von 40 Mio. Menschen bis zum Jahr 2060) viel mehr auf technische Finessen (etwa in der Landwirtschaft)"
      Tja , da haben wir hier reine Abzählerei als wenn die Zeit stehenbleibt. Bei Einführung der Rente um 1900 rum kamen so 100 Arbeitnehmer auf einen Rentner.
      Heute sinds deutlich weniger.
      Will einer mit den damaligen Verhältnissen tauschen ?

      Löschen
    21. @Anonym28. Mai 2015 um 13:55
      Einwanderer der 3. oder 4. Generation sollen wegen Kriminalität ausgebürgert werden?

      Krieg dich mal wieder ein. Es gibt noch keine "Einwanderer der 3. oder 4. Generation", es wäre trauriger Beleg, dass bis ins 3. und 4. Glied noch keine Integration geschafft wurde.
      Wir sprechen hier entweder von miteingewanderten Kindern der 50er-70er oder deren Kinder, die in den 70ern oder 80ern geboren wurden, also erste und zweite Generation.

      Die Frage lautet aber nicht, ob man hier geboren wurde, sondern in wie weit man sich assimiliert hat. Das mag noch in der ersten generation schwer fallen, aber die zweite Generation der hier geborenen oder zumindest seit dem frühkindlichen Alter hier lebenden sollten "angekommen" sein. Wenn dies nicht der Fall ist, sondern lieber in der familiären Erziehung darauf hingearbeitet wurde, dem Heimatland verbunden zu bleiben, dann ist doch eine Ausweisung lediglich eine identitätsangleichende Maßnahme.

      Hast Du schon an die fremdenfeindlichen Missbrauchsmöglichkeiten eines solchen Konzepts gedacht?

      Hast du schon einmal daran gedacht, wieviele Handlungsoptionen verschenkt wurden aufgrund deiner Befürchtungsmöglichkeiten? Tatsächlich ist dies das Argument, mit dem immer wieder Klartext verunmöglicht wird.
      Ja was Missbrauchsmöglichkeiten von Fremdenfeinden? Könnte man ja versuchsweise auch mal mit Argumenten statt mit kleinen Trillerpfeifchen begegnen. Oder kriegt man das heutzutage beim Bätschler nicht mehr beigebracht?

      Ich denke, dass dieses Konzept zu kommunitärer Spaltung der Gesellschaft führt, und dass diese Spaltung sich nach außen dann fortsetzt, denn wir leben in einem globalen Zeitalter, und wir leben vom internationalen Handel --
      von mir gibt es dazu ein entschiedenes Nein!


      OMG, und ich bin mir sicher, dass dies in deinem Universum noch irgendeinen Sinn ergibt.
      Welchen Einfluss auf den globalen Handelstransfer hätte es denn wohl, wenn wir einen asozialen Clan, den kein anderes Land der Welt haben wollte, rausschmeissen?

      Ich denke, da würde sich die nationale Solidarität doch stark in Grenzen halten, es gäbe allenfalls Konflikte, wenn wir die Creme dela Creme nicht mehr hierbehalten, sondern an den Absender zurückschicken.

      Du hast echt Angst, nicht wahr, dass hier alles kollabiert, wenn wir mal aufstehen? Keine Sorge, das wird nicht passieren. Wir werden auch noch die 3. und 4. Generation der "Mhallamiya" in unseren Knästen willkommen heißen und halal-Essen bereitstellen.

      Löschen
    22. @ Anonym 12:50

      Weshalb sollte man kriminelle oder staatsgefährdende Ausländer - in der wievielten Generation auch immer - nicht ausweisen können oder ausweisen dürfen? Wurde und wird in Deutschland, wenn auch in viel zu geringer Zahl, längst praktiziert. In anderen Ländern wie Australien wird in Anbetracht der internen Bedrohung durch radikale Islamisten längst überlegt, solchen Personen im Falle einer doppelten Staatsbürgerschaft die eigene wieder zu entziehen, um sie problemlos abschieben zu können; nicht ins Nirvana, sondern - stell dir vor(!) - in die entsprechenden und existierenden Herkunftsländer. Brutal, oder!? XD
      Es geht mir aber nicht nur kriminelle Ausländer. Wer sich hier trotz staatlicher Transferzahlungen, Hilfestellungen und Integrationsmaßnahmen innerhalb eines bestimmten Zeitraums nicht Willens zeigt, sich in die deutsche Mehrheitsgesellschaft einzuleben, sei es aus herkunftsbedingten kulturell-religiösen oder chauvinistischen Gründen, hat hier meiner Meinung nach dauerhaft einfach nichts verloren. Diese Leitkultur-Resistenz weiterhin unter dem Begriff "Multikulti" zu beschönigen, halte ich nicht nur für nachweislich gescheiterte, links-alternative Fantastereien sondern meinerseits für "brandgefährlich".

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    23. @ 28. Mai 2015 um 13:55

      Danke, Stimme der Vernunft...

      "Man kann doch keine globalisierende Politik machen und dann die Verantwortung für die Konsequenzen verweigern."

      Siehst Du so, sehe ich so- Außenseiter.

      FREIWILLIG wird unsere Gesellschaft das nie einsehen, ganz im Gegenteil- wird werden Krieg führen, um unseren Lebensstandard zu erhalten.

      "Lebensraum" hieß es früher. Heute heißt es "Deutsche Interessen am Hindukusch verteidigen".

      Löschen
    24. @Anonym28. Mai 2015 um 13:55

      Schon wieder so, naja, dümmliche Fragen, die wohl ein rhetorischer Kniff sein sollen, aber nichts weiter als hohle Phrasen sind!

      "Einwanderer der 3. oder 4. Generation sollen wegen Kriminalität ausgebürgert werden?"
      Ich zitiere Sleid: "Ausländer"! Ausgebürgert ist das falsche Wort. Hast du deine Propaganda-Tricks bei der Heinrich-Böll-Stiftung gelernt oder was?

      "Hast Du schon an die fremdenfeindlichen Missbrauchsmöglichkeiten eines solchen Konzepts gedacht?"
      Zack, die Rassismuskeule, wenn einem keine guten Gegen-Argumente einfallen. Gib doch wenigstens ein Beispiel für die "fremdenfeindlichen Missbrauchsmöglichkeiten". Hätte man das konkrete Thema "Abschiebung krimineller Ausländer" nicht den Rechtsextremen überlassen, hätte man in der Politik rational darüber diskutieren können. Fast jetzt jemand die Thematik an, gilt man sogleich als rechtsextrem. Unglaublich, das gibt's wohl nur in Deutschland. In jedem anderen Land ist das eine Selbstverständlichkeit. Werde mal als Ausländer in den USA kriminell und dann erwischt. Selbst bei kleineren Delikten verstehen die gar keinen Spaß. Aber wir müssen selbst Schwerkriminelle tolerieren, wahrscheinlich wegen imaginierten "fremdenfeindlichen Missbrauchsmöglichkeiten".

      "Sowie an die bürokratischen Aufwand und die Auswirkungen auf die gesamte Community?"
      Du führst wirklich "bürokratischen Aufwand" ins Felde? Na dann müsste nach der Denke das Asylrecht fast komplett eingeschränkt werden, zumindest könnte es längst nicht so weit gefasst werden, wie das aktuell der Fall ist. Wäre das in deinem Sinne?
      Die kommunitäre Spaltung der Gesellschaft ist doch in Teilen schon längst Realität, oder wo lebst du eigentlich, im Lalaland? Parallelgesellschaften sind ja keine Seltenheit mehr. Schau dir doch bitte die Story von den Grauen Wölfen an, da kannste was lernen.

      "und dass diese Spaltung sich nach außen dann fortsetzt, denn wir leben in einem globalen Zeitalter, und wir leben vom internationalen Handel"
      Ich glaube nicht, dass sich unsere Handelspartner in der EU oder die Chinesen oder die Amis für unsere Abschiebepraxis interessieren würden. Das war das peinlichste "Argument", das du bisher gebracht hast.

      "Erst Gastarbeiter und dann Abschiebung?"
      Tja, leider hat damals die Wirtschaft interveniert, sonst wären die Gastarbeiter wohl nicht ansässig geworden - Primat der Wirtschaft eben. Hat sich ja nichts geändert. Der Bertelsmann-Konzern bringt eine "Studie" nach der anderen raus, die quasi Massenimmigration als Allheilmittel propagiert. Schon komisch wie sich die politische Linke mit den Kapitalisten gemein macht.

      "Was Besseres fällt uns nicht mehr ein?"
      Bisher ist uns nichts besseres eingefallen. Und allem Anschein nach wird uns nichts besseres einfallen. Im Gegenteil s.o.
      Andere Länder sind da schon etwas weiter, z.B. Australien. In England befürworten nur 7% eine Immigration, wie sie bisher gelaufen ist. Die Überwältigende Mehrheit hat davon die Nase gestrichen voll. Lediglich die Migrationslobby, gestützt von Teilen der Wirtschaft, trommelt noch dafür.

      Vielleicht sollten wir uns tatsächlich mehr an Japan orientieren, das war ein sehr gutes Beispiel.
      "Das japanische Beispiel passt insofern nicht, als Japan schon immer eine andere Politik verfolgt hat. Wann haben die Amerikaner die Japaner gezwungen, sich dem Handel zu öffnen? 1878?"
      Lächerlicher Versuch das Beispiel zu diskreditieren.

      Sayonara





      Löschen
    25. Ergänzend zu Anna Lühse28. Mai 2015 um 09:10
      Studie von Koopmans: "Fundamentalismus und Fremdenfeindlichkeit - Muslime und Christen im europäischen Vergleich" http://www.wzb.eu/sites/default/files/u252/s21-25_koopmans.pdf
      Da heißt es:
      "Fast die Hälfte der in Europa lebenden Muslime findet, dass es nur eine gültige Auslegung des Koran gibt, dass Muslime zu den Wurzeln des Islam zurückkehren sollen und dass religiöse Gesetze wichtiger sind als weltliche. Anhand dieser Indikatoren zeigt eine WZB-Studie in sechs Ländern, dass der religiöse Fundamentalismus unter Muslimen deutlich weiter verbreitet ist als unter Christen. Der Befund ist insofern besorgniserregend, als mit religiösem Fundamentalismus ein erhöhtes Maß an
      Fremdgruppenfeindlichkeit einhergeht."

      Ergänzend zu Anna Lühse28. Mai 2015 um 13:04
      Die Heldenverehrung des Attentäters von Kopenhagen bei seiner Beerdigung:
      http://www.theguardian.com/world/2015/feb/20/copenhagen-shooting-funeral-gunman

      Nein, es gibt ja überhaupt keine Probleme, mit den muslimischen Communities in Europa. Man muss einfach noch viel weiter auf sie zugehen, vielleicht ändern sich dann was. Komisch nur, dass das bisher eher weniger funktioniert hat.
      Was ist eigentlich mit der polnischen Community in Deutschland? Es sollen wohl ca. 2 Mio sein. Von denen hört man nichts. So gut wie keine Problem, keine Vorderungen, keine permanente gespielte Opferrolle. So muss das sein.
      Haben die sich jetzt eigentlich integriert oder assimiliert?

      Löschen
    26. "@ 28. Mai 2015 um 13:55

      Danke, Stimme der Vernunft..."

      Hahahah, der Witz des Tages! Ein echter Stimmungsaufheller.

      Löschen
    27. "Was ist eigentlich mit der polnischen Community in Deutschland?"

      Nun, einige der jungen Polinnen sollen jetzt verschleiert unterwegs sein ....

      Löschen
    28. "Nein, es gibt ja überhaupt keine Probleme, mit den muslimischen Communities in Europa. Man muss einfach noch viel weiter auf sie zugehen, vielleicht ändern sich dann was. Komisch nur, dass das bisher eher weniger funktioniert hat."

      Warum so negativ?
      Gehen wir weiter auf sie zu. Setzen wir uns weiter mit ihnen auseinander.
      Kenntnisreich. Offensiv. Klar.
      Kritisch UND selbstkritisch.

      Löschen
    29. "Wann haben die Amerikaner die Japaner gezwungen, sich dem Handel zu öffnen? 1878?"

      Es war 1854 durch den Admiral Perry.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Matthew_Calbraith_Perry

      Vorher war Japan ziemlich abgeschlossen, ein Inselreich.
      Anders als Europa.

      Löschen
    30. @Anonym29. Mai 2015 um 01:04

      @Anonym28. Mai 2015 um 13:55

      "Ich glaube nicht, dass sich unsere Handelspartner in der EU oder die Chinesen oder die Amis für unsere Abschiebepraxis interessieren würden. Das war das peinlichste "Argument", das du bisher gebracht hast."

      Oh, oh. Wer hat Dir gesagt, dass ich an diese gedacht habe? Hast Du schon mal mit Flüchtlingen zu tun gehabt? Ich schon.

      Es macht mich fassungslos, wie Jemand so sehr auf Besitzstandswahrung setzen kann --
      vor allem deshalb, weil ich es als Entwicklungsverweigerung ansehe.

      Löschen
    31. @Sleid
      "um sie problemlos abschieben zu können; nicht ins Nirvana, sondern - stell dir vor(!) - in die entsprechenden und existierenden Herkunftsländer. Brutal, oder!? XD"

      Nun, es steht Jedem Land zu, seine Gesetzgebung zu machen.
      Unten steht das Beispiel von einem jungen Mann, der von England nach Marokko abgeschoben wurde (die Nationalität hatte er wohl nicht).

      Nur, wenn es um Deutschland geht, dann darf ich ja wohl am demokratischen Prozess mitwirken. Ich mache da gern meinen Mund auf, wenn ich sehe, dass so gar kein Mumm da ist zur Auseinandersetzung und es anscheinend nur darum geht, auf Jemandem mit dem Finger zu zeigen und den vermeintlichen Besitzstand (der doch von Einwandereren mitgeschaffen wurde ...) zu wahren. Ich nenne es Populismus.

      Warum soll die Kriminalität eines Nachfahren von Einwanderern eine Angelegenheit des Herkunftslands der Großeltern sein und nicht des Landes, in dem der Betreffende aufgewachsen ist?
      (es wird aber immer wieder, soe wie es auch usus ist, am Einzelfall zu entscheiden sein)

      Drollige Vorstellung von Verantwortung.

      MfG Ninja

      Löschen
    32. "Es macht mich fassungslos, wie Jemand so sehr auf Besitzstandswahrung setzen kann --
      vor allem deshalb, weil ich es als Entwicklungsverweigerung ansehe."

      Stell doch mal die Schnapsflasche weg, es wird nicht besser, eher noch peinlicher.

      "Wer hat Dir gesagt, dass ich an diese gedacht habe?"
      Na dann spucks doch mal aus. Denkst du an die Türkei?

      "Hast Du schon mal mit Flüchtlingen zu tun gehabt?"
      Offenbar konntest du dem Argumentationstrang nicht folgen. Dann hör doch einfach auf, wenn du eh nicht in der Lage bist vernünftig zu diskutieren.

      Löschen
    33. @SayonaraAnonym29. Mai 2015 um 01:04

      @Anonym28. Mai 2015 um 13:55

      "Hast Du schon an die fremdenfeindlichen Missbrauchsmöglichkeiten eines solchen Konzepts gedacht?"
      "Zack, die Rassismuskeule,"

      Nein, keine Rassismuskeule, sondern eine dringende Anmahnung auf den Diskurs zu achten.

      Was ist zum Beispiel mit dem Begriff "Islamisierung"?
      Wenn es nur ein paar Hundert Muslime in der Republik gibt, dann gibt es natürlich auch keine Islamisierung. Wenn die muslimische Minderheit aber auf 5% angewachsen ist, dann ist es normal, dass "Islamisierung" im Alltag erkennbar ist. Was ist daran schlimm?

      (Allerdings sollten wir uns nicht von politischen Konzepten des Islam beeindrucken zu lassen, auch wenn dessen Vertreter aggressiv auftreten.)

      Der Slogan "Gegen Islamisierung" ist ein rückwärtsgewandter und fremdenfeindlicher Kampfbegriff.
      --- ach gebt uns doch die gute alte Zeit zurück, als wir alle deutsch waren, Marmeladenbrot gegessen und Kniestrümpfe in Sandalen getragen haben, als wir "c-a-f-f-e-e, trink nicht zu viel Kaffee" gesungen und von politically incorrect noch keinen Ahnung hatten ----

      Anstatt die Tatkraft darin zu setzen, die gute alte Zeit wieder herzustellen (ein müßiges Unterfangen nmA), würde ich mir mehr Tatkraft in der Bewältigung der aktuellen Probleme wünschen:
      Auseindersetzung mit allen gesellschaftlchen Gruppen, auch den Nachfahren von Einwanderern, offensiven Umgang mit offensichtlichen Fehlentwicklungen (wie Mafia, politischer Islam), keine unangemessene Abschottung, kein Diskurs, der als Grundlage für ethnische Säuberung herhalten kann -
      sorry, Du wirst sagen, dass das sachlich unrichtig ist, aber faktisch geht es doch gegen die muslimische Community, und solange Du pauschal draufhältst, ist es ein solcher Diskurs.

      Es stimmt nämlich, was
      Anonym29. Mai 2015 um 00:18 schreibt.
      Die extremistischen Muslime müssen angeprangert werden, der politische Islam muss entlarvt und denunziert werden
      (sorry, Anna, auf englisch sagen sie auch 'denounce' und auf französisch 'dénoncer').
      So wird das Problem auf den Kern reduziert,
      wenn Du aber pauschal auf den Islam hältst, dann wird es aufgebläht. (das gilt auch global)
      Meine Meinung.

      mfG Ninja

      Löschen
    34. @Anna Lühse28. Mai 2015 um 15:06

      @Anonym28. Mai 2015 um 13:55

      "Ja was Missbrauchsmöglichkeiten von Fremdenfeinden? Könnte man ja versuchsweise auch mal mit Argumenten statt mit kleinen Trillerpfeifchen begegnen. Oder kriegt man das heutzutage beim Bätschler nicht mehr beigebracht?"

      Bitte, spar Dir die Polemik und überprüfe lieber Deinen Diskurs, ob er als Stichwortgeber für menschenverachtende Politik taugt.
      Ich denke vor allem an den Slogan "Gegen Islamisierung", den Du ständig gebrauchst. Vergiftet das nicht die Atmosphäre in einem Land, in dem jeder Zwanzigste Muslim ist? Sie sind in ihrer Mehrheit arbeitende Mitbürger.

      Ich will Dir selbst nicht per se Fremdenfeindlichkeit unterstellen, Du hast gesagt, dass Du Dein Gegenüber so nimmst, wie er sich präsentiert, und das nehme ich Dir gerne so ab.
      Du hast Missstände gesehen, und erkennst Handlungsbedarf. Das ist alles in Ordnung.
      Nicht in Ordnung ist dagegen nach meiner Ansicht, diesen Handlungsbedarf pauschalisierend anzumahnen und die muslimische Community mit dem Generalverdacht zu belegen.

      Zum Beispiel sagen die Statistiken die Du anbringst nicht viel aus. Man kann da von einer Frage keine Schlüsse ziehen, es müssten mehrere Fragen gegeneinander gestellt werden, so wie das auch in psychologischen Tests gemacht wird, wenn sie aussagekräftig sein sollen.

      Erst neulich hast Du uns einen alten Spiegel-Artikel hier reingestellt, in dem ein libanesischer Soziologe (nix bätschler) den entfernten Bezug zwischen Wort und Handeln bei Arabern dargestellt hat. Wenn sie eine andere Art haben, zu reden, dann kannst Du ihre Aussagen nicht so bewerten, wie Deine eigenen Aussagen zu bewerten wären.

      Du willst Muslime nicht näher kennenlernen, Du wünschst Dir die gute alte Zeit wieder herbei, in der es noch keine Probleme mit ihnen gab, da ihre Zahl zu gering war, Du möchtest sie am liebsten gar nicht sehen, zumindest nicht, wenn sie Kopftücher tragen,
      aber Du willst Ratschläge zum guten Umgang geben.

      Mein Ding ist das nicht.

      nfu Ninja

      Löschen
    35. @ Anonym 05:11

      Besitzstandwahrung? In Deutschland beträgt die Armutsquote rund 1/6 der Gesamtbevölkerung (genauso viele wie im weltweiten Durchschnitt) - Tendenz weiter steigend. Bei denen gibt es kaum noch einen Besitz gibt, den es zu bewahren gilt!
      Außerdem geht es in der Debatte nicht ausschließlich um wirtschaftliche Aspekte, sondern mindestens ebenso um die Frage von nationaler Identität und Zusammengehörigkeit.

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    36. "Es macht mich fassungslos, wie Jemand so sehr auf Besitzstandswahrung setzen kann --
      vor allem deshalb, weil ich es als Entwicklungsverweigerung ansehe."

      Dürfte eher (leider) eine natürliche Reaktion sein. Auch Politiker wählen ganz bewusst die falsche Entscheidung, wenn der Status Quo dadurch nur etwas länger bestehen bleibt.

      Hätten diese vor 3-4 Jahren extremistische Islamisten anders als Muslime ausgesondert- wäre es nicht zu dieser Entwicklung gekommen, wäre auch die Diskussion hier nicht in diese (schlimme) Richtung gelaufen. Dafür hätte es Wählerstimmen en masse gekostet und einen Haufen Pfründe.
      Konsequenterweise packt man Probleme also nicht an.

      Daher wird die politische Lösung beizeiten auch eine klar ausländerfeindliche, vielleicht rassistische sein- wenn damit die politische Stellung und das Gehalt gesichert ist. Moral/Recht spielt hierbei keinerlei Rolle.

      Daher befürchte ich hier wirklich eine ganz schlimme Entwicklung, umso lauter sollten wir zumindest die Salanazis von Muslimen trennen.

      Löschen
    37. "vor allem deshalb, weil ich es als Entwicklungsverweigerung ansehe"
      Ein weiterer Beweis deiner intellektuellen Impotenz.

      Löschen
    38. @Anonym29. Mai 2015 um 04:53
      "…
      Gehen wir weiter auf sie zu. Setzen wir uns weiter mit ihnen auseinander."


      Was denn nun? Auf sie zugehen oder mit ihnen auseinandersetzen?

      Ersteres erlaubte der Gegenseite weiterhin bequeme Untätigkeit, hieße also nichts anderes, als den status quo zu perpetuieren, Letzteres wird erfahrungsgemäß von Religioten (und anderen Ideologen) jeglicher Couleur als Kriegserklärung interpretiert: Man setzt sich mit ihren Dogmen nicht auseinander, man hat sich ihnen widerspruchslos zu fügen. Womit wir (zumindest in derem Wunschdenken) in statu nascendi wären. Nun, es wird Wunschdenken bleiben, WEIL wir und damit auseinandersetzen, und letztlich werden wir in statu quo ante landen. Nicht wirklich wünschenswert, aber immerhin eine Chance für einen Neubeginn.
      Indes kann dir das natürlich schnuppe sein, da du daran ja …

      "Kenntnisreich. Offensiv. Klar.
      Kritisch UND selbstkritisch."


      … eh nicht beteiligt sein wirst.

      Löschen
    39. @Anonym29. Mai 2015 um 05:11
      "
      "Ich glaube nicht, dass sich unsere Handelspartner in der EU oder die Chinesen oder die Amis für unsere Abschiebepraxis interessieren …"

      Oh, oh. Wer hat Dir gesagt, dass ich an diese gedacht habe?
      "


      Tja, da du immer nur 'an irgendetwas denkst', ohne Ross und Reiter zu nennen, ist das natürlich schwierig. Aber vielleicht verrätst du uns ja noch, an welche Partner im "internationalen Handel," von denen wir "leben", du denn so "gedacht" hast. (Und vielleicht rechnest du auch mal so überschlägig aus, wieviel Promille der Handel mit diesen angedachten Partnern von unserem Gesamtimportvolumen von 917 Mrd. € und unserem Gesamtexportvolumen von 1.134 Mrd. € ausmacht. Nicht, dass du da noch einem Irrtum bzgl. der ökonomischen Relevanz dieser 'Wirtschafts-Giganten' erliegst.)

      "Hast Du schon mal mit Flüchtlingen zu tun gehabt? Ich schon."

      Wie, du hast mit denen gehandelt? International gar? Und wie sieht dein Saldo aus?
      Oder wolltest du sagen, dass du von denen zumindest nicht ganz schlecht lebst? Das würde natürlich vieles erklären, wer möchte schon auf seinen "Besitzstand" verzichten?

      "…
      Es macht mich fassungslos, wie Jemand so sehr auf Besitzstandswahrung setzen kann --
      vor allem deshalb, weil ich es als Entwicklungsverweigerung ansehe."


      Jo, nicht wahr? "Wahrung" ist natürlich das genaue Gegenteil von "Entwicklung".
      Also, wenn du mich fragst: Ich würde mich niemals einer Besitzstandsentwicklung verweigern. NIEMALS!

      Übrigens: Seit deinem ersten Auftritt auf diesem Blog, ich glaube so vor etwa 2 Jahren oder so, konnte ich bei dir nicht die geringste "Entwicklung" feststellen. Weder in der Realitätsbezogenheit deines Denkens, noch in der Stringenz deiner Argumentation oder der Präzision deiner Aussagen, schon gar nicht im Esprit deiner Diktion. "Verweigerst" du dich da etwa? Streng dich mal ein wenig an!

      Löschen
    40. "Warum so negativ?
      Gehen wir weiter auf sie zu. Setzen wir uns weiter mit ihnen auseinander.
      Kenntnisreich. Offensiv. Klar.
      Kritisch UND selbstkritisch. "

      Und warum sollte man das tun ?
      Sollte man sich vielleicht nicht lieber mit den zahllosen
      Religionsrichtungen austauschen, die hier ohne die geringsten Probleme integriert sind.
      Warum sollte ich meine Gemeinschaft wegen einer fremden, die zahllose Ansprüche erhebt un deren Glaubensgeschwister abrahamitischer Art seit 400 Jahren endlich zurückgedrängt wurden zugunsten eines noch viel stringenteren Glaubensbildes aufgeben, welches völlig undemokratisch und
      intolerant agiert und ein steinzeitliches Frauen und Menschenbild hat.Probier mal eine gläubige Muslimin zu heiraten.
      Die Leute hier sind inzwischen recht gut informiert und sehr kritisch.
      Welche Anstrengungen macht den so der Islam auf die Atheisten zuzugehen , die Gastgeber.

      Löschen
    41. "Oh, oh. Wer hat Dir gesagt, dass ich an diese gedacht habe? Hast Du schon mal mit Flüchtlingen zu tun gehabt? Ich schon.
      "
      Es ist gesetzlich definiert wer welche Ansprüche hat, politische Flüchtlinge sind völlig ok. Wieviel % sind das ?
      Persönliche Betroffenheit ist ja ehrenwert löst die Asylantenproblematik insgesamt aber nicht.

      Löschen
    42. http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=51826

      Das passt hier.
      Übrigens denke ich nicht, dass die Aufnahme von Flüchtlingen leicht ist.
      Da ist mehr Teilen gefragt.

      (ob wohl der Esprit meiner bescheidenen Diktion verstanden wird?)

      Löschen
    43. Danke für alle Antworten, besonders für die intelligentere von IchbinSleid.

      Ich sehe es so (einfach gesagt, das hier ist ein Blog!): Kapitalismus, das Erwirtschaften von Mehrwert, schafft Ungleichheit. Zunehmende Ungleichheit ist sozial unverträglich, deshalb braucht es Regulative, die es ja auch gibt.
      Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene müssen zu große Ungleichheiten ausgeglichen werden, um Sicherheit und Frieden zu gewährleisten.
      (woher soll ich wissen, werte Anonym29. Mai 2015 um 08:58, dass Du Dir über solch elementare Zusammenhänge noch nie Gedanken gemacht hast?)

      Egal ob jemand meint, dass er/sie sich den Wohlstand wohl verdient hat, es gibt dieses Gebot des Ausgleichs im eigenen bzw. allgemeinen Interesse.

      Da unsere Wirtschaft global ist, alle Nachrichten global zugänglich sind, brauchen wir nicht zu meinen, dass wir auf der Insel der glückseligen Wohlhabenden sicher sind vor den Flüchtlingen von außerhalb Europas (von denen, ja, manche begehrlich sind) - noch im Innern (aber da funktioniert der Ausgleich ja zumindest in Deutschland einigermassen).

      Für mich macht es Sinn für angemessenen Ausgleich, oder: gerechte Verteilung, einzutreten, denn Ausgleich ist eine Frieden stiftende Massnahme.

      (weder Besitzstandswahrung noch Besitzstandsentwicklung sind Konzepte, die ausschließlich betrieben werden können, sonst verkehren sie sich ins Gegenteil)

      Löschen
    44. http://enix.de/content/phoenix/die_sendungen/frohes_schaffen/955286?datum=2015-05-23

      Ach bitte, könnt Ihr nicht statt mit mir mit Michael Schmidt-Salomon diskutieren? Ihn vielleicht fragen, warum er bei diesem Film mitgemacht hat?

      Löschen
    45. "(ob wohl der Esprit meiner bescheidenen Diktion verstanden wird?)"
      Wenn man ihn denn wahrnehmen würde. diese enlose linkposterei, hat doch keiner den ganzen Tag Zeit.
      Werd den esprit doch mal in einer knappen Zusammenfassung eines videos los.

      Löschen
    46. "Ich sehe es so (einfach gesagt, das hier ist ein Blog!): Kapitalismus, das Erwirtschaften von Mehrwert, schafft Ungleichheit."
      Was ist daran schlimm, wenn ich einen Acker säe habe ich nacher ungleich mehr drauf und kann meine Familie ernähren.
      Wenn ich säe und bekomme weniger als das Saatgut raus ist das Zeitverschwendung und verhungern tue ich auch noch.

      Jetzt müsste man noch wissen was diese Worthülsen
      "gerecht" und "angemessen" bedeuten sollen.
      Ohne Kontext sind das sinnlose Worte.

      Löschen
    47. "Für mich macht es Sinn für angemessenen Ausgleich, oder: gerechte Verteilung, einzutreten, denn Ausgleich ist eine Frieden stiftende Massnahme. "
      Es werden viele Anstrengungen unternommen die Rüstungsgüter
      gtleichmäßig zu verteilen, wer weniger hat kann mehr kaufen und bekommt auch.

      Löschen
    48. ""vor allem deshalb, weil ich es als Entwicklungsverweigerung ansehe""

      So schnell kann man kaum entwickeln wie die Entwicklungsbedürftigkeit steigt. Da wird man ja schwindelig, wächst die bebaubare Landfläche Afrikas eigentlich mit ?

      Aber HURRA wir sind wieder Weltmeister in der niedrigsten Geburtenrate der Welt, da haben wir es den Japanern mit 8. 4 gezeigt.
      "In Germany, an average of 8.2 children were born per 1,000 inhabitants over the past five years, according to the study by German auditing firm BDO with the Hamburg Institute of International Economics (HWWI).
      In Europe, Portugal and Italy came in second and third with an average of 9.0 and 9.3 children, respectively. France and the UK both had an average of 12.7 births per 1,000 inhabitants

      Meanwhile, the highest birth rates were in Africa, with Niger at the top of the list with 50 births per 1,000 people.

      http://www.bbc.com/news/world-europe-32929962

      Viel Glück beim gerechten verteilen.

      Löschen
    49. "Für mich macht es Sinn für angemessenen Ausgleich,"
      Klar, wenn ich mein Gehalt teilen soll, arbeite ich nur noch die Hälfte, viel Freizeitgewinn. die 2te Hälfte vom ehemaligen Gehalt geht in die Teilung.
      Mit Leuten die mal in Schieflage geraten wird gerne geholfen.
      Wenn man aber schon von vorneherein hört,
      "Wenn isch groß bin werd isch Hartz IV" sträuben sich etwas die Nackenhaare.

      Löschen
    50. "Ich sehe es so (einfach gesagt, das hier ist ein Blog!): Kapitalismus, das Erwirtschaften von Mehrwert, schafft Ungleichheit.""

      Sieht man überall.
      Knapp 2 Milliarden Muslime schreiben weniger Bücher als 10 Mill. Portugiesen, 90 Mill. Ägypter erfinden in 10 Jahren mit 77 Patenten weniger als die 78.000 Andorraner und haben weniger Technologiefirmen als 37.000 Liechtensteiner. Knapp 2 Milliarden Muslime haben 2 Nobelpreisträger, die 10 Mill. Juden dagegen 245, davon 145 in Naturwissenschaft.

      Da müssen wir dringend zurückfallen und uns dem nichtkapitalistischen Niveau anpassen.
      Hoffentlich teilen die anderen dann mit uns.

      Löschen
    51. ""In Germany, an average of 8.2 children were born per 1,000 inhabitants over the past five years,"
      Wahrscheinlich sind wir dafür zu doof, sogar für die Benutzung eines Paternosters wurde jetzt eine 36 seitige Ordnungsverfügung erlassen, die einen besonderen Führerschein zum Betreten erfordert.

      Da sollte die Regierung doch auch mal eine umfangreiche
      Anleitung zur Befruchtung auflegen.
      Schriftführend könnte da unsere Verteidigungsministerin sein.

      "Wo ist das Problem bei 7 Kindern und Karriere.
      Kitas, kannte ich garnicht"

      Löschen
    52. "In Europe, Portugal and Italy came in second and third with an average of 9.0 and 9.3 children, respectively. France and the UK both had an average of 12.7 births per 1,000 inhabitants

      Meanwhile, the highest birth rates were in Africa, with Niger at the top of the list with 50 births per 1,000 people.

      http://www.bbc.com/news/world-europe-32929962

      Viel Glück beim gerechten verteilen."
      Was ist da so schwer, 80 % vom BSP abgeben.

      Löschen
    53. @Anonym29. Mai 2015 um 12:30
      "…
      Das passt hier."


      Ich weiß nicht, ob da irgendetwas passt, ich folge grundsätzlich keinen Links zu Video- / Audio-Medien. Die üblichen 24 Stunden meines Tages kann ich problemlos mit Sinnvollerem ausfüllen, und Aussagen, die es nicht wert sind, transkribiert zu werden, sind es auch nicht wert, beachtet zu werden.

      "Übrigens denke ich nicht, …"

      Ja, das ist bekannt und ausreichend belegt. Und hier hättest du ohne Verlust an Substanz in deiner 'Argumentation' enden können.

      "… dass die Aufnahme von Flüchtlingen leicht ist."

      Die Aufnahme von Flüchtlingen ist verpflichtend, völlig Latte, ob leicht oder schwer. Damit das in Zukunft weiterhin möglich bleibt, sind zwei grundsätzliche Bedingungen zu erfüllen:

      a) Eine strikte Beschränkung auf reale Flüchtlinge (nach der Definition der Genfer Flüchtlingskonvention und des § 3 AsylVfG) oder in ihren Herkunftsländern real verfolgte Menschen (nach der Definition des Art. 16a GG und des § 3a AsylVfG) …

      … und, zumindest bei beabsichtigtem oder voraussichtlichem Daueraufenthalt als Conditio sine qua non, …

      b) … eine möglichst umgehende und umfassende Assimilierung in die Aufnahmegesellschaft, die eben (nicht wahr, wir hatten es schon, aber da hast du dich, mal wieder, verpisst, nachdem ich deine Warmluft einer effektiven Kühlung mittels erzwungener Konvektion unterzog) ...

      NICHT DIE SELBEN ZUSTÄNDE, VOR DENEN DIEJENIGEN AUS IHREN HERKUNFTSLÄNDERN GEFLOHEN SIND

      ... auch bei sich haben will!

      Und wenn ich von einer Conditio sine qua non rede, meine ich genau DAS. Ansonsten laufen wir Gefahr, dass das Pendel von gutmenschlicher Einfalt in wirkliche (nicht das, was ihr heute gerne bei jeder zarten Kritik, jeder dezenten Forderung nach Anpassung an hiesige Wertvorstellungen und Verhaltensweisen als solche etikettiert) bösmenschliche Barbarei umschlägt.
      Dass das ganz schnell, schlimmstenfalls innerhalb weniger Legislaturperioden, gehen kann, haben wir in den 20er / 30er Jahren des letzten Jahrhunderts erlebt, und die Ansätze dazu sind in vielen europäischen Nachbarländern, inzwischen sogar bei uns, die wir doch eigentlich gebrannt sein müssten, unübersehbar.
      ICH WILL DAS NICHT!
      Aber falls es soweit kommt, tragen Spinner wie du daran die Hauptverantwortung und wissen hinterher (mal wieder) überhaupt nicht, wie das geschehen konnte. *kotz*

      "Da ist mehr Teilen gefragt."

      Fakt ist, dass alles, was DU (und die vielen, vielen anderen, die von der aus Steuergeldern finanzierten 'Asyl-Industrie' komfortabel leben) "teilen" könntest, zuvor von denen erarbeitet wurde, die hier für die Wertschöpfung zuständig sind. DAS sind DIE, die (zunehmend unwilliger mit zunehmend mehr Nassauern) teilen. Und zwar nicht nur mit den Flüchtlingen, sondern sogar und insbesondere auch mit EUCH Schaumschlägern, Warmlufterzeugern, Schmarotzern. (Übrigens auch DIE Migranten, die hier vollständig integriert seit Jahrzehnten an dieser Wertschöpfung beteiligt sind. Und im Vergleich zu deren Meinung über euch ist meine Aussage hier noch zurückhaltend formuliert!)

      "(ob wohl der Esprit meiner bescheidenen Diktion verstanden wird?)"

      Der WAAAS? Das einzig zutreffende ist hier das Attribut "bescheiden". Allerdings vermeine ich einen schon etwas mehr als dezenten Hauch von Sprit ohne 'E' wahrzunehmen.

      Löschen
    54. @Anonym29. Mai 2015 um 13:11
      "…
      Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene müssen zu große Ungleichheiten ausgeglichen werden, um Sicherheit und Frieden zu gewährleisten."


      Stimmt! Insbesondere die riesigen Ungleichheiten in der Fortpflanzungsrate, die trotz überdurchschnittlichen wirschaftlichen Wachstums die materielle "Ungleichheit" perpetuiert. Das ist das Schicksal von Gesellschaften, die nicht in der Lage sind, ihr Reproduktionsverhalten der mittels westlicher Medizin radikal gesenkten Mütter- / Kinder-Sterblichkeit anzupassen, im Unterschied zu Gesellschaften, in denen sich immer weniger Konsumenten ((!) das Wort ist bewußt gewählt, fällt dir dazu etwas ein?) unter Einsatz immer weniger Ressourcen ein moderat wachsendes oder auch stagnierendes Sozialprodukt teilen.
      Ich plädiere dafür, unsere gesamte Entwicklungshilfe in Form von Kontrazeptiva, Kondomen, verpflichtenden Bildungseinrichtungen zur Familienplanung und, für die Notfälle, Ausrüstung zum Abbruch lege artis bei ungewollter / erzwungener Schwangerschaft zu leisten. DAS würde diese "großen Ungleichheiten" enorm und rapide verringern.

      "(woher soll ich wissen, werte Anonym29. Mai 2015 um 08:58, dass Du Dir über solch elementare Zusammenhänge noch nie Gedanken gemacht hast?)"

      Du kannst es nicht 'wissen', werte Anonym29. Mai 2015 um 13:11. Du kannst es höchstens 'glauben', und das ist doch deine Paradedisziplin, gell? Nichtsdestotrotz wäre es, wie auch deine übrigen Glaubenssätze, falsch. Mit dem Zusatz, dass ich über die "elementaren" Zusammenhänge schon einige Stufen hinaus bin
      Dein Problem ist, dass dein unterkomplexes 'Sich-Gedanken-Machen' tatsächlich nur für das Erfassen wirklich allerelementarster Zusammenhänge hinreichend war. Daher langt's bei dir auch nur zu einem kruden Vulgärmarxismus, und ich fürchte, daran wird sich auch nichts ändern lassen.

      "… es gibt dieses Gebot des Ausgleichs im eigenen bzw. allgemeinen Interesse."

      Ach? Und wo genau ist dieses "Gebot" kodifiziert?
      Mir fiele da spontan nur der 2. Hauptsatz der Thermodynamik ein. Danach würde ein solcher "Ausleich" allerdings …
      a) immer nur in eine Richtung ablaufen,
      b) irreversibel sein, und
      c) damit zwangsläufig die Entropie erhöhen.
      Mit dem naturgesetzlichen Endeffekt, dass bei vollständig erfolgtem "Ausgleich", d.h. bei maximaler Entropie, jegliches Geschehen, ergo auch das, was wir als Leben bezeichnen, zum Erliegen kommt.
      Meintest du das? Doomsday? Armagedón? Johann hilf!

      "Für mich macht es Sinn für angemessenen Ausgleich, oder: gerechte Verteilung, einzutreten, …"

      Oh, du möchtest verhungern? Glaub ich dir nicht!

      "… denn Ausgleich ist eine Frieden stiftende Massnahme."

      Das mag so scheinen, zumindest denjenigen, die diesen Ausgleich nicht begleichen sollen. Geburtenkontrolle ist da aber wesentlich friedenstiftender. Und vor allem: Nachhaltiger! (Hört sich doch gut an, gell?)

      "(weder Besitzstandswahrung noch Besitzstandsentwicklung sind Konzepte, die ausschließlich betrieben werden können, …)"

      Stimmt. Man kann unmöglich "ausschließlich" Besitzstände wahren oder gar entwickeln. Zuförderst müssen ja erstmal Werte geschaffen werden, die man in Besitz transferieren kann, sonst bliebe ja nur die Möglichkeit, sich den Besitz anderer anzueignen. Ich verrate dir etwas: Ganz, ganz viele (wenn auch zunehmend weniger, die Parasiten-Population steigt rapide) Menschen sind tatsächlich fast Vollzeit mit 'Wertschöpfung' beschäftigt, völlig losgelöst von "ausschließlicher" Besitzstandswahrung / -entwicklung.
      Wie meinen? Das wäre aber ein Konzept, welches dir völlig unvertraut ist?
      I hobs bfircht!

      Löschen
    55. @ninja
      Da du mich (sayonara) direkt angesprochen hast, bzw. dich direkt auf meinen Kommentar beziehst, hier eine kleine Replik.

      Wo, bitte, hast du in meinem Kommentar was von "Islam", "Islamisierung", "Moslems" etc gelesen? Wo habe ich pauschal auf den Islam, den es ja gar nicht gibt, geschossen?
      Wie vorurteilsbehaftet bist du eigentlich? Es scheint dir dein Hirn zu vernebeln.

      Die hypothetischen "fremdenfeindlichen Missbrauchsmöglichkeiten" waren nichts weiter als der erbärmliche Versuch, den Diskurs hier an dieser Stelle abzuwürgen.

      Da ich ein Student anfang-mitte Zwanzig bin, sind mir die alten Zeiten wurscht. Meines Wissens waren sie auch nicht so, wie du hier polemisch unterstellst. Diese Abschiebungen hat es ja auch früher nicht gegeben, also was soll die dämliche Parole?

      Jetzt zu deinem lächerlichen Versuch, die angeführten Statistiken zu diskreditieren. An der Koopmanns-Studie, die ich gepostet habe, ist überhaupt nichts verkehrt. Gäbe es an ihr was zu mäkeln, hätten das schon ganz andere getan. Was du machst ist ein billiger Hütchenspielertrick, um Ergebnisse zu verunglimpfen, die dir nicht passen. Bei besagter Studie gibt es eine Vergleichsgruppe, weshalb sie unendlich aussagekräftiger ist als beispielsweise die "Mitte"-Studien (Wenn du jetzt diese Studien verteidigen solltest, kann man dich komplett nicht mehr ernst nehmen). Hast du eigentlich eine Propaganda-Schulung der Heinrich-Böll-Stiftung durchlaufen?

      Annas Diskurs soll Stichwortgeber für eine menschenverachtende Politik sein? Geht's dir eigentlich noch gut? Du benutzt "menschenverachtend" hier als Kampfbegriff. Er ist nicht definiert und im Kontext dieses Diskurses stellst du die Abschiebung von kriminellen Ausländern auf eine Stufe mit dem Holocaust! Hast du noch alle Latten am Zaun? Mir scheint, du musst dringend deinen Diskurs überdenken.

      Der Diskurs hier geht grob gesagt um Pro und Contra "Abschiebung von kriminellen und/oder islamistischen Ausländern". Ich argumentiere für die Pro-Seite. Die Gegenpartei hat es nicht geschafft, sachlich zu argumentieren. Ständig werden Kampfbegriffe in den Raum geworfen, Worthülsen produziert und eine Nebelkerze nach der anderen geworfen. Die Zeiten scheinen sich geändert zu haben. Scheinbar sind richtige Gegenargumente ausgegangen. Eine peinliche Vorstellung der Contra-Seite.

      Sayonara
      Studi-Boy

      Löschen
    56. @Anonym29. Mai 2015 um 06:35

      überprüfe lieber Deinen Diskurs, ob er als Stichwortgeber für menschenverachtende Politik taugt.

      Das ist mittlerweile das Mantra, das selbstauferlegte Schweigegelübde der Linke, dass man Tatsachen lieber nicht benennen sollte, da dies "den Falschen in die Hände spielen könnte". das geht sogar so weit, dass man "white pixeling" betreibt und die Nationalität von Straftätern verschweigt oder darüber lügt.

      Ich denke vor allem an den Slogan "Gegen Islamisierung", den Du ständig gebrauchst. Vergiftet das nicht die Atmosphäre in einem Land, in dem jeder Zwanzigste Muslim ist?

      Ich weiß nicht, in welcher Sprache ich es dir noch begreiflich machen könnte, was mit "Islamisierung" gemeint ist. Deutsch verstehst du anscheinend nicht. Da du nicht dumm bist, scheint es eher so, du willst es nicht begreifen, weil du dann auch deine Argumentation ändern müsstest.

      Nicht in Ordnung ist dagegen nach meiner Ansicht, diesen Handlungsbedarf pauschalisierend anzumahnen und die muslimische Community mit dem Generalverdacht zu belegen.

      Angesichts der auch hier massenhaft angeführten Belege der Bestrebungen des politischen Islams zur Islamisierung unseres Landes
      und der Studienergebnisse bzgl. der positiven Haltung der Mehrheit der hier lebenden Moslems zu diesen Absichten
      halte ich es für durchaus berechtigt, einen begründeten Generalverdacht zu hegen und genau im Auge zu behalten, was sich hier entwickelt.

      Wenn sie eine andere Art haben, zu reden, dann kannst Du ihre Aussagen nicht so bewerten, wie Deine eigenen Aussagen zu bewerten wären.

      Du meinst, man sollte "kultursensibel" nicht alles auf die Goldwaage legen, was ein Moslem so daherredet? Ähem, korrigiere mich, wenn ich falsch liege, aber ist das nicht rassistisch?

      Du willst Muslime nicht näher kennenlernen,

      Wo hast du das schon wieder her? Ich will den Islam nicht näher kennenlernen. Mir ist völlig egal, welche Religion jemand hat, solange er mich damit nicht belabert oder mir seine kruden Ansichten aufdrücken will. Wenn jemand nett ist, habe ich überhaupt keine Probleme mit diesem Menschen, und ich kenne eine ganze Menge Moslems, bin mit manchen auch befreundet. Die übrigens meine Haltung zur Islamisierung teilen und darauf ebenfalls null Bock haben.

      aber Du willst Ratschläge zum guten Umgang geben.
      Mein Ding ist das nicht.


      Deine Ratschläge zeugen von Angst und Appeasementpolitik, um die Moslems nicht noch böser zu machen, weil sie dann ja explodieren könnten. Vielleicht denkst du, dass darauf ein guter Umgang aufgebaut werden kann. Wenn wir bloss schön freundlich bleiben, werden die auch freundlich sein. Erinnert mich irgendwie an das (typisch weibliche) battered wife syndrome.

      nfu

      Löschen
    57. @Anonym29. Mai 2015 um 12:30

      http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=51826
      Das passt hier.


      ja, das passt insofern, als dass es in komprimierter Form aufzeigt, dass Linke immer nur von 12 bis Mittag denken. Den Kapitalismus zwar ablehnen, aber am lautesten nach Kohle schreien und darin die Lösung der Probleme der Welt sehen.

      Die Konsequenzen werden jedoch nicht bedacht, kommen überhaupt gar nicht vor.
      Schaffen wir doch die Außengrenzen komplett ab, no nation no border, absolute Freizügigkeit, kein Mensch ist illegal, und richten Transfermöglichkeiten von Afrika aus ein, so dass alle sicher übersetzen und einwandern können, niemand mehr ertrinken muss. Schaffen wir auch das Asylbewerberleistungsgesetz ab und gewähren jedem direkt ALG2, nebst Anspruch auf Sprachunterricht und Bildung.
      Ist das so ungefähr, was du dir vorstellst?

      Schaffst du denn auch den nächsten Schritt, dir Deutschland in 5 Jahren vorzustellen?

      Löschen
    58. " Eine strikte Beschränkung auf reale Flüchtlinge (nach der Definition der Genfer Flüchtlingskonvention und des § 3 AsylVfG) oder in ihren Herkunftsländern real verfolgte Menschen (nach der Definition des Art. 16a GG und des § 3a AsylVfG)"
      Und nach den Prüfungen sind eben so bummelig 98 % nicht anspruchsberechtigt.

      Löschen
    59. "Und nach den Prüfungen sind eben so bummelig 98 % nicht anspruchsberechtigt."

      Ist ja dann wieder eine politische Entscheidung.
      Wir helfen islamistische Milizen im Irak und Syrien, die vertreiben dort die Minderheiten und die wollen dann hier Asyl.

      Bekommen die aber nicht, weil z.B. dann "nicht-staatlich" verfolgt oder ähnliche Vorwände. Daher haben diese Terrormilizen wie der IS auch Zukunft= "befreite Gebiete", folgenlos für die Unterstützerstaaten.
      Der EU ist zuzutrauen dass sie zur Vermeidung von Flüchtlingsströmen jetzt auch noch Todesschwadrone im Maghreb kreiert.

      Löschen
    60. ""Und nach den Prüfungen sind eben so bummelig 98 % nicht anspruchsberechtigt."

      Ist ja dann wieder eine politische Entscheidung."
      Ein Sachbearbeiter prüft nach der gesetzlichen Lage.
      Übrigens schon mal probiert im IS-Gebiet Asyl zu bekommen.
      So als Atheist.

      Löschen
    61. @Anna
      "Wenn sie eine andere Art haben, zu reden, dann kannst Du ihre Aussagen nicht so bewerten, wie Deine eigenen Aussagen zu bewerten wären."

      "Du meinst, man sollte "kultursensibel" nicht alles auf die Goldwaage legen, was ein Moslem so daherredet? Ähem, korrigiere mich, wenn ich falsch liege, aber ist das nicht rassistisch?"

      Nein. Rassistisch ist es nur, wenn Du ein Denken, das sich von dem Deinen unterscheidet, als minderwertig ansiehst, abwertest.
      Es geht darum, festzustellen, wie die Aussage gemeint ist.
      Das ist interkulturelle Kompetenz.

      Bei einem psychologischen Test wird derselbe Sachverhalt einmal positiv, einmal negativ, und irgendwie nochmals gedreht erfragt, um ein schlüssiges Bild zu erhalten.

      Zum Prantl-Statement: das ist von Prantl, nicht von mir.

      MfG Ninja

      Löschen
    62. @Anna
      "Deine Ratschläge zeugen von Angst und Appeasementpolitik, um die Moslems nicht noch böser zu machen, weil sie dann ja explodieren könnten."

      Nein.
      National geht es um den Umgang mit einer großen Minderheit, international geht es um den Umgang mit 1/5 der Weltbevölkerung.
      Es geht nicht um Kuschen, sondern um klugen Umgang.
      Wertebezogen geht es um Respekt.

      Löschen
    63. @Sayonara
      Studi-Boy

      Ich wollte gewiss nicht den politischen Islam verharmlosen.
      Das gehört bekämpft.
      Abschottung aber halte ich zum einen für nicht auf die Dauer machbar und zum zweiten für auf die Dauer schädlich (wegen globaler Verflechtung).

      Dass kriminelle Ausländer abgeschoben werden ist doch sowieso Praxis, in die eine wie die andere Richtung. Da habe ich nichts dagegen gesagt. Es gibt Grenzfälle, wie zB Erhan A. der in D aufgewachsen ist. Doppelstaater auszuweisen geht mir zu weit, aber bitte, ich mache nicht die Gesetze.
      Ich habe nichts gegen einen sachlichen, gesetzesorientierten Umgang.

      Jedoch habe ich etwas gegen den Generalverdacht gegen Muslime, den ich für schädlich halte, gesamtgesellschaftlich.

      Löschen
    64. "National geht es um den Umgang mit einer großen Minderheit, international geht es um den Umgang mit 1/5 der Weltbevölkerung.
      Es geht nicht um Kuschen, sondern um klugen Umgang. "

      Wäre es nicht klüger wenn das 1/5 mal auf die 4 anderen 5
      eingeht. Das da nicht viel Bereitschaft vorliegt hat schon der
      gern zitierte Ghandi in seinem Vielvölkerstaat Staat mit jeder Menge Muslime erkannt, die letzten Endes im neuen Muslimstaat Pakistan/Bangladesh endete.
      Man beachte mal die wirtschaftlich Enwicklung von Indien und Pakistan die letzen Jahrzehnte.
      Aus der Geschichte "
      Tatsache ist, dass ungefähr 80 Millionen Menschen in Indien durch Invasionen von Moslems getötet wurden. Der berühmte Historiker Will Durant fasste es so zusammen: “Die islamische Eroberung Indiens ist wahrscheinlich die blutigste Episode der Geschichte”.

      Manchmal wurden ganze Städte niedergebrannt und die Einwohner massakriert. Hunderttausende wurden bei jedem Feldzug getötet und die am Leben gebliebenen als Sklaven deportiert. Jeder neue Invasor baute seine Hügel oft buchstäblich von Hinduschädeln. Einige Moslemfürsten machten es zur Regel, Hunderttausende von Gefangenen an einem Tag zu töten. Der Eroberung Afghanistans im Jahre 1000 folgte die der Hindubevölkerung. Die Region heißt immer noch der Hindukusch, das heißt „Abschlachtung der Hindus“. Der vor-islamische Name des Hindukusch war “Paariyaatra Parvat”."

      Ghandi:"... "Während Hindus, Sikhs, Christen, Parse und Juden gemeinsam mit einigen Millionen Anhängern aniministischer Religionen, alle miteinander in relativer Harmonie koexistieren konnten, gab es eine Religion, die keine Kompromisse schließen konnte und abseits stand vom Rest: der Islam" ... "

      Löschen
    65. "international geht es um den Umgang mit 1/5 der Weltbevölkerung"
      Und warum haben 4/5 nur alle mit den Muslimen Probleme ?
      In praktisch jeden kriegerischen Konflikt der Erde, ca. 120
      sind Muslime involviert.

      Löschen
    66. "Rassistisch ist es nur, wenn Du ein Denken, das sich von dem Deinen unterscheidet, als minderwertig ansiehst, abwertest."
      Nein, das ist nur deine ziemlich krude Definition von Rassismus. Unglaublich, wie du wirklichen Rassismus bagatellisierst. Ninja, inzwischen halte ich dich für bescheuert. Ich glaube, du musst mal ganz dringend einige deiner Positionen überdenken. So kann es doch nicht weitergehen, oder?

      anonym 11:00 und 11:21
      Fülle das Wort Respekt mal mit Leben. Jedes Arschloch versteht darunter was anderes. Wo fängt er an und wo muss er aufhören, weil die Positionen des Gegenübers zu weit gehen? Ab wann darf man zu seinen eigenen Werten, Meinungen und anderen Positionen stehen ohne respektlos zu sein?

      Zu deinem zweiten Kommentar. Die muslimische Masseneinwanderung in westliche Länder war von Anfang an ein Fehler. Das soll nicht heißen, dass muslimische Einwanderung per se ein Problem sein könnte. Aber sie ist in vielen Teilen falsch gelaufen und ein weiter so treibt eben jene westlichen Gesellschaften in eine Richtung, die niemand will.

      Und zum dem "aufgewachsen", naja gönne ich dir, Argument. Es spielt erst mal überhaupt keine Rolle, ob jemand auch in der 100. Generation hier aufgewachsen ist. Wenn er oder sie kein Staatsbürger ist und kriminell geworden ist, muss es adios heißen.
      Die doppelte Staatsbürgerschaft halte ich persönlich evtl. mit dem GG nicht vereinbar, siehe den Fall DiLorenzo bei der Europa-Wahl.

      Der Generalverdacht gegen Muslime, sollte nicht sein. Aber wie oben schon gesagt ist bei der muslimischen Einwanderung sehr viel schiefgelaufen. Diese Probleme müssen knallhart auf den Tisch und dann angegangen werden. So wie es jetzt zu einem erheblichen Teil läuft, kann ich mir vorstellen, dass Anti-Immigrationsparteien in Europa weiter an Stärke gewinnen. Von da an würde es wohl nicht mehr all zu lange dauern, bis das Wort Repatriieren salonfähig wird. Also, jetzt ist noch Gelegenheit das Ruder rumzureißen. Aber das erfodert, dass die politische Linke endlich zur Vernunft kommt und ein Teil der muslimischen Communities samt deren Vertreter wesentlich größere Integrations/Assimilationsbestrebungen an den Tag legt.

      Löschen
    67. Ach und noch was anonym 11:21.
      Das Wort Abschottung ist wieder so ein Worthülsen-Kampfbegriff. Hat hier irgendjemand was von totaler Abschottung geschrieben? Sind die Japaner abgeschottet? Sie treiben Handel mit der ganzen Welt, sie haben halt nie die Notwendigkeit gesehen, größere Massen an Kulturfremden anzusiedeln. Willst du es ihnen absprechen, was btw ziemlich rassistisch von dir wäre?

      Viele europäische Gesellschaften haben mit der muslimischen Einwanderung eben nicht nur kuschelige Erfahrungen gemacht und wollen nicht noch mehr davon. Kannst du es ihnen wirklich verdenken?
      Hey ninja, wäre es rassistisch, wenn anonym 11:21 so eine Denke für minderwertig hielte?

      Studi-Boy

      P.S.: Habe vergessen, mein vorangegangenes Statement, in dem ich ninja für bescheuert erkläre, mit meinem Nick zu versehen.

      Löschen
    68. "Bei einem psychologischen Test wird derselbe Sachverhalt einmal positiv, einmal negativ, und irgendwie nochmals gedreht erfragt, um ein schlüssiges Bild zu erhalten."
      Musstest wohl schon einige über dich ergehen lassen. An der Aussagekraft der Studienergebnisse, die nicht in dein Weltbild passen, ändert das aber gar nichts. Zweiter erbärmlicher Versuch.

      Aaalder(<- gilt für alle Gender), du klingst so nach HBS, dass es kracht.

      Studi-Boy

      Löschen
    69. "Viele europäische Gesellschaften haben mit der muslimischen Einwanderung eben nicht nur kuschelige Erfahrungen gemacht und wollen nicht noch mehr davon."
      Besonders die Spanier und der ganze Balkan, Inder,Afghanen, Perser, afrikanische Völker als Sklavenlieferanten, Südostasien.....

      Löschen
    70. @Studi-Boy,
      bitte, studi doch noch ein bisschen!
      http://de.wikipedia.org/wiki/Probabilistische_Testtheorie

      Verschaffe Dir damit Zeit, Deine Halbstarkenmanieren abzulegen!
      Bedenke bei all deinem jugendlichen Eifer: des Alters Frucht ist Mässigung!

      MfG Ninja

      Löschen
    71. Hahaha und mimimimi
      ;)

      Studi-Boy

      P.S.: Forderst du eigentlich auch von Menschen anderer Ethnien, ihre "Halbstarkenmanieren" abzulegen? Wenn nicht, wäre das ziemlich rassistisch.

      Löschen
    72. "http://de.wikipedia.org/wiki/Probabilistische_Testtheorie"

      Wenn ich das richtig verstanden habe, dann kann man aufgrund dessen so ziemlich jede Studie, die fremdenfeindliche und rassistische Einstellungen in der Bevölkerung untersucht, getrost in die Tonne kloppen. Interessant.

      Löschen
    73. @Studi-Boy
      Ok. Wenigstens hast Du gelacht. So war es nämlich auch gemeint.

      Es ist nicht Rassismus, Verschiedenheit festzustellen oder Unterschiede zu benennen -
      Rassismus ist es erst, wenn Unterschiede mit einer Wertung belegt werden.

      Gut, war ich nun Dir gegenüber rassistisch?
      Das "Halbstarkenmanieren" war von konkreten Äußerungen Deinerseits (verschiedene unbegründete und unzutreffende Unterstellungen über meine Person usw., Du kannst es in Deinen Kommentaren oben nachlesen) abgeleitet, auf die ich jedoch nicht einzeln eingehen wollte. Es war in Fakten begründet.

      Wenn Menschen anderer Ethnien "Halbstarkenmanieren" zeigen, dann kann das durchaus auch benannt werden.
      Aber zunächst sollte man da vielleicht zurückhaltend sein, und versuchen, die andere Kultur kennenzulernen, denn ein Verhalten kann in einer anderen Kultur anders bewertet und anders gemeint sein. Das muss man wissen.
      (sei beruhigt: ich bin in dem Stadium, wo ich Menschen anderer Kulturen mit solchen Aussagen konfrontiere - und mich konfrontieren lasse).

      Das meine ich mit: auf einander zu gehen, sich auseinandersetzen.
      (beides natürlich -Dialektik- und ein drittes:)
      So gemeinsam vorwärts gehen.

      MfG Ninja

      Löschen
    74. "sei beruhigt: ich bin in dem Stadium, wo ich Menschen anderer Kulturen mit solchen Aussagen konfrontiere - und mich konfrontieren lasse"
      Na dann will ich dies bzgl. nichts gesagt haben.

      "Rassismus ist es erst, wenn Unterschiede mit einer Wertung belegt werden."
      Vielleicht findest du es rassistisch, aber ich bewerte schon ein Ehe zwischen einem Mann und vier Frauen, die auch alle Vollvherschleiert sind und nicht ohne männliche Begleitung (Mahram) das Haus verlassen dürfen, als eher negativ im Vergleich zu einer Ehe zwischen zwei gleichberechigten Partnern (darunter die "Homo-Ehe").
      Auch finde ich die FGM eher uncool. Macht mich wohl zum Rassisten.

      Ich halte nach wie vor deine Definition von "Rassismus" für ziemlich problematisch.

      Anyway...
      Lass uns noch ein wenig gemeinsam vorwärts gehen. Dann schaun wir mal, wie es gelaufen ist. Aber irgendwann müsste dann ein aufrichtige Aufarbeitung kommen und ggf. entsprechende Konsequenzen ziehen, auch wenn es so mancher Ideologie nicht passen würde. Einverstanden?

      Studi-Boy

      Löschen
    75. @Ninja

      Nein. Rassistisch ist es nur, wenn Du ein Denken, das sich von dem Deinen unterscheidet, als minderwertig ansiehst, abwertest.

      Was heißt hier "Nein"?
      Wenn du die Aussagen von Arabern als Gerede abtust, das man nicht genauso für voll nehmen kann wie die Aussagen von uns Deutschen, dann erfüllst du die Rassismuskriterien:
      du definierst eine Outgroup als homogen und sprichst dieser als Gesamtheit eine negativ konnotierte Eigenschaft zu. Ich denke, dass es nirgendwo auf der Welt gut ankommt, als "Schnacker" zu gelten.

      Ein weiterer Beleg für diese deine Haltung ist unter Anonym25. Mai 2015 um 04:36 zu finden:
      Man kann die Großmannssucht als Teil des arabischen Charakters bezeichnen
      Auweia...

      Tatsächlich halte ich dich und die ganzen Vertreter der "Moslemschützer" für Rassisten, die sich der "positiven Diskriminierung" bedienen, um ihren Rassismus mit rosa Wattenbäuschchen zu verbrämen.
      Du kannst bei Wikipedia nachschlagen, was "Projektion" ist und dann Nabelschau betreiben, um herauszufinden, warum du und deine Konsorten überall Nazis und Rassisten wittern.

      Zum Prantl-Statement: das ist von Prantl, nicht von mir.

      Du hast es hier verlinkt und "Das passt hier" kommentiert. Daraus folgere ich, so du denn kein Araber bist, dass sich daraus ableiten läßt, dass du mit dessen "Statement" konform gehst. Und dazu habe ich dir ein paar Fragen gestellt, denen du ausweichst. Bist du am Ende gar doch Araber?

      Anonym31. Mai 2015 um 11:00
      "Deine Ratschläge zeugen von Angst und Appeasementpolitik, um die Moslems nicht noch böser zu machen, weil sie dann ja explodieren könnten."

      Nein.


      Schon wieder ein unsubstantiiertes Nein.

      Es geht nicht um Kuschen, sondern um klugen Umgang.
      Wertebezogen geht es um Respekt.


      Jeder Mensch gehört einer Randgruppe/Minderheit an. Hast du darüber schon mal nachgedacht?
      Was mich nun wirklich interessieren würde, wäre die Wertefrage und der diesbezüglich eingeforderte Respekt.
      Erstreckt sich dein Respekt auch auf Werte, die unserer Kultur und Zivilgesellschaft zuwiderlaufen? Denn daran hängt sich alles auf.
      Kulturrelativismus ist weder Respekt noch freiheitlich, sondern rückgratloser Rassismus.

      Kulturrelativismus bedeutet, heilfroh darüber zu sein, dass die eigenen Vorfahren eine Kultur geschaffen haben, die Kindern und Frauen körperliche Unversehrtheit zugesteht, und gleichzeitig auf dem selben Grund und Boden und Rechtsverständnis Ausnahmen zuzulassen, Frauen und Kindern anderer Kulturen nicht denselben Schutz zukommen zu lassen aufgrund ihrer Kultur.
      Sich dabei noch das Mäntelchen der Kultursensibilität umzuhängen, erzeugt bei mir einen veritablen Brechreiz. DAS ist Rassismus, meine Liebe, und zwar in Reinform:
      "Der Araber kennt das halt nich anderst".

      Positiv diskriminierende Rassisten und Kulturrelativisten sind der Sargnagel unserer eigenen Kultur und fühlen sich auch noch als Gutmenschen, wenn sie Kindergenitalbeschneidung, Schächtung und Frauenvermüllsackung als "bunt", "tolerant" und "weltoffen" abfeiern.

      Hier noch ein bißchen was aus deiner akademischen Sprudelquelle: Kategorischer Imperativ



      Löschen
    76. Super seziert, Anna.
      Wahrscheinlich ist ninja aber so verbohrt, dass die Selbstreflexion wohl eher ausbleiben wird.

      Vermutlich hat der paternalistische Rassismus vieler Linker keinen unerheblichen Anteil an den Fehlentwicklungen bei der Integration/Assimilation bestimmter Milieus. Vor allem verstärken sie die Opfermentalität, anstatt zu "empowern".

      Studi-Boy

      Löschen
    77. Ok, Anna, Studi-boy, sorry, Antwort jetzt erst, weil ich erst jetzt so weit runtergescrollt habe.
      Warum höhnt Ihr denn so gern? Ich weiß sehr wohl, wovon ich rede.

      Anna, es ist kein Rassismus, wenn ich bei einem anderen, wenn er etwas sagt, erst mal schaue, wie er es gemeint hat. Eigentlich hat ja jeder seine Ausdrucksweise, die von seinem Milieu geprägt ist.
      Rassismus ist es, wenn man sagt: Deine Ausdrucksweise ist minderwertig, nicht auf der Höhe.

      "Positiv diskriminierende Rassisten und Kulturrelativisten sind der Sargnagel unserer eigenen Kultur und fühlen sich auch noch als Gutmenschen, wenn sie Kindergenitalbeschneidung, Schächtung und Frauenvermüllsackung als "bunt", "tolerant" und "weltoffen" abfeiern."
      Nein. (unsubstantiiert). Das ist nicht so. Ich hatte für Auseinandersetzung plädiert, das beinhaltet durchaus Selbstbehauptung. Du dagegen scheinst dich befremdende Unterschiede hauptsächlich als Gründe, die Anderen abzuschreiben, anzusehen.
      Warum nicht Auseinandersetzung ohne Herabsetzung?

      Studi boy, woher weißt Du denn, dass ich links bin? Es ist mir auch schon vorgeworfen worden, dass ich rechts bin. Und, stell Dir vor, in einer anderen Plattform wurden einige meiner Kommentare nicht durchgestellt, was ich mir nur so erklären kann, dass sie zu islamkritisch waren.

      Ich kenne den Islam recht gut. Der Islam hat einen spirituelle und eine politische Seite. Die politische Seite ist immer kritisch zu sehen nmA.
      Träger des Islam sind die (gläubigen) Muslime.
      Wir begegnen uns als Menschen.
      Wenn ich an ihrer Kultur manches seltsam finde, dann kann ich davon ausgehen, dass für Außenstehende an unserer Kultur auch einiges komisch ist. Aber, unbenommen, in Deutschland geht deutsche Kultur vor. Nur schadet es nicht, sich auch selbst den Spiegel vorzuhalten - das nennt sich Selbstreflexion.

      Hervorstechendes Merkmal islamischen Denkens ist zB das Ehrdenken. Das nervt mich, ich finde es nicht gut. Wenn ich mich aber näher damit befasse, wenn ich Muslime kennen lerne, stelle ich fest, dass für sie selbst Ehrdenken als Bestandteil des guten Benehmens gilt. Nun finde ich es immer noch nicht gut, aber ich kann es adäquat einordnen.
      (Ehrdenken ist nicht ein Zeichen von "ich will auftrumpfen", sondern von "ich muss auf mich halten", "es gehört sich so")
      Auf der Basis kann ich mit meinen muslimischen Mitmenschen kommunizieren und gut leben.

      Sorry, Studi-Boy, Du scheinst mir ein Opfer Deiner Dir selbst eingebildeten Power.

      Löschen
    78. "Der Islam hat einen spirituelle und eine politische Seite."

      Das ist mir wohl bewusst. Gegen die spirituelle Seite habe ich nichts.

      "Die politische Seite ist immer kritisch zu sehen"
      Da sind wir uns einig.

      Und es gibt Dinge, die liegen dazwischen. Die werden in einem gesellschaftlichen Diskurs ausgehandelt, darunter das "Kopftuch in der Schule", "Vollverschleierung", "FGM", "religiöse Jungen Beschneidung", etc. Alle Beispiele ohne persönliche Wertung meinerseits.

      "Auf der Basis kann ich mit meinen muslimischen Mitmenschen kommunizieren und gut leben. "
      Geht mir ganz genauso. Und seit meinem Abi mache ich ziemlich viel Selbstreflexion.

      Ich sehe, übrigens, immer noch keine Auseinandersetzung deinerseits mit den sachlichen Argumenten der Pro-Seite, wieder Deflektion.

      Worin genau besteht mein Opfer-Dasein?

      Studi-Boy

      Löschen
    79. "den sachlichen Argumenten der Pro-Seite"

      Erkläre mir mal, was Du damit meinst.
      Ich stelle fest, dass wir von ähnlicher Bestandsaufnahme zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen kommen.
      Unser Unterschied liegt in der Haltung, er ist nicht in meiner Unkenntnis "sachlicher Argumente" begründet.

      Das mit dem "Opfer" war ein Kalauer zu Deinem letzten Satz.
      Du meinst, Dinge zu wissen, und weil Du denkst, dass Du recht hast, meinst Du, sie müssten so umgesetzt werden. Das werden sie aber nicht. (Du bist Opfer Deines Denkens)
      Andere Menschen sehen Dinge anders und man tut gut daran, das zur Kenntnis zu nehmen. Das heißt nicht, seine eigene Meinung aufzugeben, es legt aber nahe, innerhalb des bestehenden Machtgefüges zu einem Ausgleich zu kommen, und damit zu gemeinsamem Vorwärtskommen.
      (den Anderen ernst nehmen, und sich selbst manchmal nicht sooo ernst nehmen)

      MfG Ninja

      Löschen
    80. Ach, ninja!

      "Erkläre mir mal, was Du damit meinst."
      Du kannst selbst noch mal alle Kommentare durchlesen. Vielleicht kommts dir dann, wäre dir zu wünschen.

      "Das mit dem "Opfer" war ein Kalauer zu Deinem letzten Satz."
      Das war ja ein Mega-Brüller ;)

      "Du meinst, Dinge zu wissen, und weil Du denkst, dass Du recht hast, meinst Du, sie müssten so umgesetzt werden. Das werden sie aber nicht."
      Dito! Euer Dogmatismus ist bestes Beispiel hierfür. Meine Wenigkeit hat zumindest eine Art Kompromiss erkennen lassen, siehe hier:
      "Lass uns noch ein wenig gemeinsam vorwärts gehen..."

      Da bis jetzt immer noch nichst Substantielles von eurer Seite gekommen ist, bin ich jetzt raus.

      Sayonara
      Studi-Boy

      Löschen
  15. Spektakulärer Fall eines Cyber-Jihadisten:
    Ein marokkanischer Islamist, der 2006 in Großbritannien verurteilt worden war, und der nun nach Marokko ausgeliefert wurde und dann dort im Haus seiner Eltern Feuer gelegt hat.

    http://www.moroccoworldnews.com/2015/05/159113/dangerous-terrorist-freed-and-sent-to-morocco-by-the-uk-government/

    Die Geschichte geht weiter. Der marokkanische Islamist beschuldigt die britische Gefängnisverwaltung:

    http://www.moroccoworldnews.com/2015/05/159367/was-moroccan-terrorist-younes-tsouli-sexually-abused-in-british-prison/

    Allerdings hat er schon vorher in GB die Karte der Menschenrechte gegen Marokko gespielt, um nicht ausgeliefert zu werden:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2817242/All-jihadis-heroes-let-stay-UK-Astonishing-human-rights-demand-Al-Qaeda-operative-release-British-jail.html

    http://news.bbc.co.uk/2/hi/7191248.stm

    ______

    Für die, die lieber französisch lesen:

    http://www.bladi.net/younes-tsouli-irhabi-007,42059.html
    http://www.bladi.net/terroriste-arrestation-rabat,42095.html
    http://www.bladi.net/terroriste-marocain-terreur-rabat,42050.html



    AntwortenLöschen