Montag, 1. Februar 2016

Vom Schießbefehl gegen Kinder und dem feigen Wegsehen

Manch einer meint ja, dass ich meine Meinung zum Merkelschen "wir schaffen das" geändert habe, jedoch liegt derjenige da mehr als falsch, bin ich ja trotz inhaltsleer-lautem Gebrabbel von der Rechtspopulistenfraktion noch immer der Ansicht, dass wir es zumindest könnten, wenn wir nur wollen, zudem sehe ich dazu keine Alternative, zumindest keine menschliche.
Nun wird so einigen das Wort "Gutmensch" auf dem losen Zünglein tanzen, welches mit einem "linke Zecke"fröhlich im Klischeewalzer rotiert, aber all das ist mir ziemlich...nein, das wäre eine Lüge...gänzlich wurscht, bin ich ja nicht dazu da, um nach irgendwelchen fremden Zungen zu schreiben, und dies auch dann nicht, wenn sie meine Person schon flugs in eine Schublade gesteckt haben, in welche ich bei näherer Betrachtung so gar nicht passe.

Nein, Sie müssen sich jetzt nicht die Augen reiben, kann ich Salafisten ja immer noch nicht ausstehen, genausowenig wie zu Beginn dieses Blogs, jedoch sind sie auf meiner Skala der Deppen damit nicht alleine, gehören dazu ja auch Menschen, die die Frage nach einem Schusswaffengebrauch gegenüber unschuldigen Menschen und Kindern mit einem bepunkteten Ja! beantworten,...



...wobei ich die fußvölklerische Anhängerschaft einer Beatrix von Storch noch viel mehr verachte, sind sie ja für mich - falls Sie sich nun angesprochen fühlen, dürfen Sie sich gleich jammernd auf den Boden werfen - eben das Pack, als dass man sie betitelt hat, bewegt man sich ja auf der IQ-Linie der gemeinen Amöbenruhr. Manch einen wird das nun zutiefst beleidigen, andere werden mir ausufernde Überheblichkeit vorwerfen, aber das ist nicht mein Problem, zudem lege ich auf die Meinung von Pegitanten und AFDlern so gar keinen Wert, geht mir diese ja freudig am Arsch vorbei. Und liegt dann auf demselben Scheißhaufen, auf dem schon das Vogelsche Wort seine letzte Ruhe gefunden hat.

Wobei mir noch eines fürchterlich auf die Nerven geht, und zwar die gerade grassierende Arroganz des selbsternannten europäischen Supermenschen, der - wie ein Paul Collier - das Leid anderer hochnäsig als "erträglich" erachtet,...

http://www.welt.de/wirtschaft/article151603912/Ist-Merkel-schuld-an-Fluechtlingskrise-Wer-sonst.html

...wohl aber schon bei der Fremdbestückung seines reservierten Parkplatzes in Heulkrämpfe ausbricht. Wie? Sie sehen das aber ähnlich wie der Migrationsforscher? Dann hocken Sie sich doch bitte (mittellos) für ein halbes Jahr in ein jordanisches Flüchtlingslager, bin ich ja danach gespannt, ob Ihre Lippe immer noch so eine dicke ist, Sie empathieloses Etwas.

Wie? Wir können aber nicht alles Elend auf dieser Welt beseitigen? Natürlich nicht, und wir können auch nicht jedem Flüchtling in Europa ein Heim bieten, entbehrt dies ja jeglicher Realität, welche man bei allem Mitgefühl nicht aus den Augen verlieren sollte, genauso wie man nicht aus falschverstandener Toleranz Verbrechern (siehe die "Antänzer" zu Köln) ein Heim gewähren sollte, und doch müssen wir alle mehr tun - manchmal mit Asyl, manchmal mit mehr Engagement im jeweiligen Herkunftsland, bringt ein Seehofer/Orbansches Wegsehen ja vor allem eines - noch mehr Elend:

http://www.focus.de/politik/ausland/europol-sorgt-sich-spurlos-verschwunden-mehr-als-10-000-fluechtlingskinder-werden-in-europa-vermisst_id_5251776.html

Daran will ich keine Mitschuld tragen, zählt ja für mich jedes unschuldige Leben auf dieser Erde gleich, weswegen ich mich der Forderung eines Walter Sittler anschließe,...

http://www.bild.de/politik/inland/talkshow/donnerstalk-42012826.bild.html

...und an die Menschen da draußen appelliere, kann die Politik ja gar nichts, sondern nur der normale Bürger. Wenn er seinen Egoismus nur ein wenig zur Seite wischt. Und Seelenfängern wie einem Höcke kein Öhrchen schenkt, denn mit denen sind wir garantiert verloren. Wenn nicht heute, dann morgen, denn Zäune haben noch nie dauerhaft etwas bewirkt, wurde ja jeder irgendwann überrannt, genausowenig wie ein Bleikugelvorhang, liegen derartig gezogene Grenzen ja alle mittlerweile auf der Müllhalde der Geschichte. Ausnahmslos. Außer vielleicht in Nordkorea. Aber dahin will ja ohnehin keiner freiwillig.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Naja, war doch alles nicht so gemeint, Frau von Storch würde doch nur auf Frauen und nicht auf Kinder schießen lassen. Und die Kinder der abgeknallten Kinder kann man ja vor ihrer Abschiebung in einem SOS-Kinderdorf unterbringen. Soll mal keiner sagen, die AfD sei unmenschlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Soll mal keiner sagen, die AfD sei unmenschlich."

      Die AfD spricht doch immer von Versachlichung der Debatte. Versteht die AfD das so:
      Es stehen Sachen vor der Grenze, mit denen es umzugehen gilt ... ?

      Erwachsene: abschrecken, notfalls durch Eliminierung/Erschießen Einiger
      Kinder: aufnehmen und verwalten, abwarten, bei Eignung behalten, bei Nicht-Eignung abschieben

      Löschen
    2. Ich Sachverhalten, wo letzlich Schusswaffengebrauch erlaubt ist.
      Wo ist denn da der Unterschied ob der jeweilige Straftäter Mann/Vater, Mutter, Frau ist ?
      Darf ich in Begleitung eines Kindes alles mögliche strafbare Begehen ?

      So wir Islamisten in etlichen Fällen Zivilisten beim Angriff vor sich hertreiben, Gegenwehr verboten ?
      Man kanns auch übertreiben mit den Kindern.
      Ganz unabhängig von dem AfD Kram.
      ZB auch weibliche Bandenmitglieder, die illegal über die Grenze kommen, Einbrüche sonst was begehen und wieder über die Grenze auhauen, auch Illegale, mit Kind nicht zu verfolgen, weil ja bei der Einreise auch ein Flüchtling sein könnte ?

      Löschen
    3. ihr seht aber auch nicht den Sarkasmus im Beitrag von 3:55, was?

      Löschen
    4. "ihr seht aber auch nicht den Sarkasmus im Beitrag von 3:55, was? "

      Doch. Mein Beitrag von 5:13 war ebenfalls sarkastisch gemeint.
      Wie soll man den AfD-"Argumenten" denn sonst begegnen?

      Natürlich ist es Aufgabe des Staates, zu kontrollieren, wer über die Grenze kommt.
      Es ist aber eine irrige Vorstellung, dass Kontrolle absolut sein könnte, sie ist wie alles begrenzt.

      Die AfD ist eine Partei die Regularien absolut setzt/setzen will, und das läuft auf Totalitarismus und Schießen an der Grenze hinaus.

      Löschen
  2. For my radical fundamentalist friends:
    http://m.faz.net/aktuell/politik/inland/putin-orban-und-afd-rechte-christen-finden-politische-heimat-14043650.html
    Or just google www.idea.de OR Lukas Gemeinde Berlin part 8f the infamous DEA for some really healthy sermons.
    Enjoy - the supremacy of Christian fundamentalism is by no means different to Muslim supremacists.

    AntwortenLöschen
  3. Frau Petry hat uns ja auch schon die Sicherung der Grenze zwischen Spanien und Marokko als "leuchtendes" Beispiel hingestellt.

    Dazu Links
    von 2008:
    https://www.youtube.com/watch?v=fG7XrzO2IMM

    von 2005:
    https://www.opendemocracy.net/people-migrationeurope/melilla_2905.jsp

    Wenn dort die Schusswaffe Gebrauch gefunden hat,
    was jedoch nicht (anders als Frau Petry unterstellt) die Regel ist,
    -was Frau Petry für andere Außengrenzen empfiehlt-

    dann waren es meist die marokkanischen Gendarmen
    (die ausführten, wofür Marokko von der EU bezahlt wurde/wird: Zurückhalten von illegalen Migranten).

    Es hat also die Gendarmerie eines islamischen Land zu diesem Mittel -Schießen an der Grenze zum Verhindern des illegalen Grenzübertritts- gegriffen.
    (in Ausführung des Auftrags der EU, den illegalen Grenzübertritt zu verhindern, wobei wie? die Methoden nicht näher präzisiert wurden)

    Jetzt frage ich mich,
    da Frau Petry allem Anschein nach die Methoden eines islamischen Landes
    (induziert durch Abhängigkeit/einen Auftrag und die Unwissenheit der ausübenden Gendarmen)
    propagiert:

    Will Frau Petry die Islamisierung der Methoden der Grenzsicherung empfehlen?

    AntwortenLöschen
  4. Wenn man bedenkt, dass der Großvater von B.v.S. in der SS war, wundert mich gar nichts...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entweder, und in der Regel, sind Leute, die so eine Familiengeschichte haben davon extremst angeekelt und engagieren sich eifrigst gegen den Rechtsextremismus, oder aber sie sind glühende Befürworter dessen, was ihre Großeltern so gedacht haben. So zumindest ist mein Eindruck! Es ist schon bezeichnend, dass Storch sich bei der AfD zu Hause fühlt.

      Löschen
    2. "Wenn man bedenkt, dass der Großvater von B.v.S. in der SS war, wundert mich gar nichts... "

      Da blüht die Sippenhaft der Nazis wieder auf.
      Lesben die sich eine Mann für ihr Kind oder Samenspenden holen, können dann ja wohl dann auch nur Lesben gebären, wenns Mädchen sind.
      Wenn Schwule Kinder adptieren können ja auch nur Schwule bei rauskommen.
      So ungefähr ?

      Löschen
    3. Martina Zucki-die echte1. Februar 2016 um 05:08

      "Wenn man bedenkt, dass der Großvater von B.v.S. in der SS war, wundert mich gar nichts... "

      Womöglich genetisch bedingt, oder phrenologisch? Oder doch rassisch?
      Das ist es: Die Weißen, insbesondere die Deutschen sind an allem schuld!
      Haben die Antideutschen vielleicht Recht mit ihrer Forderung: Bomber-Harris, do it again?

      Löschen
    4. Anonym1. Februar 2016 um 06:51

      Also in meiner Familie gibt es ein Paar, Tante Kind von SS-Angehörigen (beide Elternteile), Onkel Kind von Angehörigen des holländischen Widerstands. Deren Kinder sind eigentlich ganz normal....einer engagiert sich in der CDA.

      Löschen
    5. Es gibt nun mal ein rumänisches Sprichwort: "Was eine Katze gebährt, frisst auch nur Mäuse", oder schön deutsch gesagt: "Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm"- was man blendend auch an Marie le Pen sieht ;-)

      Was ich da von manchen lese, zeigt mir einfach nur, dass die AfD für gut empfunden wird. Nun ja, die NSDAP war anfangs auch ganz harmlos.....

      Löschen
    6. ""Wenn man bedenkt, dass der Großvater von B.v.S. in der SS war, wundert mich gar nichts... "

      Da blüht die Sippenhaft der Nazis wieder auf."

      Den einfachen Zusammenhang gibt es sicher nicht -
      aber nach meiner Überzeugung gibt es einen Zusammenhang in der Genealogie,
      und zwar besonders, wenn diese Vergangenheit schön geredet oder verleugnet wurde.

      Das Kind ist ja nicht schuld an den Taten der Eltern. Wenn in der Familie aber die Meinung herrscht, dass alles gar nicht so schlimm war, durch die Umstände gerechtfertigt, man nur das Beste wollte usw.
      dann steht das Kind im Druck, diese Meinung zu bestätigen,
      nachträglich stellvertretend die Eltern oder Großeltern, mit ihnen die ganze Familie, in ihr
      (vermeintliches, vermeintlich angestammtes)
      Recht zu setzen.

      Wenn die Eltern oder Großeltern sich von den Un-taten gelöst haben (wenn sie reuig sind), dann hat das Kind es wesentlich leichter, die Geschichte Geschichte sein zu lassen.
      Ohnehin steht jedem Menschen der Weg zu einer kritischen Haltung immer offen, er ist aber nicht so leicht zu finden, wenn in der Familie ein Korps-Geist herrscht.

      Résumée: Es könnte sein, dass in der Familie der Frau von Storch der Korpsgeist herrscht.

      Löschen
  5. Er vertritt seine Meinung, auch wenn das heißt, dass ihm dafür keinerlei Anerkennung zu Teil wird sondern nichts als purer Hass entgegenschlägt...

    Die merken gar nicht, dass sie nicht weniger fanatisch und fundamentalistisch als Salafisten agieren und ihre Ideolodie schon viel schrecklicheres als einen IS hervorbrachte. Dafür müsste man nur einmal einige Jahrzehnte in deutscher Zeitgeschichte zurückspringen. Das "bürgerliche" Gewand ist eben nur ein Gewand, das immer löchriger wird, worunter sich aber im Endeffekt nichts anderes als ein Goebbels und Hitler verborgen hält. Wem das nicht auffällt, den kann man nur noch merkbefreit nennen.

    Die Gewalt und das Morden gehört eben essentiell zu du dieser völkischen, nationalen Ideologie, darum sind die Aussprüche der "Damen" nichts, was mich auch nur im Entferntesten aus den Socken hauen würde. Dass man aber auch offiziell schon so frühzeitig die Katze aus dem Sack lässt, spricht nicht für eine sehr hohe Intelligenz dieser Vertreter.

    Ich schrieb bereits vor langem, dass die winzige Minderheit der Salafisten, die nie ein Parlament freiwillig aufsuchen würden, keine Bedrohung für die hiesige Demokratie sind. Ich schrieb auch, dass dies auf die Rechten aber schon zutrifft. Zu lange brauchten vielen, um die Gefährlichkeit dieser braunen Brut ebenfalls festzustellen und da ist die Empörung dann natürlich groß.

    Wenn ich mich recht entsinne, sagte erst letztens jemand von der AfD, dass sie sich von der NPD vom Programm her gar nicht großartig unterscheiden würden.

    Storchs Wünsche sind nur der Anfang, wenn diese Leute mal wieder das sagen haben sollten, wird es nicht gut für dieses Land ausgehen. Wir erinnern uns doch, wie Deutschland um 45 herum aussah? :) Die Dresdner haben anscheinend schon wieder vergessen, was der nette Bomber Harris ihnen damals so schmerzhaft beigebracht hat. Schade, dabei ist Dresden doch so eine schöne Stadt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich schrieb bereits vor langem, dass die winzige Minderheit der Salafisten, die nie ein Parlament freiwillig aufsuchen würden, keine Bedrohung für die hiesige Demokratie sind. Ich schrieb auch, dass dies auf die Rechten aber schon zutrifft. "

      Weltweit ist der Islamismus jedoch eine Gefahr, und zwar deshalb, weil er orientierungssuchende junge Menschen verführt - auch deutsche Jugendliche. Deshalb muss der Salafismus bekämpft werden - ich meine zivilgesellschaftlich vor allem.

      Die AfD, Pegida und Ähnliche legen dafür aber keine gangbaren Programme vor -
      und, da stimme ich Anonym1. Februar 2016 um 06:50 zu, sie sind durch ihre Programme für uns unmittelbar gefährlicher als der Islamismus.

      Ich meine, es geht darum, sich nicht in die Polarisierung hineinziehen zu lassen.

      Hiermit proklamiere mich, mit allem mir möglichen Pathos:
      Zusammenleben ist möglich

      Löschen
    2. @ Anonym 1. Februar 2016 um 6:50

      „Ich schrieb bereits vor langem...“

      ...gequirlten Dünnsinn, der inzwischen schon recht streng müffelt. Ist denn die Gier deiner guten Gesinnung noch nicht gestillt?

      „...die winzige Minderheit der Salafisten, die nie ein Parlament freiwillig aufsuchen würden... “

      Wer ist noch gleich bei den ersten freien, halbwegs fairen Wahlen in Tunesien als Sieger hervorgegangen? Und wer oder was sind die ägyptische Muslimbrüder? – Ach ja, der Islam im Maghreb und im vorderen Orient hat ja nichts mit dem Islam in Europa zu tun.

      Goebbels und Hitler? – Alles Nazi oder was?
      Vielleicht hättest du besser dein Haupt etwas früher und höher aus deinem linksversifften Soziotop erhoben. Der Front National ist nicht erst seit gestern ein politischer Faktor in Frankreich. Und wie lange ist der niederländische Politiker Pim Fortuyn schon tot?
      In vielen – nein – in allen westeuropäischen Ländern mit größeren Zuwanderergruppen aus islamischen Kulturkreisen (aber nicht nur) sehen sich die Gesellschaften mit gleichen oder ähnlichen Problemen konfrontiert; von Skandinavien über Großbritannien, die Beneluxstaaten, Deutschland, Österreich, die Schweiz und Frankreich. – Alles Nazi oder was?

      Für das heutige politische Klima in Deutschland und die Popularität der AfD und der unappetitlichen Pegidas zeichnen nicht unmaßgeblich dummschwätzende Vollpfosten wie du verantwortlich, die schon vor 20 Jahren bei der Beerdigung des Euroislams tatkräftig mithalfen.

      Einst feierte man Michael Gorbatschow (fälschlich) für seine Erkenntnis, dass das Leben den bestraft, der zu spät kommt. Und einige der Beteiligten am Euroislam-Projekt quittierten das Scheitern prophetisch: „das wird uns eines Tages noch vor die Füße fallen.“

      Löschen
    3. @ Anonym 1. Februar 2016 um 7:43

      Vielleicht solltest du deine Analyse einmal irakischen oder syrischen Flüchtlingen vortragen, die Zuflucht in Deutschland gefunden haben – immerhin morden und metzeln sich deutsche Dschihadisten in Bataillonsstärke durch ihre Länder. Dann kannst du ihnen gleich noch, vielleicht mit viel Pathos, erklären, warum wir namenlose Bushaltestellen in Gedenkstätten für NSU-Opfer verwandeln – und ihrer Angehörigen, die ebenfalls Opfer deutscher Faschisten wurden, eben nicht.

      Wenn du dann noch 'ne Tüte Pathos übrig hast, darfst du gerne proklamieren, was du willst – ich wüsste auch schon wo: Wie wäre es denn im unmittelbaren Wirkfeld dieser Bürgerkriegsflüchtlinge und ihrer Nachkommen?

      https://de.wikipedia.org/wiki/Miri-Clan

      Löschen
    4. @Anonym1. Februar 2016 um 06:50

      Ich bin mir (fast) vollständig der Indoktrination bewußt, der Kinder in der Schule ausgesetzt sind. Sie wurden scharf gemacht auf die "Nazijagd".
      Und nun scheint es so, dass sie vor lauter Fokussierung gar nicht mehr in der Lage sind, ihr eigenes Verhalten zu reflektieren oder "den Nazi" zu abstrahieren, also tatsächlich aus der Geschichte zu lernen.
      "Nazi" kann nur ein Deutscher sein, sobald ein Fascho Mihigru hat, stockt es.
      Egal ob Grauer Wolf, Islamist oder Wahabit, solang es kein Deutscher ist, greift die Regel, dass Kritik "Rassismus" ist.
      Und da muss man als "Antira" gegenanschreien, und als "Antifa" noch viel lauter. Man muss gar nicht mehr verstehen, worum es eigentlich geht.
      Da kann man auch mal Leute klatschen, die sich selbst als Antifa verstehen, auch wenn sie bei Faschisten über den Mihigru hinwegsehen

      Löschen
    5. "Wenn ich mich recht entsinne, sagte erst letztens jemand von der AfD, dass sie sich von der NPD vom Programm her gar nicht großartig unterscheiden würden.
      "

      Die haben ein KdF - Familienprogramm ?
      Glaub ich jetzt erstmal nicht, auch das jetzt wieder Schädel vermessen werden sollen , um eine Rasse herauszufinden erschint mir unwahrscheinlich , immer diese überbügelnden Pauschalisierungen.
      Welcher "Rassismus" begriff wird da eigentlich kedweisl benutzt, gibt da eineige, der biologische jedenfalls meistens nicht. Mit so Allgemeinaussagen kann man nichts anfangen.

      Löschen
    6. "dabei ist Dresden doch so eine schöne Stadt..."

      Leider! Da haben so einige nichts aus der Geschichte gelernt...

      Löschen
    7. @Teermaschine1. Februar 2016 um 10:33

      @ Anonym 1. Februar 2016 um 7:43

      Nun gut, Teermaschine, Du hast Recht, ich war nach dem obigen Kommentar bei der deutschen Perspektive geblieben.

      IS und der weltweite Islamismus müssen militärisch bekämpft werden -
      was den Salafismus im Land angeht, optiere ich jedoch bevorzugt für die zivilgesellschaftliche Bekämpfung, denn sie greift ja auch schon BEVOR Straftaten begangen werden.
      Wenn es Straftaten gibt, dann muss natürlich strafrechtlich verfolgt werden,
      und außerdem muss die Wachsamkeit für gesellschaftschädliches Verhalten
      (Rattenfängerei, Volksverhetzung, geistige Brandstiftung)
      geschärft werden, notfalls durch Verschärfung des Strafrechts oder dessen Anwendung
      (was ebenfalls durch zivilgesellschaftliches Vorgehen zu gewährleisten ist).

      Löschen
    8. @Martina Zucki-die echte vom 1. Februar 2016 um 23:28

      Ich kann mich nicht daran erinnern, jemals etwas anderes als eine Bekämpfung mit rechtsstaatlichen Mitteln gefordert zu haben.
      Grundvoraussetzung dafür aber ist eine ehrliche und schonungslose Analyse – und zu der gehört eben auch, dass die Ideologie des Salafismus/Wahabismus nicht isoliert betrachtet werden kann.
      Der Salafismus ist eben kein „verirrtes“ Derivat des Islams – er ist wenigstens einmal auch Islam.
      Und tatsächlich teilen nahezu alle Moslems die gleichen verabscheuungswürdigen Grundüberzeugungen und Wertvorstellungen; unabhängig davon, ob sie nun ihren Alltag strikt, lässig oder überhaupt nicht nach religiösen Vorgaben gestalten.
      Wagt jedoch jemand, an den Grundfesten des Islams zu rütteln, dann empört sich auch der biertrinkende Muselmann von nebenan maßlos.
      Zwar lebt es sich auch als Moslem ganz gut in diesem atheistischen Land und mit den vielen Ungläubigen. Und nur zu gerne nimmt er auch seine Rechte in Anspruch und verlangt gleichberechtigte Teilhabe als Bürger dieses Landes.
      Gleichzeitig aber bezeugt er durch sein Glaubensbekenntnis, das sein ungläubiges Gegenüber weniger Wertschätzung verdient als die Fliege, die gerade sein Bierglas hinaufkrabbelt. Er bezeugt das, denn der Schöpfer offenbarte:

      „Gewiß, die schlimmsten Tiere bei Allah sind die, die ungläubig sind und (auch) weiterhin nicht glauben,...“
      (Sure 8 Vers 55)

      „Nicht weiter schlimm“, entgegnen dann die Georgs dieser Welt, „auch der muselmanische Biedermann lässt doch seinen Gott einen guten Mann sein.“
      Was er nicht bedenkt: Schon den Kindern der braven Wald- und Wiesenmoslems wird in Moscheen und Koranschulen, zukünftig aber auch an staatlichen Schulen, dieses faschistische, göttliche Gift verabreicht. Natürlich entwickeln sich nicht alle Heranwachsenden zu fanatischen Gotteskrieger, aber der deutsche Faschismus zwischen 1933 und '45 stellte schrecklich eindrucksvoll die Effizienz einer frühkindlichen Indoktrination unter Beweis. Unter den Jahrgängen, die den faschistischen Rassenwahn quasi mit der Muttermilch aufsaugten, fanden sich hernach überproportional viele fanatische Nazis. Und auch Linksfaschisten wussten und wissen um die Effektivität einer entsprechenden Erziehung – so denunzierten, während der chinesischen Kulturrevolution, reihenweise Kinder ihre eigenen Eltern.
      Wir aber gestatten Moslems, ihren Kindern obigen Vers und viele andere Unappetitlichkeiten als göttliche, allzeit gültige Wahrheiten zu verkaufen. Wer also den Salafismus thematisiert, kommt nicht umhin, die Verantwortlichkeit aller Moslems zu benennen.
      Das übrigens war der Ausgangspunkt der sog. Euroislam-Debatte vor 25 Jahren. Was ist seitdem geschehen? – Die Moslems in Deutschland haben die Sache schlicht ausgesessen. In einem Vierteljahrhundert hat sich nicht eine relevante islamische Strömung gebildet, die explizit die Entwicklung eines verfassungskonformen Islam verfolgt. Wozu auch, wenn ein Bundespräsident den Islam willkommen heißt und tazzige Demagogen wie Daniel Bax sogar Salafisten Verfassungskonformität attestiert.

      Löschen
    9. "aber der deutsche Faschismus zwischen 1933 und '45 stellte schrecklich eindrucksvoll die Effizienz einer frühkindlichen Indoktrination unter Beweis."

      Na das ist doch wohl die christliche Tradition, die selbige Methoden hier mit ihren Eroberungen eingeschleppt hat.

      Noch heute überlässt man die Kleinsten jeder Art von abstruser Alienindoktrination.
      Die Gespenster leben in voller Blüte nach uralten Gesetzen und Dogmen.

      Löschen
    10. @ Anonym 2. Februar 2016 um 8:52

      Ich kann nur erahnen, auf welchem Holzweg du gerade hämmerst und sägst.

      „...abstruser Alienindoktrination.“

      Aliens? Außerirdische Lebensformen? Kleine grüne Männchen vom Mars, die unseren Kinderlein erklären, was gut und böse ist?
      Du meinst doch sicher die transzendente Geisterwelt der Engelchen und Teufelchen, des dreimal gefalteten Heilig Geistes und der anderen Schwebewesen.
      Welche für alle Menschen verbindliche, allzeit gültige Vorgaben verkünden die denn so? Und welche dieser göttlichen Wahrheiten widersprechen den elementarsten Grundrechten unserer Republik?

      Löschen
    11. "Und welche dieser göttlichen Wahrheiten widersprechen den elementarsten Grundrechten unserer Republik?"
      Ok, Grundlehrgang.
      In der katholischen Kirche ist die Unfehlbarkeit des Papstes (Infallibilität, lateinisch Infallibilitas) eine Eigenschaft, die – nach der Lehre des Ersten Vatikanischen Konzils (1870) – dem römischen Bischof (Papst) zukommt, wenn er in seinem Amt als „Lehrer aller Christen“ (ex cathedra) eine Glaubens- oder Sittenfrage als endgültig entschieden verkündet.[1]

      Das Zweite Vatikanische Konzil hat der Gesamtheit der Gläubigen ebenfalls Unfehlbarkeit zugesprochen: „Die Gesamtheit der Gläubigen, welche die Salbung von dem Heiligen haben, kann im Glauben nicht irren.“

      Was schoin mal die Oberhoheit der Kirche über den Rest der Menschheit manifestiert.

      So unterscheidet auch das kanonische Recht der römisch-katholischen Kirche weiterhin streng zwischen ius divinum, dem göttlichen Recht (vgl. c. 22, 24 § 1, 98 § 1 CIC), und ius mere ecclesiasticum, also dem rein kirchlichen (menschengemachten) Recht. Als ius divinum wird das Recht betrachtet, das sich (nach lehramtlicher Auslegung) unmittelbar auf den Willen Gottes zurückführen lässt. Es gilt als vorgegeben, überzeitlich und dem übrigen kirchlichen Recht übergeordnet. Göttliches Recht kann demzufolge vom kirchlichen Gesetzgeber nicht geändert oder aufgehoben werden. Auch eine Dispensierung ist nur vom rein kirchlichen Recht möglich.

      Als unveränderliche, dem Willen des menschlichen Gesetzgebers entzogene Rechtstatsachen gelten unter anderem:

      der päpstliche Primat
      die Unterscheidung der Gläubigen in Kleriker und Laien (c. 207 § 1 CIC)
      das Recht der Gläubigen auf den Empfang der Sakramente (c. 213 CIC)
      die Gleichheit der Würde aller Gläubigen (c. 208 CIC)
      die Unauflösbarkeit der Ehe (c. 1141 CIC)
      die Verpflichtung zur Buße (c. 1249 CIC)

      Dann kommen noch die Unterscheidungen der Personen, die nicht gleichwertig gerichtet werden

      Die große Bedeutung, die das Kirchenrecht lange Zeit hatte, beruht primär darauf, dass bis in die Neuzeit das Personalitätsprinzip in der Rechtsprechung vorherrschend war und erst schrittweise vom Territorialprinzip abgelöst wurde. Während nach dem Territorialitätsprinzip das am Ort geltende Recht verbindlich ist, wird beim Personalitätsprinzip nach dem Recht der Körperschaft geurteilt, in der eine Person Mitglied ist. Das Personalitätsprinzip unterscheidet also zum Beispiel auch zwischen Bürgern und am Ort ansässigen Nichtbürgern. Entsprechend unterlagen Mitglieder des Klerus automatisch dem Kirchenrecht, ein Jurist musste also Kenntnisse des Kirchenrechts haben, sobald er mit Rechtsfällen zu tun hatte, in die auch Mitglieder des Klerus verwickelt sein konnten, was oft der Fall war. Erst mit der allgemeinen Durchsetzung des Territorialprinzips entfiel diese Notwendigkeit, auch in juristischen Alltagsfragen "beide Rechte" zu beherrschen.

      Soll reichen für erste , die Details gerne auf Anfrage.

      Löschen
    12. "Und welche dieser göttlichen Wahrheiten widersprechen den elementarsten Grundrechten unserer Republik?
      "
      Die Ungleichbehandlung, historische gewachsen und nicht überwunden.
      Als Körperschaften gilt oft Kirchenrecht, was in islamischen Körperschaften die Scharia wäre, fragt sich dann immer , welches Kirchenrecht, gibt ja mehrere Kirchen und Scharien.

      Gefährliche Sache was das Bundesgericht da macht, sollte weg.

      "Als Konsequenz von Religionsfreiheit und der Trennung von Staat und Kirche ist in Deutschland das Recht der Religionsgemeinschaften, innere Angelegenheiten selbst zu regeln, in der Verfassung, dem Grundgesetz, verankert (Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 137 Abs. 3 WRV – kirchliches Selbstbestimmungsrecht). Hat die jeweilige Religionsgemeinschaft den Status einer Körperschaft des Öffentlichen Rechts (Körperschaftsstatus), so ist ihr internes Kirchenrecht Öffentliches Recht. Dabei nimmt das deutsche Bundesverfassungsgericht in ständiger Rechtsprechung an, die Rechtsetzungsbefugnis der Religionsgemeinschaften sei nicht vom Staat abgeleitet oder verliehen, sondern originär."

      Frankreich ist da weiter mit dem Laizismus, da können sich die Kirchen ihr Uraltrecht in den Allerwertesten schieben.

      Löschen
    13. @ Anonym 2. Februar 2016 um 13:17

      Vielen Dank für all die vergebene Müh'– bleibt zu hoffen, dass Du nicht generell im Leben so grandios falsch einlochst (unsere Bevölkerungspyramide steht wohl nicht ohne Grund auf dem Kopf).

      Warum fand und findet das Recht auf freie Religionsausübung noch gleich so prominente Erwähnung im Grundgesetz? Tat und tut das Not? – Darüber lässt sich trefflich streiten, und ich bin auch der Auffassung, dass die freie Religionsausübung nicht die Grundrechte anderer tangieren darf. So lange sich aber keine verfassungsändernde Mehrheit findet, genießen die anerkannten Religionsgemeinschaften ihre Privilegien.
      Das gilt auch und vielleicht gerade für die katholische Kirche. Gleichwohl anerkennt auch sie das politische Primat und unterwirft sich ihm.

      Das vertraglich geregelte Verhältnis zwischen katholischer Religionsgemeinschaft und dem Staat ist etwas ganz anderes als das Verhältnis zwischen Moslems und Staat in diesem Land.
      Warum scheuen moslemische Gemeinschaften, die so lautstark Teilhabe und Gleichbehandlung fordern, seit Jahrzehnten das Verfahren zur Anerkennung als Körperschaften des öffentlichen Rechts (meines Wissens fand erst 2013 eine islamische Gemeinde Anerkennung, und das war eine Ahmadiyya-Gemeinde)?– Wohl schätzen sie die in Aussicht stehenden Privilegien, verweigern aber standhaft ein Primat der Politik und damit jede Einflussnahme auf religiöse Inhalte.
      Und hat sich ihre Standhaftigkeit nicht schon längst ausgezahlt? – Immerhin darf jeder Moslem in diesem Land freimütig bezeugen, dass ein Ungläubiger vom Schöpfer weniger wertgeschätzt wird als das schlimmste Tier.

      So lange sich also Moslems in diesem Land Prinzipien und Regularien unserer Gesellschaft verweigern, sind und bleiben sie für mich widerwärtige Faschisten, denen ich nicht anders begegnen werde Rechts- oder Linksfaschisten!

      Löschen
    14. @ Anonym 2. Februar 2016 um 13:23

      Ich sehe das ähnlich kritisch, möchte aber darauf hinweisen, dass etwaige Grundrechtsverletzungen in einer demokratischen Gesellschaft durch Gesetze legitimiert werden; nicht etwa durch überlieferte Schriften oder Bräuche und Traditionen.
      Das gilt in gleicher Weise für die Anerkennung als Körperschaft öffentlichen Rechts – wie auch die Aberkennung!

      Löschen
    15. "Das gilt auch und vielleicht gerade für die katholische Kirche. Gleichwohl anerkennt auch sie das politische Primat und unterwirft sich ihm."

      Unterwerfen ist richtig , anerkennen nicht, dann bräuchts keine Kirchengesetze die in ihren Körperschaften gelten, die entsprechenden Dogmen, welche die Oberhoheit Gottes über menschliche Gesetze stellen existieren nach wie vor.
      Das wird nicht von Religionsfreiheit abgedeckt. Religionsfreiheit ist hauptsächlich eine haben zu können oder nicht. Die Ausübung ist eine ganz andere Sache. Nicht im öfffentlichen Raum.
      Indonesien hat auch Religionsfreiheit, aber eine von 4 muss man haben.

      Löschen
    16. Nö, nur durch Grundgesetzänderungen, gibts öfter, ist ja nicht statisch von Gott.

      Löschen
  6. Wenn man zweifelsfrei unethische Schießbefehle mit einer geltenden Rechtslage begründen will, ist das nichts anderes als Rechtspositivismus und den hatten wir in Deutschland unter Aufsicht des Führerprinzips schon einmal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt! Das dürfen nur diejenigen fordern, die das RICHTIGE Parteibuch haben. Wie Beispielsweise Boris Palmer von den Grünen.

      "Mit seiner Forderung die EU-Außengrenzen zu schließen und militärisch gegen Flüchtlinge zu sichern,..."

      http://die-linke-reutlingen.de/boris-palmer-bricht-genfer-fluechtlingskonvention/

      P.S: das mit dem Führerprinzip und der Bunkermentalität haben unsere Freunde von CDUSPDGRUNLINKS wirklich verinnerlicht.

      https://www.youtube.com/watch?v=m83aadGjcsU

      Löschen
    2. "Wenn man zweifelsfrei unethische Schießbefehle mit einer geltenden Rechtslage begründen will,"

      Was ist denn das für eine Quatsch, wenn überhaupt, nach welcher "Ethik", deiner, der Baptisten, der Bhuddisten, der Bayern oder der EU ?
      Deskriptive Ethik tatsächlich befolgte Handlungspräferenzen, empirisch vorfindliche Normen- und Wertesysteme beschreibend, empirisch
      Metaethik Sprache und Logik moralischer Diskurse, Methoden moralischer Argumentationen, Leistungskraft ethischer Theorien analytisch
      Normative Ethik Prinzipien und Kriterien der Moral, Maßstab moralisch richtigen Handelns, Prinzipien eines für alle guten Lebens wertend, je nach Ansatz (apriorisch, empirisch)

      Bis sich im speziellen Fall ein Angreifer oder ja auch ethische handelnder Verteidiger , das alles durchgedacht haben, sind sie schon beim Bier in der Kneipe gelandet um das die ganze Nacht zu diskutieren.

      Löschen
    3. "Wenn man zweifelsfrei unethische Schießbefehle"

      Wer hat von einem Schießbefehl gesprochen ?

      Löschen
  7. Eines der erklärten Parteiziele der AfD ist es, die Kontrolle darüber wiederzuerlangen, wer sich in Deutschland aufhält bzw. hier einreist.

    Laut Schengener Abkommen sollte diese Kontrolle an die EU-Außengrenze verlagert werden, und dafür die innereuropäischen Grenzen geöffnet werden. Ersteres ist leider nicht umgesetzt worden, so dass über eine Million Menschen allein 2015 in die EU eingereist sind, ohne regelhaft registriert und kontrolliert zu werden.
    Innerhalb der EU haben sich diese Millionen dann über die offenen Grenzen in die verschiedensten Länder verteilt.

    Wieviele so allein nach Deutschland gelangt sind, weiß man nicht genau. Ebenso wenig über den Verbleib von hunderttausenden von Menschen, davon geschätzt 10.000 Minderjährige. Oder weshalb sie eingereist sind. Wieviele nur durchgereist sind in andere Länder. Die Registrierung Asylsuchender zieht sich über Wochen und Monate aufgrund des Zustroms, der nicht mehr zu bewältigen ist.

    Fazit ist, dass Schengen gescheitert ist, da die Voraussetzung für die innereuropäische Öffnung der Grenzen, nämlich die Kontrolle der Außengrenze, nicht funktioniert.

    Daher die Forderung der AfD, wie auch andere Länder es früher oder später bereits gemacht haben, die nationale Grenze wieder zu kontrollieren.

    Das bedeutet nicht Abriegelung und es ist auch nicht die Forderung der AfD, keine Flüchtlinge mehr hineinzulassen. Sondern dass diejenigen, die hineinwollen, an der Grenze kontrolliert und registriert werden. Um endlich wieder Ordnung in das Chaos zu bringen. Aber auch, um zu verhindern, dass Kriminelle und Terroristen überhaupt erst reinkommen, die man hinterher nicht mehr rausbekommt oder hier massiven Schaden anrichten.

    Um die Grenze in dieser Form zu sichern, braucht man Bundespolizisten. Und natürlich müssen die bewaffnet sein. Denn das Gesetz sieht vor, dass wer sich an der Grenze der Kontrolle entzieht und gewaltsam einzudringen versucht, notfalls auch unter Einsatz von Waffengewalt daran zu hindern ist. Zudem dient es wie bei anderen Polizisten auch dem Fremd- und Eigenschutz.

    Es mag manche geben, die für "no nation , no border" plädieren und aus diesem Grunde die geltenden Gesetze ablehnen. Alle anderen jedoch sollten nach meinen bisherigen Ausführungen noch keine Akzeptanz- und Verständnisprobleme verspüren.

    Um einmal zu verdeutlichen, wann "Waffengebrauch" berechtigt sein mag, einmal dieses kurze Video von Angriffen auf die ungarische Grenze, wobei unter "Waffengebrauch" auch Pfefferspray und Wasserwerfer fallen.

    Als weitere Information, um die Debatte wieder zu versachlichen, dieses Interview mit Frauke Petry, das als Grundlage dafür dient, ihr die Forderung nach einem "Schießbefehl" zu unterstellen.
    Man liest dort folgendes:
    Ich habe das Wort Schießbefehl nicht benutzt. Kein Polizist will auf einen Flüchtling schießen. Ich will das auch nicht. Aber zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Waffengewalt.

    Ich stimme ihr da absolut zu. Falls -abgesehen von der "no nation, no border"-Fraktion- jemand hier widerspricht, würden mich die Argumente interessieren.

    Nun zu v. Storchs lakonisches "Ja!" auf die Frage, ob "ihr Frauen mit Kindern mit Waffengewalt den Zutritt verwehren wollt".
    Wie wahrscheinlich ist es denn, dass "Frauen mit Kindern" oder andere als harmlos betrachtete Menschen gewaltsam versuchen, die Grenze unkontrolliert zu überwinden und sich so der Registrierung zu entziehen? Ich denke, das ist absurd.

    Da es ja auch nicht darum geht, die Grenze abzuriegeln und niemanden mehr reinzulassen, kann man auch keine "Verzweiflungsaktionen" herbeifantasieren, zumal sich diese Menschen dann ja bereits auf sicherem Gebiet wie zB Österreich befinden.

    AntwortenLöschen
  8. v Storchs "Ja!" mag bei denen, die die Rahmenbedingungen ausblenden, den Eindruck entstehen lassen, dass sie auf verzweifelt vor Bombeneinschlägen flüchtende Frauen und Kinder gnadenlos feuern lassen will, wenn diese in Schußweite der deutschen Grenze geraten. Faktisch ist diese Fantasie natürlich absurd.
    Und ich kann mir vorstellen, dass dieses "Ja!" einer gewissen Entnervtheit entsprungen ist. Was ist das denn auch überhaupt für eine Frage?

    Als Politikerin hätte sie allerdings die Contennance bewahren müssen, anstatt sich hinreißen zu lassen. Allerdings ist es menschlich nachvollziehbar, dass nach dem Dauerbeschuß durch politische Mitbewerber und deren Medien auch mal geschwächelt wird.

    Hier komme ich zum Abschluß und möchte gerne die Rolle der Letztgenannten ins Spiel bringen. Und ihren Effekt auf uns alle.

    Ich habe die Fakten dargestellt, und medial verkauft wird uns, dass die AfD Flüchtlingskinder-Tontaubenschießen veranstalten will. "Schießbefehl wie an der DDR-Grenze" usw usf.
    Jede Sau wird durchs Dorf gejagt.

    Das ist die angekündigte Kampagne, die AfD "mit allen Mitteln anzugreifen". Die Frage ist bloß, ob die Rezipienten derart manipuliert werden möchten, um den "Altparteien" ihre Pfründe zu sichern?

    Ich hoffe, dass Georg mich als AfD-Sympathisanten und Pack, auch wenn ihm meine Meinung am Arsch vorbeigeht, zumindest als Kanonenfutter für Andersdenkende in seinem Blog freischaltet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ich hoffe, dass Georg mich als AfD-Sympathisanten und Pack, auch wenn ihm meine Meinung am Arsch vorbeigeht, zumindest als Kanonenfutter für Andersdenkende in seinem Blog freischaltet."

      Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Du darfst natürlich Deine Meinung äußeren, ich darf allerdings ebenso feststellen, dass ich damit nicht konform gehe.

      Löschen
    2. Da würde mich ja nun wirklich interessieren, an welcher Stelle du nicht konform gehst.
      Ich hatte mich ja bemüht, eine stufenweise Steigerung einzubauen, so dass man jederzeit aussteigen kann.
      Ab wo steigst du aus, Georg?
      Wollen wir das ausdiskutieren?

      Löschen
    3. "Wollen wir das ausdiskutieren?"

      Beim Schießen auf unbewaffnete Menschen gibts mit mir nichts zu diskutieren, wobei mir auch wahltechnische Schönrederei aka Heuchelei mächtig am Öhrchen (in diesem Falle Äuglein) vorbeirauscht.

      Löschen
    4. Beim Schießen auf unbewaffnete Menschen gibts mit mir nichts zu diskutieren, wobei mir auch wahltechnische Schönrederei aka Heuchelei mächtig am Öhrchen (in diesem Falle Äuglein) vorbeirauscht.

      Da mag ich doch mal ganz simpel nachfragen, für wie wahrscheinlich hältst du es denn, dass es in Deutschland eine nennenswerte Masse gibt, die es befürwortet, auf "unbewaffnete Menschen" zu schießen? Ob es sich dafür eine Partei zu gründen lohnte, die über die 5%-Hürde käme?

      Ich hatte neutral versucht, die Position der AfD darzustellen, und die taugt nicht dazu, weiterhin an der Mär festzuhalten, dass die auf "unbewaffnete Menschen", "Frauen&Kinder" schießen wollen.

      Wir stehen im Wahlkampf und mindestens die SPD hat angekündigt, die AfD "mit allen Mitteln zu bekämpfen".

      Jeder muss für sich entscheiden, ob er sich entsprechend manipulieren lässt.
      Oder sich selbst informiert.

      Löschen
    5. Anna Lühse! Du solltest es doch mittlerweile am besten selbst wissen, dass das Georg-Kollektiv ein Haufen von mäßig talentierten Lohnschreiberpraktikumsanwärter sind und diese nicht, niemals riskieren werden ihren Brötchengeber (aka Lügenpresse) zu brüskieren. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Daher ist deine Hoffnung auf eine offene unvoreingenommene Diskussion doch hier von vornherein zum Scheitern verurteilt.

      Löschen
    6. Und nun alle zusammen: Lügenblogger! Lügenblogger!

      Löschen
    7. @Georg E.1. Februar 2016 um 13:02

      "Und nun alle zusammen: Lügenblogger! Lügenblogger!"

      Also wenn, dann bitte "Lückenblogger! Lückenblogger!"
      Georg, Du bist ja sowas von 2015... ;)


      Grinsekatze

      Löschen
    8. "
      Wir stehen im Wahlkampf und mindestens die SPD hat angekündigt, die AfD "mit allen Mitteln zu bekämpfen".
      "

      Das ist doch alter Wein in neuen Schläuchen.
      Für jüngere vielleicht eine Überraschung.
      Da gabs die wildesten Parteien nach dem Kriege, in letzter Zeit die APO, die NPD und DVU in Landtagen, Piraten als Protestpartei usw, viele haben es zumindest in die Landtage geschafft, jetzt heisst es halt mal AfD, so ganz umsonst haben die alten Seilschaftsparteien ihren "guten Ruf" nicht verloren, im Gegenteil feste an einer Legende gestrickt was die "Ruhe" der Bevölkerung nicht stören sollte und zu einer glatten Bevormundung geführt hat in etlichen Bereichen geführt hat. Gerad e die political correctness Sprache, wo keine Sau mehr weiss, wie eigentlich der Klartext heisst ist desaströs.
      Das da jetzt auch wieder gegen Parteigenossen wie Nahles STurm gelaufen wir, bloss weil sie sich mit einem Vorschlag des "Gegners" anfreundet oder Zustimmung für ihre eigenen von dem "Gegner" bekommt ist schon Grund allein für einen shitstorm der eigenen Leute, Fakten zählen da nicht mehr.
      Kommts von links muss rechts dagegen sein und umgekehrt. Mommts von der Mitte, sind beide sofort dagegen, auch wenn man noch garnicht weiss worums geht.
      Bringt Verdrossenheit beim Wähler.

      Löschen
    9. "Brötchengeber (aka Lügenpresse) zu brüskieren. Wessen Brot "
      Kannste dich wenigstens hier entscheiden ?
      Oder sinds doch Plätzchen.

      Löschen
    10. "Lohnschreiberpraktikumsanwärter sind und diese nicht, niemals riskieren werden ihren Brötchengeber (aka Lügenpresse) zu brüskieren. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing."
      Ich bin selbstständig und nicht in der Pressebranche und schreib hier auch so mal.
      Was machen wir denn jetzt ?
      Ich backe mein eigenes Brot, ohje, ohje, schon versagt die Theorie.
      Immer diese lohnabhängigen Arbeitssklaven mit der großen Klappe denken sie wären ein Masstab.
      Ist da dein Latein schon an Ende , sprichst du das überhaupt ?

      Löschen
    11. " Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Daher ist deine Hoffnung auf eine offene unvoreingenommene Diskussion doch hier von vornherein zum Scheitern verurteilt."
      Tja , wie sollte man mit verbohrten Leuten die bereits eine feste Meinung haben auch schon reden. Schwer mit so Betonköpfen.
      Da braucht man schon Presslufthämmer, lohnt den Aufwand nicht.

      Löschen
    12. "die SPD hat angekündigt, die AfD "mit allen Mitteln zu bekämpfen"."

      Gab mal Zeiten, da beharkte sich die SPD mit politischen Gegnern in Hamburg mit Maschinengewehren.

      " Hamburg – "Die Nazis kommen!" Der blutige Kampf um Hamburg
      26.01.08
      Januar: Vor 75 Jahren wurde Hitler Reichskanzler. In der Hansestadt erfuhren seine Schergen mehr Widerstand als anderswo "Die Nazis kommen!" Der blutige Kampf um Hamburg
      Von Josef Nyary
      0
      0

      Vor allem in Eimsbüttel und Barmbek droschen SA-Kommandos und Kommunisten immer wieder aufeinander ein. Doch die meisten Menschen hatten andere Sorgen: Hunger, Kälte, Arbeitslosigkeit. Und sie ahnten wohl nicht, dass gerade der erste Akt einer Tragödie lief, die zwölf Jahre später in Trümmern enden sollte.

      Hamburg. "Einige Stunden sind alle wie im Taumel, haben in den Sturmlokalen geschrieen und getobt vor Begeisterung. Es ist ein Jubel ohnegleichen", schildert der NS-Chronist Hermann Okraß in "Das Ende einer Parole", doch: "Dann kommen die Befehle durch. Alarmbereitschaft! Noch ist Hamburg rot! Das wird sich der Marxismus nicht bieten lassen. Entweder er schlägt los, heute noch, morgen vielleicht, oder seine Stunde ist für immer dahin. Die Nacht vergeht. Kein Kommando: SA raus! Kaum ein Schuss."

      Der Tag, den Okraß schildert, liegt 75 Jahre zurück: Am 30. Januar 1933 ernennt Reichspräsident Hindenburg Adolf Hitler zum Reichskanzler. Für Deutschland markiert es das Ende des parlamentarisch-demokratischen Systems der Weimarer Republik. Schlag auf Schlag werden Verwaltung, Justiz und Presse gleichgeschaltet. Das Reich wird zum totalitären Führerstaat, den Hitler schon sieben Wochen später, am 23. März, mit dem Ermächtigungsgesetz durchsetzt.

      Für Hamburg ist jener 30. Januar der Anfang blutiger Kämpfe zwischen tödlich verfeindeten politischen Kräften: Erbittert setzen sich Kommunisten und Sozialdemokraten gegen die Nationalsozialisten zur Wehr.

      Der große Arbeiterführer August Bebel hatte Hamburg ein halbes Jahrhundert zuvor als "die Hauptstadt des deutschen Sozialismus" gepriesen. Bei den Bürgerschaftswahlen am 24. April 1932 wird Hitlers NSDAP zwar mit 31,2 Prozent stärkste Partei, aber die mit 30,2 Prozent knapp geschlagene SPD bildet mit zwei bürgerlichen Parteien den Senat; die Kommunisten mit 16 Prozent bleiben außen vor. Bei einem provozierenden Marsch der SA, der bewaffneten Sturmabteilung der Nationalsozialisten, durch Altonas Arbeiterviertel am 17. Juli 1932 schießen erst Rotfrontkämpfer auf Nazis, dann Polizisten auf Kommunisten. 18 Menschen werden getötet. Diesem "Altonaer Blutsonntag" folgt ein Demonstrationsverbot. "
      http://www.abendblatt.de/hamburg/article107368152/Die-Nazis-kommen-Der-blutige-Kampf-um-Hamburg.html

      Die sind auch zu allem fähig. :-)

      Löschen
    13. "Und nun alle zusammen: Lügenblogger! Lügenblogger!"

      "Systemhure" käme vielleicht passender...

      Löschen
    14. Wie sie bellen, die Hündchen. Magst ein Wursti?

      Löschen
    15. ""Systemhure" käme vielleicht passender."
      Nur eine, welches System, passend für was,
      kann mancher sich denn nicht einfach mal klar artikulieren, statt den Speicherplatz im Server zu quälen ?
      Warum nicht Hurerich, falls Presse gemeint ist sind das doch meistens Männer.
      Genderproblem ?
      Call boys ?
      Wer zahlt für Internet ?
      Blödmann.

      Löschen
    16. Die öffentlich - rechtlichen haben ja im Moment schon ein Legitimationsproplem mit der Unabhöngikeit und der Zwangsabgabe für alle.

      "Sollten acht Milliarden Euro, die wir jährlich an die Öffentlich-Rechtlichen zahlen, einfach entwertet werden? Sicherlich nicht. Wenn es also den Sendern nicht gelingt, ihre Legitimationskrise zu überwinden, ist es an der Zeit, intensiv über eine weitergehende Reduzierung des Einflusses der Politik in den Gremien der Öffentlich-Rechtlichen nachzudenken. Dazu braucht es unabhängige Instanzen, die das öffentliche Interesse wahren."

      Auch die Kirche sitzt zensorisch in den Rundfunk und Fernsehräten.
      Unabhängig sieht anders aus, besonders wenn die Politik am Geldhahn sitzt.

      Löschen
  9. Wenn ich es recht verstehe, verfolgt die AfD ja ein Programm der ethnischen (völkischen) Gemeinschaften.
    Deutsche bleiben unter sich, Muslime bleiben unter sich, wenn wir Handel treiben, dann als Nation/Gemeinschaft, die einzelnen Personen sollen möglichst da bleiben, wo sie ursprünglich herkommen, wenn sie schon in einem fremden Land sind, dann müssen sie zurückgeführt werden.

    Die AfD hat Null-Durchblick (zumindest kann ich keinen Durchblick bei ihr erkennen)
    dass die Flüchtlingsbewegungen, abgesehen vom aktuellen Kriegsgeschehen in vielen Ländern,
    vor allem durch die Ungleichheit in der Welt verursacht werden.

    Hier eine interessante Aussage von Madeleine Albright dazu:
    --“In order to have equality, you can’t all of a sudden be separating people into smaller and smaller groups that actually are proud of their identity but hate the people next door,” she said.---
    http://www.theguardian.com/business/2016/feb/01/madeleine-albright-christine-lagarde-global-inequality-syria-refugees-panel-wellesley-college

    Wer ein bisschen Durchblick hat, wird sich bemühen, mit "dem Anderen" trotz der Verschiedenheiten gut zusammenzuleben,
    und wenn es mehr Teilen bedeutet,
    deshalb, weil das gute Zusammenleben im Interesse Aller liegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym1. Februar 2016 um 08:07

      "Wer ein bisschen Durchblick hat, wird sich bemühen, mit "dem Anderen" trotz der Verschiedenheiten gut zusammenzuleben,
      und wenn es mehr Teilen bedeutet,
      deshalb, weil das gute Zusammenleben im Interesse Aller liegt."

      Ich danke Ihnen für diesen Beitrag. Sie haben mir wirklich den Abend versüßt! Habe mich gerade vom Lachkrampf erholt, deshalb die zeitliche Verzögerung meines Kommentars.

      Glauben Sie wirklich diesen Mist, den Sie da verzapfen? Laufen Sie schon ihr ganzes Leben mit Scheuklappen umher, oder ... lassen wir das lieber; Sie sind mir ein zu lustiger Geselle, wirklich!

      Als Replik nur eines. Eine Bewertung von Multikulti durch einen Ihrer prominenteren Gutmenschenfreunde, DCB:

      „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt."

      Löschen
    2. Als Gandhi hat gesagt das alle zusammen Leben konnten mit einer Ausnahme.Na kommst du drauf wen er meinte???

      Ausserdem kommen sie jetzt Massenweise weil ihnen LÜGEN erzählt worden sind.Im Arabischen TV hiess es das Deutscland 3 Millionen Menschen WILL und jeder sofort 3000 Euro bekommt.IM Jahr zuvor wurde Tschetschenen erzählt das sie LAND und 4000 Euro bekommen!Den Balkanesen wurde auch erzählt das sie paar tausend Euro bekommen!!!Deswegen kommen sie.Und nun macht sich auch halb Afrika auf.Wie wir wissen lebendie auch alle friedlich zusammen nicht wahr?Im als am mondernsten angesehensten Land Afrikas Südafrika glauben Millionen Menschen das man Aids durch Sex mit Jungfrauen heilen kann,deswegen werden Kinder vergewaltigt.Auch glaubt man das Albinos im dunkeln leuchten und sich auflösen wenn sie sterben.Natürlich ermordet man auch welche um daraus Medizin zu machen oder für irgendwelchen Zauber.Anderen Afrikanern die aus Ländern kommen die früher Zufluchtsort für Südafrikaner waren hängt man schon mal eine Halskrause um.Was das ist?Ein Reifen mit Benzin-vorher werden einerm die Sehnen durchgeschnitten.Hat auch Mandelas Frau als Waffe im Kampf gegen die Opposition gepriesen..also ich will mit solchen Leuten nicht zusammenleben.Von den 200 ermordeten Weissen Farmern jedes Jahr garnicht zu reden....

      Löschen
    3. cairn1. Februar 2016 um 14:12

      Meinen Sie nicht auch, dass ihr Kommentar etwas zu überheblich daherkommt? Etwas weniger Arroganz bitte gegenüber Mitkommentatoren würde Ihnen und diesem Webauftritt besser zustehen.

      Löschen
    4. ".also ich will mit solchen Leuten nicht zusammenleben."

      @Anonym1. Februar 2016 um 15:12 , 15:20

      Aber den globalen Handel, den willst Du sicher.?
      Bedenke: er sichert Dir den Wohlstand.

      Wenn nun der kapitalistische Handel auf Wohlstandsakkumulation hinausläuft,
      dann entsteht Ungleichheit.
      Diese Ungleichheit (Wohlstandsgefälle) trägt zur Entstehung von Migrationsbewegungen bei.

      Es müssen Massnahmen ergriffen werden, um zu einem Ausgleich zu kommen.
      Wenn das nicht vorausschauend und freiwillig geschieht, wird der Ausgleich durch große Migrationsbewegungen oder Krieg geschaffen.

      Die Aufforderung, MEHR zu TEILEN,
      ist deshalb sehr ernst gemeint.

      Löschen
    5. "„Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt.""

      Und wo ist jetzt der Unterschied zu anderen ?

      Löschen
    6. "Die Aufforderung, MEHR zu TEILEN,
      ist deshalb sehr ernst gemeint. "

      WIe ist das denn, statt nach mehr zu teilen nach mehr eigenem Schaffen zu rufen.
      Ist natürlich anstrengender als zu nehmen.

      Löschen
    7. "Die Aufforderung, MEHR zu TEILEN,
      ist deshalb sehr ernst gemeint. "

      Kalenderspruch, wer soll mit wem teilen, wieviel und wers soll das bestimmen.
      Fremdbestimmt einfach beschlagnahmen ?

      Es wird doch schon gewaltig geteilt vom Staat, wer bezahlt den den ganzen Flüchtlings und Asylanten Aufwand ?
      Hals nicht voll kriegen ?
      Ist doch schon so, das die Weiterentwicklung des eigenen Staates verlangsamt ist.
      Reicht das nicht ?

      Löschen
    8. ""Die Aufforderung, MEHR zu TEILEN,
      ist deshalb sehr ernst gemeint. "
      "

      " Die Flüchtlingskosten laufen aus dem Ruder

      Auf 50 Milliarden Euro werden die Ausgaben für Asylbewerber bis 2017 geschätzt. " welt

      Reichts nicht ?
      Gib noch nen Hunni zu.

      Löschen
    9. "Es wird doch schon gewaltig geteilt vom Staat, wer bezahlt den den ganzen Flüchtlings und Asylanten Aufwand ?
      ....
      Reicht das nicht ?"

      Es könnte reichen.
      Schade nur, dass Du so unzufrieden bist dabei.

      Löschen
    10. "Schade nur, dass Du so unzufrieden bist dabei."

      Nö, reine Beobachtung.
      Ich hab andere Schwerpunkte.
      Mehr so aussterbende Tiere, als sich wahnsinnig vermehrende Menschen, die doch so schlau sein wollen und sich ständig die größten Probleme machen.
      Die Krone der Schöpfung ?
      Verhalten sich weit dämlicher als Tiere, was da mal irgendwo draufgehet wächst auch gleich 3-fach nach.
      Aussichtsloser Kampf, bin kein Don Quichote.
      Flüchtlinge auch , die angeblich 600 000 vertriebenen Palästinenser haben sich auf den gleichen kargen Gebieten schon auf 4,5 Mio. vermehrt, die Syrer von 6 auf 22 Mio.
      Aussichtslos.

      Löschen
  10. Wer die Ermordung von Menschen für verhältnismäßig hält, einfach nur, weil sie eine Grenze passieren (selbst ohne Berechtigung), kann nur ein elender Faschist sein. Die Beachtung der Verhältnismäßigkeit sieht auch das deutsche Recht vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer die Ermordung von Menschen für verhältnismäßig hält, einfach nur, weil sie eine Grenze passieren (selbst ohne Berechtigung), kann nur ein elender Faschist sein. Die Beachtung der Verhältnismäßigkeit sieht auch das deutsche Recht vor.

      Ich mag dich mal fragen, wer wohl Grenzkontrollen umgehen will, unregistriert bleiben will, obwohl er berechtigt einreisen könnte als registrierter Asylbewerber? Es geht ja wie gesagt nicht um Abriegelung, sondern um kontrollierte Einreise. Wer möge wohl ein Interesse daran haben, unkontrolliert einzudringen?

      Warum stellst du dir diese Frage nicht selbst?
      Glaubst du denn, dass alle Migranten per se "gut" sind? Wenn ja, warum?

      Löschen
    2. "Wer die Ermordung von Menschen für verhältnismäßig hält"
      Um Mord gehts überhaupt nicht, Propagandabegriff, der ist ganz anders definiert, populistisch polemisch.
      Wieso wird denn gleich der EIndruck erweckt, das da MG aufgebaut werden, die reihenweise Illegale ummähen.
      Es gibt nunmal Einzelfälle, schon aus Selbstschutz, wo Schusswaffengebrauch gerechtfertigt ist.
      Ich lass mir auch von einer Frau kein Messer in den Bauch rammen.

      Löschen
  11. jeder der das schießen auf Kinder auch nur in erwägungs zieht kann nicht ganz richtig im Kopf sein. Dann sind sie nicht besser als eine Terrorgruppe geistig schonmal gleich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "jeder der das schießen auf Kinder auch nur in erwägungs zieht kann nicht ganz richtig im Kopf sein."

      Wenn das Kind auf dich schiesst ?

      Löschen
    2. "http://www.spiegel.de/politik/ausland/isis-setzt-kindersoldaten-in-syrien-und-im-irak-ein-a-976359.html

      http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/6929048/is-kindersoldaten-richten-haeftlinge-in-palmyra-hin.html

      http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7630588/der-is-setzt-vermehrt-kindersoldaten-ein.html

      Es gab ja auch nie Hinweise, das Terroristen über die Grenze kommen.
      Die Perversitäten moderner dezentraler Kriegsführung scheinen sich dem hiesigen Verstand zu entziehen.
      DIe hier einereisten Terrosisten , die hier auch als Asylanten erfasst waren sind auch nicht mit der Waffe über die Grenze marschiert.
      Sowas gibts hier.
      Schliesslich gehts ja wohl nur um begründete Einzelfälle.
      Nur wgen einer ziemlich idotischen unbedachten Aussage gleich in Pogromstimmung zu verfallen ist ja nun auch nicht das wahre.
      Gleich soeinen "hängt sie höher" Mob zu organisieren ist auch nicht ok.
      Auch wenn AfD schon fragwürdig ist.
      Bischen Bodenhaftung und Augenmass bitte.

      Löschen
    3. Anonym1. Februar 2016 um 08:44

      "jeder der das schießen auf Kinder auch nur in erwägungs zieht kann nicht ganz richtig im Kopf sein. Dann sind sie nicht besser als eine Terrorgruppe geistig schonmal gleich."

      Und wer dann wie die von den Linken unterstütze Antifa von Dächern gezielt Steine auf Polizisten schmeißt, der kann dann auch nicht besser sein!

      Was machen eigentlich die Grünen, haben die mittlerweile ihre pädophilen Skandale lückenlos preisgegeben?

      Und was ist mit den Salafisten, die den Kindern die Hände ohne Weiteres abschlagen würden, wenn diese wegen eines Diebstahls angeklagt sein sollten?

      Alle haben sie Dreck am Stecken, aber wehe wenn sie von ihren eigenen "Leichen", die sie in ihren Keller gestapelt haben, durch ihre Heuchelei ablenken können, dann gibt es für ihre Großspurigkeit kein Halten mehr.

      Löschen
    4. "Und wer dann wie die von den Linken unterstütze Antifa von Dächern gezielt Steine auf Polizisten schmeißt, der kann dann auch nicht besser sein! "

      Oder die sind auf der gleichen Stufe wie andere die das auch tun.
      "01.02.16 - 15:40

      Kassel. Nach einem Streit vor dem Club „Unten“ am Kulturbahnhof am Sonntagmorgen warfen zwei Randalierer mit Steinen auf Gäste. Als die Streifen dort eintrafen, bewarfen die Männer auch die Beamten.

      Nach Angaben von Polizeisprecher Matthias Mänz soll es sich bei den Werfern um zwei 24 und 34-jährige Asylbewerber handeln, die derzeit in Niestetal und Wolfhagen wohnen.

      Bei der Polizei sei um kurz vor 7 Uhr der Notruf von Sicherheitsbediensteten des Clubs an der Joseph-Beuys-Straße eingegangen, die von Randalierern berichteten. Demnach sei die zehnköpfige Gruppe mit anderen Gästen in Streit geraten und würde nun mit Flaschen um sich werfen. Als die erste Streife kurz danach am Club eintraf, war der Großteil der Randalierer schon in Richtung Hauptbahnhof geflüchtet. Zwei von ihnen hielten sich jedoch noch im Bereich der Bahnhofsgleise auf, wobei einer der Männer mit Steinen auf die vor dem Club stehenden Gäste warf.

      Die Beamten seien zu dem Steinwerfer gelaufen, woraufhin sein Begleiter gezielt einen Stein auf die Polizisten warf und anschließend in den Hauptbahnhof flüchtete. Der Streife gelang es, den anderen Mann unter Einsatz von Pfefferspray festzunehmen. Sein Freund wurde auf der Kurfürstenstraße festgenommen.

      Beide Männer, die stark alkoholisiert waren, mussten im Polizeigewahrsam ihren Rausch ausschlafen. Sie müssen sich zudem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter gefährlicher Körperverletzung verantworten." HNA

      Das in den Antifa Unterkünften auch reichlich Bölstoff und Härteres gebunkert wird haben Razzien ergeben, von der CHemie und TCB, LSD... schon abgesehen.
      Epilepi, aber happy.
      Gabs immer so ein paar existenzverkrachte halbstarke Jungstalinisten.
      Leben auch nur von dem was andere erarbeitet haben und gehen der Bevölkerung ihrer Umgebung fürchterlich auf den Geist.

      Löschen
    5. 11:18 du kannst doch nicht die Kindersoldatn von Palmyra mit Flüchtlingskindern vergleichen??? Dümmer geht es wirklich nicht mehr! Pardon: ABARTIGER!

      Löschen
  12. Wenn ich es recht verstehe, verfolgt die AfD ja ein Programm der ethnischen (völkischen) Gemeinschaften.

    Das ist wohl eher NPD-Programm.
    In der AfD sind viele organisiert, die einen sog. Migrationshintergrund haben. Da geht es nicht um "völkische Reinheit", sondern darum, dass man sich mit der (neuen) Heimat solidarisiert. Und nicht etwa ethnische Untergruppen bildet und das Land zerspaltet. Es geht ums Ankommen und sich hier niederzulassen und einzufügen.
    "Deutschland soll deutsch bleiben" ist doch kein Affront, sondern eine Markenkennzeichnung.
    Ich will doch auch nicht nach Holland fahren und dort Marokko erleben. Dafür fahre ich doch lieber nach Marokko

    Die AfD hat Null-Durchblick (zumindest kann ich keinen Durchblick bei ihr erkennen)
    dass die Flüchtlingsbewegungen, abgesehen vom aktuellen Kriegsgeschehen in vielen Ländern,
    vor allem durch die Ungleichheit in der Welt verursacht werden.


    Ich denke, die AfD hat als einzige diesbezüglich "Durchblick". Ob es dir gefällt, steht auf einem anderen Blatt. Wirtschaftsmigranten sind ein Thema, und AfD schlägt ein Einwanderungsgesetz vor, das sich zB an Kanada orientiert. Bedeutet, dass gebrauchte Fachkräfte hier aufgenommen werden.
    Was wir derzeit haben, ist eine Zuwanderung von unqualifizierten Migranten in unser Sozialsystem, vulgo nicht vermittelbaren Geringqualifizierten, die nie aus Hartz4 rauskommen werden.
    Vielleicht magst du es für legitim halten, dass unser Sozialsystem geflutet wird, aber das Ende vom Lied wird der Kollaps sein. Dann gibt es nichts für niemanden, egal ob er zuvor eingezahlt hat oder nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ""Deutschland soll deutsch bleiben" ist doch kein Affront, sondern eine Markenkennzeichnung."

      Dauert nicht mehr lange, dann wird wieder mit der rechten Hand gewedelt.............

      Löschen
    2. "Wirtschaftsmigranten sind ein Thema, und AfD schlägt ein Einwanderungsgesetz vor, das sich zB an Kanada orientiert. Bedeutet, dass gebrauchte Fachkräfte hier aufgenommen werden."

      Beim Einwanderungsgesetz bin ich bei Dir,
      jedoch ist die AfD unglaubwürdig in der Beziehung, denn sie hat den wirtschaftliberalen Flügel mit Lucke und Henkel abgestraft bzw. sich von ihnen getrennt.

      Ich denke, SPD, FDP oder Grüne legen schlüssigere Konzepte zu einem Einwanderungsgesetz vor.

      Löschen
    3. Anonym2. Februar 2016 um 02:50

      "Ich denke, SPD, FDP oder Grüne legen schlüssigere Konzepte zu einem Einwanderungsgesetz vor."

      Prust, Lach!
      Sieht man ja gerade an der Farce, die SPD bei der Verabschiedung des Asyl II veranstaltet. Isch lach mich scheckisch!

      Löschen
    4. "Ich denke, SPD, FDP oder Grüne legen schlüssigere Konzepte zu einem Einwanderungsgesetz vor. "

      Wann, nach der Flüchtlingswelle ?
      Das dauert doch bestimmt wieder ein Jahr bis man sich auf den richtigen Namen für sowas einigen kann.
      Bald sind Wahlen, danach kann alles anders werden.

      Löschen
  13. Hier eine interessante Aussage von Madeleine Albright dazu

    Interessanter wäre es doch zu eruieren, wie die USA zu unkontrollierter Masseneinwanderung überwiegend Unqualifizierter in ihr -nicht vorhandenes!- Sozialversicherungssystem stünde.

    Wer ein bisschen Durchblick hat, wird sich bemühen, mit "dem Anderen" trotz der Verschiedenheiten gut zusammenzuleben

    Ich sehe es als Bringschuld "der Anderen" an, hier gut zusammenzuleben, und auf jegliche Provokation oder Belastung der aufnehmenden Gemeinschaft zu verzichten.

    und wenn es mehr Teilen bedeutet,
    deshalb, weil das gute Zusammenleben im Interesse Aller liegt.


    Wenn es den Deutschen ersichtlich wäre, warum man teilen muss, wäre es kein Problem. Sie sind Spendenweltmeister. Es krankt nur, wenn es nicht mehr ersichtlich ist und man sich verarscht und ausgenutzt fühlt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anna Lühse1. Februar 2016 um 09:13

      "Hier eine interessante Aussage von Madeleine Albright dazu"

      "Interessanter wäre es doch zu eruieren, ..."

      Ich habe es gemerkt. Ablenkung.
      Warum setzen wir uns nicht über das Statement der Madeleine Albright auseinander. Du weißt, sie ist nicht mehr im politischen Tagesgeschäft und kann deshalb ungestraft eine umfassendere Perspektive einbringen, von der auch die amerikanische Tagespolitik profitieren könnte.

      --“In order to have equality, you can’t all of a sudden be separating people into smaller and smaller groups that actually are proud of their identity but hate the people next door,” she said.---
      http://www.theguardian.com/business/2016/feb/01/madeleine-albright-christine-lagarde-global-inequality-syria-refugees-panel-wellesley-college

      Löschen
    2. @Anna
      "Wer ein bisschen Durchblick hat, wird sich bemühen, mit "dem Anderen" trotz der Verschiedenheiten gut zusammenzuleben"

      "Ich sehe es als Bringschuld "der Anderen" an, hier gut zusammenzuleben, und auf jegliche Provokation oder Belastung der aufnehmenden Gemeinschaft zu verzichten."

      Und ich habe es gern etwas pragmatischer:
      Wenn Menschen einer anderen Kultur aufgenommen werden, dann sind Clashes unvermeidlich.
      Ich stimme zu, dass sich die Ankommenden anzupassen haben, die wesentlichen Regeln müssen einfach durchgesetzt werden.
      Aber erst einmal müssen diese Regeln bekannt sein.

      Wer redet mit ihnen? Wer klärt sie auf?

      Sonntag Abend war Mehmet Daimagüler bei Anne Will zu sehen.
      Ein wichtiges
      (und auch nach meiner Erfahrung leider wahres) Statement seinerseits war, dass ein Klient ausländischer Herkunft ihm gesagt habe:
      "Sie sind der einzige Deutsche, der mit mir redet."

      (freundschaftliches Reden meine ich - paternalistischer Behörden-Sprech war wohl nicht gemeint)

      Löschen
    3. @Anna
      "und wenn es mehr Teilen bedeutet,
      deshalb, weil das gute Zusammenleben im Interesse Aller liegt."

      "Wenn es den Deutschen ersichtlich wäre, warum man teilen muss, wäre es kein Problem. Sie sind Spendenweltmeister. Es krankt nur, wenn es nicht mehr ersichtlich ist und man sich verarscht und ausgenutzt fühlt"

      Nun gut, mit jemandem, von dem ich mich verarscht und ausgenutzt fühle, teile ich auch nicht gern.
      Sobald ich es merke, TEILE ich ihm meine Erkenntnis mit,
      und dann hört eventuell die Zusammenarbeit auf,
      nicht aber das Zusammenleben und der Dialog.

      Der Dialog lebt von der Mit-Teilung.

      Ich glaube an die Kraft des Dialogs,
      Instant-Lösungen sind aber dabei nicht zu erwarten.

      http://www.amazon.fr/La-Force-du-Dialogue-Levrat/dp/9981149667

      Löschen
  14. "wenn es nicht mehr ersichtlich ist und man sich verarscht und ausgenutzt fühlt"
    genau! - nämlich wenn man sich fast schon "erbeutet" fühlt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "nämlich wenn man sich fast schon "erbeutet" fühlt."

      Oh, ich bin froh, nur "fast".
      Es liegt doch hoffentlich bei jedem selbst, ob er oder sie sich erbeuten lässt oder nicht.

      Andererseits: es geht nach meiner Ansicht nicht, von anderen gutes Verhalten nach den eigenen Vorstellungen zu erwarten
      (das bedeutet, von den eigenen Vorstellungen "erbeutet" zu sein).

      Ich verhalte mich gut nach meinen Vorstellungen, und wenn der Andere das ausnutzt, dann ändere ich mein Verhalten, denn dann war dieses Verhalten ja nicht gut in der Gesamtsituation, denn es hat die Reaktion des Anderen möglich gemacht.

      Trotzdem möchte ich das ausnutzende Verhalten des Anderen nicht als Indiz für dessen Minderwertigkeit ansehen:
      das Verhalten des Anderen lässt Rückschlüsse auf dessen Vorstellungen zu, und wenn es mich befremdet,
      dann könnte es sein, dass
      (1) ich die Vorstellungen des Anderen einfach nicht gut genug kenne,
      es könnte auch sein, dass
      (2) die Vorstellungen des Anderen als befremdlich einzustufen sind.

      Beide Möglichkeiten werden sich im Dialog erhellen.
      Trifft (1) zu, dann habe ich im Dialog die Möglichkeit, die Vorstellungen des Anderen kennen (möglicherweise sogar schätzen) zu lernen.
      Trifft (2) zu, dann hat der Andere im Dialog die Möglichkeit, das Befremdliche an seinen Vorstellungen zu erkennen.

      Meistens kommt dabei heraus, dass beide Menschen sind und die Vorstellungen beiderseits menschlich. Denn es ist wahr, dass wir nur in Beziehung Menschen sind und Menschen werden.

      Die Bantu-Völker Südafrikas haben ein Wort dafür: UBUNTU

      https://www.youtube.com/watch?v=0wZtfqZ271w

      Löschen
    2. "Ich verhalte mich gut nach meinen Vorstellungen, und wenn der Andere das ausnutzt, dann ändere ich mein Verhalten, denn dann war dieses Verhalten ja nicht gut in der Gesamtsituation, denn es hat die Reaktion des Anderen möglich gemacht. "

      Das dumme daran ist nur, das die eigenen Vorstellungen gar nicht , mangels Wissen, angebracht sind.
      Dann war es oft schon zu spät, bzw. nutzlos , die zu ändern, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

      Die eigenen Vorstellungen sind doch sehr oft einem begrenzten Horizont zuzuordnen.
      Vorschussvertrauen ehrt zwar, das wars dann aber auch.

      Löschen
    3. "Die Bantu-Völker Südafrikas haben ein Wort dafür: UBUNTU
      "
      Die haben das Unix-Derivat erfunden ?
      Ehrlich.

      Löschen
    4. " Denn es ist wahr, dass wir nur in Beziehung Menschen sind und Menschen werden."

      Nö, Stichwort künstliche Befruchtung.

      Löschen
    5. ""Die Bantu-Völker Südafrikas haben ein Wort dafür: UBUNTU
      "
      Die haben das Unix-Derivat erfunden ?
      Ehrlich."

      Nein, UBUNTU gab es schon vorher.
      Der Südafrikaner Mark Shuttleworth hat die Bezeichnung für das kostenlose Linux-Produkt übernommen.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Ubuntu#Prinzipien

      Löschen
    6. "Nein, UBUNTU gab es schon vorher."

      Vor den Bantu ?
      Glaub ich nicht.

      Löschen
    7. "Nein, UBUNTU gab es schon vorher."

      "Vor den Bantu ?
      Glaub ich nicht."

      Mark Shuttleworth hat dem Produkt den Namen des Bantu-Prinzips Ubuntu gegeben.
      Mittels des Produkts wird auf das Prinzip hingewiesen,
      insbesondere dadurch, dass es frei verteilt wird.
      Die Macher des Produkts verweisen auf eine Philosophie des Teilens,
      die der Südafrikaner Shuttleworth im Prinzip Ubuntu der Bantu dargestellt sah.

      War für ihn das Produkt oder das Prinzip wichtiger?
      Verleiht die Bezeichnung dem Produkt exotische Attraktivität?
      Oder können wir darin eine Aufforderung zum Teilen, zum aktiven freiwilligen Input unserer Fähigkeiten, sehen?

      Ich weiß es nicht.
      Aber mir gefällt das Ubuntu der Bantu.

      Löschen
  15. Vielleicht gibts da auch so ein Kastendenken, wie es in manchen pakistanischen 3-Welt Gehirnen vermutet wird.
    Frauenglecihebrechtigung ist na neu, was übrigens nicht reicht, im Koran sind Frauen theoretisch auch gleich berichtigt, aber ausdrücklich nicht gleichwertig "
    ""Osterode. Eine Gruppe von fünf Flüchtlingen hat über Wochen in der Osteroder Flüchtlingsunterkunft einen 26-jährigen Landsmann tyrannisiert und terrorisiert.

    Nach einer Schlägerei in der vorigen Woche, an der auch die fünf Tatverdächtigen beteiligt waren, waren die Vorfälle ans Licht gekommen.

    Jetzt ermittelt die Osteroder Polizei. Die fünf Beschuldigten wurden inzwischen in eine andere Flüchtlingsunterkunft in Adelebsen gebracht. Der 26-Jährige lebt noch in der Lindenberghalle, soll demnächst aber dezentral in Osterode untergebracht werden.

    Wie Thomas Spieker, Leiter des Kriminal-Ermittlungsdienstes bei der Osteroder Polizei, betonte, hatten die Männer im Alter von 17 bis 33 Jahren ihr Opfer immer wieder bedrängt, Müll auf seinem Bett ausgekippt, sein Handy zertreten und ihn auch geschlagen. Außerdem wurde der 26-Jährige bestohlen und drangsaliert. Laut Spieker habe das Opfer offenbar lange Zeit geschwiegen, sich dann Ende voriger Woche aber schließlich doch Mitarbeitern in der Flüchtlingsunterkunft und der Polizei anvertraut.

    Die hat laut Spieker mehrere Strafverfahren gegen die fünf Männer aus Pakistan eingeleitet, unter anderem wegen gefährlicher und einfacher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Diebstahls.

    Wie der Leiter des Kriminal-Ermittlungsdienstes weiter ausführte, fühlten sich mehrere der insgesamt 60 Bewohner der Osteroder Einrichtung von den fünf Pakistani bedroht. Die Männer waren schon vorher mehrfach aufgefallen, hatten in der Lindenberghalle immer wieder Schlägereien angezettelt.

    Ein Motiv für die Taten gibt es noch nicht, allerdings könnte ein Grund sein, dass das Opfer einer niederen Kaste angehört.

    In Pakistan gibt es wie in Indien ein Kastensystem. In der oberen Kaste steht der Mensch des Denkens und Wissens, in der untersten der Mensch, der nur niedere Arbeiten ausführt. "
    http://www.hna.de/lokales/northeim/fluechtlinge-pakistan-tyrannisieren-26-jaehrigen-landsmann-6077817.html

    Fehlt noch das sowas auch gegen die hiesigen Niedriglohn/Arbeitslosen als untere Kasten ausgelebt wird.
    Muss man wohl nicht nur für Frauen, sondern allgemeine Gleichberechtigung und Wertigkeit vermitteln. Kommt da noch mehr Schwachsinn aus aller Herren Länder eingereist ?
    WIeso immer sunnitischen Islamländer, weitestgehend ?
    ISt das eine besonders durchgeknallte Sekte.

    AntwortenLöschen
  16. Ich stimme Anna Lühse vollumfänglich zu.

    @Anonym1. Februar 2016 um 08:44

    "jeder der das schießen auf Kinder auch nur in erwägungs zieht kann nicht ganz richtig im Kopf sein. Dann sind sie nicht besser als eine Terrorgruppe geistig schonmal gleich."

    Was haben Leute wie Du eigentlich für eine kranke Fantasie?
    Es sollen lediglich illegale Grenzübertritte unterbunden werden. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, sollte man meinen. Und wer glaubt, sich nicht an die Regeln halten zu müssen, der muss eben energischer auf selbige hingewiesen werden. Es werden kaum unschuldige Flüchtlingskinder sein, die Steine werfend versuchen die Grenzübergänge zu stürmen und die Anwendung irgendeiner Form von Gewalt überhaupt erst nötig machen.
    Aber es passt wohl besser in Dein Weltbild Dir vorzustellen, dass die AfD jetzt Scharfschützen aufstellen will...

    Grinsekatze

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "
      "jeder der das schießen auf Kinder auch nur in erwägungs zieht kann nicht ganz richtig im Kopf sein. Dann sind sie nicht besser als eine Terrorgruppe geistig schonmal gleich.""

      Was machst du dann mit den tausenden Kindersoldaten, zB in Syrien, die tragen keine Zwillen ?
      Wieso sollten potentielle Terrrosristen nur Kinder sein.
      Wenn Kinder auch hier Sprengstoffgürtel oder Waffen tragen, Jugendamt rufen ?

      "http://www.almasdarnews.com/article/no-media-reporting-on-child-soldiers-in-syria-why/"

      SInd die ungefährlicher wenn sie hier ankommen, oder besonders unauffällig für spätere Operationen, auch Frauen kämpfen und begehen Attentate.
      Was soll immer der Frauen/Kinder bonus.

      Löschen
    2. Die AfD wird mehr und mehr zur Lumpensammler-Partei.

      Löschen
    3. @Simone Roth1. Februar 2016 um 13:19

      "Die AfD wird mehr und mehr zur Lumpensammler-Partei."

      Vielen Dank für Deine Einschätzung. Hast Du eventuell auch was konstruktives zu melden oder schläfst Du einfach besser nach einem polemischen Einzeiler?

      Grinsekatze

      Löschen
    4. "Die AfD wird mehr und mehr zur Lumpensammler-Partei."
      Meinst du wirklich das Rote Kreuz und die ganzen anderen Altkleiderorganisationen machen da mit ?
      Schuhsammler auch ?
      Ist das jetzt populistisch.

      Differenziertes Ausdrücken ist natürlich schon schwieriger, da muss man sagen was man eigentlich meint.

      Löschen
    5. "Die AfD wird mehr und mehr zur Lumpensammler-Partei."

      Ich finde, Simone Roth hat pointiert ausgedrückt, was vorgeht bei der AfD.
      Danke.

      Löschen
    6. Mir persönlich ist das vollkommen recht, wenn die AfD (oder besser gesagt, bestimmte Parteimitglieder) sich deartig (abartig) äußern. Bitte noch viel mehr davon, damit kein Wähler im nachhinein behaupten könnte, er hätte davon nichts gewusst. Übrigens, bisher habe ich nichts von minderjährigen Selbstmordattentätern an unseren Außengrenzen mitbekommen, die durch Schusswaffengebrauch von ihrem Anschlag abgehalten werden mussten. Aber natürlich lässt sich so etwas nicht mit allerletzter Sicherheit ausschließen (genauso wenig, wie die Existenz von Orgonenergie). Daher sollten wir über eine Änderung bestehender Gesetze nachdenken, ob wir in Zukunft nicht auch notfalls auf Kinder schießen (lassen).

      Löschen
  17. PI lügt wieder:

    http://www.pi-news.net/2016/02/tichys-einblick-warum-linke-mit-dem-radikalen-islam-sympathisieren/

    Das Foto soll dem dumpfen PI-Leser offensichtlich suggerieren, dass Antifa-Menschen mit dem IS sympathisieren und sich sogar vor lauter Sympathie sogar vor deren Flaggen ablichten lassen. Und viele dieser Schwachköpfe fallen darauf herein. Das Gegenteil ist aber der Fall. Hier her stammt das Bild nämlich:

    http://www.vice.com/de/read/ich-war-bereit-dort-zu-sterben-ein-deutscher-linker-im-kampf-gegen-den-islamischen-staat-992

    Es zeigt also deutsche Linke, die gemeinsam mit der PKK GEGEN den IS kämpfen.

    Das ist bei PI alles andere als ein Einzelfall, um ehrlich zu sein kenne ich kein größeres Lügenmedium, das derart unverfroren berichtet. Die Mainstream-Presse ist x fach seriöser als die Alternativmedien der "Lügenpresse"- und "Taqiyya"-Schreihälse.

    Aber was man selbst ist, wirft man eben auch anderen gerne vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In den Kommentaren auf PI wurde schon mehrfach auf diesen Fehler hingewiesen. Also Sturm im Wasserglas.

      Löschen
    2. " Die Mainstream-Presse ist x fach seriöser "
      Welcher mainstream, das kath. Kiechenblatt mi Mio. Auflage, die Taz, Bild, Financial Times,
      Spiegel,DLF ?
      Immer so nebulöse Aussagen, was ist denn Mainstream ? BBC, CNN...
      Leute drückt euch doch mal deutlicher aus, kann doch keiner wissen was ihr unter Oberbegriffen versteht.
      Ich glaube etliche können das selbst nicht definieren.

      Löschen
  18. "Sogar der NPD ist der AfD-Vorstoß zu extrem"

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article151739484/Sogar-der-NPD-ist-der-AfD-Vorstoss-zu-extrem.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, was! Das sat die AfD nur um zu "beweisen", dass sie gut ist. Dauert nicht mehr lange und sie zeigt ihre wahre Fratze! Aber glaubt ruhig weiter, ihr Mitläufer! Ihr seid schon mal einem Schnauzbart hinterher gerannt. Nun folgt die weibliche Maulhure.

      Löschen
    2. "Aber glaubt ruhig weiter, ihr Mitläufer!"

      ay, ay, hier wurde auch schon mit Salafisten und Antifanten diskutiert.

      Was die AfD angeht, glaube ich, was Olaf Henkel über sie sagt.
      http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/afd-gruender-hans-olaf-henkel-die-entwicklung-in-richtung-einer-npd-war-absehbar/12923410.html

      Löschen
  19. Hier in Deutschland ist meine Erfahrung aber, dass man von Antifa angegriffen wird, wenn man sich öffentlich gegen Islamofaschismus positioniert. Das gilt als rassistisch.

    Es sei denn, man sympathisiert mit PKK. Dann ist man "gut".
    Man darf auch mit der Hamas sympathisieren, "Juden ins Gas" rufen, und gilt hinterher nicht als Nazi.

    Mich verwirrt das, wo doch heutzutage jeder als Nazi bezeichnet wird, aber es als rassistisch gilt, Nazis als Nazis zu bezeichnen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diejenigen die sich heutzutage als Linke aufspielen sind nichts anderes als Chaoten und Anarchisten, die sich vor dem Karren der Globalisierer haben spannen lassen. Antifa-SA halt.
      Wir erleben hier in Europa eine Zeitenwende, überall erwacht Nationalbewusstsein und mit ihm identitäre Bewegungen. Dies gerade in Deutschland, zum Schrecken aller selbsternannter Volksumerzieher. Es wird sich zeigen wie lange und wie hart ihr Widerstand sein wird, stehen sie doch schon jetzt auf verlorenem Posten.
      Ein Treppenwitz der Geschichte dabei ist, das gerade identitäre Bewegungen in der Vergangenheit immer ursprünglich „links“ waren. Bestes Beispiel: die IRA.
      Paradox ist, das was die Identitären, die sich selbst eher „rechts“ verorten, etwas bekämpfen, das ursprünglich ebenfalls von (Ultra)rechter Ecke gepusht wurde: neokonservative Wirtschaftspolitik und als Folge dessen die aktuellen Globalisierungskonzepte von EU-Zentralisierung über TTIP zu Forderung von Multikultigesellschaften. Ich habe die Vermutung, dass viele, die in Deutschland mit dem Finger auf „links“ oder „rechts“ zeigen, eigentlich nur sehr oberflächliche mit diesen Begriffen umgehen. Man kann durchaus „rechts“ im Sinne von patriotisch UND originär „links“ gegen militärisch-wirtschaftliche Lobbyinteressen und TTIP sein.
      Beides schließt sich nicht aus.

      Löschen
    2. 12:26 absolut richtig! Man kennt keine Mitte mehr. Was nicht genug rechts ist ist links und umgekehrt. Ich versuche mich, so gut es geht, in der goldenen Mitte zu begeben, was leider, bei den heutigen Polarisierungen, nicht so gut klappt. Wie du sagst: alle oberflächlich geworden.

      Löschen
    3. "Mich verwirrt das, wo doch heutzutage jeder als Nazi bezeichnet wird, aber es als rassistisch gilt, Nazis als Nazis zu bezeichnen"


      Sensibelchen voller Ängste?
      Bitte, schau Dir doch mal an, was die Mitstreiter/innen der "Mahnwache gegen Islamismus" in Frankfurt machen.
      (rechts, im Blog "Vorwärts und nicht vergessen ...")

      Sie gehen offensiv vor, suchen das Gespräch,
      sie nehmen nicht jede widersprechende Reaktion zur eigenen Bestätigung sondern erklären geduldig ihren Standpunkt,
      und sie spielen nicht bei jeder Gelegenheit die beleidigte Leberwurst.

      Löschen
  20. Da haut das Georg-Kollektiv mal wieder mit dem beliebten "Tote-Kinder"-Argument zu. So wie im letzten Herbst, als der kleine ertrunken Kurdi-Junge gutmenschlich propagandistisch missbraucht wurde. Macht Spass, so gegen die pösen Nazis vorgehen zu können, nach all den Schlappen vorher, nicht wahr?

    In der Tat besteht ein Problem, wenn illegal eindringende Personen an der Grenze Kinder als Schutzschilde benutzen. Das dies nicht eine Dsytopie ist, sondern bereits vielfach beobachtet werden konnte ist leider Fakt. Im Netz kreisen eine Menge von Filmen, bei denen in Pallywood-Manier Kinder missbraucht wurden, die Taktik der Hamas und anderer islamischer Terrororganisationen Frauen und Kinder als Schutzschilde zu missbrauchen ist bekannt.

    Das Wohl von Kindern besteht unter besonderem Schutz! Es ist hierbei egal, ob es sich um einheimische, oder Migrantenkinder handelt. Es entspricht nicht dem Gebot der Verhältnismäßigkeit auf wehrlose Kinder zu schießen, in keiner Situation! Was aber nicht nur verhältnismäßig, sondern auch in besonderem Maße geboten ist, ist dass im Missbrauchsfall Kinder von ihren Missbrauchern getrennt werden müssen. Ob diese nun die leiblichen Eltern sind oder nicht, spielt in der Situation nur eine untergeordnete Rolle. Und ja, im Extremfall muss sogar auf Kindesmissbraucher geschossen werden, wenn sich anders der Missbrauch nicht stoppen lässt. Hat das Georg-Kollektiv damit ein Problem?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es funktioniert eben immer gut, das Schuldwegweisen- bei den Salafis ebenso wie auch bei anderem Gesocks...

      Löschen
    2. Ich bin zwar nicht das Kollektiv, aber meine Antwort ist: Wo werden/wurden Kinder von Flüchtlingen an der deutschen Grenze als Schutzschilde missbraucht?

      Löschen
    3. Simone Roth1. Februar 2016 um 13:18

      "Wo werden/wurden Kinder von Flüchtlingen... als Schutzschilde missbraucht?"

      Frau Roth, Sie müssen jetzt sehr stark sein. Diese Aufzeichnungen könnten Ihr Bewusstsein verändern! Falls Sie dies nicht wünschen - einfach nicht anklicken.

      https://www.youtube.com/watch?v=f0CF9c8B_3M

      https://www.youtube.com/watch?v=SqRMZmOlKc8

      https://www.youtube.com/watch?v=3t7wypDW0jY
      (ab min 2:33)

      Im Weiteren rate ich Ihnen auch davon ab bei YouTube oder vimeo unter den "Stichworten" Pallywood oder "children as human shield" zu suchen. Ist schockierend!

      Löschen
    4. "Wo werden/wurden Kinder von Flüchtlingen an der deutschen Grenze als Schutzschilde missbraucht?"

      ZB bei der Meinungsmache in der Presse, wo man selbst zugab, vorwiegend ein paar Jammerbilder immer von einer minimalen Gruppe zur Vertifeung einer Absicht zu schiessen. Frauen und Kinder in die vorderste Front zu schicken, wenn eine Menge Grenzsperren illegal durchbrach.

      Löschen
    5. "Ja, es funktioniert eben immer gut, das Schuldwegweisen- bei den Salafis ebenso wie auch bei anderem Gesocks..."

      Eigentlich bei allen, ohne Ausnahme, gängige Rhetorik.
      Einer muss schuld sein, keinesfalls keiner.
      Merkle soll jetzt schuld am Syrienkrieg sein, wir haben aber auch Flüchtlinge aus Ghana, Somalia, Elfenbeinküste, Pakistan, Myanmar...., wo sollen die Frau und die BW denn noch überall schuld sein ?
      BRD ist ein internationaler Politzwerg, ist nunmal so.
      Nicht mal die Kontingente der Nato können erfüllt werden.
      Da muss dann BRD auch mal in China für Ordnung sorgen, da kommen auch ein paar Asylanten her, ach ja Russland auch, viel Spass.

      Löschen
    6. Wir sind alle im Schwarmbewusstsein der Menschheit.
      Die Spiegelneuronen sprechen eine deutliche Sprache.

      Löschen
    7. "Wo werden/wurden Kinder von Flüchtlingen an der deutschen Grenze als Schutzschilde missbraucht?"
      Wie wärs mit Vorbeugung, statt immer warten bis es einen trifft.
      Auf die Pocken warten, bevor man impft.
      Manche demonstrierten gen Islamisierung, och die haben ja nur ein paar, hat sich fix geändert.

      Löschen
    8. "Hat das Georg-Kollektiv damit ein Problem?"
      Kollektive Trauma, Altstalinist ?
      Zum einschlafen die Internationale singen ?
      Was soll der Quatsch.

      Löschen
    9. "Ich bin zwar nicht das Kollektiv,"
      Einzeller ?

      Löschen
    10. "Wo werden/wurden Kinder von Flüchtlingen "
      Jetzt wird schon Hellseherei erwartet, gehts noch ?

      Löschen
    11. "Kinder von Flüchtlingen an der deutschen Grenze als Schutzschilde"

      Sogar innerhalb dessen, was als Deutschland betrachtet wurde.
      "In Warschau zeigte die Einheit im Rahmen des Massakers von Wola erneut ihre selbst für SS-Einheiten außerordentliche Grausamkeit und Brutalität. Massenerschießungen, Folter von Gefangenen, Plünderungen, Vergewaltigungen, Verbrechen an Kindern und Alkoholexzesse sind durch Augenzeugenberichte von Angehörigen der Wehrmacht belegt. Dirlewangers Einheit – im Arbeiterbezirk Wola eingesetzt – benutzte beim Angriff auf feindliche Stellungen erstmals Frauen und Kinder als „lebende Schutzschilde“.
      https://de.wikipedia.org/wiki/SS-Sondereinheit_Dirlewanger

      Löschen
    12. "Dirlewangers Einheit – im Arbeiterbezirk Wola eingesetzt – benutzte beim Angriff auf feindliche Stellungen erstmals Frauen und Kinder als „lebende Schutzschilde“."
      Vielleicht bei der SS, das wurde schon oft in der Geschichte des Alterums berichtet.
      Im letzten Jahruhundert stellte der Iran im Irakkrieg sogar ganze Kinder/Jugendliche miliärische Einheiten auf, die so fanatisiert wurden, das die als lebende Minenräumer vor den Kampftruppen vorangingen.
      Genauso wurden Strafgefangene durch die Minenfelder getrieben, der IS hat da auch Tradition.
      Die lange abgeschirmte humanistisch verklärte Wohlstandsgesellschaft sollte da mal an einem realistischen Weltbild arbeiten mit wem mans zu tun hat.
      Aus meiner Sicht sind die Regierungssyrer , trotz aller Grausamkeite, anscheinend kann man sich in der sunnitisch islamischen Welt anders nicht durchsetzen, noch die zivilisatorisch am weitesten Entwickelten im Staaatswesen zu sein.
      Für die gerade mal so 60 Jahre Selbstständigkeit haben die im Vergleich zu anderen Staaten der Region , ohne großen internationale Support doch Beachtliches geleistet.
      Mit Chance schaffen sie es vielleicht die komplette Versumpfung der Region mit aufzuhalten.Schiitische Flüchtlinge gibts hier ja insgesamt kaum, andere Religionen Syrienes sind eher in den sicheren Regionen dort, als hier.
      VieleTausende kehren auch schon wieder zurück,
      besonders die Flüchtlinge aus Jordanien nach
      Syrien Süden, da waren die Muslimbrüderanhänger wenig aktiv, erst mit dem Krieg.

      Löschen
    13. "Und ja, im Extremfall muss sogar auf Kindesmissbraucher geschossen werden, wenn sich anders der Missbrauch nicht stoppen lässt."
      WIe soll das praktisch aussehen, Polizist erwischt Missbraucher unmittelbar vor der Penetration oder tödlichem Schlag ?
      Dürfte selten sein, normalerweise wird festgenommen, ermittelt, um Augenschein und Missberständnis auszuschliesen, Verhandlung nach Recht und Gesetz und dann Urteil mit Freilassung oder nicht.
      Wennn man immer gleich erschiesst wird man nie Hintertergründe, Kreise, Bezüge , Geldfluss aufklären, ziemlich dämliche Methode.
      Ziemliche Flachdenke, keine Ahnung von u.a. Polizeiarbeit, sollte man anfangen Priester zu erschiessen um weiterm Missbrauch vorzubeugen, der ja tausendfach belegt ist ?
      Mit dem Papst anfangen, dann zerlegt sich die pädophile Bruderschaft vielleicht. In deinem Sinn ?

      Löschen
    14. Anonym1. Februar 2016 um 14:56
      "Hat das Georg-Kollektiv damit ein Problem?"
      Kollektive Trauma, Altstalinist ?
      Was soll der Quatsch."

      Ich vermute, der Verfasser jenes Kommentars wollte darauf hinweisen, dass eine solche Blog-Seite nicht von einer einzelnen Person betrieben werden kann. Nicht über den langen Zeitraum ihres Bestehens.

      OK, Geoge, ich kombiniere mal wild drauflos. Du kannst dich zurücklehnen und dich über meinen Senf amüsieren. Was du dir bei all dem Ärger heute auch wirklich verdient hast.
      ;-)

      Zu Hochzeiten, so nach dem Charlie-Hebdo-Attentat 2015 gab es mindestens 2 Beiträge pro Tag. Verwaltet wurden die Kommentare der Leser mindestens zwischen 12.00 Uhr bis 22.00 Uhr an 5 Tagen die Woche. Dies über mehrere Monate. Das kann eine Person nicht schaffen, unmöglich, nicht mal Vollzeit. Zurechnen zum Arbeitsaufwand muss man die Recherche für die Artikel. Oder man bekommt die frei Haus.
      Ich schätze mal, dass sich mindestens 3 Personen hinter dem Pseudonym "Georg" verbergen + eventuell ein "leitender Redakteur" als "superwiser", der aber nicht ständig dabei sein muss, sondern nur die Beitragsentwürfe absegnet.
      Auffällig ist, dass dieser Blog von der TAZ-Blogroll empfohlen wird. Auch das schon recht lange (vor 2015). Dies ist erstaunlich, da zu jener Zeit häufig viele "Rechts Bekennenden" hier posteten. Dies hat sich, nebst der Anzahl der Beiträge pro Woche, nebst der tatsächlich verwendeten Arbeitszeit für die "Betreuung" der Kommentatoren mit der Zeit verändert. Warum lobt die linke TAZ ausgerechnet einen "rechten" Blog? Möglicherweise sind personelle Bande hier ausschlaggebend. Man kennt sich. Die TAZ hat laut Impressum Hauptredaktionen in Hamburg, Berlin und Bremen. Ich glaube aber nicht, dass der Blog Georg dort ebenfalls seinen Sitz hat. Dafür ist das Thema Salafisten zu "speziell" und zu "wenig" "Links" für eine Zeitung wie die TAZ. Passt nicht so ganz ins Portfolio. Daher ist wohl kaum ein fester Redakteur der Zeitung hier im Blog beschäftigt, mit Ausnahme vielleicht des "Superwisers". Vermutlich ist wohl eher ein Nebenbüro oder eine Agentur, die gelegentlich mal mit der Taz zusammenarbeitet die Verbindung zwischen Taz und Georg. In der schönen Stadt Bonn gibt es mehrere solcher Agenturen, auch wegen des Status als frühere Hauptstadt. Außerdem ist der Köln-Bonner Raum eine Hochburg der Salafisten. Sehr praktisch, kann die Agentur den Blog doch immer mit regionalen Infos aus der Szene versorgen. Dies spart dem Blog Recherchearbeit. Ach das gerade aktuelle Thema, dass ja nun gar nichts mit Salafisten zu tun hat, aber von allen großen Redaktionen gebracht wird, weißt auf die Verbindung zu einer Zeitung/Agentur hin.
      Zu Beweisen ist der Quatsch hier nicht, das könnte nur Georg, bzw Insider. Das wär aber nicht ratsam, weil dann die bösen Salafis kommen könnten. Nicht gut!
      Nachweis über IP-Adressen ist nicht zielführend, da Georg seine Adresse regelmäßig ändert. Seine aktuelle ist, glaub ich, in einer Halle im Hafen von Frisco. Also los ihr Bärtigen. Jagd ihn. Es gibt massenhaft große Riesenbelohnungen im Bonuslevel. 72 Jungfrauen, ihr wisst schon...

      Löschen
    15. Anonym1. Februar 2016 um 14:41

      "BRD ist ein internationaler Politzwerg"

      Ähh, hab ich jetzt halluziniert, oder was?

      Deutschland unter den G8; Deutschland - Hegemon der EU; Merkel - mächtigste Frau ´der Welt; Merkel - Person des Jahres 2015 (noch vor Abu Bakr al-Baghdadi, 1936 Adolf)...

      Du meine Güte!

      Löschen



    16. cairn1. Februar 2016 um 14:58

      "Ich bin zwar nicht das Kollektiv,"
      Einzeller ?

      Borg!

      Löschen
    17. "Macht Spass, so gegen die pösen Nazis vorgehen zu können, nach all den Schlappen vorher, nicht wahr?"

      Daraus schließe ich, dass für Dich die Nazis gut sind, was?

      Traurig... erst sammelt Georg unwillkürlich die ganzen Islamisten und nun treibt sich die "Ichbinkeinnazi,aber"-Elite auf dieser Seite rum.

      Löschen
    18. ""Wo werden/wurden Kinder von Flüchtlingen "
      Jetzt wird schon Hellseherei erwartet, gehts noch ?"

      Jetzt können anscheinend Gerüchte unbelegt, wie sie einem in den Kram passen, in die Welt gesetzt werden.
      Ist das die Welt der AfD?

      Löschen



    19. Georg E.1. Februar 2016 um 13:05

      "Ja, es funktioniert eben immer gut, das Schuldwegweisen- bei den Salafis ebenso wie auch bei anderem Gesocks..."

      Also, gehöre zum Pack, aber DEN Satz kann ich so unterschreiben.

      Wie war das noch: "Wir Deutschen tragen eine Mitschuld"; "Unsere Geschichte als Deutsche verpflichtet uns..."; "Wir müssen uns auch anstrengen. Integration ist keine Einbahnstrasse"; "Wir schaffen das!"; etc...

      Löschen
    20. Anonym1. Februar 2016 um 19:47

      Standort Bonnz. Von der da ansässigen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (und Tor) für Journalismus rekrutiert das "Georg-Kollektiv" seinen Nachschub an "Praktikantenanwärtern". Ahja! Blühende Phantasie!!

      Löschen
    21. Ich warte noch auf mein Praktikantengehalt von boxvogel ....

      Löschen
    22. "Also, gehöre zum Pack"
      Ich lerne gerade Parolen und Propagandaworte, wie Islamhasser, Lügenpresse das gerade gängige.

      Was ist jetzt Pack ?
      Anonym2. Februar 2016 um 04:50

      3 Definitionen hab ich schon, sagst du mir bitte deine ?
      Oder ist das ein Schlagwort, was man einfach mal so hinwirft , wie Ungläubiger.
      Pack von wem, Ungläubiger von was ?


      Löschen
    23. " Ungläubiger von was ?"

      Ungläubige sind Menschen, die garnicht glauben können, das es andere Menschen gibt, die den Koran nicht kennen oder denen er am Arsch vorbeigeht und die nicht nach ihm leben wollen.

      Da es sehr viele islmische Richtungen gibt sind es auch unheimlich viele Ungläubige verschiedener Art.

      Aber wir arbeiten dran, wie sie zu Wissenden zu machen.

      Löschen
    24. Anonym2. Februar 2016 um 05:35

      "Was ist jetzt Pack ?"

      Frag mal den Georg, der ist da ja Fachmann.

      Löschen
    25. "
      "Was ist jetzt Pack ?"

      Frag mal den Georg, der ist da ja Fachmann."
      Mag sein , will aber wissen was der jeweile drunter versteht. Kann ja sein das der einfach mit Wörtern rumschmeisst die er das erstemal gehört hat ohne die Bedeutung zu kennen.
      Wie LSD, far mal die Konsummenten für was das eine Abkürzung ist.
      Die einen sagen, der Beatles song "Lucy in the Sky with Diamonds."
      Andere nichts, die wenigsten Lysergsäurediaethylamlid.
      Laufen so viele Idioten rum die einfach mal mit was Gehörtem in höhere Sphären aufsteigen wollen.
      Auch so Islamhass, wird als böse angenommen.
      Hass kommt doch von hässlich, als ist der Islam ein aestethisches Problem.
      Einfach nicht schön und elegant, häßlich eben.
      Hat ja mit den Leuten nichts zu tun.

      Löschen
    26. "cairn1. Februar 2016 um 14:58

      "Ich bin zwar nicht das Kollektiv,"
      Einzeller ?

      Borg!"

      Wenn man da rausgelöst wird stirbt man ja. Eine Ausnahme.
      Seven of nine ist unter uns.
      Hi, Mädel.

      Löschen
  21. Da beschwert sich doch die Türkei, wenn sie ihre heisse Ware, welche sie hat einreisen und ausreisen lassen oder sogar vorher protegiert hat wieder zurücknehmen soll.

    Na sowas.
    Interessant ist da ja, das die Türkei ja Gäste hat, da sie die Flüchtlingsabkommen nur für Flüchtlinge aus dem Westen unterzeichnet hat. Syrer zB sind keine Flüchtlinge, nur Gäste, offiziell.
    Nun bekommt sie halt die Syrer oder andere aus dem Westen zurück, die muss sie dann aufnehmen.
    Politik ist halt Politik.
    "
    Konzern bestreitet Krebs-Gefahr
    Umwelt
    Glyphosat: Monsanto verklagt Kalifornien
    Glyphosat ist nicht der einzige Inhaltsstoff in Pflanzenschutzmitteln, der bedenklich ist. (Foto: Flickr/ Roundup, Monsanto by Mike Mozart CC BY 2.0)

    Glyphosat ist nicht der einzige Inhaltsstoff in Pflanzenschutzmitteln, der bedenklich ist. (Foto: Flickr/ Roundup, Monsanto by Mike Mozart CC BY 2.0)

    Kalifornien will Glyphosat auf die Liste der anerkannten krebserregenden Stoffe setzen. Glyphosat ist eines der Hauptbestandteile von Monsantos Unkrautvernichtungsmittel. Der Konzern hat Klage gegen den kalifornischen Staat eingereicht.
    Deutsch Türkische Nachrichten | 01. Februar 2016, 17:50 Uhr
    Wegen Terror-Angst
    Auch die Aida-Schiffe werden künftig die türkischen Häfen meiden. (Foto: flickr/ Simon Grubb/ cc by 2.0)

    Auch die Aida-Schiffe werden künftig die türkischen Häfen meiden. (Foto: flickr/ Simon Grubb/ cc by 2.0)
    Tourismus
    Kreuzfahrt-Anbieter Aida sagt Türkei-Touren komplett ab

    Die Reederei Aida Crusies sagt alle geplanten Kreuzfahrten in die Türkei ab. Zuvor hatten bereits die Anbieter MSC und Crystal Cruises ihre Türkei-Touren gestrichen. Terror-Angst und der Konflikt mit Russland halten ausgerechnet die beiden größten Touristengruppen der Türkei fern.
    Deutsch Türkische Nachrichten | 01. Februar 2016 13:04 Uhr
    Abschiebung in Drittländer
    Flüchtlinge am Strand von Ayvacik. (Screenshot YouTube)

    Flüchtlinge am Strand von Ayvacik. (Screenshot YouTube)
    Flüchtlinge
    Deutschland will kriminelle Kriegs-Flüchtlinge in die Türkei abschieben

    Die Bundesregierung will kriminelle Flüchtlinge aus Kriegsgebieten künftig in das Land zurückschicken, über das sie in die EU gekommen sind. Demnach würden zahlreiche straffällige Flüchtlinge, die nicht in ihr Herkunftsland zurückkönnen, in der Türkei landen.
    Deutsch Türkische Nachrichten | 01. Februar 2016 10:21 Uhr

    Das ist die Bumerang Methode.

    AntwortenLöschen
  22. Nur Schwarz und Weiss kennt der Georg, keine Schattierungen.
    Apropos: das Bild mit den 3 Affen ist klasse -
    ein plötzlicher Anfall von Selbstreflektion?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Nur Schwarz und Weiss kennt der Georg, keine Schattierungen."

      Gibts denn auch ein bißchen tot sein?

      Löschen
    2. "Nur Schwarz und Weiss kennt der Georg, keine Schattierungen.
      Apropos: das Bild mit den 3 Affen ist klasse - "

      Diese Selbstironie, 3 Affen sind schon mal mehr, als nur 2 Möglichkeiten.

      Löschen
    3. "Gibts denn auch ein bißchen tot sein?"
      Ja, früher war man mit Herztot richtig tot, mangels medizinischer Möglichkeiten.
      Heute ist das nur etwas tot, Hirntod ist dann richtig tot.
      Die Angst vor Scheintod war vielfältig.
      "Das Phänomen des Scheintods spielte bereits in der Antike eine Rolle. Bei den Römern hatten so genannte Pollinctores die Aufgabe, die Toten mehrfach mit warmem Wasser zu waschen, ihnen die Augen zuzudrücken und sie mehrere Male mit ihrem Namen anzurufen. Wenn sie daraufhin kein Lebenszeichen von sich gaben, wurden sie auf den Boden gelegt und mit einem Tuch bedeckt.[3] Berichte von wieder erwachten „Scheintoten“ sind unter anderem durch Valerius Maximus, Plutarch und Demokrit überliefert.[4]

      Vom 17. bis ins 19. Jahrhundert im Zeitalter der Aufklärung herrschte in Europa Angst lebendig begraben zu werden, im Grab aufzuwachen und einen angsterfüllten Erstickungstod sterben zu müssen. Immer wieder traten Berichte über Leichen auf, die nach der Exhumierung in merkwürdigen Positionen gelegen haben sollen: Oft seien die Augen weit offen oder die Arme gegen das Oberteil des Sarges gedrückt gewesen. Auch wurde von Kratzern an der Innenseite des Sargoberteils erzählt, die die Verstorbenen mit bloßen Fingern in das Holz gekratzt haben sollen. Daher wurden in Testamenten oft Lagerfristen festgelegt oder es wurde verfügt, dass vor einer Bestattung die Pulsader durchschnitten werden sollte. Außerdem gab es spezielle Vorrichtungen, wie mit Gas gefüllte Särge, offene Särge, die mit Erde zugeschüttet wurden, um einen schnellen Erstickungstod hervorzurufen, oder auch offene Särge mit Leitern, welche die Möglichkeit bieten sollten, dem Grab zu entsteigen."

      Einige Ärzte gingen den Problemen endgültig aus dem Weg.
      "In Österreich-Ungarn und bis 1900 in der Schweiz konnte man den Herzstich verfügen: Ein Arzt stößt dem Verstorbenen einen Dolch in das Herz, wo dieser verbleibt. "
      https://de.wikipedia.org/wiki/Scheintod

      Gibt immer eine Lösung.

      Löschen
    4. Georg E.1. Februar 2016 um 15:32

      "Gibts denn auch ein bißchen tot sein?"

      Wie ist denn das zu verstehen? Eine Morddrohung vom George??

      Löschen
    5. Im Gegenteil! Ich kenne selten Leute, die so differenzieren können, wie Georg, aber das ist nun mal meine Meinung- man muss sie nicht vertreten.

      Löschen
    6. "Eine Morddrohung vom George??"

      Du solltest an Deinem Textverständnis arbeiten.

      Löschen
    7. Martina Zucki-die echte1. Februar 2016 um 23:45

      Ja differenzieren kann Georg sehr gut, bringt er ja eine grundsolide Überzeugung mit, die dafür Grundvoraussetzung ist.

      Anbei zwei ältere Posts vom Georg, wo gerade dies zum Vorschein kommt. Man lese sich insbesondere den Kommentarbereich durch. Lohnt sich!

      Dienstag 21.April 2015
      "Extremisten im Flüchtlingsheim - Hauptsache sauber und satt"

      Dienstag 24. März 2015

      "Archäologische Sensation in Dortmund - Eingang zum Irrenhaus gefunden"

      Kleine Kostprobe O-Ton Georg noch:


      "Ich kann die obige Einschätzung nicht teilen, ists ja garantiert kein Einzelfall,...

      https://boxvogel.wordpress.com/2014/11/10/bedrohung-von-innen-ein-einzelfall-ein-erfahrungsbericht-aus-einer-kleinen-gemeinde-in-der-luneburger-heide/?hc_location=ufi


      ...und so wird es wohl nur die Spitze des Eisbergs sein, die man da entdeckte, wobei der Skandal wohl landesweit zu finden ist, ist man ja vielerorts überfordert, weswegen man jedem gutgläubig das Türchen öffnet, zudem sind alle Warner prinzipiell rechte Braunbirnen..."

      und

      "Nein, es ist ist kein Automatismus, dass jeder Migrant automatisch unser GG und unsere FDGO beim Betreten europäischer Erde uploaded, sondern es ist vielmehr wahrscheinlich, dass er sich selbst und seine verinnerlichte Kultur mitbringt."

      Ist damit der Georg doch kaum von einem Pegida-, oder AfD-Hetzer zu unterscheiden.
      Doch die sind ja Nahzies und können nicht differenzieren. Das kann nur der Georg.

      Löschen
    8. Georg E.2. Februar 2016 um 02:16

      Vor allem sollte der Georg an seinem Satzbau arbeiten.

      "Gibts denn auch ein bißchen tot sein?"

      Tsstsstss....

      Löschen
    9. "Ist damit der Georg doch kaum von einem Pegida-, oder AfD-Hetzer zu unterscheiden."

      Warnen und Hetzen sind zwei paar Schuhe.

      1)Wer etwas schaffen möchte, der muss sich dafür auch anstrengen - dies gilt für beide Seiten, wobei ich allerdings gerade die größten Versäumnisse auf unserer Seite sehe, dauert ja alles viel zu lange, zudem fehlt es zB hinten und vorne an Sprachkursen.

      2) Ist natürlich nicht jeder Flüchtling nett, genausowenig wie jeder Deutsche dieses ist, aber dies kann man nicht voraussehen, hat das ja keiner auf die Stirn gestempelt, deswegen wäre es klug, wenn man nach einem begangenen Verbrechen schneller und vor allem konsequenter reagieren würde. Bei dem, der es begangen hat. Wer seine Chance verspielt, der muss auch die Konsequenzen tragen, einen Generalverdacht samt Deutschtümmelei brauchts dafür nicht.

      3) Bin ich nach wie vor ein Befürworter des - festhalten, auf dass es nicht ins Höschen geht - Multi-Kulti, allerdings miteinander, und nicht durch Abgrenzung und Herrenmenschengefummel. Das funktioniert allen Unkenrufen zum Trotz durchaus gut, allerdings tauchen immmer mehr Seelenfänger unterschiedlichster Couleur auf, welche man - anders wie bisher - in die Schranken weisen muss. Salafisten ebenso wie sinnentleerte Wutbürger, kann es ja nicht sein, dass Blindbirnen den Rest der Bevölkerung vor sich hertreiben.

      Löschen
    10. PS betreffend dem Lüneburger-Heide-Beitrag: Wer Islamisten für Integrationsmaßnahmen heranzieht, der ist - mit Verlaub - ein Depp.

      Löschen
    11. "Gibts denn auch ein bißchen tot sein?"

      Interessante Assoziationskette. Ziemlich entlarvend.

      Löschen
    12. Georg E.2. Februar 2016 um 05:11

      Stimme dir zu!
      Wer Islamisten ins Land hereinlässt ist ein noch größerer Depp!

      Löschen



    13. Georg E.1. Februar 2016 um 15:32

      "Gibts denn auch ein bißchen tot sein?"

      Klar, Schrödingers Katze!

      Löschen
    14. ""Gibts denn auch ein bißchen tot sein?"

      Rein Frage der Wissenschaft.
      Früher stellte man den Herztod fest.
      Nach dem Masstab war ich schon 2x tot, Blutverlust nach Schusswechsel und Unfall in Litern.
      Ist übrigens nicht aufregend, wie einschlafen.

      Heute erst nach Gehirntod, wenn man das mal transplantieren kann....

      Nach einer Herzverplanzung um dem Tod zu entgehen könnte man allerdings als mUslim aufwachen, damals war Gehirn ja nicht als Funktionalität bekannt, der Koran wurde da ins Herz gesandt und der Glaube mit dem Herzen gefühlet, wie man heute überall an den Sprüchen sieht. Ist wohl die islamische Misere, das das Gehirn da noch nicht in der Wichtigkeit erkannt wird.
      Da war Allah doch sehr rückstängig, hat die Denkbirne nie erwähnt.
      Bibel auch nicht.

      Löschen
  23. Die Türkei kratzt immer mehr mit den Hufen.


    "On Monday, the Turkish Army fired 11 artillery shells into the northern countryside of the Latakia Governorate after watching their Jihadist allies from Jabhat Al-Nusra (Syrian Al-Qaeda group) and the Free Syrian Army (FSA) suffer a series of losses to the Syrian Arab Army (SAA) and their allies these past few weeks. According to a battlefield correspondent that is embedded with the Syrian Arab Army’s 103rd Brigade of the Republican Guard, the Turkish Army fired 11 artillery shells towards the National Defense Forces (NDF) camp in Jabal ‘Ateiri, wounding 5 soldiers while also causing material damage to their heavy armory in Jabal Turkmen. This unprovoked aggression from the Turkish Army marks the 2nd time in 2 years that the latter has targeted the Syrian Arab Army in northern Latakia – the first time being Kassab in mid-2014.

    http://www.almasdarnews.com/article/frustrated-turkish-army-fires-artillery-shells-into-latakia-to-aid-jihadist-allies/ | Al-Masdar News

    Zahlreiche Belege, auch von der syrischen Opposition , welche da garnicht glücklich über die einseitige Unterstützung der Turkmenen ist, welche türkische Ziele verfolgen. (die turkmenischen Berge sind ein Teil von Anatolien)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. " (die turkmenischen Berge sind ein Teil von Anatolien)"
      Sollte heissen
      (die turkmenischen Berge sein ein Teil von Anatolien), nach dem dortigen Führer, die auch den Piloten in der Luft gekillt haben und der Täter (nach eigenen Angaben) in der Türkei frei rumläuft.

      Löschen
    2. Das die neueste Luftraumverletzung Tatsache sein soll ist in Nichts belegt.
      Da leisten die Russen sich sogar ein Spässchen.
      "Igor Konashenkov, Sprecher der russischen Verteidigungsministeriums, kontert dieses Statement: „Ich bin überzeugt, dass sogar türkische Spezialisten für die Luftraum-Verteidigung wissen, dass Radar-Stationen nur die Flughöhe, den Kurs und die Geschwindigkeit einer Maschine aufzeichnen können. Kein einziges dieser Radare ist in der Lage, den Typ oder die Nationalität eines Flugzeugs festzustellen, ob dieses Flugzeug ein russisches oder eines der von den USA geführten Koalition gegen ISIL ist.“ Er sagte, dies sei „nur möglich, wenn ein anderes Flugzeug Sichtkontakt hat, und dies sei nicht der Fall“. Und weiter: „Nur ahnungslose Propagandisten, die zu viele Hollywood Action-Filme gesehen haben, können ernsthaft davon sprechen, dass ein Radar dazu verwendet wurde, jemanden ,in Russisch und Englisch‘ zu warnen.“
      http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2016/01/523338/moskau-an-ankara-zu-viele-hollywood-filme-gesehen/

      Da scheint doch ein wenig Panik angesichts der neuen Lage auszubrechen, die syrische Armee hat sich anscheinend konsolidiert nachdem anfangs die Hälft nur den Sold wollte und dann desertiert ist Richtung sinnutische Opposition, auswärts finanziert.
      Wenn den ganzen Islamistentruppen nicht bald was einfällt gegen die neue Taktik der Syrer siehts in wenigen Monaten bitter aus im Westen.
      Dafür das die Russen angeblich immer nur Zivilisten , Schulen und Krankenhäuser bombardieren sind die Rebellen ziemlich auf dem Rückzug, müssen wohl die wohl da gehaust haben, eine Armee von Kinder und Kranken, hat man auch noch nicht gehabt.

      Löschen
    3. Du weisst aber, wie die Türken nach Anatolien gekommen sind, oder?

      Löschen
  24. Sie reden von IQ und lassen sich so leicht von der Presse aufhetzen wie ein SA Mann vom Stürmer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Vergleich entbehrt nicht einer gewissen Komik.

      Löschen
    2. "Sie reden von IQ "
      Das ist ein akademischer Wert, sagt absolut nicht über Überlebensfähigkeit oder Durchsetzungsvermögen oder Lebenstauglichkeit aus.
      Nach dem Krieg standen die Akademiker beim Bauern auf dem Feld und klauten Kartoffeln oder tauschen ihre Wertgegenstände gegen Nahrungsmittel.
      Intelligenz ist nur solange was wert wie sie von weniger Sensibelchen geschützt wird.

      Löschen
    3. "Sie reden von IQ und lassen sich so leicht von der Presse aufhetzen wie ein SA Mann vom Stürmer."

      Heil, dir, Georg!

      Löschen
  25. Die Globalisierung kennt keine Grenzen, jetzt steigen auch auswärtige Hotelketten ins Flüchtlingsgeschäfft ein.
    "Der Berliner Senat steht offenbar in Verhandlungen mit einer großen Hotelkette über die längerfristige Anmietung von 10.000 Hotelplätzen für Flüchtlinge. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ). Demnach gehe es um 22 Hotels der Gesellschaft Grand City Hotels (GCH). Für die Hotelkette verhandele eine in London ansässige Firma, die Hampton Holding Ltd., mit dem Berliner Senat.

    Laut FAZ verlangt der Anbieter je Platz und Nacht eine Miete von 50 Euro, also etwa 1500 Euro im Monat und 18.000 Euro jährlich. Auch ein "All inclusive"-Programm für die Betreuung und Integration werde angeboten. Da der Senat dem Vernehmen nach Interesse an einer mehrjährigen Laufzeit des Mietvertrags hat, liefe es auf ein Volumen von mindestens 600 Millionen Euro hinaus, sagte ein mit den Verhandlungen vertrauter Senatsbeamter der Zeitung. Er sehe die Höhe der Miete kritisch.

    Die Hotels der Mittelklasse würden teilweise unter den Namen Holiday Inn oder Wyndham betrieben. Zu den Objekten zählen dem Bericht zufolge das Hotel Berlin Mitte, das Berlin City East und das City West. Eine Senatssprecherin sagte auf Anfrage der Zeitung, die Verhandlungen seien "schwierig"."

    Bei Doppelzimmern wären das ca. 3000€/Monat.
    Etap machts eingentlich für 52€/Tag für 3 Leute,
    aber mehr das Plastik Ambiente,Formula 1 noch günstiger, aber Klo auf dem Gang.

    Da müsste eigentlich Frühstück mit drin sein Bacon und Egs.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In den Neunziger Jahren, als die große Welle aus Osteuropa nach Deutschland kam, die meisten waren Deutsche, bzw nach Osteuropa vertriebene oder deportierte Menschen. Diese bekamen teilweise auch Plätze in Hotels, oder Pensionen zugewiesen, teilweise wohnten schon damals Menschen in Zelten, oder Turnhallen.

      Warum hat es DAMALS niemanden gestört, dass diese Menschen in Hotels wohnten? Und jetzt brüllen alle? Das schlimme, noch, dass unter denen die JETZT laut brüllen, viele aus Ostdeutschland in den Westen kamen und selber hier unter merkwürdigen Umständen lebten!

      Man vergisst wohl selber, wo man herkommt, wenn es einem besser geht....

      Löschen
  26. die christlichen Fundamentalisten aus dehnen die Replublikaner ihre Wähler fischen sind mindestens so gefährlich wie der IS.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich? Schnallen sie sich Bombengürtel um und rufen "Gott ist der Größte"?

      Löschen
    2. "die christlichen Fundamentalisten aus dehnen die Replublikaner ihre Wähler fischen sind mindestens so gefährlich wie der IS."

      Der Vergleich vermischt ein paar Ebenen.
      Allerdings wird es mir auch mulmig, wenn jemand die Gesetze direkt aus der Bibel ziehen möchte
      (ich bin nämlich davon überzeugt, dass die Bibel nicht fundamentalistisch-normativ zu lesen ist).

      Auch ist die Erinnerung noch frisch, dass
      der "Krieg gegen den Terror"
      als ein "Kampf zwischen Gut und Böse"
      dargestellt wurde
      (vom christlich-fundamentalistisch beeinflussten an G.W.Bush).

      Das war "christlich" begründete Selbstüberhebung, die durchaus mit der islamistischen Selbstüberhebung zu vergleichen ist.
      Es war aber auch Selbstüberschätzung, denn das Ergebnis des "Kriegs gegen den Terror" sehen wir ja.

      Löschen
  27. Vorspann des russischen Spotts über den Luftraumzwischenfall.
    "Die Nato und die Türkei haben am Samstag verkündet, dass es erneut zu einer Luftraumverletzung des türkischen Luftraums durch die Russen gekommen sei. Die Türkei meldete, ein russisches Kampfflugzeug vom Typ Su-34 habe am Freitag um 10.46 Uhr (MEZ) den türkischen Luftraum verletzt. Die TASS zitiert das türkische Statement: „Gestern hat eine Su-34 der russischen Luftwaffe den türkischen Luftraum verletzt. Vor der Verletzung haben türkische Radar-Stationen das russische Flugzeug in Russisch und Englisch gewarnt.“"

    Na ich war mal bei den Radar people, hätten wir sooooo gerne auch gekonnt. Türken sind da einfach haushoch überlegen.
    Im Rumspinnen.
    DIe wollen unbedingt die NATO da mit reinziehen.
    Türkische Radarstationen können eine Punkt auf dem Schirm natürlich komplett zuordnen, ein wahrlich hochentwickeltes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "DIe wollen unbedingt die NATO da mit reinziehen."

      Das scheint der Sinn der Übung.
      Die NATO hat sich nach dem Abschuss des russischen Flugzeugs nicht hereinziehen lassen, hoffentlich bleibt sie jetzt auch fest -

      und hoffentlich lässt sich die türkische Bevölkerung von ihrer Regierung nicht für dumm verkaufen ....

      Löschen
  28. https://www.youtube.com/watch?v=nGiFAsw0Gbk&feature=youtu.be

    was sagt ihr dazu?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "was sagt ihr dazu?"

      Ich sage dazu, dass ich diese Dinge weiß.
      Der Islam hatte von Anfang an ein festgelegtes Verhältnis zu den Juden, welches nicht auf Auslöschung hinzielte, lediglich auf Domination (Juden sind als dhimmi zu behandeln).

      Gegenfrage:
      Was sagst Du zu den aktuellen antisemitischen Tendenzen bei fundamentalistischen Muslimen?

      Löschen
    2. Lies! Im Namen deines gesunden Menschenverstandes (aus der Charta der "heldenhaften" Hamas, also zweifelsohne von Muslimen):

      Artikel 7 der Charta erklärt das Töten von Juden – nicht nur von jüdischen Bürgern Israels oder Zionisten – zur unbedingten Pflicht jedes Muslims, indem sie sie zur Voraussetzung für das Kommen des Jüngsten Gerichts erklärt:

      „Die Stunde des Gerichtes wird nicht kommen, bevor Muslime nicht die Juden bekämpfen und töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken und jeder Baum und Stein wird sagen: 'Oh Muslim, oh Diener Allahs, ein Jude ist hinter mir, komm und töte ihn!“

      Was sagst du dazu?

      Löschen
    3. "Ich sage dazu, dass ich diese Dinge weiß.
      Der Islam hatte von Anfang an ein festgelegtes Verhältnis zu den Juden, welches nicht auf Auslöschung hinzielte, lediglich auf Domination (Juden sind als dhimmi zu behandeln)."

      Wo steht das ?
      So Gerüchte sind schnellmal in die Welt gesetzt.
      Etwas Butter bei die Fische ?
      Heisst Belege.

      Löschen
    4. "Der Islam hatte von Anfang an ein festgelegtes Verhältnis zu den Juden,"

      Welcher Islam und wo nachzulesen ?
      Was ist denn "der Islam", der indonesische, der der Muslimbrüder oder wer ist gemeint.

      Den Islam gibts nicht, müsste doch inzwischen auch der letzte Hinterwäldler mitbekommen haben.

      Löschen
    5. "Was sagst Du zu den aktuellen antisemitischen Tendenzen bei fundamentalistischen Muslimen?"

      Das war immmer aktuell, seit dem 7 Jh., worauf willst du raus ?

      Hamas Charta ?
      Artikel 7: Weil Muslime, die die Sache der Hamas verfolgen und für ihren Sieg kämpfen (...), überall auf der Erde verbreitet sind, ist die Islamistische Widerstandsbewegung eine universelle Bewegung. (...) Hamas ist eines der Glieder in der Kette des Djihad, die sich der zionistischen Invasion entgegenstellt. Dieser Djihad verbindet sich mit dem Impuls des Märtyrers Izz a-din al-Quassam und seinen Brüdern in der Muslimbruderschaft, die den Heiligen Krieg von 1936 führten; er ist darüberhinaus (...) mit dem Djihad der Muslimbrüder während des Kriegs von 1948 verbunden, wie auch mit den Djihad-Operationen der Muslimbrüder von 1968 und danach. (...) Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (...)

      Artikel 13: Ansätze zum Frieden, die sogenannten friedlichen Lösungen und die internationalen Konferenzen zur Lösung der Palästinafrage stehen sämtlichst im Widerspruch zu den Auffassungen der Islamischen Widerstandsbewegung. Denn auf irgendeinen Teil Palästinas zu verzichten bedeutet, auf einen Teil der Religion zu verzichten; der Nationalismus der Islamischen Widerstandsbewegung ist Bestandteil ihres Glaubens. (...) Für die Palästina-Frage gibt es keine andere Lösung als den Djihad. Die Initiativen, Vorschläge und Internationalen Konferenzen sind reine Zeitverschwendung und eine Praxis der Sinnlosigkeit. Das palästinensische Volk aber ist zu edel, um seine Zukunft, seine Rechte und sein Schicksal einem sinnlosen Spiel zu unterwerfen.

      Muslimbrüder Ableger, die freundlichen Leute.

      Löschen
    6. "Ich sage dazu, dass ich diese Dinge weiß."

      Ui, 1600 Jahre alt ?
      Muss man ja von einem wissen, der ein Weißer war, wer war das, Mohammed ?

      Löschen
    7. " Gegenfrage:
      Was sagst Du zu den aktuellen antisemitischen Tendenzen bei fundamentalistischen Muslimen?"

      Die hier sagen
      "Artikel 2: Die Islamische Widerstandsbewegung ist ein Flügel der Muslimbrüder in Palästina. Die Muslimbruderschaft ist eine weltweite Organisation und die größte islamische Bewegung der Neuzeit. (...)

      Artikel 6: Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine eigenständige palästinensische Bewegung, (...), die dafür kämpft, dass das Banner Allahs über jeden Zentimeter von Palästina aufgepflanzt wird. (...)

      Zu Palästina gehört auch Jordanien, das soll eronbert werden, gegen die Muslime dort ?
      Die wollen jetzt schon keine aus Galilea.

      Löschen
    8. "Der Islam hatte von Anfang an ein festgelegtes Verhältnis zu den Juden,"

      "Welcher Islam und wo nachzulesen ?"

      Der historische Islam,
      auf den bezieht sich das oben verlinkte Video.

      "Konsens herrscht in weiten Teilen der Forschung darüber, dass religiösen Minderheiten innerhalb der islamischen Welt im Allgemeinen mehr Toleranz gewährt wurde als im mittelalterlichen Europa."
      Quelle: wikipedia
      https://de.wikipedia.org/wiki/Dhimma

      Die Dhimma-Steuer wurde im osmanischen Reich abgeschafft, und Juden und Muslime, die unter den "katholischen" Königen aus Spanien vertrieben wurden, aufgenommen.

      Löschen
  29. Sehr unterhaltsam, wie sich einige hier- am "Georg- Kollektiv" abarbeiten. Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht.
    Da fällt mir doch sofort der Spruch ein " nur getroffene Hunde bellen..."

    Nun muss ich nur noch mein Praktikantengehalt überwiesen bekommen, sonst kann ich keinen Kaffee für die nächste Kollektivbesprechung kaufen.
    Ich mach dann mal Feierabend Chef ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Da fällt mir doch sofort der Spruch ein " nur getroffene Hunde bellen..."
      "

      Nie gehört, getroffene Hunde sind eigentlich tot.
      "Hund die bellen , beissen nicht heisst das ",
      du gerade eintroffen hier, deutsche Sprichwörter lernen in Schule ?

      Löschen
    2. "Nun muss ich nur noch mein Praktikantengehalt überwiesen bekommen"

      Och Schmarotzer, noch nichts geleistet, aber Kohle haben wollen.
      Gehalt bekommen übrigens Festangestellte, Praktikanten nicht.
      Die kommen um zu lernen, bringen oft Geld noch mit, um nicht dumm zu bleiben.
      Es sind blutige Anfänger, haben aber oft schon große Klappe, wie man sieht :-)

      Schon alt genug für Kaffe oder doch lieber noch Kakau, frag Mama.

      Sc

      Löschen
    3. Sprichwort; Das dem Sprichwort zugrunde liegende Bild ist schon sehr alt. Schon in "Colloquia oder christliche nützliche Tischreden" von Martin Luther u. a. von 1577 wird folgender Spruch bereits als "alt Sprichwort" bezeichnet: "Wenn man unter die Hunde wirfft / so schreiet der getroffen ist / darumb verrehtestu dich selber mit solchem murren vnd schreien / vnd macht offenbar / das du eben der schuldige Hund bist / der getroffen ist" (252f.). Auch in der Schwanksammlung "Rollwagenbüchlein" (1555) von Georg Wickram wird das Sprichwort zitiert: "Wenn man under die hund wirfft, schreit keiner, dann welcher getroffen wirt" (Vorrede "Zum gütigen leser"). Wander [] erklärt die Bedeutung so: "Wenn Thorheiten und Laster im allgemeinen verspottet werden, so trifft der Stachel der Satire vorzüglich den, der sich schuldig fühlt"

      http://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegriff=~~Getroffene%20Hunde%20bellen&suchspalte[]=rart_ou

      Löschen



    4. Anonym2. Februar 2016 um 07:58

      "Nun muss ich nur noch mein Praktikantengehalt überwiesen bekommen"

      So kann nur ein Studi schreiben, der vom Leben noch nichts mitbekommen hat. Scheint wirklich was dran zu sein an der These mit dem "Kollektiv"...

      Löschen
    5. "Sprichwort; Das dem Sprichwort zugrunde liegende Bild ist schon sehr alt. Schon in "Colloquia oder christliche nützliche Tischreden" von Martin Luther u. a. von 1577"


      Schon klar , aber wenn deine Geisteswelt due von Luther ist, da hätte ich noch ein paar altägyptische Sprichwörter.

      Mit hier und heute hat das nichts zu tun, mal in der Realität ankommen mit dem "Kollektiv", welches eigentlich , gibt da so mid. 20 Definitionen,Volk, eine Klasse oder eine Belegschaft,organisiert, unorganisiert,abstrakte wie Kirche oder Staat mit überpersönlichem Charakter, marxistisch–kommunistisches Kollektivs,kulturwissenschaftlich, soziologisch...

      Also bitte etwas präziser ausdrücken.

      Löschen
  30. Was läuft hier eigentlich falsch, weit weniger prosperierende Länder haben prozentual viel mher Flüchtlinge auf kleinem Raum, während hier schon bei wenigen hundert Gewaltorgien ausbrechen. Gibts da garnicht, bis auf extreme Einzelfälle.

    Hier ist mal ein ganz friedliches Lager in Jordanien.
    Aus der Hubschrauberperspektive wegen der Größe.

    https://twitter.com/bbclysedoucet/status/694491455797227520

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie lächerlich!
      Erstens hat Jordanien erst letztens mehrere Syrer erschossen.
      Zweitens-Araber fliehen zu Arabern.
      Drittens-Wie du siehst sind sie in einem LAGER-Dürfen sie raus?
      Viertens-Wer bezahlt das Lager

      Löschen
    2. "Erstens hat Jordanien erst letztens mehrere Syrer erschossen."
      Die haben alles mögliche erschossen, auf Syrer fixiert, welche denn IS oder Regierung ?

      "Zweitens-Araber fliehen zu Arabern."
      Och ja, dann haben wir ja keine Flüchtlingswelle.

      "Drittens-Wie du siehst sind sie in einem LAGER-Dürfen sie raus?"
      Wer fragt danach sie gehen und machen Urlaub in Griechenland odder gehen im Moment zu tausenden nach Syrien zurück weil da Hoffnung gibt.

      "Viertens-Wer bezahlt das Lager"
      UNHCR im wesentlichen.

      Löschen
    3. Anonym3. Februar 2016 um 13:38

      "Viertens-Wer bezahlt das Lager
      UNHCR im wesentlichen."

      und das UNHCR finanziert sich durch Spenden, Hauptsächlich der UN-Mitgliedsregierungen, die USA, die EU-Staaten, Russland...
      kann man alles recherchieren.
      Und wer hat seine Hilfe in 2015 bis auf einen kläglichen Rest eingedampft? Die USA.
      Q.E.D.

      Löschen
    4. Also doch die UHNCR,natürlich ist das keine Firma.
      Die NATO verdient ihr Geld doch auch nicht selbst sondern durch die Mitglieder.
      Was war denn da zu beweisen ?
      Weniger Geld , kleinere Rationen, findet auch statt.Wer stellt die Zelte, Infrastruktur, Generatoren....

      Löschen
  31. "grassierende Arroganz des selbsternannten europäischen Supermenschen, der - wie ein Paul Collier - das Leid anderer hochnäsig als "erträglich" erachtet,..."

    Wenns das ist, was ist daran hochnäsig.
    Setzt sicherlich eine Einzelfallbetrachtung vorraus, wie die Empfindung des Jeweiligen ist.
    Für manche ist Leid ja schon unerträglich, wenn sie nicht 5-stellig /mtl. verdienen.

    Andere sind bekannt die , wie Einsiedler, praktisch mit nichts voller Lebensfreude existieren.
    Oder Bettelmönche.
    Andere empfinden es als Leid hier die erhoffte Karriere nicht zu machen, weil sie zu blöd waren sich etwas zu informieren.

    Für die eine ist die Balkanroute Flucht, meine Kollegen machen das überall auf der Welt als outdoorurlaub, 3 Monate aus dem Rucksack leben und sich erholen oder auf 8000 klettern.
    Leid ist sehr relativ und oft als Waffe benutzt.
    Wie die kleinen Babys die in den Städten von Bettlerin zu Bettlerin jede Schicht weitergereicht werden.

    AntwortenLöschen
  32. "Arroganz des selbsternannten europäischen Supermenschen, der - wie ein Paul Collier - das Leid anderer hochnäsig als "erträglich" erachtet,..."
    Tja, in Berlin wird ja von schlechten Umständen bei Registrierung, Unterbringung usw. berichtet.

    Muss wohl selbstverschuldetes Elend sein, man kann ja auch woandershin.

    "Die Stadt Heide in Holstein hat sich wegen der Flüchtlingskrise auf eine dramatische Lage vorbereitet. Alles ist fertig für den großen Ansturm – und dann kommt gar keiner. Teuer ist das trotzdem.

    Heide in Holstein, 20.000 Einwohner, hat sich ordentlich angestrengt in den vergangenen Monaten, um die Flüchtlinge, die in die Kreisstadt kamen, einigermaßen würdig in Empfang zu nehmen. Sie unterzubringen, zu versorgen und aufzunehmen. Keine Zelte. Keine Container. Und eine neue große Unterkunft, die haben sie auch noch hergerichtet.

    Um gerüstet zu sein für den von der Kieler Landesregierung im vergangenen Jahr vorhergesagten weiteren Flüchtlingsansturm, hat Heides Bürgermeister Ulf Stecher (CDU) ein Gebäude der am Stadtrand liegenden Luftwaffenkaserne für Flüchtlinge ausbauen lassen. Die Bundeswehr hatte ihm das Gebäude für diesen Zweck kostenfrei überlassen. 190.000 Euro investierte die Stadt in die nötigen Umbaumaßnahmen. 50.000 Euro an Spenden kamen hinzu. Auch ein Wachdienst wurde zum Jahresbeginn verpflichtet. Mitte Januar sollten die ersten Flüchtlinge einziehen. Daraus wurde nichts.

    Statt der erwarteten 20 Flüchtlinge pro Woche sind im ganzen Monat Januar gerade einmal fünf Flüchtlinge in Dithmarschens Kreisstadt angekommen. Eine Familie und eine Einzelperson. Sie wurden dezentral untergebracht. Die frisch sanierte, frisch gestrichene, mit nagelneuen Küchen und Nasszellen zur Selbstversorgung ausgestattete Unterkunft für 120, im Zweifel auch 240 Flüchtlinge steht leer.

    Im ganzen Land stehen Unterkünfte leer

    "Das ist doch ein dolles Ding", findet Bürgermeister Stecher, "wir sind auf den großen Ansturm eingerichtet, aber der Ansturm kommt gar nicht." Stecher hat an diesem Dienstag die örtlichen Journalisten in das Sitzungszimmer des Heider Rathauses gebeten. Er wolle sich ja nicht beklagen und auch niemandem Vorwürfe machen. Aber "verrückt" sei das Ganze schon, und Planungssicherheit sehe sicherlich anders aus.

    Über Wochen und Monate habe Schleswig-Holsteins Landesregierung die Kommunen auf eine bevorstehende dramatische Lage eingeschworen. Ende September zum Beispiel, da habe der Kieler Ministerpräsident die Bürgermeister seines Landes auf schwere Zeiten vorbereitet.

    Was auf die Städte und Gemeinden zukomme, habe der Regierungschef vorhergesagt, stelle alles bisher Dagewesene in den Schatten. Es werde nur noch darum gehen, dass die Menschen nicht hungern und nicht frieren. Also haben sie entsprechend vorgesorgt in Dithmarschen, in Heide, auch anderswo. "Wir stehen exemplarisch für andere schleswig-holsteinische Kommunen", sagt Stecher. Überall stünden Unterkünfte leer. " welt

    Was soll man sagen, jammern auf hohem Niveau.

    AntwortenLöschen