Donnerstag, 2. August 2012

Tunesien und Deutschland - Brüder im Glauben?

http://www.welt.de/newsticker/news2/article108450113/Regierende-Islamisten-in-Tunesien-wollen-Gotteslaesterung-bestrafen.html

Die Maske fällt und langsam zeigt sich die Fratze, die hinter dieser steckt - unverhüllt. Die Wirtschaftsdaten sind grauslich, die Arbeitslosigkeit hoch, die Lebensqualität sinkt gegen Null, aber Hauptsache Gott wird nun geschützt, leidet der ja fürchterlich, der arme Kerl, und er weint deshalb jeden Tag Ströme von Tränen. Die Menschen, dieses undankbare Pack, wissen seine Geschenke einfach nicht zu schätzen, kann doch Perspektivlosigkeit so schön sein, wenn man nur will.

Wie? Da kann man nichts machen? Tunesien ist auf dem Weg zum Entwicklungsland, der Abstieg zum Armenhaus steht bevor? Und das kommt davon, wenn man Vorbetern das Wort erteilt - Gott sei Dank sind wir in Deutschland daheim? Echt? Dann passen Sie mal auf:

http://www.derwesten.de/politik/erzbischof-will-gotteslaesterung-gesetzlich-verbieten-id6937957.html

Die Maske fällt und langsam zeigt sich die Fratze, die hinter dieser steckt - unverhüllt. Die Wirtschaftsdaten sind...... Pardon, das hatten wir ja schon, es tut mir leid, wenn ich mich wiederhole, jedoch mag ich kaum einen Unterschied erkennen, drängen ja überall Glaubensfürsten an die Macht und meinen, dass die Trennung von Kirche und Staat so schnell wie möglich in die Vergangenheitsform katapultiert werden sollte, kann es ja nicht sein, dass Gott himself kritisiert wird. Das wird er zwar nicht wirklich, aber seine Vertreter werden es, tatschen die ja gerne an Ministranten, stopfen sich Unmengen von Geld in die Kutte und verwechseln Jesus ab und an mit einem schmierigen Banker, welcher wohl für eine falsche Vermögensberatung ans Kreuz genagelt wurde, deshalb wird es Zeit ins Mittelalter zurückzureisen, war da ja alles besser. Keiner traute sich aufzumucken und Stille war im Gebälk, sonst gabs einen schönen Grillabend im Scheiterhaufenschein - genauso wie bei den islamischen Fundamentalisten, hatten die im guten und alten Gottesstaat ja auch Narrenfreiheit und durften widerspenstige Köpfe zum Rollen bringen.

Wie? Ich übertreibe? Mag sein, jedoch sollten Sie das Wörtchen "noch" beifügen, weist das Titanic-Urteil ja in eine Richtung, die mir sauer aufstößt, so wurden ja auch in Tunesien Bilder bekämpft, nur weil es dem Schöpfer anscheinend nicht gefällt:

http://www.taz.de/!95193/

Ok, brennen tut hier zwar nichts, außer vielleicht das bischöfliche Käppi des Herrn Ludwig Schick, jedoch hat man ja Volksvertreter über Jahrzehnte in günstige politische Postionen gebracht, welche einen beim Kampf um die Herrschaft unterstützen werden und Kohle hat man auch, wie der letzte Vatikan-Skandal zeigt. Es läuft hier phlegmatischer und hintertriebener - etwas, das die bärtigen Muslimbrüder noch lernen müssen, aber was nicht ist, das kann ja noch werden, schließlich verbrüdert man sich ja schon und fordert auch immer brav für die anderen mit, auch wenn man sich gestern noch spinnefeind war. Teile und herrsche ist gerade das Motto - über die Feinheiten kann man sich ja immer noch unterhalten, wenn man wieder fest im spirituellen Sattel sitzt. Hallelujah und Takbir.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Da frage ich mich immer wieder, sind wir wirklich von Gott abhängig oder eher ER von uns? Immerhin steht es in der Bibel, aber auch im Koran geschrieben: "Ich habe sie (die Menschen) erschaffen, damit sie mir dienen"...

    was in Tunesien passiert ist traurig, und wenn es so weitergeht, erwischt es bald auch Algerien. Schon jetzt haben die Algerier Angst vor Terroranschlägen "im Namen Gottes", bzw die Frauen trauen sich bald nicht mehr ohne Kopftücher auf die Straße zu gehen.

    Man siehe nur Bilder, bzw Reportagen aus den 70-er Jahren und vergleiche diese mit Reportagen aus dem jetzigen Jahrhundert. Man denkt, man geht voran, aber es geht bergab. Und wenn wir nicht richtig aufpassen, wird das auch in Deutschland der Fall sein. Schon so mancher Katholik empfindet, dass es besser wäre, wenn man sich dem Islam zuwenden würde, weil im Islam Gott angeblich noch einen Wert habe, und nicht wie im Christentum...

    Hmm..., naja...

    AntwortenLöschen
  2. Der Schick hat aber schon mitbekommen, dass wir bereits einen Blasphemieparagrafen haben, nämlich den §166 StGB? Oder ist das in seiner messweintrunkenen und weihrauchvernebelten Welt an ihm vorbeigegangen?

    Aber ich erwarte von solchen Religioten auch nicht wirklich, die weltlichen Gesetze zu kennen. Man ist ja auch der Ansicht, dass das Grundgesetz nur aus Religionsfreiheit besteht und zwar explizit der eigenen.

    AntwortenLöschen
  3. Nachtrag: Anscheinend weiß Schick doch um den §166 StGB, den aber leider so ziemlich kein Schwein interessiert, so dass der wohl vergessen wurde.

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/debatte-um-blasphemie-verbot-laestern-verboten-1.1430232

    ach ja, und diejenigen, die noch nicht völlig der Religiotie verfallen sind, kritisiert er auch darin. Auf die Idee, dass das denen mehr oder weniger am Arsch vorbeigehen könnte, kommt er natürlich nicht.

    Da denn, auf gehts. Und als erstes geht der Schick in den Bau, weil er blasphemischerweise Gott keine Eier in der Hose zugesteht

    http://www.der-postillon.com/2012/08/blasphemie-erzbischof-halt-gott-fur-zu.html

    Naja, wenigstens lebt er ja in Bayern, dem Mekka der deutschen Religioten. Wenigstens wird ihm da an vielen, vielen Feiertagen nicht auf der Nase herumgetanzt.

    So, das musste noch raus, wenn ich schon für das Gehalt dermassen geistig Umnachteter und deren Hasspredigten gegenüber Atheisten und Homosexuellen aufkommen muss, obwohl ich deren Verein nicht angehöre.

    AntwortenLöschen
  4. -Erzbischof will Gotteslästerung gesetzlich verbieten-

    Dann verbiete ich den Salafisten und wen sonst noch alles, mich als Ungläubigen oder Kufr zu betiteln. Solange sich dass nicht ändert, werde ich ab jetzt den Propheten Mohammad als Hurensohn betiteln dürfen. Wenn dieser Erzbischof meint dass ich mich durch jedes dahergelaufene Gesocks beleidigen lassen muss und er die Gotteslästerung verbieten will, dann muss er sich nicht nur wundern wenn die Kirche eines Tages ohne Kirchengänger da steht, sondern auch dann wenn ihm der tiefgekühlte Wind des Volkes in sein Gesicht schlägt.

    Wer ist dieser Erzbischof von Bamberg überhaupt und was bildet sich dieser Mensch eigentlich ein?

    Wenn ich diesen geäußerten Dreck eines angehörigen der Kirche lese, dann läuft aus mir die giftgrüne Galle über meine angeborenen Lippen.

    Wenn ich einen, deinen oder meinen Gott beleidigen möchte, dann hat das Bodenpersonal zu schweigen, denn nur ein oder der Gott kann mir Antworten und das Bodenpersonal soll sich gefälligst um seine privaten Angelegenheiten kümmern und mich vor diesem dummen Gesülze bewahren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Postillon hat da einen schönen Artikel zu den geistigen Auswürfen des Ätzbischofs veröffentlicht.

      http://www.der-postillon.com/2012/08/blasphemie-erzbischof-halt-gott-fur-zu.html#more

      Löschen
    2. "Wenn ich diesen geäußerten Dreck eines angehörigen der Kirche lese, dann läuft aus mir die giftgrüne Galle über meine angeborenen Lippen."

      Falls Sie nicht wie ich in Bayern wohnen, können Sie noch froh sein ;)

      Der erste Politikerreligiot, der in die gleiche Kerbe wie Schick haut, kommt natürlich aus ... Bayern, woher sonst

      http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/csu-politiker-gotteslaesterung-strafrechtlich-verfolgen-1.2936413

      und B16 lacht auch schon wieder, wird der ja ausgiebig von, na...bayrischen Religioten bespasst

      http://www.sueddeutsche.de/muenchen/bayern-beim-papst-vergelts-gott-ich-war-richtig-daheim-1.1431802

      ich könnte in hohem Bogen ausatmen und muss leider an dieser Stelle noch mehr Spott gegenüber diesen Religioten einfordern, meine Weltanschauung verdient auch den nötigen Respekt und braucht das im Moment ziemlich dringend ;)

      Löschen
  5. @Clarimonde, ich fand den Postillon in seiner Aussagekraft schon immer sehr glaubwürdig ;-) aber wo er Recht hat, hat er Recht, denn es ist Blasphemie wenn ein Erzbischof Gott für zu schwach hält die Blasphemie aus eigenem Antrieb zu bestrafen. Bei dem Hetzbischof habe ich das Gefühl das seine Gehirnrinde durch den übermäßigen Genuss des göttlichen Weihrauches seine Gehirnrinde zu stark in einen persönlichen Misskredit geführt hat und wenn dann noch der Messwein dazu kommt, dann reißt es einen die kirchlichen Pantoffeln unter dem fetten Hintern weg (luja sog i, da legst die nieder), hab ich doch eben beim Lesen im Postillion vor lauter Lachen meinem oral eingeführten Kaffee postwendend die Freiheit geschenkt, ist zwar schade um die neue Tischdecke auf der der Kaffee gelandet ist, aber das war's mir wert. Apropos Weihrauch, wenn man Weihrauch googelt, dann stößt man schnell auf eine Seite die mit Weihrauch wirklich nicht das Geringste zu tun hat, aber es mich nicht wundern wenn die Religionen auch da involviert ist. ;)

    http://www.weihrauch-sport.de/


    @Christine, Sie tun mir wirklich sehr leid und Sie haben auch mein allergrößtes Mitgefühl, denn eben musste ich der Presse entnehmen das sich jetzt noch so ein saubayerischer Weihrauchkiffer in die Debatte eingeschlichen hat und auch er die freie unreligiöse Meinungsäußerung beerdigen will.

    http://www.rundschau-online.de/politik/blasphemie-streit--gott-kann-man-gar-nicht-beleidigen-,15184890,16800970.html

    Also ich habe bei dem ganzen kirchlichen und islamistischen Geblubber dieser verkorksten religiösen Glaubenspinscher das erbarmungslose Gefühl das die alle dem Gesetz der Scharia dienen wollen, aber keinem Gott. Ich glaube wenn Gott gewusst hätte was er der Menschheit durch Adam und Eva alles zugemutet hätte, dann hätte er gesagt: oh mein Gott, was für eine Katastrophe, aber ich lasse den ganzen Bullshit jetzt so laufen wie er läuft, sollen sie doch selber zusehen wie sie damit klar kommen, das Gerüst habe ich gebaut, für den Anstrich hat das Bodenpersonal selber zu sorgen. ;-)

    Ein Erdling wünscht Euch ein schönes und durch die Religionen verschontes Wochenende, obwohl man diesen Wunsch auch über die nächsten Jahrhunderte ausweiten kann, damit die Erde endlich durch ihre Besatzer ihren Frieden findet, dass würde dem Bodenpersonal auch ganz gut zu Gesicht stehen, damit sie endlich auf dem Boden der Tatsachen landen. Wenn nicht jetzt, wann dann? ;)


    Oder ist es so, dass wenn ein Gott die Welt und die Menschen erschaffen hat, dann auch hinter jedem Verbrechen eine Gottheit im Spiel ist, wodurch ja auch alle ausgeführten Verbrechen und Taten auf den religiösen Hintergrund zurückzuführen sind?

    AntwortenLöschen
  6. Als Fazit erkennt man immer wieder, Forderungen der einen Religion findet man geographisch versetzt auch bei den anderen Abrahamitischen Möchtegern-Monopolisten. Auffällig auch, nicht die Religionskritiker demontieren kräftig die Allmacht von deren Gott, sondern sie selbst. Neben den ausufernden Prophetenkult degradieren diese Gutmenschen ihren Gott zur bedrohten Spezies.

    „Ein Fanatiker ist ein Mensch, der so handelt, wie er glaubt, Gott handeln würde, wenn Gott ausreichend informiert wäre.“

    Finley Peter Dunne

    AntwortenLöschen