Donnerstag, 29. März 2012

Dawa-News und die Frankfurter Rundschau - Wer einmal lügt.....



Nun, da gibt es wie immer im Leben mehrere Möglichkeiten, welche wir mal etwas näher betrachten wollen:

1) Die Frankfurter Rundschau hat gelogen. Die ist sicherlich möglich, jedoch eher unwahrscheinlich, schließlich hat die ja keinen Nutzen davon, kennt die breite Leserschaft einen Abu Jibriel genauso, wie den Obermoser Sepp aus Hintertupfing - nämlich gar nicht, man hätte also genauso über eine ausgelaufene Milchpackung berichten können, was die Auflagezahlen wohl nur im Promillebereich gesteigert hätte. Wenn der edle Abu jetzt nicht einem Rundschau-Journalisten den Parkplatz vor der Nase weggeschnappt hat, sehe ich keinen Sinn in diesem Verhalten und betitle deshalb Punkt 1 als eher unwahrscheinlich.

2) Dawa-News hat gelogen. Dies wäre keine große Überraschung, wird ja auch ab und an ein simpler Schwächeanfall einer Schwangeren als lebensbedrohliches Szenario verkauft, schließlich glaubt man in der Anhängerschaft alles, was einem Salafistenmufti aus den Fingern quillt und dies auch, wenn der Blödsinn größer als der Big-Ben-Uhrturm zu Mekka ist. Und wer nun einmal lügt, denn glaubt man ja wirklich eher unwillig, es könnte also wirklich so sein, dieser Punkt ist also schon viel, viel wahrscheinlicher.

3) Abu Jibriel hat gelogen. Oder zumindest geschwindelt. Auch dies ist nicht auszuschließen, wendet man sich ja gerne, wie das Fähnchen im Winde und sagt jedem, was er gerade gerne hören möchte. Oder eiert ums Thema herum, sagt die Bezeichnung "Freund und Bruder im Glaube" nicht wirklich etwas aus, sagte dies ja schon Al Capone zu seinen Kumpels, welche er am Valentinstag dem vorzeitigen Lebensende überantwortete. Man kämpft eben auch im Salafistenlager ums Geschäft, man muss also tarnen und täuschen, was das Zeug so hergibt, gehts zwar nicht um verbotenen Alkohol aus Chicago, jedoch immerhin um - hoffentlich bald - verbotenen Extremismus aus Saudi Arabien.

Nun gibt es da ja Gott sei Dank einen Kommentar, der uns die Entscheidung leichter macht, sind wir ja sonst mächtig überfordert - danke Pierre:



Meines Wissens wurde der Pierre nicht freundlich begrüßt im Alpenland und auch die dortigen Muslime machten mobil, auch wurde kein christlicher Theologe vorzeige-konvertiert, verschwand der ja unter dem Mäntelchen des vogelschen Verdrängungsmechanismus, selbst ein Verbot der Salafis steht im Raum, von Friede, Freude, Eierkuchen kann wohl nicht wirklich die Rede sein.

http://nicsbloghaus.org/2012/03/19/pierre-vogel-faehrt-nach-linz/

Tja, da hat man wohl wieder ein bisschen zu tief ins fundamentalistische Schummeltöpfchen gegriffen, der Geruch der Lüge zieht durchs Sektenheim. Und wer einmal lügt, dem glaubt man nicht....wobei er nie die Wahrheit spricht. Zumindest bei den Salafisten.

Guten Tag

Kommentare:

  1. Ich habe gestern bereits eine Mail an die FR-Redaktion geschrieben, mit der Bitte um Stellungnahme zu dieser Geschichte. Ich bereichte, wenn es Neues gibt.

    AntwortenLöschen