Dienstag, 18. Dezember 2012

Alia Magda al-Mahdi und die verhinderte Demonstration

Manchmal frage ich mich echt, wo ich lebe, so dachte ich ja in meinem kindlichen Idealismus immer, dass wir Europäer für Freiheit stehen und der Ungerechtigkeit einen Arschtritt verpassen.....woran ich aber immer mehr zweifle, vor allem, wenn ich folgende Nachricht lese:

http://arebelsdiary.blogspot.de/?zx=5e7744c324485f0d

http://vergangenezeit.wordpress.com/2012/12/15/femen/

Eine Alia Magda al-Mahdi darf in Paris nicht vor der ägyptischen Botschaft gegen die frauenfeindliche Politik eines Mursi demonstrieren, aber Horden von Salafisten dürfen Steine gegen Polizisten knallen - irgendwie stimmt da was nicht mit der hiesigen Politik, scheint der Raubtierkapitalismus ja mittlerweile so auszuarten, dass man für Geld seine Prinzipien ins Taschentuch schnäuzt. Man verkauft Panzer an die hinrichtenden Saudis, schert sich einen Dreck um die dort inhaftierten Regimekritiker und sorgt auch für die nötige Ruhe, wenns um die folternden Muslimbrüder geht, hört man ja die Kassen schon klingeln, auch wenn dabei die Freiheit auf der Strecke bleibt, gehts ja nur um die der Ägypter und die sind ja weit, weit weg.

Die Enttäuschung der Alia ....

 "I am disappointed that my freedom of expression is also oppressed in Europe."

....kann ich durchaus nachvollziehen und ich schäme mich gerade stellvertretend für unseren Kontinent, jedoch sei ihr eines mit auf den Weg gegeben: Die Meinung der Volksvertreter spiegelt nicht die Meinung der Mehrheit wieder, nur haben die mittlerweile resigniert, schließlich wird schon seit Jahren auf sie gepfiffen, egal, wessen Namen man da auf den Stimmzettel gekritzelt hat - regiert werden wir von wirtschaftlichen Interessen und da zählt Geld eben mehr als Freiheit. Bis zum europäischen Frühling. Aber der ist noch nicht in Sicht. Leider.

Guten Abend


Kommentare:

  1. http://dawa-news.net/2012/12/18/war-der-amokschutze-von-newtown-ein-salafist/

    da fällt einem nix mehr ein.
    außer: ein- oder ausweisen. eins von beidem - pronto!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Captain Shirk, ich habe mir das jetzt nicht angesehen, davon kriege ich Ohrenkrebs ... Vogel ist ein eingebildeter Affe und fieses Schwein. Ihm ist jedes Mittel recht, um auf seinen Schlag-tot-und-fick-dich-ins-Paradies-Religion aufmerksam zu machen. Er ist sich nie und nimmer zu schade, das Leid anderer für seine dümmliche Hohlkopf-Propaganda auszunutzen - wohl auch in Ermangelung eigener Themen.

      Clarimonde

      Löschen
  2. Ich denke Pierre Vogel ist völlig am Ende ! Helfen kann ihm allenfalls noch der ebenfalls aus Mönchengladbach stammende Comiczeichner Walter Moers. Ein Vogelcomic ist geplant und für nächstes Jahr gibts den Vogel-Dawa-Weihnachtskalender. Aber Achtung, hinter dem vierundzwanzigsten Törchen lauert der schokoladene Pleitegeier !

    AntwortenLöschen