Mittwoch, 23. September 2015

Die Hand der Frau Klöckner, oder wie sehr Politik doch heute billig ist

http://www.focus.de/politik/deutschland/imam-verweigerte-handschlag-kloeckner-fordert-gesetz-zur-integrationspflicht-fuer-fluechtlinge_id_4965163.html

http://www.huffingtonpost.de/2015/09/22/klockner-gesetzt-integrationspflicht_n_8178650.html

http://www.pfalz-express.de/weil-sie-eine-frau-ist-imam-gibt-julia-klockner-nicht-die-hand/

Nein, wirklich aufregen tut das wohl keinen, so ist nach dem durchaus angebrachten Willkommen das Näherbringen der hiesigen Werte eines der wichtigsten Dinge, und doch kann ich der Frau Klöckner nicht anerkennend auf die Schulter klopfen, ist ja der, der Frauen nicht die Hand schüttelt, kein gerade angekommener Flüchtling, sondern ein schon vorher predigender Imam, weswegen sich die Frage stellt, warum man dessen Integration nicht schon früher forderte.

Und noch einen Irrsinn offenbart die obige Geschichte, zeigt der folgende Satz ja...

"...sollte es zu einem spontanen Zusammentreffen zwischen der CDU-Landesvorsitzenden Julia Klöckner und dem örtlichen Imam kommen, der sich dort um Glaubensbrüder unter den Flüchtlingen kümmert...."

..., dass man diesen Ewiggestrigen seinen Staub von gestern auch noch unters Neuvolk bringen lässt, weswegen ich der Julia nun eine Schütteltour durchs Land anrate, wird sie sich ja wahrhaft wundern welch altes Gedankengut ihr da entgegenrieselt. Gestört hat sich daran bis jetzt kaum jemand, und hat sich jemand dann doch mal zu einem mahnenden Hinweis hinausgewagt, dann wurde er niedergebügelt, muss man ja jede Art von Kultur tolerieren, egal wie rückständig diese auch war und ist, und die Kritiker sollten eigentlich froh sein, dass nicht ein fundamentalistischer Ableger der Wari nach Deutschland drängt, wäre einem da ja die Pfote abgenagt worden. Duldsam versteht sich, ist man ja kein pöser, pöser Altgermane.

Nein, ich stelle hier niemanden unter Generalverdacht, ist mir ja durchaus bewusst, dass die überwiegende Mehrheit der hiesigen Muslime in der Gegenwart angekommen ist, und doch machte man genau diesen mit dem andauernden Wegsehen und der falschverstandenen Toleranz das Leben zusätzlich schwer, fällt der Normalo ja nicht auf, sondern nur die Doofköpfe, weswegen sie sich auch alle immer für irgendeine Fundikacke rechtfertigen müssen. Das führt zu verständlichem Unmut, kann der Mehmet für den Müll des Ibrahim ja genausowenig wie die Susi für die Morde der Beate, und so ists nun vielleicht endlich an der Zeit, dass man nach der billigen "Der Islam gehört zu Deutschland" Floskel eine genauere Definition hinterherformuliert, welchen man sich nun genau vorstellt. Den des Professor Khorchide? Bin ich dafür. Den meines Nachbarn? Bin ich auch dabei. Den des Herrn Mazyek? Wenn er sich ein Herz fassen und sich ein wenig genauer ausdrücken würde, dann wahrscheinlich. Den des Vogels? Nur über meine Leiche. Den des obigen Imams? Warum ist der überhaupt noch im Amt?

Ja, ich schwof ...schwaf...schweifte...na, Sie wissen schon...ab, weswegen wir nun wieder zur eigentlichen Geschichte zurückkommen und diese abschließen wollen, so ist die Forderung der Julia unterm Strich ja nur heiße Luft, denn wer die Neuankömmlinge auf die hiesigen Verhaltensregeln einschwören will, der muss sich zuerst einmal um die Altansässigen kümmern. Allerdings wiederum nur um die, die es verdient haben, weswegen ich dunkelschwarz sehe, müsste man dafür ja differenzieren. Und jemandem auf die Füße latschen, weswegen man eben nur für die fordert, die noch gar nicht richtig stehen. Ja, Politik kann schon furchtbar billig sein. Vor allem in der heutigen Zeit.

Guten Tag und einen schönen Abend

PS.: Nein, ich hab das Video nicht vergessen, kommt diese Woche garantiert noch.




Kommentare:

  1. Selbstverständlich muss ein solch religiös motiviertes Verhalten respektiert werden, und dennoch kann man/frau es mit Fug und Recht als äußerst unhöflich bezeichnen, wenn ihm/ihr der Handschlag verweigert wird. Nun ist es so, dass auch streng orthodoxe Juden Frauen gegenüber oft den Handschlag verweigern. Als Beispiel sei hier auf den Fall der belgischen Gesundheitsministerin Laurette Onkelinx und des israelischen Vize-Gesundheitsministers Yaakov Litzman aus dem Jahr 2012 verwiesen:

    http://derstandard.at/1336697812247/Ultra-Orthodox-Kein-Handschlag-weil-sie-eine-Frau-ist

    Mittlerweile gibt es aber selbst unter orthodoxen Juden viele Männer, die sich gern und herzlich über diese religiöse Vorschrift hinwegsetzen. Grundsätzlich zeigt der Fall von Frau Klöckner das Kernproblem der salafistischen Dawa-Aktivitäten: Es geht um die aktive Desintegration aus unserer Gesellschaft. Würde die Desintegration nur konsequent durchgeführt, gäbe es auch erst gar kein Problem. Denn der Abschluss der Desintegration liefe dann zwangsläufig auf die Hidschra der betroffenen Personen hinaus.

    Da aber die ganze zur Schau getragene Religiösität im Endeffekt nichts weiter als pure Heuchelei ist und die von den Kuffar empfangenen Almosen viel zu verlockend sind, drücken sich die praktizierenden Salafisten um ihre religiöse Pflicht zur Hidschra vom Darul Harb ins Darul Islam und verursachen damit erst die Probleme mit ihrer mangelnden Integrationsbereitschaft in diese Gesellschaft.

    Es ist halt alles so furchtbar haram bei uns Kuffar, ein konsequent religiös geführtes Leben ist damit praktisch unmöglich. Eigentlich schade, aber letztendlich landen damit alle Salafisten in Deutschland in der Hölle.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer weiss, wieso der Typ ihr nicht die Hand geben wollte. Vielleicht hat es ihn einfach nur gestört, dass Frau Klöckner mit Recht gesagt hat, dass Flüchtlinge lernen müssen sich zu integrieren. In solchen Fällen wird die Religion gerne zum Vorwand.

      Löschen
    2. Meine Cousine arbeitet in einer Apotheke. Wie sie mir erzählte, haben sie dort seit einiger Zeit einen Stammkunden aus dem Salafi-Milieu der selbst ein aus ihren Händen überreichtes Medikament nicht abnimmt, sondern darauf besteht, dass sie es zuvor auf dem Ladentisch ablegt. Kein Wunder, wenn man da als Frau das Kotzen bekommt.
      Leider ist ihr Chef ein absolutes Weichei, der es nicht hin bekommt, diesen Religioten für sein Verhalten vor die Tür zu setzen. Wenn es möglich ist, lässt sie jetzt aber ihren homosexuellen Kollegen den Job übernehmen. ;)

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    3. Sleid, nach Auffassung der Salafis soll Homosexualität ja äußerst ansteckend sein. :)

      Nicht dass sich der Salafi demnächst in der Apotheke die Gleitcreme in 10-Liter Eimern abholen wird!

      Löschen
    4. "die sich gern und herzlich über diese religiöse Vorschrift"

      Kann jemand, der sich "gern" und "herzlich" über eine religiöse Vorschrift hinwegsetzt überhaupt gläubig sein? Ich sage nein. Denn wie wichtig kann einer solchen Person schon der eigene vermeintliche Glaube dann sein?!

      Löschen
    5. "Wenn es möglich ist, lässt sie jetzt aber ihren homosexuellen Kollegen den Job übernehmen. ;)"

      Dann kann sich der Stammkunde aber glücklich schätzen, dass es im Islam auf die Absicht ankommt.

      Löschen
    6. @ Anonym23. September 2015 um 10:37

      Och joa, das mag euch konvertierten Neu-Muslimen ja fremd sein (anscheinend bei allen Konvertiten egal zu welcher Religion hin), aber so furchtbar streng mit einer extrem konservativen Religionsauslegung sind noch nicht einmal mehr die Katholiken. Bei protestantischen Splittergruppen ist das häufig wesentlich extremer (wenn nicht sogar extremistischer).

      Übringens habe ich von einer sehr netten, gläubigen und nach dem Kaschrut lebenden, alteren jüdischen Dame diesbezüglich eine sehr interessante Redewendung gehört: Eine alte Frau auf Reisen kennt keine Feste. Das soll bedeuten, dass viele Juden sehr flexibel sein können, wenn auf einer Reise bestimmte religiöse Vorschriften nicht eingehalten werden können. In so einem Fall gilt ein von der Religion abweichendes Verhalten auch nicht als sündhaft.

      Natürlich muss so etwas auf einen dogmatisch praktizierenden Neo-Salafisten wie dich befremdlich wirken. Andererseits verhälst du dich ja selbst nicht konform zu den Anforderungen deiner Religion. Da du im Darul Kufr verharrst anstatt Hidschra ins Darul Islam zu unternehmen, besteht auch überhaupt kein Grund anzunehmen, dass du deine Religion tatsächlich ernst nimmst oder dass du wirklich gläubig wärst.

      Ach ja, dass Begriffe wie "gern" und "herzlich" für euch praktizierende Salafisten unverständliche Fremdworte sind, haben eure Mitmenschen auch schon längst bemerkt.

      Löschen
    7. "Eine alte Frau auf Reisen kennt keine Feste. Das soll bedeuten, dass viele Juden sehr flexibel sein können, wenn auf einer Reise bestimmte religiöse Vorschriften nicht eingehalten werden können. In so einem Fall gilt ein von der Religion abweichendes Verhalten auch nicht als sündhaft. "
      Ist im Islam nicht anders, fasten zB muss man dann auch nicht.
      Wobei heute die Tendenz der Rechtsprechung ist, das dort wo moderne Verkehrsmittel die Reise nicht mehr beschwerlich machen, auch gefastet werden soll. Man darf auch Schwein essen oder Alk trinken, wenn man in starken Notlagen ist.

      Löschen
    8. "Selbstverständlich muss ein solch religiös motiviertes Verhalten respektiert werden,"
      Und warum, Mädchenbschneidungen auch ?
      Wo sind wir den hier, Religionsfreiheit heisst auch keine Religion
      zu haben. Solltem man gleich auch Zakatfür Muslime einführen, dann würden sie nur 2% Steuern zahlen, mal vorsichtig was man alles respektieren muss. Koranklassen in Schulen ?

      Löschen
    9. Halal Essen mag ja noch zu bewältigen sein, bei den wari wirds vermutlich deutlich schwieriger.

      Löschen
    10. Als Frau kann man da noch ganz andere Probleme bekommen
      wenn man den Bericht des Feldarztes liest.
      Warum man schlafende Frauen anpinkelt ist mir allerdings
      ein Rätsel.
      http://justpaste.it/nzb1

      Löschen
    11. Der Islam scheint wirklich die beschissenste unter allen Religionen zu sein.

      Löschen
    12. "Der Islam scheint wirklich die beschissenste unter allen Religionen zu sein."
      Ist eben eine Beute Lehre, islamische Größe des osmanischen Reiches ist zusammengebrochen, als keiner mehr zu überfallen war. Eigenes Aufbauen ist da nocht vorgesehen. Die syrischen Rebellenhaben Assad Gebiete abgenommen und geplündert, der IS hat den Rebellen die Beute abgejagt, die Palästinenser wollen Israel ein blühendes Land abjagen, als die Israelis noch in Gaza waren, konnte sich die Gegend selbst ernähren. DIe Emirate und Saudis bauen keine Fabriken sondern legen nur ihr Geld in westlichen Firmen an, DIe ganzen islamischen Bewegungen müssen übernehmen, das sie garnicht die geistige Kapazität und Bildung haben , um wenigstens ein altes Transistorradio selbst zu bauen. Krieg führen kann jeder Idiot.

      Löschen
    13. "osmanischen Reiches ist zusammengebrochen, als keiner mehr zu überfallen war"
      Hä, was ist das denn wieder für eine Aussage?

      Löschen
    14. ""osmanischen Reiches ist zusammengebrochen, als keiner mehr zu überfallen war"
      Hä, was ist das denn wieder für eine Aussage?"
      Eine nachvollziehbar konkrete. Islam kam immerhin von Südfrankreich bis Indien. Nach dem Stop durch die Gegner fing dir Rückentwicklung an. Griechenland wurde erst vor so 120 Jahren befreit, islamische Länder selbst ohne fremde Ressourcen wie Sklavenhandel, Abgaben. Sondersteuern der Andersgläubigen wäre Eigenleistungen angefallen, sieht man die irgendwo. Die Zeit der Besatzungen ist in den Völkern noch tief verankert. An 95% der heutigen Konflikte sind Muslime beteiligt.

      Auch aus heutigen Zeiten sind die Aufrufe der Mescheen und Prediger arabischer Länder kaum zu überhören, memri TV ist da sehr lehrreich oder Iran, die Hochburg der Schiiten.
      "Ayatholla Chamenei in einer Ansprache des Jahres 2004 an seine Glaubensbrüder:

      “Wirf Deine Gebetsschnur fort und kaufe Dir ein Gewehr. Denn Gebetsschnüre halten Dich still, während Gewehre die Feinde des Islam verstummen lassen! Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des allmächtigen Allahs. Die Christen und Juden sagen: Du sollst nicht töten! Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel für die Sache Allahs!“

      Das dogmatische Grundlagenwerk „Reliance of the Traveller” gibt unter Kapitel r8.0 „Lügen“ vor:

      r8.2 Erlaubtes Lügen

      … Man redet um etwas zu erreichen. Wenn ein lobenswertes Ziel erreicht werden kann, indem man entweder die Wahrheit sagt oder lügt dann ist es nicht gestattet zu lügen weil es dazu keine Veranlassung gibt. Wenn man ein solches Ziel nur erreichen kann durch lügen und die Wahrheit nicht auszusprechen dann ist es dann erlaubt, wenn das Ziel ein erlaubtes ist: wenn also das Lügen dazu dient, jemanden zu umgehen, der einen von einem erlaubten Ziel fernhalten will. Lügen ist sogar vorgeschrieben wenn das Erreichen des Zieles vorgeschrieben ist … Wörter zu gebrauchen, welche einen falschen Eindruck erwecken ist als eine religiöse Schutzmassnahme immer geboten …

      (Reliance of the Traveler, amana publications, Beltsville, Maryland USY,1994, Seite 745 f)

      Löschen
    15. Und noch so eine sonderbare Aussage: "Islam kam immerhin von Südfrankreich bis nach Indien".
      Wie die Moslems sind von Südfrankreich nach Indien gezogen?
      Oder waren Moslens zeitgleich in Südfrankreich und in Indien, oder liegen zwischen beiden Ereignissen viele hndert Jahre?
      Bist du der Schlauberger, der auch von der Geschichte der Mongolen null Ahnung hat?
      Und nach wie vor bleibt die erste bemängelte Aussage, naja, ich sag mal schlicht. Und für deine hervorragende Begabung in copy-and-paste kriegst du doch noch ein Sternchen zur Note mangelhaft. Hast noch einen Versuch... ;)

      Löschen
  2. http://www.maroczone.de/news/janet-jackson-zum-islam-konvertiert-12730
    Waaas? Manmanman, wer icht schon alles zum Islam konvertiert ist? Ist nicht letzte Woche der Papst Moslem geworden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist nichts Neues. Whitney Houston soll es auch getan haben. Michael Jackson, Amy Winehouse... uff....

      Löschen
    2. Wieso? Wo liegt das Problem? Das ist doch wohl grundsätzlich genauso glaubwürdig wie die Konvertierung des japanischen Regierungschefs:

      http://boxvogel.blogspot.de/2014/11/shinzo-abe-und-die-freude-der-salafisten.html

      Naja, sie scheint doch aber tatsächlich konvertiert zu sein. Und natürlich tat sie es aufgrund der Street-Dawa und nicht etwa weil sie einen muslimischen Millionär geheiratet hat. Ob sie jetzt auch demnächst nur noch mit Niqab auftritt?

      Löschen
    3. "sie scheint doch aber tatsächlich konvertiert zu sein"

      Habe keine kredibile Quelle entdecken können, nur selbstreferentielle muslimische Medien. Da wird behauptet, The Sun hätte das geschrieben. Konnte es aber nicht finden.

      Für mich sieht es mal wieder nach Medienmanipulation der Hobbylosen aus.

      Löschen
    4. @ Martina Zucki-die echte23. September 2015 um 06:07

      Von Janet Jackson spreche ich, sie ist wohl tatsächlich zum Islam konvertiert.

      Löschen
    5. "Ist nicht letzte Woche der Papst Moslem geworden?"
      Allah ist doch auch son öfter konvertiert als einziger Gott, mal war ei Shiv, mal Shinto, mal der Gott der Inkas, mal manitou, mal der jüdiche, mal der christlich Gott.
      Bis er sich im Alter in einem arabischen Wüstenloch niedergelassen hat.

      Löschen
    6. Anonym23. September 2015 um 07:32
      Na, dann nenne doch mal eine kredibile nicht-muslimische Quelle, bitte. Ginge das? Ich würde nach kurzer Recherche eher sagen, nö. Übliche Propaganda.

      Löschen
    7. Es steht da, dass Janet Jackson mit einem Muslim verheiratet ist, einem reichen Qatari.
      Nach islamischem Recht erbt sie nur, wenn sie Muslima ist.
      Wenn das kein Grund zum konvertieren ist ....

      Löschen
    8. Also, ich kann jetzt nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass das nachfolgend ausschließlich nicht-islamische Quellen sind, aber einige davon sollten über diesen Verdacht erhaben sein:

      http://www.timeslive.co.za/entertainment/celebrity/2015/09/18/Janet-Jackson-converts-to-Islam
      http://www.msn.com/de-at/unterhaltung/promi/janet-jackson-konvertiert-zum-islam/ar-AAeskng
      http://kathmandupost.ekantipur.com/news/2015-09-19/janet-jackson-converts-to-islam.html
      http://www.shortnews.de/id/1171859/janet-jackson-konvertiert-zum-islam-schluss-mit-sexy-tanzbewegungen
      http://www.music-news.com/ShowNews.asp?nItemID=92300
      http://www.thedailystar.net/arts-entertainment/janet-jackson-converts-islam-145633
      http://www.pudelek.pl/artykul/83835/janet_jackson_przeszla_na_islam/
      https://de.wikipedia.org/wiki/Janet_Jackson#cite_note-11

      Aber vielleicht ist das ja alles trotzdem nur ein Fake ;o)

      Löschen
    9. Ist Janet Jackson auf der Bühne mittlerweile vollverschleiert? Nein? Na da kann ihre Konvertierung zum Islam ja nicht so schlimm gewesen sein, wie es sich die Salafis für ihre Dawah gerne erhofft haben. Höhöhö!

      Löschen
    10. Sowohl Muslime, die solches propagieren als auch diejenigen, die dagegen sprechen, halte ich in gewisser Weise für erbärmlich. Denn sie alle zeigen ja damit offenkundig, dass sie solch absolut irrelevanten Gestalten wie "Janet Jackson" eine große Bedeutung beimessen... Wahrscheinlich sind es Leser des "Goldenen Blatts", RTL-Zuschauer und dergleichen, doch wohl eher keine Bildungsbürger.

      Löschen
    11. Ich meine, die Glaubensrichtung eines Promis sollte doch vollkommen egal sein für Menschen, denen Promis Wurst sind und die sich eher von Hochkultur als RTL-Exclusiv faszinieren lassen...

      Löschen
    12. 09:35
      Das ist jetzt nicht dein ernst, oder?
      Hahahaha...

      Löschen
    13. Ach du liebe Lise, anonym 10:45 und 11:00 hat da wohl etwas in den falschen Hals bekommen. Hahahaha... immer wieder geil hier im Kommentarbereich.

      Löschen
    14. Und immer noch sieht es nach einer wohl orchestrierten Propaganda-Kampagne nach bewehrtem Muster aus.

      Löschen
    15. Sie ist Muslima geworden.
      Na und?
      Sie darf jetzt
      - von ihrem muslimischen Mann erben
      - nach einer eventuellen Scheidung das Sorgerecht für ihre gemeinsamen Kinder behalten
      (beides steht Christen nicht zu).

      Löschen
    16. "Sie darf jetzt
      - von ihrem muslimischen Mann erben
      - nach einer eventuellen Scheidung das Sorgerecht für ihre gemeinsamen Kinder behalten"
      Kann sie nach dem weltlichen und woanders Recht auch so.

      Löschen
    17. "Kann sie nach dem weltlichen und woanders Recht auch so."
      Stimmt. Worüber wir froh sein können.
      Wenn die Reichtümer des Ehemanns sich in der islamischen Rechtssphäre befinden, dann ist es aber sicher vorteilhafter für Janet, Muslima zu sein.

      Löschen
    18. "Sie ist Muslima geworden."
      Und den "Beweis" mit einer kredibilen Quelle zu belegen, war dir wohl zu leicht, was?
      Nach wie vor sieht es nach einer der üblichen Propaganda-Ma schen der von Minderwertigkeitskomplexen geschüttelten Umma aus.

      Löschen
  3. Georg??? Kleine Anregung, für die "Geschfister"?

    https://www.facebook.com/salafiyawatchkoelnbonn/photos/a.514241058727008.1073741828.514141052070342/516743548476759/?type=3&theater

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, dass die Flüchtlinde die Salafisten durchschauen.

      Löschen
  4. Just a few questions to Mrs. K:

    Following your statement that Muslims have to integrate and follow the Basic Law of Germany:

    a. do you agree that a Protestant priest can instruct his two children not to speak and play with a child that refuses to join confirmation?

    b. do you agree that a Protestant priest changes the side of the road and refuses to greet the child that has decided not to join confirmation?

    c. do you agree that a Catholic School (run by nuns) austersizes a child for not going to Protestant confirmation making her marks in schools to drop dramatically?

    d. do you agree that a Protestant child refuses to learn the lord's prayer (just because he does not believe in fairy tales) on a state run school and is rewarded with a 'F' by the same teacher?

    e. do you agree that a Protestant priest can single out an 8 year old child in the class room for not attending church?

    f. do you agree that faith based Protestant schools threaten children (recognised by German Courts and Jugendamt) with Sippenhaft as it was particsed by the Protestant and Catholic Church for centuries and the Nazis for a bit more than a decade - envoking biblical scripture - and in total contrast to the Basic law of Germany?

    g. do you agree that homosexuals can marry and adopt children?

    h. do you agree that women have a right of self determination or do you agree to the Statements of Christian fundamentalists that abortion is murder?

    i. do you agree that rape victims are allowed to abort?

    j. do you agree to freedom of religion?

    k. do you agree on freedom from religion beoinf the fundamental prerequisite of freedom of religion?

    l. do you agree that the BM for Youth, family, ... supports evangelicals in Muslim countries - such endangering the safety of secular institutions and ist employees?

    Please Mrs. K. explain to me how these individual priest and nuns follow the Basic Law of Germany.

    You agree - than please Mrs. K. I tell you to fuck off.
    You cannot - than please Mrs. K. be a bit more open minded.

    To be frank - to listen to Mrs. K. words - reminds me of fundamentalist Muslims in Malaysia that claim that Chinese, Indians, Thais, .... immigrants are trespassers and have to submit to the majority or to Islam.

    Me - I am pissed off - irrepsonsible politicians mixing religion with the law to promote their own careers.

    I neither submit to Islam, Christianity, Judaism, Buddishm, Taoism, Hinduism, .... I submit to the UN Declaration of Human Rights.

    If some retarded individual does not want to shake my hand. So be it.
    I have a good laugh and behave differently.

    AntwortenLöschen
  5. Also, wenn ein Muslim in Deutschland Frauen nicht die Hände schüttelt, ist das natürlich peinlich.
    Folgender Leserbrief im Pfalz-Express stellt den Vorfall jedoch anders dar:

    "sabrina hoffmann sagt:
    23. September 2015 um 16:10

    Das war so nicht, ich war dabei…. der Iman hatte einfach nur besseres zu tun, als sich bei diesem Pressetermin zum Werkzeug der Medien und der Politik machen zu lassen.
    Er half AKTIV vormOrt, und nicht nur mit Geschwafel….
    Und übrigens, schüttelt er sehr wohl auch Frauen die Hand….
    Wens interessiert wies wirklich war…"

    Könnte sein, dass sich Frau Klöckner durch solche öffentlichkeitswirksamen Meldungen (populistisch) profilieren möchte.

    Es ist auch meine Erfahrung, dass Muslime sehr viel zurückhaltender gegenüber der politischen und journalistischen "Prominenz" sind als Deutsche. Sie sehen sich beim Auftreten eines Politikers nicht in der Auskunfts- und Anwesenheits-Pflicht.
    Meine Meinung dazu: es ist ihr gutes Recht
    (kommt aber bei Deutschen manchmal schlecht an).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wens interessiert wies wirklich war…"

      Mich würds mächtig interessieren. Wenn hier also zufällig jemand mitlesen sollte, der mehr weiß, dann schreiben Sie mir bitte.

      Löschen
    2. Das macht es nicht wirklich besser, so oder so ist sein Verhalten mehr als unhöflich gewesen. Dass sich ein Politiker vor Ort blicken lässt, ist eigentlich an sich schon ein Grund, diese Aufmerksamkeit selbstverständlich mit Höflichkeit zu erwidern. Und es ist schon eine wirklich miese Entschuldigung, den muslimischen Würdenträger damit zu rechtfertigen, dass Muslime angeblich sehr viel zurückhaltender gegenüber politischer und journalistischer Prominenz seien als Deutsche. Es wäre mal ganz interessant zu erfahren, wie andere muslimische Würdenträger das Verhalten dieses Imams bewerten.

      Löschen
    3. "Er half AKTIV vormOrt, und nicht nur mit Geschwafel…."
      Das wollen unsere Rechtsextremisten auch, dürfen aber nicht.
      Schariafreunde sind da besser angesehen, auch wenns mit einigen grundlegenden Errungenschaften moderner Staaten auch nicht weit her ist.

      Löschen
    4. Mich stört die Trennung zwischen Muslime und Deutsche an dem Kommentar, was mich bzgl. der Intention schon wieder leicht zweifeln lässt. Wann ist es endlich möglich Moslem und deutsch zu sein?

      Löschen
    5. 14:16 "Trennung zwischen Muslime und Deutsche"??? Es gibt so einige Deutsche die Muslime sind. Man muss nicht zwangsläufig Türke oder Araber sein.

      Löschen
    6. Das ist korrekt, viel lieber sollte zwischen Muslimen von Geburt an und Konvertiten unterschieden werden. Hier ist der Unterschied wesentlich deutlicher zu begreifen:

      Während die meisten Geburtsmuslime ihre Religion in erster Linie als Bestandteil ihrer Kultur betrachten (so wie viele christlich Deutsche auch), sind die Konvertiten immer besonders übereifrig darin, ihren "wahrhaft" praktizierten Glauben vor sich her zu tragen und politische Forderungen aufzustellen, wie beispielsweise die Errichtung eines Gottesstaates und die Einführung der Scharia.

      Theoretisch wäre es also schon möglich deutsch und Muslim zu sein, in der Praxis führt dies aber zu einem überaus schlechten Ruf der Religion, insbesondere auch deshalb, weil deutsche Konvertiten besonders eifrig darin sind, der absoluten Mehrheit der in Deutschland lebenden Muslime vorzuhalten, sie würden ihre eigene Religion nicht "wahrhaftig" praktizieren. Typisch deutsche Anmaßung.

      Löschen
    7. 14:16

      das IST es schon!!! Wie oft muss man dir DAS noch erklären? Man kann BEIDES, alleine DER WILLE zählt!

      Löschen
    8. "Es wäre mal ganz interessant zu erfahren, wie andere muslimische Würdenträger das Verhalten dieses Imams bewerten."
      Dieser Einwand ist zugegeben sehr berechtigt.
      Andererseits wäre es aber seltsam, für die rp-Oppostionspolitikerin Frau Klöckner wie für einen muslimischen Würdenträger in muslimischen Ländern
      Spaliere von Händeschüttlern nebst fähnchenschwingenden, vorher mit Bussen angekarrten, Jublern im Hintergrund
      zu erwarten.
      Das wäre selbst dann seltsam, wenn es sich um die Bundeskanzlerin oder die Ministerpräsidentin gehandelt hätte.
      Diesen beiden, Frau Dreyer und Frau Merkel, würde es aber nmA unbedingt zustehen,
      - da sie wirklich in Amt und Würden, Exekutive, sind-
      dass sie von allen Verantwortlichen vor Ort -auch dem Imam- begrüßt werden --
      und, wie bei uns üblich, mit Handschlag.

      "Mich stört die Trennung zwischen Muslime und Deutsche an dem Kommentar, was mich bzgl. der Intention schon wieder leicht zweifeln lässt. Wann ist es endlich möglich Moslem und deutsch zu sein?"

      Guter Einwand. Es entspricht aber meiner Erfahrung, dass die muslimische-orientalische Sozialisation anders ist als die bio-deutsche. Ich meine, dass das benannt werden darf, ich nehme mir das Recht heraus, diese Unterschiede, die meinen Beobachtungen und Erfahrungen entsprechen (und ich habe da nicht nur von sehr weit weg mal geguckt und beurteilt). Ich stelle diese Unterschiede nüchtern fest, weniger zur Bewertung im Einzelnen, im Gesamten jedoch mit positiver Bewertung, denn ich halte Diversität für die Quelle der Dynamik einer Gesellschaft.

      Übrigens habe ich ein Ziel, von dem ich hoffe, dass es ein gemeinsames Ziel ist, nämlich gut zusammen zu leben.

      Wie es wirklich war mit dem Imam, das weiß ich auch nicht. Könnte mir vorstellen, dass er der islamkritischen Julia Klöckner aus opportunistischen Gründen nicht die Hand schütteln wollte, um negative Reaktionen seiner Glaubensgenossen zu vermeiden. Deshalb denke ich auch, dass einheimische islamische Würdenträger genau gleich gehandelt hätten, sogar ganz ohne islamistisch-ideologische Gründe.
      Ist aber alles Spekulation.
      Müssen wir es genau herausfinden?
      Vielleicht folgt ja jemand der Aufforderung von Georg ....

      Antwort von Anonym23. September 2015 um 08:47
      MfG

      Löschen
  6. Der Imam muss Deutschland verlassen, weil er Frauen nicht richtig achtet und würdigt. Einer Frau nicht die Hand zu geben, passt nicht mehr in unser modernes Weltbild!!! Wir müssen genau darauf achten, welche Flüchtlinge zu unserer freiheitlichen demokratischen Demokratie passen und welche nicht. Bloß nicht zu schnell den Flüchtlingen den deutschen Pass geben!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Der Imam muss Deutschland verlassen, weil er Frauen nicht richtig achtet und würdigt."
      Demokratiefeindliches Gedankengut in den Heimen zu verbreiten ist anscheinend nicht so schlimm, als einer Politikerin nicht die Hand zu geben.

      Löschen
    2. Anonym 23. September 2015 um 13:55:

      Wer verbreitet demokratiefeindliches Gedankengut? Der Imam mit seiner falschen Auslegung des Islam. Frau Klöckner verbreitet kein demokratiefeindliches Gedankengut in den Flüchtlingsheimen. Korchide mit seiner Islamauslegung ist in Deutschland durchzusetzen. Dem Islam hat die Aufklärung noch nicht hinter sich. Er muss sich modernisieren auf die heutigen Zeiten. Wir leben nicht mehr 600 n. Christus. Wir haben das Jahr 2015 nach Christus!!!

      Löschen
    3. "Der Imam mit seiner falschen Auslegung des Islam. Frau Klöckner verbreitet kein demokratiefeindliches Gedankengut in den Flüchtlingsheimen."

      Neuer Lackmus-Test der Demokatiefeindlichkeit bzw. -freundlichkeit: Frau Klöckner die Hand schütteln.
      Neue Aufgabe für Frau Klöckner: ihre Hand bereit stellen für den Demokratiefreundlichkeitstest.
      Die Welt könnte so einfach sein ....

      Löschen
  7. Welch eine Anmaßung einer Klöckner nicht die Hand zu reichen...

    Es ist jedem völlig freigestellt, wem er die Hand schütteln bzw. verweigern möchte. Das nennt man Freiheit. Und wenn er aus religiösen Gründen nicht getan hat (was niemanden etwas angeht, oder sind wir ein Schnüffelstaat?), dann ist er vielleicht in diesem EINEN Punkt konservativ, was aber nicht gleich heißt, dass er auch ein Terror-Befürworter oder was-auch-immer wäre.

    Die Politik geht es einfach nichts an, welches Religionsverständnis religiöse Menschen haben und sollte sich tunlichst raushalten. Wir kennen doch die Resultate unserer Geschichte, wo man das nicht lassen konnte.

    Es bedarf schon erhebliche Gründe, wenn es doch versucht werden sollte.

    Auch Salafist sein ist mitnichten verboten. Wenn der Salafist gerade nicht gegen irgendwelche Gesetze dieses Staates verstößt, wird er nicht bestraft, was man Rechtsstaatlichkeit nennt. Auch Verfassungsfeindlichkeit ist bis zu einem gewissen Grad gestattet und man sollte auch bedenken, dass es Verfassungsfeinde nicht nur im religiösen Spektrum gibt und Extremismen doch gleichbehandelt werden müssen. Im islamophoben Bereich gibt es ja auch nicht gerade wenige Extremisten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann ist es aber auch absolut statthaft, diese Salafisten alle miteinander als erbärmliche Heuchler zu titulieren, die keinerlei Bereitschaft zeigen, ihren eigenen Maßstäben auch nur im Ansatz gerecht zu werden. Sie lehnen unsere Freiheitlich-Demokratische Grundordnung ab, um gleichzeitig von der Großzügigkeit dieser Gesellschaft in Form ihrer Sozialtransferleistungen zu profitieren.

      Davon mal ganz abgesehen: Wer bitteschön hätte denn wohl dass Recht, für sich in Anspruch zu nehmen, dass alle verfassungsfeindlichen Extremisten grundsätzlich gleich behandelt werden müssten?

      Löschen
    2. "Die Politik geht es einfach nichts an, welches Religionsverständnis religiöse Menschen haben und sollte sich tunlichst raushalten."

      UND umgekehrt!!!

      Löschen
  8. Das Lustige ist ja, dass die Flüchtlinge selbst fließend Arabisch sprechen und sich daher weder von irgendwelchen Deutschen noch von dahergelaufenen Türken herein reden lassen reden werden, was deren Islamverständnis angeht. Demnach wird es für Vogels genauso schwierig wie für Khorchides hier Einfluss zu nehmen, was auch gut so ist. Auch die Türkei-Import-Imame werden hier mit ihrem Türkisch schnell an ihre Grenzen stoßen. HAHAHAH

    Kleiner Hoffnungsschimmer für Rechtsaußen: Durch die arabische "Invasion" wird die "türkisch-nationalistische" etwas abgemildert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier möchte ich auf die Expertise des Ayman Mazyejk verweisen,
      (und das meine ich jetzt gar nicht sarkastisch)
      der davor gewarnt hat, dass Flüchtlinge ihre Konflikte nach Deutschland bringen (Kurden gegen Türken, Araber gegen Türken, Schiiten gegen Sunniten, usw. und umgekehrt)
      und deren Integrationspflicht in die hiesige Gesellschaft anmahnt.

      Über das Aufzeigen der (ausschließlich aus der eigenen Sicht beurteilten) Fehler der anderen Kultur (Fingerzeigen nach Analüse) hinaus
      gäbe es da Arbeit für Anleitung, Auseinandersetzung und Dialog.

      Die Integrationspflicht der neuankommenden Muslime kann nur mit den schon ansässigen Muslimen vermittelt werden, sie soll aber auch nicht den Muslimen überlassen werden.
      Wer wäre für diese Auseinandersetzung bereit?

      Mir fällt ein geeigneter Kandidat für eine führende Rolle bei dieser zukunftsgestaltenden Aufgabe ein:
      der Bundespräsident a.D. Christian Wulff.
      Er hat gesagt, dass der Islam zu Deutschland gehört, hat aber auch schon deutlich gemacht, dass er sich von den muslimischen Verbänden nicht vereinnahmen lässt.

      Löschen
  9. Vielleicht sollten wir endlich damit anfangen und etwas mehr wie ein schottischer Dudelsackpfeifer handeln, wenn uns extremistische Quacksalber wieder die Ohren vollquatschen wollen!

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/7345326/wenn-der-hassprediger-ploetzlich-verstummt.html

    AntwortenLöschen
  10. Layth Ayman - Ein Terrorist in Bremen?
    http://www.liveleak.com/view?i=7c9_1442918035

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Einen sagen, dass mit den Flüchtlingen IS-Terrorsiten kommen, die Anderen -wie im obigen Beispiel-, dass Assadisten kommen.

      Auszuschließen ist weder das Eine noch das Andere,
      anzunehmen ist aber, dass die Mehrheit der Flüchtlinge Menschen sind, die unter dem Krieg zu leiden hatten und ihn ablehnen.
      Jedoch ist daraus abzuleiten, dass Flüchtlinge aufmerksam geprüft werden müssen, und dass der Respekt unserer Gesetze offensiv eingefordert werden muss, um zu unterbinden, dass die Konflikte nach Deutschland getragen werden.

      Löschen
  11. Nun mal Butter bei die Fische:

    Abertausende patridiotistische Pegidisten, die sich nun scheinheilig über das Verhalten des Imams aufregen würden (weil es eventuell religiös begründet war), wenn sie davon Wind bekämen, würden einer Klöckner ebenfalls nicht die Hand schütteln, aus politischen Motiven! Aber da wäre es wohl egal, es ginge ja um Patriotismus und nicht um den Islam.

    Mir ist es in beiden Fällen total wurscht, denn wer ist schon Klöckner? Sonderlich sympathisch ist ja nun offensichtlich in keinem Fall und da ich sie noch nie leiden mochte, kann ich mich nun voll meiner Schadenfreude widmen. Ein kleiner Ego-Kratzer, den sich diese Person doch durchaus redlich verdient hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Sonderlich sympathisch ist ja nun offensichtlich in keinem Fall und da ich sie noch nie leiden mochte,"

      Heul doch.

      Löschen
    2. @Anonym 23. September 2015 um 22:11 Uhr

      “... Butter bei die Fisch'“?
      Nun, mir würde es sicher schwer fallen, einem armseligen und hochgradig degenerierten Vollpfosten wie dir die Hand zu reichen, denn der Handschlag meint nicht weniger als eine Respektbezeugung; wenigstens für die dir offenbar gänzlich unbekannten Menschen in diesem Land, die ihre Kultur nicht in der Waschtasche mit sich herumtragen.
      Was eigentlich meint “patridiotistisch“? - Haben wir diese Wortkreation deinem besenrein ausgefegten Oberstübchen zu verdanken oder ist sie längst Bestandteil des szenetypischen Neusprechs in deinem linksfaschistischen Soziotop?
      Im heutigen Sprachgebrauch und im politischen Diskurs findet einzig der um alle "völkischen“ Aspekte und Komponenten bereinigte Verfassung-Patriotismus Verwendung - ein Begriff, mit dem Faschisten jeder Couleur, gleich ob Rechts-, Links-oder Islamfaschisten, nichts anzufangen wissen. Genau so liest sich dann auch dein elendes Geseiere. Seit der französischen Revolution fühlen sich demokratische und zivilisierte Gesellschaften den Grundsätzen der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit verpflichtet - Begriffe, mit denen faschistische Dämmerleuchten wie du nichts anfangen können; insbesondere nicht mit dem Egalitäts-Prinzip. Darum auch fällt es einem nur mäßig verstandesbegabten Schwachmaten wie dir so leicht, Andersdenkende ehrverletzend herabzuwürdigen. Wie man auch immer zu den politischen Ansichten der dauergrinsenden Weinkönigin stehen mag - sie steht, ganz im Gegensatz zu dir, mit beiden Füßen auf dem Boden unseres Grundgesetzes.
      Darum auch würde ich dir den Handschlag mit Fug und Recht verweigern - Faschisten wie dich streift man besser wie Hundesckot im hohen Gras vom Stiefel!

      Löschen
    3. "Seit der französischen Revolution fühlen sich demokratische und zivilisierte Gesellschaften den Grundsätzen der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit verpflichtet"
      Sagen wir mal dem Ausgang der Revolution, am Anfang landete auch erstmal alles was Widerworte hatte im Knast und wurde zu Zehntausenden geköpft, die Menge erforderte sogar die Erfindung der Guillotine, das erste maschinelle Töten,
      Vorläufer der Verbrennunggsöfen, ach nee, die gabs ja schon von den Juden in der Bibel.
      "
      Widersprüche zwischen der Lutherbibel von 1912 und der Lutherbibel von 1984 (als Folge von Abänderungen des Bibeltextes)

      Die Bibel wird verändert, sodass sie weniger grausam erscheint!

      Aus Verbrennen in Ziegelöfen wird Fronarbeit an Ziegelöfen

      "Aber das Volk drinnen führte er heraus und legte sie unter eiserne Sägen und Zacken und eiserne Keile und verbrannte sie in Ziegelöfen. So tat er allen Städten der Kinder Ammon. Da kehrte David und alles Volk wieder gen Jerusalem."

      (Lutherbibel von 1912; 2. Samuel 12,31)"
      DIe erste Demokratie der griechischen Sklavenhalter wo nur die wohlhabenden Familienoberhäupter, Frauen natürlich nicht, abstimmten will ja auch keiner.
      Ist so eine Sache die Vergangenheit überzubewerten.

      Löschen
    4. "Faschisten wie dich streift man besser wie Hundesckot im hohen Gras vom Stiefel!"
      Na das ist doch der gleiche Jargon, wie heisst denn die Ecke aus der der kommt ?

      Löschen
    5. "Darum auch fällt es einem nur mäßig verstandesbegabten Schwachmaten wie dir so leicht, Andersdenkende ehrverletzend herabzuwürdigen."
      DU machst das nicht ?

      Löschen
    6. @Cairn 24. September 2015 um 12:03 Uhr
      @anonym 24. September 2015 um 12:04 Uhr

      Ist Euch “die Ecke“ schon so unbekannt? Und wie gelingt eine Ehrverletzung bei ehrlosen Gestalten?
      Der Aufstieg und der Erfolg des Nationalsozialismus in Deutschland wird gerne, wenn auch sehr vereinfachend, mit einem Mangel an Demokraten in der Weimarer Republik erklärt - wohl nicht ganz zu unrecht. Hernach will dann ein ganzes Volk nichts gewusst haben und nicht wenige “Volksgenossen“ entblödeten sich nicht zu behaupten, von all den Verbrechen könne “der Führer nichts gewusst haben“.
      „Ihr hättet doch nur lesen müssen!“
      So entgegneten die überlebenden Opfer konsterniert den windelweichen Entschuldigungen der Täter.Tatsächlich hatten auch nur die wenigsten Parteigänger Adolf Hitlers vor Kriegsende etwas über den deutschen Völkermord an Juden und anderen gehört - gleichwohl waren sie alle Zeitzeugen der systematischen Diffamierung und Stigmatisierung ganzer Bevölkerungsgruppen, die die Grundvoraussetzungen für die Nürnberger Rassegesetze und letztlich für die Wannseekonferenz waren.
      Wozu beschäftigt man sich eigentlich mit Geschichte, wenn man nicht gewillt ist, aus den Erfahrungen Konsequenzen für das eigene Tun zu ziehen? Nun, wenigstens aber einer von Euch scheint gänzlich überfordert mit der Aufgabe.
      Die französischen Revolutionäre von 1789 haben nicht den Anspruch erhoben, eherne Gesetze oder ewig gültige Wahrheiten zu verkünden. Erst im Nachhinein erlangte die Deklaration der Menschenrechte eine solche Bedeutung, weil ihre Grundprinzipien für viele Generationen bis heute Gültigkeit besitzen. Ähnliches gilt für zum Beispiel die Magna Charta. Ungleich mehr Gesellschafts- und Staatsphilosophien sind lange schon auf dem Schutthaufen der Geschichte gelandet, weil sie schlicht nicht mehr zeitgemäß waren.
      Was hat in diesem Zusammenhang deine Bibelexegese zu suchen? Die Bibel ist unbestritten Menschenwerk und bedarf, wie jede historische Literatur, eine Übersetzung in die Sprache der Zeit, um sie zu verstehen. Vor wenigen Jahren erschien zum Beispiel eine neue Übersetzung des Simplicissimus - warum eigentlich? Warum lesen wir Grimmelshausen nicht im Original, wo er doch weit mehr als 100 Jahre nach Luther lebte?

      Nein, es galt und gilt: Keine Toleranz mit den Intoleranten!

      Löschen
    7. "Warum lesen wir Grimmelshausen nicht im Original, wo er doch weit mehr als 100 Jahre nach Luther lebte?

      Nein, es galt und gilt: Keine Toleranz mit den Intoleranten!"
      Da entgeht mir jetzt die kausale Kette.

      Löschen
    8. ""Warum lesen wir Grimmelshausen nicht im Original, wo er doch weit mehr als 100 Jahre nach Luther lebte?

      Ich lese da vieles im Original, neu erschienene Bücher viele hundert Jahre nach Luther, ist der eigentlich ein Wendepunkt
      der Literatur ?
      Die Bibel lesen wir ja auch nicht im Original, wer kann schon griechisch. Wenn ein Autor aber früher Pferd meinte, meinte er auch Pferd und nicht Fahrrad, wie soll man da die Ausscheidungen neu benennen ? Auch wenn ein Pferd sich aufbäumt, wie macht das ein Skateboard.

      Löschen
    9. @ cairn 25. September 2015 um 14:50 Uhr

      Da dem Fragezeichen kein Gedankenstrich folgt, ist der folgende Satz nicht als Antwort auf eben diese Frage zu verstehen; von daher war deine verzweifelte Suche müßig. Darüber hinaus kennzeichnet die Leerzeile den letzten Satz als eine Art Fazit oder Resümee. Noch Fragen? - Wir sehen betroffen den Vorhang zu - und alle Fragen offen.

      Löschen
    10. Man könnte auch so schreiben, das man es nachher nicht erklären muss.

      Löschen
  12. 1- Ein Imam in Deutschland gibt Frauen nicht die Hand -- schwach.
    2- Der Imam im rheinland-pfälzischen Flüchtlingsheim hat es vermieden, für Frau Klöckner den Händeschüttler zu spielen -- mittel.
    3- Aus 1 und 2 hat Frau Klöckner es geschafft ein Motiv zur eigenen Profilierung zu konstruieren -- stark

    Wer (anders als der Kommentator Teermaschine) ein Sensorium für strukturelle Unterschiede hat, wird feststellen, dass Frau Klöckner hier im strukturellen Vorteil ist.
    Frau Klöckner kann in jedem Fall von ihrer Initiative, ein Flüchtlingsheim zu besuchen, profitieren -- ob sie hingeht oder nicht.
    Wollte sie Flüchtlinge besuchen, oder wollte sie von einen Imam begrüßt werden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym 25. September 2015 um 8:27 Uhr

      Ein Sensorium für was? - Bei gravierenden Strukturproblemen in der Matrix sollten Heilsteinschleifer wie du einfach einmal den Tauchsieder aus der Schädelrückwand ziehen.

      Löschen
    2. "Bei gravierenden Strukturproblemen in der Matrix sollten Heilsteinschleifer wie du einfach einmal den Tauchsieder aus der Schädelrückwand ziehen."
      Auch ich muss lachen ...
      Teermaschine ist unerreichbar beim unterhaltsamen Teerausspucken.

      Ist der Inhalt da noch so wichtig?
      Ist es demokratisch, Nicht-Händeschüttler automatisch als Nicht-Demokraten abzustempeln? Die Unterstellung, alle, die Frau Klöckner lieber meiden, seien Nicht-Demokraten, ist nmA nicht richtig und undemokratisch. Da die Behauptung jedoch im Gewand der Rechthaberei daherkommt, ist auf eine zuvor erfolgte unbemerkte Stigmatisierung der Nicht-Händeschüttler zu schließen. Es handelt sich also um eine strukturelle Gegebenheit, die nmA Beachtung und Aufdeckung verdient.

      Löschen
    3. "Ist es demokratisch, Nicht-Händeschüttler automatisch als Nicht-Demokraten abzustempeln"
      Das vielleicht nicht, aber als riesen Arschloch allemal. Übrigens spielt dabei der kulturelle Hintergrund m.E. keine Rolle. Ein Arschloch bleibt ein Arschloch, wie dieser Imam.

      Löschen
    4. ""Ist es demokratisch, Nicht-Händeschüttler automatisch als Nicht-Demokraten abzustempeln""
      Ist es verantwortlicjh diesen marokkanischen Iman als Wertevermittler in den Flüchtlingsheimen weiter zu beschäftigen ?
      Was soll der vermitteln, etwa hiesige Werte.

      Löschen
  13. Die Geschichte wurde gestern Abend bei Plasberg thematisiert.

    http://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/

    AntwortenLöschen