Freitag, 8. Juli 2011

Das große Salafistenlexikon Teil 1 - A

Da es ja gerade "In" zu sein scheint irgendwelche Lexika zusammenzustellen, zumindest auf Dawa-News, möchte ich nun auch eines ins Leben rufen, nämlich das

                                     Große Salafistenlexikon

Abdullah: Name jedes zweiten Salafisten, wahrscheinlich zur Verwirrung des Verfassungschutzes gewählt

Abu: Namenszusatz, meist von Predigern benutzt. Da diese aber zahlenmässig zunehmen, werden in naher Zukunft wohl alle Abu Abdullah heißen.

Almosen: Lebensgrundlage der Prediger, gespendet von Anhängern oder Saudi Arabien - oder beidem.

Allah: Aus dem Islam, von den Salafisten zweckentfremdet, zu einer Gestalt umgewandelt, die jeden hasst, außer Salafisten, meist zürnend oder zumindest grummelig. Der größte Feind des Salafistengottes ist der Gott des Spaßes, auch westliche Welt genannt.

Angst: Hat der Salafist dauernd, vor allem vor Gott und seinem gefiederten Chef, lässt er sich deshalb ja zur schwereren Identifizierung das Gesicht zuwachsen und tarnt seine Frau als Kleidersack.Im Gegensatz zu den alten Galliern fürchtet er sich nicht, das ihm der Himmel auf den Kopf fällt, will er doch in diesen sogar einziehen und das so schnell wie möglich.

Anschlag: siehe Brandstiftung, oder besser gleich Sven Lau

Araber: Figur aus der Mythologie, Sinnbild für Reinheit und Moral, Herkunft jedoch ungewiss, da jeder Salafist einer ist, auch wenn er in Frechen geboren wurde. Die Urform des Arabers kommt fast nur noch im Orient vor, wobei dieser leicht an seiner ablehnenden Haltung gegenüber weiblichen Autolenkern erkennbar ist. Eine besonders widerstandsfähige Unterform, auch als Arabicus brutalis bekannt; ist desmeist mit Peitschen, Stricken und Fallbeilen bewaffnet, wobei jedoch dessen Zugehörigkeit zur Gattung Mensch noch nicht restlos geklärt ist.

Arbeit: wird nur von den Jüngern erledigt, Prediger scheuen dies wie der Teufel das Weihwasser. Wobei es  auch ersterem nichts bringt, haben sie den Erlös ja an zweitere abzuliefern, damit die weiterhin an Leibesfülle zulegen können. Auch wird oft die Ausübung handwerklicher Tätigkeiten verweigert, weil nicht mit dem Glauben vereinbar, was zu dem Paradoxon führt, dass die Vorbeter immer mehr werden, was den Nahrungsnachschub behindert.

Arroganz: siehe  Ignoranz, oder besser gleich Pierre Vogel

Atheist: siehe Kuffar

Ausbildung: Fremdwort, im salafistischen Sprachgebrauch kaum vorhanden und auch sehr selten benutzt, meist nur in Verbindung mit dem Wort "abgebrochen".

Außerehelicher Geschlechtsverkehr: der, männlich, offiziell nicht vorhanden, Dunkelziffer jedoch hoch. Wird meist im Dunkeln praktiziert, da ja verboten. Der männliche Salafist gilt nach Ausübung dessen als toller Hecht, wobei der weibliche Teil danach gerne als Zielwurfobjekt für Steine benutzt wird. Herkunft dieses alten Brauches ungewiss, wahrscheinlich jedoch aus dem Pleistozän, oder noch älter.

Axt: wird meistens im Walde bzw Kundgebungen benutzt, und dies gründlich.

Fortsetzung folgt

Kommentare:

  1. Bei so einem Lexikon rollen sich mir die Fußnägel hoch, weil es ganz einfach blödsinnig ist. Nichts besseres zu tun ? In Bezug auf Arbeit fällt mir ein, daß es Leute gibt, die nichts anderes zu tun haben, als geistigen Durchfall als Artikel in ihren Blogs zu schreiben. Das gilt ganz besonders für so ein "Lexikon" für gleichartige Dummbürger. Völlig lächerlich und hat Kindergartenniveau.

    Um eines aber klarzustellen: Abdullah bedeutet soviel wie "Diener von Allah" bzw. "Gottes Diener". Diesen Namen gab es schon während der Zeit des Propheten Mohammed (s.a.s.) und kann daher auch nie mit neueren Bezeichnungen, d.h. "Salafisten" die von den Medien ausgedacht wurden, nicht im Einklang stehen. Kein Muslim bezeichnet sich selbst als "Salafist".

    AntwortenLöschen
  2. Hab ich doch glatt einen Begriff bei B vergessen - Bla,Bla,Bla: von Salafisten gerne verwendete Wortwiederholungen, einzig dazu bestimmt, das Gegenüber in die Irre zu führen oder in den Schlaf zu wiegen.

    AntwortenLöschen
  3. Georg, großes Lob. Du übertriffst dich mal wieder selbst. Urkomisch, bin vor lachen beinahe vom Stuhl gepurzelt :D :D Dickes Lob!

    AntwortenLöschen
  4. ganz schön rassistisch

    AntwortenLöschen
  5. Nö, Satire. Ausserdem wußte ich gar nicht, dass die Salafisten schon eine eigene Rasse sind.

    AntwortenLöschen