Donnerstag, 21. Juli 2011

Vogel nistet schon wieder in Frankfurt










Mister Gaga ist wieder auf Tour und gibt wiedermal in Frankfurt eine Probe seines Könnens. Warum schon wieder dort? Ja, weil er sonst nirgends mehr Aufmerksamkeit bekommt und er dort am besten zeigen kann, wie hilflos der deutsche Staat auf seine Provokationen reagiert. Außerdem hat er dort die gnädigsten Richter, erteilen die zwar eine Liste von Auflagen, nur ist niemand da, der auch auf die Einhaltung dieser achtet, sieht man dies ja am allerbesten bei der Geschlechtertrennung. Diesmal ist sogar Sven Lau dabei, man sollte sich also am Sonntag überlegen, ob man die Frankfurter Innenstadt betritt, zumindest wenn man nicht Asbestkleidung oder einen Feuerlöscher besitzt, könnte die Rede ja extrem feurig werden.

Wie sagte der erlauchte Prediger in einem seiner letzten Interviews: "Wir haben den fünften Gang eingelegt,und das Auto hat keine Bremse”. Tja, das mag schon sein, doch ist dies als Geisterfahrer nicht unbedingt von Vorteil, hoffen wir also, dass ihm irgendwann der Sprit ausgeht und er im Nirgendwo liegenbleibt. Eine andere Möglichkeit ihn zu stoppen wird es wohl nicht geben, zumindest bei unseren derzeitigen Politikern, treffen die sich ja gerne zu irgendwelchen Konferenzen und geben vollmundige Sprüche zum besten, bei der anschließenden praktischen Umsetzung verlässt einen dann allerdings der Mut.

So ist das Grundgesetz, da kann man nichts machen? Nein, das ist das, zu dem es dieses ewige Toleranzgeschafel gemacht hat, war dies sicher nicht im Sinne des Erfinders. So sagte der verstorbene SPD-Politiker Carlo Schmid:

Es braucht den Mut zur Intoleranz denen gegenüber, die die Demokratie gebrauchen wollen, um sie umzubringen.

Wer das war? Einer der Herren, die dieses Gesetz erschaffen haben und wohl mehr Ahnung davon hatten, als die heutigen Paragraphenreiter, die sich hinter verschwurbelten Gesetzestexten verstecken, nur um ja keine Entscheidung selbst treffen zu müssen. Früher war zwar nicht alles besser, zumindest aber die Volksvertreter.

Mahlzeit


Kommentare:

  1. Beim Recht auf Versammlung entscheidet nicht das Bundesverfassungsgericht, d.h. nach dem Grundgesetz. Von einem scheinheiligen Demokraten, auch wenn es sich bei Deinem Demokratieverständnis um Pseudodemokratie handelt, kann man doch erwarten, daß Dir die Spielregeln des Systems bekannt sind.

    Aber, Oh Schreck: Dieser Carlo Schmid war doch tatsächlich während des dritten Reiches Mitglied beim "Bund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen". Was sagt Du dazu ? Wenn ich mal nach Deiner Logik gehe, weil Du mir mal im Zusammenhang mit Horst Mahler und der RAF einiges unterstellt hattest, bist Du zur Abwechslung mal ein "Demokraten-Volksgerichtshof-Nazi". Gefällt Dir das ?

    AntwortenLöschen
  2. Hi Horschti, lies den Wikipedia Eintrag über Carlo Schmid genau und dann darfst Du wieder reden mit mir. Auf Fragen, die nur darauf aufbauen, dass der Fragesteller nicht lesen will oder auch nicht kann, antworte ich nicht. Ist nämlich reine Zeitverschwendung.

    AntwortenLöschen
  3. Carlo Schmid und Carl Schmitt sind zwei, verschiedene Personen. Ersterer ist sogar, von den Nazis verfolgt worden.

    AntwortenLöschen
  4. @ Georg E.:
    Ja und ? Ändert doch nichts daran, daß dieser Carlo Schmid trotzdem Mitglied beim "Bund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen" war. Was er damals für Gründe nach Wikipedia- Angaben nun hatte, ist dann doch egal. Er hätte auch etwas anderes studieren können. Genausowenig wie Dich interessiert, warum Horst Mahler mal bei der RAF gewesen war oder den Holocau$t leugnete. Offensichtlich bist Du nicht in der Lage zu verstehen, was ich damit sagen möchte oder ?

    Vielleicht muß man Dir das so erkären, wie einem kleinen Kind oder einem geistig zurückgebliebenen. Du differenzierst nicht und äußerst Dich wie ein einseitig denkender Minusgutmensch. Bei Horst Mahler siehst Du sofort, daß er bei der RAF war und dann versuchst Du es breitzutreten, aber bei Carlo Schmid versuchst Du von seiner Vergangenheit, die für Dich unbequem ist, komplett abzulenken bzw. zu übersehen. Genau das selbe Prinzip wendest Du und andere Islamkritiker bei uns Muslimen an. Immer schön die Fehler bei den Anderen sehen. Die "Bösen" sind doch immer die Anderen. Genau DAS ist Deine Meinung.

    Mir persönlich ist es wurscht, ob der ein Nazi war oder Horst Mahler bei der RAF war und dazu noch den Holocaust leugnete. Du bist Derjenige, der ständig darauf rumhackt, nicht wahr, Herr Volksgerichtshofmeister ?


    @ Anonym:
    Darum war der "Erstere" auch beim Bund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen und wurde 1944 als juristischer Berater einem Oberfeldkommandantur zugeteilt. Na, der wurde ja so verfolgt, daß sogar die Juden, die bei der deutschen Wehrmacht waren, sicher neidisch wurden:

    http://www.kansaspress.ku.edu/righit.html


    @ Georg E. und Anonym:
    Also, das nächste Mal aufpassen, wenn man die "Nazikeule" und die "Demokratiekeule" gleichzeitig rausholt.

    AntwortenLöschen
  5. Morgen Horschti, Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr das Vogelgejammer bei Dir schon in Fleisch und Blut übergegangen ist, sogar die hanebüchenen Vergleiche sind schon dieselben. Gut nachgeplappert, jedoch völliger Stuss, ausserdem sind Deine Mahler Liebesbekundungen schön langsam peinlich.

    AntwortenLöschen
  6. Lieben tue ich Horst Mahler gar nicht. Ich hatte nur Vergleiche am Beispiel dieser Person gemacht. Immer noch nicht verstanden, worum es geht ?

    Hätte Thilo Sarrazin von Deiner Existenz gewusst, so hätte er ein ganz anderen Inhalt in seinem Buch geschrieben. Nur der Titel wäre gleich geblieben.

    AntwortenLöschen
  7. http://www.zeit.de/2003/46/P-Rigg-neu
    Ok es stimmt, Schmid war nicht im KZ, er bekam aber einen Sperrvermerk, was zeigt, dass er bei den Nazis in Ungnade gefallen ist, aber mit viel Glück, konnte er schlimmerem entgehen. Trotzdem, war er kein Nazi. Unsere Demokratie, ist zwar nicht vollkommen, aber immer noch besser, als eure dämlichen Gottesstaat Vorstellungen. Entscheidend ist, was jemand jetzt macht, Mahler leugnete nicht den Holocaust, er tut es immer noch. Das ist ein feiner Unterschied, Logik und Voglianer passen halt nicht zusammen. Davon mal abgesehen, gibt es verschiedene Formen von Demokratie.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie
    Hier steht was, von Demokratie drinnen. Demokratie, ist mitnichten eine Pseudodemokratie, die dazu missbraucht werden darf um das System ab zu schaffen. Wir mir scheint, bist du immer noch in braunen Denkmustern gefangen.

    AntwortenLöschen
  8. @Abdullah Horschti: Typisch Salafist, kaum gehen einem die Argumente aus, wird das gute islamische Benehmen in die Tonne gekloppt. Das gibt sicher Punkteabzug und kann den Eintritt ins Paradies gefährden.

    AntwortenLöschen
  9. @ Anonym:
    Als man damals bei den Nazis in Ungnade fiel, wurde man eher an die Wand gestellt, als (nach Wikipedia- Angaben) 1944 als juristischer Berater der Oberfeldkommandantur in Lille/Frankreich zugeteilt. Sehr ungewöhnlich. Man denke doch mal an Erst Röhm und einige andere Personen, was mit denen geschehen war, obwohl sie hohen Funktionäre des Regimes waren. Den Wortlaut des "Sperrvermerkes" findet sich nicht auf Wikipedia. Vielleicht war es ja nur eine "Kleinigkeit".

    Georg E.:
    Ich bin kein "Salafist". Das Thema hatten wir doch schon, daß es nur Muslime geben kann. Der Begriff steht weder im Koran noch in der Sunna.
    Wo sind denn Deine Argumente ? Irgendwelche Verdächtigungen, Verschwörungstheorien und bescheuerter Humor bei Deinen Blogartikeln sind wohl kaum als Argumente zu bezeichnen. Übrigens hast hast Du gar nicht zu entscheiden, wer ins Paradies kommt. Dies ist die Sache des allmächtigen Gottes.

    AntwortenLöschen
  10. Warum stotterst Du denn, Horschti? Mit Gott brauchst Du mich noch nicht ansprechen, Herr und Meister reicht.

    AntwortenLöschen
  11. @ Abdullah
    Ein in Ungnade Fallen, hat sich bei den
    Nazis unterschiedlich geäußert.
    Bei Wikipedia, ist genau beschrieben wie es
    wahr, da braucht man nichts, vor zu kauen.
    Wie ihr euch, selbst bezeichnet, ist irrelevant.
    Ihr seid Salafisten, und damit hat es sich. Trotzdem, war Schmid einer der Väter des Grundgesetzes, sein Demokratieverständis, ist besser als alles andere. Extremisten, dürfen unter keinen Umständen, an Boden gewinnen. Wenn du deinen Steinzeitislam leben willst, mach das in Saudi Arabien, und nicht hier. In Deutschland, seid ihr eh unerwünscht, auch wenn es noch irre gibt, die zu euch konvertieren. Der Unmut wächst, und immer mehr Leute werden wach.
    Religionsfreiheit, ist zwar ein hohes Gut, aber sie ist nicht Grenzenlos.

    AntwortenLöschen
  12. Georg E.:
    Du bist das beste Beispiel dafür wie man alles falsch und möglichst blöd verstehen kann. Du hast eine große Klappe und nichts dahinter. Ich werde Dich nur noch mit Minusgutmensch ansprechen.

    Anonym:
    jaja. Alles klar. Wir sind alle "Salafisten", "Hassprediger", "Nazis" usw. usw. usw.

    Was ist denn mit den Juden ? Meinen Sie, daß die ebenfalls aus Europa verschwinden sollen und zwar unter der Berücksichtigung, daß vieles aus dem Judentum im Verhältnis 1:1 auf den Islam übertragbar ist ? Allah hatte neben den Koran auch die Thora und das Evanglium offenbart.

    AntwortenLöschen
  13. Von mir aus kannst Du auch Hansi zu mir sagen, es ist mir vollkommen egal, Horschti.

    AntwortenLöschen