Freitag, 3. Februar 2012

Die Abstimmung des Pierre Vogel

Wie die meisten ja wissen, weilt Pierre Vogel gerade auf Bildungsurlaub in Saudi Arabien, auch wenn ich mir da nicht so sicher bin, mischt er ja auch in Ägypten mit und hält dort sein edles Antlitz in jede Kamera, die sich so bietet. Verwundern tut mich dies ja nicht, so hat ers mit dem Lernen ja noch nie wirklich gehabt, ging ihm ja selbst ihm Boxring kräftig die Puste aus, für schwülstige Reden jedoch reichts allemal.

Nun seis, wies sei, haben ja auch Prediger ab und an Ferien, wie könnte man die sinnvoller verbringen, als bei einem Bad in der Menge, hat ja dem Pierre schon lange keiner mehr übers Häkelmützchen gestreichelt, es wird also wieder Zeit die Puppen tanzen zu lassen. Jetzt hat er aber gerade am arabischen Frühling geschnuppert, übt man dort ja gerade Demokratie, welche wohl auch im Salafistenheim angekommen ist, fragt man doch seine Anhängerschaft, wo das nächste Geschlechtertrennungs-Konzert stattfinden soll, will man ja nicht vor leeren Niqabs predigen:


(Quelle: Pierrevogel.de)

Frankfurt ist gerade auf der Siegerstraße, während Mönchengladbach mächtig lahmt, scheint dort die Extremistenrennbahn ja etwas zu heiß unter den Hufen geworden zu sein, der Vogel hat dort seine Schuldigkeit getan, er kann gehen - und auch fortbleiben. Schade nur, dass die Galapagos Inseln nicht zur Auswahl stehen, hätte ich dann ja auch mitgestimmt. Warum gerade da? Dort wohnt niemand, er kann also keinen Schaden anrichten und den Tieren wäre auch geholfen, hätten sie ja endlich ihre Ruhe, schließlich will ja keiner dem Vogel begegnen. Friede also auf der ganzen Linie. Wäre das nicht schön?

Guten Abend

Kommentare:

  1. Wenn er sich nochmal nach Frankfurt traut, wird ihm ein kalter Wind entgegenwehen, der seinen Kaftan zum Flattern bringt. Frankfurt ist gewappnet und ich bin schon auf seinen Gesichtsausdruck gespannt, wenn er merkt, dass nichts so ist, wie es scheint *cryptisch*

    AntwortenLöschen
  2. Es fehlen bei der Abstimmung die Optionen "Nirgendwo" und "wo der Pfeffer wächst".

    AntwortenLöschen
  3. kein problem an wind sind wir gewöhnt. das spornt uns nur an. :)

    AntwortenLöschen
  4. @ anonym: wir werden sehen, ob dieser Wind euch anspornt oder euch empört oder gar entsetzt.

    Ihr könnt glauben was ihr wollt, wenn ihr nur andere damit in Ruhe lasst und nicht versucht aus unserem Land ein religiöses totalitäres System zu machen, in dem es keine Freude mehr geben wird. Sorry, das könnt ihr in Saudi Arabien schon jetzt haben. Warum wollt ihr uns alle in dieses Elendsdasein stürzen? Wir wollen eure Religion und euren Propheten nicht.

    AntwortenLöschen