Freitag, 17. Februar 2012

Empören Sie sich - für Hamza Kashgari

http://www.rp-online.de/digitales/internet/facebook-gruppe-fordert-tod-eines-bloggers-1.2715362
http://hpd.de/node/12918

Nun ist es also soweit, endlich haben wir es geschafft, der Tod eines Menschen kann per Mausklick gefordert werden, bequem vom gepolsterten Schreibtischsessel aus, da schmeckt die Brezel ja gleich viel besser. Früher, wo ja bekanntlich alles besser war, musste man dem Opfer noch in die Augen sehen, man konnte sein inneres Monster nicht einfach rauslassen, heute jedoch ist dies viel schöner, kann ja jeder seine Dummheit und Menschenverachtung auf einer Internetplattform zur Schau stellen und dies ohne, dass der Nachbar vor einem angewidert auf den Boden spuckt, kann man ja trotzdem den Biedermann flockig und sauber raushängen lassen.

So muss sich der mittlerweile dahingeschiedene SS- Mann gefüllt haben, als er in fremden Gefilden sportliche Massenerschießungen veranstaltet hat, bekam ja keiner daheim etwas mit, man war weiterhin der Karl-Heinz von nebenan, der seine Kinder zärtlich auf den Knien schaukelte. Heute geht die Verwandlung viel, viel schneller, braucht man dafür ja keine tausend Kilometer lange Reise auf sich zu nehmen, es reicht der Gang zur heimischen Toilette und schon ist man seinen Irrsinn wieder los - ist das nicht schön?

Die Medien verhalten sich ähnlich wie damals unter der Hakenkreuzfahne, ist ja ein Saudi-arabischer Blogger kein großer Quotenbringer, vor allem nicht in der Karnevalszeit, ist ja gerade kollektives Bespaßen angesagt, ein ungeschönter Blick auf die Welt da draußen wäre da nur allzu störend, könnte einem dabei ja der Krapfen im Halse stecken bleiben. Das wiederum schadet der Wirtschaft und das ist ja das Schlimmste, was uns passieren könnte, darum zieht ja auch der eisige Wind des Schweigens durch die Politik, nimmt man Menschenrechtsverletzungen anderer Regierungen nur allzu gerne hin, wenn sie denn nur freudig Panzer und Waffen kaufen und der Euro ja nicht um 3 Cent absackt, würde dann ja die Welt untergehen. Anders kann es ja nicht sein, sonst würde man den Iran ja nicht (zurecht) kritisieren, beim Riad-Verein aber das Guido´sche Mündchen halten, sitzt man doch teeschlabbernd an König Abdullahs güldenen Tischchen und nimmt so manche Hinrichtung nicht wirklich wahr. Dies ist aber mehr als verständlich, verdient ja EADS Milliarden an dem asiatischen Wüstenstaat, über ein paar gesteinigte Frauen bzw gehängte Gotteslästerer kann man da getrost hinwegsehen:

http://www.gevestor.de/details/eads-saudi-arabien-vergibt-milliardenschweren-auftrag-3897.html

Man wäscht sein Hände in Unschuld, hat man ja im Gegensatz zu einigen Opfern noch welche, hinter einem kann getrost die Sintflut heranplätschern, Hauptsache man hat vorher noch sein Geldsäckchen gefüllt.

Und unsereins? Was tun wir? Wir üben uns pseudointelektuellen Spielchen, ist es doch heute modern, alle lieb zu haben, jegliche Kritik wird als Rassismus aufgefasst - Streicheln ist angesagt, auch wenn man sich dabei die Hände ein bisschen blutig machen muss. So auch beim Islam, wird ja jegliches Gegenwort sofort mit einem verächtlichen "Islam-hasser"abgetan, nur weil man eben nicht auf der weichespülten Welle mitschwimmen will und Realist ist. Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich habe nichts gegen dies Religion an sich, jedoch schließt dies nicht die fundamentalistischen Strömungen mitein, welche mit Öl-Geld aus dem Wahabitenlager finanziert werden, verachte ich die ja abgrundtief - sie gehören meiner Meinung auf die Müllkippe der geistigen Verirrungen. Scheiße wird nicht zu Gold, auch wenn man das Mäntelchen der Religion darüber hängt, es bleibt was es ist und stinkt auch weiterhin bis zum Himmel.

Gott sei Dank lassen sich aber nicht alle blenden und diese Menschen müssen unterstützt werden, deshalb hier einige Adressen, wo auch sie ihren Unmut kundtun und Hamza Kashgari ein kleines bisschen unterstützen können:

Free Hamza Kasghari

und natürlich:

Anonymus

Empören Sie sich, bis die Telefonleitung kracht, zeigen Sie, dass Sie nicht schlafen. Pfeifen Sie auf den Wulff-Rücktritt, der war auch schon vorher politisch tot und wird auch weiterhin sein Täschchen gut gefüllt haben. Hamza Kashgari lebt jedoch noch -die Frage ist nur wie lange. Ein Leben nach dem Rücktritt ist erwiesen, der nach dem Strang nicht.

Guten Tag






PS: Ich werde jetzt eine FB-Gruppe mit dem Titel "das Weltvolk fordert den Tod von Mark Zuckerberg" gründen - mal sehen ob die auch nicht gegen die Regeln verstößt. Schauen wir mal.

Kommentare:

  1. Ich kann nicht verstehen das diese Drecksgruppe immer noch eine Plattform bei FB hat, ich kanns echt nicht verstehen. Social Network? Hallo?

    AntwortenLöschen
  2. schon längst dagegen unterschrieben!

    Facebook tut nichts dagegen, da sehr viele Salafisten im Internet sind.

    AntwortenLöschen
  3. Tja SalaFISTELn sind sehr schwer zu entfernen. Wird Zeit das FB die Geschwüre entfernt und kapiert, das es nicht die Masse ist, die Klasse macht.

    AntwortenLöschen