Dienstag, 14. April 2015

Die Masern und die Salafisten - lass mich küssen Deine Pusteln

Wars ein Blitz, der die Hirnrinde der Salafijünger zur bröseligen Pappe vertrocknete? Ein schwerer Sturz aus dem 25.Stock? Streifte sie gar ein Bus bei dem Versuch einer schlurfenden Autobahnüberquerung? Oder wars die Hebamme, deren Hände zu sehr zitternden, weswegen dem Wääääh! ein böses Platsch! folgte?  All das könnte man in Betracht ziehen, und doch wirds wohl etwas anderes gewesen sein, waren es ja die Masern, die dem Abu-Kevin-James-Al-Almani den Socken zerschossen, ist eine echte Umm ja gleichzeitig ein Impfgegner, was kaum jemanden verwundert, kann Dummheit auf einem Bein ja kaum stehen:



"Impfen: Nicht mit meinen Kindern!

16/8/2014
0 Comments
 

Mein erstes Kind ist 2005 zur Welt gekommen und damals wie heute stellte sich die Frage, ob wir es impfen lassen oder nicht. Alhamdu lillah, zu dieser Zeit beschäftigten wir uns schon mit den Vor- und Nachteilen des Impfens und nach einigen Recherchen, entschieden wir uns aus Überzeugung dagegen!
Somit konnte ich meinen Kindern die Risiken, Nebenwirkungen und Folgeschäden ersparen und bin bis jetzt zufrieden mit dieser Entscheidung!

Die Panikmache der Ärzte und Interessen der Pharmaindustrie führen dazu, dass der Normalverbraucher, der sich nicht über Impfstoffe etc. informiert und der im blinden Vertrauen und mit der guten Absicht, seinem Kind das Beste zu geben, sich in die Obhut der Ärzte begibt, ohne sich der Konsequenzen bewusst zu sein.
Erst wenn es zu einem offenkundigen Impfschaden gekommen ist, beginnen sie sich über die Wirkungen und Inhaltsstoffe zu informieren, recherchieren und beraten sich mit Betroffenen. Doch dann ist es zu spät, vielleicht wird ihr Kind für immer beeinträchtigt bleiben. Ein vorher gesundes Kind ist zu einem Pflegefall geworden oder stirbt!

Was die Langzeitfolgen von Impfungen anbelangt, so ist vielen nicht bekannt, dass auch später auftretende Erkrankungen mit Impfungen in Verbindung stehen können!

Dies soll ein Aufruf an euch sein, bewusst und kritisch mit diesem Thema umzugehen und euch dazu motivieren, euch besser zu informieren, bevor ihr eure Kinder diesen Giften aussetzt!
Es gibt im Internet sehr viele Seiten und Videos darüber!

Wir haben circa drei Jahre lang ungeimpft in Ägypten verbracht. Meine Kinder hatten einmal die Windpocken, welche sie gut überstanden haben, alhamdu lillah!

Anstatt auf chemische Medikamente zurückzugreifen, solltet ihr versuchen Naturheilmittel zu verwenden, um das Immunsystem eurer Kinder zu stärken, zu schützen und Krankheiten natürlich zu heilen!
Wir haben auch sehr gute Erfolge mit der Homöopathie erzielt, alhamdu lillah!

Ich hoffe, dass dies ein Anstoß für euch ist, die Recherche zu beginnen, um gesünder zu leben und natürlich zu heilen.

Und nie vergessen: Der Erfolg und die Heilung kommen allein von Allah!

Alles Gute was salamu aleykum,

Umm Muhammed Ismail"
 
 
 
Genau! Und weil man hierzulande die Kleinen vergiftet, liegt Deutschland auch auf Platz 173 bei der Kindersterblichkeit, während man in Ägypten schon auf Platz 97 vorgedrungen ist:
 
 
So werden die Hirnis hierzulande niemals auf das Treppchen vordringen, deswegen Kümmelöl statt Spritze, damit es endlich wieder etwas zu feiern gibt. Nach wir sind Papst! kommt nun wir sind tot! Hurra! Und Amen! Endlich Erster!
 
 
Guten Tag 
 
 

Kommentare:

  1. "ist eine echte Umm ja gleichzeitig ein Impfgegner"

    Oder ein echter Mann/eine echte Frau der Bibel:

    "Der Bibelgürtel weist im Landesvergleich den niedrigsten Prozentsatz geimpfter Kinder auf...Alle Betroffenen waren aus religiösen Gründen nicht geimpft worden: („Gott bringt über mich, was er für mich entschieden hat“)."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bibelgürtel_%28Niederlande%29#Impfung_und_Krankenversicherung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahnsinn... kenne viel Irrsinn im Namen von Religionen, aber vom Bibelgürtel hatte ich bis dato noch nie was gelesen. Danke, für die Info

      Löschen
    2. Abu Dunjaschaden14. April 2015 um 02:13

      Impfgegner sind nicht nur in der Ummah zu finden. Vollkommen Recht.
      Dabei ist es viel schlimmer, Kinder unmittelbar den Krankheitserregern auszusetzen und sie vielleicht noch auf Masernpartys zu schleppen, anstatt sie durch eine Impfung immunisieren zu lassen.
      Während wir hier die Möglichkeit zur freien Entscheidung gewähren, wird es in Ländern wie Pakistan den Impfbefürwörtern schwer gemacht. Vor einiger Zeit kam eine Reportage, dass Impftrupps nur unter Lebensgefahr Impfaktionen für Interessierte durchführen können. Da nimmt man lieber in Kauf, dass Kinder an Krankheiten wie der Kinderlähmung (die bei uns zum Glück doch eingedämmt werden konnte) erkranken und für ewig Krüppel bleiben müssen, als dass sie dagegen vorher immunisiert werden.

      Löschen
    3. "Der Bibelgürtel weist im Landesvergleich den niedrigsten Prozentsatz geimpfter Kinder auf.."
      Die geimpften sind immerhin 70 %, das sind so Flachsinnaussagen die keinen Vergleich erlauben. Mal so hingerotzt.
      Was heisst den "niedrigsten", da sind die anderen 0,00001 % besser oder was ?

      Löschen
    4. "wird es in Ländern wie Pakistan den Impfbefürwörtern schwer gemacht"

      Das Versteck von Osama Bin Laden in Abottabad in Pakistan soll durch Agenten, die als Impftrupp auftraten, ausgekundschaftet worden sein.

      Löschen
    5. Abu Dunjaschaden15. April 2015 um 03:40

      Das mag schon sein.
      Und ich schließe nicht aus, dass Impfaktionen auch missbraucht werden (können). Es bedarf da einer Aufklärung, ob es wirklich zu Sterilisationen von Frauen gekommen ist. So was ist zu verurteilen.

      Löschen
  2. Dieses Thema sollte man völlig ernst und unpolemisch angehen, da unzählige Kinder sterben, da sie nicht geimpft werden!

    Wenn Gott Menschen durch die moderne Medizin heilt, also er die Medizin für die Menschen zum Nutzen machte, dann warum nicht auch durch Präventivmaßnahmen wie Impfung, die ja ebenfalls ein Teil der modernen Medizin sind?

    Denkt mal darüber nach, liebe Umms, Abus und sonstige Religiöse! Ihr müsst auch nicht dem Arzt oder dem Gesundheitssystem danken, sondern alleine Gott!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Anonym14. April 2015 um 01:37

      "Wenn Gott Menschen durch die moderne Medizin heilt, also er die Medizin für die Menschen zum Nutzen machte, dann warum nicht auch durch Präventivmaßnahmen wie Impfung, die ja ebenfalls ein Teil der modernen Medizin sind? "

      Ja, warum dann keine Pille und kein Kondom, selbst der Schwangerschaftsabbruch würde nach der Argumentation mit "Gottes Hilfe" geschehen und keine Frau müsste mehr bei dilletantischen Eingriffen oder schwierigen Geburten krepieren. Viel Spaß beim Versuch, das den religiotischen Lebensschützern zu verklickern. Die wissen schon, warum so eine Argumentation für sie eben nicht zählt.

      Löschen
  3. Ich muss gestehen, bei manchen Impfungen bin ich auch skeptisch. Was, aber, lebenswichtig ist sollte erlaubt werden, besonders wenn es sich um lebensbedrohlichen Erkrankungen handelt, vor allem in Ländern in alles Mögliche kreucht und fleucht und Mangel an Hygiene herrscht!

    AntwortenLöschen
  4. Um mein religiöses Argument auszubauen:

    Für wie schwach hält man Gott eigentlich, wenn man glaubt, dass man dadurch in die göttliche Fügung eingreifen könnte? Nein, vielmehr gehört die Impfung mit zur göttlichen Fügung, ebenso wie die übliche medizinische Behandlung und sonst alles, was Gott vorherbestimmt (der Muslim muss an al-Qadr und die Allmacht Gottes glauben).

    Die Impfung steht weder im Widerspruch zum Quran und der Sunnah, noch zur Bibel, da der Mensch auf seine Gesundheit achten soll. Der einzige Gott hat die Impfung somit zu einem Segen für die Kinder Adams werden lassen.

    Bitte lasst euch nicht von dämlichen esoterischen Verschwörungstheoretikern einreden, dass Impfungen etwas Schlechtes seien, deren Argumente sind hanebüchen und unwissenschaftlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. " Was, aber, lebenswichtig ist sollte erlaubt werden,"
      Normalerweise ist alles erlaubt , was nicht verboten ist.
      Soll erst mal alles verboten werden ?
      Wenn 1% einer Massnahme Schäden erleiden, sollte man dann eine Impfung verbieten, die die anderen 99% retttet.
      Was ist denn das für eine Haltung.

      Löschen
  5. Lebt die überhaupt noch? Ihr letzter Blog-Beitrag ist vom 9/12/2014...

    AntwortenLöschen
  6. Achso, auf FB jeht et weiter...

    AntwortenLöschen
  7. https://www.youtube.com/watch?v=dcltNIw-Yk4

    http://islamqa.info/en/20276

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Fataawa al-Shaykh Ibn Baaz, 6/21

      With regard to the harm suffered by those who are given some vaccinations, namely a short-lived fever or other side-efects, these drawbacks may be overlooked when compared with the great harm that is warded off, namely the diseases that may kill or cause great harm to a person’s health.

      This is similar to the case of circumcising boys by cutting off a piece of skin and the intense pain that is caused to the infant; this is outweighed by the great benefits that are served by this action, serving the religious interest of purity (tahaarah) and numerous worldly benefits. "

      Viel bekloppter kann man Beschneidung, besonders von Mädchen, kaum begründen.

      Löschen
  8. Ach was Impfung, so ein Teufelszeug! Alles übler Kuffar-Kram (so wie Smartphones und das Internet). Kreuzkümmel, Zamzamwasser und ganz viel Du'a(rsch) machen! Unser aller Schicksal liegt in Allahs Hand, und wenn er entscheidet, dass alle Salafisten mit schwachen Verstand ausgestattet sein sollen, wer sind wir dann, den Sinn davon in Frage zu stellen?

    AntwortenLöschen
  9. Viele Impfgegner aus dem erwachsenen Kreis der Salafisten wurden in Deutschland als Kinder doch auch geimpft. Geschadet hat es ihnen nicht, zumindest das nicht, was das Impfen als Vorbeugung gegen Krankheiten in ihrer Kindheit betrifft.

    An dieser Haltung der Salafisten als Impfgegner kann man sehr gut erkennen das sich ihre Meinung dazu mit der Einstellung von anderen Islamisten deckt.

    http://www.rp-online.de/politik/die-mordenden-impfgegner-aid-1.4983443

    Einerseits lassen sie ihre Kinder bedenkenlos beschneiden, trotz der gesundheitlichen Probleme die dadurch für ihre Kinder entstehen können und anderseits wollen sie ihre Kinder nicht impfen lassen, weil sie glauben dass durch das Auslassen der Impfung keine gesundheitlichen Schäden für ihre Kinder entstehen könnten.

    Diese Logik die dahinter steckt, die muss von mir erst einmal verstanden werden, wenn es dahinter überhaupt eine Logik und ein Verständnis geben könnte, was doch eigentlich für die Eltern zum Wohle ihrer Kinder an erster Stelle stehen sollte.

    Aber es ist so wie es in fremden Kulturen oftmals der Fall ist, auch da sind die Geschmäcker der Erwachsenen verschieden und das auch nicht selten zum Leidwesen der darin befindlichen Kinder.

    AntwortenLöschen
  10. "Was die Langzeitfolgen von Impfungen anbelangt, so ist vielen nicht bekannt, dass auch später auftretende Erkrankungen mit Impfungen in Verbindung stehen können!"

    Das stimmt. In jungen Jahren mit Islam geimpft zu werden kann zu
    einem schmerzhaften Märtyrertod führen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ja, Langzeitfolgen gibt es tatsächlich. Es gibt Leute, die nach Impfungen sowohl an Kinderlähmung erkrankt sind, als auch Autisten usw, die ihre Behinderung den Impfungen zu verdanken haben. Auch, wenn diese Fälle sehr selten sind, sind sie nicht ausser Acht zu halten.

      Fakt ist, ich wünsche mir viel mehr ärztliche Untersuchungen, bevor jemand geimpft wird. Man vertraut grundsätzlich Statistiken, was nicht unbedingt falsch ist, aber es gibt auch Ausnahmen. Zum Glück erkennt die deutsche Ärztekammer mittlerweile Impfschäden an, auch wenn nur zähneknirschend.

      Löschen
    2. "Nun ja, Langzeitfolgen gibt es tatsächlich. Es gibt Leute, die nach Impfungen sowohl an Kinderlähmung erkrankt sind, als auch Autisten usw, die ihre Behinderung den Impfungen zu verdanken haben. Auch, wenn diese Fälle sehr selten sind, sind sie nicht ausser Acht zu halten. "

      Sicher gibts immer eine Risikoabschätzung, ist nun mal nicht jeder Metabolimus gleich.
      Aber wenn man absolute Sicherheit sucht, jede Menge Leute fahren Autos, obwohl das auch ganz sicher mal zum Tode und langwierigen Quälereien führt.

      Dann müsste man reiten verbieten, pro Jahr 12 Tote auf 1000
      aktive Reiter. Reiter sind also komplett irre ?
      (Ich liebe Geländereiten, da sterben die Meisten)

      Löschen
    3. Wer zahlt denn die verursachten Folgekosten, wenn sie denn wegen einem bewussten Versäumnis durch die Salafisten als Eltern/teil billigend in Kauf genommen wurden?

      Das Ganze würde für mich dann schon als grobe Fahrlässigkeit der Eltern bewertet werden müssen, weil sie so verantwortungslos mit der Gesundheit ihrer Kinder umgehen.

      Ich denke dass den Eltern in solchen Fällen die Erziehungsberechtigung entzogen werden müsste, denn mit der Gesundheit von Kindern spielt man nicht und sie sollte auch nicht, wie man am schlechten Beispiel zum Erlass der Beschneidung von Kindern gesehen hat, eigentlich nicht verhandelbar sein dürfen und über dem religiösen Verständnis der Eltern zum gesundheitlichen Erhalt der Kinder stehen.

      Genauso sollte auch mit den Eltern verfahren werden wenn sie keine Salafisten sind, aber mit brennender Zigarette im Mund oder alkoholisiert ihren Nachwuchs in einem Kinderwagen oder an den Händen durch das Leben bugsieren.

      Die Gesundheit von Kindern sollte überall gleich geschützt werden und dabei muss es endlich jedem klardenkenden Menschen völlig egal sein, ob die Eltern Salafisten oder Kuffar sind!

      Löschen
    4. @Martina Zucki-die echte14. April 2015 um 07:30

      " Es gibt Leute, die nach Impfungen sowohl an Kinderlähmung erkrankt sind..."

      Das Risiko besteht grundsätzlich bei Lebendimpfstoffen, dass die Krankheit, gegen die geimpft werden soll, dadurch ausbricht. Deswegen sind z.B. Tollwutimpfstoffe für Mensch, Haus- und Nutztiere immer inaktiviert. Bleibt jetzt mal jedem der Schreier hier überlassen zu googeln, auf welche Impfstoffe für den Menschen das zutrifft.
      Immer mehr Züchter geben ihre Tiere erst ca. 14 Tage nach Impfungen mit Lebendimpfstoffen ins neue Zuhause ab. Zu oft schon die Erfahrung gemacht, dass eine Impfung nicht nur ein kleiner Pieks ist.

      "Fakt ist, ich wünsche mir viel mehr ärztliche Untersuchungen, bevor jemand geimpft wird"

      Da ist einiges verbesserungswürdig. Vor allem wäre es mal ein Anfang, nicht jeden, der skeptisch ist, als verantwortungslosen Impfgegner niederzubrüllen. Nicht jeder spinnt sich mit Verschwörungstheorien und religiösem/esoterischem Blödsinn voll.

      Löschen
    5. "(Ich liebe Geländereiten, da sterben die Meisten)"

      Mitnichten @cairn! Die meisten Unfälle passieren im Haushalt und darum drücken sich die Männer ja auch feige davor und lassen lieber ihre bis zu vier Frauen diese Arbeiten erledigen. Fällt eine Frau während der Haushaltsreinigung aus dem Fenster, dann sorgt der Herr Salafist schon dafür dass sie ganz schnell durch eine neue Arbeiterin auf Zeit ersetzt wird, solange nicht auch sie aus dem Fenster fällt!

      Löschen
    6. "Die Gesundheit von Kindern sollte überall gleich geschützt werden und dabei muss es endlich jedem klardenkenden Menschen völlig egal sein, ob die Eltern Salafisten oder Kuffar sind!"
      So einfach ist es nicht, wer will garantieren , das mit einem neuen Impfstoff nicht was Conterganartiges unters Volk gebracht wird.

      Löschen
    7. "Die meisten Unfälle passieren im Haushalt"
      Ja wenn man Haushalt als gefährlichen Sport bezeichnet.
      Dann sollte man Haushalt lieber lassen, viele Männer haben das begriffen :-)
      Aber in den Versicherungsstatistiken ist Reiten die gefährlichste Sportart, da kommt Sex nicht ran.

      Löschen
    8. cairn, Christine: da gebe ich euch beiden recht

      Löschen
    9. "Aber in den Versicherungsstatistiken ist Reiten die gefährlichste Sportart, da kommt Sex nicht ran."

      Puhhh, da habe ich ja beim "Reiten" noch mal Schwein gehabt, ohne die gefährlichste aller Sportarten zu meinem Hobby zu zählen. ;-)

      Löschen
    10. @Martina

      Nun ja, Langzeitfolgen gibt es tatsächlich. Es gibt Leute, die nach Impfungen sowohl an Kinderlähmung erkrankt sind, als auch Autisten usw, die ihre Behinderung den Impfungen zu verdanken haben.

      Lies mal das hier:

      Masern-Impfung und Autismus Spätes Ende eines Medizin-Skandals


      Es ist widerlegt, dass Impfung zu Autismus führt. Es war eine Auftragsarbeit klagender Eltern.

      Fakt ist, ich wünsche mir viel mehr ärztliche Untersuchungen, bevor jemand geimpft wird. Man vertraut grundsätzlich Statistiken, was nicht unbedingt falsch ist, aber es gibt auch Ausnahmen.

      Impfung bedeutet, den Krankheitserreger in abgeschwächter Form zu verabreichen, um dem Organismus einen Vorsprung zu verschaffen, Antikörper zu bilden, so dass er gewappnet ist, wenn er massiv den Krankheitserregern ausgesetzt ist.

      Wenn jemand daraufhin bleibende Folgeschäden erleidet, die mit der eigentlichen Erkrankung in Verbindung stehen, dann würde ich als Statistiker a) fragen, ob ausgeschlossen werden kann, ob nicht bereits eine Vorinfektion vorgelegen hat, die diesen Schaden verursacht hat und b) ob der Betreffende ohne Impfung bei der Infektion ebenso heftig reagiert hätte.

      Ich kann mir einfach logisch nicht vorstellen, wieso eine abgeschwächte Dosis des Krankheitserregers eine heftigere Krankheitsgeschichte produzieren sollte als die Infektion mit der vollen Breitseite.

      Man könnte höchstens noch damit argumentieren, dass nicht ausgemacht ist, dass der Betreffende jemals mit dem Erreger in Kontakt gekommen wäre, wenn er nicht geimpft worden wäre. Da beißt sich aber die Katze in den Schwanz, denn je mehr Impfverweigerer es gibt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit der Exposition.

      Kinderlähmung/Polio gilt bei uns als ausgerottet. Wenn es jedoch Landstriche gibt, in denen die Polioimpfung verweigert wird, sich der Erreger wieder ausbreitet, wir dann Migration aus diesen Ländern haben, geht der ganze Spaß von vorne los.

      Hinkende und schielende Kinder, die wir seit den 60ern hier nicht mehr sehen. Seit der Kampagne: Kinderlähmung ist bitter, Schluckimpfung ist süß-

      Tuberkulose und Diphterie hat man jahrzehntelang in Deutschland nicht oder kaum noch gehabt. Durch die Migration ist dies wieder Thema und sollte auch für junge Eltern ein Thema bei der Impffrage sein.

      Löschen
    11. Durch Zuwanderung werden etliche , hier fast vergessene Krankheiten auch wieder eingeschleppt.
      Seien es nur sowas wie die in Afrika weitverbreitete Krätze
      mit denen die Italiener zu kämpfen haben.
      Kann man in den Griff kriegen, fragt sich nur ob man alles erwischt, es gibt ja auch Inkubationszeiten.

      Löschen
    12. Anna was du sagst ist definitiv nicht widerlegt, auch wenn du das anders behauptest! Es gibt so einige quiecklebendige Kinder die nach Impfungen plötzlich zu Autisten wurden. Das können auch Leiter von Behindertenheimen bestätigen usw. Es gibt nun mal Menschen die Impfungen vertragen und Menschen die es nicht tun.

      Ich habe Zugang zu einem Behindertenheim in dem 5 Kinder mit erwiesenen Folgen zu finden sind, dessen Eltern sie täglich hinbringen. Da Impfopfer aber mehr oder weniger gezielt isoliert werden, sieht man diese nicht. Es kann nicht ein Zufall sein, dass kurz nach einer Impfung ein Kind plötzlich zum Autist wird, welches vorher nichts hatte. Eines dieser Kinder die ich kenne ist schon 13 Jahre alt, macht nichts ausser atmen und schlucken. Eine Klassenkollegin von mir hat auch Kinderlähmung gekriegt nachdem sie geimpft wurde, wenigstens kann sie laufen, auch wenn sehr wacklig.

      Anonym14. April 2015 um 12:29 das stimmt allerdings! Kein Wunder, wenn solche Menschen von Hygienemaßnahmen keine Kenntnis haben. Bei uns würden so viele Krankheiten nicht mehr ausbrechen, da wir Wasser und Seife kennen und diese auch benützen!

      Löschen
    13. @Anonym14. April 2015 um 12:29
      Krätze

      Krätze wird nicht nur eingeschleppt, sondern lebt seit jeher mitten unter "uns", in Anführungsstrichen, weil es natürlich in der Wohlstandsgesellschaft nicht mehr vorkommt, sondern in den Randgebieten unserer Gesellschaft, die ja säuberlich ausgeklammert werden.

      Obdachlose haben häufig Krätze.
      Es ist also nicht so, dass die Krätze hier irgendwann mal ausgerottet war und nun wieder eingeschleppt wird. Dass die Prävalenz zunimmt, mag jedoch möglich sein. Indem Menschen hierherkommen, die entweder lange Zeit von Hygiene abgeschnitten waren oder diese geringschätzen.

      Anders ist es zB mit der Diphterie. War lange Zeit kein Thema mehr hier in D. Durch die Zuwanderung aus der russischen Konföderation ist es wieder Thema geworden.
      Parallel dazu ist es unschick geworden, Kinder gegen Diphterie zu impfen. Weil man es ja als in D ausgerottet gewähnt hat.

      Solange D eine Abschottungspolitik gefahren hat, konnte das gutgehen. Mittlerweile sind wir ja bunt, und man sollte in diesem Zuge die Eltern darüber aufklären, dass die neue Offenheit auch ein neues Impfverhalten erfordert.
      Wahrscheinlich ist das aber zu rassistisch, darauf hinzuweisen, dass Zuwanderer aus nicht-geimpften Populationen Infektionskrankheiten mitbringen, die hier schon als ausgerottet galten. Hab zumindest gelesen, dass das rassistisch ist und mindestens Gelächter produziert.

      Löschen
  11. Na, um was wollen wir wetten, das wenn es dann irgendwann zur Impflicht kommt, sich die "rechtgeleiteten" aus "religiösen Gründen" drücken dürfen, während bei uns normalen Menschen diese Pflicht mit der vollen Härte durchgedrückt werden wird???

    P.S. Ich war als Kind gegen ALLE Kinderkrankheiten geimpft und hab trotzdem Stück für Stück ALLE bekommen. Und jetzt nicht, wie manche vielleicht denken mögen, in viel abgeschwächterer Form - oh nein...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss es auch mal anders rum sehen, wenn man als Kind Masern bekommt wird das meistens weggesteckt.

      Wenn man als ungeimpfter Erwachsener Masern bekommt wird es richtig bitter.

      Löschen
    2. Anonym14. April 2015 um 08:09
      Was glauben Sie wieviele Menschen die Kinderkrankheiten in nicht abgeschwächter Form bekommen hätten, wenn sie NICHT von ihren Eltern zur Schutzimpfung geschickt worden wären? Der negative Erfolg dürfte weitaus höher gelegen sein, als Sie als eine der wenigen Ausnahmen durch Ihr spätes Leid durch eine Kinderkrankheit erleben mussten.

      Löschen
    3. @Anonym14. April 2015 um 08:09

      So schnell kommt es zu keiner Impfpflicht, denn eine Impfung ist als schwerwiegender Eingriff in die körperliche Unversehrtheit zu sehen. Es werden nämlich gefährliche Krankheitserreger injiziert - oder möchte jetzt einer der Hyperventilierer z.B. Masernviren plötzlich doch als ungefährlich bezeichnen? Die sind zwar abgeschwächt, was aber nicht jedem hilft. Ein Restrisiko bleibt.
      Wer in der letzten Maserndebatte zugehört hat, müsste mitbekommen haben, dass lediglich ein Ausschluss ungeimpfter Kinder aus Kindergärten und Schulen rechtlich möglich wäre. Kindergartenpflicht gibt es keine und wie das dann mit der Schulpflicht wäre? Wohl doch bitte nicht so wie in den USA, wo man seinen Nachwuchs zuhause via homeschooling endgültig komplett religiös verblöden lassen kann...das wäre allerdings fatal.

      Löschen
    4. Als ich klein war ging meine Mutter mit mir zu allen Freunden, deren Kinder Masern et co hatten, ich hatte nichts abgekriegt. Als ich dann älter wurde kriegte ich eine Impfung gegen Pocken und was ist passiert? Kurz darauf kriegte ich eine leichte Form an Pocken...

      Wie auch immer, Erwachsenen würde ich erst recht raten, sich gegen Masern impfen zu lassen. Kleinkinder und Masern ist auch so eine Sache. Normalerweise wenn das Immunsystem stark genug ist dann ist es kein Problem, wenn ein Kind die Masern unerwartet kriegt und die Masernviren schützen auch vor Krebserkrankungen. Ich wäre, allerdings, vorsichtig mit meinem Kind auf sogenannte Masern- und Pockenpartys gehen wie manche machen, vor allem Veganer.

      Löschen
    5. und die Masernviren schützen auch vor Krebserkrankungen.

      Das ist ja ein ganz toller Trick.
      Wenn du daran glaubst, wirst du uns sicher auch dezidiert erläutern können, wie das wohl vonstatten geht.

      Löschen
    6. "Als ich klein war ging meine Mutter mit mir zu allen Freunden, deren Kinder Masern et co hatten, ich hatte nichts abgekriegt. Als ich dann älter wurde kriegte ich eine Impfung gegen Pocken und was ist passiert? Kurz darauf kriegte ich eine leichte Form an Pocken..."
      Kein Wunder wenn die Abwehrkräfte schon am Anschlag waren.

      Löschen
    7. Anna Lühse:
      http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Presse_Aktuell/Pressemeldungen/2014_05_22-port-10011-p-89620.html

      Es wurde auch erwiesen, dass Menschen die an Infektionskrankheiten leiden und Masern sind eine Infektionserkrankung, weniger an Krebs erkranken. Das liegt alles ernsthaft in der Forschung.

      Löschen
    8. @Anonym14. April 2015 um 15:52

      "Kein Wunder wenn die Abwehrkräfte schon am Anschlag waren."
      Mal abgesehen davon, dass man Menschen (und auch Tiere) bei geschwächter Immunabwehr nicht impfen soll - schon gar nicht Lebendimpfstoffen - ist ein leichter Ausbruch der Krankheit eigentlich gar nicht so ungewöhnlich. Schon gar nicht bei der komplikationsreichen Pockenimpfung, auf welche man deswegen nur im Notfall zurückgreifen soll.
      http://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Pocken/Pocken.html
      Kannst Du gern von hochoffizieller Seite nachlesen.
      Bei dauerhaft immungeschwächten muss eine genaue Nutzen-Risiko-Abwägung vorgenommen werden.

      Meine Katze hat nach ihren Impfungen (Seuche und Schnupfen sind Lebendvakzine) auch immer ein paar Tage rumgeschnupft und schlecht gefressen. Eigentlich der unschlagbare Beweis, dass im Impfstoff wirklich Impfviren enthalten sind, was manche Impfgegner vehement bestreiten. Passt nur nicht ganz zur "ist wie ein Drops, kriegst gar nix davon mit, wie das Immunsystem auf dieses Spritzchen (Attacke!!!) reagiert" - Story, die von den Impffanatikern immer wieder vorgebracht wird.

      Löschen
    9. "Es wurde auch erwiesen, dass Menschen die an Infektionskrankheiten leiden und Masern sind eine Infektionserkrankung, weniger an Krebs erkranken. "
      Der link hat als Überschrift
      "Masern-Impfviren zerstören gezielt Krebszellen - Studien laufen"
      Also nicht die Infektion, sondern die Impfung dagegen.

      Löschen
    10. @Anonym15. April 2015 um 06:41
      "…
      "Es wurde auch erwiesen, dass Menschen die an Infektionskrankheiten leiden und Masern sind eine Infektionserkrankung, weniger an Krebs erkranken. "
      Der link hat als Überschrift
      "Masern-Impfviren zerstören gezielt Krebszellen - Studien laufen"
      Also nicht die Infektion, sondern die Impfung dagegen.
      "


      Martina ist bei der Interpretation von Texten immer recht 'großzügig', nimm's ihr nicht krumm.
      >;D
      Fakt ist folgendes: Alle Viren befallen lebende Zellen. Müssen sie: Da sie nicht in der Lage sind, die erforderlichen Proteine zu synthetisieren, ist das für sie die einzige Möglichkeit zur Fortpflanzung. Bei entsprechend starkem Befall wird die Zelle zerstört. Punkt!
      Das vorstehende gilt natürlich auch für Krebszellen. Wenn nun in etwa einem von -zigtausend Fällen der Krebskranke Glück hat, befällt eine Virusinfektion genau das Organ, welches auch vom Krebs befallen ist, und es besteht die Möglichkeit zu einer sogenannten"spontanen Remission" des Tumors. Dummerweise ist es den Viren ziemlich egal, ob sie eine gesunde oder eine Krebs-Zelle zur Vermehrung missbrauchen, und wenn der betreffende Mensch Pech im Unglück hat und einen entsprechend aggressiven Virus erwischt, krepiert er nicht langsam an Krebs sondern schnell an der Viruskrankheit.
      Für eine virenbasierte Krebstherapie bedeutet das: Man braucht einen Virus mit eingeschränkter Aktivität (hier kommen die 'Impfvieren' ins Spiel), der außerdem (an Hand eines bestimmten Marker-Proteins) selektiv Krebszellen befällt.
      Und genau das ist das Thema des o.a. Artikels. Hat Martina nicht verstanden, wie sollte sie auch?


      @Anna Lühse

      Du wirst vergeblich auf eine schlüssige Erklärung oder gar einen validen Beleg warten. Martina hat's nicht so mit Studien, die baut lieber auf 'anekdotische Evidenz' als auf Empirie. Ich warte heute noch auf einen Nachweis des Wirkmechanismus beim 'Schröpfen'. (Nein, nicht das 'Schröpfen', dessen Objekt ausschließlich mein Geldbeutel ist. ;o))
      Hier übrigens ein guter Artikel aus der Schweizer Ärzte-Zeitung von Prof. Claire-Anne Siegrist et al., in dem (zwar in einem anderen Zusammenhang, aber aus dem selben Sumpf) die typischen Argumente der Impf-"Kritiker" wunderschön und mit vielen, vielen Quellenverweisen zerlegt werden: Evidenz anstelle von Behauptungen!
      (Ist etwas länger, nichts für die Freunde von Texten vom Umfang unterhalb eines halben Hauptsatzes. ;->)

      Löschen
    11. @Martina Zucki-die echte15. April 2015 um 02:34

      Ich mag dich ganz gerne, darum werde ich mich bemühen, es nett zu formulieren, auch wenn es nicht in meiner Art liegt.

      http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Presse_Aktuell/Pressemeldungen/2014_05_22-port-10011-p-89620.html

      Da steht mitnichten, dass man kein Krebs kriegt, wenn man mal Masern hatte. Da steht, dass sie am Forschen sind, Viren so zu manipulieren, dass sie gezielt Krebszellen angreifen. Yalla!

      Ich kann dir versichern, dass ich deine Frohe Botschaft gern gefressen hätte. Ich hatte schon alles: Windpocken, Röteln, Masern. Wenn mich das vor Krebs bewahren tut, wäre ich echt glücklich und rauch darauf noch eine Zigarette.

      Btw. traue ich keiner medizinischen Studie mehr, seitdem ich weiß, wie MIES deren Ausbildung in Statistik ist.

      Löschen
    12. @Anonym15. April 2015 um 09:40

      Ich warte heute noch auf einen Nachweis des Wirkmechanismus beim 'Schröpfen'.

      Ich wusste nicht, dass es so tief geht.
      Offensichtlich ist Martina eine von den uninformierten Gefühligen. q.e.d. müssen es also nicht unbedingt Islamis sein, meine Prognose war berechtigt.
      ich kenn ja meine Pappenheimer.



      Löschen
    13. @Anna Lühse17. April 2015 um 11:04
      " eine von den uninformierten Gefühligen."

      Jo, verbunden mit einem ausgeprägten Dunning-Kruger, was zu einem typischen Verhalten bei der Informations-Akquise (Glaube nur keinen etablierten Autoritäten! Die haben eh keine Ahnung und ausserdem lügen die notorisch. Zigtausende andere Leute im Net haben das auch schon erkannt, und überdies habe ICH gestern noch eine GANZ ANDERE Erfahrung gemacht, SO!) und in der Folge zum sich voll informiert fühlen führt.

      "q.e.d. müssen es also nicht unbedingt Islamis sein, …"

      Iwo, die Impf-Paranoiker bilden inzwischen eine Mega-Koalition …

      "… meine Prognose war berechtigt."

      … die wesentlich mehr als die drei sozialen Milieus (wobei die "Prekariats-Asos" eigentlich keine 'Verweigerer' sind: wenn's nix kost' und keine Mühe macht …) umfasst, die Du unten aufgeführt hast. Ich weiß nicht, …

      "ich kenn ja meine Pappenheimer."

      … ob Du wirklich die ganze Bandbreite der 'Bewegung' auf dem Schirm hast?

      - religiöse Spinner wie die ZJ und UL,
      - grüne 'Mutter-Erde'-Groupies
      - braune Esoteriker, dabei namentlich
      - Anhänger der "Neuen Germanischen Medizin" (NGM nach Ryke Geert Hamer),
      - elitären Rudolf Steiner-Jünger (fast alle der jüngsten Masern-Ausbrüche nahmen ihren Ausgang im Dunstkreis von Waldorf-Schulen),
      - Scientologen,
      - antikapitalistische Pharma-Gegner,
      - NWO-Paranoiker,
      - …
      - …

      Erstaunlich dabei, wie stark in diesem Konglomerat erklärte Antisemiten unterschiedlichster Couleur vertreten sind. Aber das hat ja Tradition!


      @Anna Lühse16. April 2015 um 12:12
      "…
      Btw. traue ich keiner medizinischen Studie mehr, seitdem ich weiß, wie MIES deren Ausbildung in Statistik ist."


      Ach, das sollte wohl kein Ver-/ Mißtrauenskriterium mehr sein, solange die Biologen, Mediziner, Pharmakologen, …, auf ihrem Fachgebiet fit sind. Genau in Erkenntnis dieser Schwäche bekommen die heute bei jeder auch nur halbwegs umfangreichen Studie spätestens in der Phase der Auswertung der Rohdaten, besser schon beim Entwurf des Studiendesigns, einen kompetenten Menschen zugeordnet, der Varianz von Signifikanz und einen Gauss-Test von einem Chi²-Test unterscheiden kann.

      Viel schlimmer ist es da, wo aus ideologischen Gründen schon beim Studiendesign manipuliert, Rohdaten gefälscht oder selektiert und gezielt ungeeignete statistische Tests angewandt werden, auf dass das gewünschte Ergebnis resultiere.
      Sei es, dass an der Uni Leipzig ein Effekt von Belladonna D100 in vitro auf das Ratten-Ileum gezeigt werden soll.
      Sei es die berüchtigte Séralini-Studie über die karzinogene Wirkung von gentechnisch verändertem Mais, die Gigerenzer / Krämer auseinandergenommen haben.
      Oder auch die schon von Dir erwähnte gekaufte Wakefield-Studie bzgl. Impfen / Autismus.
      Die hatten aber alle nichts mit Inkompetenz in Statistik zu tun, eher im Gegenteil.
      >;D

      Löschen
  12. Man kann eigentlich drei Gruppen von Impfverweigerern unterscheiden.

    Die erste Gruppe sind die Prekariats-Asos, die es einfach nicht auf die Reihe kriegen, die U-Termine für ihre Kinder einzuhalten. Die haben gar keine Meinung zum Impfen, egal is.

    Die zweite Gruppe sind die Ökos, die eine verschwurbelte Abneigung gegen Schulmedizin an sich haben. Dazu zähle ich die Konvertiten-Umm, die hier zur Sprache kommt.
    Ihre Impfgegnerschaft speist sich nicht aus ihrer Ummschaft, sondern meines Erachtens aus der Zugehörigkeit zur Öko-Sekte. In Bezug auf die Folgen für unsere Gesellschaft, die aus der Impfverweigerung resultieren, sind diese Latte Macchiato-Eltern wesentlich schädlicher als die erste Gruppe, die man noch via Jugendamt und Erziehungsbeistandschaft aktivieren kann.

    Die dritte Gruppe der Impfverweigerer sind eher international zu finden, sowohl in Afrika als auch im Moslemosten, und entspringen der hier schon erwähnten Ausrottungsphobie.

    Es gehen Gerüchte um, dass Impfstoffen Substanzen beigefügt werden, die steril machen oder Aborte verursachen. Natürlich im Rahmen eines großen Plans der jüdisch-westlichen Verschwörung, der die Ausrottung von Schwarzafrikanern resp. Moslems zum Ziel habe. (In die gleiche Kiste gehören natürlich auch alle Programme zur Geburtenkontrolle!)

    Zuletzt habe ich davon in einem Buch von Engdahl gelesen, einem ausgemachten Verschwörungsfantasten und trotz intensiver Suche keinerlei Belege für seine Behauptungen gefunden.

    Vielleicht ist ja gerade das die "Vernichtungstaktik", eine Ausrottungsphobie gegen Impfstoffe zu schüren, um die Kindersterblichkeit weiterhin hochzuhalten? Darüber schon mal nachgedacht, Mr Taliban? Das wäre mein Beitrag zur Verschwörungstheorie, auch irgendwie glaubwürdig, oder nicht? Impft eure Kinder, um der jüdisch-westlischen Weltverschwörung mal so richtig zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Vielleicht ist ja gerade das die "Vernichtungstaktik", eine Ausrottungsphobie gegen Impfstoffe zu schüren, um die Kindersterblichkeit weiterhin hochzuhalten?"

      Wer weiss schon wozu was gut ist.
      DieEvolution hat eigentlich " survival of the fittest" vorgesehen,
      nicht den letzten den man irgendwie noch am Leben erhalten kann mit durchzuschleppen. Natur auszuhebeln rächt sich möglicherweise.
      Ohne besondere Hilfsmittel auszukommen geht ja schon unter.
      Viele Leute könnte man in den Wald im Sommer stellen und die würden glatt verhungern.
      Schon einem Hasen den Pullover auszuziehen ist eine aussterbende Kunst. Ohne Strom will ich mir garnicht vorstellen.

      Löschen
    2. Zu deiner Beruhigung, Anna, ich halte sehr viel von Schulmedizin. Viele Untersuchungen sind aber schlicht und einfach auch Geldmacherei! Ich bin zum Arzt gegangen wann ich es für notwendig gehalten habe und meine Familie auch. Meine Familie waren bis jetzt so gut wie nie krank und meine Tochter hat in 10 Jahren Schule so gut wie nie den Unterricht gefehlt, während andere, ständig untersuchte Kinder auch nur wegen einem Schnupfen daheim bleiben und sich mit Medikamente vollstopfen lassen.Ich habe mein Kind abhärten können und es leidet an keine Allergien nichts. Das einzige was sie an Impfung hat ist Tetanus/Diphterie und höchstens mal eine Zeckenimpfung und das reicht! Wir sind noch herum gewandert und die Kinder haben im (pfui!!!) MATSCH gespielt und sind mit Füßen durch die ach sooo schmutzigen Pfützen gelaufen, was man heute nicht mehr machen darf. Sagrotanmuttis brauchen keine dreckigen Kinder mehr, die man vom Spielen am Schopf packt und in die Badewanne steckt. Könnte sich ja der Abfluss verstopfen^^

      Dann lieber in der keimfreien Wohnung sitzen und gegen alles chemisch immunisieren und dann auf der anderen Seite Globuli fressen, das sind mir die liebsten :-)))))

      Löschen
    3. Das einzige was sie an Impfung hat ist Tetanus/Diphterie

      Wieso genau die beiden Impfungen eigentlich?
      Hast du auch nur über drei Ecken herum von jemandem gehört, der mal Tetanus hatte? Ich nicht. Btw. ist das ausheilbar bei uns, paar Wochen künstliches Koma und dann gehts wieder ab die Post.

      Diphterie ist auch son Kolibri, zwar seit dem Fall des Eisernen Vorrhangs auch mal hier vertreten, nachdem es als ausgerottet galt, aber ich kenn keinen mit Diphterie.

      Was ich kenne sind Windpocken, Masern, Röteln, auch wieder häufiger:Tuberkulose. Gerne auch Keuchhusten.

      Diese Impfungen sind für dich nix?
      Wesentlich wahrscheinlicher als Tetanus und Diphterie, wie kommst du zu deinem Ausschlussverfahren?

      Ich sehe Impfung und Kinder Dreck fressen lassen keineswegs als unvereinbar an. Erwiesen ist, dass "steril" erzogene Kinder häufiger an Allergien erkranken. Das Immunsystem scheint sich zu langweilen, wenn es nicht Würmer und Parasiten bekämpfen kann. Dann flippt das Immunglobulin E aus und sucht sich im eigenen Organismus Sparringspartner.
      Es gibt erstaunliche Heilerfolge bei Allergikern, die man mit Spulwürmern infiziert hat.

      Viren haben damit aber nichts zu tun.

      Löschen
    4. "Wir sind noch herum gewandert und die Kinder haben im (pfui!!!) MATSCH gespielt und sind mit Füßen durch die ach sooo schmutzigen Pfützen gelaufen,"
      Ich bin auf einem richtigen Kudorf grossgeworden, sommers mit nackten Füßen durch die Gegend getobt, in Ställen mit Viehzeug
      rumgelaufen, im Wald gespielt, kein Tag ohne Schrammen
      oder Beulen usw. Keine Supermuttis, da hiess es vormittags raus zum Spielen, kommt zum Mittagessen wieder und nachmittags das gleiche.
      Muttern ist Apothekerin, heute noch in der Stadt, ihre Erfahrung nach 40 Jahren ist, das heute eine Genaration von minder Widerstandsfähigen durch die Gegend läuft, die sowas von ünerbeschützt werden, das sich der Umsatz bestimmter Medikamente vervielfacht hat, auch weil die schon beim kleinsten Wehwehchen eingesetzt werden. Allergiker boomen richtig.Wann sollen die Kinder dennoch Widerstandkräfte aufbauen oder der Körper laufend geschwächt wird.
      Auch das Immunsytem wird von vielem als Nebenwirkung angegriffen. Liegt aber auch an Ärzten die schliesslich auch Geld verdienen wollen und an einer Kundenbindung interessiert sind. Mit Nasenbluten brauchte man früher erst garnicht nach Hause kommen.

      Löschen
  13. So...eben nach einer kurzen Pause mal wieder bei boxvogel vorbeigeschaut und komme aus dem Grinsen nicht mehr raus. Ja, bei den Salafis kann sich ein Ivo Sasek mit seiner Anti-Zensur-Koalition noch was abschauen. Da die Peter-Dimmer "wegen Überarbeitung" nicht mehr verfügbar ist, kann er sich doch mal einen Salafi zum Thema Impfen einladen, oder? Der könnte dann nen Vortrag über die Anti-Impfkampagne der Taliban referieren und würde sich sicher auch gut mit anderen "Verfolgten" wie Sylvia Stolz vertragen, gell?

    gez. Großer Kommentator

    AntwortenLöschen