Dienstag, 28. April 2015

Die Wiedergeburt des Julius Streicher

video


Das ist ein Video, welches gerade auf Facebook die Runde macht, und vor allem auf islamischen Seiten wird es herumgereicht wie eine angebrochene Limonadenflasche,...

https://www.facebook.com/islamisches.bewusstsein/videos/818100524934273/

...jedoch sind die Kommentare nirgends schlimmer als beim Lauschen Sven, hat sich dort ja der Bodensud versammelt, welcher in seinem Rassismus und ausufernden Mordgelüsten ums salafistische Lagerfeuer hampelt:






Wie? Ob ich den arroganten Kerl aus dem obigen Filmchen sympathisch finde? Mitnichten, und auch wenn ich den Auslöser seines Verhaltens nicht kenne, so mangelt es ihm in jedem Fall fürchterlich an gutem Benehmen, weswegen ich ein in den virtuellen Raum geworfenes "Aschloch" auch durchaus nachvollziehen kann. Beim weiteren schriftgewordenen Wutgeschäume allerdings überkommt mich Abscheu, und mir dünkt, dass all den Supergläubigen der Vogelsekte der Sinn so gar nicht nach Frieden, Freude und Eierkuchen steht, will man ja nur endlich aus seinen Minderwertigkeitskomplexen ausbrechen, auf dass man ebenso endlich irgendjemandem auf der Welt die Fresse polieren kann, notfalls sogar gekrönt mit einem finalen Abtransport in ein Konzentrationslager.

Ja, so wars schon einmal, und so scheint es auch heute wieder zu werden, hat die Idiotie nach den viel zu gnädigen Kopfschüssen vom Adolf und der Eva ja leider nicht wirklich abgenommen, zudem hat sich der Streicher leider reinkarniert, weswegen es nun auch wieder heftig stürmert, peitschen ja heute ebenso nuschelnde Versager den Mob zur Kristallnacht, auf dass das Weltjudentum endlich seine "gerechte" Strafe ereilen möge. Man ist zwar nicht so schnell wie ein deutscher Windhund, auch die Härte ist weitab vom Kruppstahl, aber das war auch zu 1000jährigen Zeiten schon so, und so seien sie nun zackig gegrüßt, die globalisierten Nazis, die nun blöd glotzend dem totalen Krieg entgegengeifern. Bis zu ihrem ganz persönlichen Nürnberg, kommt danach ja garantiert auch für sie die Zeit des Verdrängens und Vergessens. Nein, den Lau kannten wir nicht. Nie davon gehört! Wir waren nämlich alle nur Opfer.....


Guten Tag


Kommentare:

  1. Tja, der Sven.
    Er ist vom Salafismus so warmgeduscht, dass es für ihn in Ordnung ist,
    - auf einem Panzer mit Kalaschnikoff zu posieren,
    - auf fb antisemitische Propaganda zu verbreiten
    - ....
    - ....
    - ....

    Er muss ich aber sehr wundern, wenn sein Führerschein kontrolliert wird.
    Hat der Prophet des Islam wirklich empfohlen, den Verstand zu gebrauchen?
    Warum merke ich bei Sven Lau nichts davon?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... Verstand muss man ja auch erst einmal haben, ehe man ihn gar noch gebrauchen könnte ....

      Löschen
  2. Ja, der Antijudaismus vereinigt sie alle, Nazis, Salafisten und sehr häufig auch Linksradikale. Dabei berufen sich gerade die Salafisten fast ausschließlich auf jüdische Propheten, auch wenn sie den Stammvater Abraham für sich vereinnahmen möchten.

    Möglicherweise beruft sich unser selbsernannter "Staatsfeind Nr. 1" Abu Sven Adam Lau darauf, dass die Kommentare in seinem Account ja nicht von ihm stammen. An diesem Punkt müssen wir ihn leider eines besseren belehren: Wenn er diese Volksverhetzung nicht von seinem Account löscht (so wie er es üblicherweise ja sonst mit allen Salafisten-kritischen Kommentaren macht), dann können wir getrost davon ausgehen, dass ihm die Kommentatoren auch 100%ig aus der Seele sprechen.

    Nein, Sven Adam Abu Lau steht Julius Streicher in seiner antijüdischen Hetze wirklich um nichts nach, zumal er sich ja durch Koran und Sunna in seiner Einstellung bestärkt sieht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die größten Antijudaisten der gesamten Menschheitsgeschichte, nämlich Christen, selbstverständlich schön ausgelassen ; )

      Btw. sind Muslime und Christen Antijudaisten ("fortschrittliche morderne" "Christen" und "Muslime" nicht mehr) und keine Antsemiten. Die meisten Muslime vergangener Zeit sind übrigens genau genommen selbst "Semiten". Auch haben sie im Gegensatz zur Kirche die Juden nicht nur verfolgt, sondern teilweise auch vor fanatischen Christen gerettet (Al Andalus).

      Nazis hingegen sind Antisemiten, auch wenn der Holocaust nie ohne den christlichen Antijudaismus und den Kirchen möglich geworden wäre.

      Linke sind weder das eine noch das andere, sie sind Gerechtigkeitsfanatiker und können wohl einfach erkennen, dass Isreals Regierung Unrecht verübt. Nicht nur gegen die Araber, sondern sogar gegen Schwarze.

      Löschen
    2. "zumal er sich ja durch Koran und Sunna in seiner Einstellung bestärkt sieht."

      Und Hitler fühlte sich durch den extremistischen Judenfeind Martin Luther bestärkt, der wiederum seine antijuastischen Ideen aus der Bibel entnahm.

      Sven Lau ist Deutscher und somit sollte er an seine Verantwortung als Deutscher erinnert werden. Die Deutschen haben die Juden massenhaft und in einer besonders abartigen Weise ermordet, die mit keinen anderen Völkermord der Geschichte auch nur im Ansatz vergleichbar ist, weshalb man auch von einem singularen Ereignis spricht...

      Dass er neben seinem Deutschsein auch Muslim ist, fällt da doch eigentlich kaum ins Gewicht.

      Löschen
    3. Nun denn, Hitler (wohl ohne Zweifel der oberste aller Nazis) war übrigens bis zu seinem Tod Katholik. "Hitler war zeitlebens römisch-katholisch und glaubte an einen persönlichen Gott, den er als „Allmächtigen“ oder „Vorsehung“ bezeichnete und als in der Geschichte wirksame Macht verstand." Somit ist das mit dem Antisemitismus der Nazis nur eine sehr unzureichende Beschreibung. Antijudaismus passt daher wohl wesentlich besser als Antisemitismus.

      Im übrigen widerlegt dies auch die immer wieder von Salafisten und anderen Gläubigen vorgetragene Lüge, Hitler sei Atheist gewesen und dass seine Verbrechen eben darauf zurückzuführen seien. Um die ganze Pervesität von "Glauben" und Judenhass noch deutlicher zu machen, seien hier auch noch die sogenannten "Deutschen Christen" erwähnt.

      Bei alle dem sei an dieser Stelle aber noch die Frage erlaubt: Wann wurden zum letzten Mal Juden von bekennenden Christen und wann von bekennenden Muslimen angegriffen, nur weil sie eben Juden waren?

      Löschen
    4. 28. April 2015 um 04:20
      Oje, wie wenig du weißt. Islamistische Propaganda hats du bereits verinnerlicht, du linker Spinner.
      Hier fülle ich mal deine immensen Wissenslücken gerade in Bezug auf "Al Andalus":

      "Diffamierungen von und Massaker an Juden in der Geschichte des Islam

      Derartige Auffassungen prägten auch das Bild der Juden in der Geschichte des Islam. So erschien ab dem 9. Jahrhundert eine Reihe von Schmähschriften, welche an die Aussagen über die Juden im Koran anknüpften und für ein entsprechendes gesellschaftliches Klima sorgten. Trotz des Fehlens eines breit verankerten aggressiven Hasses gegen die Angehörigen der religiösen Minderheit kam es auch in der islamischen Welt zu Massakern an Juden. Einige Beispiele seien zur Veranschaulichung genannt: Zwischen 1010 und 1013 wurden Hunderte von Juden in den muslimischen Teilen Spaniens umgebracht; in Fez massakrierte man 1033 mehr als 6.000 Angehörige der religiösen Minderheit; und bei den muslimischen Unruhen 1066 in Granada kamen um die 4.000 Juden ums Leben. Auch gewalttätige Vertreibungen mit allerdings teilweiser Rückkehr prägten das Schicksal der Minderheit, so etwa 1016 in Kairouan, 1145 in Tunis oder 1232 in Marrakesch. Als Ursache lässt sich eine Mischung aus religiösen und sozialen Ressentiments gegen Andersgläubige und Aufsteiger ausmachen. "
      Quelle: http://www.bpb.de/politik/extremismus/islamismus/36356/antisemitismus-im-islamismus

      So, du Null, schwirr ab und verbreite deine Propaganda wo anders. Ist ja peinlich was du absonderst.

      Löschen
    5. Linke sind (...) Gerechtigkeitsfanatiker

      Genau. Und sie bestimmen auch, was Recht und Unrecht ist. Und weil das -für sie- ganz klar ist, bestimmen sie auch gleich mit, was Demokratie, Meinungs- und Versammlungsfreiheit ist bzw. entscheiden eigenmächtig darüber, wer mitentscheiden, reden, demonstrieren darf. Das hatten wir schon, dass eine Gruppe "wusste", was für alle das Beste ist...es notfalls mit Gewalt und Schreckensherrschaft -fürs Allgemeinwohl- durchsetzt.

      und können wohl einfach erkennen, dass Isreals Regierung Unrecht verübt.

      Ja, es ist ganz einfach.
      Die Linke hat schon jahrzehntelang Solidarität mit palestinensischen Terroristen geübt. Die RAF hat sich bereits in den frühen 80ern in Ausbildungslagern der PLO in "Gerechtigkeit" unterweisen lassen.
      Auch bei Freundschaftsdiensten hat die Völkerverständigung zwischen Linken und Palestinensern langjährige Tradition.
      Deutsche Parlamentarier der Linken waren an diesem Vorfall beteiligt, wobei lächerlicherweise die weiblichen Parlamentarier der Linken sich dazu bekannt haben, auf einem Frauendeck untergebracht und eingeschlossen worden zu sein. Ob sie Kopftuch trugen, wurde nicht kolportiert. Vielleicht hatten sie aber auch schon das Kopftuchalter überschritten :D

      Nicht nur gegen die Araber, sondern sogar gegen Schwarze.

      Ist nicht wahr?!? Sogar gegen Schwarze?!? Ist ja ein starkes Stück!

      Löschen
    6. "und wann von bekennenden Muslimen angegriffen, nur weil sie eben Juden waren?"

      Da fallen mir doch spontan Gaza und die letzten Attentate in Israel ein,
      die Raketenangriffe von Hisbollah un Hamas, Vorkommnisse überall im nahen Osten, Paris, Niederlande, Spanien,
      Anschläge in Schweden usw.

      Löschen
    7. "Im übrigen widerlegt dies auch die immer wieder von Salafisten und anderen Gläubigen vorgetragene Lüge, Hitler sei Atheist gewesen und dass seine Verbrechen eben darauf zurückzuführen seien."
      Er war Katholik, hat eber wohl keine große Rolle gespielt.
      Die Christen haben die jüdischen Viertel im Lauf der Geschichte
      auch öfter mal niedergemacht. Wenn ein Sündenbock gebraucht wurde warens gewöhnlich die Juden.

      Löschen
    8. Sven Lau ist Deutscher und somit sollte er an seine Verantwortung als Deutscher erinnert werden.
      Die Deutschen haben die Juden massenhaft und in einer besonders abartigen Weise ermordet, die mit keinen anderen Völkermord der Geschichte auch nur im Ansatz vergleichbar ist, weshalb man auch von einem singularen Ereignis spricht.


      Und dieses singuläre Ereignis spricht nun dafür, dass ausschließlich die Deutschen in den kommenden Jahrtausenden darüber zu brüten haben? Während der Rest um sie rum daraus weder Schlüsse zieht oder sonstwie beeinflusst wird? Was haben sie dir eigentlich in der Schule mal beigebracht, hä?

      Dass er neben seinem Deutschsein auch Muslim ist, fällt da doch eigentlich kaum ins Gewicht.

      Nein, für dich wahrscheinlich nicht. Haben sie im G9 die Abstraktionsfähigkeit aus Gründen der schnelleren Verfügbarkeit für die Wirtschaft gestrichen, oder wie?

      Löschen
    9. "Die Deutschen haben die Juden massenhaft und in einer besonders abartigen Weise ermordet, die mit keinen anderen Völkermord der Geschichte auch nur im Ansatz vergleichbar ist, weshalb man auch von einem singularen Ereignis spricht."
      Und wieviel tausend Jahre will man da noch drauf rumhacken.
      Ich hab doch keinen Schuldkomplex.
      Gehen vielleicht die USA noch in Sack und Asche wiel bei der Kolonialisierun weit mehr einheomische Ethnien draufgegangen sind, nur mit anderen Mitteln ? Is ja mal gut.

      Löschen
    10. Ich denke, wer ernsthaft in Erwägung zieht, mal endlich Gras über dieses ungangenehme singuläre Ereignis wachsen zu lassen, hat nicht wirklich verstanden, warum der Holocaust in dieser Form speziell mit den Deutschen verbunden ist. Der direkt nach dem Krieg formulierte Vers des Lyrikers Paul Celanin im Gedicht die Todesfuge bringt diese Konstallation am deutlichsten zum Ausdruck: "Der Tod ist ein Meister aus Deutschland".

      Bevor jetzt wieder ein Aufschrei von wegen der dicken Nazikeule erfolgt, möchte ich gern erläutern, warum dieser Vers tatsächlich zutrifft. Ohne Zweifel besteht eine der hervorragenden Eigenschaften der Deutschen darin, ausgezeichnet organisiert und gründlich zu sein. Dies ist auch der Grund dafür, dass eben DIESER Massenmord sich von vielen anderen unterscheidet (Massenmord an Hereros, Armeniern, gegen diverse ethnische und politische Gruppen unter Stalin und unter Mao, die killing fields der Roten Khmer oder an den Tutsi in Ruanda). Es ist dieser hohe Grad an nüchterner Planung, der dies zum herausragenden Ereignis macht, möglicherweise hätte dieser Massenmord nirgendwo anders in der Welt mit solch einer Perfektion passieren können.

      Und noch etwas ist besonders an diesem Massenmord: Unter deutschen Juden gab es bis zum Holocaust eine ausgesprochene Germanophilie, die danach natürlich vielfach einer Germanophobie gewichen ist. Für Deutschland war der Holocaust vor allem auch ein wissenschaftlicher und kulturereller brain drain, bei dem riesige intellektuelle Potentiale verloren gingen.

      Ich möchte hier nicht dahingehend falsch verstanden werden, dass wir uns weiterhin fremdschämen müssten für die Taten unserer Eltern bzw. Großeltern. Aber zumindest sollten wir ein vernünftiges Bewusstsein über die geschichtlichen Hintergründe entwickeln. Ich bin froh, dass die Leugnung des Holocausts vor dem Hintergrund der erdrückenden Beweislage einfach nur noch lächerlich (und auch strafbar) ist. Sich der historischen Schuld zu stellen, hat unserem Land jedenfalls nicht geschadet.

      Eine Konsequenz daraus ist, dass sich die Verwendung des Begriffs Holocaust im Zusammenhang mit dem angeblichen Genozid gegenüber den Muslimen, als islamistische Propaganda entlarvt:

      https://www.youtube.com/watch?v=0C5BzSTu3ts

      Löschen
    11. @Anonym29. April 2015 um 02:10

      Ich denke, wer ernsthaft in Erwägung zieht, mal endlich Gras über dieses ungangenehme singuläre Ereignis wachsen zu lassen

      Falls das falsch verstanden wurde, war mein Ansatz nicht, Gras drüber wachsen zu lassen, sondern den Holocaust nicht dazu zu missbrauchen, die anderen Menschheitsverbrechen zu relativieren. Dies nur zur Klarstellung.

      hat nicht wirklich verstanden, warum der Holocaust in dieser Form speziell mit den Deutschen verbunden ist.

      Ich hatte selbst den Holocaust als "singuläres Ereignis" bezeichnet und bis heute auch immer so vertreten. Bis ich deine Einlassung gelesen habe. Ich hab den ganzen Tag drauf rumgedacht, und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass das rassistisch ist. Und das will ich auch gerne erläutern.

      Ohne Zweifel besteht eine der hervorragenden Eigenschaften der Deutschen darin, ausgezeichnet organisiert und gründlich zu sein.

      Eben das war auch meine Meinung, warum der Holocaust "singulär" sei. Diese kaltblütige Organisation einer Ausrottung, verübt vom "Volk der Dichter und Denker".

      Der Rassismus ist subtil, aber es bedeutet nichts anderes, als dass man von einem "zivilisierten Volk" so ein Verhalten nicht erwartet. Wenn hingegen in Afrika Typen mit Macheten losziehen und ihre Nachbarn aufgrund ihrer Ethnie auseinanderhacken, dann ist das nicht "singulär", sondern bloß lediglich herkömmlicher Völkermord...

      Mein "anti-rassistisches, misanthropes Ich" muss die Singularitätsthese fallen lassen und feststellen, dass der Mensch an sich ein Killer ist und bei seiner -Selbstverwirklichung- eben die Strukturen nutzt, die ihm zur Verfügung stehen. Sei es, dass er chaotisch loszieht und mit Keulen, Steinen und Macheten bewaffnet agiert, oder ganz organisiert mit Listen, Lagern oder Drohnen tätig wird.

      Hier ist noch einzuschieben, dass die Deutschen keinesfalls als umschriebene Ethnie gehandelt haben, sondern international willige Helfer gefunden haben und sogar bei (späteren) Feinden für ihr Handeln Sympathien erworben haben. Zudem ist, wie bei jedem Rassismus, das Stereotyp vom "ausgezeichnet organisierten" Deutschen von jedem leicht zu widerlegen, der einmal versucht hat, mit der DB von A nach B zu kommen. Sowie man auch behaupten kann, dass ganz Mittel- und Nordeuropa ebenso "gut" wie die Deutschen in der Lage gewesen wären, den Holocaust zu organisieren.

      Mein "rassistisches Ich" will aber dennoch bei dem Begriff der "Singularität" bleiben, da ich an Zivilisation glaube. Dazu gehört Anerkennung von schuldhaftem Verhalten und Aufarbeitung zum Zwecke der Vermeidung von Wiederholung: "Wer aus der Geschichte nicht lernt, ist gezwungen, sie zu wiederholen".

      Ich fürchte jedoch, dass dieses Lernen fehlgeschlagen ist, indem die Deutschen einen "Sündenstolz" entwickelt haben, wie die Katholen "mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa" rufen, ohne ganz begriffen zu haben, worin die Schuld eigentlich liegt.

      Und so werden heutzutage Grundrechte abgesprochen, wird die Nazikeule geschwungen, die Nation an sich geschwächt, verfassungsfeindliche Elemente als Minderheit geschützt.

      Auf dass die Spiele von Neuem beginnen mögen.

      Löschen
    12. @Anna
      Ein sehr guter Kommentar.

      Beim letzten Statement werde ich allerdings stutzig:
      "verfassungsfeindliche Elemente als Minderheit geschützt."
      Es ist verfassungsfeindlich, eine Minderheit (konkret eben Muslime) nicht zu schützen.
      Verfassungsfeindliche Umtriebe aus dieser Minderheit heraus (durch politisch aktive Islamisten/Dschihadisten) müssen jedoch nicht geduldet und am besten von vorneherein unterbunden werden.

      Löschen
  3. Was soll der "böse" Jude denn getan haben, dass er so gehasst wird?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. er gehört wahrscheinlich zu den haredim....die sind das jüdische equivalent zu den salafisten!

      Löschen
    2. Die näheren Umstände sind ja nicht bekannt,
      Wenn der junge Mann selbst oder in seinem Bekanntenkreis mit den Typen zu tun gehabt hat die die Kommentare schreiben
      und sich schon mal ausgelebt haben,ist das kein Wunder wenn er irgendwann mal ausrastet.

      Löschen
    3. @Anonym28. April 2015 um 08:23

      er gehört wahrscheinlich zu den haredim....die sind das jüdische equivalent zu den salafisten!

      Jepp, genau mein Gedanke dazu :)

      Löschen
    4. 8:23 und wenn schon! Keinen Grund ihn so zu behandeln! Mach das als Jude mit einem Moslem, dann hast gleich die Pest am Hals.

      Löschen
  4. S. Laus ist ein waschechter Nazi, der seinen feigen Rechtsradikalismus hinter einer Religion versteckt.

    AntwortenLöschen
  5. Aus den spärlichen Bildern ohne weiteren Kontext tippe ich auf einen illegalen jüdischen Siedler im Westjordanland im Fight mit einem arabischen Westjordanlandbewohner.

    Bezeichnend, dass die beiden sich weder auf Hebräisch noch auf Arabisch anbrüllen, sondern in schlechtem Englisch. Ich tippe also weiter darauf, dass der Schläfenlockenträger ein Zugereister ist, der -religiös verblendet- "Judäa&Samaria" AKA West-Jordanland von "den Arabern zurückholen" will, gemäß dem "göttlichen Versprechen".

    Er ist also das Gegenstück zu den religiös verblendeten "Palestinensern", die Israel von der Landkarte radieren wollen "vom Fluss bis zum Meer!".
    Nur dass es keine Massendemos gibt, die die "Ausradierung der Palestinenser" fordern und auch keine politische Unterstützung dieser Bestrebungen, sondern internationale Kritik.

    Solange "unsere Islamisten" Israel nicht akzeptieren, sondern als Störfeld in ihrer geschlossenen Umma ansehen, solange ist auch der Aufschrei angesichts dieses Vorfalls nicht politisch ernstzunehmen. Ist es doch nur das Spiegelbild ihrer selbst.

    Henryk M Broder unterwegs: "Konferenz der Palästinenser in Europa" (Berlin, 2015)

    Btw. wird immer noch international die "Zwei-Staaten-Lösung" präferiert: Israel einerseits, Gaza&West-Jordanland andererseits. Mittlerweile sollte wohl eher eine "Drei-Staaten-Lösung" diskutiert werden, da ja Gaza und West-Jordanland -arabergemäß- schon aufs Blut verfeindet sind.
    Abbas: Araber sollen Gaza bombardieren


    AntwortenLöschen
  6. Was ist an dem Video so tragisch, sieht man jeden Abend vor der Disco
    wenn sich die etwas übersichtlich Strukturierten so unterhalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Was ist an dem Video so tragisch"
      Tragisch ist halt, dass es von Sven Lau zur antisemitischen Propaganda eingesetzt wird.
      Eigentlich ist es ja mehr die althergebrachte primitive Meinung:
      je schlechter Du den Anderen machst/darstellst zeigst/, je besser wirst Du selbst dastehen.
      Primitiv eben.

      Löschen