Donnerstag, 30. April 2015

Wacht auf! und das Dex-Institut - die Radikalisierung nimmt kein Ende

http://www.fr-online.de/offenbach/offenbach-stadtpolizei-auf-salafistenstreife,1472856,30560272.html

 „Zumindest am Anfang hatten sowohl die städtischen als auch die Landesbehörden kaum verwertbare Informationen über die Gruppe“

Tja, das "Wacht auf!" scheint leider nur langsam an die Ohren der hiesigen Behörden zu dringen, hinkt man ja so gut wie immer hinterher, und dies selbst nach so mancher Warnung, die man jedoch allzu gerne als Schwarzmalerei abtut, möchte man ja, dass alles in bester Ordnung ist, und steckt dafür notfalls den Kopf in den nächstgelegenen Sandkasten, auf dass die Realität nur ja nicht ins Amtszimmer vordringen kann. Und wird man von der Presse irgendwann doch geweckt, dann beobachtet man bis einem die Äuglein aus den dazugehörigen Höhlen quellen, will ja auch der nächste Verfassungsschutzbericht gefüllt sein, auch wenn die ernste Mine bei der Verkündung der ansteigenden Extremisten-Zahlen im Endeffekt nur einen Ausdruck der Unfähigkeit darstellt.

Ok, ich gebs zu, ein wenig besser ist es schon geworden, hat man ja zumindest einen Abu Ibrahim samt seiner Tauhid-Gurkentruppe aus dem Verkehr gezogen, aber der war ja so laut, dass er sogar den schläfrigsten Amtsschimmel vom Strohlager riss. Seine eigene Blödheit wars, die ihn ins Verderben riss, flog der Kopf ja dann doch ein wenig zu oft, und so nehmen heute flugs stillere Gehirnwäscher seinen Platz ein, welche - wie im Falle eines Marcel Krass - sogar mit dem Titel "Dex-Institut" Seriosität vorgaukeln, wo es sich unterm Strich doch um dieselbe Cerebralvergiftung wie beim Würstelbuden-Hassan handelt:

https://www.youtube.com/watch?v=aJDlf86pQjw

Nein, darüber hat leider - bis jetzt zumindest - kein Journalist geschrieben, weswegen man auch noch in der Pendeluhr dem Schnarchen huldigt, aber vielleicht wird das ja jetzt anders, vor allem, da man auf dem Internetauftritt des Ex-Berufschullehrers stolz mit ausgebuchten "Seminaren" wirbt:

http://www.dex-institut.de/

Wie? Da wird man wohl auch mittlerweile hingucken, genauso wie in Offenbach? Mag sein, aber vom 100-Meter-Langsamschauen ist noch nie etwas besser geworden, würden wir - hätten unsere Vorfahren auch so lahmarschig durchs Feld geglotzt - ja auch immer noch imaginäre Hexen verbrennen, deswegen wird es Zeit für gesetzliche Taten, schließlich leben wir in einer Zeit, wo das Recht über der Religion steht. Zumindest sollte dies so sein, aber das scheint wohl nur auf dem Papier so zu sein. Letzteres ist ja GsD geduldig. Ich bin gespannt wie lange das die Eltern der mittlerweile vielen toten Salafistenopfer noch sein werden.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Hier der DEX-Seitenbetreiber: www.facebook.com/tarek.tawil3

    Ich Bin Sleid

    AntwortenLöschen
  2. Heute Morgen war wohl die Polizei rund um Frankfurt hellwach:

    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_73846944/hessische-polizei-vereitelt-terroranschlag-salafisten-festgenommen.html

    AntwortenLöschen
  3. Wenn man islamfeindliche Kommentare liest, muss man sich nicht wundern, dass Muslime sich radikalisieren. Und in Zeiten in denen besonders große Islamfeindlichkeit (PEGIDA) herrscht, kann auch die Radikalisierung kein Ende nehmen.

    Keine einseitige Schuldzuweisung von mir:

    Deswegen behaupte ich einmal dreist (aber auch aus einer genauen Beobachtung heraus), dass solche Provokateure (die man auch hier findet und die immer wieder gerne freigeschaltet werden) mindestens einen ebenso großen Anteil an einer Radikalisierung haben wie ein Pierre.

    Wer die Radikalierung schlimm findet, weil Muslime und Nichtmuslima dabei gelegentlich eine Menge an Blut vergießen, sollte sie selbst nicht erzeugen.

    Doch Hass erzeugt Hass, so einfach ist das "ya3ani". Deswegen sollten die, die "wach auf" schreien, erst einmal selbst aufwachen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym30. April 2015 um 03:47

      "Wenn man islamfeindliche Kommentare liest, muss man sich nicht wundern, dass Muslime sich radikalisieren."

      Salafisten wollen auch ohne islamfeindliche Kommentare ihr Kalifat und die Scharia in Deutschland errichten, und da wunderst du dich über islamfeindliche Kommentare?

      http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_73742440/verfassungsschutz-salafisten-wollen-islamische-ordnung-installieren.html

      Diese Salafisten waren doch vorher schon radikalisiert, nur ist es mittlerweile so, dass sie in der heutigen Zeit ihre Maske in Deutschland und in der restlichen Welt sichtbar fallen gelassen haben.

      Löschen
    2. @Anonym30. April 2015 um 03:47
      "Wenn man islamfeindliche Kommentare liest, muss man sich nicht wundern, dass Muslime sich radikalisieren."

      Ach, du meinst, wenn es keine "islamfeindlichen Kommentare" mehr gäbe, würden die Passagen, die zum Unterwerfen / Töten von Ungläubigen oder gar Nichtmehr-Gläubigen aufrufen, die die Segregation predigen, den bewaffneten Kampf verherrlichen, plötzlich aus dem Koran verschwinden? Einfach so?
      DAS wäre doch mal ein richtiges Wunder!
      Und noch ein Wunder: Irgendwie scheinen die massenweisen demokratiefeindlichen, atheistenfeindlichen, christenfeindlichen, …, … Kommentare von Seiten der Mohammedaner nicht zu einer Radikalisierung von Demokraten, Atheisten, Christen, … zu führen. Zumindest sieht man von denen nur seltenst fanatisierte und aufgeputschte Mobs durch die Straßen randalieren.

      "Und in Zeiten in denen besonders große Islamfeindlichkeit (PEGIDA) herrscht, kann auch die Radikalisierung kein Ende nehmen."

      Nun ja, begonnen hat die Radikalisierung deutlich vor der derzeitigen "Islamfeindlichkeit". Was hier 'Actio' und was 'Reactio' war, ist daher zweifelsfrei zu entscheiden. Wenn nun die unwirsche Reaktion der Bevölkerung nicht zu einem Umdenken der Islam-Akteure führt, sondern nur zur weiteren Radikalisierung, ist auch der weitere Weg vorgezeichnet: Für eine der beiden Seiten wird's nicht gut ausgehen!
      (Und ich habe eine gewisse Vermutung, welche Seite das sein wird.)

      "Keine einseitige Schuldzuweisung von mir:"

      Iwo, würdest du doch nie machen. Buchstabiere einmal 'Objektivität'. (Und dann versuche herauszufinden, was das Wort bedeutet.)

      "Deswegen behaupte ich einmal dreist …"

      Mir diesem Attribut bist du schon nahe dran. Das gibt's aber auch noch in einer wesentlich treffenderen Variante.

      "… (aber auch aus einer genauen Beobachtung heraus), …"

      Das musst du mir verraten: Wie macht man das mit Scheuklappen?

      "… dass solche Provokateure (die man auch hier findet und die immer wieder gerne freigeschaltet werden) …"

      Na siehst du, und schon wieder bist du freigeschaltet worden. Der Georg scheint ein echter Freund von Provokateuren zu sein. Nun sag aber auch mal nett: "Danke, lieber Georg!"

      "… mindestens einen ebenso großen Anteil an einer Radikalisierung haben wie ein Pierre."

      Och, ich glaube, da überschätzt du deinen Einfluss.

      "Wer die Radikalierung schlimm findet, weil Muslime und Nichtmuslima dabei gelegentlich eine Menge an Blut vergießen, sollte sie selbst nicht erzeugen."

      Kommen wir noch einmal auf das 'Actio / Reactio-Prinzip' zurück: Du meinst, wir sollten die islamische Radikalisierung einfach so hinnehmen? Das bisschen Blut? Die paar abgeschnittenen Köpfe? Die Handvoll ermordeter Karikaturisten? Oder auch mal als Massenvernichtungswaffen missbrauchte Verkehrsflugzeuge?
      Vielleicht sollten wir solche Petitessen bei Mohammedanern sogar legalisieren, schließlich können die ja nicht anders?
      Never ever!

      "Doch Hass erzeugt Hass, so einfach ist das "ya3ani". Deswegen sollten die, die "wach auf" schreien, erst einmal selbst aufwachen!"

      Da sagst du was! (Aber: Immer schön 'Actio / Reactio' beachten, gelle?)
      Und: Geh getrost davon aus, dass die, die andere zum Aufwachen auffordern, nicht nur selber schon aufgewacht, sondern auch ausgeschlafen sind!
      So, und nun darfst du weiterschlafen.

      Löschen
    3. Muslime schreien doch oft genug auch dass wir aufwachen sollen.....

      Löschen
    4. "Wenn man islamfeindliche Kommentare liest, muss man sich nicht wundern, dass Muslime sich radikalisieren. "

      Wenn man so die Demokratie und Menschenrechts feindlichen
      Kommentare liest kann man sich auch wundern, das
      manche Muslime überhaupt noch leben weil die anderen sich eben nicht wegen jedem Gottesschiss Ungläubigentotschlagkommando radikalisiert haben.
      Wenn da noch so ein paar Friedels kommen die mit Bomben und Sturmgewehr wahrscheinlich auf eine nette Radlergruppe die ihrem Sport ganz fröhlich und friedlich nachgehen, losgehen,
      mag sich das fix ändern. Was gibts gegen Radler zu sagen, kann doch nicht jeder ein göttlicher Arschkriecher sein.

      Löschen
    5. Wenn man islamfeindliche Kommentare liest, muss man sich nicht wundern, dass Muslime sich radikalisieren.

      Ich habe da etwas von Rohrbomben gelesen, die bei einem Radrennen zum Einsatz kommen sollten.

      Es wird dich wundern, aber es wundert mich, welche "Botschaft" mitgeteilt werden soll, wenn Besucher eines Radrennens getötet und schwer verletzt werden sollen.

      Inwiefern sind solche Anschläge dazu geeignet, "Islamfeindlichkeit" zu reduzieren? Inwiefern sind solche Anschläge dazu geeignet, für den Islam zu werben?

      Solche Anschläge beweisen, dass wir ganz richtig damit liegen, dem Islam auf unserem Boden zu misstrauen, mehr noch, dieses Verhalten ist die URSACHE dafür, dass wir dem Islam als REAKTION misstrauen.

      Buddhisten, Hindus oder Sikhs haben bislang weder damit gedroht noch Anschläge ausgeführt, und deswegen haben wir kein Problem mit Turbanen oder Saris, mit Tempeln oder Rezitationskreisen.

      Moslems verüben und planen Anschläge hier bei uns, und deswegen haben wir Probleme mit Kopftüchern, Moscheen und Gebetsschreiern. Dass diese Merkmale von Moslems untrennbar mit Mord&Totschlag verknüpft sind, liegt nicht an einer ominösen "Islamophobie" oder gar daran, dass wir die Wahrheit hassen, sondern schlicht und ergreifend daran, dass wir ganz konkret mit Massenmord bedroht werden und uns offiziell der Krieg erklärt wurde.

      Btw. lebst du auch hier mitten unter uns und könntest das nächste Opfer sein, oder ein Familienmitglied. Das machst du dir anscheinend nicht bewusst, aber Rohrbomben differenzieren nicht nach Religionszugehörigkeit.

      Wenn es deine Mutter oder Schwester trifft, sprechen wir uns gerne wieder, ob es eine geeignete Art ist, auf "islamfeindliche Kommentare" zu reagieren.

      Löschen
    6. Ach, du meinst, wenn es keine "islamfeindlichen Kommentare" mehr gäbe, würden die Passagen, die zum Unterwerfen / Töten von Ungläubigen oder gar Nichtmehr-Gläubigen aufrufen, die die Segregation predigen, den bewaffneten Kampf verherrlichen, plötzlich aus dem Koran verschwinden? Einfach so?

      Naja, das ist ja ganz einfach:
      wenn der Widerstand gebrochen ist, es keine Gegenrede mehr gibt, der Islam seine Herrschaft behauptet hat, dann wird aus dem Darulharb (Haus des Krieges) das Darulislam (Haus des Islam). Im Darulislam darf es ja noch Andersgläubige geben, solange sie "dem Buch" anhängen, also Juden oder Christen sind, aber sie müssen schon ihre Unterwerfung anerkennen und Unterwerfungssteuer (Jizya) zahlen. DANN ist eben -Frieden- und die Suren sind -erfüllt-.

      Leider würde dies bedeuten, dass der finale Abschluss fehlt, -Friede- ist eigentlich nicht vorgesehen. Stattdessen geht es darum, solange KRIEG zu machen, bis eine finale Schlacht in Dabiq/Syrien gegen "die Römer" ansteht. Neuzeitlich wurden die Römer gegen den Westen an sich ausgetauscht AKA Kreuzritter.
      Und dann gibt es die Endschlacht, an dessen Ende Jesus wiedererscheint. Alle sterben und Jesus entscheidet, wer in die Hölle und wer in den Himmel kommt.
      Abgang der Menschheit vonner Erde, Vorhang fällt.

      Es sei denn, ein riesiger Komet trifft die Erde vorher oder die Vision von Raumschiff Enterprise erfüllt sich, die Erde wird von Außerirdischen heimgesucht und kann nur dadurch gerettet werden, dass sich die Menschheit zusammenschließt, und gemeinschaftlich gegen die Invasoren kämpft.

      Löschen
    7. @Anna Lühse30. April 2015 um 12:07
      "…
      Naja, das ist ja ganz einfach: …
      …"


      Weiß ich natürlich alles, war auch eher eine rhetorische Frage. (Und natürlich die Hoffnung auf endlich mal ein echtes Wunder. Die bisher veröffentlichten "Wunder des Koran" kamen ja eher kabarettistisch rüber.)
      ;o)

      "… die Erde wird von Außerirdischen heimgesucht und kann nur dadurch gerettet werden, dass sich die Menschheit zusammenschließt, und gemeinschaftlich gegen die Invasoren kämpft."

      Hmm, das könnte natürlich ein verbindendes Moment sein.
      Mal so rein überlegungsmäßig: Könnte man Jehova, Gott, Allah und die ganze Bagage nicht im weitesten Sinne als "Ausserirdische" bezeichnen?
      Vamos!

      Löschen
    8. Na ein Gott muss ja ein Ausserirdischer sein, der muss ja irgendwo gewesen sein als es die Erde noch nicht gab.

      Löschen
    9. Wenn Gott nicht ausserirdisch war muss ihn ja die Welt hervorgebracht haben, die Legenden der Lagerfeuer in Japan, China, Indien, Südamerika usw.
      Nur in Australien hatten die anscheinend keinen Bedarf.
      Ein Hoch auf die Buschmänner, haben sich viel Ärger erspart

      Löschen
    10. "Wenn man islamfeindliche Kommentare liest, ..."
      Jo, besonders die von Muslimen die hier den Islam vertraten wollen, ein ehemaliger FDP Mensch:

      Aiman Mazyek: Die Muslime sind vielerorts in ihrer geistigen Entwicklung vor 300 Jahren stehen geblieben. Während die europäische Aufklärung den Staffelstab übernommen hat, mit allen ihren nachhaltigen Entwicklungen, ist die islamische Geistesgeschichte zum Teil auf uraltem Stand. Die Konsequenz kann ja nicht sein, dass wir das Rad der Geschichte zurück drehen. Sondern wir müssen den Anschluss finden, die geistigen Errungenschaften des Westens mit aufnehmen. Dazu gehört auch die Demokratie. Sie ist gegenwärtig die beste Staatsform. "*http://web.archive.org/web/20121015154156/http://islam.de/9891.php

      Er macht nicht immer so denn Eindruck als wenn er das ernst gemeint hat, na immerhin.

      Löschen
    11. "Wenn man islamfeindliche Kommentare liest, muss man sich nicht wundern, dass Muslime sich radikalisieren."

      Ich würde zwischen Islamfeindlichkeit und Islamkritik unterscheiden.

      - Islamfeindlichkeit bedeutet unausweichlich auch Muslim-bzw. Fremden-Feindlichkeit. Muslime sind aber Mitbürger, die als Minderheit ein Recht auf Schutz haben. Islamfeindlichkeit ist nicht nur gesellschaftlich schädlich sondern im Sinne des Minderheitenschutzes auch rechtswidrig.
      - Islamkritik betrachtet und analysiert die Lehre des Islam. Es bedeutet nicht allgemeine Ablehnung des Islam, sondern die genaue Kenntnis seiner positiven UND negativen Potentiale (oder auch: der Möglichkeiten zu seinem Missbrauch). Angesichts der Machenschaften/Gräueltaten des politischen Islam ist eine solche Analyse gesellschaftlich notwendig. Auch Muslime dürfen Islamkritik nicht (mehr) tabuisieren, wenn ihnen etwas am Schutz der freiheitlichen Verfassung bzw. am Schutz vor dem Islamismus liegt. Forderungen des politischen Islam darf nicht nachgekommen werden.
      (ich berufe mich auf Bassam Tibi)

      Einerseits sollten Islamkritiker aufpassen, nicht in Islamfeindlichkeit zu verfallen. Damit schaden sie nicht nur direkt der eigenen Gesellschaft, indem sie muslimische Mitbürger beleidigen und ausgegrenzen, sondern sie verkennen auch das Potential des Islam und seinen Beitrag zum "Weltkulturerbe" (so dass Muslime ganz zu Recht beleidigt sind).
      Andererseits sollten Islamkritiker nicht pauschal als islamfeindlich verunglimpft werden. Wenn das geschieht, liegt die Vermutung nahe, dass Propaganda für den Islam(ismus) betrieben wird und dass islamisch-kulturelle Verblendung vorliegt.

      Löschen
    12. @Anna Lühse

      Das stimmt alles nicht, was du da sagst. In anderen Religionsgemeinschaften, welche du hier aufgezählt hast, gibt es ebenso Gewalt in denselben Ausprägungen. Den Muslimen eine besondere Stellung in Sachen Gewalttätigkeit einzuräumen zeugt von Islamophobie und Hass.

      Löschen
    13. "Den Muslimen eine besondere Stellung in Sachen Gewalttätigkeit einzuräumen zeugt von Islamophobie und Hass."
      Wer wollte bestreiten das der Koran dem Krieg gegen Ungläubige breiten Stellenwert einräumt, was ja auch geschichtlich belegt werden kann und heute allgegenwärtig ist.
      Wie sollte man dieWelztherrschaft ohne Gewalt erreichen.
      Nenn mir ein einziges Land was niedergebetet worden ist.

      Sofort nach dem Rauswurf aus Mekka nach Yatrib hat Moha
      die 3 dortigen jüdischen Stämme als erstes vertrieben oder eliminiert. Nenn mir ein gewalttätigeres Strafrecht als die Scharia.

      Löschen
    14. --Den Muslimen eine besondere Stellung in Sachen Gewalttätigkeit einzuräumen zeugt von Islamophobie und Hass.--

      Das nicht zu realisieren liegt daran, das die meisten Muslime ihre eigene Geschichte nicht kennen.
      Eine Bildungsfrage, nicht nur Koran lesen.

      Löschen
    15. @Anonym1. Mai 2015 um 10:23

      Das stimmt alles nicht, was du da sagst.

      Doch.

      In anderen Religionsgemeinschaften, welche du hier aufgezählt hast, gibt es ebenso Gewalt in denselben Ausprägungen.

      Nein.

      Den Muslimen eine besondere Stellung in Sachen Gewalttätigkeit einzuräumen zeugt von Islamophobie und Hass.

      Ohhh!

      Löschen
    16. @Anonym1. Mai 2015 um 06:40

      Islamfeindlichkeit bedeutet unausweichlich auch Muslim-bzw. Fremden-Feindlichkeit.

      Quatsch. Dann hieße es ja Moslemfeindlichkeit und nicht Islamfeindlichkeit.

      Muslime sind aber Mitbürger, die als Minderheit ein Recht auf Schutz haben.

      Auch Quatsch. Für sie gelten die gleichen Rechte wie für alle anderen auch. Und Pflichten, Regeln und Gesetze übrigens auch, nur der Vollständigkeit halber.

      Islamfeindlichkeit ist nicht nur gesellschaftlich schädlich sondern im Sinne des Minderheitenschutzes auch rechtswidrig.

      Wieder falsch. NOCH kann jeder selbst entscheiden, was er hassen oder lieben möchte, ohne dass Gedankenverbrechen strafbar sind.

      Islamkritik betrachtet und analysiert die Lehre des Islam.

      Und ich dachte, dies wäre die Aufgabe der Islamwissenschaftler.

      Warum sollten sich Nichtmoslems vertieft mit dem Islam auseinandersetzen, wenn schon die meisten Moslems dies nicht tun, sondern lediglich ihren Traditionen folgen? Allein das empfinde ich schon als aufdringlich und abstoßend, dass verlangt wird, dass man sich mit dem Islam auseinandersetzen sollte.

      Einerseits sollten Islamkritiker aufpassen, nicht in Islamfeindlichkeit zu verfallen.

      Nun, das kann aber leicht passieren, wenn man sich mit dem Islam auseinandersetzt: dass man eine feindliche Einstellung dazu entwickelt.

      Damit schaden sie nicht nur direkt der eigenen Gesellschaft, indem sie muslimische Mitbürger beleidigen und ausgegrenzen

      Da du oben bereits falsche Vorannahmen aufgestellt hast, kannst du hier natürlich auch nur zu falschen Schlussfolgerungen gelangen.
      Es besteht kein zwingender Zusammenhang zwischen Islamfeindlichkeit und dem Umgang mit Mitmenschen, die moslemisch sind. Ich zB unterscheide nicht nach Religionszugehörigkeit im Kontakt zu anderen. Ich befrage sie auch nicht nach ihrer Konfession oder dem Ausmaß ihrer Gläubigkeit.
      Gelegentlich kommt es ungefragt zu Proklamationen von moslemisch unterlegtem Juden- oder Schiitenhass, und da setzt dann meine Abneigung gegen diesen Menschen ein. Damit bin ich noch lange kein Moslemhasser, nur weil derjenige Moslem ist. Das hat eher was mit meinen Werten zu tun, so FDGO und so.

      sondern sie verkennen auch das Potential des Islam

      Als da wäre? Was sollte das denn spezielles sein? Gibt es dieses "Potential" auch bei Christen, Juden oder Buddhisten?

      und seinen Beitrag zum "Weltkulturerbe" (so dass Muslime ganz zu Recht beleidigt sind).

      Alles, was mal Weltkulturerbe war, haben sie doch bald kaputtgeschlagen. DAS wäre mal ein Grund für Moslems, so richtig beleidigt zu sein!

      Löschen
    17. "sondern sie verkennen auch das Potential des Islam"
      Als da wäre ?
      Potential mag da sein, je weniger Islam desto mehr wie sich rausstellt. Die nichtreligiösen Muslime der Mehrheit, die ihren Glauben mehr als Folklore privat leben, sind absolut in Ordnung.
      Braucht man nur streng islamische Staaten wie Sudan ansehen, je mehr Islam desto mehr Schrott.
      Werd nie verstehen warum manche hiesige versuchen hier ein Entwicklungsland zu installieren. Wie blöd kann man eigentlich sein.

      Löschen
    18. "Als da wäre? Was sollte das denn spezielles sein? Gibt es dieses "Potential" auch bei Christen, Juden oder Buddhisten?"

      Davon gehe ich aus, dass jede Gruppe ihren spezifischen Beitrag bringt.
      Das bedeutet nicht, dass alles bejubelt werden muss.

      Löschen
    19. "und seinen Beitrag zum "Weltkulturerbe" (so dass Muslime ganz zu Recht beleidigt sind)."

      "Alles, was mal Weltkulturerbe war, haben sie doch bald kaputtgeschlagen."

      Tja, ich weiß wohl worauf Du Dich beziehst,
      und Du weißt wohl, dass diese Art von Ironie für Muslime beleidigend ist.
      Ergo: Du willst beleidigen.

      Löschen
    20. "Werd nie verstehen warum manche hiesige versuchen hier ein Entwicklungsland zu installieren."

      Und warum soll nun "das Potential des Islam verkennen" bedeuten, ein Entwicklungsland zu installieren?
      Steht da: System nach Vorbild des Sudan einrichten?
      Oder: alles Nicht-Islamische abschaffen?

      Wie blöd kann man eigentlich sein.

      Löschen
    21. "Warum sollten sich Nichtmoslems vertieft mit dem Islam auseinandersetzen, wenn schon die meisten Moslems dies nicht tun, sondern lediglich ihren Traditionen folgen? Allein das empfinde ich schon als aufdringlich und abstoßend, dass verlangt wird, dass man sich mit dem Islam auseinandersetzen sollte. "

      Habe ich geschrieben, dass sich jeder mit dem Islam auseinandersetzen soll?
      Wenn es aber um Kritik geht, dann trifft sie genauer, wenn eine Auseinandersetzung statt gefunden hat.

      Du kannst natürlich auch Islamkritik nennen die sicherlich statistisch richtige Feststellung, dass bei Muslimen vermehrt Antijudaismus vorkommt, was sich wiederum aus dem Koran begründen lässt, aber auch auf den Nahostkonflikt zurückzuführen ist.
      Aus so einer Feststellung heraus kannst Du den Islam ablehnen. Aber wenn Jemand mit Muslimen umgehen möchte, dann tut er gut daran, den Islam besser zu verstehen.

      Löschen
    22. Davon gehe ich aus, dass jede Gruppe ihren spezifischen Beitrag bringt. Das bedeutet nicht, dass alles bejubelt werden muss.

      Wenn ich schriebe, dass Moslems einen nicht zu bejubelnden spezifischen Beitrag in die Gesellschaft einbringen, würde mir dies als Rassismus ausgelegt werden.

      Zu Recht, denn "den Moslem" gibt es, entgegen aller Beteuerungen der "Umma-Ideologen", nicht.

      Es gibt auch "positiven" Rassismus, aber es bleibt eben bloß dies: Rassismus.

      Löschen
    23. Tja, ich weiß wohl worauf Du Dich beziehst,
      und Du weißt wohl, dass diese Art von Ironie für Muslime beleidigend ist.
      Ergo: Du willst beleidigen.


      1. ist das meinerseits keine Ironie, sondern eine bittere Tatsachenbeschreibung. Es ist zum Heulen, wieviele antike Kulturschätze im Namen der reinen Lehre unwiderbringlich zerstört wurden. Scheint dich ja nicht groß zu kratzen, dass das "moslemische Welterbe" gerade von unzivilisierten Barbaren vernichtet wird.

      2. ist mir durchaus bewusst, dass Moslems gerne beleidigt darauf reagieren, wenn man bloße Tatsachen benennt.

      Eigentlich bist du ja nicht wirklich beleidigt, sondern es ist die übliche Masche, von unangenehmen Aspekten abzulenken, indem man großes Wehklagen anhebt und hofft, dass es anschließend nur noch um "verletzte Moslemgefühle" geht und alle empört auf den Boten losgehen.

      3. ist mir deine emotionale Befindlichkeit so egal, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann.

      Löschen
    24. Aber wenn Jemand mit Muslimen umgehen möchte, dann tut er gut daran, den Islam besser zu verstehen.

      Ich gehe tagtäglich mit Moslems aus aller Herren Länder um. Um deren teilweise befremdliches Verhalten zu verstehen, muss ich nicht den Islam kennen, sondern deren kulturellen und ethnischen Hintergrund.

      Marokkaner, Türken und Pakistaner unterscheiden sich in ihren Vorstellungen von der Welt so erheblich, dass man nicht von einer "Gemeinsamkeit im Islam" sprechen kann.

      Löschen
    25. "Und warum soll nun "das Potential des Islam verkennen" bedeuten, ein Entwicklungsland zu installieren? "

      Nun, schau dir die Länder der Lehre an, welcher Fortschritt sollte da verwirklicht werden ?
      Sollen wir auch aufeinander losgehen. Warum , gibt keinen Grund.

      Löschen
    26. @Anna
      "Ironie ..."
      Das sollte wirklich keine Verharmlosung der Vernichtung von Kulturschätzen sein. Im Gegenteil: Ich kenne einige Muslime, die wirklich bestürzt sind über diese Praktiken von Islamisten. Das hat ja schon 2001 groß angefangen mit der Sprengung der Buddha von Bamyan durch die Taliban.
      http://en.wikipedia.org/wiki/Buddhas_of_Bamiyan

      Diese Muslime sagen auch, das ihre Religion der Islam ist, nur verstehen sie den islam ganz anders. In der Regel betrachten sie die Regeln des Islam als Prämisse des geordneten sozialen Zusammenlebens und als Orientierung für ihr persönliches Leben. Das Bilderverbot des Islam bedeutet für sie nicht, dass Zeugnisse anderer oder früherer Kulturen zerstört werden sollen.
      Es ist beleidigend für sie, wenn Außenstehende den Islam pauschal für solche Barbarien verantwortlich machen, denn für sie selbst zählen ganz andere Aspekte des Islam, sie glauben in der Regel auch, dass ein Islam von fundamentalistischer, absoluter Lesart nicht funktionieren kann, hoffen auf seine Überwindung und sind wenn es sein muss bereit, ihn hart zu bekämpfen, auch wenn sie das vor Außenstehenden nicht unbedingt an die große Glocke hängen.

      Du magst den Grund für die Zerstörung von Kulturgütern wie die Taliban im Bilderverbot Islam sehen. Wenn Du aber den Islam pauschal angehst, beleidigst Du diejenigen Muslime, die den Islam ganz anders verstehen. Da Du deren Islam, den Du nicht zu kennen scheinst, vollkommen außer Acht lässt, verkennst Du, dass darin möglicherweise ein positives Potential liegt. Da Du den Islam also einseitig von negativen Effekten (die von Extremisten begangen werden) her beurteilst, führst Du einen pauschal islamfeindlichen Diskurs.
      Und sag jetzt bloß nicht, dass damit nicht Muslimfeindlichkeit einhergeht, nur weil Du selbst jedem Mensch unvoreingenommen entgegen trittst und keine Feindlichkeit fühlst.
      Du äußerst Dich pauschal islamfeindlich (schlecht differenziert) und der/die/jenige, die/der es hört, wird die Islamfeindlichkeit auf die/alle Muslime als Träger des Islam übertragen (nochmals schlecht differenziert).

      Löschen
    27. @Anonym3. Mai 2015 um 03:59

      Es ist beleidigend für sie, wenn Außenstehende den Islam pauschal für solche Barbarien verantwortlich machen, denn für sie selbst zählen ganz andere Aspekte des Islam

      Ich hege überhaupt keine Zweifel daran, dass unterschiedliche Moslems den Islam unterschiedlich auslegen.
      Fakt ist aber nun einmal, dass es Moslems gibt, die den Islam so auslegen, dass er u.a. die Zerstörung von Kulturgütern hergibt.

      Wenn andere Moslems dann behaupten, das hätte mit dem Islam nichts zu tun, dann sollten sie meines Erachtens diese Thematik mit denjenigen Moslems diskutieren, die das genaue Gegenteil behaupten.

      Und sich nicht darauf kaprizieren, "beleidigt" zu sein, wenn Außenstehende darüber reden, dass es Moslems gibt, die glauben, dass es zum Islam gehört, dass man Kulturgüter zerstören darf/soll/muss.

      Dieses "das hat mit dem Islam nichts zu tun" ist doch schon zum running gag geworden.

      Wenn Du aber den Islam pauschal angehst, beleidigst Du diejenigen Muslime, die den Islam ganz anders verstehen.

      Nur mal als Verständnisfrage:
      Hat das "sich beleidigt fühlen" etwas mit dem Islam zu tun? Mir erscheint, dass da überzufällig oft ein Zusammenhang besteht.

      Ich hab dazu immer solche Assoziationen

      der/die/jenige, die/der

      Stotterst du, oder gehört das so?

      Löschen
    28. @Anna, auf die Gefahr hin, Assoziationen zu verstärken

      "Und sich nicht darauf kaprizieren, "beleidigt" zu sein, wenn Außenstehende darüber reden, dass es Moslems gibt, die glauben, dass es zum Islam gehört, dass man Kulturgüter zerstören darf/soll/muss."
      Meine Liebe, ich habe nichts davon gesagt, dass Du nicht sagen darfst, "dass es Moslems gibt, die glauben, dass es zum Islam gehört, dass man Kulturgüter zerstören darf/soll/muss."

      Ich habe davon geschrieben, dass "Du ... den Islam pauschal angehst,", nämlich aus der berechtigten Ablehnung der Zerstörung von Kulturgütern, die extremistische Muslime aus dem Bilderverbot des Islam heraus begründen, die Ablehnung des Islam insgesamt legitimierst.
      Erstens bedeutet der Islam für die Mehrheit der Muslime etwas anderes als Zerstörung von Kulturgütern,
      und zweitens stigmatisierst Du mit der Pauschalisierung alle Muslime unnötig.
      Das ist kontraproduktiv (es schadet mehr als es nützt).

      "Nur mal als Verständnisfrage:
      Hat das "sich beleidigt fühlen" etwas mit dem Islam zu tun? Mir erscheint, dass da überzufällig oft ein Zusammenhang besteht."
      Ja, das kann wohl sein, muss mit dem archaischen Ehrkomplex zusammenhängen.
      Ich denunziere lieber den archaischen Ehrkomplex (das trifft wenigstens) als mich in kontraproduktiven (und unzutreffenden) Pauschalisierungen zu ergehen.

      Löschen
    29. Muslime sind aber Mitbürger, die als Minderheit ein Recht auf Schutz haben.

      Jeder hat Recht auf Schutz, egal, ob Moslem oder nicht. In einer Demokratie werden alle gleich gestellt! Ausserdem sind Muslime keine Nation, und eine Minderheit, gerade was Religion anbetrifft, sind sie schon lange nicht mehr!

      Ich ändere mal den Satz in: "Nichtmuslime sind aber Mitbürger, die als Minderheit ein Recht auf Schutz haben." und wende den z.B. im Irak oder in Nigeria an. Mal sehen was passiert........

      Löschen
    30. @Anonym3. Mai 2015 um 09:33

      Ich habe davon geschrieben, dass "Du ... den Islam pauschal angehst,", nämlich aus der berechtigten Ablehnung der Zerstörung von Kulturgütern, die extremistische Muslime aus dem Bilderverbot des Islam heraus begründen, die Ablehnung des Islam insgesamt legitimierst.

      Ich&andere haben in diesem Forum noch viele andere Gründe geliefert, die Ablehnung des Islams zu legitimieren.

      Hier möchte ich noch spezifizieren, dass es um den gelebten Islam geht.

      Erstens bedeutet der Islam für die Mehrheit der Muslime etwas anderes als Zerstörung von Kulturgütern,

      Ein gläubiger Moslem kann sich leicht davon überzeugen lassen, dass er/sie/es kein gute/r/s Moslem/in ist, wenn er/sie/es "liberal" AKA "Euromoslem/in/X" ist.

      Das hat damit zu tun, dass der Islam ein in sich geschlossenes religiöses/politisches System ist, in dem nicht nur die Anleitung zum Seelenheil, sondern auch die Anleitung zum gottgefälligen Diesseits mitgegeben ist. Und zwar unverrückbar.

      Zwar hat es in den vergangenen vierzehnhundert Jahren Modernisierungsbestrebungen gegeben, aber wir haben es heute mit der Salafiyya/dem Wahhabismus zu tun.

      und zweitens stigmatisierst Du mit der Pauschalisierung alle Muslime unnötig.
      Das ist kontraproduktiv (es schadet mehr als es nützt).


      Ich lege die Problematik offen. Ich denke, das nützt mehr, als es schadet.

      Wir haben momentan viele "gefühlte Euromoslems", die saufen und in Diskos gehen, rumhuren. "Euro" ist dabei natürlich nur diffamierend gemeint, denn sie benehmen sich dabei nicht wie "Europäer", sondern stellen letztendlich als Minderheit die Mehrheit der Knastinsassen.

      Als Gegenentwurf wird der "gläubige Moslem" geschaffen, "Bruder, kehr ab von den Spielhallen" uswusf.
      Lass ihn gläubiger Moslem werden, aber die Gewalttätigkeit ist damit ja nicht entschärft, sondern wird nur auf andere Gebiete verlagert. Im Koran findet sich dann schon das nächste Kampfgebiet.

      Ja, das kann wohl sein, muss mit dem archaischen Ehrkomplex zusammenhängen.

      Du erkennst doch aber hoffentlich, dass du auch hier wieder eine -rassistische- Grenzlinie ziehst zwischen denen und uns, ja?

      Ich will ja gar nicht bestreiten, dass es diesen "archaischen Ehrkomplex" gibt. Den gab es hier auch mal, aber wir haben ihn zivilisiert. Dem auf unseren Boden errneut stattzugeben bedeutet, unsere zivilisatorischen Errungenschaften erneut auszufechten.

      Ich denunziere

      Ich gebe zu, dass ich mit deinem Vokabular erhebliche Schwierigkeiten habe. Ich ertrage dieses /er/innen/x-Gestottere genau so wenig, wie dieses "Denunzieren".

      Bei mir hängt noch fest: "Das größte Schwein im ganzen Land ist und bleibt der Denunziant."

      lieber den archaischen Ehrkomplex (das trifft wenigstens) als mich in kontraproduktiven (und unzutreffenden) Pauschalisierungen zu ergehen.

      Vielleicht solltest du dich da neujustieren? Nur, um nichts zu verpassen.

      Ich vermute, dass du als Jung-Linke eigentlich ganz intensiv an unserem Grundgesetz hängst, dass Mann&Frau gleichberechtigt sind, dass Menschen jedweder sexuellen Orientierung eingeschlossen sind, dass Kinderrechte und Tierrechte selbstverständlich sind.

      Der Islam und dessen Grundgesetzgebung, die Scharia, widersprechen jedem einzelnen Punkt unseres Grundgesetzes.
      Und damit haben wir eine gemeinsame Basis.

      Wir müssen derzeit erdulden, dass unser GG zurückweichen muss vor einer "Religionsfreiheit", die erlaubt, dass Kinder -aus religiösen Gründen- verstümmelt werden, dass Tiere -aus religiösen Gründen- qualvoll sterben.

      Obwohl unsere Gesetze besagen, dass Kinder ein Recht auf körperliche Unversehrtheit haben und Tiere nicht gequält werden dürfen.

      Ich will diesen ganzen Kampf unserer Vorväter und -mütter nicht noch einmal ausfechten wollen, nur weil es Emigranten gibt, die noch nicht soweit sind und sich nicht integrieren können, sondern ihre Problematik mitbringen, vor der sie geflüchtet sind.

      Löschen
    31. @Anna
      Danke für den ausführlichen Kommentar meines Kommentars.

      Deinem Lamento über "Islamisierung" und "Zurückweichen des Grundgesetzes" kann ich jedoch überhaupt nicht zustimmen. Im Gegenteil: ich bin davon überzeugt, dass die Mütter und Väter des Grundgesetzes beim Verfassen des Rechts auf körperliche Unversehrtheit nicht an ein Beschneidungsverbot gedacht haben, sondern die rituelle Beschneidung bei Juden und Muslimen als vom Recht auf freie Religionsausübung gedeckt ansahen (ebenso wie in Ausnahmen das rituelle Schlachten).

      Du schreibst:
      "Der Islam und dessen Grundgesetzgebung, die Scharia, widersprechen jedem einzelnen Punkt unseres Grundgesetzes."
      Obwohl Du hier ein recht eingeschränktes Bild von "Islam" zeichnest, kann ich Dir insofern rechtgeben, dass islamische Gesetzgebung in Deutschland nichts zu suchen hat.

      Was aber ist mit dem Islam als Religion der Muslime? Da sind gläubige Menschen, die in ihrer Religion Orientierung und Lebenshilfe finden, für die die Religion sich auch im kulturellen Ausdruck zeigt.
      Das Grundgesetz schützt sie, zum Glück.
      Du aber faselst davon, dass "wir" das Grundgesetz schützen müssten, und dazu entwirfst Du vorher schon mal ein grauenerregendes Bedrohungsszenario!
      Kopftuch, halal-Fleisch, Jungenbeschneidung ...
      Oh, ich schlottere schon! Mir graust vor solch kleingeistiger Propaganda.

      Und diese Propaganda ist kein Wunder bei Deiner einseitigen Sicht des Islam, die in meinen Augen ganz einfach von mangelnder Kenntnis zeugt:
      "Zwar hat es in den vergangenen vierzehnhundert Jahren Modernisierungsbestrebungen gegeben, aber wir haben es heute mit der Salafiyya/dem Wahhabismus zu tun."
      Der Islam hat so etwa 1400 Jahre lang als "Kultur der Ambiguität" (nach der Studie von Thomas Bauer, Erlangen) funktioniert, indem sich verschiedene Strömungen nebeneinander entwickelt haben, manchmal sich bekämpft, aber sich alle als muslimisch anerkannt. Selbst der Wahabismus ist ja nach 200 Jahren recht ambigue. Der moderne Islamismus ist dagegen ein echter Feind, eine wirkliche Gefahr - aber wieviele der in Deutschland lebenden Muslime sind Islamisten?
      (wenn Du sie pauschal in den großen Sack Deines Schreckens-Islam steckst, wird die Gefahr größer, dass sie Islamisten werden)

      Der Islam ist ein Zwitter mit einer politischen und spirituellen Seite. Natürlich sind islamistische Gruppen gefährlich, natürlich muss Forderungen aus dem politischen Islam der Riegel vorgeschoben werden,
      nicht aber beim einfachen Ausdruck der Religion
      (als da wären: Kopftuch, halal-Fleisch, Jungenbeschneidung usw.).

      Du schreibst:
      "Ich will diesen ganzen Kampf unserer Vorväter und -mütter nicht noch einmal ausfechten wollen, nur weil es Emigranten gibt, die noch nicht soweit sind und sich nicht integrieren können, sondern ihre Problematik mitbringen, vor der sie geflüchtet sind."
      Definitiv, Du scheinst Dich als an der Spitze des Fortschritts und als dessen Verteidigerin anzusehen. Aber was ist Fortschritt? Für mich ist Fortschritt, wenn wir zu einem guten Zusammenleben kommen.

      Muslimische Migranten bringen natürlich ihre Problematik mit, sie haben sie mitgebracht seit dem Anwerbeabkommen mit der Türkei 1961. Mit diesen Migranten und ihren Nachkommen und den muslimischen Migranten, die später dazu gekommen sind, muss mit dem Rückhalt des Grundgesetzes eine Auseinandersetzung geführt werden, genauso wie mit allen anderen gesellschaftlichen Gruppen, und das Ergebnis dieser Auseinandersetzung ist Fortschritt.
      Denn zum guten Zusammenleben gehört die Berücksichtigung der Muslime, einer Minderheit von immerhin 5% der Bevölkerung, aber auch das ganz entschiedene Zurückweisen von Forderungen einer islamischen Dominanzkultur.

      Auf jeden Fall aber danke, ganz im Ernst, für den Hinweis wegen der Sprache. Ich werde in Zukunft besser aufpassen, um nicht "denunzieren" zu schreiben, sondern "offenlegen", "anprangern", "anklagen".

      MfG Ninja

      Löschen
    32. "ich bin davon überzeugt, dass die Mütter und Väter des Grundgesetzes beim Verfassen des Rechts auf körperliche Unversehrtheit nicht an ein Beschneidungsverbot gedacht haben, "
      Und worauf beruht diese Überzeugung das Frauen selbstverständlich verstümmelt werden dürfen oder überhaupt Körperteile abgeschnitten werden dürfen. Hände usw. ?

      "Muslimische Migranten bringen natürlich ihre Problematik mit, sie haben sie mitgebracht seit dem Anwerbeabkommen mit der Türkei 1961."
      Falsch, beleg das mal bitte mit Fakten aus den 60 gern.
      Arabischer/wahabitischer Islam ist ganz was anderes.

      "ganz entschiedene Zurückweisen von Forderungen einer islamischen Dominanzkultur."
      Wie für jede andere, kommunistisch , Sozialismus, Hinduismus usw.
      Die Einzigen die absolute Intoleranz zeigen sind weltweit immer wieder die Gleichen. DIe tolerieren Frauen noch nicht mal als gleichgestellt und beerdigen Vorhäute.
      Hast du einen Knall.

      Löschen
    33. @Ninja

      ich bin davon überzeugt, dass die Mütter und Väter des Grundgesetzes beim Verfassen des Rechts auf körperliche Unversehrtheit nicht an ein Beschneidungsverbot gedacht haben, sondern die rituelle Beschneidung bei Juden und Muslimen als vom Recht auf freie Religionsausübung gedeckt ansahen

      Seit der Verabschiedung unseres Grundgesetzes haben sich unsere Ansichten weiterentwickelt.
      Während damals das Schlagen von Kindern noch zur gängigen Erziehung dazu gehört hat, gibt es heute ein absolutes Verbot von Gewalt in der Erziehung.
      Auch der Tierschutz wird heutzutage wesentlich ernster genommen als damals.

      Vor diesem Hintergrund ist schwer zu begründen, wieso im Namen von "Religion" Ausnahmetatbestände definiert sind. Nach meiner Auffassung ist es nicht ausgemacht, dass Kinder- und Tierschutz vor Religion zurücktreten muss, niederrangig ist.

      Eine Debatte findet ja nicht statt, bzw.. wurde die Beschneidungsdebatte im Keim erstickt, als die Moslems sich mit den Juden zusammengetan haben.

      (ebenso wie in Ausnahmen das rituelle Schlachten).

      Wie ich schon mal schrieb, halten Waren von geschächteten Tieren unter dem Label "halal" mittlerweile Einzug in Supermärkte, gehen also in die Massenproduktion. Zeitgleich wird "halal" wie das neue "bio" promotet, scheint trendy zu werden, irgendwie "orientschick". Wahrscheinlich eine Werbemaßnahme, um eine ausreichend große Käuferschaft zusammenzubekommen.

      Aber abgesehen von diesem "Hellfeld" findet in D jenseits der Legalität Schächtung im Dunkelfeld statt. Auf Hinterhöfen, zur Grillparty oder dem 3iid-Fest legt der Hausherr gerne selbst Hand an.

      Obwohl Du hier ein recht eingeschränktes Bild von "Islam" zeichnest, kann ich Dir insofern rechtgeben, dass islamische Gesetzgebung in Deutschland nichts zu suchen hat.

      Du windest dich grad raus. Ich schrieb: "Der Islam und dessen Grundgesetzgebung, die Scharia, und hier ist einzufügen, dass Islam und Scharia untrennbar verbunden sind widersprechen jedem einzelnen Punkt unseres Grundgesetzes.". Antworte doch darauf. Vielleicht setzt du dich zuvor einmal mit den Inhalten auseinander?

      Was aber ist mit dem Islam als Religion der Muslime? Da sind gläubige Menschen, die in ihrer Religion Orientierung und Lebenshilfe finden, für die die Religion sich auch im kulturellen Ausdruck zeigt. Das Grundgesetz schützt sie, zum Glück.

      Definiere "kultureller Ausdruck", was meinst du damit genau?

      MGM und Schächtung scheinst du darunter zu subsummieren.
      Es gibt -anders als propagiert- keine "islamische Kultur", sondern Moslems aus verschiedenen Ecken der Welt bringen unterschiedliche Kulturen mit, die sie ggf. als "islamisch" bezeichnen. Andere meinen, die hätten "mit dem Islam nichts zu tun". FGM ist islamkonform, sollte dies unter "Religionsfreiheit" fallen?
      "Ehrenmord" ist islamkonform, auch wenn uns anderes erzählt wird. Ehebrecher/innen sind zu steinigen. In manchen islamischen Kulturen wird dies enger ausgelegt und man bringt da eben Frauen um, die in Verdacht stehen, die Familienehre beschmutzt zu haben.

      Du aber faselst davon, dass "wir" das Grundgesetz schützen müssten, und dazu entwirfst Du vorher schon mal ein grauenerregendes Bedrohungsszenario!
      Kopftuch, halal-Fleisch, Jungenbeschneidung ...
      Oh, ich schlottere schon! Mir graust vor solch kleingeistiger Propaganda.


      Der Islam ist, anders als viele andere Religionen, nicht nur ein spirituelles Glaubenssystem, sondern beinhaltet außerdem ein geschlossenes politisches Konzept in Form einer "göttlichen" Gesetzgebung namens Scharia. Bedeutet, dass Spiritualität und Politik/Gesetzgebung im Islam untrennbar vereint sind.
      Kopftuch, halal-Fleisch, Jungenbeschneidung sind keine Propaganda von mir, sondern Teil des bereits Existierenden. Und es reicht viel weiter.

      Löschen
    34. Und diese Propaganda ist kein Wunder bei Deiner einseitigen Sicht des Islam, die in meinen Augen ganz einfach von mangelnder Kenntnis zeugt:

      Ich denke, es ist eher umgekehrt.
      Die mangelnde Kenntnis der realen Situation in Deutschland liegt bei dir.

      Ich glaube dir, dass in deinem Umfeld lauter nette Moslems leben. Aber ich höre auch deine Angst heraus, dass man die "beleidigen" und "reizen" könnte, mit unabsehbaren Folgen. So interpretiere ich deine Besorgnis über meine Posts, die "zu Radikalisierung führen können".

      Ich kenne einige moslemische Studenten, die auf den ersten Blick ganz nett wirken. Erfragt man jedoch deren Einstellung, gruselt es einen: Judenhass, Schiitenhass, und natürlich eine Verachtung gegenüber den Deutschen, gepaart mit Klagen über "Islamophobie". Ist dir das auch schon aufgefallen?

      Ich bin eher mit dem Bodensatz der Gesellschaft konfrontiert, der in der Bevölkerungspyramide die Mehrheit stellt. Da nimmt man es mit den Gesetzen nicht so genau bzw. akzeptiert diese von vornherein nicht.

      Der moderne Islamismus ist dagegen ein echter Feind, eine wirkliche Gefahr - aber wieviele der in Deutschland lebenden Muslime sind Islamisten?

      Seit einigen Jahren verändert sich hier etwas, zum Negativen.
      Früher hatten wir überwiegend Türken (als moderate Moslems). Heutzutage haben wir Moslems als Türken, aus Nordafrika und Nahost. Und eine Propaganda der Islamisierung, die dazu führt, dass der Islamismus floriert und die Integration ad absurdum geführt wird, da es nun darum geht, das "islamische Selbstverständnis" zu bewahren, abzugrenzen in Parallelgesellschaften von den "verkommenen Kuffar".

      Definitiv, Du scheinst Dich als an der Spitze des Fortschritts und als dessen Verteidigerin anzusehen. Aber was ist Fortschritt? Für mich ist Fortschritt, wenn wir zu einem guten Zusammenleben kommen.

      Der Slogan "Der Islam gehört zu Deutschland" wollte aussagen, dass wir hier in D, in Europa, niemanden ausgrenzen wg. Andersartigkeit, sondern alle willkommen heißen. Weil Europa und besonders D ja mal anders drauf waren. Im Prinzip finde ich das gut.
      Es verkennt nur, dass eine Reihe von Zuwanderern, aber auch Konvertiten, diesem Staat und auch ganz Europa nicht wohlgesonnen sind, sondern sich außerhalb der Gesellschaft in Parallelgesellschaften ballen, offen feindselig sind und Angreifer hervorbringen. Die haben nur Verachtung für unsere Gesellschaft übrig und streben danach, ihre eigenen Traditionen aufrechtzuerhalten.

      Löschen

    35. Muslimische Migranten bringen natürlich ihre Problematik mit, sie haben sie mitgebracht seit dem Anwerbeabkommen mit der Türkei 1961. Mit diesen Migranten und ihren Nachkommen und den muslimischen Migranten, die später dazu gekommen sind, muss mit dem Rückhalt des Grundgesetzes eine Auseinandersetzung geführt werden, genauso wie mit allen anderen gesellschaftlichen Gruppen, und das Ergebnis dieser Auseinandersetzung ist Fortschritt.

      Vorab: ich bin selbst Migrantin und habe keine "Problematik" mitgebracht. Die Problematik entsteht erst dann, wenn Migranten der Kultur des Einwanderungslandes fernstehen.
      Daher halte ich auch den "Multi-Kulti-Ansatz" für fatal, dabei wird niemand glücklich.
      Es wäre für D doch kein großes Problem, wenn 1 Mio. Dänen, Franzosen oder Holländer immigrieren würden.
      Das Problem tritt erst dann auf, wenn Kulturfremde immigrieren.
      Hier stellt sich dann die Frage, ob sie sich integrieren oder in Parallelgesellschaften Blasen bilden, in denen sie ihre kulturfremde Sozialisation beibehalten und sich daraus ausbreiten.
      Eine Auseinandersetzung, wie du sie einforderst, findet dort nicht mehr statt.

      Denn zum guten Zusammenleben gehört die Berücksichtigung der Muslime, einer Minderheit von immerhin 5% der Bevölkerung, aber auch das ganz entschiedene Zurückweisen von Forderungen einer islamischen Dominanzkultur.

      5% klingt immer wenig, und ich denke, es ist mittlerweile eh eine überholte Zahl. Zu bedenken ist, dass diese X% nicht gleichmäßig in D verteilt ist, sondern sich in Ballungsgebieten niederläßt. So gibt es Stadtteile, in denen >90% der Bevölkerung nicht-deutscher Herkunft ist, sie sind zeitgleich sog. Soziale Brennpunkte mit hoher Kriminalitätsbelastung und Unbeschulbarkeit. In der Folge hohe Arbeitslosigkeit und Abhängigkeit von Sozialleistungen.

      Auf jeden Fall aber danke, ganz im Ernst, für den Hinweis wegen der Sprache. Ich werde in Zukunft besser aufpassen, um nicht "denunzieren" zu schreiben, sondern "offenlegen", "anprangern", "anklagen".

      Wäre zumindest außerhalb deines Referenzrahmens hilfreich.

      Löschen
  4. Es ist ja geradezu erstaunlich das jetzt beim BND Skandal ein angeblciher Salafistischer Anschlag vin letzter Sekunde vereitelt wurde , das schreit ja geradezu nach Inzenierung seitens der Behörden. Ich würde mich sogar nicht wundern wenn man einen Schritt weiter gehen würde wie vlt. schon einige male. UM vom NSA abzulenken und das Feindbild ISlam weiter zu schürren müssen mal wieder die Salafisten herhalten.
    Solange diese Methode bei Leuten wie zb. euch Erfolg bringt solange kann man das Volk weiter veraschen und weiter Handlanger der Amerikaner und Israelis spielen aber dem Volk weißmachen das die Islamisten die Gefahr sind. Lächerlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym30. April 2015 um 04:14

      Ihr Kommentar ist einfach nur widerlich und ekelerregend! Hätten die Behörden in Oberursel etwa abwarten sollen, bis das wieder Menschen durch Islamisten aus dem salafistichen Kreis getötet oder verletzt werden?

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/schuesse-am-frankfurter-flughafen-attentaeter-gesteht-anschlag-auf-us-soldaten-a-748843.html

      http://www.welt.de/politik/deutschland/article140322780/Polizei-vereitelt-Terroranschlag-von-Salafisten-in-Hessen.html

      Löschen
    2. Ne, ne, das waren nicht die Amis, das waren mit Sicherheit die Zionisten! Und es würde mich nicht wundern, wenn ihr Salafis zu doof wäret, ein Loch in den Schnee zu pinkeln.

      Wer verarscht denn wohl das Volk noch mehr, als derjenige, der so einen Schwachsinn von Himmel und Hölle erzählt? Nicht der Islam ist das Feindbild, sondern fanatische Islamisten, die bereit sind, unschuldige mit in den Tod zu reißen ob ihres fanatischen "Glaubens".

      Löschen
    3. Ein Alu-Hut scheint bei dir schon längst nicht mehr auszureichen. Besser du wickelst dich komplett ein!

      Löschen
    4. @ Anonym 04:14

      Absolut nix Neues. Nur der übliche Islamistensprech aus der Retorte. *gähn*

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    5. @ Anonym 0414 hrs
      here another proof that your conspiracy theories are right.
      http://www.themalaysianinsider.com/malaysia/article/rise-of-religious-exclusivism-fuels-isis-appeal-among-malaysians-says-acade
      Enjoy the news of a Muslim country where seven IS linked terrorists have been charged today with plotting to kidnap individuals and another 12 arrested yesterday for plotting a terrorist attack and a further 90 in detention either coming back from Syria or trying to go there.

      Honestly, me and my Muslim family rather will support our moderate Muslim, Christian, Hindu and Buddhist friends.

      The Wahabbi scum - please destroy your Arab countries, build up a working and just caliphate for all. Until than we Asians are not
      convinced at all.
      And just as a slight reminder. Islam arrived here by traders not by armed scum. That is why our Islam has nothing to do with Arab shite propagated by you.
      And that is why IS hates us. We have proven - with all our shortcomings - that different religions and races can live together based on secular principles.
      Take your interpretation of Islam to Mars.

      Löschen
    6. "Honestly, me and my Muslim family rather will support our moderate Muslim, Christian, Hindu and Buddhist friends. "
      Very nice, but why support only alien fantasy movements, how about thinking of the real world, the world is not flat as a
      carpet as the koran tells us.
      The atheistic world of real nature and own rules and freedom has some advantages.
      Sure, may be nice that woman are only an acre to work on,
      but the times are changing.

      Löschen
    7. "weiter Handlanger der Amerikaner und Israelis spielen aber dem Volk weißmachen das die Islamisten die Gefahr sind. Lächerlich."
      Ja, zum Totlachen das die Leute sich von den Errungenschaften des Westens durchfüttern lassen und benutzen auf den Westen schimpfen.
      Lass mal überlegen, wann haben die letzten Amis hier und woanders noch mal Sprengsätze unter Zivilisten gezündet, Dauerfeuer geschossen, Kinder indoktriniert, Flugzeuge als Terrorwerkzeuge benutzt, Leute geköpft, Ungläubige vertrieben getötet, Frauen in Säcke gesteckt, gedroht alle ungläubigen umzubringe, den Frauen die Genitalien beschnitten, dauernd Krieg mit sich selbste geführt und, und, und.
      Seit wann hat ein mittlerer Westler Schwierigkeiten die Hauptschule zu schaffe und schmeisst sich dauernd auf den Boden und ist meist arbeitslos wie ein Durchschnittsstrengläubiger der von Macht und Sklaverei träumt 92 Jungfrauen und Sprengstoffgürteln.

      Löschen
    8. "UM vom NSA abzulenken und das Feindbild ISlam weiter zu schürren müssen mal wieder die Salafisten herhalten."
      Dachte mir gleich das die heimlich die Wohnung angemietet haben, die Putzfrau in einen Sack gesteckt und den unternehmunglustigen Pförner zu einem Salafisten geschult haben. Kann man an dem Fehler sehen das das nicht stimmt,
      nur Salafisten können so doof sein 9mm Munition für ein G3 zu horten.

      Löschen
    9. "UM vom NSA abzulenken und das Feindbild ISlam weiter zu schüren ..."

      Geht es vielleicht auch, dass beide Entwicklungen (nebst einigen anderen beorgniserregenden Zeiterscheinungen),
      (1) zunehmende Überwachung UND (2) Islamismus
      wachsam verfolgt, kritisiert, bekämpft werden?

      Löschen
    10. "UM vom NSA abzulenken und das Feindbild ISlam weiter zu schürren müssen mal wieder die Salafisten herhalten."

      Es scheint nun mal so, dass das Salafisten-Pärchen aus Oberursel genug hergibt für ein Feindbild: Bombe, Munition, Ausgrenzung/Gesellschaftsfeindlichkeit.
      Du willst Dich doch nicht wundern, wenn Bombenhersteller als gefährlich betrachtet werden?

      Andererseits kann auch ich mich der Vermutung, dass den Geheimdiensten der Fall ganz recht kommt, nicht verwehren.
      Könnte es sein, dass auch Geheimdienste/der Verfassungsschutz irrational und entgegen ihrem Auftrag reagieren? Dass ihnen, wenn sie in der Kritik stehen, jedes Mittel recht ist, die (eigene) Haut zu retten?

      Komisch z.B., dass es im Zusammenhang mit NSU-Ermittlungen zwei ungeklärte Todesfälle gibt in Baden-Württemberg.
      Es darf nachgedacht werden.
      Die Alu-Ausrüstung muss nicht durch eine Alu-Brille ergänzt werden.

      Löschen
    11. "Komisch z.B., dass es im Zusammenhang mit NSU-Ermittlungen zwei ungeklärte Todesfälle gibt in Baden-Württemberg.
      Es darf nachgedacht werden. "
      Ja Ungereimtheiten gibts, wenn das aber schon Komplettversagen sein soll, ist die islamische Welt aber ein Ort unschlagbarer galaktischer Unfähigkeit.
      Wie viele ungeklärte Todesfälle gibts da noch mal, waren
      es jezt 4 oder 5 ?

      Löschen
    12. "Wie viele ungeklärte Todesfälle gibts da noch mal..."
      Sag bloss, zwei geht noch.?
      Wo setzt Du die kritische Grenze an?

      Löschen
    13. "And that is why IS hates us."

      Sure ?
      The christians , as they burned the witches, the disbelievers
      did that to clean their soul, so they could get to paradiese
      also. That was called charity. They loved them dispite their failures and tried to help. Earth ist just a short game, Allah said,
      wahat counts is eternity. So be thankful.

      Löschen
  5. @ 30. April 2015 um 03:47
    ja, ja, Ursache und Wirkung kann man auch schnell vertauschen.
    Genauuuu ....: PEGIDA und andere Kritiker sind also die Ursache für den IS und Moslem-Extremisten und Pierre Vogel und Abu Nagie und auch noch Teilnehmer an diesem blog ? Da fehlt es Dir (30. April 2015 um 03:47) wohl an Beobachtung und Logik!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die/Der lamentiert hier schon seit einiger Zeit herum, sich um des lieben Friedens willen bloß nicht mit den Islamisten anzulegen, auf das wir uns am Ende alle lieb haben. Naivling!

      Löschen
    2. "auf das wir uns am Ende alle lieb haben. Naivling!"

      Auch wenn ich gerne mit allen Menschen, allen Muslimen gut zusammenleben würde, dann wollten das die Islamisten nicht.
      Wollen die einfach in Frieden gelassen werden? Ja, vielleicht, aber nur um in aller Ruhe ihre giftige, ausgrenzende Lehre unter jungen Menschen zu verbreiten, und vor allem unter denen, die Schwierigkeiten haben, um sie als Anhänger zu gewinnen und aufzuwiegeln, indem der Gesellschaft alle Verantwortung für die Schwierigkeiten zugeschoben wird.
      Wegen ihrer Verführung und ihrer Aufwiegelei müssen wir uns mit den Islamisten anlegen bzw. islamistische Aktivitäten bekämpfen.

      Der Spruch von Schiller:
      "Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt ..."
      bekommt hier eine eigenartige Wendung:
      Der Frömmste - der Anhänger des Salafismus- und der böse Nachbar sind ein und derselbe. Er bedenkt Dich/uns mit Überheblichkeit, wenn er nicht sogar in seiner Küche Bomben baut.
      Irgendwas ist verdreht.

      Löschen
    3. "Auch wenn ich gerne mit allen Menschen, allen Muslimen gut zusammenleben würde, dann wollten das die Islamisten nicht."
      Das hat mit Islamisten nicht unbedingt was zu tun, die wollen nicht die Gegend mit Brülltürmen pflastern, was alle Leute beglückt.

      Islam ist nunmal nicht auf Kompromisse hin formuliert, Sunna schon garnicht, höchstens temporär.
      Wenn alle zufrieden , auch mit dem anderen nicht nur geduldet
      zusammenleben wollen muss man Kompromisse machen.
      Die sind in abrahamitischen Lehren nicht vorgesehen.
      Mit Atheisten ist alles machbar, missionieren ist aber vorgegebener Zwang. Das man den nicht auslebt ist keine grundlegende Form von Sinneswandel. Wer würde das schon wenn das schwewiegende Konsquenzen hätte.
      Ist nicht unschwer zu sehen, muss nur mal eine Struktur zusammenbrechen schon erscheinen die alten Fratzen.
      Solange man auch die alten unnützen Traditionen weiterleben will wird das auch nichts.
      Wie soll ich mit jemand leben der mir vorschreiben will wie ich meine Kinder zu erziehen habe, wel meine Flamme Muslimin ist.

      Solange man sich noch nicht mal auf die Menschenrechte einigen kann und sie auch befolgt wird das nix.
      Schon die Kirchen haben seit 1500 Jahren nichts zustande gebracht obwohl das doch die moralischen Vorbilder sein wollen.

      Solange diese stringenten Religionen existieren kann man das vergessen.
      Atheisten aller Welt haben keine Probleme sich noch zu Lebzeiten zu einigen.
      Was haben die Religionen , ausser der eigenen Gemeinschaft die aus indoktrinierten Kindern herangezogen wird , schon geboten. Nichts, Wände voller Bücher mit unnützen Worten.
      Gewollt, aber nicht gekonnt.
      Da ist jeder Baumgeist ein Sympathieträger.

      Löschen
    4. @cairn
      "Islam ist nunmal nicht auf Kompromisse hin formuliert, Sunna schon garnicht, höchstens temporär."

      Nach meiner Ansicht stimmt das so nicht.
      Jeder Text ist nicht auf Kompromisse formuliert, wenn die einzelnen Aussagen absolut gesetzt werden, das nennt sich fundamentalistische Lesart. Wenn verschiedene Aussagen in Beziehung gesetzt werden, dann sind auf gegebene Probleme bezogen auch Kompromisse möglich.
      Der Islam hat immer als "Kultur der Ambiguität" (Nach der Studie des Islamwissenschaftlers Thomas Bauer, Erlangen) funktioniert.

      Ich habe festgestellt, dass sich gerade gläubige Muslime darüber Sorgen machen, wenn der Koran fundamentalistisch gelesen und die Tradition der Ambiguität und der Anerkennung verschiedener Strömungen verworfen wird. Sie meinen, dass so der Islam kaputt gemacht wird.
      (Das meine ich übrigens auch.)

      Löschen
    5. "@cairn
      "Islam ist nunmal nicht auf Kompromisse hin formuliert, Sunna schon garnicht, höchstens temporär."

      Nach meiner Ansicht stimmt das so nicht.
      Jeder Text ist nicht auf Kompromisse formuliert, wenn die einzelnen Aussagen absolut gesetzt werden, das nennt sich fundamentalistische Lesart."
      Wenn etwas kurz, prägnant unmissverständlich formuliert ist
      als fundamentale Aussage , dann ist das eine.
      Da gibts nicht zu relativieren .
      Bsp. https://www.facebook.com/AbuhamzaAR/photos_stream
      Auf einem Photo
      "PV: wir echnen mit allem, man muss aber eins wissen,
      wir gehen keinen Millimeter zurück"
      Was würdest du da reininterpretieren ?
      Ich würde mal sagen, wenn man auf einem Floß steht, das auf die Victoriafälle zudriftet, muss man sich keinen Millimeter bewegen, das Ende kann man sich ausdenken.
      Ich würde da fix ein paar Paddel in die Hand nehmen, man kann aber auch stur bleiben und sich nicht bewegen.

      Löschen
    6. " wenn der Koran fundamentalistisch gelesen und die Tradition der Ambiguität und der Anerkennung verschiedener Strömungen verworfen wird."
      Ambiguität heisst Mehrdeutigkeit, dazu gehört auch Fundamentalismus.
      Wenn sich der Islam als demokratiefähig bezeichnet, hab ich schon mal das Problem wie das gemeint ist und welche Strömung was darunter versteht.
      Wir haben hier auch viele Strömungenn, wenn das alles eine Frage von Mehrdeutigkeit ist, mit wem will man überhaupt reden,
      wenn alles von einer anderen Ambiguität gesondert betrachtet wird. Das ist eine Totschleife. Islam soll sich einigen und mit einer Stimme auftreten. Wird nicht passieren, da jeder Strömung ihr eigenes Süppchen kocht.
      Ich halte das für ein sinnloses Unterfangen da ernsthafte Ergebnisse anzustreben. Höchstens allgemeine Muslime dürfen sich ausleben wie sie wollen oder alle Muslime werden Atheisten.Nicht sinnvoll. Das alla Atheisten Muslime werden hätten die aber schon gerne. Patt.

      Löschen
    7. "Ich halte das für ein sinnloses Unterfangen da ernsthafte Ergebnisse anzustreben."

      Eben.
      Es ist zwar anzustreben, eine allgemein verträgliche Linie mit den Muslimen bzw. den Islamverbänden auszuhandeln. Da es DEN Islam aber nicht gibt, kann dabei nicht unbedingt mit Ergebnissen gerechnet werden, schon gar nicht mit schnellen (man denke nur an die klägliche Plakatklebeaktion -vermisst!- gegen islamistische Radikalisierung durch das BAMF).

      Deshalb sollte allgemein so viel (echtes) Wissen über den Islam vorhanden sein, dass verfassungsfeindliche Umtriebe, die im Namen des politischen Islams geschehen, von den Institutionen der Mehrheitsgesellschaft erkannt werden (auch das bedeutet Integration des Islam).
      Gegen solche Umtriebe des politischen Islam gilt es tätig zu werden, ihnen präventiv zu begegnen, sie zu unterbinden, wenn es geht, die Akteure zu überwachen und, wenn sie Straftaten begehen, zu belangen, ihre Organisationen zu verbieten.

      Eine Kampagne gegen "Islamisierung", von der normale muslimische Mitbürger zu Recht vor den Kopf gestossen sind,
      besänftigt und bestätigt das Gemüt des islamunkundigen, verwirrten oder auch besorgten Bürgers und gaukelt eine Lösung vor, die keine Lösung ist, da sie ebenso -und in umfänglicherem Mass- im Gegensatz zur Verfassung steht.

      Löschen
  6. Lebenslange Haft für zehn Verantwortliche des Malala-Attentats

    http://www.focus.de/politik/ausland/konflikte-lebenslange-haft-fuer-zehn-verantwortliche-des-malala-attentats_id_4650680.html

    Malala Yousafzai: "Ein Kind, ein Lehrer, ein Buch und ein Stift können die Welt verändern".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Malala würde sich im Grabe umdrehen, würde sie sehen, welch Geistes Kinder sie hier vereinnahmen.

      Löschen
    2. "Malala würde sich im Grabe umdrehen,..."

      Ja, das kommt davon, wenn man sich nur auf Salafiseiten herumtreibt, glaubt man dann ja viel, weiß aber nix.

      Löschen
    3. Anonym30. April 2015 um 07:13

      "Malala würde sich im Grabe umdrehen, würde sie sehen, welch Geistes Kinder sie hier vereinnahmen."

      Mit deinem Kommentar machst du dich völlig indiskutabel. Du versuchst die Attentäter von Malala zu decken, denn von uns hat keiner versucht Malala zu ermorden!

      Löschen
    4. Yep, aus dem ignoranten Kommentar spricht Wohl der Wunsch als Vater des Gedankens.

      Löschen
    5. Malala braucht die Solidarität von euch Atheisten überhaupt nicht. Aber ihr seid geistig dermaßen minderbemittelt, dass ihr das nicht checken könnt. Und dass ihr gebildet und aufgeklärt seid, nehme ich euch jedenfalls nicht ab.

      Löschen
    6. Anonym 30. April 2015 um 15:55

      "Malala braucht die Solidarität von euch Atheisten überhaupt nicht. Aber ihr seid geistig dermaßen minderbemittelt, dass ihr das nicht checken könnt. Und dass ihr gebildet und aufgeklärt seid, nehme ich euch jedenfalls nicht ab."

      Na ja, wenigstens sind wir nicht so minderbemittelt und verteidigen das feige Attentat auf Malala Yousafzai!

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-verteidigen-attentat-auf-14-jaehrige-malala-yousufzai-a-861629.html

      Auch sind wir nicht diejenigen, die als Taliban die junge Malala Yousafzai fürchten müssen.

      http://www.sueddeutsche.de/politik/aktivistin-malala-yousafzai-das-maedchen-das-die-taliban-fuerchten-1.1492951

      Und was ist mit dir Anonym 30. April 2015 um 15:55? Es macht den Eindruck als wenn deine Angst vor Malala größer zu sein scheint, als du hier zugeben möchtest!

      http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/05/453918/angst-und-schrecken-in-afghanistan-taliban-vergiftet-mehr-als-120-schuelerinnen/

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistan-taliban-verbieten-polio-impfung-a-845691.html

      Ja wenn dem so ist Anonym 30. April 2015 um 15:55, dann sollte dein Angst tief in dir stecken, da sie dann auch durch die Geschichte von und über Malala begründet ist!


      Löschen
    7. ""Malala würde sich im Grabe umdrehen, würde sie sehen, welch Geistes Kinder sie hier vereinnahmen.""

      Seit wann ist sie tot ?
      Die Religion des Frieden hat sich hier selbst nochmal zu Grabe getragen.
      Das Mädel ist wohl das Beispiel für das Perverseste was man
      demonstrieren kann. Werden demnächst noch Spermien mit dem Hammer totgeschlagen.

      Löschen
    8. @Anonym1. Mai 2015 um 03:34

      Ich muss deinen Strohmann nicht kommentieren.

      Löschen
    9. Anonym1. Mai 2015 um 07:09

      "Ich muss deinen Strohmann nicht kommentieren."

      Selbst schuld, dann kommst du auch nicht ins Paradies! :-:-D

      Löschen
    10. Anonym1. Mai 2015 um 07:09

      Wenn dir die Argumente ausgegangen sind, dann kann ich nachvollziehen dass du jetzt einen "Strohmann" siehst, obwohl dein rettender Strohhalm einen irreparablen Knick bekommen hat.

      Schach-Matt nach nur drei Zügen and the Winner is: Malala Yousafzai!

      Löschen
    11. @ Anonym30. April 2015 um 15:55

      Du hast bei Malala offenbar überhaupt nicht verstanden, worum es geht, nämlich um das Recht auf Bildung! Sie kämpft dafür, während du hochmütig und arrogant sämltliche Bildungsangebote ausschlägst und ohne jegliches Selbstwertgefühl von den Almosen der Kuffar lebst. Malala strahlt mit ihrem lebensgefährlichen Engagement für Bildung etwas aus, was du schon längst verloren hast: Würde (du kannst ja mal bei google nachschauen, was dieser Begriff bedeutet).

      Löschen
    12. Anonym1. Mai 2015 um 06:15
      ""Malala würde sich im Grabe umdrehen, würde sie sehen, welch Geistes Kinder sie hier vereinnahmen.""

      Du weißt aber schon dass Malala es vorgezogen hat, lieber im Land der "Kuffar", als im Land der marodierenden Taliban zu leben?

      Wusstest Du auch dass Malala in einem Krankenhaus der "Kuffar" das Leben gerettet wurde?

      Nein, das wusstest Du nicht? Oder ja, Du hast es gewusst?

      Merkst Du eigentlich nicht wie auch dein Konstrukt durch deine Verharmlosung des gewaltaffinen Islam immer mehr in sich zusammenfällt?

      Welche Absicht kann sich nur dahinter verbergen, wenn die Salafisten ihre eigenen Schandtaten verleugnen und uns dann im gleichen Atemzug den Islam als eine harmlose Religion vorstellen wollen?

      Es wird durch diesen Vorgang immer mehr Menschen bewusst werden, dass der Islam bei Weitem nicht so harmlos sein kann, wie er extra nur für uns nach Außenhin durch Salafisten an ihren Lies-Ständen vorgestellt wird, denn Salafisten zeigen uns gegenüber immer dann ihr wahres Gesicht, wenn wir Ihre Täuschung auch nur Ansatzweise hinterfragen, oder schon längst ihre damit verbundene Absicht erkannt haben!

      Löschen
    13. Ihr könnt gegen den Islam nichts ausrichten. Was bildet ihr euch eigentlich ein? Es gibt zahlreiche islamische Gelehrte, welche den Islam effektiv verteidigen. Die Götzendiener im damaligen Mekka des 7 Jhs. haben sich auch nicht anders verhalten als ihr heute im 21. Jh. - und sie haben am Ende verloren. Also, gibt auf, bevor ihr euch noch lächerlich macht. Nur weil ihr in der Technik und Wissenschaft fortgeschritten seid, heißt das noch lange nicht, dass ihr was ausrichten könnt oder dass ihr im Recht seid. Wirklich ernst zu nehmende Menschen seid ihr letztenendes nicht, selbst wenn ihr ernst macht. Ihr vertraut auf eure Macht, wir vertrauen auf Allah. Deswegen habe wir keine Angst vor euch. Es ist uns auch nicht gestattet, Angst vor euch zu haben. Jedoch habt ihr trotz Macht Angst vor uns, dass ihr eure Macht verlieren könntet, dass das Abendland untergeht usw. usf. Deswegen müsst ihr so vehement gegen den Islam hetzen und heuchlerisch von Extremismus herumschwafeln. Dabei seid ihr ein Witz, mehr nicht.

      Löschen
    14. Man möge Nachsicht mit mir üben, denn der Kommentar von 2. Mai 2015 um 05:32 Uhr ist an Anonym vom 30. April 2015 um 07:13 Uhr gerichtet und nicht wie irrtümlicherweise an Anonym vom 1. Mai 2015 um 06:15 Uhr.

      Jedem soll hier das zustehen um was er sich verdient gemacht hat. ;-)

      Löschen
    15. "Deswegen habe wir keine Angst vor euch. Es ist uns auch nicht gestattet, Angst vor euch zu haben."

      Das ist eine absolut unsinnige Gedankenwelt das dauernd jemand Angst vor jemand haben muss. Was soll das denn.
      Willst du unbedingt Chef sein, gut, lern was und gründe eine Firma und beweise was du kannst. Was hält dich davon ab ?
      Gelehrte verteidigen nur sich selbst und ihr gutes Auskommen
      schon immer.

      Löschen
    16. Anonym2. Mai 2015 um 08:22

      ●"Ihr könnt gegen den Islam nichts ausrichten."

      ●"Es gibt zahlreiche islamische Gelehrte, welche den Islam effektiv verteidigen."

      ●"Also, gibt auf, bevor ihr euch noch lächerlich macht."

      ●"Nur weil ihr in der Technik und Wissenschaft fortgeschritten seid, heißt das noch lange nicht, dass ihr was ausrichten könnt oder dass ihr im Recht seid."

      ●"Wirklich ernst zu nehmende Menschen seid ihr letztenendes nicht, selbst wenn ihr ernst macht."

      ●"Ihr vertraut auf eure Macht, wir vertrauen auf Allah. Deswegen habe wir keine Angst vor euch."

      ●"Es ist uns auch nicht gestattet, Angst vor euch zu haben."

      Na, merkste was?

      Wenn das alles stimmen sollte und du von deinem Gekritzel wirklich überzeugt wärst, dann hättest du dir doch dein ganzes Gekritzel auch gleich sparen können.

      Und, hast du jetzt endlich geschnallt wie lächerlich du dich eben mit deinem Gekritzel gemacht hast?

      Nö, du weißt nicht was ich meine? Das habe ich mir schon gedacht!

      Löschen
    17. @ Anonym2. Mai 2015 um 08:22

      Hol mal ganz tief Luft und sage langsam oooooohhhhhhmmmmmm vielleicht geht es dir dann besser.

      Deinen Islam kannst du dir hinstecken wo die Sonne nie hinkommt. Glaubst wirklich, ihr könntet einfach daherkommen und allen anderen Menschen euren Aberglauben aufdrücken? Pustekuchen, Herzchen. Der Zug ist abgefahren.

      Clarimonde, die keine Angst vor dem Islam oder Islamisten hat, aber beide aus vollem Herzen ablehnt.

      Löschen
    18. "die keine Angst vor dem Islam oder Islamisten hat, aber beide aus vollem Herzen ablehnt. "
      Würde ich abwarten, die fangen ja schon wieder an zu versklaven.Wenn man sich mal auf die Stufe stellt.

      Vielleicht könnten wir jeder einen haben, möglicherweise
      werden sie doch noch fleissig.
      (könnte satirisch gemeint sein)

      Löschen
    19. @Anonym2. Mai 2015 um 08:22
      "Deswegen müsst ihr so vehement gegen den Islam hetzen und heuchlerisch von Extremismus herumschwafeln."

      Also, mir persönlich liegt gar nichts daran, den Islam pauschal schlecht zu machen. Ich kann auch einiges Positives darin sehen, das es vielleicht sogar wert wäre, übernommen zu werden.
      Im Islamismus/Salafismus/Dschihadismus kann ich allerdings gar nichts Positives sehen. Das ist eine Vergötzung der Religion, die Perversion von Religion.
      Man sieht es daran, dass die Anhänger nur noch für die Ausübung der Religion leben, was sie dann als gut und gottgefällig deklarieren, auch wenn es grausam und dumm ist, was ihnen wiederum nicht aufzufallen scheint.
      Hoffentlich befindest Du Dich noch nicht in diesem Kreis der Schwerst-Verblendeten.

      Wenn es einen Grund gibt, den Islam abzulehnen, dann den, dass er in sich anscheinend keine ausreichenden Gründe bereit stellt, die islamistische Lehre, die von der Mehrheit der Muslime doch abgelehnt wird, überzeugend zu denunzieren.
      Hier versucht es Einer:
      http://de.qantara.de/inhalt/interview-mit-al-azhar-grossscheich-ahmed-al-tayyeb-instrumentalisierter-glaube

      Löschen
    20. @ Anonym2. Mai 2015 um 08:22

      So, so, ihr vertraut auf Allah, aber anscheinend doch nicht so sehr, als dass ihr auf die
      - Sozialhilfe
      - Medizinische Versorgung
      - Justiz
      - Technischen Errungenschaften
      der Kuffar verzichten würdet. Das einzige, worauf ihr tatsächlich konsequent verzichtet, sind die Bildungsangebote, auf eure Integration in diese Gesellschaft sowie auf eure religiöse Verpflichtung zur Hidschra vom Darul Harb ins Darul Islam. Wer ist hier also der "Witz"? Ihr seid nicht witzig, aber dafür seid ihr einfach nur lächerlich. Ihr seid schlichtweg Karrikaturen frommer Muslime, ohne jede Würde, weil eure Lebensweise hier im Darul Harb nur so strotzt vor Heuchelei, ihr "stolzen Löwen" der Ummah.

      Löschen
  7. In der Sache des eingezogenen Reisepasses hat Sven Lau seine Klage gegen die Stadt Mönchengladbach verloren.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/reisepass-eingezogen-sven-lau-verliert-klage-gegen-stadt-aid-1.5055695

    "Die Stadt begründete den Einzug des Personalausweises damit, dass es Hinweise darauf gegeben hätte, dass der bundesweit einschlägig bekannte Salafist die Absicht hatte, nach Syrien auszureisen."

    Schade eigentlich, denn man hätte Sven Lau ohne Aussicht auf eine Rückkehr nach Deutschland ausreisen lassen sollen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Sven hats ja nicht immer so ganz mit der Wahrheit.
      Aus FB, vor 8 Std.
      "Die Medien lügen mal wieder wie gedruckt und behaupten ich würde mich in einem gewaltbereiten Salafistischen Umfeld befinden. Ausserdem hätte ich einem Bruder Geld für den Is in Syrien gegeben, ich war zuletzt im Oktober 2013 in Syrien und damals gab es zu diesem Zeitpunkt kein Is. "
      Das stimmt, die hiessen da noch ISIL. Da haben die noch Gummibärchen verteilt.

      Löschen
    2. "Schade eigentlich, denn man hätte Sven Lau ohne Aussicht auf eine Rückkehr nach Deutschland ausreisen lassen sollen!"
      Nö, der ist schon unser Problem.
      Man kann der Welt nun nicht alles zumuten. Der würde unseren guten Ruf ruinieren. Wenn einer erfährt das das ein Feuerwehrmann ist/war sind wir wir für immer unten durch.
      Gab wohl zuwenig zu löschen, da wurden ja schon einige Brandstifter. So eine Schande muss man nicht in die Welt schicken.

      Löschen
    3. "Nö, der ist schon unser Problem. Man kann der Welt nun nicht alles zumuten. Der würde unseren guten Ruf ruinieren. Wenn einer erfährt das das ein Feuerwehrmann ist/war sind wir wir für immer unten durch."

      Da bekannt sein dürfte dass der Sven Lau aus NRW stammt, so sollte seine Bewegungsfreiheit auch nur auf dieses Bundesland eingeschränkt werden, denn man kann doch nicht wirklich alles den restlichen Bundesländern zumuten. Der würde den guten Ruf von NRW ruinieren. Wenn einer erfährt dass das ein Feuerwehrmann war, dann ist NRW für immer bei den anderen Bundesländern unten durch.

      Ach ja, der Sven Lau wohnt ja jetzt in Düsseldorf und da sollte seine Bewegungsfreiheit auch nur auf diese Stadt beschränkt werden, sonst ist die Stadt Düsseldorf mit ihrem guten Ruf bei den anderen Städten für immer unten durch!

      "So eine Schande muss man nicht in die Welt schicken."

      Auf welcher Straße in Düsseldorf/NRW wohnt der Sven Lau noch mal? :)

      Obwohl, was bei Straftätern in Düsseldorf funktioniert, das sollte doch auch in anderen Bundesländern und Städten gegen Hassprediger und Unterstützer des Terrors funktionieren! ;-)

      http://www.wz-newsline.de/lokales/duesseldorf/straftaeter-bekommen-immer-oefter-stadtverbot-1.1794162

      Können könnte man, man muss es nur bei radikalen Hasspredigern, Unterstützern des Dschihad und gegen die Befürworter der Scharia genau so wollen müssen! ;-)

      Löschen
    4. Straftäter bekommen immer öfter Stadtverbot

      http://www.wz-newsline.de/lokales/duesseldorf/straftaeter-bekommen-immer-oefter-stadtverbot-1.1794162

      Wie schon einmal erwähnt, man muss das Stadtverbot nur richtig anwenden müssen, denn was für gewaltbereite Fußballfans gilt, das muss auch für radikale Hassprediger gültig sein! ;-)

      http://www.spiegel.de/sport/fussball/gewaltbereite-fussball-fans-verdacht-reicht-fuer-stadtverbot-a-984094.html

      Löschen
    5. @Anonym30. April 2015 um 06:17

      Schade eigentlich, denn man hätte Sven Lau ohne Aussicht auf eine Rückkehr nach Deutschland ausreisen lassen sollen!

      Nein, es ist vielmehr richtig, dass D endlich aktiv wird und die Grenze dicht macht.
      Wie können wir die Türkei anklagen, IS-Killer über die Grenze zu lassen, wenn wir es selbst nicht hinkriegen, unsere Bartfratzen hierzubehalten?

      Löschen
    6. Ihr elenden Kuffar-Schweine, das könnt ihr doch dem edlen Bruder Abu Adam nicht antun! Wie kann er dann noch seiner religiösen Pflicht zur Hidschra vom Darul Harb ins Darul Islam nachkommen? Aber wer ein wahrhaft praktizierender Muslim ist, lässt sich von den lächerlichen Gesetzen der Kuffar nicht aufhalten, der wird trotzdem einen Weg finden, Hidschra und Dschihad zu unternehmen, Inschallah!

      Löschen
    7. Anonym1. Mai 2015 um 16:41

      "Aber wer ein wahrhaft praktizierender Muslim ist, lässt sich von den lächerlichen Gesetzen der Kuffar nicht aufhalten, der wird trotzdem einen Weg finden, Hidschra und Dschihad zu unternehmen, Inschallah!"

      Von mir aus! Abreisende soll man nicht aufhalten! :)

      Löschen
    8. "lächerlichen Gesetzen der Kuffar nicht aufhalten, der wird trotzdem einen Weg finden, Hidschra und Dschihad zu unternehmen, "
      Wo ist das Problem. Die ganzen Flüchtlingsboote die in Italien und Griechenland entladen wären kommen doch aus islamischen Ländern, dem Kapitän ein paar Scheine
      in die Hand drücken und schon hat er Passagiere für die Rückfahrt.
      Wenn die Marine wieder Flüchtlinge rettet könnte man evtl. sogar mitfahren und umsteigen. Paar Reperatursachen und Spirt mitnehmen. Die einen wollen her, die anderen weg,
      würd ich mich mal abstimmen.
      Die hier wirklich wegwollen dürften allerdings auf ein Ruderboot passen. Wir zahlen nicht im Ausland.

      Löschen
  8. @Anonym30. April 2015 um 04:50
    achso ist er das , ich finde den Zeitpunkt echte rstaunlich und glaub doch was du willst . Das ihr nach NSA und co. noch alles glaubt das ist ekelerregend.
    Das die Französichen Soldaten wahrscheinlich Kinder in Zentral Afriaka missbraucht haben das ist ekelerregend aber das ist wiede rnru ne kleine Schlagzeile wert. Überall wo der Westen hingeht hinterlässt er nur Chaos und Skandale aber die Mosleme sind imemr die bösen in Syrien in Afghanistan ,in Palästina ist klar. Ihr sitzt nur vor dem PC und habt keine Ahnung von der Welt wer wirklcih die Fäden in der Hand hat aber ich frage mich was die Versionen der USA und Europars für euch immer Vertrauenswürdig macht und die Versionen anderer immer Las Verschörungstheorien wie könnt ihr nach den ganzen Skandalen von NSA, Wikileaks und co. dehnen überhaupt noch glauben und uns immer als Verschörungstheretiker darstellen?
    Und nochwas zum Thema mein Kommentar ist ekelerrgend für einen Moslem sind eure Kommenatre fast allesamt ekelerregend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du Penner, beherrscht noch nicht einmal die deutsche Sprache richtig und willst uns einen von Ahnung von der Welt erzählen. Mit dem Bildungshorizont eines Grundschülers sollte man sich nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen. Sollten die französichen Soldaten tatsächlich Kinder vergewaltigt haben, ist sicherlich auch mit einer Bestrafung durch die französische Justiz zu rechnen. Glaubst du ernsthaft, dass eine ähnliche Strafverfolgung eigener Soldaten durch irgendein arabischen bzw. islamisch geprägten Staat stattfinden würde? Und ob du oder sonst irgendein Muselmann meinen Kommentar ekelerregend findet, geht mir herzlichst am Allerwertesten vorbei. Mach dich erst einmal unabhängig von den unverdienten Transferleistungen unseres Staates, bevor du hier irgendjemanden rechtleiten willst. Sprich: Geh erst einmal arbeiten anstatt den ganzen Tag vor dem PC zu hängen und Blödsinn zu schreiben.

      Löschen
    2. Anonym30. April 2015 um 06:29
      In deiner Aufzählung fehlen die ganzen Massenmorde, die jeden Tag durch den IS-Islamischen Staat begangen werden.

      Leidest du unter Gedächtnisschwund oder ist bei dir der Realitätsverlusst schon so weit fortgeschritten, dass du dich selbst belügen musst?

      Löschen
    3. Anonym30. April 2015 um 06:29

      "Und nochwas zum Thema mein Kommentar ist ekelerrgend für einen Moslem sind eure Kommenatre fast allesamt ekelerregend."

      Wenn's denn nur ein Moslem ist, der hier die Kommentare allesamt ekelerregend findet, dann wird's auch der selbe und aus der Rolle gefallene Moslem sein, der hier seinen geistigen Bullshit verbreitet! :)


      Löschen
    4. "Ihr sitzt nur vor dem PC und habt keine Ahnung von der Welt wer wirklcih die Fäden in der Hand hat "
      Na die Zionisten, kann man froh sein, die haben aus Land was die islamische Bevölkerung in hunderten von Jahren nicht hat
      sinnvoll nutzen können, innerhalb weniger Jahre blühende Landschaften gemacht. Als die Israelis noch in Gaza waren, konnte man sich selbst ernähren, nach dem Abzug war nur noch Verfall und jetzt hängen sie da am Tropf der Welt um nicht zu verhungern. Müssen natürlich das bischen Geld noch in Waffen stecken und im Größen wahn Kriege anfangen die es noch schlimmer machen. UNd dann jammern bis die liebe Welt mal wieder hilft. Auch das man sich von 800 000 auf ca. 3 Mio.
      Palästinenser hocherammelt hat bezahlt die Weltgemeinschaft.
      Aber meckern.

      Löschen
    5. DaSS der Islamische Staat Menschen nichtmuslimischen Glaubens im Irak abschlachtet ist nicht ekelerregend?

      DaSS junge Mädchen, unter Umständen 8 Jahre alt, in u.a. den arabischen Ländern die du erwähnt hast, verheiratet und vergewaltigt werden ist nicht ekelerregend?

      Dass, dass, dass, dass, dass.....


      DaSS Du nicht einmal richtig deutsch schreiben kannst und oft genug angibst Abitur zu haben, DAS ist ekelerregend, sowie dein Verhalten!

      Löschen
    6. "Ihr sitzt nur vor dem PC und habt keine Ahnung von der Welt wer wirklcih die Fäden in der Hand hat "

      Du sitzt vor Deinem PC und hast keine Ahnung von ....
      blablabla

      Neuerdings läuft auf arte am Donnerstagabend die 2.Staffel der israelischen Serie "Hatufim- Fremd im eigenen Land".
      Anonym30. April 2015 um 06:29, ich kann es Dir nur empfehlen, es ist wirklich sehenswert. Ich hoffe, Du lässt es Dir nicht wegen Voreingenommenheit gegenüber Israel entgehen.
      Es geht um Geiseln, die nach vielen Jahren freigelassen werden, deren Familien, ihre Schwierigkeiten zurechtzukommen,
      und (in dieser 2. Staffel) um geheimdienstliche Verwicklungen, die den israelischen Geheimdienst keineswegs als moralisch überlegen darstellen.

      Löschen
    7. "Das die Französichen Soldaten wahrscheinlich Kinder in Zentral Afriaka missbraucht haben das ist ekelerregend aber das ist wiede rnru ne kleine Schlagzeile wert."
      Das nicht überall alles in Ordnung ist, keine Frage, ist aber keine Entschuldigung sich selbst wie Berserker zu benehmen.
      Sonst könnten wir ja auch mal anfängen Muslime zu köpfen wie der IS, natürlich nur die mit falschem Glauben.
      Das wär ok für dich ?

      Löschen
    8. "Das die Französichen Soldaten wahrscheinlich Kinder in Zentral Afriaka missbraucht haben das ist ekelerregend aber das ist wiede rnru ne kleine Schlagzeile wert."

      Zuerst wurde wohl versucht es zu vertuschen
      (leider nicht unüblich in Institutionen mit "Korpsgeist" wie Armee, Polizei ...),
      aber nachdem es doch heraus kam, hat es sehr viele Schlagzeilen gemacht, guck mal französische Seiten an!
      Und ein Gerichtsverfahren steht an.

      Während manche (Du?) den Islam anscheinend auch mit "Korpsgeist" betrachten und ständig versuchen, Gräueltaten, die (angeblich) im Namen des Islam begangen werden,
      zu vertuschen oder zu verharmlosen.

      Löschen
  9. @Anonym30. April 2015 um 05:00
    Den angeblichen Schwachsinn von Himmel und Hölle glauben aber nicht nur Salafisten sondern auch viele Christen und alle Muslime peil das endlich mal . Den Schwachsinn Atheismus muss ich mir ja auch täglich anhören Affenmenschen usw.
    Nur weil ihr Gott nicht seht oder nicht vertsehen könnt das Unglücke geschehen gelcih an Gott zweifeln das es Menschen wie euch gibt steht jedoch im Koran und deshalb tut ihr mir leid.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur weil auch noch Angehörige anderer Religionsgemeinschaften an Big Al Skydaddy glauben, heißt das noch lange nicht, dass aus dem Schwachsinn etwas vernünftiges wird. Du bist schlichtweg zu faul, zu doof und zu ignorant, dich mit Naturwissenschaften auseinanderzusetzen, sonst würdest du wohl nicht so extrem entblöden, den Begriff "Affenmensch" im Zusammenhang mit dem Atheismus zu verwenden.

      DU SIEHST GOTT??? Na, dann begib dich mal baldmöglichst in psychatrische Behandlung, du wandelnde Bildungslücke. Wie sieht er denn eigentlich aus? Rauschebart und so? Oder ist sie in Wirklichkeit eine Frau? Im Koran steht viel, aber wissenschaftlich betrachtet eigentlich auch nur Schwachsinn. Wärst du auch so leichtgläubig, würde ich mit der gleichen Inbrunst und Überzeugung wie du von rosa Einhörnern, Klingonen und Hogwarts sprechen?

      Und weißt du was? DU tust mir nicht leid, nicht im geringsten. Du bist für deine Situation vollkommen selbstverantwortlich. Wenn du so arrogant deinen angeblichen "Glauben" vertrittst, ist dir auch überhaupt nicht mehr zu helfen.

      Löschen
    2. @Anonym30. April 2015 um 06:32
      Den Schwachsinn Atheismus muss ich mir ja auch täglich anhören Affenmenschen usw."
      1. Atheismus und Evolutiontstheorie sind zwei Paar Schuhe
      2. die Evolutionstheorie, die im Gegensatz zur Gottestheorie beweisbar ist, sagt nicht, dass der Mensch vom Affen abstammt.
      Ihr Salafrustis werdet das nur nie kapieren.
      90% deiner DNA sind sogar mit der eines Schweins identisch und trotzdem wäschst du dich.
      Schweine sind im Prinzip reinliche Tiere.
      Oink

      Löschen
    3. "90% deiner DNA sind sogar mit der eines Schweins identisch und trotzdem wäschst du dich."
      Da ist religion schmerzunempfindlich.
      Nehmen wir mal Jesus , nur mit der Mutter DNA, die Chromosomen entsprechen quasi der einer Tanne.
      Das muss der merkwürdigste Mensch gewesen sein.

      Löschen
    4. Hör ma zu du kleine Eiterfistel!

      Es ist das Recht der Leut nicht an Götter zu glauben. Weißt du was deine Götter Domina und all die anderen Götter Dominas der Menschheit angerichtet haben?

      Andere wurden konsequent versklavt weil man sich einreden konnte seine eigene Gruppierung ist besser als die andere!

      Religion ist nichts anderes als eine moderne Art der Sklavenbeschaffung und Unterdrückung. Bleib mir mit deinem Götterkult vom leib, genau so wie die Christen mit ihrem Götterkult mir vom Leib bleiben sollen, gilt auch für jede andere Religion.

      Falls es jedoch tatsächlich einen Gott geben sollte, dann werde ich die Gelegenheit beim Schopf packen und ihm eine Aufs Maul verpassen dass er es gewagt hat soviel Schwachsinn zu erschaffen. Denn wenn es einen Gott wirklich gibt, dann.. egal ob Krishna, Shiva, Gott oder Allah..... ist er ein hirnverbrannter Idiot!

      Und nu geh Bückbeten zu deiner Domina, eventuell kriegst du ja Streicheleinheiten du religiotische Beulenpest! :P

      MFG Lestat - Der King vom Vampir-Ring

      Löschen
    5. Noch etwas! Was ihr Muslime immer zu vergessen scheint... In jeder Religion erschafft Gott die Erde und alles andere...

      Also von wegen Gott ist ein Mann, die Erschaffung von Leben ist eher ein weiblicher Akt, also ist euer Gott eher eine Göttin!

      Das heiß die "stolzen Löwen der Ummah" stellen sich würdemäßig unter eine Frau *lach*

      Fazit.. Zieht ihr "Löwen" also euch eine Burkah an und geht paar Schritte hinter euren Frauen, denkt mal darüber nach! *laut lach*

      MFG Lestat - Der King vom Vampir-Ring

      Löschen
    6. "Fazit.. Zieht ihr "Löwen" also euch eine Burkah an und geht paar Schritte hinter euren Frauen, denkt mal darüber nach! *laut lach*"

      Da gibts leider traurige Beispiele. Hab noch ein Foto aus dem Hinterland von Marokko.
      Eine ältere Frau, gebückt von dem riesigen Bündel Reisig was sie auf dem Rücken trug.
      Dahinter Pascha, auf einem kräftigen Esel reitend.

      Löschen
    7. Bischn OT auf FB von PV ist gerade ein Motivationsspruch.
      "Meine Entsendung ist ein Zeichen der baldigen Ankunft
      der Stunde des jüngsten Tages. Beide liegen sehr nah aneinander wie dies (hierbei verschlang er seinen Zeigefinger mit dem Mittelfinger)"

      Hehe, weiss doch jeder das man das tut wenn man schwört und die Finger dabei kreuzt, um die Lüge zu verdecken.

      Löschen
    8. "Den Schwachsinn Atheismus muss ich mir ja auch täglich anhören Affenmenschen usw."

      Der Schwachsinn, das man Menschen in Affen verwandelt steht
      in den islamischen Lehren.
      Kein Atheist behauptet das Menschen von Affen abstammen, nur das sie einen gemeinsamen Stammbaum haben.
      So wie Sunniten und Schiiten, alle gehören einem Glauben an.
      Aus dem gleichen Loch gekrochen.
      Man muss nicht alles nachplappern , sich selbst mal neutral informieren ist völlig schmerzfrei.

      Löschen
  10. Malalas Attentäter kriegen Lebenslang okay ich gerecht aber dann sollen aber auch die Franz. Soldaten die vermutlich die Kinder Misshandelt haben und die US Soldaten die Drohnen betätigen und die Israelis die Palästinenser töten Lebenslänglich bekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und was bekommen die Terroristen der Hamas? Belohnungen, die auch noch von unseren Steuermitteln bezahlt werden. Ich habe mehr Vertrauen in die Strafverfolgung der Soldaten durch die französische und amerikanische Justiz als in die Bestrafung islamistischer Terroristen. Zeig du nur, was für ein Charakterschwein du bist, wenn du die Bestrafung der Attentäter von Malala noch in den Schutz nimmst. Aber so seid ihr nun mal, schreckt nicht einmal vor Kindermord zurück.

      Löschen
    2. "die Israelis die Palästinenser töten Lebenslänglich bekommen. "
      Das sin wieder die fröhlichen Kategoriefehler zwischen Zivilisten überfallen und Kriegeshandlungen. Waren das nicht so um die 7000 Raeten allein aus Gaza auf Israel, die nach Feierabend von den Palästinensern so zur Belustigung abgefeuert wurden bevor eine Reaktion eintrat.
      Wurden nicht die Bewohner der Häuser mit Flugblätter, Radio,
      Warnschüssen aufmerksam gemacht bevor Bomben fielen.
      Sicher werden auch die Soldaten bestraft die ihren Dienstvorschriften zuwieder oder kriminell handeln.
      Wenn die IS Leute köpft, willst du auch verlangen das wir hier das gleiche einführen. Na hier ist ja christlich, wenn für Falschgläubige a la IS vorgegangen wird, wär das für dich prima. Reich eine Petition beim Bundstag ein.

      Löschen
    3. Und was ist mit den "Freiheitskämpfern" in Syrien, welche das Palästinenserlager Yarmuk umzingelt haben? Was kriegen die? Punkte für's Paradies?

      Löschen
    4. Die Palästinenser wollen lediglich ihr Land zurück, den die Zionisten ihnen mit Gewalt weggenommen haben. Mehr nicht. Und das ist auch ihr gutes Recht. Gewalt gegen Zionisten ist deshalb gerechtfertigt. Aber das checkt ihr Deutschen nicht, weil ihr unter einem Schuldkomplex leidet. Deswegen müsst ihr das "Existenzrecht" Israels so fanatisch verteidigen. Was ihr Deutschen aber nicht beachtet: Wir lassen uns vom deutschen Staat nicht mundtot machen. Wir sind stark.

      Löschen
    5. @ Anonym 07:19

      "Die Palästinenser wollen lediglich ihr Land zurück,den die Zionisten ihnen mit Gewalt weggenommen haben. Mehr nicht. [...]"

      Nun ja,...die Zionisten woll(t)en ebenfalls auch nur das Land zurückhaben, welches ihnen einst durch mittelalterliche arabische Besatzung, gezielte Arabisierung und Islamisierung entrissen, aber nie vollständig aufgegeben wurde.

      "[...] Und das ist auch ihr gutes Recht. [...]"

      Ginge es hier in puncto Besitzrecht ausschließlich nach dem Willen einer übergeordneten Instanz, dann wäre die Sache bereits klar entschieden, denn seltsamerweise haben die Zionisten für ihr Anliegen nicht nur Jahwes oder Gottes sondern sogar - belegbar anhand mehrerer Koransuren - Allahs Segen. Leider wurde vom Übervater vergessen, die Schenkung auch notariell beglaubigen zu lassen, was rückblickend betrachtet sehr viel Ärger erspart hätte.
      Nun schert sich der Herr der Welten leider nur sehr wenig um die winzigen Probleme seiner irdischen Diener, geschweige denn um die Lösung eben solcher. Aus diesem Grund mussten sich also weltliche Gerichte darum bemühen, das Dilemma, dass zwei unterschiedliche Bevölkerungsgruppen Anspruch auf ein und dasselbe Fleckchen Erde erheben, irgendwie zu lösen. Das Ergebnis war ein Kompromisses mit Namen "UN-Resolution 181". Prinzipiell hätte die Sache ein gutes und einvernehmliches Ende für die dort lebenden Juden UND Araber (eine "arabisch-palästinensische" Identität gab es damals noch nicht!) nehmen können, indem dabei am Ende eine Art Konföderation heraus gekommen wäre. Arabische Maximalforderung haben dann einen gewaltsamen Strich durch die Rechnung gemacht.

      "[...] Gewalt gegen Zionisten ist deshalb gerechtfertigt. [...]"

      Die selbe Geisteshaltung haben die arabischen Potentaten der Region und in zunehmenden Maß auch deren Fußvolk selbst, seit 1948 immer wieder unter Beweis gestellt. Zuerst durch Angriffskriege, dann durch Terrorismus. Irgendwer hat ihnen/ euch aber nicht deutlich genug verständlich gemacht, dass Israel im Gegenzug auch das Recht (und die Mittel) hat, solche Gewalt einzudämmen oder gar abzuwehren.
      Bisher hat es im Ergebnis aber immer nur dazu geführt, das Israel nach siegreich geführten Kriegen sein Territorium erweitern konnte (so wie das auf der Welt schon seit Jahrtausenden geschieht) und sich genau zu jener restriktiven Politik gegenüber den Arabern im Gazastreifen und Westjordanland genötigt sieht, die heute dort herrscht.

      [...] Aber das checkt ihr Deutschen nicht, weil ihr unter einem Schuldkomplex leidet. [...]"

      Also bei mir (und ich bin in x-ter Generation Deutscher) liegen die Sympathien für Israel eher kulturell und historisch begründet, haben die Juden bisher nur in ganz geringem Maß versucht anderen Völkerschaften ihre Religion, Sprache und Art zu leben gewaltsam aufzuzwingen. Gleichzeitig sehen sie ihre eigenen Identität schon seit Moses Zeiten ganz eng mit der winzigen Region zwischen Mittelmeer und Jordan verbunden, was Pi mal Daumen 3.500 Jahre länger ist, als das, was die "Palästinenser" vorweisen können. Hat also nichts mit einem Schuldkomplex zu tun.

      "[...] Deswegen müsst ihr das "Existenzrecht" Israels so fanatisch verteidigen. [...]"

      Nö,...nicht deswegen. ;)
      Apropos "fanatisch": Schau mal in den Spiegel!

      "[...] Was ihr Deutschen aber nicht beachtet: Wir lassen uns vom deutschen Staat nicht mundtot machen. [...]"

      Das wir sich zeigen. Es reicht ja vorerst schon, wenn man hierzulande den staatlichen und öffentlichen Druck auf euch "Brüder" aufrecht erhält und zwischendurch die Rädelsführer ausschaltet. Sollten sich die Zeiten ändern und die Situation verschärfen, dann lassen sich noch andere Geschütze auffahren - kannst du ruhig glauben. ;)

      "[...] Wir sind stark. [,,,]"

      Uuuuhhhh...! Jetzt läuft es mir aber eiskalt den Rücken herunter. :)))
      Lauscher gespitzt? ... "Wir sind stärker! Wetten!?"

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    6. Die Palästinenser wollen lediglich ihr Land zurück, den die Zionisten ihnen mit Gewalt weggenommen haben. Mehr nicht. Und das ist auch ihr gutes Recht.

      Hätten die sog. Palestinenser samt umliegender Araberstaaten Israel nicht mehrfach angegriffen -und verloren!-, hätte das alles doch ganz peacig ablaufen können. Aber die Palestinenser haben es so verrissen, dass selbst Ägypten Gaza nicht mehr haben wollte und Jordanien das Westjordanland fallengelassen hat.

      Gewalt gegen Zionisten ist deshalb gerechtfertigt.

      Herrje, wie lange lebst du schon in Deutschland? Moslem schützt vor Strafe nicht.
      § 111 StGB: Öffentliche Aufforderung zu Straftaten

      Was ihr Deutschen aber nicht beachtet: Wir lassen uns vom deutschen Staat nicht mundtot machen. Wir sind stark.

      Und das ist wohl ein Grund, warum überdurchschnittlich viele Moslems in den Haftanstalten einsitzen.
      Und warum es keine Islamophobie sondern Islamologie ist, zu behaupten, dass es einige Schwierigkeiten mit der Achtung vor dem Gesetz gibt.

      Löschen
    7. "Die Palästinenser wollen lediglich ihr Land zurück, den die Zionisten ihnen mit Gewalt weggenommen haben. Mehr nicht. "
      Hör mal zu du wandelnde Bildungslücke, ab ca 1880 im noch Osmanischen Reich heben die Herren dieJuden aus dem Gebiet
      massenweise vertrieben indem die fälligen Abgaben bis ins
      Absurde gesteigert wurde und dann die Höfe, Felder an die eigenen Leute verteilt. Palästina ist übrigens auch Jordanien
      warum wollen die denn die "Palästinenser" nicht.
      Die hüten sich die Leute aufzunehmen solange die von solchen Terrororganisationen kontrolliert werden. Die holen sich doch nicht den Feind ins Haus.
      Wenn vertrieben wurden nach Hochschätzungen 800 000.
      Jetzt sind das aber ca. 4 Mio. die behaupten vertrieben worden zu sein.

      Löschen
    8. "Gewalt gegen Zionisten ist deshalb gerechtfertigt."
      Viele muslimische Familien haben die hiesigen aus den billigeren Wohnvierteln vertrieben und verschrotten die zusehends.
      Gewalt gegen Muslime ist gerechtfertigt ?

      Löschen
    9. "Die Palästinenser wollen lediglich ihr Land zurück, den die Zionisten ihnen mit Gewalt weggenommen haben."
      Den Israeli haben die Siegermächte erlaubt zu siedeln.
      Sofort nach dem Abzug haben die Araber den Krieg eröffnet.
      Wer hat da wohl angefangen. 20% der Bevölkerung sind Araber,
      warum können die anderen nicht mit den Israeli leben.
      Als die Araber in Israel waren, war jahrhunderte ödes Land.
      Jetzt sind da blühende Landschaften, warum will man das in Wüste zurückverwandeln, selbst schafft mans doch nicht.
      Die 4 Mil. Palästinenser würden glatt verhungern in ein paar Jahren. Man kann doch nicht ewig an den Milchwarzen der Welt saugen.
      Wenn schon müssten die Palästinenser den Engländern den Krieg erklären.

      Löschen
    10. "Gewalt gegen Zionisten ist deshalb gerechtfertigt."
      DIe Hamas hat ihren Krieg gegen Israel begonnen. Gewalt ist deshalb gerechtfertigt. In der Hamas Charta steht das Begehren die Israelis auszurotten und ins Meer zu treiben.
      Na wenn die Israelis auch so menschlich wären, wäre Gaza jetzt
      ein Rettungsboot auf dem Mittelmeer.
      Man kann schon froh sein das islamische Grausamkeit der
      Muslimbrüder einewestlichen Humanismus fremd ist.
      Ohne UN Hilfe hätten die Israelis damals schon Ägypten überrennen könne, haben aber vor Kairo haltgemacht, weil die Kriegstreiber bei der UN bittere Tränen geweint haben.
      Wie immer 6 TageKrieg, Yom Kippur Krieg anfangen und dann
      die gepeinigten Unschuldigen spielen. Heuchler.

      Löschen
    11. "Die Palästinenser wollen lediglich ihr Land zurück, den die Zionisten ihnen mit Gewalt weggenommen haben."
      Zionisten sind doch nur eine Minderheit, warum kämpft man dann gegen alle.
      Muslime würden sich doch auch beschweren wenn man
      nicht nur Extremisten bekämpft sondern gleich alls was muslimisch heisst.

      Löschen
    12. Israel ist nur deshalb erfolgreich, weil die arabischen Staaten FEIGE sind, mit vereinten Kräften gegen Israel vorzugehen. Israel ist nicht so stark und überlegen, wie ihr hier einem glauben machen wollt. Alles in allem ist Israel ist ein dünner Landstreifen: Würden alle arabischen Staaten mit vereinten Kräften gegen Israel vorgehen, wäre Israel in zwei Wochen platt. Und ihr würdet Israel keine Träne nachweinen, also tut hier nicht so, als ob ihr Israel so vehement verteidigt. Eure Medien würden einpaar Wochen lang zeigen, wie israelische Zivilisten sich über "die arabischen Besatzer" echauffieren und darüber, dass zur Bildung einer Übergangsregierung Araber bevorzugt werden würden, dass arabische Rückkehrer überall Zelte aufschlagen und Baracken bauen und damit die Städte "verschandeln", und die Versorgung eine einzige Katastrophe ist usw. usf., das wär's auch schon.

      Löschen
    13. "Was ihr Deutschen aber nicht beachtet: Wir lassen uns vom deutschen Staat nicht mundtot machen. Wir sind stark."

      Ja, rede nur - und lass uns auch reden.
      Der entscheidende Schritt zum Frieden im Nahen Osten wird die allgemeine Anerkennung des Existenzrechts Israels sein.

      Löschen
    14. @ Anonym 06:54

      Hätte, hätte, Fahrradkette. Ein erneuter pan-arabischer Angriffskrieg gegen Israel, mit dem Ziel diesen Staat endgültig von der Landkarte zu tilgen, würde den Arabern, allen voran denen mit palästinensischem Dialekt, absolut nichts einbringen, außer verbrannter und nuklear verseuchter Erde in der gesamten Region und Abermillionen von Toten. Nicht umsonst leisten sich die Israelis eine nuklear bestückte U-Boot-Flottille mit der Fähigkeit und der Option eines Zweitschlages. Bis zu geschätzten 400 Sprengköpfen reichen dicke aus, jede größere Stadt im Umkreis von bis zu 5.000 km zu pulverisieren. Nur geistig Verwirrte, dogmatische Hitzköpfe und Angehörige einer uns bekannten, pseudo-religiösen Todessekte würden sich mit wehenden Fahnen auf einen solchen Höllenritt einlassen. Zu welchen gehörst du gleich noch mal? ;)

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    15. ""Was ihr Deutschen aber nicht beachtet: Wir lassen uns vom deutschen Staat nicht mundtot machen. Wir sind stark."

      Warum nicht. Stark ist man wenn man sich bildet, seinen Job macht , mit seiner Familie zufrieden durchs Leben geht und
      irgendwann stirbt.
      Ärgerlich ist , stärker sein zu wollen, andere schwach zu machen und zu unterwerfen obwohl man sein eigenes Leben nicht geregelt bekommt und dann anderen was wegnehmen muss.
      Stark ist man durch sich selbst, nicht eine Ummah oder einen Vorbeter von dem man sich manipulieren lässt.
      Diesen zu durchschauen setzt natürlich Bildung vorraus, die man erst mal erwerben sollte bevor man sich mit Religionen einlässt.
      Einfach alles glauben was einem erzählt wird ist keine Stärke das ist Dummheit.

      Löschen
    16. Was sollte ein panarabischer Angriff schon sein,
      alles in der Umgebung ist militärisch am Arsch.
      Schon zu besten Zeiten hat das nicht funktioniert.
      Dei arabische Welt ist eine Welt der Großmäuligkeit die sich ständig mit Gewaltphrasen äußert.
      Diese verdammte Lehre hat nunmal Weltherrschaft als Traumziel.
      Die haben den Untergang des osmanischen Reiches nicht verkraftet. Damit meine ich nicht die ganz normalen Muslime , die auch nur in Frieden leben wollen, sondern diese korrupten Machteliten die ihre Bevolkerund unterrückt und mit der Glaubenshörigkeit kleinhält.
      Wie hier im Mittelalter. Auch eine Zeit der pausenlosen Kriege.
      Jetzt will sich schon wieder ein neuer Sultan Erdogan aufbauen.
      Wenn ein Glaube nicht sieht, das er sich heute immer weiter in die Scheisse reitet, muss das wohl der dämlichste der Welt sein.

      Löschen
    17. @ Anonym 13:40

      Ehrlichkeitshalber sollte man erwähnen, dass in Bezug auf die Wasserversorgung nicht nur seit Jahrzenten und über alle Maßen Raubbau an der Natur dieser Trockenregion betrieben wird, sondern den Arabern im Westjordanland pro Kopf nur etwa 1/4 der Wassermenge zur Verfügung steht, auf die ein Israeli zurückgreifen kann. Wasser ist ein, wenn nicht DER strategische Faktor in der Region, und die Israelis haben die Oberhand darüber. Dementsprechend unproduktiver fällt im direkten Vergleich auch die Landwirtschaft der Araber aus. Fair ist anders!

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    18. "Ehrlichkeitshalber sollte man erwähnen, dass in Bezug auf die Wasserversorgung nicht nur seit Jahrzenten und über alle Maßen Raubbau an der Natur dieser Trockenregion betrieben wird, "

      Das ist aber kein israeliches Phänomen. Vor kurzem ist eine große Konferenz der Staaten die Wasser aus dem Nil brauchen zu Ende gegangen. Ägypten weigert sich irgendwelche Zusagen über eine, wie auch immer geartete Verteilung zu garantieren. Das sich Staaten um eine ausreichende Versorgiung bemühen ist normaler Alltag, gibt zu Zeit in mehreren Staaten, auch um das Euphrat Wasser und woanders auf der Welt.
      Die Vermutung vieler Wissenschaftler, das die nächsten Kriege um das allgemein knappe Süßwasser geführt werden ist nicht von der Hand zu weisen.
      Nimmt zB in Kenia akut groteske Formen an, um die riesigen Rosenfelder die Europa mit Airbussen versorgen, die einem Verwandten eines Ministers gehören, zu bewässern werden endlose Wasserumleitungen getätigt, die dazu führen, das der Grundwasserspeigel soweit gesunken ist, das die Massai ihre Herden nicht mehr richtig tränken können und die Brunnen
      immer weiter in den Boden treiben müssen, was auch schon
      an die Grenzen stösst. Aber der holländische Blumenmarkt für die Sonntagssträußchen, Muttertag, Valentinstag usw. wir zuverlässig versorgt.
      Begriffe wie fair versagen da.

      Löschen
    19. "Region, und die Israelis haben die Oberhand darüber. Dementsprechend unproduktiver fällt im direkten Vergleich auch die Landwirtschaft der Araber aus. Fair ist anders!"
      Jahrhundertelang konnten die palästinensischen Einwohner mit dem Wasser rumaasen wie sie wollten, was haben sie damit gemacht ?
      Als die Israelis noch mit im Gazastreifen lebten waren das fast Selbstversorger mit landwirtschaftlichen Güter und heute ?
      Ist Gaza von einer Düne überrollt worden, es liegt alles brach ?

      Löschen
    20. @Anonym2. Mai 2015 um 14:36
      "… sondern den Arabern im Westjordanland pro Kopf nur etwa 1/4 der Wassermenge zur Verfügung steht, auf die ein Israeli zurückgreifen kann."

      Quelle? Berechnungsgrundlagen? Etwa die selben wie die unseres EU-Parlamentspräsers und one-man Kompetenzclusters Schulz, der zwar "die genauen Zahlen nicht nachschlagen", sich aber immerhin auf Aussagen 'junger Menschen aus Ramallah' stützen konnte?
      Wie wär's mit etwas geschichtlichem Hintergrund und realen Zahlen? (MIT Quellenangaben!)
      Wir lernen: Unsere 'palästinensischen Freunde' sind nicht nur im Manipulieren von Bildern und Videos (Stichwort 'Pallywood')) exzellent, sondern auch in der Manipulation und gefälligen Interpretation von Zahlen und Fakten. Wussten wir aber eigentlich schon, oder?
      Und dass für die PA der Aufbau einer zivilen Infrastruktur (z.B. für das Abwasser-Recycling) entgegen ihrer Verpflichtung lt. 'Oslo II' und trotz internationaler Hilfsangebote höchstens tertiäre Priorität hat, wussten wir doch eigentlich auch?
      (Ganz davon abgesehen, dass die über 30 Mio m³ ungeklärter Abwässer nicht für landwirtschaftliche Nutzung zur Verfügung stehen, versaut man damit auch noch jede Menge (und nicht nur eigene) Frischwasser-Ressourcen.)

      "Dementsprechend unproduktiver fällt im direkten Vergleich auch die Landwirtschaft der Araber aus."

      Iwo. Man benutzt halt mangels aufbereitetem Abwasser Frischwasser, das ist ja schließlich da. Dass es dann natürlich für den privaten Verbrauch nicht mehr zur Verfügung steht: Ein weiterer Beweis für die Diskriminierung der armen Palis durch die Juden. Jawoll!
      (Die gehen einfach hin und bereiten 3/4 ihres Abwassers wieder auf und bewässern ihre Felder damit: UNFAIR!)

      "Fair ist anders!"

      Wie wär's mit dem für quasi-zwischenstaatliche Beziehungen angemesseneren Begriff 'Vertragstreue' und einem entsprechenden Vergleich zwischen der israelischen und der palästinensischen Seite?
      Die jeweiligen Verpflichtungen aus 'Oslo II', speziell zu Wasser und Abwasser, kann man problemlos im Anhang 3; Artikel 40 zum Abkommen nachlesen. Oder …

      "Ich Bin Sleid"

      … bist Du's in der Causa 'Apartheidsstaat Israel' auch 'leid', Dein doch ansonsten beachtliches Recherche-Talent einzusetzen?

      Löschen
    21. Ich habe hier einen, wie ich finde, ausgewogenen Bericht über die politischen Hintergründe des Wasserstreits gefunden.

      Das Wasser und die Palästinafrage

      Der Artikel stammt von 2001 und ich bin dem enthaltenen Stichwort "Meerwasserentsalzung" weiter nachgegangen.

      Da hat sich mittlerweile sehr viel getan:
      Entsalzungsanlagen und Abwasseraufbereitung: Israel exportiert sein Know-how

      und

      Darüber hinaus baut Israel die Meerwasserentsalzung weiter aus und treibt eine Vielzahl von Projekten, wie den Bau der Anlage in Ashdod, südlich von Tel Aviv, massiv voran. Die neu entstehende Meerwasserentsalzungsanlage in Ashdod ist eines der wichtigsten Projekte des staatseigenen Wasserversorgers Mekroot. Die Anlage soll zukünftig
      jährlich bis zu 100 Millionen Kubikmeter entsalztes Wasser zusätzlich bereitstellen. Weitere Projekte umfassen unter anderem die Vermeidung des Salzeintrages in an Küsten gelegene Grundwasserleiter. „Im Jahr 2015 sollen rund 70 Prozent des inländischen Wasserverbrauchs über die Entsalzung von Wasser bereitgestellt werden“, sagte Yossi Shmaya, Regionalmanager bei Mekorot. Derzeit gäbe es insgesamt 32 Meerwasser- und Brackwasserentsalzungsanlagen in Israel. Den Angaben von Mekorot zufolge werden so jährlich bis zu 42 Millionen Kubikmeter Trinkwasser im Jahr bereitgestellt.

      Quelle

      Es sieht so aus, dass es den Israelis gelungen ist, in diesem Konflikt nicht nur eine nicht-militärische Lösung zu finden, sondern damit auch für die Entwicklung der Welt einen großen Beitrag zu leisten und damit auch noch Geld zu verdienen.

      Im Vergleich dazu scheint den Arabern nichts anderes einzufallen, als Krieg und Ausrottung von Konkurrenten. Und selbst wenn sie -im Westen- Naturwissenschaften studieren, dann wird dieses Wissen lieber dazu eingesetzt, wie man Bomben in Muttis Küche baut.

      Löschen
    22. @Anna Lühse3. Mai 2015 um 03:04
      "Ich habe hier einen, wie ich finde, ausgewogenen Bericht …"

      Und Du bist Dir wirklich ganz, ganz sicher, dass ausgerechnet ein Klaus Polkehn (Friede seiner Asche) auf ausgerechnet der Seite der "AG Friedensforschung" einen "ausgewogenen" Artikel ausgerechnet mit Bezug zu Israel publizieren könne?
      (Ich hab's jetzt nur quergelesen, aber selbst dabei sind mir massig subtil-ideologische Unterstellungen gegenüber Israel aufgefallen. Könnte man die alle in Wasser verwandeln, wäre das ganze Problem wohl gelöst.)
      Dem Rest Deines Kommentars stimme ich uneingeschränkt zu.

      Löschen
    23. "Israel ist nur deshalb erfolgreich, weil die arabischen Staaten FEIGE sind, mit vereinten Kräften gegen Israel vorzugehen."

      Na haben sie doch wirklich probiert von Ägypten bis Irak, Syrien etc., mehrfach, alle gegen einen Winzling, Goliath gegen klein David,sind doch nicht feige.
      Wenn man kämpfen will sollte man es aber erst mal lernen.
      Numerisch waren die jedenfalls haushoch überlegen.

      Löschen
    24. @ Anonym 22:38

      Mir ist schon bewusst, dass einem zu dieser Thematik, sowohl von offizieller israelischer als auch palästinensischer Seite, unterschiedliche, wahrscheinlich interessengeleitete Zahlen präsentiert werden. Welche also auswählen?
      Da ich persönlich den UN-Institutionen eine recht große Neutralität unterstelle, habe ich mich in meiner Aussage auf die Statistik ihrer Behörde für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) bezogen. Kann man kritieseren, kann man aber auch lassen. Hier die von dir so vehement eingeforderte Quellenangabe: www.ochaopt.org/documents/ocha_opt_springs_report_march_2012.pdf (Seite 14).

      Deine Anmerkungen zu nicht eingehaltenen Verträgen und Missmanagement in der Wasserwirtschaft seitens der Araber im Westjordanland mögen inhalt richtig und berechtigt sein, letztendlich ändert das aber prinzipiell erst einmal nichts an der bestehenden ungleichen Frischwasserverteilung durch Israel.

      Lustig und merkwürdig zugleich finde ich deine abschließende indirekte Unterstellung, ich würde vielleicht auf einer in gewissen Bevölkerungsgrüppchen so beliebten Welle mitreiten und Israel als "Apardheitsstaat" abstempeln.
      Lies dir diesbezüglichen ruhig einmal meine Kommentare der letzten Jahre in aller Ruhe durch und erkenne deinen Fehler. ;)

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    25. Sorry, mein letzter Kommentar geht natürlich an Anonym 23:38! ;)

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    26. Und nochmals "Sorry!" wegen des nicht funktioniernden Links. Hier nun also meine Quelle: www.ochaopt.org/documents/ocha_opt_springs_report_march_2012_english.pdf

      Die voran gegangenen Rechtschreibfehler möge man mir bitte nachsehen. ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    27. @Anonym3. Mai 2015 um 16:55
      "Mir ist schon bewusst, dass …"

      Israel mißt, was es liefert, die Palis messen, was aus ihren Wasserhähnen rauskommt. Dass dazwischen eine Differenz von fast 40% besteht (s.u.), kann man kaum Israel anlasten.
      Israel berechnet die pro-Kopf Menge nach den Köpfen die im Versorgungsbereich existieren, die Palis nach Köpfen, die irgendwo existieren (z.B. in Jerusalem, deren Verbrauch dann aber Israel zugeschlagen wird).

      "…
      Welche also auswählen?"


      Ich würde sagen: Alle! Und dann, je nach Quellenlage, bestmöglich überprüfen oder verwerfen.
      Und falls ich das nicht kann oder nicht dazu gewillt bin: Mich entsprechender Wertungen enthalten!
      (Wie es auch einem Herrn Schulz in seiner selbst eingestandenen Ahnungslosigkeit zugekommen wäre.)

      "Da ich persönlich den UN-Institutionen eine recht große Neutralität unterstelle, …"

      Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?
      Du hältst also z.B. den UN-Menschenrechtsrat (UNHRC) in Fragen der Menschenrechte, insbesondere wenn Israel involviert ist, für 'neutral'? Der u.a. Untersuchungskommissionen mit ausgewiesenen Israelfeinden bestückt?
      Oder die United Nations Commission on the Status of Women (UN-CSW), die sich nicht entblödet, ausgerechnet Israel für die Verletzung von Frauenrechten zu verurteilen?
      Es wird höchste Zeit für eine grundlegende UN-Reform!
      Oder besser gleich Liquidation?

      "…
      Hier die von dir so vehement eingeforderte Quellenangabe: …"


      a) Ooh, … entschuldige, dass ich überhaupt gefragt habe.

      b) Ja, interessant. Leider ist das nur eine aus mehreren Primärquellen selektiv zusammengestückelte Sekundärquelle. Was Zahlen anbelangt, wird hauptsächlich auf den recht umfangreichen (> 150 S.) Water-Restrictions-Report der Weltbank von 2009 (wobei viele Zahlen wesentlich älter sind) verwiesen, der Israel beileibe keinen Persilschein ausstellt, wo man aber über die Rosinenpickerei im OCHA-Papier hinaus weitere interessante Daten erhält:
      Z.B. dass 36% des eingespeisten Wassers verloren gehen, davon alleine 10 … 15% durch illegale Entnahme. Dass eine Vielzahl der Verbrauchsmessgeräte nicht arbeiten, teilweise durch Sabotage.
      Oder dass gerade die Verteilung innerhalb der Pali-Community extrem "unfair" ist: Zwischen 175 lpcd (Liter pro Kopf und Tag) in gut versorgten Städten wie Jericho, über ~50 lpcd in schlecht versorgten Städten, bis hin zu <20 lpcd für immerhin 7% der Bevölkerung liegt ein Faktor von >8!
      Oder dass die Palis viele eigene Ressourcen und das gemeinsame(!) Grundwasser mit ungeklärtem Abwasser vergiften.
      Oder dass in der Westbank die zu versorgende Bevölkerung alleine von 1993 bis 2005 um über 40% gewachsen ist.

      "… letztendlich ändert das aber prinzipiell erst einmal nichts …"
      Es ändert etwas an der jeweils verfügbaren Wassermenge, also dem, was HIER Thema ist.

      "Lustig und merkwürdig zugleich finde ich …"

      Na komm, mit etwas gutem Willen und etwas weniger 'beleidigte Leberwurst' kannst Du aus der (immerhin als Frage formulierten) Bemerkung auch einfach eine (durchaus wohlwollende) Irritation aufgrund der ungewohnten Undifferenziertheit herauslesen.
      ;D

      Löschen
    28. Nachtrag zu 5. Mai 2015 um 05:05:
      Oh Mist, das merke ich jetzt erst: Da habe ich ja völlig DIE Einzelorganisation der UN (auch noch die größte) vergessen, die wie keine andere exemplarisch für die Neutralität der UN steht. Voilà: Die UNRWA!

      Löschen
  11. Dieses ganze "hier mal'n Extremisten-Grüppchen, da mal'n Extremisten-Grüppchen verbieten" wird auf lange Sicht überhaupt nichts bringen. Da wachsen immer neue nach, die sich dann nach aussen hin auch immer besser zu tarnen vermögen.

    Nene, das Problem sollte man wirklich mal an der Wurzel bekämpfen - Koran/Hadithe auf den Index der jugendgefährdenden Schriften (und die Bibel am Besten auch) mit allen Konsequenzen - DAS wäre mal ein erster Ansatz.

    Und jetzt kommt mir bitte nicht wieder mit "moderaten Muslimen" - die können einfach nur besser lügen und täuschen als die geistig minderbemittelten Salafisten. Letzten Endes wollen aber alle dasselbe - Islam für alle - weltweit - ob wir wollen oder nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Und jetzt kommt mir bitte nicht wieder mit "moderaten Muslimen" - die können einfach nur besser lügen und täuschen als die geistig minderbemittelten Salafisten."

      Ach da weiß ich ja noch gar nichts von. Die Muslime die ich sehr gut kenne, die wollen keinen Sharia-Staat, weil sie eben nicht so minderbemittelt wie sie Salafisten sind!

      Löschen
    2. @Anonym30. April 2015 um 08:09
      "
      "Und jetzt kommt mir bitte nicht wieder mit "moderaten Muslimen" - die können einfach nur besser lügen und täuschen als die geistig minderbemittelten Salafisten."

      Ach da weiß ich ja noch gar nichts von. …
      "


      Da kannst du mal sehen, wie gut die lügen können!
      >;o)

      Löschen
    3. Anonym30. April 2015 um 11:08

      "Da kannst du mal sehen, wie gut die lügen können! >;o)"

      Die lügen sogar so gut, dass Pierre Vogel daran glaubt, sie auf seiner Seite zu haben! >;-)

      Löschen
    4. "Ach da weiß ich ja noch gar nichts von. Die Muslime die ich sehr gut kenne, die wollen keinen Sharia-Staat, weil sie eben nicht so minderbemittelt wie sie Salafisten sind! "

      Yep...das erzählen sie aber auch nur solange sie in einer absoluten Minderheit sind. Und das sind sie im Westen (noch...).

      Wenn sie tatsächlich keine islamische Weltherrschaft / Sharia wollen, sind es keine Muslime. So einfach ist das leider. Einfach mal Koran / Hadithe lesen...

      Löschen
    5. "Wenn sie tatsächlich keine islamische Weltherrschaft / Sharia wollen, sind es keine Muslime. So einfach ist das leider. Einfach mal Koran / Hadithe lesen..."

      Doch doch, Muslime sind sie schon wenn sie keine Sharia wollen, aber sie sind keine Salafisten!

      Löschen
    6. "Wenn sie tatsächlich keine islamische Weltherrschaft / Sharia wollen, sind es keine Muslime. So einfach ist das leider. Einfach mal Koran / Hadithe lesen..."
      Heute reicht es in einem islamischen Staat geboren zu werden
      auch wenn man nie was von Koran und sonstwas gehört hat.
      Nicht inhaltlich, einer arbeitet mit mir, der kennt das nur aus den Nachrichten, reicht ihm auch.

      Löschen
    7. Naja, es gibt Muslime, die keinen Sharia-Staat haben wollen. Aber es gibt auch solche, sobald sie von Israel hören, oder davor, dass die Tochter einen deutschen Freund hat, werden sie kreidebleich.

      Löschen
    8. "Wenn sie tatsächlich keine islamische Weltherrschaft / Sharia wollen, sind es keine Muslime. So einfach ist das leider. Einfach mal Koran / Hadithe lesen..."

      Und warum werden dann Islamisten in islamischen Staaten hart verfolgt?
      Die meisten Muslime wissen einfach, dass ein Islam nach exclusivistischer Lesart nicht funktionieren kann.

      Löschen
    9. "Und warum werden dann Islamisten in islamischen Staaten hart verfolgt? "
      Wo denn, man hört nur von Unterstützern.
      Das IS in der Türkei offen demonstriert ist nicht gerade ein Zeichen von Verfolgung. In Libyen siehts eher so aus als wenn IS den Rest verfolgt.

      Löschen
    10. "Die meisten Muslime wissen einfach, dass ein Islam nach exclusivistischer Lesart nicht funktionieren kann." Mohammed bis hin zu den Osmanen die erst so 1900 zerschlagen wurden hat das ausgesprochen gut funktioniert.

      Löschen
    11. ""Und warum werden dann Islamisten in islamischen Staaten hart verfolgt? "
      "Wo denn, man hört nur von Unterstützern."

      @cairn
      Was sind denn das für Beispiele? Schau Dir die islamischen Staaten von Marokko bis Pakistan an. Dort werden Dschihadisten hart bekämpft.
      Denn jedes muslimische Regime weiß, dass solche Kerle nur ihre eigene Sache gelten lassen.
      Wenn man sie manchmal gewähren lässt, wie in der Türkei oder auch in Pakistan, dann hat das taktische Gründe.

      Drolligerweise werden Dschihadisten selbst im islamistischen Saudi-Arabien verfolgt, dasselbe Saudi-Arabien, das anderswo Dschihadisten unterstützt.

      Für mich sind diese Erscheinungen ein Beleg für die Verdrehtheit des politischen Islam.
      Islamismus führt sich immer selbst ad absurdum. Er hat den Anspruch eine gerechte gottgefällige Ordnung zu schaffen, führt aber zu anhaltender Grausamkeit in seiner Durchsetzung, und zu andauernden Machtspielen der herrschenden Anführer.

      Löschen
    12. "Die meisten Muslime wissen einfach, dass ein Islam nach exclusivistischer Lesart nicht funktionieren kann."
      "Mohammed bis hin zu den Osmanen die erst so 1900 zerschlagen wurden hat das ausgesprochen gut funktioniert."

      Traditionelle Gesellschaften sind kommunitär aufgebaut. Man wird in eine Gemeinschaft hinein geboren und lebt von und mit ihr. Das eigene Leben hängt vom Bestand der Gemeinschaft ab.

      In einer solchen Gemeinschaft wird es in aller Regel einen Gründungsmythos geben, der besagt, dass die eigene Gemeinschaft besser ist als der Rest der Welt, ein nichthinterfragter (gemeinschaftsintern nicht hinterfragbarer) Diskurs zur Definition der eigenen Identität.
      Das stärkt den Zusammenhalt.
      Es ist ziemlich harmlos, solange die Gemeinschaft in ihren Grenzen bleibt, weniger harmlos, wenn die Gemeinschaft über ihre Grenzen hinaus drängt und ihre eigenen Regeln als universell deklariert.

      Der islamische Diskurs besagt nicht nur,
      (1) dass Muslime besser seien als der Rest der Welt, sondern auch,
      (2) dass sie deshalb das Recht haben, andere zu dominieren,
      (3) in manchen Auslegungen (wie anscheinend der des Marcel Krass) sogar die Pflicht, andere zu dominieren.

      Diese letzte (exclusivistische) Lesart (3), die nichts anderes neben sich gelten lässt, widerspricht nicht nur dem gesunden Menschenverstand, sondern auch dem Koran (zB Sure5,48) und der islamischen Geschichte.
      Das Osmanische Reich hat diese Lesart nicht praktiziert, sondern es war ein Vielvölker-Imperium, in dem die verschiedenen Volksgruppen unter der Herrschaft der Osmanen ihre eigene Kultur und Tradition lebten. Soweit es mir bekannt ist, gab es keine systematische Islamisierung der 30% Christen, (mit Ausnahme der Janutscharen, bei ihnen war jedoch der Wunsch nach einer vollkommen abhängigen loyalen Truppe der Grund von Entführung und Zwangsislamisierung).

      Ich will die islamische Geschichte / das osmanische Reich nicht schönreden, nur darstellen, dass es funktioniert hat über eine lange Zeit. Ich meine, dass islamische Systeme zu traditionellen Gesellschaften passen, dass sie in modernen Gesellschaften nicht taugen, dass ein islamisches Weltreich unvorstellbar ist.
      Nostalgiker wie Marcel Krass scheinen sich aber so etwas zu wünschen: eine Gesellschaft in der es keine Individualrechte gibt und alles von der Gemeinschaft her geregelt ist.
      Da er ist der Lehrer/Anführer, es rechnet es sich wohl für ihn (nach Prestige). Der Preis ist, dass junge Menschen durch seine Dawa verführt werden und auf einen Weg gebracht, der sie in die Sackgasse und ins Verderben führt.

      Löschen
    13. Ich will die islamische Geschichte / das osmanische Reich nicht schönreden, nur darstellen, dass es funktioniert hat über eine lange Zeit.

      In dieser Form hat sich auch das Römische Imperium gehalten, indem man die Bewohner des Reichs ihr Ding hat machen lassen. Der normale Erdbewohner interessiert sich ja nicht für "die da oben", solange er in Ruhe leben kann und sein Auskommen hat.

      Die aktuelle Idee des Islamismus, eine Weltherrschaft zu errichten, ist unter diesem Gesichtspunkt ja nicht mit den bereits erwähnten Weltreichen zu vergleichen, sondern setzt auf die totale Unterwerfung unter die Scharia, in den eng gesteckten Grenzen des Wahhabismus.
      Daher wird das auch scheitern, so wie die Nazis mit ihrem Projekt gescheitert sind.

      Löschen
    14. "Nene, das Problem sollte man wirklich mal an der Wurzel bekämpfen"
      Kann aber auch unangenehm enden
      "Er ist in der Schweiz als "Anti-IS-Kämpfer" bekannt: Der 32-jährige Soldat Johan Cosar, der 2012 nach Syrien ging und dort eine Privatmiliz aufbaute, Syriac Military Council genannt. Dabei soll es sich um eine etwa 500 Mann starke Kampfbrigade christlicher Assyrer handeln, im Krieg gegen die Terrororganisation Islamischer Staat.

      Cosar, ein Schweizer mit syrischen Wurzeln, ist nun in seine Heimat zurückgekehrt - und wurde prompt in einem Zug in Basel festgenommen. Das berichtete das Tessiner Fernsehen RSI. Dem 32-Jährigen drohen bis zu drei Jahre Gefängnis.

      Diese Strafe sieht das Gesetz für Menschen vor, die ohne Erlaubnis in fremde Militärdienste eintreten. Offizielle Begründung: Schwächung der Schweizer Wehrkraft. Dies gelte nicht nur für Armeen fremder Staaten, sondern auch für "bewaffnete Gruppierungen", sagte Tobias Kühne, Sprecher der Schweizer Militärjustiz."
      http://www.sueddeutsche.de/politik/schweizer-in-syrien-mit-der-privatmiliz-gegen-den-is-1.2388539

      Löschen
    15. @Anonym2. Mai 2015 um 19:25

      Mir persönlich tut es Leid, dass Cosar festgenommen wurde, denn schließlich sind die Assyrer ja in einen Verteidigungskampf gezwungen worden, und dafür war Cosar's Expertise aus der schweizer Armee sicher dienlich.

      Letzendlich ist es aber rechtstaatliche Pflicht, ihn festzunehmen, wenn das Schweizer Gesetz es verbietet, in fremde Militärdienste einzutreten.

      Hoffentlich nimmt das auch der Kommentator zur Kenntnis, der hier neulich von "Meinungsfreiheit" und "Freizügigkeit" geschwafelt hat.

      Löschen
    16. "Letzendlich ist es aber rechtstaatliche Pflicht, ihn festzunehmen, wenn das Schweizer Gesetz"
      Richtig, Gesteze sind aber nicht in Stein gemeisselt und können,
      müssen lagegemäß angepasst werden.
      Wenns dem Staat passt geht das von heut auf Morgen,naja paar Tage dauerts schon.

      Löschen
    17. Ich halte es für völlig richtig, dass es unter Strafe steht, als Bürger eines Landes in ein anderes Land zu reisen und sich dort am Krieg zu beteiligen.

      Cosar, ein Schweizer mit syrischen Wurzeln, ist nun in seine Heimat zurückgekehrt

      In diesem Satz steckt das Problem:
      er ist also in seine Heimat zurückgekehrt. Man könnte meinen, seine Heimat sei die Schweiz. Offenbar ist er dort nie angekommen.

      Ich denke, dass die Integration von Menschen in unsere europäische Gesellschaft und Kultur in der Form, als dass sie sich wirklich niederlassen und heimisch werden, nicht funktioniert, wenn sie aus völlig unterschiedlichen Kulturen stammen.

      Multikulti funktioniert nicht, sondern destabilisiert lediglich die Gesellschaft.
      Vielleicht ist das aber tatsächlich gewollt?.
      Ich weiß nicht, was ich von dem Text halten soll. Verschwörungstheorie?

      Nur, wenn ich mir die Ideologie der Linken ansehe, dann gibt es schon Anhaltspunkte für das Zutreffen der Vorwürfe.
      Zudem wird auf den zahlreichen Demos lauthals die Vernichtung von Nation gefordert.

      Löschen
    18. @Anna
      OhOh!
      Was ist denn das für eine krude Sicht.
      Der junge Schweiz-Syrer hat eben eine doppelte Identität. Ist das etwa eine Schande?
      Er hat sich nach meinem Dafürhalten äußerst respektabel verhalten, seine bei der Schweizer Armee erworbenen militärischen Kenntnisse eingesetzt, um seine Verwandten in Syrien gegen IS zu verteidigen.
      Er hat das wohl als seine Aufgabe angesehen, wahrscheinlich war es ihm bewusst, dass es gegen das Schweizer Gesetz ist, aber das Andere war ihm wichtiger. Es ist aber wohl auch jedem Richter bewusst, dass es sich hier um einen Grenzfall handelt, wo der Verstoss gegen das Gesetz ethisch begründbar ist.
      Er ist nun in festgenommen worden, und er wird die Konsequenzen tragen, nehme ich an.
      Dir aber scheint unbekannt zu sein, dass nationales Gesetz und Recht nicht unbedingt dasselbe sind.
      Übrigens können auch Einheimische in solche Grenzfall-Situationen kommen, nimm doch den Frankfurter Haftrichter, der dem Entführer eines kleinen Jungen mit Folter gedroht hat, um möglichst schnell das Versteck zu erfahren.

      Der Artikel, den Du dazu verlinkt hast, ist aber wirklich nur rechtsnationaler Schrott!

      Auszug:
      "Wenn das gemeinsame Blut versiegt und die Zivilisation, die darauf gründet, verdorrt, ist der Staat alles, was übrigbleibt.“

      "Nun ist diese Art des Denkens unglücklicherweise infolge der Nazis diskreditiert."

      https://fjordman.wordpress.com/2011/06/13/wenn-verrat-zur-norm-wird-warum-die-willensnation-nicht-der-islam-unser-hauptfeind-ist/

      Ich sage dazu nur: bisher dachte ich, dass "diese Art des Denkens ... infolge der Nazis diskreditiert" sei.
      Pustekuchen.

      Übrigens beschäftigt sich das letzte Buch von Henry Kissinger, der nun wirklich nicht linker Spinnerei verdächtigt werden kann, mit der Auflösung der Nationalstaatsidee (ist doch auch eine Idee gewesen, welches Volk war schon jemals rein auf Abstammung gegründet?) und der Notwendigkeit neuer Prämissen für das globale Zusammenleben.
      Aus den Rezensionen (konnte es leider noch nicht lesen) kommt es mir vorwärts gewandt und als das Vermächtnis eines alten (Staats-)Manns glaubwürdig vor,
      ganz im Gegensatz zu den Ausführungen des norwegischen Bloggers, die ich als Verschwörungstheorie zu Propagandazwecken, pseudo-intellektuelle Aufbereitung der Kleingeistigkeit, einstufen würde.

      Löschen
    19. "@cairn
      Was sind denn das für Beispiele? Schau Dir die islamischen Staaten von Marokko bis Pakistan an. Dort werden Dschihadisten hart bekämpft. "
      Lies Koran, unumgänglich ist da jeder Muslim Dschihadist.
      Wenn man schon so eine Behauptung aufstellt muss man schon sagen, welche Art von Dschihad verfolgt wird.
      Allgemein jedenfalls nicht.
      Gegen Salafisten im allgemeinen ist ja auch nichts zu sagen,
      man wird ja wohl seine Meinung haben können. Kriminelle Handlungen werden verfolgt. SOnst könnte man ja jeden Katholoken in den Knast stecken der das AT liest, dieses blutrünstige Buch, die auch unsere Kinder indoktrinieren.
      Die christlichen Milizen in Afrika sind kein Stück besser als IS. Werden von der UN sogar als die brutalsten , gefährlichsten
      Gruppen beurteilt. Auch die wollen einen reinen 10 Gebote Gottesstaat, köpfen, verbrenne, Terror alles inclusive.

      Solange Religion Privatsache bleibt, missionieren gehört nicht dazu, ist mir das völlig egal.

      Löschen
    20. @Anonym4. Mai 2015 um 03:45

      Der junge Schweiz-Syrer hat eben eine doppelte Identität. Ist das etwa eine Schande?

      Ich habe auch -seit kurzem- zwei PÄSSE. Aber keine doppelte Identität. Ich habe mir mit der Entscheidung Zeit gelassen, mich einbürgern zu lassen. Ich habe mich entschieden, ich bin deutsch. Ich habe in meinem Heimatland noch nie gewählt, wollte aber endlich hier wählen dürfen. Hätte ich mich entscheiden müssen, hätte ich meine alte Staatsbürgerschaft abgelegt, ganz klar. Ja, ich denke, dass eine "doppelte Identität" problematisch ist und dass man Menschen nicht trauen kann, die keine klare Entscheidung treffen.
      Ich bin auch dagegen, dass die deutsche Staatsbürgerschaft Leuten hinterhergeworfen wird, die das einfach so mal mitnehmen, weil es ihnen Vorteile verschafft, ohne dass sie Deutschland gegenüber loyal sind.

      Er hat sich nach meinem Dafürhalten äußerst respektabel verhalten, seine bei der Schweizer Armee erworbenen militärischen Kenntnisse eingesetzt, um seine Verwandten in Syrien gegen IS zu verteidigen.

      Ich halte das für Verrat, auch wenn ich die Motive nachvollziehen kann.

      nimm doch den Frankfurter Haftrichter, der dem Entführer eines kleinen Jungen mit Folter gedroht hat, um möglichst schnell das Versteck zu erfahren.

      Ich habe dieses Vorgehen, mitsamt der Selbstanzeige, für richtig empfunden. Ebenso halte ich ein Strafverfahren gegen Cosar für richtig.

      Löschen
    21. Auszug: wirklich nur rechtsnationaler Schrott!

      Mir ging es um die politische Strategie des "social engineerings"

      Im Jahr 2009 ist herausgekommen, dass die regierende Labour-Partei, ohne die Bürger zu befragen, Britannien absichtlich mit mehreren Millionen Immigranten überflutet hat, um in einem Akt des social engineering ein „wirklich multikulturelles“ Land zu konstruieren. Demnach war das riesige Ansteigen der Migrantenzahlen im vorausgegangenen Jahrzehnt zumindest teilweise auf den politisch motivierten Versuch zurückzuführen, das Land radikal zu verändern und „die Nasen der Rechten in (ethnische) Verschiedenheit zu stoßen“, so Andrew Neather, ein ehemaliger Berater des Premierministers Tony Blair.

      Die "Multikulti-Gesellschaft", oder auch "bunt" scheint ein politisches Ziel auf der Agenda sog. Linker seit einigen Jahrzehnten zu sein. Ich fand es interessant, dass diese Agenda mit einer Düpierung der Rechten gerechtfertigt wird.

      Dass also die Masseneinwanderung als Kampfmittel instrumentalisiert wurde, um "Nationalisten" voll eins in die Fresse zu geben.

      Als ich also schrieb:
      Ich weiß nicht, was ich von dem Text halten soll. Verschwörungstheorie?
      wollte ich meiner Verstörung Ausdruck geben, dass ich kaum glauben kann, dass dahinter tatsächlich eine Agenda steht.

      Übrigens beschäftigt sich das letzte Buch von Henry Kissinger, der nun wirklich nicht linker Spinnerei verdächtigt werden kann, mit der Auflösung der Nationalstaatsidee (ist doch auch eine Idee gewesen, welches Volk war schon jemals rein auf Abstammung gegründet?)

      Die "Idee" von Nationalstaaten ist der Biologie des Menschen geschuldet und daher "artgerecht". Jeder, der um sein Grundstück einen Zaun zieht, und Eindringlinge verabscheut, bestätigt diese These.

      Der Mensch ist ein Gruppenwesen, er bildet Ingroups und definiert Outgroups, wie im Kleinen so auch im Großen.
      Die Kulturleistung ist, mit den Nachbarn friedlich zusammenzuleben.

      Die Vereinigten Staaten von Amerika haben es geschafft, fast einen ganzen Kontinent als Ingroup zusammenzufassen, nach einem Bürgerkrieg.
      DIe EU, zumindest der südwestliche Teil, hat ein ähnliches Zusammengehörigkeitsgefühl -entwickelt-.
      Weil man ähnliche Werte, bei aller Verschiedenheit, teilt.

      Diese Systeme mit kulturfremden Menschen zu überfluten, bedeutet, das Gesamtgefüge aufzulösen und die Gesellschaft zu destabilisieren.

      Wir haben in Afrika und Asien das Phänomen, dass einst von Kolonialherren geschaffene Grenzen nicht mehr tragen. Das bestätigt aber nur einmal mehr, dass es nicht funktioniert, der Menschheit "Buntheit" aufzudrücken, sondern dass aufgezwungene Gemeinschaften explodieren.

      Dass wir in Europa und Nord- und Südamerika nachbarschaftlich gut funktionieren, geht darauf zurück, dass wir in unsere Nationalstaaten hineinwachsen konnten, die Unterschiede unserer Nachbarn als Folklore akzeptiert haben und uns darauf freuen, auf Reisen etwas anderes vorzufinden.

      Multikulti will die Gesamtvermischung der Menschheit, ohne die verschiedenen Kulturen zu berücksichtigen. Wobei man ja sehr kultursensibel ist, wenn es darum geht, indigene Völker vor dem Einfluss der Moderne zu schützen.

      Im Prinzip steckt doch nur der Vernichtungswille dahinter, das sog. Tätervolk, egal ob Deutsche, Weiße an sich, ehemalige Kolonialherren, Europa und USA zu vernichten.
      Dass es auch in der Geschichte andere Völker gegeben hat, die Sklaverei und Völkermord betrieben hat, ist nicht auf dem Schirm und passt nicht in den Selbstvernichtungsmodus.

      Dass Europa und die USA die größten Entwicklungshelfer und Spendenländer sind, ist irgendwie auch nicht aktuell.
      Wo wäre die afrikanische Westküste heute, ohne den Einsatz von EU&USA bzgl. der Ebolakrise?
      Wo waren die reichen Araber-Öl-Staaten?

      Löschen
  12. Ist doch toll! Man kann jetzt lernen, wie man die Dawa so charismatisch, tiefsinnig und unterhaltsam wie Marcel Krass machen kann. Also so charismatisch, tiefsinnig und unterhaltsam wie ein trockenes Graubrot...

    AntwortenLöschen
  13. Heinz Hinkelmann30. April 2015 um 14:14

    Affenmenschen? Dachte die nennen sich IS. Naja so schnell wie die sich umbenennen.

    AntwortenLöschen
  14. @Anonym30. April 2015 um 08:25
    wo habe ich die Attentäter in Schutz genommen habe doch gesagt Lebslänglich ist richtig.Ich bin nur dagegen gleich ne Drohne überall hin zu jagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du solltest einmal zur Kenntnis nehmen, dass es Osama Bin Laden und seine Al-Qaida waren, die 1998 offiziell den Krieg gegen die USA und ihre Verbündeten erklärt haben und nicht umgekehrt! Mittlerweile hat sich fast jede dschihadistische Gruppe der Welt hinter diese Erklärung gestellt. Wer angreift muss auch damit rechnen, dass sich der Angegriffene verteidigt. Terroristen und terroristische Agitatoren sind mittlerweile direkt für den Tod von zehntausenden Zivilisten verantwortlich und eine Bedrohung für Millionen weitere Menschenleben. Sie auszuschalten ist absolut legitim. Wenn das nicht durch polizeiliche Maßnahmen erfolgen kann, dann eben durch militärische - es herrscht ja Krieg (nimmt bei uns bloß außer direkt nach Anschlägen kaum jemand war).

      Ich Bin Sleid

      Löschen
  15. Marcel und seine Erklärungen des Koran a la
    "„Sehen denn diejenigen, die ungläubig sind, nicht, dass die Himmel und die Erde eine zusammenhängende Masse waren? Da haben Wir sie getrennt und aus dem Wasser alles Lebendige gemacht. Wollen sie denn nicht glauben?“ (Sûra 21:30)"

    Also ich seh das beim besten Willen nicht.
    Auch nicht wer die getrennt haben soll, muss eine andere Physik sein.
    Bekommt heute eigentlich jeder ein Diplom.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Bekommt heute eigentlich jeder ein Diplom." "Heute" schonmal gar nicht, alter Sack. "Heute"!! gibts, wenn dann den Master. Ich fresse einen Besen, wenn du ne Uni nur von außen gesehen hast.

      PS. Viele Grüße der "salafistische" Physik Student.

      Löschen
    2. alter Sack. "Heute"!! gibts, wenn dann den Master.

      Ja, das nennt sich auch Bildungskrise.

      Physik Student.

      Man sollte zumindest in der Lage sein, seine Berufsbezeichnung korrekt zu schreiben.
      Es heißt immer noch Physikstudent.

      Das Deppenleerzeichen

      Löschen
    3. Die haben die Erde und das Wasser bestimmt mit einer Salat, ähm, mit einer wahhabitischen Salafistenschleuder voneinander getrennt und sind dadurch anschließend zu ihrem Diplom, ähm, die sind dann über ihre Quacksalbererei zur Dawa gekommen.

      [[Sehen denn diejenigen, die ungläubig sind, nicht, dass die Himmel und die Erde eine zusammenhängende Masse waren? Da haben Wir sie getrennt und aus dem Wasser alles Lebendige gemacht. Wollen sie denn nicht glauben?“ ]]

      Jetzt spielen sich diese Bärtigen schon als die alleinige Schöpfung auf- denen muss doch irgendjemand die hinter ihren Bärten versteckten Kiemen vernagelt haben, anders ist deren geistiger Tiefststand nicht mehr zu erklären.

      Vielleicht sollten diese durch ihre Polytoxikomanie eingeschränkten Antichristen einfach nur wieder mehr Tomaten esssen, damit sie zu dem Verstand kommen, der sie ihre Augen und die hinter ihren Bärten steckenden Kiemen öffnen lässt!

      Löschen
    4. @ Anna

      Mach das Jüngelchen mal nicht zu mehr, als er selber vorgibt zu sein. So ist ein Student ja auch nicht mehr als nur ein Möchtegernakademiker in Ausbildung. Bis dato hängt ein erfolgreiches Ende als Physiker noch von so manch einer zu meisternden Hürde ab. ;)

      Ich Bin Sleid

      Löschen
    5. "PS. Viele Grüße der "salafistische" Physik Student.
      Ah ja, warum nennt sich dann der salafi "Dipl. Ing. Marcel Krass"
      Ich bin zufällig Physiker, die hinterfragen, du hast nicht mal geprüft von wem ich spreche, da hast du aber im Unterricht nicht aufgepasst.
      Übrigens,über 90 % der Physikstudenten brechen wieder ab,
      aber jeder Idiot kann sich einschreiben.

      Löschen
    6. "" "Heute" schonmal gar nicht, alter Sack. "Heute"!! gibts, wenn dann den Master. Ich fresse einen Besen, wenn du ne Uni nur von außen gesehen hast."
      Den fress ich wenn es einen ernsthaften Studenten mit einer Gossensprache gibt, der es schafft.
      Einschreiben kann sich jeder Trottel, schon Vordiplom (Beleg)
      oder nur Prahlerei.
      Halts mal mit einem der Größen der Physik, der in seinem letzen Brief nochmal handschriftlich, nicht was alles so von ihm erzählt wird, kundgetan hat.
      "„Für mich ist die unverfälschte jüdische Religion wie alle anderen Religionen eine Incarnation des primitiven Aberglaubens. "
      Glauben hat in der Phyik keine Platz, wir wollen Ergebnisse.
      Also prahl nicht mit Wunschdenken rum,
      Dei Al Akzaar Moschee hat seit ca. 1960 überhaupt Physik im Programm, die besten sind die Mädels, dann probier mal beser zu sein.
      cairn Phyiker

      Löschen
  16. <a href="https://www.youtube.com/watch?v=o0nfdJKOGi8&feature=youtu.be&a>Islamisierung des Abendlandes ist bloß Paranoia</a>

    AntwortenLöschen
  17. "Nach dem im letzten Moment vereitelten islamischen Terroranschlag bei Oberursel hat ein Wiesbadener Moscheeverein mehr Teilhabe für Muslime gefordert. "
    Da wird doch sofort probiert aus dem Terrorismus Kapital zu schlagen,
    statt ihn zu verurteilen.
    Gebt uns mehr Macht sonst, ihr seht ja was dann passiert.
    Kaum zu glauben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Nach dem im letzten Moment vereitelten islamischen Terroranschlag bei Oberursel hat ein Wiesbadener Moscheeverein mehr Teilhabe für Muslime gefordert. "

      @cairn, vielleicht haben die in diesem Moscheeverein immer noch nicht begriffen, das der von ihnen geforderten Teilhabe in diesem Land eine willige Integration vorausgesetzt werden sollte.

      Löschen
    2. "@cairn, vielleicht haben die in diesem Moscheeverein immer noch nicht begriffen, das der von ihnen geforderten Teilhabe in diesem Land eine willige Integration vorausgesetzt werden sollte."

      Man kann schon den Eindruck haben das wir uns integrieren sollen, sonst, wie beschrieben.

      Löschen
    3. ""Nach dem im letzten Moment vereitelten islamischen Terroranschlag bei Oberursel hat ein Wiesbadener Moscheeverein mehr Teilhabe für Muslime gefordert. "
      "
      Ich werte das als Drohung.

      Löschen
    4. ""Nach dem im letzten Moment vereitelten islamischen Terroranschlag bei Oberursel hat ein Wiesbadener Moscheeverein mehr Teilhabe für Muslime gefordert. "

      Woran will der Moscheeverein eine größere Teilhabe fordern? Doch nicht etwa an Terror_Anschlägen?

      Es ist doch sehr merkwürdig dass dieser Moscheeverein nach einem vereitelten Anschlag, der von einem Salafisten-Ehepaar geplant wurde, seiner Forderung den ungeheuerlichen Nachdruck einer vergrößerten Teilhabe verkündet, anstatt dass er sich dahingehend anbietet, um den zukünftigen Anschlagsversuchen von Salafisten tatkräftig entgegenzuwirken.

      Das Ganze liest sich so, als wenn man nach einem Anschlagsversuch aus den eigenen Reihen für sich mehr Rechte einfordert, als dass man von sich aus an der Bekämpfung gegen den durch den Islam radikalisierten Salafismus teilnehmen möchte.

      Wie soll man sprichwörtlich dem Braten noch trauen können, wenn ein fetter Braten von dubiosen Religionsanhängern mit ihrem ungezügelten Appetit schon vor der eigentlichen Garzeit verspeisen werden möchte? Ich traue dem ganzen *Braten* schon langer nicht mehr!

      Löschen
    5. @cairn2. Mai 2015 um 12:05

      Der Artikel spezifiziert das noch weiter, wie diese "Teilhabe" aussehen sollte:

      "Sie müssten seitens der Politik mehr Partizipation erfahren, um das Abdriften in radikale Netze zu verhindern, teilte der Islamische Kulturverein Imam Hossein aus Wiesbaden am Samstag mit. Er ist Träger einer Moschee in der Stadt. «Die Politik darf nicht erst reagieren, wenn es zu spät ist, sondern muss mit Muslimen auf Augenhöhe zusammenarbeiten.» Wer erfolgreich in die Gesellschaft eingebunden sei, sei bestrebt, diese zu schützen und wolle ihr nicht schaden. "

      5% der Deutschlandbewohner sollen Moslems sein. Angesichts dieser Größenordnung sind die schon sehr gut repräsentiert, betrachtet man die zahlreichen moslemischen Funktionsträger in den verschiedenen Parteien.

      Aber, ich vergaß, die sind ja nicht offiziell als Moslems tätig. Imam fordert also vielmehr, Islamvertreter in die Politik -zu integrieren-, vergißt dabei, dass wir hier in einer Demokratie leben, in der man in Funktionen hineingewählt wird.

      Btw. mal ein Gedankenspiel:
      wie hätten die Reaktionen auf die Forderung ausgesehen, Rechtsradikale besser in die Politik zu integrieren und mit ihnen auf Augenhöhe zusammenzuarbeiten, als Reaktion auf die NSU-Morde, um das Abdriften in den Terror zu vermeiden?

      Ich finde es so unaussprechlich dreist und pietätlos, derartige Bedrohungslagen dazu auszunutzen, um noch einen Fuß mehr in die Tür zu bekommen. Das ist AUCH Terrorismus.

      Ich erinnere noch einmal an Paris, wo Juden von moslemischen Fanatikern ermordet wurden. Wie war die Reaktion darauf?
      Öffentliche Forderung nach mehr Solidarität für .... MOSLEMS, nicht etwa für Juden.

      Hier wird versucht, aus gescheiterten oder verübten Mordanschlägen Kapital zu schlagen, den aufgebauten Terror der Terroristen dazu zu benutzen, mehr "Teilhabe" AKA Einfluss und Macht zu erringen.

      Aus der Regelmäßigkeit, in der dies abläuft, könnte man annehmen, dass dahinter tatsächlich Strategie und eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit existiert.

      Löschen
    6. Der Aufruf stammt vom Islamischen Kulturverein Imam Hossein e.V. in Wiesbaden.
      Wieso wird der nicht in den Artikeln explizit erwähnt?

      Auf deren Seite gibt es eine Umfrage zur Zufriedenheit der Mitgllieder mit dem Angebot. Da wird unter anderem gefragt,
      ob sie auch an "deutschsprachigen Vorträgen" teilnehmen würden.

      Die Meinungen dazu fallen fifty-fifty aus.

      Das wäre doch schon mal ein Ansatzpunkt für eine bessere Teilhabe der Moslems:
      Die Sprache des Landes, in dem sie leben, zu sprechen und zu verstehen.

      Löschen
    7. "Das wäre doch schon mal ein Ansatzpunkt für eine bessere Teilhabe der Moslems: Die Sprache des Landes, in dem sie leben, zu sprechen und zu verstehen."

      Pierre Vogel spricht, wie übrigens manch andere seiner Brüder mit langer Knasterfahrung auch, als zum Islam konvertierter Moslem die deutsche Sprache, mit dem Haken an der Sache, daß er Deutschland und die dazugehörige Sprache, die Kultur und Gebräuche, bis hin zur Bevölkerung und die Gesetzgebung, am liebsten als allgemein "arabisiert" betrachten kann.

      Diese Deutschen, die wie Vogel oder Lau u.s.w. zum Islam konvertiert sind, die sind z. Zt, das große Problem, denn sie wollen hier eine Welt konstruieren, die aus der Steinzeit stammt, aber längst schon der Vergangenheit zugerechnet werden muss.

      Bei einigen dieser Brüder stelle ich mir unweigerlich die Frage, ob sie schon vor ihrer Konvertierung zum Islam innerlich gewalt-radikal geprägt waren und sich diese Religion nur deshalb ausgesucht haben, damit sie ihre krankhafte Einstellung ungestraft weiter ausleben und ausweiten können, oder es war so und sie sind erst nach ihrer Konvertierung in den radikalisierenden Strudel des Islam hineingezogen worden.

      Man kann mit diesen vergifteten Exemplaren nur so umgehen, dass man sie gegenseitig voneinander trennt und das was dann davon noch übrig bleibt, das wird durch die Deutsche Gewaltenteilung solange "harmonisiert", bis dass diese Landesfeinde eine angepasste Melodie spielen, die fern der Shariah ist!



      Löschen
    8. "5% der Deutschlandbewohner sollen Moslems sein. Angesichts dieser Größenordnung sind die schon sehr gut repräsentiert, betrachtet man die zahlreichen moslemischen Funktionsträger in den verschiedenen Parteien."

      Fragt sich wer hier wen repräsentiert. Moslem ist lange nicht Moslem. Geht hier ein Sunnite in eine schiitische Moschee,
      sprechen die auch für Kurden und ie anderen kleineren Gruppen.
      In Österreich haben gerade, ich meine die Aleviten, ein Gerichtsverfahren angestrengt, das es nicht mehr ermöglicht sein soll, das ein Verband behauptet ALLE zu vertreten.
      Wie Hier so auch immer alle geleich "Zentralrat" o.ä. heisst , obwohl eigentlich nur Türken vertreten werden. Moscheen werden da auch reichlich türkisch bestückt.
      Da könnte man sagen die türkischen Moslems wollen einen Fuß in die Tür kriegen. Wenn ich mir die islamische Welt so ansehe
      zu fast 100% Muslime aller Art, könnte ich mir vorstellen was hier angestrebt wird, die eine Strömung will die andere unterbuttern. Auch wenn so optisch mangels Möglichkeit da noch Schulterschluss dargestellt werden will.
      Der Euroislam ist doch lange tot, diese Worthülse.
      Die Flüchtlinge die hier zahlreich ankommen, kennen das Wort nicht mal.

      Löschen
    9. ""Nach dem im letzten Moment vereitelten islamischen Terroranschlag bei Oberursel hat ein Wiesbadener Moscheeverein mehr Teilhabe für Muslime gefordert. "

      Es handelt sich um eine schiitische Moschee.
      Damit sind es sicher keine Leute, die heimlich den IS befürworten.
      Diese Leute machen sich Sorgen um sich selbst und um ihre jungen Leute -
      natürlich wäre mehr Teilhabe dienlich, der Imam weist nur auf etwas hin, was dem allgemeinen Interesse entspricht.

      (Wenn man will, kann man alles missdeuten.)

      Löschen
    10. "(Wenn man will, kann man alles missdeuten.) "

      Auch Schiiten und Sunniten hier sind sich nicht grün,
      wenn ma sich Sorgen um die jungen Leute macht, sollte man mal über die Sinnhaftigkeit der Religion an sich und
      die zeitgemäße Betrachtung der Traditionen einen Kopf machen.
      Der Zustand des Islam an sich als Rechtleitung wäre auch mal
      ein Thema wert. Blindbefolgen gegen eigenes Denken, dafür ist die Zeit wohl noch nicht reif. Die Höhlenvision ist noch zu stark
      für viele.

      Löschen
    11. "der Imam weist nur auf etwas hin, was dem allgemeinen Interesse entspricht."

      Dann sollte man mit Denken anfangen. Andere Kulturen haben vernünftige Sachen erdacht und leben gut danach.
      Wenn man einen Gott braucht der Vernunft bringen muss, heisst das ja das man das selber nicht kann.
      Da würde ich mal an meinem Selbstwertgefühl arbeiten.
      Auf manche Sachen von Allah würde allerdingd der Höchstbegabte nicht kommen, das Frauenbild zB. und der Umgang mit Anderen, wenn man friedliches Zusammenleben wünscht. DIe Sunna haben ja Schiiten schon weise gefeuert.
      Der Historie nach entstanden Schiiten und Sunniten ja im Krieg um die Nachfolge Mohammeds, läuft heute noch.
      Iran, die größte schiitische Bastion ist auch ein Hort der Unterdrückung einer freien Lebensweise, sollte man nicht vergessen.

      Löschen
    12. Islam dient nicht dem allgemeinen Interesse, man lese in allen Lehren.
      Allgemein sollte für alle sein, nicht für den Islam selbst.
      Man zeige mir eine Stelle im Koran und der Historie wo seit 1600
      Jahren das allgemeine Interesse des Islam nicht selbstsüchtig war und bei Macht ziemlich bitter geendet hat.
      DIe islamische Welt ist ja groß genug, man schaue hin.
      Das hier ein paar erstmal Kreide fressen ist kein Beweis für Taten. Auch die friedlichen Muslime hier haben recht strikte Regeln in ihrer Gemeinschaft. Welche islamische Regel sollte im allgemeinen Interesse sein ?

      Löschen
    13. "Diese Leute machen sich Sorgen um sich selbst und um ihre jungen Leute -
      natürlich wäre mehr Teilhabe dienlich, der Imam weist nur auf etwas hin, was dem allgemeinen Interesse entspricht."
      Unterordnung unter islamische Interessen ist doch wohl nicht
      Allgemeinstreben ?
      Da will einer auf der Basis von Terror für sich Profit schlagen,
      nur ein neuer Versuch.
      Woher will man wissen das man nicht in die besonders schiitesche Tradition der Taqiyyah läuft. ALs Minderheit waren sie stark auf Verschleierung und Täuschung schon immer angewiesen und haben eine Kunst draus gemacht.
      Empfohlen wird sie auch im Koran, in der Diaspora,
      das ist hier.

      Löschen
    14. "Es handelt sich um eine schiitische Moschee.
      Damit sind es sicher keine Leute, die heimlich den IS befürworten."

      Soso, gibts da irgendwo ein statement, das die Hisbollah ablehnen oder sich von den schiitischen Milizen distanzieren die in Tikrit grausame Rache genommen haben.
      Warum sollte jemand Pest lieber sein als Cholera.
      Die Schiiten haben auch in den Iran-Irak Kriegen tausende von Kindern , Gefangenen in die Minenfelder vor den Soldaten hergetrieben.
      Gabs sogar eine Jungendlichenbrigade die extra dafür ausgebildet wurde das auch noch mit Begeisterung fürs Vaterland zu machen. Sind das nicht auch ganz offizell
      die Irael ins Meer schmeissausrotten Forderer, Hamas Raketen und Unterstützung Lieferferanten.
      Die Houti im Jemen Unterstützer ?
      Was also ist so besonders an Schiiten.

      Löschen
    15. "Es handelt sich um eine schiitische Moschee. "
      Soll man sich jetzt zwischen Iran und Saudiarabien entscheiden, was man lieber will ?

      Löschen
    16. "Soll man sich jetzt zwischen Iran und Saudiarabien entscheiden, was man lieber will ?"
      Nö, eher was man weniger abstossend findet.
      Iran sind noch schlimmer Scharia freaks als die Saudis.
      Das Rechtssystem da ist unterirdisch, man kann sich ganz islamisch von allem freikaufen, man muss nur eine Summe zahlen welche die Verwandschaft von Opfern angemessen findet.
      Der Iran unterstützt andere auch nicht, weil er die so toll findet, sondern die Chance sieht aus der kleine, max 10% schiitischer Muslime, gegen die Sunniten mal schwer aufzuholen, welche die mit Macht verhindern wollen.
      Die Saudis haben letztes Jahr extra eine Kampfgemeinschaft sunnitischer Staaten ins Leben gerufen.

      Löschen
    17. "Der Iran unterstützt andere auch nicht, weil er die so toll findet,"
      Die Achse Iran, Irak, Syrien, möglichst Palästina wäre ein Einflusszone vom indischen Ozean bis zum Mittelmeer entstanden.
      Mit dem Yemen wäre der sunnitische Anker der Saudis und VAE praktisch umzingelt

      Löschen
  18. "Sehen denn diejenigen, die ungläubig sind, nicht, dass die Himmel und die Erde eine zusammenhängende Masse waren?"

    Sieht das ein Gläubiger, wenn die mal zusammenhängend waren,
    so ein platter Augenzeuge sieht garantiert garnichts.
    Briefmarken haben keine Augen.

    AntwortenLöschen
  19. Wenn ich an etwas durch Andere glauben sollen müsste, dann muss ich mir persönlich auch anschließend die Frage stellen, wieso ich dann durch die Worte von wiederum ganz Anderen, an etwas völlig anderes glauben sollen müsste.

    Würde ich blindlings, ohne im Anschluss das zu hinterfragen was man mir erzählt hat, folgen, dann würde ich auch mit sehenden Augen, über den kleinsten Stein stolpern, der vor mir liegt.

    AntwortenLöschen
  20. "Der Islam gehört zu Deutschland". (Wie sinnvoll ist der Satz?)

    Der Satz ist ähnlich mit "Das Tätowieren gehört zu Deutschland".
    Denn: historisch gehört der Islam so wenig zu Deutschland wie das Tätowieren.
    Deutschland ist ein freies Land (Frei für Deutsche, und nicht "frei" im Sinne... Frei für Illegale Einwanderung).

    Der in Deutschland rechtens lebende Bürger, geniesst Freiheit. Dies beinhält auch die Freiheit des Deutschen Bürgers "sich zu Tätowieren", oder "dem Islam beizutreten".
    Aber zu behaupten, dass "der Islam zu Deutschland gehöre", ist einfach ein Satz der nicht die richtige Balance hat.
    Was stark zu Deutschland gehört ist (unter anderem!) die Christliche Tradition und nicht der Islam.

    Ich schäme mich für Deutschland, wenn es den Bürgern in einer unverhältnismäßigen Weise verbreitet, dass der Islam zu Deutschland gehöre.
    Nein, in der Weise... gehört er nicht zu Deutschland. Statt dessen ist es die Freiheit (der Bürger), die zu Deutschland gehört. Das ist das höhere Gut.
    Es ist Blödheit, oder Unverantwortlichkeit, oder geziehlte Manipulation... wenn in einem selektiven Wahn von political correctness.... nebensächliche Tatsachen hervorgehoben werden; und den Bürgern untergerieben werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Was stark zu Deutschland gehört ist (unter anderem!) die Christliche Tradition"
      Was für ein Quatsch, hier ist christliches Eroberungsgebiet dessen Tradition die Aufklärung seit 400 Jahren bekämpft, was hat die denn gebracht, den 30 jährigen Krieg der das Land verwüstete, den allmächtigen Klerus, die Leibeigenschaft der Klöster, die Bindung der adligen Töchter an die Klöster mit nachfolgenden riesigen Schenkungen.
      Die Enteignung all deses Zusammngerafften lässt sich die Kirche HEUTE NOCH nach x hundert Jahren mit 25 Mrd. pro Jahr bezahlen.
      Die Gehälter , Dienstwagen und.... wird vom Staat bezahlt obwohl es längst nicht angewendete Gestze dagegen gibt.
      All unsere heutigen Werte wurden gegen den erbitterten Widerstand der Kirche erkämpft !
      Neuch heute beansprucht die Kirche ihr eigenes Recht, kündigt Leuten bei Scheidung, betreibt Exorzismus (200 Exorzisten werden im Jahr ausgebildet), stellt göttliches Recht über menschliches und erkennt nach wie vor alle Dogmen an.
      Zum Teufel mit den christlichen Werten.
      Ich würde es mal mit Ethik statt kirchlicher Moral probieren.
      Da ist noch jedes weibliche Baby Sünderin, dem Manne untergeben, weil Gott der Frau mal im Paradies eine üble Falle gestellt hat.

      Übrigens ist Tradition nicht Glaube, vieles im Islam ist auch Tradition, Beschneidung keder Art ist in den Schriften nicht zu finden.
      Tradition ist was man übernommen hat von anderen.

      Löschen
    2. "Was stark zu Deutschland gehört ist (unter anderem!) die Christliche Tradition"

      Das Christentum ist genauso eine ähnliche missionierende abrahamitische Religion wie der Islam mit Weltherrschaftsanspruch, das ist zumindest nicht meine Vorstellung einer freien Welt.
      Das wo die Kirche noch frie Hand hat knn man shen wie das abgeht, in Mittelamerika geht man wegen noch nichtmal erwiesener Abreibung pauschal 30 Kahre in den Knast als Frau, auch nach Vergewaltigung keine Abtreibung erlaubt.
      In Afrika wird den Schwestern verboten Verhütung, auch bei AIDS Kranken verboten , sonst tschüss.
      Informier dich mal über die liebe Kirche , die haben auch ihre IS, die afrikanische LRA die einen 10 Gebote Staat errichten will.
      Lt. UN die grausamste Truppe der Welt.
      Bloss weil die hier Kreide fressen müssen sind die alten Fratzen überall.

      Löschen
    3. "Aber zu behaupten, dass "der Islam zu Deutschland gehöre", ist einfach ein Satz der nicht die richtige Balance hat."

      Da ist doch gerade eine neue Chimäre geboren,
      die CDU mutiert zur CMDU, Christlich-Musimische Demokratische Partei.

      "Auf den ersten Blick mag ein muslimisches Bündnis in einer christlichen Partei seltsam wirken, gibt Cihan Sügür zu. Der 26-jährige ist Sprecher des neuen Arbeitskreises „Muslime in der Union“ (Midu). Doch als CDU-Mitglied müsse man sich „nicht zum christlichen Glauben, sondern zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung“ bekennen, was für ihn selbstverständlich sei. Am Wochenende stellte sich die Arbeitsgemeinschaft in Köln der Öffentlichkeit vor. Ungefähr 30, zum größten Teil junge CDU-Mitglieder muslimischen Glaubens wollen sich so in der Partei für ihre Interessen einsetzen.

      Zu ihrer Gründungsversammlung lud „Midu“ unter anderem Vertreter des „Zentralrats der Muslime“ sowie von „Ditib“ (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.) und „Atib“ (Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa e.V.) ein."
      Prima, die DITIB Ideologie in der CDU.

      " Unterstützung erhoffen sich die „Muslime in der Union“ dabei von Peter Tauber: Der CDU-Generalsekretär lies der Versammlung in Köln ein gutes Gelingen ausrichten."

      Wo bekommt man eigentlich Informationen über Auswandern.

      Löschen
    4. " "der Islam zu Deutschland gehöre""
      Wurde auch nie richtig erklärt welcher, der der Boko Haram, der Sunniten, welcher, der Is, der Almadiyya, der synkretische aus Fernost, erzkonservative Scharia Islam der Saudis oder welcher. Schätze wenn man einem deutschen Politiker mal 10 Fragen über den Islam stellt kommt betretenes Schweigen.

      "Durch welche Konstruktion wird im Islam das Zinsverbot durch Gleichwertiges kompensiert ?"

      Löschen