Montag, 12. Oktober 2015

Die Lübecker Mutter und ihr verkanntes Genie

Es gibt Aufreger in Deutschland, da treibts mir die Hutschnur hoch, zeigen sie ja, wie sehr die Idiotisierung hierzulande schon fortgeschritten ist, und so spricht eine Lübecker Mutter im folgenden Fall sogar von Knechtschaft, schließlich ist ihr Sprössling zu Höherem berufen:

http://www.focus.de/regional/luebeck/hetze-auf-facebook-schueler-sollen-betten-fuer-fluechtlinge-beziehen-fuer-mutter-ist-das-knechtschaft_id_4997656.html

http://www.stern.de/familie/leben/facebook-hetze-einer-luebecker-mutter---fluechtlingen-helfen-ist-knechtschaft-6488222.html

Wer so eine Mama sein Eigen nennt, der hat sowieso schon verschissen, wird er ja zum glorreichen Auswurf der Spassgesellschaft erzogen, und das einzige, mit dem er sich paart, ist wohl der Egoismus, steht das große ICH ja lebenslang im Vordergrund. Ein Bett beziehen? Ja, spinnt ihr denn? Macht das Spass? Ha? Da geh ich doch lieber zu den strengsten Eltern der Welt und kau Madensalat, bin ich dann ja zumindest im Fernsehen. Cool! Das hilft mir sicher bei meiner Karriere als zukünftiger Supertänzer. Supersänger. Superschauspieler. Supermodel. Hauptsache Super, hat mich ja der Herrgott mit einem überbordenden Talent ausgestattet, und auch wenn dieses die Lehrer nicht erkennen, die Mama hält voll zu mir, kann aus ihrer Gebärmutter ja nur ein zweiter Justin Bieber entschlüpfen, und der bezieht ja nichtmal seine eigene Schlafstätte selber. Was für ein Leben!

Empa...was? Sozi...wo? Hat keine USB-Buchse, deswegen auch fürn Arsch. Außerdem, wer soll sich denn das einschläfernde Deckengefummel auf Youtube angucken? Niemand, deswegen ists doch viel besser, wenn man sein Iphone mit zwei Fingern über den Gulli hält:

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/594678/Wortschatztruhe-Extreme-Phone-Pinching

Das ist stark, oder? Selbst der Einstein würde da vor Ehrfurcht erzittern, der alte Opernsänger. Wie? Der war Physiker? Nein, das hätt ich mir von dem nicht gedacht! Gute Besserung! Ich, der MC Arschkrampe, mach ihm gleich einen Rap, das hilft ihm garantiert bei seiner Genesung.

Ja, Sie haben recht, mir gehen diese verzogenen Gören mächtig auf den Geist. Und deren Eltern noch viel mehr. Genauso wie einem Günther Grünwald:

https://www.youtube.com/watch?v=hRveSnSsiB0

https://www.youtube.com/watch?v=TgytqiKmA1M

Vielleicht explodiert der Lübecker Superteen ja auch, wenn er einmal im Leben irgendetwas für andere Menschen tut. Wer weiß das schon, ist heutzutage ja alles möglich, aber eines sei all den "Wir sind das Volk!"-Brüllern und Facebook-Herrenmenschen zum Abschluss noch mit auf den Weg geben, so ists ja kein Verlust, wenn ihre Blutlinie ausstirbt. Platsch, und weg ist der Cruz. Er hätt ja ohnehin nur mit Hundstrümmerln gspielt.

Guten Tag




Kommentare:

  1. Da hast du was ganz klasse auf den Punkt gebracht! Leider denken viele nicht so... "was soll man auch für Menschen in Not was tun, die geben dir eh nix zurück"...oder so...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Da hast du was ganz klasse auf den Punkt gebracht!"
      Welcher Punkt wäre das , ich muss mich integrieren ?
      Die Leute laufen um ihr Leben, soso, die Griechen, Serben, usw. verfolgensie mit aller macht.
      3000 Km Grenze kann man nicht einzäune, klar dei Flüchtlinge kommen ja meist über Frankreich , Dänemark und Polen.
      Wie die Briten das sehen, " Das Flüchtlingsproblem ist nicht zu lösen" Absolute Regierungsschwäche. "Die Grenzen sind nicht zu sichern", Aufgabe der staatlichen Hoheit.
      Moralisch mag es sein erst mal alles aufzunehmen.
      Ist es auch moralisch die Leute dann zu entäuschen, das ihren Erwartungen nicht entsprochen wird und sie wieder zurückzuschicken. Meine Kinder , so in dem Alter, interessieren sich überhaupt nicht für Flüchtlinge, Merkel hat sie geholt, jetzt soll sie die auch versoregen und nicht andere in die Pflicht nehme, die vorher nicht gefragt wurden. Als Physikerin müsste sie wissen, das Druck Gegendruck erzeugt. SIe hat Richtlinienkompetenz, keine Befehlsgewalt über die Bürger.
      Wenn da jemand 14 jährige im besten heiratsfähigen Alter unter junge Männer entsprechenden Alters schickt ist selbst schuld. Warum können die Schüler nicht was lebensnahes machen, geeigneten Nachschub vom horizontalen Gewerbe organisieren, was etwas Spannung rausnehmen könnte oder ihre Shit Vorräte mit den Leuten teilen oder Bezugsquellen nennen.

      Löschen
    2. Punkt ?
      Meinung die nicht passt = Hetze.
      Kann schon sein, das man mit 500 Wörten auskommt, wie Fachleute sagen.

      Löschen
    3. Wie diese plötzlich ausbrechende Hilfsbereitschaft so Nahost selektiv ist.
      Sudan hat auch gerade wieder 2 Mio. Flüchtlinge abgesondert,
      vom Mittelmeer hört man auch nichts mehr. Mehr als 1 Thema bewältigt die Presse wohl nicht um die Leute nicht zu überfordern. In Griechenland gehts auch gerade wieder um enorme Summen.
      Schon enorm welcher Herdentrieb hier der Presse folgt.

      Löschen
    4. Wer hetzt hier, bitte sehr??? Georg ganz bestimmt nicht! Hier hetzt eine Mutter die nichts besseres zu tun hat! Gerade solche sollte man zwingen, was für Flüchtlinge zu tun, damit DIE sieht, dass auch Flüchtlinge nur Menschen sind!!!

      Löschen
  2. Mir ging da etwas anderes durch den Kopf...: Ist den Pädagogen denn nichts besseres eingefallen? Schließlich kann nicht nur der Teeny sondern auch jeder Flüchtling sein Bett selber machen. Das klingt ja eher nach Faulheit der Projektvorbereiter. Möglicherweise ging das auch der Lübecker Mutter durch den Kopf; und so klingt Dein (Georgs) Beitrag doch auch einseitig und damit ungerecht, also auch unterstellend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gastfreundlichkeit ist für dich ein Fremdwort, wah?

      Löschen
    2. " Gastfreundlichkeit ist für dich ein Fremdwort, wah? "
      Lies! mal richtig, dann kommst Du auch nicht auf so eine putzige Unterstellung. Und versuch mal eine sachdienliche Antwort anstatt einer dummen persönlichen Anmache.

      Löschen
    3. "Gastfreundlichkeit ist für dich ein Fremdwort, wah? "
      Ich hab keine Gäaste die unangemeldet die Tür einschlagen und wies ich dann nachher raustellt, garnicht eingeladen waren aber sich weigern zu gehen.

      Löschen
    4. Küche helfen ist gut. Mein Ältester kann am Besten Haschischkekse wenn man nicht aufpasst.

      Löschen
    5. Mir deucht, da weiss jemand nicht was Projekttage in Schulen sind. Der Fehlinformation kann man gerne helfen:

      In den meisten deutschen Schulen wird eine Schulwoche für Projekttage eingeräumt, meist ist es die letzte Woche vor (meist) Sommerferien, aber auch vor Herbst- oder Winterferien. Für diese Projekttage werden aktuelle Themen ausgesucht, die behandelt werden. Diese Tage inkludieren sowohl kreative, als auch karitative, auch sportliche Aktivitäten usw.

      Wenn das Lehrerkollegium besprochen wird welche Aktivitäten unternommen werden sollen, wird eine Liste gemacht und jeder darf sich eintragen bei was er gerade Lust hat. Der Zeitungsartikel zeigt nichts anderes, als, dass eine Organisateurin so einer Aktivität aufgerufen hat wann und wo man sich für die FREIWILLIG gewählte Aktivität angemeldet hat.Wo, also, liegt euer eigentliches Problem??? Selbst bei einer normalen Reise, die unter Umständen mehrere Stunden dauert wird man mit Unterkunft und Verpflegung empfangen. Warum sollten Flüchlinge dieses Recht nicht auch besitzen? Oder stört es euch, dass sie nicht dafür bezahlt haben? Und wie sie das getan haben! Sie haben ihr Leben riskiert!!! Ich wünsche niemanden, in so einer Situation zu sein! Entweder ihr helft bei der Erstaufnahme, oder ihr seid mal schön ruhig!

      Löschen
  3. Eventuell sollte man die Schüler jeden Morgen mit Teddys ausrüsten, in einer Reihe aufstellen und die Imigranten mit diesen Teddys bewerfen lassen. Die hier haben wohl zu wenig Teddys abbekommen:

    Zitat: "Die Tätergruppe hätte nichts gewollt, nahmen dem Studenten auch nichts weg. Sondern stachen ihm nur zweimal in den Rücken. Laut Personal der Pizzeria waren die Täter Araber."

    https://mopo24.de/nachrichten/messer-dresden-versuchter-totschlag-am-albertplatz-18667

    Es ist ein Unding, Kinder für das Beziehen von Betten einzuspannen, wenn der "Bettbesitzer" ein junger kräftiger Mann ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist kein Unding sondern hat sicher eine positive erzieherische Wirkung. Auch könnten die Kleinen gleich mit den Zukunftsdeutschen ;o) in Kontakt kommen, was das multikulturelle Miteinander fördert, was die neue und bessere Gesellschaft auch ausmachen wird.

      Ich denke mal, dem Studenten kann es herzlich egal sein, ob die Täter nun arabischer oder gar arischer Abstammung waren. Dein "Beitrag" bzw. dieser #Einzelfall ;o) wäre sicher auch besser auf http://michael-mannheimer.net aufgehoben, wie ich finde...

      Auch jemand wie du wird sich noch der immer bunter werdenden Realität stellen müssen. Und wenn sie dir nicht passt, kannst du natürlich gerne auswandern.

      Löschen
    2. "Und wenn sie dir nicht passt, kannst du natürlich gerne auswandern."
      Guter Tip, kann man übrigens auch , wenn einem andere Meinungen nicht passen.

      Löschen
    3. "Auch jemand wie du wird sich noch der immer bunter werdenden Realität stellen müssen. Und wenn sie dir nicht passt, kannst du natürlich gerne auswandern."
      Muss man nicht, man kann sich auch umorientieren, die Kinder meiner Schwester sind jetzt in Salem, nachdem das Schulniveau
      ihres Wohnortes schon seit Jahren absackt. In den Politikervierteln sind auch keine Heime oder Zeltstädte, da wurde auch noch keine Wohnung enteignet. Nicht umsonst flüchten jedes jahr fast eine Million , meist Akademiker von hier.
      So einfach sind die nicht zu ersetzen. Komisch was da auf einmal für Gelder da sind, die vorher für die eigene Bevölkerung nicht vorhanden waren.

      Löschen
    4. "In den Politikervierteln sind auch keine Heime oder Zeltstädte,"
      Auch hat nicht heder Bürger die Möglichkeiten der "Toskana Fraktion" sich mal richtig von hier zu erholen.
      Als das o die Anwesen sind u.a
      Björn Engholm (SPD; war nur einmal in der Toskana)[7][8]
      Otto Schily (SPD, vormals Grüne; besitzt seit 1989 ein Landgut bei Siena) [9]
      Peter Glotz (1939-2005; SPD; verbrachte seine Ferien meist in Castiglion Fiorentino)[9]
      Gerhard Schröder (SPD; wurde erstmals 2003 gesichtet)[10]
      Oskar Lafontaine (Die Linke, vormals SPD; urlaubt bevorzugt in Capannori bei Lucca)[7]
      Joschka Fischer (Grüne)[9]
      Claudia Roth (Grüne)[7]
      Jürgen Trittin (Grüne)[7]
      Michael Häupl (Bürgermeister von Wien, SPÖ)[11]
      Alfred Gusenbauer (ehem. österreichischer Bundeskanzler, SPÖ) [12

      Löschen
    5. Anonym12. Oktober 2015 um 07:39
      Welche erzieherische Wirkung geht denn - für beide Seiten - davon aus, wenn unsere Kinder gesunden jungen Männern die Betten machen, putzen und das Essen servieren? Doch wohl nichts anderes, als dass Deutsche für die "Zukunftsdeutschen" verfügbar und dienstbar zu sein haben. Und das halte ich für das verkehrte Erziehungsziel. Die meisten der Zuwanderer sind freiwillig hierher gekommen, also sollte es umgekehrt so sein, dass sie sich bei uns nützlich machen. Auch dabei ist Kontakt möglich.

      Ich übernehme jetzt bewusst nicht Dein "multikulturelles Miteinander", denn dies ist eine Lebenslüge. Multikulti funktioniert nicht, wenn sich Kulturen diametral widersprechen. So sind z.B. arabisch-islamischer Antisemitismus, Schwulenfeindlichkeit, Frauenfeindlichkeit, Intoleranz gegenüber anderen Weltanschauungen / Religionen inkompatibel zu unserer Kultur.

      Löschen
    6. Warum sollte es, bitte ein Unding sein? Wenn Dich, Sina, jemand vom weitem besucht dann bietest ihm auch ein frisch überzogenes Bett an, oder?

      Soviel zur deutschen Gastfreundlichkeit...

      Löschen
  4. Der Auslöser für den beiderseitigen Scheißsturm ist jedoch mal wieder AUCH bei den Medien zu suchen, die sich vielleicht mal Gedanken machen sollten über ihre reißerischen Überschriften. Vielleicht hätte alles anders geklungen, wenn man einen Artikel verfasst hätte über das "Engagement von Schülern, die bei der Vorbereitung von Flüchtlingsunterkünften helfen"- Klänge das nicht viel besser? Und käme dann auch eine "besorgte" Mutter, die wahrscheinlich dem 14jährigen morgens noch die Socken hinlegt, nicht wesentlich lächerlicher rüber?
    Ganz ehrlich- bei der Flut von Nachrichten über FB, neigt man dazu, oft nur die Überschriften zu lesen und den Artikel entweder später oder eben gar nicht. Welche Diskussion und auf welchem Niveau sich daraus entspinnt, hat also der Ersteller der Posts auch in seiner Verantwortung.
    Auch der mir viangestellte Kommentar zeigt dies wieder :-) Es geht nicht darum, dass die Flüchtlinge ihre Betten nicht selbst machen können - wer lesen kann ist eben klar im Vorteil und manchmal muss man auch mehrere Medien zu Rate ziehen.
    Mir ist es ehrlich gesagt lieber, Jugendliche helfen dabei, Flüchtlingsunterkünfte vorzubereiten, dann sehen sie vielleicht auch mal, in welchem Luxus sie selbst leben, als dass sie am PC oder auf der Straße herum lungern. Noch besser wäre es natürlich, wenn es gar keine Flüchtlingsunterkünfte geben müsste, sondern die Menschen in ihren Heimatländern bleiben könnten.
    Ein Blick über den eigenen Tellerrand oder Berg kann leider manchmal ernüchternd sein, hinterlässt aber keinen psychischen Schaden bei den Kindern, eher im Gegenteil.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ja, ja ..... hier ging es allein um die unsinnige "Idee" des Bettenmachens durch Kinder für Erwachsene. Etwas mehr Überlegung durch die bestimmenden Pädagogen wäre richtig gewesen. Sind nun wieder die Medien schuld - einschließlich dieses blogs hier- ? Man darf ja auch einmal überlegen, welche sowieso schon (teilweise) übersteigerte Erwartungshaltung bei erwachsenen Flüchtlingen gefördert wird wenn Kinder als Diener auftreten. Es gäbe für das Schulprojekt weitaus besseres an pädagogisch wertvollen Ideen; und das für die Schüler (Kinder) wie auch für die Flüchtlinge!

      Löschen
    2. "...wer lesen kann ist eben klar im Vorteil ..." Solche Sätze und ähnliche Sätze zeugen immer wieder von der Arroganz der Verfasser.

      Löschen
    3. ""...wer lesen kann ist eben klar im Vorteil ...""
      Eas noch lange nicht heisst, das man das Gelesene auch richtig versteht, vorlesen kann man schon im Kindergarten.
      Idiotenspruch.
      Wenn ich was gelesen hab war ich noch lange nicht da und kann mitreden.WIe schon Goethe sagte, wenn man etwas kennelernen will muss man dagewesen sein und zwar zu Fuß.
      EInen Geruch zu lesen ist etwas anderes als ihn zu erfahren, erzählter Sex ist auch keine Erfahrung.

      Löschen
    4. Anonym12. Oktober 2015 um 04:32

      Bin komplett Deiner Meinung!

      Löschen
  5. Es gäbe sicher Sinnvolleres, als Menschen die Betten zu machen, die das sehr gut auch selbst machen können, zumal, wenn es sich überwiegend um junge Männer handelt.

    Eine gemeinsame Aktion von Schülern und Flüchtlingen, das ergäbe Sinn und man hätte auch Gelegenheit, sich kennenzulernen.


    Eine solche gemeinsame Aktion gab es übrigens jetzt in Limburgerhof, wo eine Anlage von Ehrenamtlichen und Flüchtlingen bepflanzt wurde. Wer hat sich da aber ausgeklinkt? Ein großer Teil der Flüchtlinge! Vermutlich enpfanden sie das als Knechtschaft.

    Aber zurück zum Projekt. Es wäre eine gute Idee, wenn die Schüler sich mit den Flüchtlingskinder beschäftigen würde, z. B. malen oder spielen, damit die Eltern auch einmal für sich sein können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Aber zurück zum Projekt. Es wäre eine gute Idee, wenn die Schüler sich mit den Flüchtlingskinder beschäftigen würde, z. B. malen oder spielen,"
      Und wenn die Schüler das überhaupt nicht für eine gute Idee halten ? Ich kenn noch die Zeiten wo alle aus der Schule mit Fähnchen zum Jubeln an der Strasse aufgestellt wurden, wenn Honey mal vorbeikam. Geht auch mit Willkommenskultur.
      Viele Leute engagieren sich seit vielen Jahren in Projekten für Tiere, Pflanzen, Umwelt...., sollen die das schleifen lassen.
      Warum kann man nicht das machen, wie die anderen Länder, wenns mal gerade zu viel wird, in Züge setzen und in Tschechien ,
      Dänemark , Frankreich ausladen, alles sichere Länder.
      Oman auch.

      Löschen
    2. Insofern haben Sie Recht, müssen sollte man gar nichts in der Hinsicht, es war auch nur ein Vorschlag für den Fall, dass die Lehrer ohnehin ein solches Projekt machen wollen.

      Was nun das Bettenmachen betrifft, da gibt es auch hygienische Gründe, es abzulehnen, dass einer der Schüler ein Bett macht, in dem zuvor jemand gelegen hat, den man nicht kennt. Zum Beispiel gibt es unter den Flüchtlingen auch Menschen, die die Krätze haben, und das ist keine Hetze, das ist leider eine Tatsache.

      Löschen
    3. " zumal, wenn es sich überwiegend um junge Männer handelt. "

      Ich hoffe doch jene, die sich so sehr über die vielen jungen Männer empören, freuen sich dann, wenn die Frauen der jungen Männer aus Syrien massenhaft nachreisen... das wäre zumindest einmal konsequent.

      Löschen
    4. "Ich hoffe doch jene, die sich so sehr über die vielen jungen Männer empören, freuen sich dann, wenn die Frauen der jungen Männer aus Syrien massenhaft nachreisen... das wäre zumindest einmal konsequent."

      Konsequent wäre es gewesen wenn die jungen und männlichen Flüchtlinge ihre Familien gegen den IS oder Assad verteidigt hätten, aber nein, sie mussten sich ja zuerst in das sogenannte Rettungsboot durch ihre Flucht retten, indem sie ihre Familien im Stich und hilflos zurückgelassen hatten. Was für Helden, und die sollen noch nicht einmal in der Lage sein ihre Betten selber zu beziehen?

      Löschen
    5. "Es wäre eine gute Idee, wenn die Schüler sich mit den Flüchtlingskinder beschäftigen würde, z. B. malen oder spielen, damit die Eltern auch einmal für sich sein können."

      Solche Aktionen gibt es schon. Zumindest in meiner Gegend :-)

      Löschen
  6. Ich würde das garnicht groß an Flüchtlingen festmachen sondern an der Selbstherrlichkeit der Schule/Behörden das über den Kopf der Eltern zu machen. Das muss eine Sache der Freiwilligkeit bleiben, immerhin sind die Schüler da anscheinend so um die 14. Organisierte Kinderarbeit ist nicht Sache der Schule. Meine Freundin ist Lehrerin und hat das mal so an "ihre" Eltern zur Diskussion gestellt, fast einhellige Ablehnung, übergriffig. Wer wen irgendwo kennenlernen will ist ja wohl immer noch Privatsache. Da kann man ja gleich wieder eine FDJ gründen wo alle im Regierungssinn erzogen werden.Whats next, servieren beim Politikerempfang, das man auch mal die Politiker kennenlernt, die wollen ja auch saubere Toiletten und machen das selten selbst, auch wenn sie könnten. Dazu könnte man freiwillige Kurse für die Schüler machen oder Arbeitsgruppen, so nicht, für garnichts.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben. Dieser Kampf gegen Meinungsfreiheit- nicht nur moralisch völlig überflüssig.

      Auch zeitraubend. Zeit- die die Kämpfer auch zum freiwilligen Bettenmachen nutzen könnten.

      Diese Hetzjagd auf jeden Andersdenkenden lässt Schlimmes für die Zukunft erwarten.

      Löschen
    2. "Organisierte Kinderarbeit ist nicht Sache der Schule. "

      Wie zynisch dies doch von jemanden klingt, der seine Kleidung vermutlich mit TATSÄCHLICHER Kinderarbeit anfertigen ließ und es nicht mal kümmert.

      Oder mangelt es da an Allgemeinwissen (das gilt im Übrigen mitnichten nur für billige Kleidung):

      "Das meiste, was wir tragen, wird in Schwellenländern produziert - unter fragwürdigen Bedingungen."

      http://www.br.de/nachrichten/arbeitsbedingungen-textilindustrie-schwellenlaender-100.html

      http://www.fashionunited.de/News/Leads/Textilindustrie%3A_Kinderarbeit_noch_verbreitet_2013100814929/

      Löschen
    3. "Wie zynisch dies doch von jemanden klingt, der seine Kleidung vermutlich mit TATSÄCHLICHER Kinderarbeit anfertigen ließ und es nicht mal kümmert."
      Das es die einzige Möglichkeit für die Familien da ist, auszukommen läst man da mal ausser acht.
      Das da Kinderarbeit , auf Feldern oder sonstwo immer noch wie in den letzten Jahrhunderten dazugehört ist nunmal so.
      Da sollte man vielleicht mal für Verhütungskampagnen eintreten, das Familienbild, wo möglichst viele Kinder gut für die Familie sind wäre mal ein Ansatz das zu ändern.
      Oder hier auch mal die Einstellung das jeder studieren muss, die Unis quellen über, Lehrlinge Mangelware. Viele Häuptlinge, keine Indianer.

      Löschen
    4. "Wie zynisch dies doch von jemanden klingt, der seine Kleidung vermutlich mit TATSÄCHLICHER Kinderarbeit anfertigen ließ und es nicht mal kümmert."
      Hier gibts auch erst seit kurzem Mindestlohn.

      Löschen
    5. "der seine Kleidung vermutlich mit TATSÄCHLICHER Kinderarbeit anfertigen ließ "
      Das nun wieder, die Palmöl und Kautschuk, Kaffee, Bananen ernter usw. sind dir wohl egal.

      Löschen
    6. "Oder mangelt es da an Allgemeinwissen (das gilt im Übrigen mitnichten nur für billige Kleidung):"
      So wie es aussieht, sollen die Schulkinder sogar umsonst arbeiten.

      Löschen
    7. Das muss eine Sache der Freiwilligkeit bleiben,

      Projekttage SIND eine Sache der Freiwilligkeit.

      Löschen
  7. Die demokratischen Bürger/Rebellen Syriens, die nur Friede wollen, schmieden eine neue humanistisch ausgerichtete Allianz gemeinsam mit den PKK-Kurden:

    "Syrien ist ein Vielvölkerstaat: Syrer haben viele verschiedene ethnische und konfessionelle Hintergründe. Das neue Bündnis der "Demokratischen Kräfte Syriens" bekennt sich klar dazu."

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/is-islamischer-staat-kurden-und-araber-gruenden-neues-buendnis-a-1057314.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was dazu geführt hat das es da Aufstände gibt, weil sich die Kurden nicht als universelle Bodentruppen der USA betrachten.
      "ARA News

      SULAYMANIYAH – The Kurdistan Democratic Party (KDP) said on Sunday that two of its cadres were killed and nine others injured in attacks by opposition protesters in the province of Sulaymaniyah in Iraqi Kurdistan.

      “The sabotage and attacks carried out on the KDP headquarters in Sulaymaniyah led to the martyrdom of two members of the party and the injury of nine others,” the statement said.

      “Amid the current challenges in the region, we need to organize our internal affairs in Kurdistan. Unfortunately, some political parties try to exploit the just demands of the people by inciting them to attack our headquarters,” the ruling party in the Kurdistan Region said.

      “We decided to hand over a number of our headquarters to government forces in some areas of Sulaymaniyah. The decision was made to prevent a further bloodshed and to end the ongoing crisis,” the statement read."
      Die KPD macht sich unbeliebt. Kurden kämpfen für ihre Gebiete.

      Löschen
    2. ""Syrien ist ein Vielvölkerstaat: Syrer haben viele verschiedene ethnische und konfessionelle Hintergründe."
      Liegt an den Engländern die diese willkürlichen Grenzen in Zusamenarbeit mit den Franzosen gezogen haben als sie nach Hause gingen.

      Löschen
  8. Ich empfehle anbei diesen Film:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Idiocracy

    AntwortenLöschen
  9. Also ich würde meine Kinder nicht in solch eine Unterkunft gehen lassen wo sie die Betten für Flüchtlinge beziehen müssten, da dort immer öfter die Gewalt unter den meist jungen Flüchtlingen eskaliert.

    Ich bin nämlich der Meinung dass wenn sich die Flüchtlinge in den Unterkünften die Zeit nehmen, dass sie sich sogar untereinander prügeln können, dann darf ich als arbeitende Steuerzahlerin auch verlangen müssen, dass die Flüchtlinge ihre zur Verfügung gestellten Betten selber beziehen und die Unterkunft die ihnen Asyl bietet, auch selber in Ordnung halten.

    Wer als Flüchtling so traumatisiert ist, dass er die Zeit findet sich mit anderen zu prügeln, jedoch angeblich nicht in der Lage ist, ein ihm zur Verfügung gestelltes Bett zu überziehen, mit dem stimmt sowieso etwas nicht und der wird auf seine Integration in Deutschland auch einen feuchten Kehricht geben.

    Gebt den Flüchtlingen Fensterleder, Eimer, Besen, Handfeger und Schaufel, damit sie sich schonmal mit der Sache beschäftigen können, weswegen sie ja auch zusätzlich zu ihrer Flucht vor dem Krieg aus ihrer Heimat, hierhin zu uns gekommen sind und das wäre zu arbeiten.

    Oder wäre es von mir zuviel verlangt, wenn ich von den Flüchtlingen erwarte, dass sie ihre Unterkünfte durch ihren eigenen Arbeitsaufwand in Ordnung halten müssten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit solch' einer Aktion wird auch ein völlig flasches Signal gegeben!

      Man kann davon ausgehen, dass es sich bei etwa der Hälfte der Schüler um Mädchen handeln, Mädchen, die dann den überwiegend männlichen Flüchtlingen die Betten machen müssen.

      Also wird wieder deren Frauenbild bestätigt!

      Löschen
    2. "Oder wäre es von mir zuviel verlangt, wenn ich von den Flüchtlingen erwarte, dass sie ihre Unterkünfte durch ihren eigenen Arbeitsaufwand in Ordnung halten müssten?"
      Ja. Das sind Leistungen die sie nach dem Willkommensvideo und überhaupt erwarten können.

      Löschen
    3. "Also ich würde meine Kinder nicht in solch eine Unterkunft gehen lassen wo sie die Betten für Flüchtlinge beziehen müssten, da dort immer öfter die Gewalt unter den meist jungen Flüchtlingen eskaliert."

      Interessante Pauschalisierungen...

      Löschen
  10. Wie man so heimlich zurückrudert.
    "Zugleich erneuerte sei allerdings ihren Standpunkt, keine Obergrenzen für die Aufnahme von Flüchtlingen nennen zu wollen. "Ich kann doch nichts versprechen, was ich nicht halten kann", wird Merkel von Teilnehmern der Sitzung des CDU-Bundesvorstands zitiert."spiegel

    Ich kann mich da gut erinneren "Es gibt keine Obergrenze".
    Da ist die Zahl unendlich.

    AntwortenLöschen
  11. Wieso helfen denn die Parteimitglieder der Linken nicht mit beim Beziehen der Betten?

    Ach so, die sind ja damit beschäftigt ihr Revier gegen eine dort geplante Asylbewerberunterkunft mit Händen und Füßen zu verteidigen!

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/linkes-zentrum-wehrt-sich-gegen-asylheim-in-seiner-naehe.html

    So sind sie nun mal die verlogenen Linken. Nach unbegrenzter Aufnahme von Asylanten schreien, das können sie, aber wehe es soll eine Asylbewerberunterkunft vor ihrer Nase gesetzt werden, dann zeigen die Linken ihr rechtes und schlechtes Gedankengut, was durch ihre Hinter*otzigkeit noch schlimmer ist, als wenn die dahinter stehende Absicht, offen und für jeden ersichtlich, ausgesprochen würde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ach so, die sind ja damit beschäftigt ihr Revier gegen eine dort geplante Asylbewerberunterkunft mit Händen und Füßen zu verteidigen!"
      Wäre ja oft auch nicht nötig, so Notunterkünfte sollen ja auch die letzte Möglichkeit sein. Berufsmäßig muss ich oft in Hotels nächtigen, Adlon, Steigenberger, Schweitzer Hof in Berlin sind zB. nicht voll ausgelastet, kann ja wohl kein Hindernis sein, das die Prominenz da nächtigt. Kurze Wege zu den Behörden, gute Verkehrsanbindung und mitten im Stadtleben auf Tuchfühlung, Integration kann nicht beser anfangen. Die Küche ist auch sehr gut und geht auf so ziemlich jeden Sonderwunsch ein.
      Schweitzer Hof würde ich perönlich nicht so empfehlen, fand die Zimmer da etwas klein. Aber Bademäntel, Handtücher, Shampoo, Seife usw. werden da auch gestellt.

      Löschen
    2. Es wird och immer wieder vorgeschlagen, zu Recht, den Neuzugängen deutsches Gefühl für die Lebensart zun vermitteln.
      AUf den Glasgängen über dem Bundestag könnte man doch Tagsüber bestimmt jede Menge Leute wechselweise positioniern, die da Deutschland aus erster Hand mit bekommen. Für ein Zeltlager ist vor dem Kanzeramz auch reichlich Platz, die Sanitäranlagen sind da auch vorbildlich. Das Catering findet für die Bundestagsmaschinerie sowieso statt.

      Löschen
    3. Zumindest könnte man mit Hotelunterbringungen, wenn auch teuer, die alleinreisenden Frauen, mit und ohne Kinder aus den Problemzonen entfernen.
      Die haben es nunmal am schwersten und sind am wehrlosesten und dürften die wenigsten Hormonprobleme haben.

      Löschen
    4. "Zumindest könnte man mit Hotelunterbringungen, wenn auch teuer,"
      So teuer nun auch wieder nicht, die großen Musikfirmen, WEA zB,
      buchen da im Jahr Kontingente von 20-30 000 Übernachtingen für die umherziehenden Künstler aller Art, da geht der Normalpreis fix mal auf 1/5. Das wird dann bei den Umsätzen der Bars abends fast wieder kompensiert :-)

      Löschen
  12. Was geht denn hier ab?
    Unser Sohn (17) hat schon öfter in der Unterkunft bei uns geholfen.
    Das wurde vom Fussballverein organisiert, wir fanden es gut und unser Sohn ist jedesmal in ganzen Stücken,ohne fehlenden Zacken in der Krone zurückgekommen.Dort sind in Containern Flüchtlinge aus Syrien untergebracht.
    Er ist nachdenklicher geworden, stellt Fragen, kreist weniger um sich selbst,merkt wie gut es ihm selber geht und wie " voll endkrass " die Erlebnisse der Flüchtlinge in seinem Alter sind, die mittlerweile mit in seiner Mannschaft Fussball spielen.
    Und wenn man sie dann so zusammen sieht, sind es einfach 17 jährige Kindsköpfe, die Spass haben.



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe eine Tochter, die ist 16 Jahre und ist freiwillig in eine Unterkunft gegangen und hat mitgeholfen. Angekommen waren 120 Flüchtlinge. Die Menschen waren im Moment der Ankunft so aufgelöst, dass sie sich freuten, als man ihnen ein Bett zugewiesen hat. Von Gewalt war gar nichts zu spüren. Und nachdenklich wurde sie auch... hat dann das ganze Wochenende darüber gesprochen :-(

      Löschen
    2. Ist doch klar, dass das Eindruck auf junge Menschen macht und dass das raus muss. Ich finde das gut. Es ist halt nun mal so, dass diese Welt nicht ausschließlich aus Zuckerguss, Apple und XBox besteht. Das soll unser Sohn auch ruhig sehen und verinnerlichen.
      Als Hilfe zum Begreifen erweißt sich mein Schwiegervater, der als Kind über das Haff fliehen musste.
      Niemals hat der alte Mann über das gesprochen, was er als Kind gesehen und erlebt hat. Jetzt, wo er die Flüchtlinge sieht, bricht es aus dem Mann heraus.
      Unser Sohn erfährt, dass Flucht sein nächstes Umfeld betroffen hat und wie die Erlebnisse sich im Kern ähneln. Das ist besser als jeder Geschichtsunterricht und jedes Buch.


      Löschen
    3. "Von Gewalt war gar nichts zu spüren. Und nachdenklich wurde sie auch... hat dann das ganze Wochenende darüber gesprochen :-( "
      Diese Momenteindrücke sind ja ganz nett, vielleicht will sie ja da auch mal 3-4 Wochen selbstständig wohnen.

      Löschen
    4. Sorry, wenn ich es nicht nachvollziehen kann. Ich arbeite in der Altenpflege und die Menschen können es nicht oder nur sehr schwer. Der MDK kommt und schaut, ob sie die Arme hoch heben können, wenn ja, dann können sie auch mit 100 ihr Bett beziehen. Ein Mensch, der es selber kann, sollte das auch tun. Nein, ich habe kein Problem mit Flüchtlingen, möchte einfach nur Gleichbehandlung. Schickt die Kinder hin um die Kultur kennen zu lernen, aber schickt sie auch in Altenheime, wo grad sehr viel Hilfe benötigt wird. Ich bitte um Respekt gegenüber den Menschen, die uns das Leben ermöglicht haben, das wir heute führen können. Leider geraten sie in Vergessenheit.

      Löschen
  13. Die Regierung sollte mal ein ernstes Wort mit Frankreich, Österreich, Spanien...sprechen, das die Umstände da so schrecklich sind, das die Flüchtlinge da Todesangst haben müssen und sich nur hier sicher fühlen,trotz aller Schrecken, das nicht jeder Anspruch sofort erfüllt wird.

    AntwortenLöschen
  14. Wo sich alles auf traumatiiesrte Syrer stürzt.
    "IWährend Syrer dort mit 42.323 Personen im Jahr 2014 noch den Hauptteil der insgesamt 170.100 festgestellten Migranten ausmachten, stellen sie im aktuellen Berichtszeitraum mit nur 7076 von 134.657 festgestellten unerlaubt Einreisenden einen verhältnismäßig kleinen Teil dar" spiegel

    AntwortenLöschen
  15. "Städtebund fordert Taschengeld für Flüchtlinge - als Belohnung fürs Aufräumen"

    http://www.focus.de/finanzen/news/eine-struktur-der-selbstverwaltung-staedtebund-fordert-taschengeld-fuer-fluechtlinge-als-belohnung-fuers-aufraeumen_id_5000989.html

    Soweit ist es also schon gekommen dass man den Flüchtlingen eine Belohnung dafür verspricht, wenn sie ihr eigenes Umfeld in Ordnung halten.

    Und wenn es nach dem Willen der Fahrlehrer geht, dann schenkt man den Flüchtlingen womöglich noch den Führerschein auf Staatskosten.

    http://www.focus.de/regional/rheinland-pfalz/vorschlag-der-fahrlehrer-staat-soll-fluechtlingen-fuehrerschein-bezahlen_id_4998053.html

    Sollen die Fahrlehrer den Flüchtlinge doch ehrenamtlich zum Führerschein verhelfen, aber nicht auf Staatskosten etwas verlangen, wodurch sich diese Fahrlehrer selber bereichen könnten.

    AntwortenLöschen
  16. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, jetzt reichts. Wer Flüchtlingsbashing betreiben möchte, der ist hier falsch, Auf zu Pimmel-News, dort kann man seine Kacke hinkotzen, da fällts auch nicht auf.

      Löschen
    2. Das geht mehr gegen die Politiker.

      Löschen
    3. Die eher wenigen echten Flüchtlinge sind ja garnicht gemeint.
      Mit dem Rest totschweigen ist auch keinem gedient.
      Wenn Politik sich selbst überfordert muss sie sich auch die Misstände anziehen. "Wir schaffen das", wer ist Wir,
      wer will das auf diese Art und Weise schaffen ?

      Löschen
    4. Wärs Kritik gewesen, dann wärs auch stehengeblieben, auch wenn sie meiner Meinung nicht entspricht, aber das ging drüber hinaus.

      Löschen
  17. Mal was zu den so unheimlichen Fassbomben,
    "Aufgrund der improvisierten Anordnung sind Sprengkraft und Splitterwirkung von Fassbomben deutlich geringer als bei konventionellen Splitterbomben, bei denen Sprengstoffart, Form und Splittermantel aufwendig optimiert wurden. "wiki uva.
    Sprengmittel ist da so eine Art Kunstdüngerderivat.
    So ist es, sollen dann die Flieger auf die normalen Splitterbomben umsteigen ?

    AntwortenLöschen
  18. In der östlichen EU gehts da um andere, handfestere Aufreger, da ist die Affasung von Grenze etwas anders.
    "Bulgarische Grenzwachen haben am Donnerstagabend einen afghanischen Flüchtling beim versuchten illegalen Grenzübertritt erschossen. Wie eine Sprecherin des bulgarischen Innenministeriums mitteilte, gehörte der Mann zu einer größeren Gruppe von Flüchtlingen, die versuchten, von der Türkei aus nach Bulgarien zu kommen." welt ticker.

    AntwortenLöschen
  19. Die Briten habens bei den Flüchtlinge und sonst nicht so sehr mit der Moral.
    "In den vergangenen Wochen konfrontierten Journalisten den Regierungschef mit der Lieferung von Kampfflugzeugen und den Gesprächen über eine saudische Beteiligung am Atomkraftwerk Hinkley Point in der Grafschaft Somerset. Zur Sprache kam aber auch ein peinlicher Vorgang, der von der Zeitung „The Australian“ öffentlich gemacht wurde. Danach hatten die Briten der saudischen Regierung im Jahr 2013 in den UN-Menschenrechtsausschuss geholfen und im Gegenzug die Hilfe Riads für die britische Bewerbung erbeten. Das Außenministerium in London dementiert den (auf Wikileaks-Dokumenten beruhenden) Bericht bisher nicht." FAZ

    Da wird sich mehr an nationalen Interessen orientiert, manchmal ziemlich grenzwertig, was die Oppositon pflichtgemäß anspricht.
    "Realpolitik funktioniert meistens so lange, bis ein Foto auftaucht, das Emotionen freisetzt. Diesmal war es das Bild des 74 Jahre alten Karl Andree, eines freundlich aussehenden Herrn, der mit seinen Kindern und Enkelkindern von der Boulevardzeitung „The Sun“ abgebildet wurde. Der Brite, der seit 25 Jahren als Öl-Fachmann in Saudi-Arabien arbeitet, war in Dschidda mit ein paar Flaschen selbstgekeltertem Wein erwischt worden. Jetzt drohen ihm 350 Peitschenhiebe.

    Die Geschichte des Boulevardblatts fiel auf fruchtbaren Boden. Schon die Peitschenhiebe gegen den regimekritischen Blogger Raif Badawi hatten viele Briten sensibilisiert. Fassungslos verfolgen sie derzeit den Fall des Muhammad al Nimr, der wegen eines Protests mit 17 Jahren von der saudischen Justiz geköpft und gekreuzigt werden soll. Auf die größere politische Bühne brachte das Thema Jeremy Corbyn, der in seiner ersten Rede als neuer Labour-Chef Premierminister David Cameron aufforderte, im Namen der Menschenrechte in Riad zu intervenieren.

    AntwortenLöschen