Donnerstag, 22. Oktober 2015

Von der Kälte, Hirschen und der Realität

Handwerk hat ja bekanntlich güldenen Boden, leider aber auch viel Zeit, weswegen ich noch immer im Kalten sitze, jedoch soll sich dies - so der heilige Silikon will - in den nächsten Stunden ändern, weswegen ich unter Bohren und Hämmern heute nur einen kurzen Beitrag schaffe, habe ich (nein, es war jemand anderer, aber versuchen kann man es ja) ja eine Statistik entdeckt, die einen - trotz all der wirren Kommentare aus der virtuellen Welt - wieder auf den Boden der Realität zurückführt:

http://www.zeit.de/gesellschaft/2015-01/islam-muslime-in-deutschland

Nun wird sich so mancher fragen, warum dann gerade auf Facebook soviele Hirschen durchs Gebälk röhren, was ich auch nicht so genau beantworten kann, jedoch denke ich, dass auf der Zuckerbergschen Selbstbeweihräucherungswiese zumeist der Unterleib die Tasten schwingt, während das Hirn eher weniger Zeit für derartige Brunftgesänge hat, zählt für diese ja das reale Leben mehr, auch wenn man sich dort eher selten so öffentlich am Sack kratzen kann.

Dies betrifft übrigens nicht nur Salafi-Abus und Umms, sondern auch die neuen "Patrioten", die nun sogar die Obdachlosen entdeckt haben (die gibts erst, seitdem Flüchtlinge um Einlass begehren), auch wenn sie nach wie vor drübersteigen, was aber auf der Pinwand keiner sieht, kann man dies mit einem geklauten Bildchen ja schmachtend überspielen.

Kommen wir aber nun zum Schluss der schriftgewordenen Rede, bin ich ja kein Akif, weswegen ich nicht stundenlang herumstottern möchte, und so sei nun der Hintergrund meines Anliegens kundgetan: Lassen Sie sich von den Brüllaffen (damit meine ich ausdrücklich alle Ausprägungen) nicht täuschen, repräsentieren die sich ja nur selber. Laut und fordernd. Spuckend und geifernd. Und drohend und beleidigend. Im Endeffekt sind es aber nur arme Würstchen, die nach dem dazugehörigen Senf gieren. Nein, unterschätzen sollte man sie natürlich nicht, verdirbt ein fauliger Apfel ja manchmal ganze Körbe, aber zu ernst darf man sie auch nicht nehmen, steht ihnen diese Aufmerksamkeit ja nicht zu. So wichtig sind sie nicht. Nicht die Schariatrommler. Und auch nicht die als Volk getarnten Rassisten.

Guten Tag und bis zu einem hoffentlich warmen Morgen


PS.: Nein, Jens, auch wenn Du noch so bettelst, ich nehm Dich nicht ernst. Und hör bitte auf mit Deiner Anbiederei, ist das ja mittlerweile ekelhaft. Platz! Vielleicht gibts dann auch ein Wursti. Braver Rainerswelpe!


Kommentare:

  1. Jadoch, sehr interessant:

    a) Die Studie ist aus 2008. Ob es einen Grund gibt, warum die ZEIT nach 7 Jahren auf die Idee kommt, die damaligen Ergebnisse als aktuelle "Fakten" zu pushen?
    Da, wo in der Studie Tendenzen im Vergleich zu früheren Erhebungen (z.B. in 2000) aufgezeigt werden, sind die durchweg desillusionierend.

    b) Da hat es die ZEIT also geschafft, aus einer 400 Seiten Studie die Ergebnisse von gerade mal 2 (in Worten: zwei) Items mit releventem Religionsbezug aufzulisten (Grad der Gläubigkeit; Gebetshäufigkeit) und die mit einem Wust völlig irrelevanter demografischer Daten aufzublasen. Zumindest, soweit es die tatsächlich repräsentative(!) Studie MLD 2008 betrifft. Die restlichen 4 (in Worten: vier) Ergebnissen, die wohl eine 'Lieberalität' in der moslemischen Gemeinde gegenüber gesellschaftlichen Fragen suggerieren sollen (Schwangerschaftsabbruch, Homosexualität, Sterbehilfe, Säkularität), aber selbst das nicht schaffen (zumindest, wenn man sie richtig liest), stammen aus dem "Religionsmonitor" der Bertelsmann Stiftung (pruuust) und können mit einer Stichprobengröße von N = 200 nicht einmal den Anschein von Repräsentativität erwecken. Eine Umfrage in der Straßenbahn oder auf einer öffentlichen Toilette dürfte genauso aussagefähig sein.

    Ich würde natürlich niemals vermuten, dass dahinter irgendeine Manipulationsabsicht stehen könnte. NIEMALS!!!!111elf
    (Sonst schreit nachher noch jemand "Lügenpresse".)

    Nix für ungut, ich hoffe, ich konnte bei der Landung "auf dem Boden der Realität" ein wenig behilflich sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Die Studie ist aus 2008. "
      Nix für ungut, aber das ist Lügenkommentar, die Bewertungsmethode ist aus MLD 2008.
      Die Studie ist aus 2011.

      Löschen
    2. "Sonst schreit nachher noch jemand "Lügenpresse""
      Manchmal kann man sich schon an den Kopf greifen.
      Da erzählt eine Drohenpilot das die Opfer erst den Überschallknall hören und Deckung suchen bevor der Einschlag erfolgt, unkorrigiert.
      Warum ist ein Geschoss wohl überschnallschnell, weil der Schall hinter ihm liegt, es ist schneller als der Schall.

      Löschen
    3. @cairn22. Oktober 2015 um 14:44
      "Die Studie ist aus 2008. "
      Nix für ungut, aber das ist Lügenkommentar, ...


      Freundlicher Rat: Halte Dich mit pejorativen Wertungen zurück, die Du nicht belegen kannst!

      ... die Bewertungsmethode ist aus MLD 2008.

      Nö. Die Datensätze, zumindest bei 9 von 14 Items sind aus MDL 2008 (wie man im oben von mir verlinkten Volltext der Studie leicht nachprüfen kann). Erhebungszeitraum 1. Halbjahr 2008, Veröffentlichung der Studie Juni 2009.

      Die Studie ist aus 2011.

      Von WELCHER Studie sprichst Du? Die von Georg verlinkte Veröffentlichung auf ZEIT ONLINE ist ein manipulatives Sammelsurium aus mindestens fünf verschiedenen Quellen aus verschiedenen Jahren (Datenerhebung zwischen 2008 und 2013, Veröffentlichung zwischen 2009 und 2015). Die einzige Studie aus 2011 ist die vom Pew Research Center, aus der genau 1 (in Worten: ein) Item (und auch das nur teilweise) übernommen wurde, welches ausserdem für das ZEIT ONLINE-Thema "Deutschlands Muslime" völlig irrelevant ist (wie übrigens auch die meisten aufgeführten Punkte aus MLD 2008). Die einzigen für die auf ZEIT ONLINE formulierte Frage: ...

      "Gehört der Islam zu Deutschland, sind Muslime ein integraler Bestandteil unserer Gesellschaft?"

      ... wirklich relevanten Ergebnisse sind die vier aus dem Religionsmonitor. Ganz abgesehen von der mickrigen Stichprobengröße ist auch hier die manipulative Absicht von ZEIT ONLINE unübersehbar. Betrachtet man die (zumindest teilweise Liberaltät vorspiegelnden) Ergebnisse (hier im Religionsmonitor auf Seite 22) nämlich im Vergleich zu Angehörigen anderer Weltanschauungen, sieht man auf einen Blick, wie erbärmlich die Moslems sogar in diesen von ZEIT ONLINE herausgestellten Disziplinen hinterher hinken. Selbst die Katholiban sind da mit Abstand liberaler.

      Aber wenn ein paar halbgebildete Spacken in Dresden 'Lügenpresse' skandieren, bekommt unsere 'Elite-Journaille' Schnappatmung. Nun ja, vielleicht ist das ja der Weg, unsere Meinungsveröffentlicher an ihre tatsächliche Aufgabe zu erinnern: Wahrheitsgemäße Berichterstattung!

      Löschen
    4. @cairn
      Immer wieder geil, wie du dich manchmal selbst zum Depp machst.

      Löschen
    5. "@cairn
      Immer wieder geil, wie du dich manchmal selbst zum Depp machst."
      Reine Schulung, sich doof stellen, damit ein Gegenüber mal aus dem Kreuz kommt. Worauf die Bemerkung zielt weiss ich jetzt auch nicht,arg wortkarg, etwas Substanz kann man doch wohl noch von Nichtdeppen erwarten, also ?

      Löschen
    6. "@cairn
      Immer wieder geil, wie du dich manchmal selbst zum Depp machst."
      Ist mir dann ausführlich erläutert worden. Hat funktioniert

      Löschen
  2. "http://www.zeit.de/gesellschaft/2015-01/islam-muslime-in-deutschland
    "
    Zu der Zeit hatte ich noch keine Kinder, die Lage hat sich ziemlich geändert heute habe ich 3.
    Was gestern noch galt ist heute schon alt.
    Das ganz Kleingedruckte kann da aber schon mal entgehen.

    AntwortenLöschen
  3. Studien sind tatsächlich wenig hilfreich und darum ist es schön, dass Dank der Völkerwanderung immer mehr Menschen gleich in persönlichen Kontakt mit Muslimen treten dürfen. Somit erleben sie gleich selbst, dass es sich hierbei um völlig normale Menschen, nicht aber Monster handelt (auch wenn dies das immer irrelevanter werdende rechtsextreme Gesocks ständig suggerieren möchte und darum auch bei dieser Studie derart überschäumt).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Somit erleben sie gleich selbst, dass es sich hierbei um völlig normale Menschen, "
      Sicher, normale Menschen sind nunmal zu allem fähig, war der Papst der die Kruzzüge ins Leben rief kein normaler Mensch,
      waren die Milliarden Soldaten aller Kriege dieser Welt keine normale Menschen, viele davon sind eben sehr variabel ihre Interessen durchzusetzen. Gibt es normale Nationen die Atombomben schmeissen oder sind die normaler die sich innerhalb von 6 Wochen mit 1 Mio. Toten nur durch Messer und andere handelsübliche Gegnstände abgeschlachtet haben.
      (Ruanda, Tutsi + Huthi).
      Sind die Religiösen normal, welche immer den Frieden beten aber um das durchzusetzen die größten Massenmörder der Weltgeschichte von Abraham bis Shiva und den japanischen Geistern der Shinto u.a. gewesen sind.
      Ist schonmal ein Land niedergebetet worden. Alles ganz normale Menschen.

      Löschen
    2. @Anonym22. Oktober 2015 um 10:12
      Studien sind tatsächlich wenig hilfreich ...

      Nicht wahr? Besonders, wenn es sich um uralte soziologische Studien handelt.
      Und dann müsste man sie auch noch lesen können, wobei einige basale Kenntnisse der Grundrechenarten, der Prozentrechnung und, wenn`s ganz luxuriös sein darf, gar der statistischen Methodik, durchaus 'hilfreich' wären. (Und jetzt, bitte, bitte, nichts über das Vertrauen ausschließlich in selbstgefälschte Statistiken schwafeln. Ihr Dyskalkuliker wäret doch mangels Masse nicht einmal in der Lage, eine Statistik zu fälschen.)

      ... immer mehr Menschen gleich in persönlichen Kontakt mit Muslimen treten dürfen. ...

      Dass lt. dieser (und aller anderen einschlägigen) Studie unter allen Migranten ausgerechnet die Moslems den geringsten Kontakt zur autochthonen Bevölkerung haben, ist da natürlich auch seeehr 'hilfreich'.

      ... um völlig normale Menschen, nicht aber Monster handelt ...

      Stimmt schon! Allerdings ist die Quote derjenigen, die an Monster glauben, unter unseren Mohammed-Anhängern doch extrem groß.
      (Btw.: Was macht ihr eigentlich an Halloween? Euch unter´m Bett verstecken?)

      ... das immer irrelevanter werdende rechtsextreme Gesocks ...

      Gell? Je mehr sich das Bewusstsein für die spezifisch islamische Problematik in der Bevölkerung etabliert, um so weniger haben die rechten Spacken zu melden. (Die islamisch-religiotischen Spacken natürlich auch!)

      ... bei dieser Studie derart überschäumt.

      Verstehe ich jetzt nicht. Warum sollte das 'rechtsextreme Gesocks' bei dieser Studie 'überschäumen'? Meinst du, dass in der Studie die Gefahr des islamischen Fundamentalismus zu euphemistisch dargestellt wird?
      Das wäre natürlich fatal!

      Löschen
    3. ".. immer mehr Menschen gleich in persönlichen Kontakt mit Muslimen treten dürfen. ..."
      Da kann man sicher gleich über ein paar Karikaturen gemeinsam schmunzeln und sich die Meinungsfreiheit bestätigen lassen.

      Löschen
    4. "".. immer mehr Menschen gleich in persönlichen Kontakt mit Muslimen treten dürfen. ..."
      Da kann man sicher gleich über ein paar Karikaturen gemeinsam schmunzeln und sich die Meinungsfreiheit bestätigen lassen."

      Es ist erwiesen, dass Muslime die Karikaturen sehen, auch wenn sie weit weg sind.
      Das ist Globalisierung - und die wurde übrigens vor allem vom Westen betrieben.
      Jetzt gibt es die Möglichkeit (gab es vorher schon, aber jetzt wird es dringend) sich direkt über solche Differenzen auszutauschen.

      Ich wäre bereit.

      Löschen
    5. "Das ist Globalisierung - und die wurde übrigens vor allem vom Westen betrieben. "
      Zustimmung, die türkischen Gastarbeiter haben, lt. Erdogan, das deutsche Wirtschaftswunder erst ermöglich, die Folgen natürlich auch. Die Türken sind also schuld an der Bankenkrise, Schaffung der Möglichkeiten die Globalisierung voranzutreiben,
      an dem Aufbau der Waffenfabriken die die Welt beliefern.
      Seh ich auch so.
      Immer hin haben sie 100 sauteure Leopard Panzer dafür geschenkt bekommen.
      Einkaufen tun sie auch noch
      Technologie für Militärausrüstung im Wert von 84 Millionen Euro hat die Regierung 2013 aus Deutschland bezogen. Die Gesamtsumme der Militärausgaben liegt in der Türkei bei 19,1 Milliarden US-Dollar - dazu gehört der Staat am Bosporus zu den Top15 der Länder mit den weltweit höchsten Militärausgaben.

      Löschen
    6. Lieber Linksextremist!

      Kannst du mir mal verraten, wie du auf diesen Trichter kommst?

      "auch wenn dies das immer irrelevanter werdende rechtsextreme Gesocks"

      Weißt du, mich nerven die Rechtsextremen und Rechtspopulisten auch, aber Realitätsflucht hilft nicht. Ich weiß nicht, ob du dich kürzlich mal in Europa umgesehen hast, aber von "immer irrelevanter werdende rechtsextreme Gesocks" kann überhaupt keine Rede sein. Das Gegenteil ist der Fall.

      Extremisten jeder Art sind so dumm, dass es knallt.

      Löschen
  4. Offene Allianz von AfD und Neonazis:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Offene-Allianz-von-AfD-und-Neonazis,panoramadrei1818.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Offene Allianz von AfD und Neonazis:"
      Na und, wir halten doch auch in vielerlei Vertragen mit China, Saudi, VAE etc. und Russland die Menschenrechte hoch.
      Sogar das mit übelste islamische Regime auf den Malediven ist ein Traumziel, die Gefängnisinsel besucht da auch keiner.

      Löschen
  5. "Höckes Reden – Goebbels‘ Sound?"

    https://www.facebook.com/monitor.wdr/videos/vb.186702484702033/961268760578731/?type=2&theater

    AntwortenLöschen
  6. Die salafistisch soviel beschworene Gnädigkeit das unter Moslemen alle Minderheiten glücklich leben können.
    "Bahrain’s main opposition movement, al-Wefaq National Islamic Society, has condemned the Al Khalifa regime’s police for excessive use of force against Shia mourners commemorating the martyrdom anniversary of Imam Hossein (peace be upon him), the third Shia Imam.

    The condemnation on Wednesday came after regime forces clashed with Shia villagers overnight Tuesday, pulling down Ashura (the day Imam Hossein was martyred) banners set up in what police called “undesignated areas” of villages outside the capital, Manama.

    Witnesses said the regime forces attacked protesting villagers and fired buckshots to disperse them, causing casualties.

    Wefaq censured the “excessive use of force” to remove the banners and added that the move amounts to “suppression of religious rituals.”
    Gilt anscheinend noch nicht mal für moslemische Schiiten, die Religionsfreiheit, für die hat man schon was übrig, Schrotmunition.
    Schiiten sind wohl sowas wie die Evangelen, die von den Katholen offiziell als abtrünnige Teufel bezeichnet werden, daführen die Nahostmosleme jetzt ihren 30jährigen Krieg.

    AntwortenLöschen
  7. "eine Statistik entdeckt, die einen - trotz all der wirren Kommentare aus der virtuellen Welt - wieder auf den Boden der Realität zurückführt"
    Soweit eine Studie von 2011 mit ca. 2300 Befragten die Realität über Muslime, sollen es nicht so 5 Mio. sein, wiedergibt.

    AntwortenLöschen
  8. So Statistiken, wenn man die ohne Kontext betrachtet.
    Statistisch gesehen haben es die Muslime im Mittelalter mit Waffen nicht so ganz nach Europa geschafft, nur bis Südfrankreich und Wien, ohne Waffen sind sie statisch in größeren Mengen weiter vorgedrungen.
    Statistisch kommt man ohne Waffen weiter.
    Im Mittelalter hat man mit Beschuss in manchen Fällen weniger Erfolg gehabt, als wenn man Pesttote über die Stadtmauern geschleudert hat und die Bevölkerung durch die Seuche zur Aufgabe zwang.

    AntwortenLöschen
  9. Ist das Video von PV echt?
    https://www.youtube.com/watch?v=51Jo--MZh6Q

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "https://www.youtube.com/watch?v=jIMEtjSZBUk"
      Muss ein Fake sein, auf https://www.youtube.com/watch?v=jIMEtjSZBUk
      erklärt er seinen Brüdern , das man sowas nicht machen soll, man soll sich mal vorstellen wenn man diese Bewegungen sieht und die Musik wäre aus.
      Das wäre völlig bekloppt, Sicherheitsgurt anlegen ist anscheinend auch nicht im arabischen Wortschatz.

      Löschen
    2. Ja, das Video mag alt sein, aber es ist echt.
      Vogel, der sich gegen Musik ausspricht feiert sich in diesem Video tatsächlich zum Klang von Gewehrsalven und geht ab wie ein Spast, der er ist.
      Der Text beinhaltet sowas wie "Kugeln auf die Juden hageln lassen", wenn ich mich recht erinnere - ist aber schon ein paar Jahre her..

      Löschen
    3. Der Kameramann ist Shahed Farsi

      Löschen
    4. Da war er wohl auf Captagon, sollen ja alle Supermuslime nehmen. http://tribune.com.pk/story/979381/saudi-prince-held-in-record-beirut-airport-drug-bust/

      Löschen
  10. "Ist das Video von PV echt?"
    Der ist sehr ambivalent, wie in Sven video
    Abu Adam Sven Lau hat PierreVogel.des Video geteilt.
    9 Std. ·
    "Habt ihr was gegen Kurden"
    "Wir gehen jedem Streit aus dem Weg, wenn der Streit zu uns kommt geht die Post ab."
    Man solle auch nicht lange diskutieren, sondern sofort zur Sache gehen.
    Das wäre die einzige Lösung.

    Das ist doch mal der Frieden.
    Mal so christlich die andere Wange hinhalten oder der Klügere gibt nach,
    reden wir mal drüber ist bei salafistischen Kriegsreligionen anscheinend nicht vorgesehen.
    Da kommt mal die boxerische Gewalttätigkeit raus, hat sich da auch etwas unkontrolliert in Rage geredet.

    AntwortenLöschen
  11. Die syrischen und afghanischen Flüchtlinge, die ich bisher persönlich kennen lernen durfte (beruflich und im Sport), waren die Freundlichkeit in Person, ja sie waren echt unglaublich nette Menschen, und von einigen davon - die, die mir etwas näher bekannt sind - weiß ich sogar, dass sie alles andere als extremistische Einstellungen haben. Sie strahlen geradezu bei jeder Begrüßung, was bei Deutschen eher ungewöhnlich ist. Dumm sind sie auch nicht, es sind auch Akademiker darunter, deren Abschlüsse anerkannt sind. Soweit meine sehr positiven Eindrücke.

    Wenn Pegida recht hat, sind das allerdings absolute Einzelfälle...

    AntwortenLöschen
  12. Warum integriert ihr euch denn nicht??

    "Wir haben ein Integrationsproblem in Deutschland. Wir haben ein Problem mit Menschen, denen unsere demokratische Wertordnung fremd ist. Sie lauschen Hasspredigern und radikalisieren sich im Internet, sie hassen Schwule und hadern mit der Gleichberechtigung der Frau. Sie tragen Gewalt in die Politik - und sie marschieren jeden Montag bei Pegida. Sie sind Deutsche, aber sie sind fremd im eigenen Land.

    Und das liegt nicht an den 2,6 Prozent Ausländern in Sachsen. Ihnen ist unsere Freiheit, Vielfalt und Toleranz fremd. Sie sind steckengeblieben in der geistigen Transitzone zwischen Diktatur und Demokratie. Kein Wunder, dass viele von ihnen Wladimir Putin für einen Mordskerl halten."

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/justizminister-maas-pegida-wird-zur-gefahr-gastbeitrag-a-1059146.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ihnen ist unsere Freiheit, Vielfalt und Toleranz fremd. Sie sind steckengeblieben in der geistigen Transitzone zwischen Diktatur und Demokratie."
      Ja die Ostdeutschen wie die dort großgezogene Pfarrerstochter.
      Die späte Rache des real existierenden Sozialismus am Klassenfeind hat schon was diktatorisches.
      Auch noch dauernd christlich statt humanistisch argumentierend. Das hätte auch noch gefehlt das die Kirche wieder Gottespolitik macht und die Aufklärung den Bach runtergeht.
      EIn Kreuzzug nach Jerusalem wirds hoffentlich nicht, das erledigt Israel gegen ein kleines regelmäßiges Entgelt.
      Jetzt wo sie politisch gegen die Wand fährt, muss ganz säkular die christliche Schiene her.

      Löschen
    2. aus dem Maas-Artikel:
      "Natürlich ist die Aufnahme der vielen Flüchtlinge nicht einfach, aber durch Hysterie und Schwarzmalerei wird es bestimmt nicht leichter. Wir schaffen das!

      Schaffen wir das? Optimismus gehört leider nicht zum deutschen Nationalcharakter. Im Gegenteil, der Vorabend des Untergangs ist manchen die liebste Tageszeit. Deshalb ist es fatal, wenn jetzt demokratische Politiker den irrationalen Ängsten noch Vorschub leisten. Wenn Sahra Wagenknecht und Horst Seehofer einträchtig über das angebliche "Staatsversagen" schwadronieren, von "Notwehr" reden und das "Flüchtlingschaos" beschwören, bestärken sie Extremisten in ihren Überfremdungs- und Untergangsvisionen.

      Niemand soll Schwierigkeiten verschweigen oder schönreden, aber genauso sollte auch niemand mit seinen Worten Öl ins Feuer gießen. Solidarität und christliche Nächstenliebe stärkt man jedenfalls nicht mit Notstandsgerede. Wir brauchen stattdessen klare Kante gegen Rassismus und Hetze."

      Löschen
    3. "Niemand soll Schwierigkeiten verschweigen oder schönreden,"
      Man kann auch nicht verschwiegen, das man sich die Schierigkeiten in breiten Schichten überhaupt nicht ans Bein binden will. Die Anerkannten sind ja willkommen aber der Rest
      muss vorher aussortiert werden.

      Löschen
  13. Nach der rhetorischen Zerstückelung von Bundesjustizminister Heiko Maas (bitte komplett durchlesen, da sehr empfehlenswert), geht es nun weiter mit Gabriel, der einfach bloß Tatsachen benennt:

    "Vizekanzler Sigmar Gabriel hat nicht nur die rechtsextreme NPD, sondern auch die Alternative für Deutschland (AfD) als "offen rechtsradikal" bezeichnet. "Ich dachte früher immer, sie wären unanständig, weil sie den Mob aufwiegeln", sagte der SPD-Vorsitzende dem RTL-Nachtjournal. Doch: "Sie pflegen die Sprache der NSDAP, die Begriffe von Nazis, wenn sie davon sprechen, Politiker an die Wand zu stellen."

    Der Hass gegen Flüchtlinge und Politiker sei enorm. Rechtsradikale Menschenfeinde glaubten offenbar, mit derartigen Attacken den "Volkswillen" umzusetzen, sagte der Bundeswirtschaftsminister. Dagegen müsse die Mitte der Gesellschaft zusammenstehen."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ""Sie pflegen die Sprache der NSDAP, die Begriffe von Nazis, wenn sie davon sprechen, Politiker an die Wand zu stellen."
      Das warn auch Begriffe der Weimarer Republik, der franz. Revolution, der Muslimbrüferbewgung und von tausen anderen rund um die Welt, reicht da die Bildung nicht oder soll das gezielte Diffamierung sein, das das die Nazis damals erfunden hätten.
      SIcher könnte man aus den Bundestagsreden jede Menge Wörter finden die die Nazis, Inder und Australier auch schon mal benutzt haben. Also haben die Demonstranten auch Begriffe der Maori benutzt, übersetzt, die waren damals sehr blutrünstig bis zu Kannibalismus.

      Löschen
    2. ""Sie pflegen die Sprache der NSDAP, die Begriffe von Nazis, wenn sie davon sprechen, Politiker an die Wand zu stellen.""
      Polemik, dann müsste er auch Merkels Bibel anklagen:

      ""Aber das Volk drinnen führte er heraus und legte sie unter eiserne Sägen und Zacken und eiserne Keile und verbrannte sie in Ziegelöfen. So tat er allen Städten der Kinder Ammon. Da kehrte David und alles Volk wieder gen Jerusalem."

      (Lutherbibel von 1912; 2. Samuel 12,31)"
      Na, wem ist das zuerst eingefallen ?
      Die Pegidas sprechen die Lehren der Bibel ?

      Löschen
    3. @Anonym23. Oktober 2015 um 13:31
      Nach der rhetorischen Zerstückelung von Bundesjustizminister Heiko Maas ...

      Wie jetzt, den ham´se zerstückelt? Och man, schaaade. Der sah doch immer so niedlich aus mit seinen Henkelöhrchen, dem verkniffenen Mündchen und dem verschreckten Blick. Wie so´n frischgeficktes Eichhörnchen, wie der Akif sagen würde.
      Ach sooo, nur rhetorisch. Na, das ist ja auch keine große Kunst. Der Typ ist zwar ein mieser Hetzer, quasi so´n Akif für die gute Stube, aber ansonsten harmlos: Den nimmt doch eh niemand ernst. (Wie schon damals auf dem Schulhof, als sie ihn alle verdroschen haben.)
      Ausserdem sollte er mal seinen uninspirierten Propaganda-Referenten, der ihm die drögen Texte schreibt, gegen etwas kreativeres auswechseln. Dagegen ist das Endlosband aus ´nem Anrufbeantworter ja kurzweilig.

      Im Übrigen ist der Typ einer der Hauptverantwortlichen für solch eine Einschätzung in der Bevölkerung:

      [...]
      In jüngster Zeit wird oft davon gesprochen, dass die Stimmung in der Bevölkerung dabei ist zu kippen. Dies trifft nur teilweise zu. Vielmehr zeigen die Daten, dass zunächst viele nicht wagten, sich außerhalb des Kreises vertrauter Gesprächspartner mit ihren Bedenken zu exponieren. Auch jetzt haben noch 43 Prozent der gesamten erwachsenen Bevölkerung den Eindruck, dass man in Deutschland seine Meinung zu der Flüchtlingssituation nicht frei äußern darf und sehr vorsichtig sein muss, was man sagt. In Ostdeutschland ist dieser Eindruck noch weiter verbreitet, und in West wie Ost überdurchschnittlich unter denjenigen, die über die Entwicklung außerordentlich besorgt sind.

      Dieses ungewöhnliche Phänomen, dass weite Teile der Bevölkerung glauben, sich mit ihrer Meinung zu einem aktuellen und gravierenden Problem nicht frei äußern zu dürfen, geht zum einen auf die Sorge zurück, in eine Ecke gestellt zu werden, in die man nicht gehört und gehören will. Die große Mehrheit jener, die der anhaltende Flüchtlingsstrom besorgt stimmt, ist weder ausländerfeindlich noch dem rechten Rand zuzuordnen. Viele fürchten jedoch, dass sie in diesen Verdacht geraten, wenn sie öffentlich ihre Besorgnis äußern.
      [...]


      Und wer meint, ein aus Einschüchterung geborenes Misstrauen in das Recht unsanktionierter Meinungsäußerung bliebe auf Dauer folgenlos, der hat wirklich nichts aus der Geschichte gelernt. Nicht wahr, Kleines?

      Löschen
    4. "Die große Mehrheit jener, die der anhaltende Flüchtlingsstrom besorgt stimmt, ist weder ausländerfeindlich noch dem rechten Rand zuzuordnen. Viele fürchten jedoch, dass sie in diesen Verdacht geraten, wenn sie öffentlich ihre Besorgnis äußern.
      [...]"

      Ich meine dazu, dass ich es angesichts der gravierenden Umwälzungen, die sich abzeichnen, komisch fände, wenn Jemand NICHT BESORGT ist.

      Wenn er jedoch meint, Umwälzungen vermeiden zu können, dann ist er ein Realitätsverweigerer, und es ist bekanntlich schwierig, Realitätsverweigerer mit ihrer Realitätsverweigerung zu konfrontieren.

      Ich halte es auch für falsch, die Flüchtlinge oder (allein) die Politiker für die anstehenden Umwälzungen verantwortlich zu machen. Das läuft auf den Sündenbockmechanismus hinaus, und das hatten wir schon einmal in der deutschen Geschichte (nie wieder!)

      Es geht darum. diese Umwälzung zu gestalten. In den letzten Wochen war es etwas chaotisch, und nach und nach wird man Wege finden, oder neue Wege er-finden, um die Herausforderung zu bewältigen.

      Löschen
    5. "Und wer meint, ein aus Einschüchterung geborenes Misstrauen in das Recht unsanktionierter Meinungsäußerung bliebe auf Dauer folgenlos, der hat wirklich nichts aus der Geschichte gelernt. Nicht wahr, Kleines?"

      Wenn die "unsanktionierte Meinungsäußerung" nicht die Realität
      (so wie sie sich -mir auf jeden Fall- darstellt: es gibt Flüchtlinge, die bei uns Schutz suchen. Dass sie bei uns Schutz suchen, ist hauptsächlich eine Folge der Globalisierung, die vom Westen betrieben wurde und von der wir profitieren)
      im Blick hat, dann muss ihr ja widersprochen werden,
      und wenn jeder Widerspruch als Einschüchterung interpretiert wird und Groll und Drohgebärden (die den Vorwurf der Einschüchterung als geheuchelt entlarven) zur Folge hat, ja, was ist da zu tun?
      Gegen solch mysantropische Typen, die sich an ihrer eigenen Rede aufgeilen und die die Schwächsten (Flüchtlinge) schmähen, ist nur Misstrauen angebracht.

      Löschen
    6. "Es geht darum. diese Umwälzung zu gestalten. In den letzten Wochen war es etwas chaotisch, und nach und nach wird man Wege finden, oder neue Wege er-finden, um die Herausforderung zu bewältigen. "
      Und da ist eben die Sorge, das die EU und nationalen Politiker in höheren Sphären einer neuen Welt schweben und die tatsächlich anstehenden Probleme die sie auslösen konträr mit dem Machbaren sind wie die Stimmung in den Parteien , im Volk und in den verschiedenen Nationen zeigt.
      Wie das neue Junkers Papier von dem der kroatische Politiker sagt, es wäre von einem gut bezahlten Bürokraten theoretisiert der anscheinend von der Lage überhaupt kein eAhnung hat un das er kein Stück der nationalen Identität abgeben wird.
      Was auch Merkel in hrer Rede sagte, das darauf die Einheit der EU beruht.

      Löschen
    7. "Gegen solch mysantropische Typen, die sich an ihrer eigenen Rede aufgeilen und die die Schwächsten (Flüchtlinge) schmähen, ist nur Misstrauen angebracht. "
      Es geht nicht um die Schächsten (so schach sehen die meisten garnicht aus) sondern um den Missbrauch des Asylsystems un der ist reichlich, wieviele sind denn in den letzten Jahren anerkannt worden und wie viele sind noch hier.Dafür ist Geld da.
      Ist doch Schwachsinn alle reinzulassen und nachher mind 70% wieder rauszuschmeissen.

      Löschen
    8. @Anonym24. Oktober 2015 um 13:40
      Ich meine dazu, dass ich es angesichts der gravierenden Umwälzungen, die sich abzeichnen, komisch fände, wenn Jemand NICHT BESORGT ist.

      Und ich meine dazu, dass ich es angesichts deiner unterkomplexen Kognition, die du unter Beweis stellst, schon erstaunlich (nichtsdestotrotz erfreulich) fände, würde dir zur Abwechslung einmal aufgehen, worum es bei dem Zitat aus dem verlinkten Artikel der FAZ geht.
      Das ist mitnichten eine nebulöse 'Besorgnis', oder …

      … Umwälzungen vermeiden zu können, dann ist er ein Realitätsverweigerer, …

      … die 'Vermeidung' zukünftiger 'Umwälzungen', sondern das gegenwärtige Problem, dass sich ein großer Teil der Menschen nicht mehr traut, ihre Besorgnis auch nur zu artikulieren!
      Wenn 43% der 'erwachsenen Bevölkerung'¹) aufgrund des Agierens von Politik, Medien und des vereinigten deutschen Denunziantentums befürchten (völlig gleichgültig, ob begründet), dass schon die Formulierung von Zweifeln zur Brandmarkung als Unmensch, beruflicher Exekution, privater Ächtung führen können, dann IST die 'freiheitlich-demokratische Grundordnung' SCHON BESCHÄDIGT!

      … bekanntlich schwierig, Realitätsverweigerer mit ihrer Realitätsverweigerung zu konfrontieren.

      Da sagst du was! War das jetzt ein Anflug von Selbsterkenntnis?
      Das Gros der Bevölkerung kannst du nicht meinen, wie dem FAZ-Artikel zu entnehmen ist:

      "[…]
      Den meisten Bürgern sind die Dimension der Probleme und die Herausforderungen, vor denen die Politik steht, durchaus bewusst. […] sie erwarten Klarheit über die Ziele der Politik und die Maßnahmen, die das Problem sukzessiv eindämmen könnten. Vor allem hoffen sie auf Signale, dass sich die Politik zutraut, die Kontrolle über die Entwicklung zurückzugewinnen.
      […]"


      Realitätsverweigerer sind die, die Warmluft für ein Nahrungsmittel halten. Überfriss dich nicht!

      Ich halte es auch für falsch, die Flüchtlinge oder (allein) die Politiker für die anstehenden Umwälzungen verantwortlich zu machen.

      Macht doch niemand. Jeder weiß, das die Hauptverantwortung bei der Masse von euch lautstarken Warmluftbläsern liegt, denen die Politik nur hinterher hechelt.

      Das läuft auf den Sündenbockmechanismus hinaus, und das hatten wir schon einmal in der deutschen Geschichte (nie wieder!)

      Du meinst, z.B. so ein Mechanismus, der einige zehntausend Dresdener, die seit einem Jahr (in überwältigender Mehrheit friedlich) auf die Straße gehen, zum Sündenbock macht, wenn ein seit zwanzig Jahren als Nazi bekannter Killer am anderen Ende der Republik versucht, eine Politikerin zu ermoden? Tja, da kommt das "nie wieder!" wohl etwas zu spät: Das ist Anno 2015 schon wieder geläufige Praxis.

      Es geht darum. diese Umwälzung zu gestalten.

      Quark. Es geht darum, sie zu bezahlen. Das werden, wie bei allem anderen, ausschließlich diejenigen zu stemmen haben, die hier für die reale Wertschöpfung zuständig sind. Und die auch das i.d.R. recht komfortable Fressen derjenigen bezahlen, die lauthals vom "Gestalten" schwadronieren und mit elitärem Dünkel auf die 'Malocher' spucken.
      Aber genau diese Malocher …

      … wird man Wege finden, oder neue Wege er-finden, um die Herausforderung zu bewältigen.

      … werden letzlich auch die "Wege finden", anstehende Probleme zu lösen.
      Und BETE ZU DEINEM GOTT (das soll ja lt. Angie auch gegen Islamisierung helfen), dass sie die Wege nicht darin finden, (wie in vielen europäischen Staaten) massenweise Rechtsextreme in die Parlamente zu wählen. DANN wirst du dich einer "Herausforderung" gegenüber sehen!


      ¹) Ich übersetze das in erster Näherung mit 'Wahlberechtigte'. Das wären 43% von ~62 Mio = 26,7 Mio Menschen, ½ Mio mehr, als CDU und SPD zusammen bei der letzten BT-Wahl wählten!

      Löschen
    9. @Anonym24. Oktober 2015 um 13:55
      Wenn die "unsanktionierte Meinungsäußerung" nicht die Realität […] im Blick hat, dann muss ihr ja widersprochen werden, und wenn jeder Widerspruch als Einschüchterung interpretiert wird …

      Auch hier völlig am Thema vorbei.
      Wenn in Deutschland fast 27 Mio Menschen "den Eindruck [haben], dass man in Deutschland seine Meinung zu der Flüchtlingssituation nicht frei äußern darf und sehr vorsichtig sein muss, was man sagt", wenn darüber hinaus 34 Mio Menschen die aktuelle Berichterstattung zum Thema als einseitig und manipulativ bewerten, dann ist es völlig egal, wie realistisch diese Einschätzung im Einzelfall ist: Dann ist die gesellschaftliche Atmosphäre umfassend vergiftet.
      Und das wird langfristig nicht folgenlos bleiben, ganz unabhängig davon, wieviele dieser Menschen aktuell auf die Straße gehen.
      (Selbst kurzfristig zeigen sich schon erste Effekte: Die AfD, die durch die Spaltung auf bescheidene 3% abgestürzt war, ist trotz aller Querelen und trotz aller Verleumdungen durch Politik und Medien (oder vielleicht gerade deswegen), innerhalb von 3 Monaten wieder auf 8% geklettert, ein Zuwachs um satte 267%!)

      … und Groll und Drohgebärden (die den Vorwurf der Einschüchterung als geheuchelt entlarven) zur Folge hat, ja, was ist da zu tun?

      Kleines, sollten jemals 27 Mio Menschen dir mit Drohgebärden entgegentreten, wirst du nur noch eines tun können: Dir einen Jahresvorrat an Inkontinenz-Höschen Größe XXL zulegen.

      Gegen solch mysantropische Typen, die sich an ihrer eigenen Rede aufgeilen …

      Na komm, ist doch nicht so schlimm. Wenn du doch sonst keine Möglichkeit zum Aufgeilen hast. Und wenn du dabei gelegentlich unkontrolliert zu Erguss kommst: Auch da helfen die Inkontinenz-Slips!

      Ach ja, da war doch noch etwas:

      (so wie sie sich -mir auf jeden Fall- darstellt: es gibt Flüchtlinge, die bei uns Schutz suchen. Dass sie bei uns Schutz suchen, ist hauptsächlich eine Folge der Globalisierung, die vom Westen betrieben wurde und von der wir profitieren)

      Ja, das Problem mit der Diskrepanz zwischen der realen Realität und dem, wie sich diese Realität jemandem darstellt, ist durchaus bekannt. Man spricht da von kognitiver Verzerrung. Sollte dein Therapeut noch in der Diagnose deiner ganz spezifischen Probleme feststecken, mach ihn doch mal auf eine Ausprägung dieser Störung aufmerksam, die als 'Dunning-Kruger Effekt' bekannt ist. Das ist, vereinfacht gesagt, das Phänomen, dass sich jemand für um so kompetenter hält, je blöder er ist.
      Vielleicht hilft euch beiden das ja weiter.

      Löschen
    10. @Anonym25. Oktober 2015 um 03:34
      @Anonym25. Oktober 2015 um 05:00

      Gut, dass Du Deine Meinung frei geäußert hast, und nicht wie die 27 Millionen den Eindruck hast, dass Du das nicht darfst.

      Löschen
    11. @Anonym25. Oktober 2015 um 05:00
      "Ach ja, da war doch noch etwas:"

      Ich freue mich, dass Du es bemerkt hast, dass ich meine Ansichten unter den Subjektivitätsvorbehalt stelle.
      Übrigens gehe ich davon aus, dass dieser Vorbehalt auch bei den Ansichten anderer anzubringen ist,
      und davon bin ich nicht so leicht abzubringen.

      Sag mir, was Du zu sagen hast, bitte.

      Löschen
    12. @Anonym25. Oktober 2015 um 17:09

      @Anonym25. Oktober 2015 um 03:34
      @Anonym25. Oktober 2015 um 05:00
      Gut, dass Du Deine Meinung frei geäußert hast, und nicht wie die 27 Millionen den Eindruck hast, dass Du das nicht darfst.


      Gut, dass du deine funktionale Dyslexie und dein nulldimensionales Weltbild (du weißt schon: die Sache mit dem Horizont) erneut demonstrierst. Weniger gut (aber in Anbetracht deiner Bedeutungslosigkeit auch irrelevant), dass du keine Besorgnis empfindest, wenn fast die Hälfte der Bevölkerung Angst hat, ihre Meinung frei zu äußern und sich ein noch größerer Teil von den Leitmedien desinformiert fühlt.

      Btw: Ist es dir wirklich entgangen (oder willst du uns das nur weismachen), dass ich hier mitnichten meine Meinung zur Flüchtlingsproblematik geäußert habe, sondern über das politische Stimmungsbild in Deutschland? Du darfst aber zuversichtlich davon ausgehen, dass ich, nicht nur in der Anonymität dieses Blogs, auch zur völlig konfusen, verkackten und rechtsbrüchigen Migrationspolitik 'frei meine Meinung äußere'. Nein, du musst mich dafür nicht loben. Aus einer starken Position der Autonomie fällt mir das recht leicht: Kein Arbeitgeber kann mir kündigen, kein Vermieter mich aus der Wohnung schmeißen, kein Verlag und kein Buchhandel meine Bücher boykottieren, einer Gewerkschaft gehöre ich auch schon lange nicht mehr an, und die Menschen aus meinem näheren Umfeld sind auch bei abweichender Meinung durchaus in der Lage, solche Differenzen auf einer sachlichen und intellektuellen Ebene zu disputieren.
      Und sollte mir ein subalterner kasseler Lokalpolitiker nahelegen, meinen Lebensmittelpunkt in ein anderes Land zu verlagern, werde ich laut lachen: Die Sache ist längst beschlossen, fast spruchreif. Hiesige Lokalpolitiker sind darüber 'not amused'.

      Übrigens, da ich es oben andeutete: Ich weiß nicht, ob du es mitbekommen hast, aber gerade gestern haben die 'blöden Malocher' bei unserem östlichen Nachbarn die Rechtsnationalen mit voraussichtlich absoluter Mehrheit ins Parlament gewählt und sämtliche linken und grünen Parteien samt ihrem Wahlbündnis rausgeschmissen. Macht dich DAS vielleicht ein wenig besorgt?
      (Mich schon: Noch vor wenigen Jahren wäre es unvorstellbar gewesen, dass mir so ein Wahlergebnis und das danach folgende Gegeifere der gutmenschlichen Einheitspartei Europas eine klammheimliche Schadenfreude bereiten könnte. Ich mache mir echt Sorgen um mich! ;o))

      Löschen
    13. "gutmenschlichen Einheitspartei Europas"
      Da fragt sich immer , welcher Gutmensch, der unkontrolliert Millionen seinem Volk zumutet oder einer wie Ungar Orban und die anderen, vorwiegend östlichen Länder, die das nicht tun.
      Gutmenschentum hat auch viele Gesichter.

      Löschen
    14. @Anonym26. Oktober 2015 um 08:08

      Ich freue mich, dass Du es bemerkt hast, dass ich meine Ansichten unter den Subjektivitätsvorbehalt stelle.
      Übrigens gehe ich davon aus, dass dieser Vorbehalt auch bei den Ansichten anderer anzubringen ist, …


      Es ist völlig schnuppe, welches 'subjektive' Hintertürchen du dir offenhalten willst. Ansichten (ja, natürlich: ALLE Ansichten) lassen sich i.d.R. an der Realität prüfen.
      Wer im resignierten Schweigen eines Großteils der Bevölkerung irgendwelche "Drohgebärden" sieht, hat sich offensichtlich aus der Realität verabschiedet und in sein ideologisches Reservat begeben, und die daraus resultierende "systematische fehlerhafte Neigung beim Wahrnehmen, Erinnern, Denken und Urteilen" (Definition: Wiki) bezeichnet man als 'kognitive Verzerrung'.
      Wer darüber hinaus die minimalen Lautäusserungen in diesem gigantischen Schweigen als das 'Aufgeilen my(sic!)santropischer Typen an der eigenen Rede' verächtlich macht, hält seine eigenen Ansichten trotz völliger Beleglosigleit offensichtlich für weit überlegen, womit wir zwanglos beim 'Dunning-Kruger' wären.
      Noch Fragen?

      … und davon bin ich nicht so leicht abzubringen.

      Wer will denn auch sowas? Missionierung von Ideologen ist so ziemlich das undankbarste Geschäft der Welt.

      Sag mir, was Du zu sagen hast, bitte.

      Ich sage (fast) immer, was ich zu sagen habe. Dazu bedarf es weder einer Bitte, noch interessiert es mich, wer dabei zuhört. Wie du siehst, schließe ich dich nicht aus.

      Löschen
    15. @Anonym26. Oktober 2015 um 09:57
      "gutmenschlichen Einheitspartei Europas"
      Da fragt sich immer , welcher Gutmensch, der unkontrolliert Millionen seinem Volk zumutet oder einer wie Ungar Orban und die anderen, vorwiegend östlichen Länder, die das nicht tun.


      Na, bekanntlich ist ein Gutmensch einer 'der es gut meint'. Ebenfalls bekannt ist, dass 'gut gemeint' das Gegenteil von 'gut gemacht' ist. Orban hat's doch gut gemacht, oder?
      Frage beantwortet?

      Löschen
    16. "Na, bekanntlich ist ein Gutmensch einer 'der es gut meint'."
      Was zu fürchterlichen Folgen führen kann, gerade bei Religiösen.
      Die Inquisition mit all ihren schrecklichen Spielarten , Folter, Scheiterhaufen war nach dem kirchlichen Selbstverständnis ja keine, auch wenn sie manchmal zu eigenen Vorteil benutzt wurde, Strafverfolgungsbehörde.
      Das diente nach damaligem Gedankengut wirklich dem Zweck durch diese "Läuterung" vor dem Tod den Hexen und sonstigen vom wahren Weg Abgefallenen dadurch doch noch den Weg ins Paradies zu ermöglichen, sie vor der Hölle zu retten.

      Löschen
    17. @Anonym26. Oktober 2015 um 10:56
      "Wer im resignierten Schweigen eines Großteils der Bevölkerung irgendwelche "Drohgebärden" sieht, hat sich offensichtlich aus der Realität verabschiedet und in sein ideologisches Reservat begeben,"

      Bitte, komm runter und denk auch mal drüber nach, wie es gemeint ist.
      Die "Drohgebärden" waren auf Pegida gemünzt.
      Denn so friedlich und resigniert kommt mir der Verein nicht vor.
      Sagen, sie dürfen nichts sagen, und sagen dann, das wird man doch wohl mal sagen dürfen ...
      Natürlich ist es nicht gut, wenn ein großer Teil der Bevölkerung meint, dass er seine Meinung nicht mehr frei äußern kann.
      Und natürlich: wenn die Mehrheit der Bevölkerung gegen die Politik der Regierung ist, dann wird die Regierung abgewählt werden, dazu haben wir das Beispiel von gestern.

      Worauf ich hinaus wollte war, dass ich meine (subjektiv, und diese Meinung vertrete ich), dass die Verunsicherung durch die anstehenden Umwälzungen zu erklären ist.
      Europa hat Wohlstand angesammelt (und der ist bei weitem nicht nur auf deine Schaffenskraft zurück zu führen). Europa hat Industrien ausgelagert, dadurch ist sein Reichtum und auch das eigene Prakariat gewachsen. Europa hat Waffen exportiert und Kriege geführt, und jetzt kommen Kriegsflüchtlinge nach Europa.

      In Bezug auf Kriegsflüchtlinge gibt es Konventionen der UN. Die Kanzlerin hat am 5. September ein Wort gesprochen, das den Flüchtlingen die Tür geöffnet hat, und dabei hat sie eigentlich nur im Geist der UN-Flüchtlingskonventionen gehandelt.

      Das Flüchtlingsproblem gibt es schon lange. Ich selbst habe es miterlebt, dass Anlaufstellen (in Nordafrika) geschlossen wurden, weil der Andrang zu groß war. Es war zu gefährlich geworden, sie offen zu halten. Sie wurden nach ein paar Wochen, als sich die Lage beruhigt hatte, wieder geöffnet.

      Nach dieser Erfahrung im Kleinen würde es mich weder verwundern noch empören, wenn die deutschen Grenzen eine Weile geschlossen würden, um die Lage zu beruhigen.
      Not kennt kein Gebot, heißt der alte Spruch.

      Aber das wäre nur eine Massnahme, verschwinden würden die Flüchtlinge und das Problem dadurch nicht.
      Und DEN Eindruck habe ich: dass manche Menschen sich von dem Problem der Flüchtlinge so verunsichert fühlen, dass sie es am liebsten gar nicht wahrhaben wollen.
      Sie reden sich ein, dass es bei einer besseren Politik zu vermeiden gewesen wäre -
      und natürlich hätte die Politik besser sein können, aber nichts und niemand hätte vermeiden können, dass Flüchtlinge eines Tages massenhaft ins Kernland Europas, nach Deutschland, wandern.
      Das ist in meinen Augen Realitätsverweigerung.

      Deshalb halte ich denen, die behaupten, ihre Meinung nicht frei äußern zu können, entgegen, dass sie möglicherweise gar keine Meinung vertreten, sondern die Realität verweigern,
      indem sie einen Status quo verteidigen, den es schon längst nicht mehr gibt,
      der ihnen aber so heilig ist, dass sie, wenn ihnen widersprochen wird, beleidigt schweigen,
      (um sich dann später unter Gleichgesinnten mit "das wird man doch wohl mal sagen dürfen" Sprüchen gegenseitig in der Realitätsverweigerung zu bestätigen).

      Kann ich es verhindern, wenn Menschen auf (nach meiner Ansicht) falsche Realitäten setzen?
      Ich kann sie lediglich, so gut mir das eben möglich ist, darauf aufmerksam machen.

      Löschen
  14. Auch wenn ihr hier, rechtsradikales Pack, vielleicht (noch) in der Mehrzahl sein mögt, so erreicht eure im höchsten Maße favorisierte Partei gemäß Sonntagsfrage gerade einmal 7%! Was offensichtlich bedeutet, dass ihr noch immer eine sehr marginale Randerscheinung, nicht aber das "Volk" seid (nicht mal das Ostvolk). Zum Vergleich: Sogar Die Linke ist bei soliden 9-10%, die ja sicher auch noch weit vom Volk entfernt ist. Und über die "Systemparteien" brauchen wir erst gar nicht sprechen.

    Ihr solltet euch also nicht zu viel auf eure übermäßige Lautstärke einbilden, was wohl eher darauf hinweist, dass ihr über ziemlich Freizeit verfügen müsst (Rentner? Arbeitslose?).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "übermäßige Lautstärke einbilden, was wohl eher darauf hinweist, dass ihr über ziemlich Freizeit "
      Der Bezug entgeht mir jetzt, Krach =Freizeit.
      Sind die Spaziergänge nicht abends um 6, welcher Idiot arbeitet denn da normalerweise wenn er nicht muss. 37 Std. Woche ?

      Löschen
    2. Immer wieder unterhaltsam wenn man sich zu sehr komplexen Sachen wie Politik gleich umfassend äußert, zu Hause aber nicht mal einen Sauerteig für Brot ansetzen kann.

      Löschen
    3. "rechtsradikales Pack"
      Was icmmer shcon mal wissen wollte, was ist ein Pack,
      so die Herleitung, von Packeis, Backpack, The pack (das Rudel), Installation des deutschen Künstlers Joseph Beuys (1969),
      geographisches Auftreten (Pack (Steiermark), ehemalige Gemeinde am Packsattel in der Steiermark), Packsattel, dem man was aufladen kann, also belastbare Leute ?
      Was ist also der, die, das Pack.

      Löschen
    4. Wer zeigt hier immer wieder ganz offen sein radikal antidemokratisches weil antipluralistisches Gedankengut?
      Wer benutzt hier regelmäßig unterstes Gossenvokabular, um andere zu diffamieren?
      Wer hetzt hier auch 25 Jahre nach der Wiedervereinigung pauschal gerne gegen Ostdeutsche?
      Wer lässt in seiner Rhetorik fast durchgängig eine diskriminierende Haltung gegenüber älteren Menschen, Rentnern oder Arbeitlosen durchscheinen?

      Antwort: Das bist allein DU, Bürschchen! :-P

      Löschen
    5. Wenn man schon so abzählt sind das Volk die größte einheitliche Gruppe die sich gemeinsam zu etwas bekennen, das wären dann die Nichtwähler.

      Löschen
    6. Wenn man das Verhalten oder Reden/Taten Einzelner gleich einer ganzen Gruppe überstülpt
      "Sunday, October 4 2015
      Rabbi Aharon Bennett (24) and his wife were pushing their baby son in a stroller near the Lion’s Gate last night around 9 pm when a Palestinian attacked and began stabbing them all."http://israelstreet.org/?p=17819

      Was soll man dann von den palästinensischen Flüchtlingen hier halten, gleich einknasten ?
      Alles in schwarz /weiss einzuteilen lässt auf Teenager oder Naivlinge schliessen.

      Löschen
    7. @ Anonym 02:46

      Ich weiß nicht, wo genau in Wolkenkuckucksheim sich die Kommune befindet, in der du dein Dasein fristest, geschweige denn weiß ich, was ihr dort für halluzinogene Buntmacher konsumiert, aber was Asylchaos und Stimmung in der Bevölkerung angeht, so konfrontiere ich dich einmal mehr mit aktuellen Informationen (Stand heute):

      Horst Seehofer, der beim Thema Asyl und Einwanderung sehr genau hinhört, wIe es stimmungsmäßig in der CSU-Basis (immerhin rund 150.000 Mitglieder bei 12 Mio. Einwohner; CDU dagegen "nur" etwa 450.000 Mitglieder bei 68 Mio. Einwohner) aussieht, liegt mit seinen Forderungen derzeit näher bei der AfD als bei Angela Merkel.

      Wolfgang Schäuble hält die Stimmung an der CDU-Basis gegenüber dem aktuellen Kurs der Kanzlerin und ihrer uneingeschränkten Willkommenskultur für "dramatisch schlecht" und fürchtet jetzt schon baldigen Schaden im Verhältnis zwischen Partei-Basis und Partei-Spitze.

      Die AfD registriert nach eigener Aussage derzeit rund 40 neue Parteieintritte (derzeit etwa 19.000 Mitglieder) und hat allein in den letzten Wochen auf Facebook gut 20.000 bekennende Sympathisanten hinzu gewonnen.

      Wäre die AfD bei der Bundestagswahl im Sommer noch an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert, liegt sie jetzt bereits bei (je nach Erhebung) sechs bis acht Prozent Zustimmung, bei einigen Landtagswahlen sogar im zweistelligen Bereich.

      Trotz einiger zwielichtiger Persönlichkeiten bei den Pegida-Organisatoren, recht blamablen Gastrednern und medialem Dauerbashing, zieht es dennoch wieder sichtbar mehr Menschen bei deren Demos auf die Straße als im Sommer. Zudem hat der Verein fast 30.000 Facebook-Unterstützer hinzu gewonnen. Damit hat Pegida jetzt - für alle, die dort ausschließlich stramme Hitlerverehrer verorten - etwa 150.000 bekennende Sympathisanten mehr, als es registrierte Neo-Nazis in Deutschland gibt.

      Lediglich 15 Prozent der erwachsenen Deutschen haben sich bisher im Rahmen der herbeigeredeten Willkommenskultur in irgendeiner Weise für die mehrheitlich illegal immigrierten Menschen engagiert. Im Umkehrschluss bedeutet das: 85 Prozent taten das nicht. (Quelle: FAZ)

      51 Prozent der Deutschen glauben nicht, dass sich die Aufnahme der Flüchtlinge bewältigen lässt. (Quelle: Forschungsgruppe Wahlen)

      56 Prozent der Deutschen wollen eine Aufnahme-Obergrenze. (Quelle: Allensbach)

      71 Prozent der Deutschen wollen, dass abgelehnte Asylbewerber schnellstmöglich abgeschoben werden. (Quelle: Forschungsgruppe Wahlen)

      Der deutsche Mittelstand sieht die Politik von Angela Merkel überwiegend kritisch und liegt mit 60 Prozent Zustimmung (zum Vergleich: 9 Prozent votieren für die Politik der AfD) eher bei den restriktiven Forderungen Horst Seehofers. (Quelle: FAZ)

      Aber du tust weiterhin so, als wären die Gegner der gegenwärtigen Asylpolitik nur eine Randerscheinung, ja eine marginale Minderheit bestehend aus unverbesserlichen Alt- und Neunazis, sozial abgehängten Dauerfrustrierten und notorischen Querulanten.
      Träume ihn ruhig weiter, deinen Tripp durchs Kein-Mensch-ist-illegal-Land inklusive ganz viel bunter Zuckerwatte für jeden und Ringelpietz mit Anfassen, aber wundere dich nicht, wenn du irgendwann aufwachst!

      Bin Sleid

      Löschen
    8. "Antwort: Das bist allein DU, Bürschchen! :-P"
      Kleiner Hinweis zB mit Uhrzeit wäre angemessen, so ist das eine Pauschalverurteilung in die Welt gehechelt.

      Löschen
    9. "Träume i, hn ruhig weiter, deinen Tripp durchs Kein-Mensch-ist-illegal-Land "
      Da ist eben endlich mal Solidarität in der EU nötig, mit Tschechien,Ungarn, Polen, Bulgarien ,Slowenien....

      Löschen
    10. "Die Linke ist bei soliden 9-10%"
      Gibt halt doch noch Anhänger des real existierenden Sozialismus der und jetzt die Demokratie erklären will.
      Immerhin war da Grenzschutz recht perfekt.
      Da musste man sich die Ausreisewilligen kaufen.

      Löschen
    11. "Anonym24. Oktober 2015 um 02:46"
      Wieso glaubt der Linksextremist eigentlich, dass hier nur AFDler kommentieren? Hat dir mal ein Bulle zu fest mit dem Knüppel eine übergebraten?

      Löschen
  15. "Ständige Provokationen"Verhöhnung der NS-Opfer": München greift durch und untersagt Pegida-Demos

    Nach einer Reihe von Provokationen hat die Stadt München Pegida-Demonstrationen vor der Feldherrnhalle, einer Kultstätte des NS-Regimes, untersagt. Außerdem darf das antiislamische Bündnis nicht am 9. November - am Tag des Hitler-Putsches und der Juden-Pogrome – gemeinsam marschieren. Denn die rechte Fratze von Pegida wird immer offensichtlicher."

    http://www.focus.de/politik/deutschland/demonstrationen-untersagt-muenchen-greift-hart-gegen-pegida-durch-gezielte-verhoehnung-der-ns-opfer_id_5037220.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Nach einer Reihe von Provokationen hat die Stadt München Pegida-Demonstrationen vor der Feldherrnhalle, einer Kultstätte des NS-Regimes, untersagt."
      Über was man sich alles ereifern kann, lass die doch ihre Festivals abhalten. Mich interessiert mehr ob das neue Hundebett eine Federkern oder Boxspringmatratze braucht.

      Löschen
    2. "Pegida-Demonstrationen vor der Feldherrnhalle, einer Kultstätte des NS-Regimes, untersagt. Außerdem darf das antiislamische Bündnis nicht am 9. November - am Tag des Hitler-Putsches und der Juden-Pogrome – gemeinsam marschieren."
      Und wqarum nicht, immer noch die alten Gespenster. Diesind doch nicht weg wenn man sie unsichtbar macht. US sieht das lockerer mit der Freiheit der Bürger, die haben auch die 4 Mio. Ku-Klux Clan weggesteckt bis die sich selbst totgelaufen haben.
      Diesen uralten Nazi Scheiss kann man ja nicht mehr hören, vieles aus der Zeit wurde schon ölange vorher gemacht, warum sagt dann keiner Hunnen, osmanische Horden, japanische Eroberer....,
      diese ätzende Selbstkasteiung könnte irgendwann mal aufhören.
      Oder liegts daran das wir die Nachkommen der Nazis sind und Opa hassen.

      Löschen
  16. "Ständige Provokationen"Verhöhnung der NS-Opfer": München greift durch und untersagt Pegida-Demos

    Nach einer Reihe von Provokationen hat die Stadt München Pegida-Demonstrationen vor der Feldherrnhalle, einer Kultstätte des NS-Regimes, untersagt. Außerdem darf das antiislamische Bündnis nicht am 9. November - am Tag des Hitler-Putsches und der Juden-Pogrome – gemeinsam marschieren. Denn die rechte Fratze von Pegida wird immer offensichtlicher."

    http://www.focus.de/politik/deutschland/demonstrationen-untersagt-muenchen-greift-hart-gegen-pegida-durch-gezielte-verhoehnung-der-ns-opfer_id_5037220.html

    "Die Politik muss die Sorgen der Menschen ernst nehmen. Bei Pegida aber werden Grenzen überschritten. Wer bei diesen Hetzern marschiert, ist kein Mitläufer mehr - sondern trägt moralische Mitverantwortung für Gewalt."
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/justizminister-maas-pegida-wird-zur-gefahr-gastbeitrag-a-1059146.html

    "Schützen distanzieren sich von "Pegida""

    http://www.rp-online.de/nrw/panorama/schuetzen-distanzieren-sich-von-pegida-aid-1.5494360

    "Fahimi: Pegida-Anhänger mit voller Härte verfolgen

    Augsburg - Die Anti-Flüchtlingsbewegung Pegida, Teile der AFD und Neonazis rücken näher zusammen, Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte häufen sich. Die SPD fürchtet das Entstehen einer rechten Terrorszene - und verlangt Gegenmaßnahmen."

    http://www.merkur.de/bayern/fahimi-pegida-anhaenger-mit-voller-haerte-verfolgen-zr-5680970.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hätten wir ein paar Einzelmeinungen , gibt jede Menge andere,
      was bringt das jetzt.
      ""Fahimi: Pegida-Anhänger mit voller Härte verfolgen"
      Damals haben sich die Linken, SPD und Kommis mit Maschinengewehren u.a. auf dem Hamburger Ballindamm beharkt,
      meint die Frau sowas "mit voller Härte", die Internationale gröhlend durch die Strassen ziehen ?

      Löschen
    2. ""Fahimi: Pegida-Anhänger mit voller Härte verfolgen"
      Ich nehme an, dann hat die Frau Fahimi nichts dagegen das sie auch aus irgendeiner Ecke oder mehreren auch mit voller Härte verfolgt wird. Als Politikerin und Ungläubige evtl. aus der Dschihadecke.

      Löschen
    3. Mit der vollen Härte können wir ja gleich Kosovo Verhältnisse im Parlament einführen.
      "Zum dritten Mal in einem Monat hatte die Opposition seit Freitagnachmittag die Abgeordneten wiederholt mit Tränengas auseinandergetrieben. Die Opposition unter Führung der nationalistischen Vetevensoje (Selbstbestimmung) wurde auf den Straßen rund um das Parlament von Demonstranten unterstützt, die sich gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei lieferten." welt
      Da gehts darum das die Serben im Kosovo mehr Autonomie zugestanden wird, was die EU am grünen Tisch ausgehandelt hat.
      Wie öfter mal etwas an der Praxis vorbei.

      Löschen
    4. "Die SPD fürchtet das Entstehen einer rechten Terrorszene - und verlangt Gegenmaßnahmen.""
      Dann sollte sich die SPD sich auch mal um die sich aufbauende Schattenbevölkerung kümmern, die völlig unkontrolliert hier abtaucht. Wie sollen die Sicherheitsbehörden da eigentlich noch sowas wie einen Überblick behalten.
      "Samstag, 24. Oktober, 07.40 Uhr: Aus den Notunterkünften der Kommunen in Niedersachsen sind in den vergangenen Tagen etwa 700 Flüchtlinge verschwunden. Das ergab eine Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) unter den 20 Landkreisen und kreisfreien Städten, die das Land Niedersachsen im Zuge der Amtshilfe kurzfristig zur Aufnahme von 4000 Menschen verpflichtet hatte. Die Kommunen vermuten, dass die Flüchtlinge zu Verwandten innerhalb Deutschlands oder im Ausland weitergereist seien, fasst die "NOZ" die Rückmeldungen aus den Verwaltungen zusammen. In einigen Fällen hätten Familienangehörige die Menschen auch direkt an den Notunterkünften abgeholt.

      Die Flüchtlinge seien zum großen Teil weder durch das Land Niedersachsen registriert noch hätten sie einen Asylantrag gestellt. Die Kommunen verweisen darauf, dass sie keine Handhabe hätten, die Menschen festzuhalten. Es handele sich nicht um Gefangene, betonte etwa ein Sprecher der Stadt Delmenhorst.

      Angelika Jahns, innenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion in Niedersachsen, kritisierte die derzeitige Situation als "nicht akzeptabel". Sie sagte im Gespräch mit der "NOZ": "Wir müssen wissen, wer sich in Niedersachsen aufhält."" focus

      Löschen
    5. Inzwischen gibts ja überall Kassandrarufe, Kroatien macht sich einen schlanken Fuß.
      "Slowenien wirft der kroatischen Regierung vor, die Flüchtlinge und Migranten zu Tausenden ohne Vorankündigung und meist in der Nacht an verschiedenen Stellen der Grenze einfach abzuladen. Die Infrarotaufnahme eines slowenischen Polizeihubschraubers zeigt, wie Flüchtlinge an den Grenzfluss Sutla geführt wurden. Sie seien nicht daran gehindert worden, ihn schwimmend zu durchqueren, obwohl es ein paar hundert Meter weiter eine Brücke gibt. Boštjan Šefic, der Flüchtlingskoordinator des slowenischen Innenministeriums, beschuldigt die kroatische Regierung, auf „sehr organisierte, bewusste und durchdachte Weise“ die Verantwortung für die humanitäre Katastrophe auf Slowenien lenken zu wollen."
      welt
      Alle die hier so in eine oder ander Richtung argumentieren, verlassen sich doch, wenns einem ans Leder geht auf die Sicherheitskräfte, dann muss man denen aber auch die Möglichkeiten geben was diese in Teilen nicht mehr möglich erscheint.
      "In den deutschen Sicherheitsbehörden wächst die Kritik an der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Vor allem im Verfassungsschutz, im Bundeskriminalamt, beim Bundesnachrichtendienst (BND) und der Bundespolizei gibt es nach Informationen der "Welt am Sonntag" erhebliche Sorgen um die innere Sicherheit der Bundesrepublik.
      ...Eine Integration Hunderttausender illegaler Einwanderer in Deutschland sei angesichts der Zahl und der bereits bestehenden Parallelgesellschaften gar nicht möglich, befürchten Sicherheitsexperten. Stattdessen "importieren wir islamistischen Extremismus, arabischen Antisemitismus, nationale und ethnische Konflikte anderer Völker sowie ein anderes Rechts- und Gesellschaftsverständnis", heißt es in einem unterschriftslosen Papier, das unter hochrangigen Sicherheitsbeamten des Bundes kursiert und der "Welt am Sonntag" vorliegt. "
      http://www.welt.de/politik/deutschland/article148000968/Sicherheitsexperten-entsetzt-ueber-Merkels-Politik.html
      Da ist unsere folkloristische Kasperei über Nazis, Hogesas, Antifas.... mehr so eine Art Hintergrundrauschen.

      Löschen
    6. Wie es zu erwarten war, um Steuererhöhungen zu vermeiden die die Kanzlerin ausgeschlossen hat.
      (Naja, die Maut hat si ja auch ausgeschlossen, was interessiert mich mein Geschwätz von gestern (Adenauer))
      "Schäuble hält an Plänen für Flüchtlings-Soli fest

      Wolfgang Schäuble (CDU) hält an seiner Idee eines Flüchtlings-Solis fest. Wie es in regierungskreisen heißt, halte der Bundesfinanzminister den Vorschlag trotz des Widerstandes von Bundeskanzlerin Angela Merkel weiterhin für richtig.

      Schäuble hatte die Idee mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker besprochen, wie am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds bekannt geworden war. "welt

      Löschen
    7. @ Anonym 20:36

      So eine (sehr wahrscheinlich auch noch zeitlich unbefristete) Zwangsabgabe wird der AfD nur noch mehr Anhänger bzw. Wähler bescheren.

      Bin Sleid

      Löschen
    8. "So eine (sehr wahrscheinlich auch noch zeitlich unbefristete) Zwangsabgabe"
      Erfahrungsgemäß wird man sowas nie wieder los.
      Auch der Aufbausoli läuft nicht aus, nur der Name wird abgeschafft , heisst dann Infrastrukturhilfe.
      Wer glaubt das Politiker jemals ihre Pfründe wieder runterfahren kann auch an Gott glauben, das sind Steuersenkungen unwahrscheinlicher.

      Löschen
    9. "hat die Stadt München Pegida-Demonstrationen vor der Feldherrnhalle, einer Kultstätte des NS-Regimes, untersagt. "
      Na dann reisst das Ding doch ab, wird doch sonst auch jedes Nazissymbol untersagt. Dann demonstriert da auch keiner.

      Löschen
  17. Lang erwartet, nun da. Amerika schickt die ersten Spezialkräfte am Boden offiziell in den Kampf, erstmal nur für vereinzelte Aktionen, der erste Soldat ist tot.
    Wenn da mal so grausame Bilder wie von dem jordanischen Piloten mit einem GI gemacht werden wird das wohl weiter eskalieren.
    Die Luftschläge haben ja nicht gereicht IS zurückzudrängen. Kann man anmerken das die Anti IS Koalition im Monat soviel Einsätze geflogen hat wie die Russen täglich mit einigem Erfolg, der natürlich durch syrische Bodentruppen gesichert wird. Machen gut Fortschritte im Moment , aber alle Kräfte auf beiden Seiten sind da so ausgedünnt das alles wieder kippen kann.

    AntwortenLöschen
  18. Und wieder einmal wird der “wahre,moderate“, der “wirkliche“ Islam ins Feld geführt. Nun wissen wir ja schon, dass der nah- und mittelöstliche Islam samt und sonders durch den Kolonialismus, Imperialismus, Kommunismus, Kapitalismus und die fortdauernde, und offensichtlich von jeder formellen staatlichen Souveränität unbeeindruckte politisch-militärisch-mediale Einflussnahme des erzbösen Westens bis zur Unkenntlichkeit“ deformiert“ wurde. Also wenden wir hoffnungsvoll den Blick weiter gen Osten auf die bevölkerungsreichste islamisch geprägte Demokratie und lesen:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bei-sex-peitschenhiebe-fuer-schwule-und-unverheiratete-in-aceh-in-indonesien-13871757.html

    Wie nun erklären uns die Kenner des wahren Islams diese Meldung, die natürlich, wenn überhaupt, nur beiläufig Widerhall in der aktuellen politischen Diskussion findet?
    Ach ja, es handelt sich dabei ja nur um eine Provinz in dem Inselreich, das gemeinhin für einen moderat gelebten Islam gerühmt wird. Darum auch stören sich die 250 Millionen Bewohner, von denen sich knapp 90 % zum Islam bekennen, nicht an dem Umstand, dass in einer Provinz derart barbarische Körperstrafen verhängt werden können - gleichgeschlechtliche oder unverheiratete Liebespaare können ja problemlos die Provinz verlassen und in eine noch moderatere Provinz umziehen. Wenigstens aber führt eine solche Gesetzgebung nicht gleich zu einem Aufruhr der Empörung wie im dekadenten Westen - die moderat-islamischen Indonesier nehmen einfach nur ihr demokratisches Recht in Anspruch, zu obigem Vorgang zu schweigen, nicht wahr?

    Was hat das alles mit uns zu tun? - Natürlich überhaupt nichts, denn in diesem Land leben 4,5 oder 6 Millionen Moslems, die ganz anders ticken; die einen noch vielfach liberaleren Islam leben und denken, wenngleich - hatte nicht vor geraumer Zeit ein gewisser Pierre Vogel shariakonforme Rechtsprechung in Teilen der Republik gefordert?

    Nein, wir diskutieren hier weiter unter dem strikten Dogma:

    Salafismus und Islamismus haben nichts mit dem Islam zu tun!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Salafismus und Islamismus haben nichts mit dem Islam zu tun!"
      Selbst wenn nicht, der Islam reicht schon.
      Wie der Eine sagt der sein Land wieder zur islamischen Kultur führen will,
      "»Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind.
      Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.«
      Türkischer Ministerpräsident Tayyip Erdogan

      Der ist angeblich kein Islamist, wird auch von sehr vielen hier fleissig gewählt.
      Viel Vertrauensvorschuss ist zwar eine sehr soziale Sache, nur ist man am Arsch wenn man sich geirrt hat.
      Etwas Wachsamkeit ist nunmal der Preis der Freiheit, wenn man da zu vorsichtig war macht es garnichts wenn man sich geirrt hat.

      Im Beruf sind die meisten viel zu vorsichtig ihr Leben als Selbständige selbst in die Hand zu nehmen, gehts ums Land ist die Risikobereitschaft auf einmal grenzenlos.

      Löschen
    2. Auch die Positionen von Ditib und ZMD zur Scharia sind nach wie vor bedenklich.
      Dem Zentralrat wird gelegentlich vorgeworfen, sich nicht grundsätzlich von der Scharia distanziert zu haben, was allerdings gläubigen Muslimen auch nicht möglich ist, da der größte Teil der Scharia sich (gleich christlichen Katechismen) auf religiöse Bestimmungen bezieht. Die Standpunkte des Zentralrats zur Gleichberechtigung von Männern und Frauen werden kritisiert, da sie nicht den im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankerten Grundrecht der Gleichberechtigung entsprächen. Auch die Position der „Islamischen Charta“ – „Es besteht kein Widerspruch zwischen der islamischen Lehre und dem Kernbestand der Menschenrechte“ – wurde in der Öffentlichkeit kritisiert.

      Die islamische Menschenrechtscharta die von den muslimischen Länder abgestimmt wurde sollte man sich mal zuführen.
      "Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam ist eine 1990 beschlossene Erklärung der Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz, welche die Scharīʿa als alleinige Grundlage von Menschenrechten definiert. (sic!)
      Die Erklärung wird als islamisches Gegenstück zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gesehen." wiki

      Löschen
    3. "Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam" ist ja keine Menschenrechtserklärung, sondern eine Erklärung, dass allein die Religion Rechte besitzt. Hat also gar nichts mit Menschenrechten zu tun.

      Ditib und ZMD sollte man zum Teufel jagen, anstatt mit ihnen auf Schmusekurs zu gehen. der ZMD ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Er vertritt nur einen Bruchteil der Muslime in Deutschland, kotzt sich aber ganz großspurig als Zentralrat "der" Muslime auf jedes Titelblatt.
      Ditib sollte man dahin schicken, wo sie eine Heimat haben: in Erdowahns Religionsministerium in der Türkei. Hierzulande sollte man die Finger von denen weglassen.

      Löschen
    4. @Teermaschine
      "Nein, wir diskutieren hier weiter unter dem strikten Dogma:
      Salafismus und Islamismus haben nichts mit dem Islam zu tun!"

      Nein, Teermaschine, wenn du meine Einlassungen so verstehst, dann hast Du sie falsch verstanden.
      Nicht umsonst hat ja der Muslim Bassam Tibi, als er vor gut 20 Jahren den sogenennten Euro-Islam propagierte, auf die im Islam angelegten totalitären Tendenzen hingewiesen.

      Ich meine, dass wir den Islam TROTZ dieser Tendenzen nicht pauschal ablehnen können, deshalb
      - weil er die Religion der Muslime ist.
      - weil der Islam neben diesen Tendenzen auch noch andere, positive Facetten zeigt.
      - weil der Islam als Religion durch die Religionsfreiheit geschützt ist.

      Der Islamismus als politische Ideologie ist nicht durch die Religionsfreiheit geschützt. Deshalb brauchen wir Fachleute, die den Islam gut kennen, die verhindern, dass über den Missbrauch der Religionsfreiheit die politische Ideologie zum Tragen kommt.

      Ich glaube daran, dass diese Unterscheidung im offensiven Umgang mit dem Islam zu leisten ist,
      nicht in der pauschalen Ablehnung des Islam
      und schon gar nicht durch Herabsetzung der Muslime.

      MfG Ninja

      Löschen
    5. @ Ninja am 26. Oktober 2015

      “Nicht umsonst hat ja der Muslim Bassam Tibi, als er vor gut 20 Jahren den sogenennten Euro-Islam propagierte, auf die im Islam angelegten totalitären Tendenzen hingewiesen.“

      Einspruch! Völlig umsonst. Eher müsste man wohl konstatieren, dass die seinerzeitige politische Diskussion in eine entgegengesetzte Richtung mündete.
      Die einstigen politischen Weggefährten des Herrn Tibi, namentlich die SPD und die Grünen, verabschiedeten sich alsbald von der gemeinsamen Forderung nach Entwicklung eines “Euroislams“. Warum? - Es gab sicher mehr als nur einen Grund, aber es darf gemutmaßt werden, dass die Totalverweigerung aller moslemischen Verbände in Deutschland ursächlich für das Abrücken der Parteien war - ein Festhalten an der politischen Forderung versprach für die Beteiligten schlicht keine politische Rendite. Da fügte es sich, dass über Nacht der Fall des eisernen Vorhangs alle anderen innenpolitischen Themen überstrahlte und man begrub das Projekt heimlich, still und leise. Fortan galt und gilt der gleiche Islam, der eben noch fundamentalen Grundsätzen unserer Gesellschaftsordnung widersprach, als uneingeschränkt kompatibel zu unserer Verfassung; wenigstens in den Einschätzungen linker Gut- und Bessermenschen.

      Was nun ist in den letzten zweieinhalb Jahrzehnten geschehen, dass dich glauben lässt, die Dialogbereitschaft der moslemischen Opferverbände wäre heute entscheidend größer?

      http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/islam-muslimische-verbaende-attackieren-theologen-khorchide-a-939864.html

      Nein, es gibt doch noch Hoffnung, oder?

      http://www.zeit.de/studium/hochschule/2014-10/khorchide-muenster-islam

      “ Na siehste, du doofe Teermaschine - geht doch, wenn nur alle tüchtig wollen!“

      http://www.islamiq.de/2015/04/22/neuer-islam-verband-will-mehrheit-der-muslime-vertreten/

      Löschen
    6. "http://www.islamiq.de"
      Islamiq, die sich als Diskussionsforum verstehen will. Eine mail wo nur ein Jota vom sunnitischen Islam abgewichen/kritisiert wird un der Ein-Mann Mediendesigner und Betreiber der Site sperrt die e-mail Adress gleich für immer.

      Löschen
    7. @Anonym26. Oktober 2015 um 08:29
      […]
      Ich meine, dass wir den Islam TROTZ dieser Tendenzen nicht pauschal ablehnen können, …


      Doch, doch, wir können! Wir dürfen sogar. Wer sollte uns daran hindern?

      … deshalb
      - weil er die Religion der Muslime ist.


      Das ist zirkelschlüssiger Käse. Typisch religiotisch.

      - weil der Islam neben diesen Tendenzen auch noch andere, positive Facetten zeigt.

      Die einzige positive Facette, die ich einer (beliebigen!) Religion überhaupt zugestehe ist Unsichtbarkeit im öffentlichen Leben.

      - weil der Islam als Religion durch die Religionsfreiheit geschützt ist.

      a) Es gibt hier keine "Religionsfreiheit". Was Art. 4 GG gewährt ist Glaubens-, Gewissens- und Bekenntniss-Freiheit. Das ist etwas anderes.
      b) Adressat aller Grundrechte ist der Staat. Jeder Bürger darf sanktionslos den Glauben, die Gewissensentscheidung oder das weltanschauliche Bekenntnis eines jeden anderen Bürgers ablehnen oder schlicht für bescheuert halten und das auch äussern. (Auch das fällt unter Bekenntnisfreiheit.)
      c) Die Glaubensdogmen des Islam (nicht: des Islamismus!) weisen ihn als zum überwiegenden Teil weltliche Ideologie aus, die darüber hinaus in weiten Teilen grundgesetzwidrig ist. Das ändert zwar nichts daran, dass er den Schutz der Bekenntnisfreiheit nach Art. 4 GG beanspruchen kann, allerdings wäre schon der Versuch, die entsprechenden Dogmen in die Praxis umzusetzen, strafbar.

      Ich glaube daran, dass …

      Ja, ja, glaube du mal. Im Glauben bist du doch geübt, und Übung macht bekanntlich den Meister.

      Löschen
    8. @Teermaschine26. Oktober 2015 um 11:15

      […]
      neuer-islam-verband-will-mehrheit-der-muslime-vertreten/


      Kennen wir doch irgendwoher, oder?
      Sowohl die KPD als auch die KPD/ML als auch die KPD/AO als auch der KPD/AB als auch die MLPD als auch der KB als auch der KBW als auch der KABW als auch … wollten alle die Mehrheit, nein, nicht nur der Kommunisten im Speziellen, sondern der Werktätigen im Allgemeinen vertreten. Die krankten nur alle daran, dass die Werktätigen in den ganzen Grüppchen nicht vertreten waren. (Und dass ein erheblicher Teil der 'Vertreter' aus dem Ausland finanziert wird ist ja auch nicht gerade neu. >;-))

      Löschen
    9. @Teermaschine
      "Was nun ist in den letzten zweieinhalb Jahrzehnten geschehen, dass dich glauben lässt, die Dialogbereitschaft der moslemischen Opferverbände wäre heute entscheidend größer?"

      Ja, zum Beispiel ist IS aufgetreten. Muslime nehmen öffentlich, vor Nichtmuslimen, nicht gern Position gegen andere Muslime, bei IS aber tun sie es - ein Zeichen, dass für sie Menschsein vor Muslimsein geht.

      "Dialogbereitschaft"
      Da dürfte es vor allem um die Zuerkennung des Status "Anerkannte Religionsgemeinschaft" gehen. Wegen des inhärenten politischen Charakters des Islam halte ich nichts von dieser Zuerkennung. Deshalb ist es ja bisher auch nichts damit geworden. Bleiben wir bei den Moscheevereinen.

      Löschen
    10. @Anonym26. Oktober 2015 um 12:15
      "Ich meine, dass wir den Islam TROTZ dieser Tendenzen nicht pauschal ablehnen können, …

      Doch, doch, wir können! Wir dürfen sogar. Wer sollte uns daran hindern?"

      Och, denk doch auch mal drüber nach, wie es gemeint ist.
      Natürlich kannst Du den Islam ablehnen, soviel Du willst, ich will es nicht verhindern.

      Was ich sagen will ist, dass Ablehnung als "allgemeine Maxime" des gesellschaftlichen Handelns gegenüber dem Islam nicht taugt.
      (das wir meint nicht Du und ich, sondern es ist ein allgemeines wir)
      Die nachfolgenden Einwände erübrigen sich daraus.

      Und ich glaube, ja, dass die Unterscheidung und Identifizierung des politischen Islam im offensiven Umgang mit dem Islam zu leisten ist, und das dies eine gesellschaftlich nachhaltige Vorgehensweise ist.
      Hast Du auch einen Vorschlag?

      MfG Ninja

      Löschen
    11. "Ja, zum Beispiel ist IS aufgetreten."
      Der seeehr spät bemerkt wurde. Das einzig spezifische da ist das Kalifat. Die anderen syrischen Rebellengruppen der Söldnerheere nehmen sich da sonst nicht viel. Irgendwie sind die nirgends mehr auf dem Sender aber die Hauptverursacher der Flüchtlingswellen. In den Regierungsgebieten leben immer noch um die 80% der Bevölkerung von ca. 21/22 Mio.
      Große Teile sind da auch kampffrei.

      Löschen
    12. @ Anonym 26. Oktober 2015 um 16:20

      Lass gut sein und kratz nicht weiter an deiner bröckelnden Fassade - man erblickt schon so zu viel von der widerlichen Fratze dahinter!

      “Muslime nehmen öffentlich, vor Nichtmuslimen, nicht gern Position gegen andere Muslime,...“

      Dieses “besondere Rechtsverständnis“ ist bei Polizeibehörden und im Justizwesen lange schon aktenkundig und gehört für viele Ungläubige in diesem Land zu ihren unangenehmen Alltagserfahrungen im Umgang mit Moslems; wenn auch nicht zwingend begründet. Aber so freiwillig und beiläufig du hier wie selbstverständlich einräumst, dass dem Moslem in einer Auseinandersetzung mit Ungläubigen per se Beistand für seine Glaubensgeschwister zu leisten geboten ist, widersprichst du mit einer dreisten Unverfrorenheit einem der Fundamente jeder egalitären Republik - dem Gleichheitsprinzip; offenbar ohne jedes Unrechtsbewusstsein. Das kann aber auch nicht wirklich verwundern, teilen doch dieses, von dir so freimütig charakterisierte Rechtsverständnis, alle faschistischen Ideologien:
      im Konfliktfall heiligt die vermeintlich richtige Gesinnung nahezu jedes Mittel.
      Das wird umso deutlicher:

      “...ein Zeichen, dass für sie Menschsein vor Muslimsein geht.“

      Wie jetzt? Verurteilen nicht landauf, landab alle üblichen Verdächtigen das Treiben des Islamischen Staates als unislamisch? - Wehe aber dem, der zu fragen wagt, was denn genau unislamisch sei. Und tatsächlich suchen und finden die islamischen Mörder ohne Schwierigkeiten Anleihen im Leben und Wirken ihres Propheten, der doch bis auf den heutigen Tag Vorbild für jeden(!) Moslem ist. Schwer tun sich einzig Moslems und Moslemversteher, das barbarische Tun der IS-Schlächter und anderer islamischer Mörderbanden auf der Welt als unislamisch zu brandmarken.
      Vielleicht erklärst du dem geneigten Leser einmal, was denn genau unislamisch am Treiben des islamischen Staates ist? Die barbarischen Körperstrafen? Die skrupellose Vernichtung und Vertreibung Un- und Andersgläubiger? Die Sklavenhaltung? - Nein, der IS-Anführer war, so die mehr oder weniger einhellige Rechtsauffassung von mehr oder weniger kompetenten Rechtsgelehrten, nicht befugt, den Heiligen Krieg auszurufen; kein einziges Wort zu Mitteln und Methoden - armseliger geht kaum.
      Und noch einmal:


      “...ein Zeichen, dass für sie Menschsein vor Muslimsein geht.“

      Menschsein geht vor Muslimsein? - Offensichtlich ist es bei dir schon etwas länger her, da tragende Teile deines Schädeldaches eingestürzt sind. Ehe dir ein solcher Dünnsinn in einem Bückbeter-Kreis aus deiner maroden Fassade tröpfelt, solltest du den trüben Sud noch einmal durch die Destille jagen.

      Löschen
    13. @Teermaschine
      Nun, das ist ja mal wieder Teermaschine vom Feinsten:
      ein unerhörter Teerauswurf ...

      Ja, ich hatte geschrieben:
      "“Muslime nehmen öffentlich, vor Nichtmuslimen, nicht gern Position gegen andere Muslime,...“
      und damit wollte ich sagen, dass der Islam ganz eng mit einem traditionellen, kommunitären Gesellschaftsverständnis verbunden ist (das Phänomen, dass Missstände lieber inner-kommunitär verhandelt werden, ist übrigens auch bei anderen traditionellen Gesellschaften zu beobachten).

      Der Satz geht jedoch mit einem "aber" weiter:
      "...bei IS aber tun sie es - ein Zeichen, dass für sie Menschsein vor Muslimsein geht. "

      Ich sehe das als Zeichen, dass diese Muslime, die IS offen ablehnen, in der Moderne angekommen ist und angesichts IS für den Pluralismus Stellung bezieht,
      entgegen einem etwaigen Universalitäts- und Überlegenheitsanspruch im Koran.

      Nach meiner Ansicht führt dieser Universalitäts- und Überlegenheitsanspruch unausweichlich in die totalitäre Sackgasse -
      er ist jedoch keineswegs zwingend aus dem Koran abzuleiten, Lies mal Sure 5,48.

      Denn der Islam funktioniert nur in der Ambiguität.
      (dazu gibt es ein Buch des Islamwissenschaftlers Thomas Bauer: Kultur der Ambiguität, wahlweise kann die Rede von Navid Kermani vom 18.10. dazu gehört werden)

      Womit vielleicht erklärt werden könnte, was am Islamischen Staat unislamisch ist:
      IS versucht, Ambiguität zu reduzieren anstatt sie zuzulassen.
      "Vielleicht erklärst du dem geneigten Leser einmal, was denn genau unislamisch am Treiben des islamischen Staates ist?"
      Übrigens wäre unter der Definition jeder Islamismus, Wahabismus, Salafismus unislamisch.

      Das soll nun kein Plädoyer für den Islam sein - ich bin nicht Muslim und Ambiguität ist mir ein Verwirrspiel. Ich würde aber auch nicht einseitig Logik favorisieren (heißt es nicht "Die kalte Logik" ?)

      Der angebliche/vermeintliche Universalitäts und Überlegenheitsanspruch ist auf jeden Fall nicht der ganze Islam. In islamischen Ländern steht dieser Aspekt im Hintergrund, der ordnende, das soziale Leben regelnde Aspekt im Vordergrund. Der Islam ist das Sozialsystem.
      Wenn Du den Islam abschaffen möchtest, musst Du dafür einen Ersatz finden.
      (solch ambitionierte Projekte habe ich nicht - ich begnüge mich damit, im offensiven und differenzierten Umgang mit dem Islam Islamkritik zu üben, auch zu versuchen, die undemokratischen Aspekte zu definieren und dazu beizutragen, dass sie eingegrenzt werden und gesamtgesellschaftlich unschädlich bleiben.)

      MfG Ninja

      Löschen
    14. "Der angebliche/vermeintliche Universalitäts und Überlegenheitsanspruch ist auf jeden Fall nicht der ganze Islam. In islamischen Ländern steht dieser Aspekt im Hintergrund, der ordnende, das soziale Leben regelnde Aspekt im Vordergrund. "
      Das würde bedeuten, das im Islam eine Aufklärung einsetzt, das die Legenden alter Zeiten nicht die massgebliche Vorgabe sind, die uralten Geisterwelten der Götter übder die Vernunft des aktuell lebenden Menschen zu stellen. Auch nicht wenn die zuweilen mager ausgeprägt ist. Besser als ein Pharao der sich zum Sonnengott erklärt allemal.

      Löschen
    15. "Wenn Du den Islam abschaffen möchtest, musst Du dafür einen Ersatz finden. "
      Na da gibts jawohl genug Alternativen.
      Warum muss man einen Geisterführerglauben durch einen gleichwertigen erstzen.
      Der Ra Kult wurde auch nicht ersetzt.
      Warum ersetzen, Atheist oder Agnostiker lässt einfach Aliens weg. Selberdenken wie man das Leben ausgefüllt gestalten kann gelingt auch vielen. Eroberung der Welt kann man gerne durch Miteinander in der Welt ersetzen.

      Löschen
    16. ""Wenn Du den Islam abschaffen möchtest, musst Du dafür einen Ersatz finden. "
      Na da gibts jawohl genug Alternativen.

      Es steht da im Satz zuvor, dass der Islam das Sozialsystem ist. Dafür muss ein Ersatz geschaffen werden, sollte der Islam abgeschafft werden.
      Gut, da sind auch Alternativen denkbar - aber bis die etabliert wären ...
      Solch einen Umbruch mag ich nicht herbeireden.

      Löschen
    17. "Es steht da im Satz zuvor, dass der Islam das Sozialsystem ist. Dafür muss ein Ersatz geschaffen werden, sollte der Islam abgeschafft werden."
      Ist unser Sozialsystem da vielleicht unterlegen, nicht gut genug.
      Sofort weltweit abschaffen ist ja wohl nicht gemeint , auch nicht der private Islam. Muss man wirklich über öffentliche Vermummung, Kinderverstümmelung,dien Unmöglichkeit der Bevormundung von Frauen hier wirklich noch reden als wenn das überhaupt diskutabel wäre.

      Ganauso das anbiedernde , hilflose Verhalten der Politik.
      "Darin beklagt sie beispielsweise einen "selbstzerstörerischen Konsens der deutschen Politik im Blick auf die muslimischen Verbände". Gemeint ist damit der Trend, dass immer mehr Bundesländer die teils orthodoxen, teils vom Verfassungsschutz beobachteten, teils von der Türkei gelenkten Verbände zur Gestaltung des schulischen Islamunterrichts einladen und sogar mit Staatsverträgen adeln. Für Sabatina James zeugt das von "schockierender Ignoranz".

      In ihrer Streitschrift erinnert sie daran, dass der türkische Staat die christliche Minderheit in der Türkei permanent diskriminiere, die Priesterausbildung verbiete, den Kirchenbau verhindere und absurde Gerichtsprozesse gegen Kirchen führe, die ihnen die ökonomische Basis rauben. Warum, fragt James, werte der deutsche Staat dann den hiesigen Ableger der türkischen Religionsbehörde, den Muslimverband Ditib, auf?

      Ähnlich stehe es um den Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD). Dessen Vorsitzender Aiman Mazyek wurde von der Kanzlerin, dem Bundespräsidenten und dem Vizekanzler mehrfach als der Repräsentant deutscher Muslime gefeiert – obgleich zum ZMD auch die einflussreiche Islamische Gemeinschaft in Deutschland gehört. Sie wird vom Verfassungsschutz als islamistisch eingestuft, weil sie der ägyptischen Muslimbruderschaft verbunden sei. James zieht daraus eine rabiat anmutende Konsequenz: Bund und Länder sollten das Ziel einer Gleichbehandlung der Muslimverbände mit Kirchen und jüdischen Kultusgemeinden bis auf Weiteres aufgeben. " Aus dem Interview
      http://www.welt.de/politik/deutschland/article148239246/Diese-Frau-greift-den-deutschen-Islam-frontal-an.html

      "Streitbar ist auch ihre Einschätzung zur Flüchtlingskrise. Etwa wenn sie fragt, was die Politik bloß zu ihrem "naiven Integrationsoptimismus angesichts von Hunderttausenden muslimischen Flüchtlingen aus der arabischen Welt" berechtige; die bisherige Erfahrung lehre doch kaum Ermutigendes.

      Selbst an wenigen Zehntausend libanesischen Bürgerkriegsflüchtlingen der 90er-Jahre hätte sich die gesamte "Integrationsintelligenz" die Zähne ausgebissen. Die beherrschten heute mit ihren Clans die deutsche Drogenszene und hätten überdies No-go-Areas etabliert. Dass "bei Hunderttausenden Zuwanderern gelingen" werde, "was bei Zehntausenden misslang", scheint ihr zweifelhaft."

      Löschen
    18. @ Ninja, 28. Oktober 2015 um 11:35

      Moment, ich vermag Dich kaum zu finden im Dunst deiner Ambiguitäts-Nebelkerze - ah, da bist du ja!

      Sure 5 Vers 48

      “Und Wir haben zu dir das Buch mit der Wahrheit hinabgesandt, das zu bestätigen, was von dem Buch vor ihm (offenbart) war, und als Wächter darüber. So richte zwischen ihnen nach dem, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, und folge nicht ihren Neigungen entgegen dem, was dir von der Wahrheit zugekommen ist. Für jeden von euch haben Wir ein Gesetz und einen deutlichen Weg festgelegt. Und wenn Allah wollte, hätte Er euch wahrlich zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber (es ist so,) damit Er euch in dem, was Er euch gegeben hat, prüfe. So wetteifert nach den guten Dingen! Zu Allah wird euer aller Rückkehr sein, und dann wird Er euch kundtun, worüber ihr uneinig zu sein pflegtet.“

      Warum nur wurde ich bei keiner der Diskussionen um den Inhalt der Sure 8 Vers 55 mit der Sure 5 Vers 48 konfrontiert? - Aus gutem Grund:
      Man braucht schon viel bösen Willen und zwei große Tüten Fantasie, um in dem Vers so etwas wie einen Bestandsschutz für die jüdischen und/oder christliche Religion zu lesen (oder verursachen halluzinogene Beimengungen in deiner Nebelkerze dein mangelndes Textverständnis?).
      Die Intention des Autors dieses Verses liest sich, bei halbwegs klarem Verstand, völlig unzweideutig:
      Der Moslem ist nicht nur einziger Besitzer der göttlichen Wahrheit - er ist auch der Bewacher!
      Zwar finden sich in den verfälschten Überlieferungen der Juden und der Christen auch unverfälschte göttliche Wahrheiten. Der wahre Gläubige, der Moslem, aber sollte sich davor hüten, diesen Umstand zum Anlass zu nehmen, daraus resultierende Konklusion zu akzeptieren, die im Widerspruch zum koranischen Update stehen.
      Wie oft und gerne du das auch als großherziges Laissez-faire, als “jeder soll nach seiner Fasson selig werden“ oder als muselmanische Ringparabel lesen möchtest - es steht da einfach nicht! Ganz im Gegenteil. Der fromme Wald- und Wiesenmoslem versteht es so, wie es gemeint ist: Als Warnung.

      Tja, bleibt nicht viel übrig von deiner wabernden Sülze. - Und nein, ich will mitnichten den Islam abschaffen. Ich will nur in einer Gesellschaft leben, die auch dem Irrsinn gewisse Grenzen setzt - und das funktioniert eben nicht ohne eine inhaltliche Auseinandersetzung. Darum auch werde ich mich nie damit abfinden, dass Schwerverstrahlte wie du dem religiösen Faschismus Tür und Tor öffnen.
      Auch ist es mir einerlei, ob und wie der Islam seine Verfassungskonformität zu gewinnen sucht. Aber bestimmt werde ich mir nicht verbieten lassen, einen Faschisten als solchen zu benennen!

      Löschen
    19. "Wie oft und gerne du das auch als großherziges Laissez-faire, als “jeder soll nach seiner Fasson selig werden“ oder als muselmanische Ringparabel lesen möchtest"

      Was beinhalten würde, das die eigene Facon frei ausgelebt, keine Rücksicht auf die Facon anderer nimmt.
      Deswegen entstehen Kriege.

      Im Land wo Gesetze entstehen kann man davon ausgehen das sie im Kontext selbsterklärend für Einheimische sind.
      Wie Religionsfreiheit nicht die Freiheit ist se in jeder Beziehung frei auszuleben, dann gibts wieder Religionskriege.
      So als Mann ferner Länder könnte man auch sagen , frei von Religion, toll, da muss ich hin.

      Löschen
    20. @Teermaschine
      "Und nein, ich will mitnichten den Islam abschaffen. Ich will nur in einer Gesellschaft leben, die auch dem Irrsinn gewisse Grenzen setzt - und das funktioniert eben nicht ohne eine inhaltliche Auseinandersetzung. Darum auch werde ich mich nie damit abfinden, dass Schwerverstrahlte wie du dem religiösen Faschismus Tür und Tor öffnen. "

      Jetzt komm aber mal runter, Teermaschine!
      "dem religiösen Faschismus Tür und Tor öffnen" soll ich?

      Allerdings würde ich den Islam nicht als "religiösen Faschismus" bezeichnen, weil der Islam (ich kenne ihn gut genug) eben mehr ist als seine totalitären Tendenzen. Außerdem geht es mir zu weit, zu einem Muslim zu sagen: schwör Deiner unzulänglichen Religion ab! Ich denke, dass ich möglicherweise nicht ermessen kann, was der Islam für Muslime ist, er ist ja schließlich nicht einfach eine kurzlebige Sekte. Auf jeden Fall möchte ich den Respekt wahren.
      Deshalb will ich den Islam auch nicht abschaffen -
      Du ja, schau an, auch nicht.
      (Ich halte es aber durchaus für möglich, dass der Islam sich selbst abschafft, und dann haben wir ein paar praktische Probleme mehr.)

      Oben steht, was ich will:
      " ... ich begnüge mich damit, im offensiven und differenzierten Umgang mit dem Islam Islamkritik zu üben, auch zu versuchen, die undemokratischen Aspekte zu definieren und dazu beizutragen, dass sie eingegrenzt werden und gesamtgesellschaftlich unschädlich bleiben..."
      Was bedeutet für Dich denn „inhaltliche Auseinandersetzung“?

      MfG Ninja

      Löschen
    21. Hier ein Zitat von Sabatina James:
      "Es ist wichtig, Missstände im real existierenden Islam anzusprechen, anstatt sich auf einen erträumten Reformislam zu fokussieren."

      Ich meine, es ist wichtig die "Missstände im real existierenden Islam" zu KENNEN, damit man mit ihnen umgehen kann.
      Und ich glaube daran, dass wir, wenn wir sie kennen, mit ihnen umgehen können, dass sie rechtlich einzugrenzen sind.
      Ein Reformislam wird gegen die rechtliche Eingrenzung des politischen Islam nichts einzuwenden haben - die Reform des Islam für mich jedoch Sache der Muslime.

      Löschen
  19. Lieber Georg!
    Ich bin ein großer Fan von Deinem Blog und gehöre nicht zu den "Lügenpresse"-Schreihälsen. Die Auswahl der Statistiken in dem Beitrag der Zeit halte ich, gelinde gesagt, für schlechten Journalismus.

    Die Studie von Koopmans aus dem Dezember 2013 - sie wurde im Grunde von der Öffentlichkeit bis auf wenige Ausnahmen totgeschwiegen -
    hat speziell Fremdgruppenfeindlichkeit untersucht.
    Ich bin mir sicher, Dir ist die Studie bekannt, aber um die hier die andere Realität zu zeigen, sei sie noch mal verlinkt:
    https://www.wzb.eu/sites/default/files/u252/s21-25_koopmans.pdf

    Ich fände es großartig, würdest Du dich zu diesen Studienergebnissen auch äußern und evtl in Realtion zu dem Zeit-Beitrag stellen. Man könnte fast meinen, die Zeit manipuliert absichtlich. Die Redakteure hätten sich keinen Zacken aus der Krone gebrochen, wenn sie auf die Koopmans-Studie eingegangen wären. Man hätte zwar dann das Narrativ gebrochen, wäre jedoch näher an der Realität gewesen.

    Hier Auszüge:
    "Diese Zahlen für Einheimische sind schon beunruhigend genug, doch sie wer den durch den Grad der Fremdgruppenfeindlichkeit unter europäischen Muslimen weit in den Schatten gestellt. Fast 60 Prozent lehnen Homosexuelle als Freunde ab, und 45 Prozent denken, dass man Juden nicht trauen kann. Während etwa jeder fünfte Einheimische als islamfeindlich gelten kann, ist das Ausmaß der Phobie gegen den Westen – für die es sonderbarerweise kein Wort gibt, man könnte sie „Abendlandphobie“ nennen – unter Muslimen viel höher; 45 Prozent glauben, dass der Westen den Islam zerstören will. Diese Resultate stimmen mit dem Ergebnis einer Studie des Pew Research Center aus dem Jahr 2006 überein, wonach etwa die Hälfte der Muslime in Frankreich, Deutschland und Großbritannien glaubt, dass die Anschläge vom 11. September nicht von Muslimen ausgeübt wurden, sondern vom Westen und/oder von Juden geplant wurden.
    [...]
    Diese Befunde widersprechen ganz klar der oft gehörten Behauptung, dass islamischer religiöser Fundamentalismus in Westeuropa ein Randphänomen ist oder sein Ausmaß sich nicht vom Fundamentalismus unter Christen unterscheidet. Beide Behauptungen sind offensichtlich falsch, wenn fast die Hälfte der europäischen Muslime den Aussagen zustimmt, dass die Muslime zu den Wurzeln des Islam zurückkehren sollten, dass es nur eine einzige Auslegung des Koran gibt und dass die im Koran festgeschriebenen Regeln wichtiger sind als säkulare Gesetze. Von den einheimischen Christen kann nicht einmal jeder 25. in diesem Sinne als fundamentalistisch bezeichnet werden. Darüber hinaus ist religiöser Fundamentalismus keine unschuldige Form strenger Religiosität, wie die enge Beziehung zur Feindlichkeit gegenüber Fremdgruppen – sowohl bei Christen als auch bei Muslimen – zeigt."

    Und bei dem Zeit-Beitrag habe ich das Gefühl, man will mich für dumm verkaufen, leider.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich seh sie mir an, versprochen, aber diese Woche ists etwas stressig. Ich geh nächste Woche darauf ein.

      Löschen
    2. "Beide Behauptungen sind offensichtlich falsch, wenn fast die Hälfte der europäischen Muslime den Aussagen zustimmt, dass die Muslime zu den Wurzeln des Islam zurückkehren sollten, dass es nur eine einzige Auslegung des Koran gibt und dass die im Koran festgeschriebenen Regeln wichtiger sind als säkulare Gesetze."

      Ahmad Mansour spricht von der "Generation Allah".

      Nach meiner Ansicht müssten die Studien allerdings das unterschiedliche Kommunikationsverhalten von Muslimen, denen "das schöne Wort" viel gilt, welches aber wenig bis nichts mit der entsprechenden Tat zu tun haben muss.
      Es wäre interessant zu erfahren, wie Umfragen, die Einstellungen zum selben Sachverhalt unter verschiedenen Blickwinkeln erfragen, ausfallen.
      (Meine Prognose: Chamäleon-Phänomen)

      Löschen
    3. "Es wäre interessant zu erfahren, wie Umfragen, die Einstellungen zum selben Sachverhalt unter verschiedenen Blickwinkeln erfragen, ausfallen."
      Eigentlich geht es hier um die selektive Zusammensellung von verschiedenen Untersuchungen im Zeit-Beitrag, der eben solche Untersuchungen (ich unterstellte "bewusst") außen vor gelassen hat, die der allgemeinen Narrative des Beitrags nicht entsprechen. Und um auf deine Frage eine Antwort zu bekommen, empfehle ich dir einen Besuch der entsprechenden Seminare und Vorlesungen in der Uni. Viel Spaß.

      Löschen
    4. "wenn fast die Hälfte der europäischen Muslime den Aussagen zustimmt, dass die Muslime zu den Wurzeln des Islam zurückkehren sollten, dass es nur eine einzige Auslegung des Koran gibt und dass die im Koran festgeschriebenen Regeln wichtiger sind als säkulare Gesetze."
      Die reinen Koranisten sind ja ziemlich einsam, so 90% sind ja nunmal Sunniten die den zahlosen Sunnaerweiterungen des Koran durch Moha folgen, wo Sachen auftauchen die mit dem Koran nun garnichts zu tun haben. Steinigen zB oder diese Homophobie, nicht mal das Kopftuch wird da von vielen aus dem Koran herausgelesen. "Teile des Gewandes über den Kopf ziehen" sieht mehr aus wie Kapuze, die auch Männer an den Kaftanen tragen gegen den ständigen Sand in der Luft der überall reinkriecht, da empfiehlt sich auch heute noch lange Kleidung, Bsp. sind die vollvermumten Tuareg.

      Löschen
  20. Was hier vielleicht auch passieren kann, wenn Syrer sich vom Islam entfernen.
    " In Wisconsin unterrichtete Jandali Politikwissenschaften und lernte dort die künftige Mutter von Steve Jobs kennen, die deutschstämmige Joanne Carole Schieble. Sie wurde 1955 von ihm schwanger, während die beiden in Syrien zu Besuch bei Jandalis Familie waren und obwohl Jandali das Kind wollte, wollte Joannes Familie eine Heirat mit einem Muslim unter keinen Umständen zulassen.

    „Ich habe Joanne sehr geliebt“, zitiert die New York Post den leiblichen Vater von Steve Jobs. „Aber leider war ihr Vater ein Tyrann und verbot ihr mich zu heiraten, weil ich aus Syrien stammte. Deshalb sagte sie mir, sie wolle das Baby zur Adoption freigeben.“

    Joanne ging nach San Fransisco, um das Kind weit weg von ihrer Familie zu bekommen. Am 24. Februar 1955 wurde Steve Jobs in San Fransisco geboren. Seine Mutter suchte ursprünglich Adoptiveltern, die „katholisch, gut ausgebildet und wohlhabend“ waren. Ein Paar, dass diese Kriterien erfüllte, änderte jedoch im letzten Augenblick seine Meinung, so dass Steve letztlich von Paul und Clara Jobs adoptiert wurde. "

    Wäre Steve Jobs Muslim geworden gäbs Apple nicht.Keine Macs, keine iPhones, dafür könnte einer mehr den Koran auswendig und wäre scharf drauf Leute zu amputieren, auszupeitschen und Ehebrecher zu steinigen.

    AntwortenLöschen