Dienstag, 14. Juni 2011

Abdullah und die Türkei

Kommentar Abdullah:

Ihre Artikel werden immer lächerlicher. Ist Ihnen das nicht peinlich so einen Blödsinn zu schreiben ? 

Peinlich? Ich? Mein lieber Abdullah, das ist peinlich:



Dies zeugt nämlich auch noch von einer gehörigen Portion Weltfremdheit, wird nämlich auch Erdogan die Türkei niemals islamisch regieren. Warum? Selbst er weiß, dass mit rückständigen Bauern keine Wirtschaftsmacht zu machen ist, hofiert er sie zwar um Wählerstimmen zu bekommen, doch deren Freund ist er keineswegs. So beschaffen sie ihm zwar seine Macht, doch ist die Gesellschaft im Wandel, und daran trägt vor allem der zunehmende Wohlstand bei. Wie wir alle wissen, sorgt dieser sehr schnell für eine Abkehr von Rauschebart und Schleier, können sich ja viele seit neuesten ein vernünftiges Leben leisten, und manche gönnen sich sogar Reisen in den Westen.

Wer sorgt den eigentlich für dieses zweistellige Wirtschaftswachstum? Ewiggestrige Intelligenzverweigerer, die anstatt ihren Hintern zu bewegen, auf Allahs Geschenke warten? Wohl kaum, sondern der Durchschnittstürke, der zwar gläubig, aber nicht verbohrt ist und von der Sharia wohl genauso wenig hält, wie der Europäer, würden die ja seine neugewonnenen Möglichkeiten nur wieder durch Verbote einschränken. Wird also auch dort nichts mit dem Gottesstaat, auch wenn sich das einige von Euch in ihrer geistigen Einfachheit vorgaukeln.

Nicht der Westen ist Euer größter Feind, sondern die zunehmende Kaufkraft in einigen arabischen Ländern, so kommt ja mit dem Geld auch der Wunsch diese nicht nur in Koranbüchlein und Reisen nach Mekka zu investieren, auch will man damit keine verblendeten und ruhmsüchtigen Deutschtürken finanzieren, die sich zwar einen arabischen Namen geben, aber von diesem Volk so weit entfernt sind wie ich vom Mond.

Nein, der Islam ist nicht tot, er steht nur kurz vor einer Reformation, und mit diesem Meisterstück würde sich Erdogan gerne in der Geschichte verewigen, ob es ihm gelingt wird die Zeit weisen. Ich hege große Zweifel, so macht er ja den Fehler, den Fundis auch ein paar Brocken hinzuschmeißen, anstatt sich von diesen zu distanzieren, allerdings geschah dies wahrscheinlich auch nur um sich die Verfassungsmehrheit zu holen. Gelungen ist es nicht, so schrecken diese ja die gesellschaftliche Mitte ab, die sich nicht von einem Mullah regiert sehen wollen. Was wird also passieren? Die AKP wird sich immer mehr an dieser immer stärker werdenden Schicht orientieren müssen und dies werden sie auch tun, will sie doch wie jede Partei ihre Macht erhalten .

Was die EU anbelangt so wird der Beitritt kommen, wie der auch immer aussehen mag, die Verhandlungsposition der Türken wird jedoch immer stärker, bewegt sich ihre Wirtschaftskraft doch schön langsam auf Augenhöhe.

Wir werden sehen was die Zukunft für dieses Land bringt, eines ist allerdings gewiss, Doofis werden auch dort keinen Platz haben, es wäre also an der Zeit sich eine Oase in der Sahara zu suchen. Vielleicht könnt ihr ja dort zumindest die Kamele mit Eurem Geschwafel beeindrucken.

Kommentare:

  1. Dieser Abdullah ist schon eine besonders traurige Gestalt und mit Dummheit gesegnet (wenigstens etwas). Wirklich erschreckend was der Typ von sich gibt. An diesen Antiisraelischen Parolen wäre sicher auch der Staatsschutz interessiert.

    AntwortenLöschen
  2. @ Georg E.:

    Aber nicht doch. Was sollte denn peinlich an meinem Vorschlag gewesen sein, daß Erdogan sich für die Versöhnung aller Muslime einsetzt ? Dadurch könnten z.B. die ständigen blutigen Konflikte zwischen Sunniten und Schiiten beendet werden. Der Konflikt im nahen Osten könnte auch gelöst werden und zwar mit friedlichen Mitteln. Was hat denn der Islam jetzt mit "rückständigen Bauern" zu tun. Der Islam schließt Wohlstand und Fortschritt nicht aus. Ganz im Gegenteil. Wenn man wirtschaftliche Beziehungen so pflegt, wie Allah es vorgeschrieben hat, wird er noch mehr Wohlstand ermöglichen. Sehr geistreich war es, daß Sie das Wort "Intelligenzverweigerer" von mir übernommen haben. Sehr kreativ, wenn der eigene Wortschatz beschränkt ist.

    @ Anonym:

    Anstatt selbst eine Lösungsmöglichkeit für den Konflikt im nahen Osten vorzuschlagen, bezeichnen Sie mich als dumm. In dem Falle sind Sie selbst dumm. Das waren auch gar keine "antiisraelischen Parolen", sondern nur ein Vorschlag wie Frieden durch Verhandlungen im nahen Osten mit Hilfe der Türkei geschaffen werden könnte, um das Blutvergiessen zu beenden und zwar bei allen am Konflikt beteiligten Parteien. So hatte ich das gemeint und Sie legen das völlig falsch aus. Was hat denn der Staatschutz mit Israel zu tun ? Arbeitet der deutsche Staatschutz für Deutschland oder für Israel ? Sogar die Israelis sind an der Beendigung des Konfliktes interessiert und am dauerhaften Frieden.

    AntwortenLöschen
  3. @Abdullah: Wir beide wissen, dass das islamische Bankensystem nicht ohne Zinsen funktioniert, auch wenn Allah dies vorschreibt, hat der Gewinn ja nur einen anderen Namen. Damit ist es für mich scheinheilig. Ausserdem, selbst wenn es mal angenommen, Gewinnbeschränkungen geben würde, so ist dieses System trotzdem zum Scheitern verurteilt. Warum? Weil diese wieder von Menschen geführt werden und deren Gier ist unersättlich - egal ob im Morgen- oder Abendland.

    Was die Türkei anbelangt, so wird der Weg dieses Landes hoffentlich in der goldenen Mitte liegen,islamisch zwar, aber trotzdem aufgeklärt und modern. Also kein Platz für Fundis, die scheinen nirgendwo sehr beliebt zu sein und deren Weltanschauung ist nunmal rückständig. Alleinig bei den Bauern sollte ich mich entschuldigen, haben diese ja die Abwertung ihres ehrernwerten Berufes auf Salafisteniveau nicht verdient.

    Im übrigen übernehme ich keine Worte, auch plappere ich nichts nach, dieses Wort wird von mir schon seit Anbeginn dieses Blogs verwendet (eigentlich seit ich das erste Pierre Vogel Video gesehen habe), so wie auch viele andere Buchstabenkombinationen, alleinig an den Beistrichen mangelt es mir manchmal, man möge mir also verzeihen wenn ich mir ab und zu einen borge.

    Ein einziges Mal gebe ich Dir Recht, ist die friedliche Lösung eines Konflikts ja immer zu befürworten. Gewalt erzeugt nämlich immer Gegengewalt, wie man ja in Palästina am besten sehen kann. Nur meine Beweggründe sind andere, gehts mir doch um Frieden, Euch um Macht.

    AntwortenLöschen
  4. Sie können doch mal den Koran und die Sunna lesen. Auch einen Imam in einer Moschee fragen, anstatt die Vorurteile von islamfeindlichen Menschen und Medien blind zu übernehmen.

    In Bezug auf das zinslose Bankensystem kann ich Ihnen das Gegenteil zu Ihren Äußerungen beweisen. Siehe folgende Videos, die sehr vieles zu diesem Thema aussagen:

    http://www.youtube.com/watch?v=A5yZMK9Bs2I
    http://www.youtube.com/watch?v=Ma6ldmwp4wo
    http://www.youtube.com/watch?v=mQ3nBYc7Ef4
    http://www.youtube.com/watch?v=4ScMy1lOmv8

    AntwortenLöschen
  5. Nun, da ich nicht islamfeindlich bin, habe ich mich schon mit einigen Imamen über Eure Auslegung dieser Religion unterhalten.Gut war deren Meinung allerdings nicht, wurde ja auch von diesen Euer Mittelalterdenken schwer kritisiert.

    Ich habe kein Problem mit dem fünfmaligen Gebet, dem Schweinefleischverbot, auch das Kopftuch ist mir im Prinzip egal, solange es wirklich freiwillig getragen wird. Anderes allerdings lehne ich ab, wie Ganzkörperverschleierung und mittelalterliche Rechtsvorstellungen, sind die doch mit der europäischen Kultur nicht vereinbar.Dafür habe ich kein Vertständnis,ein Entegegenkommen meinerseits ist da nicht zu erwarten und auch der Staat muß da mehr Härte zeigen,will die Mehrheit ja keinen islamischen Gottesstaat.Damit habt ihr Euch abzufinden oder zu gehen, einen Mittelweg gibt es nicht.

    Was die Banken angeht, so waren ja auch die Neuseeländischen Geldinstitute nicht davon betroffen, die Scharia gibt es allerdings dort nicht. Die ist auch nicht nötig, auch der Staat kann der Gier der Banker Einhalt gebieten, wenn er denn will. So aber verdienen sie mit, das werden sie allerdings auch im islamischen System,darum wird auch dort gelogen und betrogen, wenn auch unter dem Mantel der Religion.

    AntwortenLöschen