Sonntag, 12. Juni 2011

Antwort für Abdullah 5

Diese Ex-Rapper, die zum Islam konventierten und den Propheten Mohammed (s.a.s.) als Vorbild im Glauben betrachten, bringen mehr für die gesamte Gesellschaft, als wenn sie selbst als Vorbild für die Jugend die Kriminalität verherrlichen, indem sie entsprechende Texte verbreiten. Sogar unabhängig vom Islam muß man doch so weitsichtig sein und bemerken, wer fünf mal am Tag das Gebet verrichtet und mit den anderen islamischen Pflichten beschäftigt ist nun wirklich nichts dafür übrig hat als "Gangster" aufzutreten und Deutsche zu beschimpfen, Alkohol zu trinken, Unzucht zu begehen, Diebstahl, Schlägereien usw. Das alles ist im Islam verboten. Auf Jugendliche haben die zum Islam konventierten Rapper somit eine sehr positive pädagogische Wirkung. Hat viel mehr Nutzen für den sozialen Frieden in Deutschland als millionenschwere Programme gegen Gewalt oder irgendwelche karrieregeilen Sozialarbeiter, die von problematischen Jugendlichen nicht einmal ernst genommen werden. Allah möge allen Ex- Rappern mehrere Milliarden gute Tagen schreiben. Die Politiker sollten nicht so einseitig sein und anstatt solche Muslime zu bekämpfen, müssen sie unterstützt werden.
So kann man das wieder mal nicht sagen, so bete ich zum Beispiel  nicht, doch ziehe ich weder schimpfend noch brandschatzend durch deutsche Straßen, nehme keine Drogen (außer Nikotin) und Alkohol trinke ich auch nicht bis zur Besinnungslosigkeit. Selbst Unzucht begehe ich nicht und das obwohl mir kein abgehalfterter Ex-Rapper seine schwülstigen Thesen ins Ohr flüstert. Anderseits steinige ich auch Niemanden, habe noch niemals meine Ehefrau gezüchtigt, selbst wenn sie die Dreistigkeit hatte mir zu wiedersprechen, und auch diesem miesen kleinen Dieb, der mir Nachts immer die Zeitung klaut, wollte ich noch nicht die Hand abhacken, alleinig einen juckenden Ausschlag am Hintern habe ich ihm gewünscht.

Was die Jugendlichen betrifft, so ist die Zuwendung zu Eurer Art von Islam wohl keine wirkliche Verbesserung, wird ja nur aus einem Gewaltbereiten ein Verdummter, wirklich anzufangen ist mit beiden nichts, kassieren doch beide irgendwann Hartz 4. Der Eine, weil er zu blöd ist seine Hände für etwas anderes als zum Zuschlagen zu verwenden, der Andere, weil er Allah als Ausrede für seine Faulheit benutzt, wird ihm doch notfalls dieser alles schenken. Das ist eine Beleidigung der Muslime? Nein, ist es nicht, so spreche ich doch wieder mal nur von den Voglianern, moderne Muslime finden nämlich einen Mittelweg, verbinden beides und sind damit ein wertvoller Bestandteil unserer Gesellschaft.

Salafismus ist nämlich für viele nur eine billige Ausrede um ihre körperliche und geistige Trägheit zu übertünchen, wäre man ja außerhalb dieser Sekte zur Doppelnull degradiert, dies allerdings ohne die Lizenz zum Denken. Die Führungsriege natürlich nicht, die nutzen diese verwirrten Schäfchen für ihre Eigenen Ziele aus und sichern sich so ihr Überleben, ist das Dreschen verschwurbelter Reden ja nicht so anstrengend als der tägliche Weg zur Arbeit, einträglicher ist es natürlich auch.

Jetzt stellt sich die Frage, ob wir dies in Deutschland brauchen. Natürlich nicht, ist es für die deutsche Gemeinschaft ja genauso wichtig wie die Schweinegrippe, klein und unbedeutend zwar, aber doch nicht ungefährlich und eventuell doch zu einer Epidemie anwachsend. Darum ist es wohl am besten es im Keim zu ersticken, solange dies noch einfach und schnell möglich ist.

Darum weiter so, Herr Rhein, meine Unterstützung haben Sie:

http://blog.zdf.de/zdfdasblog/2011/06/10/kampfansage-an-hassprediger/




PS.: Noch eine kurze Bemerkung zu meinem Hartz 4 Vergleich: Ich weiß sehr wohl, dass die überwiegende Mehrheit, die diese staatliche Unterstützung erhält, händeringend einen Job sucht - mir geht es nur um den kleinen Prozentsatz, der meint, er könnte sich darauf ausruhen und dies eventuell gar noch mit seinem Glauben begründet, verbietet ihm der ja selbst das Einräumen von Schnapsflaschen im Supermarkt.

Kommentare:

  1. Es gibt keine "moderne Muslime". Als Muslim muß man so glauben wie Mohammed (s.a.s.) und seine Gefährten (r.) geglaubt haben. Der Koran wäre auch gültig und man müsste danach handeln, selbst wenn dieses Buch vor 13 Milliarden Jahren offenbart worden wäre, weil es von Allah stammt.

    Zu Ihrer geistreichen Bemerkung: Es entspricht der Sunna, daß Alkohol nicht einmal getragen werden darf. Was wäre denn andererseits, wenn ein Jude dazu gezwungen wird mit Schweinefleisch oder Schweineblut zu "arbeiten" ? Das würde doch auch seine religiösen Gefühle verletzen und dazu noch als Antisemitismus ausgelegt werden. Gleiches Recht für alle, wenn in so einem Falle ein Jude es durch seine Relgion begründen würde. Wird dann auch für Muslime gelten, wenn sie ALG II bekommen.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Boxvogel,
    ich kann dir ein Lied von HartzIV und einigen Salafisten singen - musste ich die doch schon beruflich bespaßen ...
    Da sind Papa aus Saudi Arabien und deutsche konvertierte Angetraute schon seit 20 Jahren nur am Kinder zeugen, ohne jemals in die Sozialkassen eingezahlt zu haben. Von den erwachsenen Kindern arbeitet auch keines, weil kein Betrieb jemand einstellen will, der schon beim Vorstellungsgespräch einen Gebetraum und 5 Pausen fordert. Auch dass die Damen den Herren und die Herren den Damen keine Hand zur Begrüßung reichen, tut dem Erstkontakt mit einem Arbeitgeber nicht gut. Auch die Verschleierung wirkt nicht vertrauenserweckend.

    Die Mädchen werden schon als Kinder verschleiert, um sie von den bösen "Ungläubigen" Mitschülern abzugrenzen (und nachher beschweren sie sich, die Kinder würden von den Ungläubigen ausgegrenzt ...).

    Wo war ich ... ach HartzIV! Jo, die Kohle der Ungläubigen nehmen sie gerne, aber sich in die Gesellschaft eingliedern und Teil davon werden, davon halten die Salafisten nichts.

    AntwortenLöschen
  3. @Abdullah: Laut Deiner Auslegung des Islam schon, nur ist dies wohl nicht der Weisheit letzter Schluss, ok, es ist nicht mal der erste, aber lassen wir das.
    Wir beide wissen, dass die Mehrheit der Muslime Euch für Querulanten hält, mag Dir das zwar nicht gefallen, daran ändern wird es nichts. Die Bezeichnung "modern" war allerdings von mir falsch gewählt, "selbständig denkend" würde es wohl eher treffen.

    Wenn ein jüdischer Mitbürger Hartz-4 nur aus diesem Grund kassiert, dann drehe ich ihm dies auch ab, da bin ich vollkommen fair. Allerdings ist mir kein Fall bekannt, achten die ja darauf, dass ihr Beruf zu ihrem Glauben passt und dies ist ihr gutes Recht. Eures natürlich auch, nur verhindern Eure Steinzeitregeln wohl fast alle Ausbildungsmöglichkeiten in Deutschland und ich sehe absolut nicht ein, warum ich für Eure Verbohrtheit zahlen soll.

    Auch möchte ich ausdrücklich anmerken, dass ich mit dieser Aussage nur die Salafisten und nicht die SELBSTÄNDIG DENKENDEN Muslime meine. Ich finde dies Unterscheidung im übrigen sowieso unnötig, sind diese ja in erster Linie Deutsche,und als dieses sollte man sie auch bezeichnen. Euch dann folgerichtig als Araber und wenn ich bei mir aus dem Fenster schaue, kann ich nur eins feststellen: Saudi Arabien ist hier nicht.

    AntwortenLöschen