Montag, 13. Juni 2011

Pierre Vogel und der nervende Taxifahrer



Danke für diese Warnung, werde ich doch bei keinem bemützten Bärtigen mehr ins Taxi steigen. Warum? Der einzige Grund warum ich dieses Verkehrsmittel benutze, ist der Wunsch schnell von einem Ort zum andern zu kommen, eine Bekehrung ist von mir gänzlich unerwünscht und führt wahrscheinlich nicht nur bei mir zum Zufallen der Ohren. Einzig der Aufheulen der Quiz-Taxi Sirene ist von diesem Bedürfnis nach Stille ausgenommen, lässt sich ja ein kleines Zubrot verdienen, auch kann ich mir dann meine Kekse selber kaufen und brauche nicht die abgefummelten des Fahrers. Die ausgeteilten Broschüren sind sogar eine große Sünde, musste doch ein Baum dafür unnötig sein Leben lassen, hat die stolze Buche es ja nicht verdient in einer schnöden Mülltonne zu enden, umgeben von abgelutschten Kaugummis und angeknabberten Dattelkeksen.

Mein lieber Pierre, ich habe in meinem Leben so manche Erfahrung gesammelt und eine davon kann ich Dir auf Deinen weiteren Predigerweg mitgeben. Produkte, die andauernd beworben werden, sind meistens mit Fehlern behaftet oder gänzlich unnütz, gute Ware setzt sich auch ohne Dauerbeschallung durch. Oder auch kurz zusammengefasst: Je mehr Werbung, desto mieser der Artikel, was bei Deiner Ware auf eine äußerst mindere Qualität schließen lässt, ist die ja sogar noch vom Rückgaberecht ausgeschlossen. Warum also nicht gleich bei Homeshopping-Sendern anbieten, zwischen Bauch-weg-Gürteln und Glückskristallen? Doch,das würde sogar sehr gut passen, sind doch auch diese auf den ersten Blick nützlich, auf den zweiten jedoch wert- und nutzlos.

Kommentare:

  1. Da ich ja dank DAWA-News weiß, dass der muslimische Mann sexuell gesehen ein Tier ist und sich nicht beherrschen kann, wenn er eine Frau sieht, die statt Ganzkörpersack normale Kleidung trägt, meide ich Taxen, deren Fahrer "arabisch" aussehen.
    Sicherlich mache ich damit einige "unschuldige" muslimische Taxifahrer unglücklich und bringe sie um ihren Lohn, aber ich kann doch nicht jeden einzelnen nach seinen religiös bestimmten Sexualvorstellungen fragen.

    Vogel und Konsorten schaden bereits jetzt dem Ruf der Muslime in unserer Gesellschaft, indem sie verbreiten, dass alle Muslime gleich seien. Damit sagen sie aber auch, dass der sexualtrieb aller muslimischer Männer noch unter dem des Affen anzusiedeln ist.

    Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  2. Harald Klinksiek14. Juni 2011 um 02:52

    So etwas, grenzt schon an Rassismus.
    Der Vogel, ist im übrigen kein Araber sondern
    Deutscher, es gibt im übrigen auch Chinesen
    die seiner Lehre anhängen. Davon mal abgesehen, gibt es auch unter Christen Leute, die idiotische Sexual Vorstellungen haben. Wenn ein Taxifahrer meint, er müsste einen bekehren, dann kann man dagegen protestieren und sich dann eben beim Vorgesetzten beschweren. Aber daraus, die Schlussfolgerung zu ziehen, alle arabisch oder türkisch aussehenden zu meiden (Zumal viele Araber, sich von der Hautfarbe her, da gar nicht mal so groß von Türken unterscheiden), ist nichts anderes als stumpfer Rassismus.

    AntwortenLöschen
  3. Ich schrieb "bemützter Bärtiger" nicht Araber,Türke oder Chinese, wäre das ja dann wirklich Rassismus und nichts liegt mir ferner.

    Sollte man die falsch verstehen können, so möchte ich eines nochmal anmerken - gemeint sind einzig Salafisten (wie sie sich auch immer nennen mögen),und dies können ja auch Deutsche sein - für die gilt dasselbe.

    AntwortenLöschen
  4. Rassismus? Nein, Selbstverteidigung!

    Wenn die Salafisten behaupten und verbreiten, dass Frauen nur im Ganzkörpergefängnis vor den sexuellen Trieben muslimischer (= in diesem Fall salafistischer) Glaubenbrüder sicher sind, dann habe ich ein Recht, diese Menschen zu meiden.

    Der normale Mann, ob nun Moslem oder was-weiß-ich, hat im Laufe der Jahrhunderte gelernt, dass er nicht einfach jedes x-beliebige Weibchen in seine Höhle zum verkatzemalduckeln schleppen kann - nur an den Salafisten scheint diese Entwicklung spurlos vorbeigegangen zu sein.

    Aber die Natur ist geduldig - vielleicht lernen auch noch Vogel und Konsorten, dass sie gefälligtst die Finger von Frauen zu lassen haben, die sich westlich kleiden. Dann klappts auch wieder mit dem Taxifahren.

    Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Harald Klinksiek14. Juni 2011 um 06:01

    @ Georg
    Das war nicht, auf deinen Kommentar bezogen
    sondern auf den von Ulrike.
    @ Ulrike
    Mir gehen die Salafisten, leider auch
    auf den Zeiger. Wenn man daraus, dann meint
    das Recht ableiten zu müssen, dass man nun Taxis meidet wo ein "arabisch" aussehender Mann sitzt, dann ist das schon Rassismus. Denn man weiß nie, was der Betreffende im Kopf hat. Wie gesagt, wenn der Betreffende, einen dann mit Salafistischem Gedankengut nervt, dann kann man sich ja zur Not bei der Taxizentrale beschweren.

    AntwortenLöschen
  6. @ Harald: Ich bin hier ganz offen und ehrlich und es gibt viele Menschen, die so denken, es aber nicht sagen würden, weil gleich jemand "Rassismus" schreit.

    Ich will auch nicht alle Muslime über einen Kamm scheren, doch bleibt mir erst mal nichts anderes übrig. Gut, ich könnte erst mal losziehen, und den Taxifahrer nach seiner religiösen Gesinnung fragen ... da würden sich die Leute doch an den Kopf greifen. Oder?

    Dann muss ich riskieren, zu einem Salafisten ins Taxi zu steigen und wenn der dann angesichts meines unverhüllten Haupthaares in den nächsten Feldweg abbiegt, habe ich ein Problem. Nicht der Salafist.

    Dass ich diese Bedenken habe, ist aber nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern wird von Abdullah 1-12, Pierre Vogel und Konsorten verbreitet. Nicht ICH, sondern die Salafisten behaupten ja, dass der (salafistische) Mann seinen Geschlechtstrieb nur dann unter Kontrolle hat, wenn sich Frau unter einem Bettlaken verbirgt.

    Aber keine Angst. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass die Salafisten mit ihrer Weltfremdheit ihre eigenen Glaubensbrüder in einem ziemlich schlechten Licht stehen lassen. Ich bin davon überzeugt, dass auch der Salafist seinen Geschlechtstrieb beherrschen kann - nur braucht er diese dümmliche Ausrede, um seine Frau zu verhüllen. Dass er seine männlichen Glaubensgenossen damit auf die Stufe eines Primaten stellt, scheint dem gläubigen Salafsit nicht in den Sinn zu kommen.

    Und nein, ich steige nicht zu einem Taxifahrer ins Taxi. Ich verlange von der Zentrale eine Fahrerin. Damit erspare ich mir das Dawa-Gesülze - eine verschleierte Fahrerin ist mir noch nicht untergekommen.

    Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  7. Harald Klinksiek14. Juni 2011 um 08:46

    @Ulrike
    Rassistischer Müll, bleibt auch dann rassistischer Müll, wenn er von vielen geteilt wird.
    Wir leben nun einmal, in einer pluralistischen Gesellschaft, es gibt evangelikale, Zeugen Jehovas und andere die auch als Taxifahrer tätig sind, und bei denen gibt es auch, den Einen oder Anderen Kollegen der missioniert, in dieser Hinsicht unterscheiden die sich gar nicht mal von den Salafisten. Daraus sich das Recht, ab zu leiten, jeden der arabisch aus sieht zu meiden, ist und bleibt nichts anderes als rassistisch. Da braucht mir niemand, damit zu kommen, dass es viele gibt die das so sehen und mit Abwehr zu kommen.

    AntwortenLöschen
  8. @ Harald:
    Ich bin Frau und möchte nicht vergewaltigt werden, nur weil ich ein Businesskostüm anziehe.
    Auch predigen weder Zeugen Jehovas, Katholische Kirche, Evangelische Kirche und was da so alles von Gott beseelt ist, dass Frauen, die nicht verschleiert sind, als Freiwild betrachtet werden sollen. Das tun nur die Salafisten.

    Ich bezahle für eine Dienstleistung und ich kann mir den Dienstleister aussuchen. Dann nenn mich rassistisch. Ich fühle mich als unverschleierte Frau täglich von Dawa-News und den Vogeljüngern angegriffen und beleidigt und in den Dreck gezogen. Dawa ist dann wohl für dich in Ordnung, weil du nicht betroffen bist (Mann), aber für mich ist das eine Beleidigung, es ist sexistisch und menschenverachtend. Und solange diese Hetze von Dawa-News und den Salafisten gegen Frauen der westlichen Gesellschaft anhält, solange sich unsere Politik außer Stande fühlt, den Hetzern eins aufs Häkelmützchen zu geben, solange werde ich dann eben "rassistisch" sein. Mein körperliche Unversehrtheit ist mir das wert.

    AntwortenLöschen
  9. Harald Klinksiek14. Juni 2011 um 11:59

    Nur weil ich, deine rassistischen Hetztiraden nicht nach bete, bedeutet es noch lange nicht, dass ich alles gut heiße. Man sieht mal wieder, dass du keine Ahnung hast, was in manchen christlichen Kreisen von freizügig gekleideten gehalten wird. Auch unter Konservativen Katholiken, gibt es die Meinung, dass Frauen die Freizügig gekleidet sind, indirekt selbst schuld sind. Sicher, es gibt kein Kopftuch und keine Burka (In manchen Brüder Gemeinden, wird das Kopftuch noch getragen), dafür aber wird erwartet, dass man keine Miniröcke trägt und auch sonst bei seiner Kleidungswahl darauf achtet, dass die Kleidung nicht all zu freizügig ist. Auch in gewissen Freikirchen, ist ein solches denken, dass Frauen die etwas freizügiger angezogen sind, indirekt selbst schuld sind, wenn sie angegraben werden durchaus nicht unüblich. Habe ja oft genug, entsprechende Orte besucht und mit solchen Leuten diskutiert um sowas beurteilen zu können. Auch unter Zeugen Jehovas (Nicht bei allen)kann man durchaus, die Meinung antreffen, dass Leute die freizügig herum laufen, das Risiko eben erhöhen vergewaltigt zu werden. Mit dem Argument, ich will nicht vergewaltigt werden, brauchst du scheiß Rassistin mir nicht zu kommen.
    meide ich Taxen, deren Fahrer "arabisch" aussehen. Der Zitierte Text alleine, ist schon Menschenverachtung genug.

    AntwortenLöschen
  10. @ Harald: werde doch bitte nicht ausfallend. Ich bin keine Rassistin.

    Deine Vergleiche mit anderen Religionen hinken gewaltig. Kein anderer Religionssplitter außer die Salafisten verlangt von Frauen, sich einen Ganzkörpersack überzustülpen. Es geht nicht um freizügigie Kleidung (die auch kein Freibrief zur Vergewaltigung ist), sondern um normale westliche Kleidung, die ich als Geschäftsfrau trage, wenn ich zu Tagungen fahre.

    Wenn ich im Kostüm oder im Hosenanzug unterwegs bin, lade ich dazu keinen Mann in mein Bett ein. Aber geanu das ist, was die verbohrten Salafisten behaupten.

    Aber du willst es wohl nicht verstehen. Ich verachte keine Menschen, aber ich bin ziemlich vorsichtig, zu wem ich ins Auto steige - und ich suche mir aus, mit wem ich Geschäfte mache.

    AntwortenLöschen
  11. Harald Klinksiek14. Juni 2011 um 14:11

    Die Vergleiche hinken nicht, sondern sind zu 100 % Zutreffend. Auch bei Kleidung, die man als Westlich bezeichnet, so gibt es auch unter christlichen Dogmatikern Leute, denen das zu freizügig ist. Das sich die Meisten Rassisten, sich selbst nicht als Rassisten bezeichnet sehen wollen, ist mir klar, aber darauf scheiß ich.
    Es geht sehr wohl, auch um Freizügige Kleidung, zumal nicht jede Salafistin eine Burka oder einen Niqab trägt. Wer solche "Meinungsäußerungen" tätigt, wie du, ist ein Rassist, der braucht mir dann auch nicht, damit zu kommen, wie ich entscheide selbst, zu wem ich einsteige. Sicher, entscheidest du das selbst, aber wer eine solche Entscheidung so begründet, muss dann entsprechend mit Gegenwind rechnen. Rassisten wie du, haben für mich jegliches Recht verloren, mit Achtung und Respekt behandelt zu werden.

    AntwortenLöschen
  12. @ Harald:
    Mit dummen Menschen diskutiere ich nicht. Bedank dich für meinen "Rassismus" bei Dawa-News und Pierre Vogel und Konsorten, denn die wollen schließlich hier einen Gottesstaat errichten und mich mir als Frau die Rechte absprechen.

    Tschüß
    Die "Rassistin"

    AntwortenLöschen
  13. Harald Klinksiek15. Juni 2011 um 02:09

    Dumm kann ich nicht sein, da ich kein Rassist bin.
    Also, nicht von sich auf andere schließen.

    AntwortenLöschen
  14. Irgendein Abdullah16. Juni 2011 um 10:46

    "Dumm kann ich nicht sein, da ich kein Rassist bin."

    Irrtum, auch Antirassismus schützt vor Dummheit nicht. Das zeigen Autonome und Widerstandstrittbrettfahrer jeden Tag aufs Neue.

    AntwortenLöschen
  15. Harald Klinksiek16. Juni 2011 um 13:08

    Besser Widerstandstrittbrettfahrer als Rassist.
    Alleine, überhaupt so eine Einstellung zu haben, zeugt schon von Dummheit.

    AntwortenLöschen
  16. Schon wieder irgendein Abdullah16. Juni 2011 um 13:54

    "Besser Widerstandstrittbrettfahrer als Rassist."
    Diese Trittbrettfahrer haben uns Antifaschisten in Verruf gebracht, sie sind das Wasser auf den braunen Propagandamühlen mit ihrem Wohlfühlwiderstand.

    Und was ist bitte an der Erkenntnis dumm, dass Idioten in jeder Bewegung schlummern?

    AntwortenLöschen