Mittwoch, 25. April 2012

Abu Nagie und das Gespenst der Arbeit



Jepp, fragen Sie mal das Finanzamt, ich hab auch schon Millionen bezahlt, zumindest kommts mir so vor, wie die Maden im Speck leben diese Wucherer von meinem Reichtum - ich wäre schon den der reichste Mann der Welt, wenn mich diese Blutsauger nicht so ausbluten lassen würden. Deshalb steht auch kein Dodge Viper vor der Tür, sondern eine Familienkarre und die luxuriöse Villa ist auch zu einem kleinen Häuschen geschrumpft, was alles nicht an mir liegt - einzig der Staat wird immer fetter. Bald wird auch bei mir Al Jazeera vor der Tür stehen und geifernd um ein Interview hecheln.

Wie meinen? Ich flunkere? Natürlich, jedoch werde ich noch rot dabei, da ist ein Nagie schon etwas weiter, braucht der an seiner leidvollen Mine gar nicht mehr zu arbeiten - sie ist ihm mittlerweile angewachsen und einzementiert, läuft er mit dieser ja Tag und Nacht durch die Gegend, damit ihm die Anhängerschaft auch weiterhin ein paar Almosen ins schmucke Häuschen schickt. Wobei ihm mal einer sagen sollte, dass Steuern nicht als Altervorsorge anzusehen sind, auf denen man sich jahrelang ausruhen kann - sie können nicht nach Belieben zurückgeholt werden, deshalb ist die Rechtfertigung schwachsinnig, selbst wenn er hundert Fantastilliarden einbezahlt hätte. Die sind weg, dahin, futsch, und kommen auch nicht wieder - es besteht kein Recht auf jahrelangen Sozialhilfebezug, deshalb verkauft ja auch manch Manager, welcher die Wirtschaftskrise beruflich nicht überstanden hat, heute Brötchen, was ja nichts Schlimmes ist, so ist Arbeit ja niemals eine Schande - im Gegensatz zur Faulheit.

Nun sehen das ja auch andere so, die Nagiesche Beschäftigungslosigkeit schleicht sich gerade still und leise davon ....

http://www.welt.de/politik/deutschland/article106223680/Union-will-Salafisten-Prediger-zum-Arbeiten-zwingen.html

...und das Gespenst der körperlichen Betätigung nähert sich in großen Schritten, welches Muskelkater und weniger Freizeit als Gastgeschenk mitbringt, jedoch auch Ehrlichkeit in ihrem Ranzen stecken hat - allerdings muss man sich diese mühsam verdienen. Eine neue Erfahrung für den Selfmade-Prediger und hoffentlich auch für einige seiner Jünger:


(Quelle: ahlu-sunnah.com )

Hoffentlich kümmert sich Herr Krings auch um den und noch einige andere.Dann wird es sicher wieder ruhiger im Salafisten-Disneyland. Hundertpro.

Guten Tag




Kommentare:

  1. Als ich noch täglich Langzeitarbeitslose und integrationsunwillige Machos bespaßt habe, sind mir die Lücken im System aufgefallen. Doch wurde ich schnell belehrt, dass man keine andere Wahl hätte, weil es halt so ist ... ???

    Ab und zu hatte ich aber auch nette Leute. So z.B. einen jungen Moslem, der es zu etwas bringen wollte, der Bildung wollte, der arbeiten wollte und dem von Amts wegen so viel Steine in den Weg geworfen wurden, dass ihm nichts anderes als Hilfsarbeiten übrig blieb. Doch das nur am Rande.

    Dieser junge Moslem, dessen Muttersprache Arabisch ist und der den Koran und die Hadithe und was weiß ich, im Original lesen und verstehen konnte, dieser junge Moslem bekam eines Tages einen dieser Totalausfälle menschlichen Lebens hautnah mit und er erzählte mir später, dass ich das mit dem Betzeiten nicht durchgehen lassen soll. Er erzählte mir, wie das bei Muslimen so üblich ist, eine kleine Story über einen Mann, der dem Propheten sagte, er wolle nicht mehr arbeiten gehen, weil er lieber beten würde und so Allah besser dienen könnte. Daraufhin hätte der Prophet ihm gesagt, dass Arbeit ebenso gut sei wie ein Gebet, weil der sich damit den Lebensunterhalt und das seiner Familie verdienen würde.

    Nun kennen wir unsere Konvertiten-Pappenheimer sehr gut und wahrscheinlich würden sie alles widerlegen wollen, obwohl deren Arabisch mit großer Wahrscheinlichkeit noch schlechter als ihr Schulenglisch ist.

    Nur so viel zum Arbeiten und Beten.

    Aber was rede ich da. Dieser junge arabische gläubige Moslem wusste wahrscheinlich gar nicht von was er redete. Unserer Konvertiten wissen das sicherlich viel besser...

    AntwortenLöschen
  2. Da sollte dieser Daoud aber auch konsequent sein. Wenn er diesem Kafirsystem keine Steuern zahlen will, dann kriegt er keine sündige Arbeitslosenhilfe aus diesen satanischen Sozialkassen. Wir wollen es ihm ja nicht mit Allah verderben. Mal gucken, wie lange sein Glaube ihn dann von Hunger und Kälte ablenkt.

    AntwortenLöschen
  3. Boaaah wenn der für Allah dasein will,warum ist er überhaupt geboren?

    Soll er sterben und in den Himmel gehen. Nur dort sint Heilige und nicht hier auf Erden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn der eigene Name verdächtig jüdisch klingt und man selbst zu den "Islamkritikern" gehört, sollte man entweder anonym bleiben oder besser die Klappe halten. Ansonsten bestätigt so eine Äußerung praktisch jedes antisemitische Klischee.

      Löschen
    2. @Abdullah: ich habe diesen Kommentar nur aus einem Grund freigeschalten, möchte ich Dir ja unbedingt etwas mitteilen: Hier nix Dawa-News, hier nix Pierre Vogel Clubhaus - hier ich Chef. Und wenn Du noch einmal irgendjemaden befiehlst die "Klappe" zu halten, wirst Du es sein, der dies tut.

      Löschen
    3. @ Georg E.:

      Das war gar nicht böse gemeint, sondern als Ratschlag, den ich offensichtlich etwas mißverständlich formuliert hatte. Aber unter die Gürtellinie zu schiessen dürfte Dir doch bekannt sein, wenn Du Deine "islamkritischen" Artikel selbst lesen würdest oder ? Vielleicht kannst Du das nicht nachvollziehen, weil Du selbst kein Muslim bist.

      Löschen
    4. Genauso mißverständlich formuliert, wie Sabris Drohvideos? Das mag einen Richter eventuell beeindrucken, mich jedoch nicht. Im übrigen sei angemerkt, dass ich nichts gegen Kritik habe und bei meiner Person bin ich da auch gar nicht zimperlich - wer jedoch auf der Rassimusschiene fährt, der fliegt.

      Löschen
    5. @ Georg E.:

      Was habe ich denn jetzt mit irgendwelchen Videos zu tun, die ich nicht einmal gesehen hatte ? Dei Verdacht deutet auf "Salafistenverfolgungswahn" hin und Deine "islamkritischen" Artikel geben Auskunft darüber, daß Dein Rechtsempfinden einseitig und nicht sonderlich hoch entwickelt ist.

      Wenn Du schon die "Rassimusschiene" ansprichst, dann begründe und beweise mal logisch, inwiefern es mit dem Rassismus zu tun hat, wenn:

      1. etwas gegen die Juden geschrieben wird.

      und (vergleichsweise)

      2. etwas gegen die Muslime geschrieben wird.

      Also heisst es für Dich: Bei einer "mißverständlichen" Formulierung in Bezug auf Juden ist es für Dich sofort Rassimus (bzw. "Antisemitismus"), aber gleiche Äußerungen bei Muslime nicht ?

      Löschen
    6. Ich weiß ja nicht, ob Sie es wußten, aber hier gehts um Salafisten und nicht um Muslime - das sind nämlich zwei verschiedene Paar Schuhe.

      Löschen
    7. @ Georg E.:

      Deine Meinung klingt nach einem Dogma, dem Du folgst, aber jetzt wird es interessant:

      Dann geht es aber auch NICHT MEHR um Juden, sondern um Zionisten. Genau diese könnten doch immer gemeint sein, wenn man eigentlich Juden schreibt oder ? Der unterstellte Rassismus (und "Antisemitismus") wird dabei mal vernachlässigt, da es ansonsten zu komplex für Dich wäre. Nun ja, das sind dann nicht zwei verschiedene "Paar Schuhe" oder etwa doch ? Na ?

      Wo sollen denn Deiner Meinung nach die "Unterschiede" zwischen Muslimen und Salafisten sein ? Nicht vergessen dabei eine genaue Definition der sogenannten "Salafisten" zu geben. Bin echt gespannt, wenn ein Muslim nach Koran und Sunna das eigene Leben ausrichten muß, wo da die "Unterschiede" liegen sollen.

      Löschen
    8. Der Unterschied? Nun, da reicht es den von mir sehr geschätzten Hamed Abdel Samad zu zitieren:

      "Was ist der Unterschied zwischen einem Muslim und einem Islamisten? Der Muslim glaubt, dass Gott ihn beschützt, der Islamist glaubt er muss Gott beschützen. Der Muslim liebt seine Religion, der Islamist hasst die Religionen der Anderen."

      Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

      Löschen
    9. @ Georg E.:

      Im Zusammenhang mit Koran und Sunna hat sein Zitat eigentlich keinen Wert. Zu Hamed Abdel Samad, der selbst wenig Wissen in der Religion besitzt, sei angemerkt, daß er sich vor einigen Jahren mit dem islamfeindlich gesinnten Zionisten Henryk M. Broder in einer TV- Serie wohl bestens verstanden hatte. Wenn ein sogenannter "Islamist" seine Religion nicht lieben würde, warum orientieren sich dann die sogennanten "Salafisten" so stark an dem Koran und der Sunna ? In erster Linie aber an dem Propheten Mohammed (s.a.w.s.) ? Gott selbst ist auf keine Helfer / Beschützer angewiesen, was er im Koran offenbart hatte. Das Zitat von Hamed Abdel Samad ist somit unglaubwürdig.

      Wenn Du wissen willst, was der Islam wirklich ist, so schaue doch mal ohne die sogenannten "Salafisten" im Hinterkopf zu haben DIREKT auf Koran und Sunna. Der Islam ist nur so zu praktizieren wie der Prophet Mohammed (s.a.w.s.) und seine Gefährten (ra.) es getan hatten. Diese Aussage bezieht sich auf mehrere Hadithe.

      Du urteilst über den Islam, obwohl Du Deine Meinung hauptsächlich aus den Medien übernimmst, die selbst kein Wissen haben. Ein übler Fehler einseitig nur auf Zitate, Äußerlichkeiten bzw. im allgemeinen auf das Verhalten von Muslimen zu schauen, dabei aber ohne Wissen anzunehmen, daß so der Islam sein muß. Das ist echt eine kleinbürgerliche und primitive Logik. Nur nach Koran und Sunna gehen. Diesbezüglich gibt es nicht mehr zu sagen.

      Löschen
    10. Wo sollen denn Deiner Meinung nach die "Unterschiede" zwischen Muslimen und Salafisten sein ?

      Salafisten sind eine Teilmenge der Moslems, so wie Marxisten eine Teilmenge der Kommunisten oder Nazis eine Teilmenge der Faschisten sind. Ganz streng genommen kann es natürlich keine Salaf. geben, da die ersten drei Generationen der Mohamed-Anhänger, genau wie Marx oder die Nazis, ausgestorben sind. Dennoch spricht man von (Neo)Marxisten,(Neo) Nazis etc., weil sich diese Gruppen an einem bestimmten Vorbild orientieren. Der Begriff ist also legitim, zumal sich politische Gruppen in Nordafrika und dem nahen Osten schon seit vielen Jahrzehnten so bezeichnen, lange bevor sich die deutsche Lügenpresse angeblich den Begriff ausgedacht hat.

      Salaf. behaupten, ein bestimmter Ritus sei für alle Moslems verbindlich und sprechen allen anderen Moslems das richtige Moslemsein ab, wenn sie anderer Auffassung sind (z. B. Prophetengeburtstag feiern). Dieser korrekte Ritus ergäbe sich aus dem richtigen (buchstabengetreuen) Verständnis der Sunnah. Da diese Sunnah aber ein zusammenphantasierter Haufen Prosa ist (bei Salafisten als "die Wahrheit" bekannt), der im Laufe der Jahrhunderte zu einem Wust von ca. 60.000 Hadithen angeschwollen ist, kann kein Mensch mehr zuverlässig sagen, was nun Muß, Pflicht, wichtig, weniger wichtig oder gelogen ist. Nicht einmal wichtige biographische Details wie das Heiratsalter von Mohameds Lieblingsfrau sind bei den "Großgelehrten" unumstritten (und auch die Existenz des Propheten M. selber ist nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten nicht nachweisbar). Deshalb braucht man für die Beantwortung noch so banaler Fragen zum korrekten Ritual "Gelehrte", am besten "Großgelehrte".

      Weiterhin unterscheiden sich Salaf. vom Gros der Moslems darin, dass sie einen Bart- und Kleiderfetischismus betreiben, die - nach P. Vogel auch provokante - Mission als verpflichtend betrachten, ihrer Umwelt damit unabhängig vom Erfolg auf den Senkel gehen, (bevorzugt zu Ostern vor dem Kölner Dom), in der Politik mitmischen möchten (Propagierung der Einführung von Kalifat / Scharia) und überwiegend von der Sozialhilfe der Kuffar leben, was diese schwächt. Salafisten wollen vor allem die Meinungsführerschaft über die muslimischen Menschen mit Mig-Higru erwerben und unter den musl. Interessenvertretungen die erste Geige spielen. Dies vor allem aus finanziellen Erwägungen, da man nur dann Geld aus den reichen Golfstaaten erhält, wenn man im Kuffarland ordentlich auf den Putz haut.

      Dass nicht christliche, jüdische oder atheistische / agnostische Deutsche die Zielgruppe der Salaf. sind, sondern (meistens ohnehin muslimische) Zuwanderer, sieht man u. a. daran, dass Sabri gezielt einen türkischstämmigen Journalisten bedroht, und Deso Dogg gezielt einen türkischstämmigen Polizisten, der es wagt, seinen Ausweis zu fordern, anpflaumt und auf Youtube als "Verräter" zeigt. Es geht also vor allem darum, die ethnischen Reihen zu schließen: "Du bist Moslem, also hast Du nach unserer Pfeife zu tanzen, weil wir die Wahrheit kennen und erfolgreich Dawa machen. Beweis: 25 Millionen Korane."

      Ich hoffe, die Erklärung war ausreichend. Im Gegenzug hätte ich gerne den Unterschied zwischen "Drohung" und "Warnung" erklärt.

      Löschen
  4. Der Islam definiert sich nicht über Abu Nagie. der Islam definiert sich nicht über Pierre Vogel. Der Islam definiert sich nicht über Mohamed Mahmoud und genausowenig definiert sich der Islam über die Salafisten.Es scheint offenbar zur Zeit in Mode zu sein zum Islam zu konvertieren ohne sich vorher überhaupt mal mit der Religion beschäftigt zu haben.Der Kern dieser Religion ist der Frieden, Respekt und Toleranz gegenüber ALLEN Menschen. Hass, Tod, Vernichtung, Respektlosigkeit und wüste Beschimpfungen haben in dieser Religion keinen Platz. Wer also in seinen Internetauftritten all diese Dingen verkörpert und gleichzeitig über die "Ungläubigen" schimpft, wer sind denn dann die "Ungläubigen"? Wenn jemand zum Kampf gegen die "Ungläubigen" aufruft, unterstellt sich derjenige ja zu den wahrhaftig Gläubigen zu gehören, was ich, m.E., für ziemlich anmaßend halte,denn wer entscheidet denn wer gläubig ist oder nicht?! Dieses Recht steht doch eigentlich nur Gott alleine zu?!

    AntwortenLöschen
  5. @Anonym
    "Der Kern dieser Religion ist der Frieden..."
    Falsch:
    Der Kern dieser Religion ist die Anbetung zu Allah !!
    Die 5 Säulen des Islams:
    http://www.islam-guide.com/de/ch3-16.htm

    Fazit:
    Der Islam definiert sich auch (vor allem!) nicht über dich, da du hier was Falsches erzählst !!

    Du redest logsch und schön über den Islam, aber verbreitest Lügen, in dem du den 'Kern des Islam' selbst definierst und ihn den Leuten hier versuchst zu vermitteln.

    Wenn es nach Logik gehen würde, dann bräuchten wir keinen Koran, sondern würden wir unsere eigene Philosophie und unsere eigenen Gesetze machen, wie in der Demokratie z.B. !

    Das ist das Problem unter den Muslimen: Ihr haltet euch nicht an den Islam, ihr wollt ihn selbst definieren, so wie es die Islamhasser tun, indem Sie bestimmte Leute, die sich effektiv für den Islam einsetzen, als Salafisten bezeichnen/definieren und Sie von den restlichen Muslimen abzugrenzen versuchen.

    Hatten wir das nicht schon:

    - Islamkonferenz
    - Islamunterricht an Schulen ?

    Beides von Nicht-Muslimen (Regierung) initiiert.

    Denn das ist was sie wollen:
    Alles kontrollieren, auch den Glauben !

    Ein Moslem lässt sich aber von Gott lenken und nicht von Menschen. !
    Einen Moslem interessiert nicht was Nicht-Mosleme sagen. Er soll auch nichts 'Schön' reden, sondern die Wahrheit sprechen. Er braucht sich auch nicht vor anderen zu rechtfertigen, d.h. Seinen Glauben in Bezug zu anderen (gestörtet) Weltanschauungen zu setzen bzw. zu verteidigen !

    Kurz gesagt:

    Sprich mit Wissen und sprich die Wahrheit, oder red erst gar nicht, sonst bist du genau wie die Islamhasser, die nur das hören wollen, was ihnen gefällt !

    AntwortenLöschen
  6. @Georg E.

    Du schriebst:
    "..Hier nix Dawa-News, hier nix Pierre Vogel Clubhaus - hier ich Chef.."

    Ja du hier Chef...so redet nur ein Rassist.

    Ein Rassist, ist jemand, der eine andere Rasse verachtet. Das du dies tust zeigt diese Ausdrucksweise. Kiez-Deutsch-Schreibweise, um damit etwas zu verdeutlichen, im negativen Bezug auf Ausländer = Araber=Moslems !

    Um es mal in deiner Ausdrucksweise zu sagen:

    Aber warte mal ab, wenn die 'Anderen' Chef sind !!
    Dann du heulen, warum andere so Hart, näh ?


    Am Ende geht es euch nur darum, wer das Sagen hat. Ohne Gewalt könnt 'ihr' euch nicht behaupten ! Du jämmerliches Höllenfutter ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du nix schimpfen hier, sonst Du fliegen. Nein, das ist nicht rassistisch gemeint, schließlich rede ich auch mit Nazis so - aber nur mit den ganz besonders dummen. Und da viele Salafisten auch nicht besser sind, passts da auch. Also nix Rassist - mag nur nix Intelligenzverweigerer, egal aus welcher extremistischen Ecke sie gekrochen kommen.

      Löschen
  7. Hallo @Anonym12. Mai 2012 09:14

    Guckst Du da:

    http://dawa-news.net/2012/05/10/ruckblick-eines-talib-el-ilm-auf-die-ereignisse-um-pro-nrw/#comments

    Da schreibt "Lawyers Of Truth" 10. Mai 2012 um 20:41

    "Wir lassen hier nicht jeden zu dem Thema etwas schreiben. Diese Meinung ist von einem Talib Al Ilm, der seine Sichtweise mit Beweisen aus der Sunnah belegt. Hier werden also....bla bla bla"

    Bei Dawa-News kommt nicht jeder zu Wort, das hat "Lawyers Of Truth" ja selbst geschrieben, soll bedeuten, wenn man der Dawa-News mit der Wahrheit auf die Pelle rückt, dann wird es nicht veröffentlicht.

    Um es mal in deiner Ausdrucksweise zu sagen:

    Aber warte mal ab, wenn die 'Anderen' Chef sind !!
    Dann du heulen, warum andere so Hart, näh ?

    So, jetzt Bart ab zum Gebet!

    AntwortenLöschen