Sonntag, 29. April 2012

Pro NRW lädt zum braunen Tanz

http://www.focus.de/politik/deutschland/kundgebungen-und-mohammed-karrikaturen-rechtsextreme-suchen-konfrontation-mit-salafisten_aid_744733.html

Genau das habe ich befürchtet, werden sich ob der langen Tatenlosigkeit gegenüber islamischen Radikal-Splittergruppen ja irgendwann Vereine vom rechten Rand wichtigmachen und ihre Abneigung gegen alles Andersartige abkippen - das Elsersche Orakel scheint nun in Erfüllung zu gehen. Wobei ich mich frage, für was man vor Moscheen demonstriert, ist die Salafistensekte ja eher in schäbigen Kellerräumen zu finden, wohin sich jedoch eher selten ein Medienvertreter verirrt, deshalb muss man sein Wirken in besseres Licht rücken und verlagert sein Handeln vor fototauglichere Gebäude.

Gelernt hat man dies ja - wiedermal - von einem Österreicher, zieht der immer lächelnde HC Strache aus solchem ja seine zweistelligen Wählerzuwachsraten - selbst die Sprüche der deutschen Nachmacher ähneln dessen Kampfslogans, wobei die Alpenlandvariante im Norden keiner verstehen würde, deshalb wurde aus "Daham statt Islam" eben ein leichter zu entzifferndes "Freiheit statt Islam". Rechts ist dies natürlich nicht, wo denken Sie denn hin, so reckt man zwar gerne seine Hand ausgestreckt gen Himmel, tut dies aber dann als simple Bierbestellung ab - wer dies glaubt, wird selig, ich jedoch werde da wohl ausgenommen sein, ein Heiligenschein steht mir aber sowieso nicht und schädigt nur meine Frisur.

 http://www.derwesten.de/staedte/essen/pro-nrw-ohne-lobby-bei-wahlkampfauftakt-in-essen-kray-id6601503.html

Nun kann ich ja die Unzufriedenheit verstehen, die sich da im Volk breitmacht, jedoch sollte man sich vor Augen führen, dass der Feind eines Feindes nicht immer ein Freund ist, vor allem wenn er seinen Müllkübel über alles und jeden ausschüttet, was sich beim Beten gegen Mekka wendet. Möchtegern-Taliban ala Deso Dogg sind eindeutig ein Problem, das auch mir mächtig auf die Nerven geht, jedoch soll und muss man unterscheiden, wem man da seine Abneigung ins Gesicht schleudert, sorgt man sonst ja für größere Probleme, als man vorher eigentlich hatte - man macht aus einer bekaftanten Rauschebart-Mücke einen riesigen Elefanten. Und der ändert nichts an der derzeitigen Situation, im Gegenteil treibt er den Fanatikern noch mehr Menschen zu, wobei man dies ja eigentlich auch will, schafft man so ja eine selbsterfüllende Prophezeiung und stärkt seine Macht, kann man dann ja lüstern "ich habs ja gesagt" unter die Zuhörerschaft raunzen.

Die einen ( die Rechten) werden darauf hinweisen, dass sich die Zahl der islamischen Fundamentalisten erhöht, die anderen (die Salafisten) , dass Muslime in Deutschland unerwünscht sind und unsereins weiß irgendwie nicht, wie ihm geschieht, frage ich mich doch, ob die Welt nur mehr aus Deppen besteht und ich deshalb mein Domizil auf eine unbewohnte Insel verlagern soll, wo es keine Straße gibt und deshalb auch keine Rattenfänger ihr Unwesen treiben.

Nun, bin ich ja auch ab und an ein fauler Sack, deshalb will ich nicht meine Koffer packen, auch habe ich mir noch einen Funken Idealismus bewahrt, glaube ich doch, dass die Vernunft noch immer in der Überzahl ist und nur mit einer leiseren Stimme gesegnet ist - deshalb möchte ich einen Appell an Sie richten : Lassen Sie sich bitte nicht ködern, weder von den braunen Gesellen, noch von den süßlich-surenden Selfmade-Predigern, sind sich beide Gruppierungen ja zumindest in einem einig, es geht nicht um Sie und mich, es geht einzig um den persönlichen Vorteil und vor allem um wirre Geisteshaltungen. Ich - und sicher auch Sie - habe nichts gegen Fremdes, vorausgesetzt dieses hat auch nichts gegen mich und diese Grundvoraussetzung erfüllt ein Großteil der Menschen, auch bei den Muslimen - wobeis um die ja ohnehin nicht geht, ist dies ja nur ein Vorwand, um seinen Rassismus in populistischere Gewänder zu hüllen.

Und den Muslimen möchte ich auch eins mit auf den Weg geben: Mohammed wird wohl über die ihm zugedachten Karikaturen stehen, machen Sie es ihm also gleich, zucken Sie einfach mit den Schultern und beantworten Sie sie mit Nichtbeachtung. Probieren Sie es aus, es tut gar nicht weh, außerdem hat dies einen tollen Nebeneffekt, ärgern sich so ja die anderen. Und das ist doch schön. Oder?






Kommentare:

  1. Der 100te Artikel gegen PRO NRW und ich bin immer noch nicht überzeugt, dass es eine räächtsradikale Partei ist... Vielleicht sollte ich wirklich aufhören
    pi-news.net zu lesen und nur noch den Massenmedien vertrauen.

    Ja ich weiß, ich bin nur ein dummer, hässlicher ungebildeter Brandstifter. Aber die Menschen die auf das Naziregime aufmerksam gemacht haben (so wie PRO NRW auf das Islamregime aufmerksam macht), wurden auch mal so bezeichnet... Und hey, am Ende haben sie gewonnen!

    AntwortenLöschen
  2. Schreibt anonym und fühlt sich durch diesen Blog diffamiert. Schon wieder so ein Deja-Vu Erlebnis.

    Wenn sich die ganze Aktion gegen Salafisten und Islamisten wendet, warum dann eine Breitseite auf die Gefühle einer ganzen Religionsgemeinschaft? Geht für die Religionsfreiheit auf die Straße und vor die Moscheen. Die meisten werden euch die Hände schütteln. Weil dort dieses Recht auch vertreten wird. Und die Feinde der Religionsfreiheit, z. B. die Salafisten , stehen dann im Abseits. Ist doch gerade dieses Grundrecht, auch wenn die Sali-Schlauköpfe meinen, es als Schutzschild für ihre Umtriebe benutzen zu können, ihr größter Feind. Man muss nicht gegen etwas sein, sondern für! Für Religionsfreiheit! Der Artikel 4 GG garantiert den inneren Frieden, nicht die Veränderung oder gar die Abschaffung des Artikels! Aber da, wenn man die Plakate liest, hat Pro NRW wohl auch Probleme und steht eher bei den Salafisten. Deshalb auch diese Aktion, da die Salafistenfront doch überall bröckelt. Weil jetzt auch in der islamischen Welt, „unbewachte Salafisten“ in den Moscheen von dem Sali-Irrglauben und falscher Auslegung des Korans überzeugt werden. Weil die Salafisten z. B. den Schiiten weitaus größere Gewalt androhen als den Christen. Jetzt wo der große taktische Fehler der Wahhabiten, direkt alle anzugreifen, die nicht nach ihren Vorstellungen leben, zum Bumerang wird. Da muss schnell eine Erfrischungskur, eine Wiederbelebung durch Gleichgesinnte her. Man sieht halt, dass die Salafisten es nicht alleine schaffen. Also wird jetzt der Hasskessel von zwei Seiten befeuert. Ob die von ProNRW schon mal über Papst- Karikaturen nachgedacht haben? Die Politiker in Deutschland, die damals wegen den Mohammed-Karikaturen dem Islam unterstellten, nie zu begreifen, was Meinungsfreiheit und Pressefreiheit ist. Genau diese Politiker forderten wegen einer Zeichentrick-Fernsehserie, die erste Folge ist eine Satire über den Papst, die Abschaffung der Freiwilligen Selbstkontrolle, schärfere Gesetze wegen Gotteslästerung, Boykott des Senders usw.! Ohne überhaupt den Inhalt gesehen zu haben. Wäre spannend, was dann eine Pro NRW Ausstellung von Papst-Karikaturen vor dem Kölner Dom auslöst. Nicht das sich die Christen direkt wieder nach Brennholz umsehen.

    Jede Religion reagiert auf solch eine Aktion. Hier in Deutschland wird es hoffentlich bei Protesten und Beschimpfungen bleiben. Aber wenn diese Karikaturen Erdregionen mit weniger Bildung und Aufklärung erreichen, wird Gewalt gegen Christen aufkommen. Diese Menschen dort wissen nicht, dass dies nur eine Aktion von geistigen Schwachmaten ist, die genau das erreichen wollen. Und das diese Karikaturen dort ankommen, dafür sorgen wiederrum die Wahhabiten. Man verfolgt schließlich gleiche Ziele.

    AntwortenLöschen