Dienstag, 10. April 2012

Bardul D. und der Schwimmunterricht

http://www.blick.ch/news/schweiz/so-geht-der-rechtsstaat-baden-id1834454.html



(Quelle: Dawa-News)

Falsch, genau das ist Integration, zeigt sich doch im Kleinen, was das Problem ist, welches zwar gerne totgeschwiegen wird, jedoch für die Missverständnisse der letzten Zeit hauptursächlich ist. Wer nach Europa zieht und seinen Lebensmittelpunkt hierher verlagert, der muss eines verinnerlichen, so haben hier weltliche Gesetze den Vorrang, religiöse Gebote stehen in der zweiten Reihe. Punkt. Fertig. Aus.

Nun hat aber obige Geschichte auch ihr Gutes, sollte man sich ja mal ernsthaft überlegen, wen man da so in Zukunft einbürgert, verknüpfte man die staatliche Zugehörigkeit ja fast ausschließlich mit Sprachkenntnissen und dem Auswendiglernen der Bundeshymne, was ja an sich ganz lustig ist, an der Realität jedoch vobeischrammt, führt dies ja zu einer verzerrten Vorstellung, was Anpassung wirklich ist. So kann man einen fehlenden Wortschatz ergänzen und auch eine nichtvorhandene Ausbildung nachholen, eine verkorkste innere Einstellung jedoch bleibt und verhindert eine Verständigung der Kulturen auf Generationen, wird die ja weitervererbt, wie Omas handgeknüpfter Teppich. Dies ist in obigen Bericht ja sehr gut zu lesen, werden Barduls Nachkommen ja genauso verbohrt sein, wie er selber - den Eltern sei Dank.

Wie ich auf die Bockigkeit des obigen Bruders reagieren würde? Nun, wer nicht hören will, der muss eben sitzen, würde mich ja interessieren, ob sich der spendierfreudige Gönner auch für seinen Zögling in eine Zelle setzt. Wie meinen? Das ist drastisch? Nö, nur konsequent, bin ich ja nicht bereit meine Nase als Tanzfläche abzugeben. Und "hirntod" will ich auch nicht sein :



Nein, meine verehrten Leser, lassen Sie sich keinen salafistischen Sand in die Augen streuen, DAS ist nicht der Islam, DAS sind die Auswüchse einer hinverbrannten Sekte. Es ist an der Zeit, diese endgültig in die Schranken zu weisen und ihnen den Religionsfreiheits-Rettungsring unter dem Hintern wegzuziehen, werden dann ja die Ratten(fänger) das Schiff verlassen. Und schwimmen können ja die wenigsten. Amin...oder so.

Guten Tag


Kommentare:

  1. Ein sehr treffender Kommentar und es bleibt zu hoffen, dass hierzulande auch endlich hart durchgegriffen wird.

    Diese Extra-Würste, die für die Sektenmitglieder der Wahabiten und Salafisten an jeder Ecke gebacken werden, sollten gefälligst entfallen. Es gibt genügend Staaten auf dieser Welt, wo sie ihre Rückständigkeit, ihre Menschenverachtung und ihr absolut freudloses Dasein bis zur Neige auskosten können. Sollen sie doch dahin gehen und sehen, ob sie dort glücklicher sind.

    Clarimonde

    AntwortenLöschen
  2. Ich bekomme wieder mal das Kotzen, wenn Kinder im Spiel sind. Was die Erwachsenen salafistiotieren ist deren Sache. Aber die Kinder! Wer hilft diesen Kindern????
    Was kann man da tun?
    Diese Kinder werden mit der Religion ihrer Eltern gebrandmarkt, sie sind hilflos.
    Kinder sind der große Knackpunkt, Kinder haben (!!!) keine Religion, sie sind zu jung dafür eine zu haben. Diese verblendeten Eltern müsste man zur Verantwortung ziehen....
    Kinder sind auch der Schlüssel weg vom Fundamentalismus. Wenn die Fundamentalisten keine Fundamentalisten mehr heranziehen können, gibts irgendwann keine mehr.
    Wer weiß, was das unpassendste Gebot aller Zeiten ist? Ich:
    "Du sollst Vater und Mutter ehren".
    Ein Christopher Hitchens würde da sagen: "Es kommt darauf an, wie die Eltern sich benehmen".
    Wer kontrolliert die Eltern????

    AntwortenLöschen
  3. Das wär doch mal ne Geldquelle für den Staat. Immer wieder Bußgelder und dann auch immer höher, bis solche Steigbügelhalter der Integrationsverweigerer bankrott gehen.

    AntwortenLöschen