Samstag, 21. April 2012

Der Koran als Hilfsmittel zu Macht und Geld

http://www.islamische-zeitung.de/?id=15691

Ein Artikel, der mal nicht aus der Feder eines Ungläubigen stammt und sofort von einigen mit der Kündigung des Abos bestraft wird, muss ja - nach dem Verständnis mancher Hinterwäldler - eine Zeitung so schreiben, wie es der eigene beschränkte Horizont gerne haben würde - Meinungsfreiheit gilt nur für einen selber, auf die der anderen kackt der "echte" Gläubige.

Nun stellt sich die Frage, ob dies wirklich der immer zitierte Kampf der Kulturen an sich ist, tobt der religiöse Krieg ja auch unter den Muslimen selber, es könnte also sein, dass unsereins eigentlich nur der Kollaterlaschaden auf dem Weg der Reformation darstellt - Beiwerk bei der Modernisierung einer Weltreligion. Möglich ist dies, so kann ja kaum ein in Europa lebender Muslime die Probleme und Lebenseinstellung seines jemenitischen Bruders nachvollziehen, ist ihm der ja fremder als ein Marsmensch und kaum einer will leben wie ein Saudi - zumindest wenn er keine Ölquelle besitzt. Sunnit, Schiit - all dies spielt eigentlich bei vielen keine Rolle mehr, ist man ja auf eine andere Art mit seinem Gott verbunden, als wie es noch vor Jahrzehnten war, hat sich mit zunehmender Bildung und wachsenden Lebensstandart ja eine eigene Strömung gebildet, welche von der arabischen Welt mit Argwohn betrachtet wird, lässt man sich ja von dortigen Klerikern nicht mehr lenken, wie eine Marionette. Man denkt selber und lässt diese Arbeit nicht mehr nach Riad oder Teheran outsourcen und fühlt sich des öfteren dem "ungläubigen" Nachbarn verbundener, als einem Scheich aus dem Nirgendwo.

Gefallen tut dies Regimen, welche sich hinter dem Koran verschanzt haben, natürlich nicht, schwindet deren Einfluss ja so, wie Schnee in der Frühlingssonne, deshalb muss man gegensteuern - seis nun mit Atombombenfummeleien oder auch Koranverteilungen, muss man ja die Kriegskasse der willigen Nachäffer schleunigst wieder auffüllen. Konvertiten dienen da nur als Aufmacher bzw Bild-Titelblatt, gehts ja eigentlich um die "alten" Geschwister, die man zurück ins Boot holen will, jedoch machen die keine Schlagzeilen, deshalb ramscht man notfalls auch ein heiliges Buch unters Volk - Hauptsache die Volksseele schäumt und der Keil zwischen den Bevölkerungsgruppen rutscht ein Stückchen tiefer in den Spalt. Und wenn wir nicht aufpassen, dann geht der Plan auch auf, diskutieren wir ja gerne, ob der Islam zu Deutschland gehört (danke Herr Wulff, sie haben uns allen einen Bärendienst erwiesen) anstatt sich die viel wichtigere Frage zu stellen, ob zB Saudi Arabien auf unsere Freundesliste gehört. Das Öl spielt dabei insofern keine Rolle, als dass zum dortigen Geldregen - wie überall anders - zwei Parteien gehören, also ein Verkäufer und auch ein Käufer, so bringt ja die heißbegehrte Pampe nichts, wenn sie keiner kauft - außerdem haben auch andere Mütter sprudelnde Töchter.

Nun regiert ja bekanntlich Geld unsere Welt und deshalb wird diese Diskussion auch nicht geführt, ist sie ja unbequem und schädigt das Millioneneinkommen der oberen Zehntausend, deshalb verlagert man es auf einen Glaubensstreit, in dem unsereins sich aufreiben lässt. Selbst die uralte Scharia wird dafür aus ihrem Grab gequält und als Wunderwaffe für soziale Ungerechtigkeiten ins Felde geführt, obwohl die eigentlich den Diktatoren dieser Welt noch viel mehr Macht in die Hand geben würde, als sie es ohnehin schon haben, es dient also einzig dem Tarnen und Täuschen. Wie meinen? Das ist aber das Recht Gottes, es muss also gerecht sein? Schwachsinn, so regiert der ja nicht zu Lebzeiten - Menschen tun dies und die streben in ihrer Gier immer nach Macht und Gold, egal wie lang der Bart auch sein mag, oder wie tief die Betbeule auf der Stirn pappt. Denken Sie mal darüber nach, meine lieben Vogelanhänger, und dies angestrengt - es könnte passieren, dass Sie wirklich sehend werden und das ganz ohne einen von den Saudis gesponserten Ex-Boxer mit Hang zur Selbstdarstellung.

Guten Abend

Kommentare:

  1. Vogel zu Feigling!!!
    http://www.youtube.com/watch?v=JU6LreP96A8&context=C42522a4ADvjVQa1PpcFNIgwc7IPjuImqzoPmhr51uBNPcSwKqyUk=

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pierre Vogel verdient den Preis zum deutschen Clowns der Islamisten bzw. Salafistengemeinde. Die Salafistengemeinde hat einen rothaarigen deutschen Clown erhalten, wir freuen uns über die Komik. Sehr amüsante Predigten, ich hab zwar noch keine gehört aber ich weiß schon in voraus was er predigen wird. Schade bei den Christen hat er es nicht geschafft, da braucht man ein Studium dafür, aber für die Islamisten hat es gereicht. Daher können wir nicht auf Intelligenz schließen. LoL

      Löschen
  2. BÜRGER GEGEN HASS21. April 2012 um 11:31

    Macht alle mit. Nur 5. Minuten Arbeit für unsere Sicherheit. Sendet es per Email an eure Abgeordneten oder an die Parteien. Erzählt es auch anderen Mitbürgern. BÜRGER GEGEN HASS

    http://www.uploadarea.de/files/ibdiiu71lauoxu33lhbzsve91.pdf

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön: "unsereins eigentlich nur der Kollaterlaschaden auf dem Weg der Reformation darstellt..."
    Oder: "... diskutieren wir ja gerne, ob der Islam zu Deutschland gehört ... anstatt sich die viel wichtigere Frage zu stellen, ob zB Saudi Arabien auf unsere Freundesliste gehört."
    Vielen Dank für die klugen Gedanken!

    AntwortenLöschen
  4. Ein sehr schöner Artikel, Georg. Doch möchte ich noch ergänzen, dass Saudi Arabien nicht wegen des Öls auf der Freundesliste westlicher Politiker steht, denn das arabische Öl spielt hier in Deutschland keine Rolle. Unser Öl kommt hauptsächlich aus Russland und aus Norwegen/England (Nordseeöl).

    Um was man fürchtet, wenn man sich mit den Saudis anlegt, sind die Waffenexporte. Denn wir liefern Panzer mit modernster Technik nach Saudi Arabien, die dann eingesetzt werden, um das aufmüpfige Volk derer in Schach zu halten, die auf der "Freundesliste" Saudi Arbaien steht. Und wer ist das? ... Wenn man hier noch ein wenig tiefer bohrt, dann tun sich Abgründe und Irrsinn auf, den man nicht für möglich halten sollte.

    Clarimonde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss da widersprechen,Saudi-Arabien ist weltweit das wichtigste Ölförderland. Und der Westen braucht sie absolut, auch Deutschland! Es geht um die Weltkonjunktur!Da ist es kontraproduktiv, die Saudis nicht als Freunde anzusehen.
      http://www.zeit.de/wirtschaft/2012-03/saudi-arabien-oelpreis

      Löschen
    2. "Es geht um die Weltkonjunktur!"
      Da gebe ich dir recht, doch wäre es wirklich sinnvoller auf alternative Energien zu setzen, um vom Saudi-Öl (dessen sprudelnden Tage auch gezählt sind) zu setzen.

      Es wäre schön, wenn es eine Aufklärungskampagne in der breiten Öffentlichkeit der Westlichen Staaten gäbe, in dem genau erklärt wird, warum wir so auf Schmusekurs mit Unrechtsstaaten sind - und das nicht nur in den 23:30 Uhr Nachrichten.

      Es wäre wünschenswert, wenn wir den Saudis kein Öl mehr abkaufen und keine Waffen verkaufen würden. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg - bzw. das erledigt sich von selbst, wenn das Öl und somit das Geld nicht mehr sprudelt - kein Öl, keine Panzer.

      Löschen
    3. Ohne Frage, erpressbare Staaten hadern mit der Wahrheit. Meine Aussage zur Weltkonjunktur betraf den Vorkommentar, der die wirtschaftliche Bedeutung der Saudis für Deutschland unterschätzt. Aber die Saudis hatten auch schon bessere Tage! Denn wenn die Scheichs irgendwann den Hahn mal in die falsche Richtung drehen, wird es Onkel Sam wohl auffallen, dass etwas „Übersehen“ wurde. Welche Pässe Bin Laden und die 11.9 Terroristen besaßen. Dann wird es mächtig windig unterm Kaftan. Die Ungläubigen hocken ja schon im Heiligen Land und passen auf die Hähne auf.

      Löschen
  5. Ein lesenswerter Artikel, der die Arbeitsweisen dieser „Heilsbringer“ darstellt. Salafisten und die Vorzüge einer Brandmeisterausbildung.

    http://blog.zeit.de/joerglau/2011/10/13/einladung-zum-paradies-wie-die-salafisten-in-monchengladbach-scheiterten_5144

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt ja auch und Götter sei dank den notorischen Ungläubigen, der nichts glaubt aber dafür mehr weiß.
      Nun die Maßnahme der Islamisten um die Menschenwelt von den notorischen Ungläubigen zu befreien, die einfach denen nichts glauben wollen, wenn es mit Schmeichelei und sonstigen falschen Freundlichkeiten nicht klappt, dann muß der notorische Ungläubige erst drastisch bedroht werden und wenn das auch nicht klappt, der notorische Ungläubige läßt sich einfach nicht überzeugen und bekehren, bleibt nur noch die Beseitigung des Ungläubigen übrig. Bleiben nur noch die braven, gehorsamen und feigen Gläubigen übrig, so läuft die wahre Islamisierung ab.

      Islam nein Danke.

      Für die wahre Religionsfreiheit!

      Löschen
  6. Was machen die Saudis wenn ihnen die Ölquellen versiegen? Ich habe die Vermutung das sie aus diesem Grund schon vorher in Europa viele Koranbücher verteilen lassen, um sich dann wenn Europa islamisiert ist, anderer Quellen zu bedienen und so müssen sie nicht ihn ihre Zelte zurück wenn sie keine Oil mehr anbieten können. Durch den Islamischen Part sind aber auch andere islamische Richtungen vereint die den Europakuchen nach der Islamisierung unter sich aufteilen wollen. In spätestens 20. Jahren wird es solche Blogseiten wie diese hier nicht mehr geben und man wird sich an die Worte der Abschaffung nicht mehr laut erinnern dürfen da man sonst Gefahr läuft an einem Baukran hängend zu enden. Welche kranken Blüten eine Religion wachsen lässt kann man jeden Tag im aktuellen Weltgeschehen verfolgen und die Koranverteiler dienen in Europa als ihre Marionetten!

    AntwortenLöschen