Dienstag, 16. Dezember 2014

Nach unten treten und nach oben buckeln

http://www.tagesschau.de/inland/pegida-141.html

http://www.tagesschau.de/inland/pegida-129.html

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/heiko-maas-kritisiert-proteste-der-islamfeindlichen-pegida-13321627.html

Ja, ich weiß, reichts ja schön langsam mit den Pegida-Beiträgen, aber ein Kommentar sei mir noch gestattet, so gibts da ja etwas, das mir fürchterlich auf der Zunge brennt, und dies gilt nur peripher den Spaziergängern, sondern vielmehr der heimischen Politik, welche sich gerade in Schuldzuweisungen suhlt, wenngleich der Finger nie gegen sie selber zeigt, obwohl sie es eigentlich waren, die all den Spaltern und Spinnern das Tor überhaupt erst geöffnet haben.

Wie? Kein Wort gegen Ausländer kam von dieser Seite? Musste es auch nicht, reichten dafür ja überteuerte Mieten, Zeitarbeits-Hungerlöhne, Handelsabkommen unter Ausschluss der Öffentlichkeit, Milliardenspritzen für lustig weiterzockende Banker, verschwendete Fughafen-Geldhaufen ohne irgendeine echte Konsequenz, fehlende Kinderbetreuungen (aber dafür Endlos-Debatten um eine dämliche Autobahnmaut ), munter radikalisierende Sekten, bröckelnde Renten, gurrende Lobbyisten, marode Schulen, unsägliche Geschlechtertrennungsdebatten....usw...usf....Die Liste ist länger als eine Monatsklopapierrolle, worauf nun jeder anders reagiert, geht ja so mancher einfach nicht mehr zur Wahl, während andere zu treten beginnen, und dies zumeist nach unten, was an sich dämlich ist, hat der Asylant ja dasselbe große Nix wie der, der da gerade auf der Straße gegen ihn demonstriert, zudem ist ersterer großteils vor denen geflohen, die auch zweiterem furchtbar aufstoßen.

Ja, große Teile der Bevölkerung sind gerade mächtig unzufrieden, aber es ist GsD der Rand der Gesellschaft, und sie werden deshalb auch nicht wahrgenommen, hat man sie ja der Einfachheit halber aufs Abstellgleis geschoben, auf dass sie dort unbelauscht jammern mögen. Nun hören und sehen dies dann eben doch einige, leider jedoch die falschen, und so schießen gerade Rattenfänger wie Pilze aus dem Boden. Die einen laufen zu den Salafisten, die anderen zu den Neonazis, und die dritten zu einem Zwangs-Südafrikaurlauber, ist ja alles besser als sprachlos zu sein. Ja, wehrlos ist man so endlich auch nicht mehr, gibts ja ein billiges Feindbild mitgeliefert, und so kann man endlich auch spucken, beißen und kratzen. Die Ausländer. Die Muslime. Die Ungläubigen. Die Frauen. Die Asylanten. Die Juden. Kurz alles, was man nicht selber ist.

Nun hatte ich kurz die Hoffnung, dass Selbstkritik im Bundestag Einzug halten könnte, doch gekommen ist außer einem billig-ausgekotzten "Nadelstreif-Nazi" samt "Schande Deutschlands" nicht viel, und manch einer freut sich wohl sogar still vor sich hin, kann er ja endlich von seiner Unfähigkeit ablenken. Endlich gibts Rambazamba auf den Straßen, und man kann weitermachen wie bisher. Ja, auf eines kann man sich eben immer trefflich verlassen: Die Dummheit des Menschen. Der schluckt nämlich alles, was man ihm zum Fressen hinwirft.

Guten Abend




Kommentare:

  1. Die Pegida ist keine Organisation der Nazis - wenn Politker das auch ständig erzählen und betonen wollen.

    Es hat sich eine Gruppierung von Nazis dazu gesellt und nichts anderes! Das bedeutet noch lange nicht, dass es alles Nazis sind.
    ich habe ganz empfindlich etwas gegen Pauschalisierungen. Wenn von uns erwartet, verlangt wird, nicht alle Muslime in einen Topf zu knallen , und die gleichen Leute stellen sich dann wieder vor Kameras, und wagen es, alle Demonstranten in einen Topf zu knallen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du spielst doch nicht etwa auf Lamya Kaddors Äußerungen der letzten Woche an? ;)

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. Selbst wenn sie nicht alle Nazis sein sollten, gegen die Beteiligung der Nazis an den Demonstrationen spricht sich offenbar keiner der Teilnehmer aus. Übrigens gibt es interessante Schnittmengen mit den Salafisten: Sowohl die Pegida-Teilnehmer als auch die "praktizierenden" Muslime betrachten die Medien mit Feindseeligkeit (was sie freilich nicht daran hindert, bei Bedarf auf die Medien-Inhalte zurückzugreifen, wenn es gerade mal wieder ins Konzept passt).

      Löschen
    3. Du spielst doch nicht etwa auf Lamya Kaddors Äußerungen der letzten Woche an? ;)

      oder auf die der Frau Fahimi?^^

      Löschen
    4. @Anonym17. Dezember 2014 um 01:14
      "Selbst wenn sie nicht alle Nazis sein sollten, ..."

      Wollen wir ein wenig die Proportionen betrachten?
      Der Verfassungsschutz hat mit großer Akribie in der Menge ~25 NPDler identifiziert: Macht von 15.000 exakt 0,167%.
      Dazu etwa 200 ... 300 Hooligans mit diffuser Rechtstendenz: Macht von 15.000 irgendwas zwischen 1,33% und 2%.
      Bei den Stadtratswahlen 2014 erzielte die NPD 2,8%.
      Man kann also zuversichtlich prognostizieren, dass man sich in jeder ausreichend großen Menge Dresdenern (z.B. dem Publikum auf dem Dresdner Striezelmarkt oder einer vollen S-Bahn) in einem prozentual vielfach stärkeren "Nazi-Umfeld" befindet als auf den Demos. (Und das Schlimmste: Da man's denen i.d.R. nicht ansieht, kann man sich nicht einmal von denen "distanzieren".)
      Und was machen wir nur mit den 30.000 friedlichen Fußballfans im vollbesetzten Dynamo-Stadion, die sich freiwillig, im vollen Bewußtsein derer Existenz und ohne die geringste Distanzierung in die unmittelbare Nähe von ganz sicher mehr als nur 300 gewaltbereiten Hools begeben?

      "... die Pegida-Teilnehmer [...] betrachten die Medien mit Feindseeligkeit ..."

      Ja, nicht wahr? Völlig unverstandlich bei dem objektiven und neutralen Duktus der Berichterstattung in den fraglichen Medien.
      Ach, HALT! STOP!
      Ich fürchte, hier habe ich etwas verwechselt.
      >;->

      Löschen
    5. @ Anonym 01:14

      Vor dem letzten Montagsspaziergang haben die Initiatoren auf ihrer FB-Seite die Teilnehmer ganz klar dazu aufgerufen, auf die Plakate und eventuellen Parolen ihrer Nebenmänner und -frauen zu achten. Bei rechtsfaschistischen Aktivitäten sollte umgehend die begleitende Polizei informiert werden.
      Es wäre schön, wenn man bei den Gegendemonstrationen in gleichem Maß versuchen würde, sich von gewaltbereiten Linksfaschisten der Autonomen- und Antifaszene zu distanzieren. Passiert nur leider nicht.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    6. Die Ziele von Pegida sind diffus (und nmA irrational) fremdenfeindlich.
      Beleg: was hat Einwanderung mit Islamismus zu tun?
      Nur das, dass es bei Beidem um etwas Fremdes geht.
      Das ist gefundenes Fressen für die Rechten!

      Und Georg hat recht.
      Durch pauschale Diffamierung treiben die Politiker diese Leute den Rechten auch noch in die Hände.
      Selbstkritik wäre angebracht.
      http://www.tagesschau.de/inland/deppendorfswoche/deppendorfswoche-187.html

      Löschen
    7. "Lamya Kaddors Äußerungen"
      Ich stimme Lamya Kaddor ganz entschieden zu, dass "nicht alle Muslime in einen Topf zu knallen" sind,
      genau das scheinen die Pegida-Demonstranten zu tun.
      Wie war das schon mal: Null-Toleranz für Intolerante?

      Scherz. Ich habe mir diesen Satz nie zu eigen gemacht.
      Auch Pegida-Demonstranten sind eine heterogene Gruppe.
      Schade, dass Bürger sich neuerdings unter pathetischem Motto in dumpfen Versammlungen treffen.

      Löschen
    8. "Durch pauschale Diffamierung treiben die Politiker diese Leute den Rechten auch noch in die Hände."
      Ne, damit disqualifizieren sich sich selbst.
      Wenn man Leute den Rechten in die Händ treibt, ist man dann
      dann ein Linker ?

      Löschen
  2. Jeden Tag neue Nachrichten über Islmastische Terroristen und deren Anschläge . Wie bitte will man den Menschen DA noch einen friedlichen Islam vorgaukeln?

    Ich sehe ermordete Kinder, schwer verletzte Kinder, traumatisierte Kinder. Eine friedliche Religion schlachtet Menschen ab?

    Und ich soll weiter diesen friedlichen Islam glauben? Ob alle Muslime, die wir hier alle so verteidigen auch dann hinter uns allen stehen, wenn hier in Deutschland die ersten Anschläge stattfinden??

    Von Anbeginn an war der Islam eine mörderische Religion und wenig Frieden bringend!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Von Anbeginn an war der Islam eine mörderische Religion und wenig Frieden bringend!"

      Bei Allem, was da aufgezählt wird, ist die Skepsis gegenüber dem Islam verständlich.
      Aber: was soll die Konsequenz daraus sein?
      Muslime unter Generalverdacht stellen?
      Muslimische Einwanderung unterbinden?
      Gesinnungstests?

      Nach meiner Ansicht geht an Islamkritik kein Weg vorbei,
      aber auch nicht an der Anerkennung (neutral) der Muslime, die in Deutschland leben,
      an der Wertschätzung (positiv) ihres Beitrags zum gesellschaftlichen Leben,
      an der weitgehenden Ablehnung gesellschaftlich-politischer Forderungen der Islam-Verbände wegen des verfassungsfeindlichen Charakters des politischen Islam (der als integraler Bestandteil der islamischen Lehre betrachtet werden muss).

      Löschen
    2. "Ich sehe ermordete Kinder, schwer verletzte Kinder, traumatisierte Kinder. Eine friedliche Religion schlachtet Menschen ab?"

      Genau. Da wüten die Taliban in einer Schule herum und massakrieren Kinder und die Pegida fordert, dass die Grenzen möglichst geschlossen bleiben, man sei nicht das Sozialamt der Welt. Was geht es die deutsche Oma an, ob in Pakistan Kinder krepieren, gell? Sind doch nur Muslime in einem weit entfernten Land, oder? Bei letzterem sind sich die Pegidianer aber wieder einig. Mit wem? Richtig mit der linken Friedensbewegung. Da nach deren Ansicht Muslime grundsätzlich Opfer der Verhältnisse sind, reicht es schon, wenn sich "der Westen" aus den Ländern komplett raushält und die werden das schon alleine regeln. Andere Begründung, gleiches Ergebnis.

      Da werde sich die Opfer der Taliban aber über die breite "Unterstützung" dieser Querfront freuen... ich könnte kotzen wenn ich diese Dummschwätzer wie Bachmann, Jebsen oder Wagenknecht höre.

      Eigentlich sollte man Bachmann mal schreiben und fragen welche Oma denn ihren Christstollen nicht bezahlen kann, weil er quasi durch den schwarzen Mann weggefressen wird. Ich würde der Oma ne Christstollen-Flatrate spendieren. 100 € im Jahr nur für Christstollen, kein Thema!

      Natürlich können wir nicht die Welt retten. Wir sind tatsächlich kein Weltsozialamt. Aber wenn die Leute kommen, dann sollten sie ein faires und vorurteilfreies Verfahren haben und zunächst willkommen geheißen werden.

      gez. Großer Kommentator

      Löschen
  3. Vor allem die Grünen MdBs tun sich gerade hervor mit der generellen Beschimpfung aller Pegida-Teilnehmer, erhoffen sich vielleicht so eine Steigerung ihrer Popularität, um die es in der letzten Zeit ja nicht sehr gut bestellt war.

    Vielleicht ist es auch mal ganz schön, die andere Seite zu repräsentieren, waren sie ja mal die "langhaarigen Bombenleger", vor denen Mutti immer gewarnt hat. Nun sind sie die bürgerfernen Bonzen, die das Volk beleidigen.

    Nett ist auch, wenn Politiker "Lösungen fordern". Ich mein, hej, das ist doch deren Job! Als ob ein Feuerwehr laut danach ruft, dass das Haus gefälligst gelöscht werden sollte.

    Ich fand übrigens den Link hier ganz bemerkenswert:
    "Wir sollten Hysterie vermeiden"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielmehr als der Forderung nach Lösungen, "liebe" ich die mittlerweile Jahrzehnte alte Plattitüde (vor allem aus den Polit-Reihen von SPD und Grünen) "man muss die Ängste der Bürger/Menschen ernst nehmen", wenn es mal wieder um Volkes Unbehagen bei den Themen Asylmissbrauch, doppelte Staatsbürgerschaft, Parallelgesellschaften oder -justiz geht. Mir klingelt dieser Satz, u.a. aus Frau Künasts Mund, noch heute in den Ohren, als um die Jahrtausendwende die Forderung nach einer verbindlichen deutschen Leitkultur laut wurde, ohne das letztlich angemessen darauf Rücksicht genommen worden wäre. Alles nur hohle Phrasendrescherei.

      Ich bin Sleid

      Löschen
    2. "man muss die Ängste der Bürger/Menschen ernst nehmen"

      Dahinter steckt die herablassende Annahme, dass die Bürger lediglich dumm sind und sich irgendwas zusammenspinnen, wovor sie sich dann ängstigen.

      Es gibt in diesem Land ganz konkrete Missstände und Bedrohungsszenarien, die durch Wegschauen oder Abwertung derjenigen, die auf sie hinweisen, nicht verschwinden, sondern immer gravierender werden.

      Ich will nicht, dass "Rücksicht auf meine Ängste" genommen wird, sondern dass die Warnungen des Verfassungsschutzes hinsichtlich der Islamisten ernstgenommen werden und angemessen reagiert wird.

      Es ist wohl auch nicht zuviel verlangt, wenn man erwartet, dass die Regierung unter Asyl nicht lediglich versteht, Menschen aufzunehmen, um sie dann jahrelang unter elenden Bedingungen zu internieren. Ich SCHÄME mich, wenn ein syrischer Flüchtling mit ihrem Baby im Winter in einem Zelt untergebracht wird! Und ich kotze, wenn ein vollgejunkter Typ mit Bierpulle in der Hand gröhlt: "Refugees are welcome here!". Nö.


      Löschen
  4. Man hat doch auch mit Nordafrika ein Abkommen geschlossen.Sarkozy wollte sie gleich in die EU reinholen.Totale Idioten!habt ihr den Artikel über Libysche Soldaten in England gelesen?Als dank für die Ausbildung haben sie einen Soldaten Vergewaltig-fragten vorher sogar Offiziell an ob sie ihne KAUFEN KÖNNTEN!Klauten Schnaps in den Geschäften machten Jagd auf Frauen etc. Bin ich ein Rassist wenn ich sage GRENZEN ZU sowas will ich hier nicht haben!Diese Typen wurden geholt damit sie in ihrem Land für Ruhe sorgen sollten,also können es nicht die schlimmsten gewesen sein.Von den 40 Tunesischen Dealern in Berlin fang ich gar nicht erst an...Wie sagte ein Marrokaner nochmal in TV?In meinem Land würde ich solche Typen wahrscheinlich umbringen..damit meinte er auch sein M. "Brüder" weil sie sich wie Abschaum benommen haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da hast du recht. Allerdings sollte man solche Probleme mit Hilfe der Politik regeln und nicht der Pegida. Würde die Politik mehr unternehmen, würde es keine rechten Organisationen geben die hier für Ruhe und Ordnung sorgen "wollen"

      Löschen
  5. Lieber Georg! Ich kann verstehen, dass Du müde bist. Ich bin es dieser Tage auch. Aber irgendwie bin ich froh, dass mich Pegida und PegidaWatch nach nur wenigen Einträgen auf ihren Facebook-Seiten geblocked haben. Und das obwohl ich keine Kraftausdrücke, keine persönlichen Beleidigungen o.ä. verwendet habe. Oder vielleicht gerade weil..?

    Wenn man auf Pierre Vogel & Co hinweist bei PegidaWatch aufnimmt, ist man schon fast ein Nazi. Wenn man bei Pegida nachfragt, was denn nun gelte: der Wunsch nach dezentraler Unterbringung von Flüchtlingen laut Thesenpapier oder die Aussage gestern, dass wegen der Flüchtlinge die Mieten für private Wohnungen steigen würden, dann ist man ein Kritiker, den es zu blocken gilt.

    Man kommt gar nicht dazu, seine differenzierte Meinung zu sagen. Wie aufgeregte Hühner arbeiten sich die Admins der FB-Seiten durch die Kommentare und verbieten jede Form von grau zwischen schwarz und weiß.

    Insofern möchte ich mich Anna Lühse und ihrem Link anschließen. Wir sollten Hysterie vermeiden. Leider aber leider, lacht sich einer dabei ins Fäustchen. The godfather of german salafism himself: Pierre Vogel...

    traurig traurig.

    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher"

    Albert Einstein


    gez. Großer Kommentator

    AntwortenLöschen
  6. Nachtrag: Ich wurde bei PegidaWatch wieder entsperrt, man hat mich versehentlich gesperrt. Na das ist doch was ;-) Pegida hat nicht auf eine freundliche Nachfrage nach dem Sperrungsgrund reagiert...

    AntwortenLöschen
  7. Eure Torheit gepaart mit Hochmut hier ist viel schlimmer als jede Pegida und Co. Da ist selbst 'Arsch huh' für die Katz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eure Torheit gepaart mit Hochmut hier ist viel schlimmer als jede Pegida und Co. Da ist selbst 'Arsch huh' für die Katz.

      Lieb von dir, danke schön!

      Löschen
    2. 11:02

      Verspüre ich etwa große Angst in deinen Worten? http://www.digisins.ch/images/04_jaKlar_001.png

      Löschen
  8. @ Georg

    Morgen kannst du einen Nachruf auf Reda Seyam schreiben: www.sueddeutsche.de/politik/terrormiliz-im-irak-deutscher-islamist-in-is-fuehrung-1.2269804

    Ich bin Sleid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manchmal finde ich es wirklich blöd, dass nach dem Tod nichts mehr kommt. Dem hätte ich ewige Hölle gegönnt. Aber gut. Jetzt kann er wenigstens keinen Schaden mehr anrichten.

      Clarimonde

      Löschen
    2. www.sueddeutsche.de/politik/terrormiliz-im-irak-deutscher-islamist-in-is-fuehrung-1.2269804

      Da fehlt mir die Verhältnismäßigkeit.
      Von dem Aufwand könnte man sicherlich einen Kindergarten 1 Jahr lang betreiben oder Hamburgs Obdachlose durchfüttern.

      Löschen
    3. Und als "Bildungsminister" im IS sorgte er auch sogleich für die Abschaffung des Musik-, Kunst- und Sozialkundeunterrichtes, also auch des Geographieunterrichtes. - Letztes kapier ich zwar nicht. Man muss doch wissen, wo die Feindländer sind ;)

      Löschen
    4. Nein, Abu Dunjaschaden. In ihrer grenzenlosen Arroganz fühlt sich der IS wohl schon der Weltherrschaft so nah, dass Geographie keine Bedeutung mehr hat.

      Clarimonde

      Löschen
  9. Georg, Sie haben sich jetzt schon so lange mit dem Islam beschäftigt, warum erfolgt den keine Rechtleitung ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. weil er schon rechtgeleitet IST, hingegen zu den praktizierenden Kostümmoslems^^

      Löschen
    2. 11:47

      Ich schenke dir ein "n", damit du rechtgeleitet wirst, denn sonst befindest du dich schneller in einer Sackgasse, als dass du ein Umleitungsschild am Straßenrand erkennen könntest! :)

      Löschen
  10. mal was anderes , ich lese hier immer negatives über den Herrn Todenhöfer ,doch hat dieser sich jetzt knallhart 10 Tage in den Islamischen Staat getraut obwohl er diesen vorher kritisierte.
    Jetzt Frage ich euch ist dieser Mut nicht bewunderndswert?
    Und genau weil dieser Mann mit den Beteiligten aus erster Hand spricht und seine Infos nicht aus Expres und Bild hat ist er warlich glaubwürdiger als ihr es seit.
    Jetzt hat er sowohl mit Assad der FSA ,AlKaida und ISIS gesprochen und euch gefällt nicht was er sagt jedoch habt ihr garkeine Infos ausser von Hetzern die nirgends vor ORT waren.
    Ich bewundere Menschen die ihr Leben riskieren für Aufklärung und für Hilfe anderer und nciht Menschen die nur spekulieren und einseitig sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau einfach mal Nachrichten, Korrospondenten , schon immer vor Ort, russische Kanäle, Syria360, arabische Sender
      (untertitelt) memri TV..... an.

      Wenn man aus dem deutsche Pressedorf nicht rauswill
      weiss man auch nichts und fällt auf Flitzpiepen wie Todenhöfer rein.

      Löschen
    2. Und genau weil dieser Mann mit den Beteiligten aus erster Hand spricht und seine Infos nicht aus Expres und Bild hat ist er warlich glaubwürdiger als ihr es seit.

      Für mich ist das der letzte Todesstoß seiner Glaubwürdigkeit und auch seiner Vertrauenswürdigkeit.

      Wenn man allerdings nicht weiß, dass ISIS im August 11 Regeln für die Medienberichterstattung rausgegeben hat, von denen die erste besagt, dass man dem "Kalifen" Baghdadi Gefolgschaft schwören muss, dass alle Aufnahmen überprüft werden und wenn man in Ungnade fällt, die Kreuzigung droht, dann könnte man natürlich glauben, dass er warlich glaubwürdiger als ihr es seit ist.

      Ich find das Original nicht mehr

      Fazit: Todenhöfer gibt sich aus -unerfindlichen Gründen- als Hofberichterstatter von ISIS her, geht dahin, wo keiner mehr hingeht, weil sie berechtigterweise um ihr Leben fürchten müssen, während er -keine Angst- hat...haben muss?

      HMMMMMMMM...........hattnen Rüssel, trötet und ist grau. Ob das wohl ein Elefant ist?

      Löschen
    3. Givano: (hab dich an deiner Schreibweise erkannt, lieber Anonym, da staunst du^^) Todenhöfer ist einfach nur lebensmüde für seine eigene PR. Er will niemanden helfen, er will einfach nur berühmt werden. Und da er nirgendswo mehr Quoten kriegt, weil ihn die Welt nicht mehr ernst nimmt, versucht er es nun mal im Irak. Würdest du mal nach seiner Biographie googlen, würdest du feststellen, dass er nicht so unschuldig und objektiv ist, wie die islamische Welt ihn darstellt. Er geht über Leichen für seine eigene Brieftasche und für seine Anerkennung. Ein Mensch mit Minderwertigkeitsgefühlen, mehr nicht. Und bei Leuten, welche noch dümmer sind, als er, fühlt er sich halt überlegen. Da kriegt er was er braucht, sucht, bzw was ihm fehlt. Würden Muslime ihm den Rücken kehren, würde er seine Sensationsgeilheit anders befriedigen

      Löschen
    4. Anonym16. Dezember 2014 um 12:51

      "mal was anderes , ich lese hier immer negatives über den Herrn Todenhöfer ,doch hat dieser sich jetzt knallhart 10 Tage in den Islamischen Staat getraut obwohl er diesen vorher kritisierte."

      Prust :-D Der Witz war echt gut! :-))))))))

      "Und genau weil dieser Mann mit den Beteiligten aus erster Hand spricht und seine Infos nicht aus Expres und Bild hat ist er warlich glaubwürdiger als ihr es seit"

      Der Witz war auch nicht schlecht! :-))))))))))))))))))))))))))

      "Jetzt hat er sowohl mit Assad der FSA ,AlKaida und ISIS gesprochen und euch gefällt nicht was er sagt jedoch habt ihr garkeine Infos ausser von Hetzern die nirgends vor ORT waren."

      Mit dem Witz gehst du in die Analen der Geschichtsbücher ein!!! :-D

      :-)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

      Löschen
    5. http://www.tagesschau.de/ausland/todenhoefer-tt-101.html

      Gut, ich habe die Botschaft, die Herr Todenhöfer vom IS mitgebracht hat, jetzt gesehen bzw gehört.
      Eitler Geck hin, Sensationsgeilheit her ...
      Ich halte für richtig, was er sagt.
      (es entspricht meiner Kenntnis und Einschätzung)
      Dass die/der IS gut organisiert ist, dass die jungen Leute "hochmotiviert" und hochfanatisiert sind, dass Rückkehrer nicht DAS Problem sind, sondern die Machenschaften des IS insgesamt, dass man einen Feind kennen muss, um ihn adäquat zu bekämpfen...

      Deshalb finde ich es gut, dass er in Mossul war.
      Danke, Jürgen Todenhöfer.

      Löschen
  11. http://m.welt.de/politik/deutschland/article135405837/Polizei-warnt-vor-den-tickenden-Zeitbomben.html

    Was denn nun? Fleisch oder Fisch? Irrationale Ängste oder reelle Bedrohung? Klar ist: der Großteil der Teilnehmer ist sicherlich NICHT rechts. Als sicher gilt allerdings dass die Initiatoren genau dieses sind. Braunes Pack. Aber anstatt alle Teilnehmer in die braune Ecke zu drängen sollten sich unsere Politiker mal lieber mit den Ängsten der Bürger befassen. Sonst geht dieses Pulverfass nämlich hoch und fliegt uns um die Ohren. Und die anderen Faschisten, die religiös motivierten wie Vögelchen, lachen sich ins Fäustchen. Es gilt genau jetzt unsere Demokratie zu schützen. Mit allen erdenklichen Mitteln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine vernünftige Herangehensweise:
      (das Link war oben schon mal)
      http://www.tagesschau.de/inland/pegida-interview-101~_origin-4a6524df-eec3-4707-b125-8a92b74f3158.html

      Löschen
  12. Apropos Elefanten...

    http://www.krone.at/Welt/Terrormilizen_schlachten_Tausende_Elefanten_ab-Jagd_nach_Elfenbein-Story-431077

    http://www.focus.de/politik/videos/neue-finanzquelle-fuer-den-terror-warum-al-kaida-tausende-elefanten-abschlachtet_id_4342264.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Scheisse....

      naja, im Irak füllen sie Bomben mit Skorpionen. Die wissen schon wie sie sich helfen sollen, diese Kreaturen! George Bush, so sehr, wie ich ihn auch verpöne, hätte gewusst, wie man mit solchen Typen umgeht!

      Löschen